Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Ödland

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BH Edle Kiril.jpg Auf dieser Seite ist dringende Nacharbeit nötig, damit sie den Standards des Chronist-Wikis entspricht! Alle verfügbaren Autoren sind dazu aufgerufen, bei der Überarbeitung mitzuhelfen.
Die Wüste ist ein Ort der Extreme. Flammende Hitze, klirrende Kälte, erbitterte Loyalität… und tiefer Hass.
Malum, Das Imperium der Skrall
Generation 1
Ödland
Ödland Treppe.jpg
Ort
Welt:
Spherus Magna
Status:
Intakt, wenn auch in verkleinerter Form

Beim Ödland (engl.: Wastelands) handelt es sich um die wilden Außenbezirke der Dörfer Bara Magnas, die von gefährlichen Kreaturen bewohnt werden. Die Umwelt dieses Gebiets gilt dabei als ebenso gefährlich wie die Bewohner.

Geschichte

Als das Zerbrechen Spherus Magna vor etwa 100000 Jahren zerstörte, wurde die Wüstenregion Bara Magna von den anderen Regionen des Planeten getrennt und wurde zum größten der drei Teile, die beim Zerbrechen entstanden.

Nach dem Kataklysmus wurde der neu geformte Planet Bara Magna genannt und die Wüstenregion als Ödland bezeichnet. Im Ödland selbst befinden sich viele verlassene und zum Teil stark zerstörte Orte, infolge des Zerbrechens entstanden und niemals von den Agori repariert.

Der Sandstamm, ein auf Bara Magna lebender Nomadenstamm, degenerierte im Laufe der Zeit allmählich zu vielen Bestien und diese beanspruchten die Wüste als ihre Heimat. Die Knochenjäger, Verwandte der Agori des Felsenstamms, erhoben ebenfalls Anspruch auf das Ödland und greifen Dorfbewohner und Handelskarawanen an und nehmen die, die sich ihrem Territorium nähern, gefangen. Verbannte Glatorianer, die nicht in den Dörfern Zuflucht suchen können, durchwandern ebenfalls diese Gegend.

Der Glatorianer Malum ist zu einem bestimmten Zeitpunkt aus seiner Heimat Vulcanus verbannt worden, weil er versuchte, Strakk während eines Arenakampfes zu töten. Malum gelang es später, ein Bündnis mit einem Vorox-Rudel einzugehen, indem er deren Anführer besiegte.

Malum und sein Vorox-Rudel im Ödland

Nachdem eine Skrall-Patrouille, die durch die Wüste gereist war, von Malum und seinem Rudel angegriffen worden war, die dann wieder in den Dünen verschwunden waren, wurde eine andere Patrouille geschickt, um Malum gefangenzunehmen. Den Spuren folgend, die die Vorox hinterlassen hatten, versuchten die Skrall, diese hervorzulocken. Dabei wurden sie jedoch in einen Hinterhalt gelockt und die Hälfte der Skrall samt ihrer Reittiere fielen in eine Grube, während der Rest von den Vorox angegriffen wurde. Sobald die Skrall, die in die Grube gefallen waren, dieser entkommen waren, konnten die Skrall sich neu formieren und viele der Vorox besiegen, die Teil des Hinterhalts gewesen waren. Auch konnten sie eine weitere Gruppe von 50 Vorox besiegen, die erschienen war. Indem sie Malum, der zugesehen hatte, einfangen und als Geisel nehmen konnten, waren die Skrall in der Lage, mehrere Vorox zu fangen und kehrten mit den Gefangenen zu Roxtus zurück. Später jedoch gelang es Malum und den Vorox, Roxtus zu entkommen, in Richtung Ödland.

Als der Agori-Held zustimmte, Raanu vom Feuerstamm Schutz für sein Dorf gegen die Knochenjäger zu gewähren, reiste der Agori-Held ins Ödland um Malum, Vulcanus' ehemaligen Zweiten Glatorianer, um Hilfe zu bitten. Zunächst lehnte dieser ab, aber nachdem man ihm Thornax gegeben hatte, erzählte der Ex-Glatorianer dem Agori, daraus Thornax-Eintopf für einen Zesk und einem Vorox zu machen und dann zu sagen, dass die Knochenjäger mehr davon hätten, was dann hoffentlich einen Angriff der Vorox provozieren würde.

Nach einer qualvollen Reise durch die Schwarzen Stachelberge kam eine Karawane – beladen mit Exsidian und bemannt mit Gresh, Strakk, Tarduk, Kirbold, Ackar und Kiina – auf der Reise nach Vulcanus in die Wüste und wurde dort von Stronius und weiteren Skrall verfolgt. Malum und seine Vorox waren voraus und hier wurde ein Kampf zwischen Skrall und Vorox forciert, sodass die Karawane entkommen konnte. Nach Vulcanus reisend, entdeckte die Gruppe eine Knochenjäger-Gruppe, die Opfer einer Skopio-Attacke war. Telluris und sein Skopio XV-1 griffen die Gruppe an. Das Exsidian war dazu da, die Bedrohung durch Skopio XV-1 zu stoppen und Kiina konnte Telluris aufhalten und sabotierte die Maschine. Später erreichten sie Vulcanus.

Während Vulcanus' Verteidigung gegen eine bevorstehende Attacke der Knochenjäger wanderten Ackar und der ehemalige Glatorianer Gelu in das Ödland um ein Bündnis mit Malum und seinem Vorox-Rudel zu gewährleisten. Auch wenn der ehemalige Feuer-Glatorianer zögerlich damit war, sein altes Dorf direkt zu helfen und zu befestigen, so stimmte er doch zu, einen Angriff auf ein Knochenjäger-Camp zu inszenieren um Vulcanus zu unterstützen. Später untersuchten Kiina und Tarix das Ödland um Berichte über eine Felsenross-Herde auf dem Grund zu gehen. Sie entdeckten zwei Tote Glatorianer-Lehrlinge aus Vulcanus und der zweite Glatorianer des Wassers reiste zum Feuerdorf um dieses über die Verluste zu informieren.

Fero und eine Bande Knochenjäger reisten durch das Ödland als einer der jüngeren Jäger sich gegen den Angriff aussprach. Um mit diesem Ungehorsam umzugehen, tötete Fero den Aufrührer und die Gruppe machte sich auf den Weg nach Vulcanus um ihren Angriff auf das Dorf zu starten.

Mata Nui landete im Ödland Bara Magnas. Nachdem die Ignika ihm einen Körper gegeben hatte, traf er Click, der von der Ignika in den Scarab-Schild verwandelt wurde. Mata Nui wurde daraufhin von einem einzelnen Vorox gefunden und bekämpfte diesen dann. Nachdem sein Stachelschwanz abgebrochen war, zog sich der Vorox zurück. Click wurde wieder ein Käfer und auch wenn Mata Nui ihn zum Gehen nötigte, entschloss sich Click zu bleiben. Später wurden sie von Metus entdeckt. Zusammen mit dem Agoir reiste Mata Nui in Richtung Vulcanus und bemerkte währenddessen die Verwüstungen des Planeten sowie die halb im Sand verborgenen Gebäude. Nachdem eine Sandfledermaus bekämpft und besiegt worden war, reisten Mata Nui und Metus weiter.

Mata Nui, Ackar und Kiina durchquerten das Ödland durch die Sandrochenschlucht, aber dort wurden sie von Knochenjägern und Skopio attackiert. Indem sie ihre Fähigkeiten einsetzten, konnten sie beide besiegen. Später sahen sie ein verwüstetes Tajun. Nachdem sie Gresh und Berix aufgelesen hatten, hielten sie um zu sehen, welche Elementarkräfte Mata Nui ihnen gegeben hatte. Nach einer Trainingssession erreichten sie Tesara. Mata Nui ging alleine los um Kiina und Berix vor den Skrall zu retten.

Nachdem Mata Nui ihn besiegt hatte, wurde der Anführer-Skrall Tuma in der Megastadt eingekerkert, entkam aber bald wieder in das Ödland, genauso wie viele Skrall und Knochenjäger.

Mata Nui kehrte mit der Energiequelle in das Ödland zurück und benutzte diese um den Prototyp-Roboter anzutreiben. Daraufhin kam Teridax im Roboter des Großen Geistes an und konfrontierte Mata Nui. Die Schlacht von Bara Magna begann, bei dem die Glatorianer versuchten, Teridax amzulenken. Gresh wurde dabei zu einer Luke an Teridax' Fuß geschossen und nachdem er diese geöffnet hatte, strömten Rahkshi und Skakdi hervor, gefolgt von den Toa angeführt von Tahu und Takanuva. Die Ignika entwickelte Tahu in einen Toa Mata zurück und erschuf die Goldene Rüstung. Gresh, Tahu und Takanuva holten die Goldene Rüstung von einer abtrünnigen Skrall-Gruppe, dem Rahkshi des Hitzeblicks und Nektann]] zurück. Tahu benutzte die Rüstung dann und tötete alle Rahkshi während Mata Nui Teridax in das Fragment von Aqua Magna stieß, was ihn tötete. Spherus Magna wurde wiederhergestellt und Mata Nui nutzte die Ignika um eine üppige Landschaft zu erschaffen. Die Wüste und das Ödland existieren dabei noch immer, wenn auch viel kleiner.

Landschaft

Das Ödland war ein öder Ort und dominierte Bara Magna. Nur die vielen Dörfer durchbrachen sie, auch wenn sie darin weit verstreut waren. Thornax-Pflanzen wachsen überall im Ödland und überhaupt sind diese Pflanzen einer der wenigen Vegetationstypen, die im trockenen Klima dieser Gegend wachsen. Nachdem Mata Nui the Bara Magna-Wüste regeneriert hatte, wurden viele Teile des Ödlandes fruchtbar und von Vegetation bedeckt.

Geographie

Eisenschlucht

Die Eisenschlucht ist ein enger, sich windender Durchgang gelegen östlich von Vulcanus und war Schauplatz einer entscheidenden Schlacht im Kernkrieg.

Gelbes Meer

Das Gelbe Meer ist eine riesige Treibsandebene in den südwestlichen Ausläufern des Ödlands.Ihr englischer Name (Sea of Liquid Sand) bezieht sich auf die fast flüssige Beschaffenheit des Sandes.

Sandrochenschlucht

Die Sandrochenschlucht ist eine trügerische Schlucht zwischen Vulcanus und Tajun und östlich von Tajun gelegen.

Knieinsel

Die Knieinsel (engl.: Knee Island) war ein Ort westlich von Tajun. Hier erhob sich das Knie des Prototyp-Roboters der Großen Wesen aus dem Sand. Die Agori von Tajun suchten während des Angriffs auf ihr Dorf hier Zuflucht. Später wurde die Knieinsel wieder in den Prototyp-Roboter eingebaut.

Dünen des Verrats

Die Dünen des Verrats (engl.: Dunes of Treason) waren ein Gebiet im Westen der Bara-Magna-Wüste.

Schauerschlucht

Die Schauerschlucht

Die Schauerschlucht (engl.: Creep Canyon) befand sich im Nordosten des Ödlands und wurde von dem Skrall-Fluss von den Dünen des Verrats getrennt.

Skrall-Fluss

Der Skrall-Fluss (engl.: Skrall River) war ein Fluss, der in den Schwarzen Stachelbergen entsprang und die Dünen des Verrats von der Schauerschlucht trennte.

Festung der Knochenjäger

Obwohl die Knochenjäger ein nomadischer Stamm waren, hatten sie ein Gebäude in der Wüste für sich beansprucht und es in eine Festung verwandelt.

Bewohner

Sandstamm

Ein Vorox und ein Zesk im Ödland

Die Mitglieder des Sandstamms haben sich nie in einem Dorf niedergelassen, sondern leben als einsiedlerische Nomaden und sogar schon vor dem Zerbrechen. Nach diesem verheerenden Ereignis entwickelte sich der Sandstamm in einen primitiveren Status zurück und seine Mitglieder verloren ihre eigenständige Identität. Jetzt durchwandert dieser Stamm das Ödland und innerhalb des selben gibt es noch einmal eine Trennung in verschiedene Rudel. Zudem umfasst der Stamm auf viele Zesk und Vorox, wobei eines der Rudel von Malum angeführt wird.

Eisenstamm

Eine mysteriöse Krankheit löschte viele Mitglieder des Eisenstammes auf Spherus Magna aus, die Überlebenden zogen sich in die Wildnis zurück. Einige Mitglieder dieses Stammes wie Telluris und Sahmad endeten nach dem Zerbrechen im Ödland.

Knochenjäger

Die Knochenjäger sind eine Spezies von Dieben und Plünderer, verwandt zum Felsenstamm. Sie überfallen Handelskarawanen und greifen Agori und Glatorianer an, die sich zu weit in das Ödland hinaus wagen.

Glatorianer

Wenn ein Glatorianer eine Hauptregel der Arena bricht, wird dieser üblicherweise zur Bestrafung ins Ödland verbannt. Malum ist einer dieser Krieger. Zusammen mit den anderen Glatorianern, die keine Arbeit finden, werden diese normalerweise Banditen.

Felsenstamm

Nach ihrer Niederlage war der Felsenstamm gezwungen, im Ödland zu leben.

Vorkommnisse und Erwähnungen

2009

2010