Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Agori

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Die Agori, oder Dorfbewohner, der Welt Bara Magna sind eine harte, unabhängige Art. An einem Ort, an dem jeder Tag ein Kampf ums Überleben ist, haben sie gelernt, das zu benutzen, was um sie herum war, und sich auf ihren Verstand zu verlassen.
— Erzähler, Der Fall von Atero


Agori
TLR Agori.jpg
Spezies
Welt:
Spherus Magna
Ausrüstung:
Helme, Rüstungen
Status:
Aktiv

Die Agori waren eine Spezies von Spherus Magna, die in mindestens acht Stämme unterteilt war.

Geschichte

Die Agori lebten ursprünglich auf Spherus Magna und waren dort eine sehr bevölkerungsreiche Spezies. Sie organisierten sich in ein Stammessystem und wurden von den Großen Wesen beherrscht.

3.000 Jahre bevor sich das Zerbrechen ereignete, wurde der Eisenstamm von einer Seuche mit mysteriösem Ursprung getroffen und bis auf wenige ausgelöscht. Die Agori verstießen jene Überlebenden, aus Angst, sie könnten das, was sie fälschlicherweise für eine Krankheit hielten, auf sie übertragen.

Irgendwann waren die Großen Wesen außerstande, mit den Aufgaben als Herrscher über die Bevölkerung fertigzuwerden, also erwählten sie mindestens sieben Krieger und gaben ihnen Elementarkräfte. Diese Krieger wurden zu den Elementarlords, die schließlich zu den Anführern der Stämme wurden.

Nachdem die Energiegeladene Protodermis entdeckt wurde, brachen die Elementarlords den Kernkrieg vom Zaun, in dem die Stämme mit Ausnahme des Erdstamms um die Kontrolle über die mysteriöse Flüssigkeit kämpften. Die meisten Agori nahmen nicht aktiv am Kriegsgeschehen teil, sondern dienten als Hilfspersonal für die Krieger ihres Stammes.

Agori arbeiten in Atero

Nachdem das Zerbrechen den Planeten zerstört und den Krieg beendet hatte, wurden die Elementarlords eingesperrt und eine große Anzahl von Agori strandete auf Bara Magna. Um dort einen erneuten Krieg zu vermeiden, erschufen die Stämme ein neues Gesellschaftssystem, in dem Glatorianer für ihre Stämme in Arenen kämpften. Der Stamm, für den der Sieger eines Kampfes arbeitete, bekam die umstrittene Ressource oder was auch immer Anlass des Kampfes war.

Die Agori des Sandstamms, die Zesk, degenerierten zusammen mit den Kriegern ihres Stammes zu einem primitiveren Zustand, da sie mit dem Rohstoffmangel infolge des Zerbrechens nicht klarkamen.

Eine große Anzahl Agori strandete auch auf dem Planetenfragment Bota Magna. Diese Agori nutzten die dort vorkommenden Pflanzen und Holz, um Rüstungen und Waffen darauf anzufertigen.

Agori, die auf Bara Magna alleine im Ödland unterwegs waren, wurden oft von Knochenjägern oder Sahmad verschleppt und den Skrall nach ihrem Einzug in Roxtus als Sklaven verkauft. Viele dieser Agori wurden eingesperrt und gezwungen, in Roxtus die Waffen und Rüstungen des Felsenstamms zu reparieren.

Im selben Jahr reisten viele Agori nach Atero, um dem Großen Turnier beizuwohnen. Während der ersten Runde des Wettbewerbs fielen die Skrall in die Arena ein und töteten Glatorianer und Agori gleichermaßen. Einige Agori konnten aber dennoch entkommen und kehrten in ihre Dörfer zurück, um dort von den Geschehnissen zu berichten.

Die Agori Atakus, Tarduk und Raanu

Die Agori folgten weiterhin dem Gesellschaftssystem, trotz der Bedrohung durch die Skrall. Während eines Arenakampfes zwischen Tarix und Vastus informierte der Neuankömmling Mata Nui die versammelten Agori von dem Bündnis zwischen den Skrall und Knochenjägern. Die Agori glaubten dem Neuankömmling zuerst nicht, aber Ackar überzeugte sie schließlich, dass er vertrauenswürdig war. Die Glatorianer bestanden darauf, die Dörfer zu vereinen, und die Agori machten sich nach der Niederlage der Skrall in der Schlacht von Roxtus daran, die Strukturelemente der Dörfer zu vereinen, um eine Megastadt zu erschaffen. Raanu, Anführer des Feuerstamms, wurde der Anführer der neuen Stadt.

Bald darauf kehrte Mata Nui aus dem Norden Bara Magnas mit einer Energiequelle zurück, die dazu gedacht war, den Prototyp-Roboter anzutreiben, aus dem die Megastadt bestand. Raanu willigte schließlich ein, ihn den Roboter aktivieren zu lassen, und die Agori evakuierten die Stadt, bevor Mata Nui die Kontrolle über sie übernahm.

Mata Nui warnte die Agori, dass sie Zuflucht suchen sollten, und die Glatorianer führten sie in eine Reihe von Höhlen. Bald darauf kam Teridax an und stellte sich Mata Nui. Er hob den Berg, der die Agori schützte, hoch, in der Absicht, ihn auf sie herabfallen zu lassen, um sie so zu zermalmen. Mata Nui schritt aber ein und zerstörte den Berg, bevor er aufschlug, und sagte den Agori, dass sie fliehen sollten. Raanu begann daraufhin schnell, auf Ackars Bitte hin sein Volk gen Osten zu führen. Manche Agori versuchten jedoch, in dem Kampf gegen Teridax und seine Schergen zu helfen, und einige von ihnen ließen dabei ihr Leben.

Nachdem Teridax besiegt und Spherus Magna wiederhergestellt worden war, schlossen sich die Matoraner, die Toa und andere ehemalige Bewohner des Matoranischen Universums den Agori auf dem neugeschaffenen Planeten an, um dort ein neues Leben zu beginnen.

Während jene neue, gemeinsame Gesellschaft mit den Matoranern entwickelt wurde, hatten die Agori-Stämme ein paar Schwierigkeiten damit, nach so vielen Jahren des Wettstreits zusammenzuarbeiten. Die Agori hatten auch ein paar Vorbehalte oder gemischte Gefühle bezüglich der Matoraner, als die neuen Bewohner sich ihnen anschlossen. Toa Tahu und die Glatorianer Ackar und Kiina begannen bald darauf, an der Schlichtung dieser Dispute zwischen Agori und Matoranern zu arbeiten.

Alternative Agori

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

Auf dieser alternativen Version von Spherus Magna war der Planet der Agori repariert worden und die Bewohner des Matoranischen Universums lebten dort gemeinsam mit den Agori auf dem Planeten.

Charakteristika

Wie die meisten Spezies von Spherus Magna waren die Agori vollständig organische Wesen mit ein paar mechanischen Implantaten. Agori waren kräftige Arbeiter und passten sich gut an Veränderungen an. Die Agori von Bara Magna wurden infolge des Zerbrechens sehr zynisch und sie wurden im Bezug auf viele Aspekte des Lebens desillusioniert. Des Weiteren waren die Agori sehr einfallsreich und waren gut darin, Objekte zu reparieren. Jedoch hatten sie aufgrund der großen sozialen Verschiebungen infolge des Zerbrechens die Fähigkeit verloren, neue Dinge zu erschaffen.

Infrastruktur

Die meisten Stämme hatten einen Agori als Anführer, der von seinen Stammesgenossen für eine Amtszeit von zweihundertfünfzig Jahren gewählt wurde. Jedoch konnte der Anführer jederzeit durch ein einstimmiges Votum im Stamm wieder entfernt werden. Raanu gab man nach Errichtung der Megastadt das Oberkommando der vier in der Stadt lebenden Stämme: Feuerstamm, Eisstamm, Wasserstamm und Dschungelstamm. Der Sandstamm und der Felsenstamm waren dort nicht vertreten beziehungsweise nicht erwünscht.

Agori verliehen gelegentlich Ehrenmedaillen an andere Agori, die ihnen geholfen hatten, um so Mut und Einsatz für das Volk zu belohnen. Diese Abzeichen zeigten Agori und Glatorianern anderer Dörfer das Vertrauen, dass ein Dorf in den Träger setzte.

Obwohl sie nicht alleine in den Arenen kämpfen konnten, war es Agori gestattet, zusammen mit einem Glatorianer dort zu kämpfen. Agori benutzten auch Fahrzeuge, um in der Arena zu kämpfen. Als Resultat der Arenakämpfe ermutigten die Agori-Stämme freundschaftliche Beziehungen untereinander.

Bekannte Agori

Ein Zesk, Metus und Berix

Dschungelstamm

  • Lein - ein vor langer Zeit gestorbener Agori, der einst einen Handelsposten in Bota Magna aufmachte
  • Tarduk - ein schatzsuchender Agori

Eisenstamm

  • Sahmad - Pilot des Baranus V7
  • Eine Agori, die Sahmad liebte - sie wurde von der Traumseuche dahingerafft

Eisstamm

  • Kirbold - ein Agori, der dabei half, die Arena Magna für das nächste Große Turnier vorzubereiten
  • Metus - ein Agori, der Glatorianer rekrutierte und für Arenakämpfe warb, bevor er zum Verräter wurde
  • Über eintausend Agori, die Vastus aus Versehen während des Kernkriegs tötete
  • Mehrere Agori des Eisstamms, die in einem von Gelu eskortierten Transporter mit Zielort Tajun reisten

Erdstamm

keine bekannten Agori

Felsenstamm

  • Atakus - ein Diener der Skrall

Feuerstamm

  • Crotesius - Fahrzeugpilot in Arenakämpfen
  • Kyry - Wächter von Vulcanus, der half, die Arena Magna für das nächste Glatorianerturnier vorzubereiten
  • Raanu - Anführer von Vulcanus und der Megastadt
  • Ein namenloser Agori-Held - ein nomadischer Agori, der Raanu dabei half, Hilfe für Vulcanus herbeizurufen, als die Knochenjäger angriffen
  • Mehrere namenlose Agori aus Vulcanus
    • Zwei Agori, deren Transporter Gresh und Gelu reparierten und durch einen von Vorox besetzten Pass eskortierten
    • Mehrere Agori, denen Kiina das Schießen mit Thornax-Werfern beibrachte
    • Ein Chefkoch des lokalen Gasthauses
    • Diverse Agori, die bei der Befestigung des Dorfes halfen

Sandstamm

  • Die Zesk - ehemalige Agori, die nach dem Zerbrechen degenerierten

Wasserstamm

  • Berix - Spezialist für die Bergung und Reparatur zerstörter Ausrüstungsgegenstände
  • Kirbraz - Pilot des Kaxium V3
  • Scodonius - Copilot des Kaxium V3

Andere Agori

  • Ein namenloser blau-goldener Agori, den ein Skrall aus einem Zuschauerplatz in der Arena von Vulcanus verjagte
  • Ein namenloser blaugrün-roter Agori, der während Greshs Kampf gegen einen Skrall anwesend war
  • Ein blau-grauer Agori, dem Raanu während der Schlacht von Atero bei der Flucht vor den Skrall half
  • Ein Agori, der von den Skrall gefangen genommen und später freigelassen wurde, nur um von den Knochenjägern gefangen zu werden
  • Mehrere Agori, die in der Schlacht von Atero getötet wurden
  • Mehrere Agori, die während der Schlacht von Bara Magna getötet wurden
    • Zwei Agori, die gegen einen Rahkshi kämpften
      • Ein Agori, der von Nektann getötet wurde
  • Mehrere Agori, die beim Zerbrechen auf Bota Magna strandeten; ihre Rüstungen und Waffen waren eine Kombination aus Pflanzen und Metall
  • Gewaltige Mengen von Agori, die beim Zerbrechens umkamen

Reale Welt

  • Sechs Agori wurden Anfang 2009 als kleine Sets veröffentlicht, die alle aus 13-17 Teilen bestanden. Diese Agori-Sets konnten gemeinsam mit den Glatorianer-Sets in einer Variante des BIONICLE-Actionfigurenspiels verwendet werden, die in einer Anleitung auf BIONICLE.com erläutert worden war. Der Agori diente als Schild für den Glatorianer, genau wie beim Arenakampf in der Story, wobei ein Spieler mit dem Thornax-Werfer auf den Agori des Gegners schoss, um ihn aus dem Spiel zu entfernen. Ein Spieler konnte seinen Agori ins Spiel zurückholen, indem er mit dem Thornax-Werfer seines Glatorianers auf seinen eigenen Kanister schoss. Ein Spieler mit einem Agori im Spiel konnte seinen Thornax-Werfer zweimal pro Runde abfeuern.
  • Agori tauchten auch als Piloten in den großen Fahrzeugsets Cendox V1, Kaxium V3 und Baranus V7 auf. In diesen Sets waren sie für die Variante des Actionfigurenspiels für Fahrzeug- und Kreaturensets gedacht anstatt für die Regeln der oben erläuterten Variante. In manchen Fahrzeugsets, wie z.B. Cendox V1, war der Pilot mit dem Lebenszähler des Sets ausgestattet, während in anderen Sets die Lebenszähler direkt am Fahrzeug befestigt waren.
  • In der Originalfassung von The Legend Reborn wurden viele Agori von Regisseur Mark Baldo gesprochen.

Trivia

  • Die Agori wurden von den Großen Wesen als Mustervorlage für die Schöpfung der Matoraner verwendet.

Siehe auch