Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Ahkmou

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wenn ihr Fünf euer Leben riskieren wollt, nur zu, aber rechnet nicht mit mir. Ich kümmere mich um das, was am wichtigsten ist: um mich.
— Ahkmou, Trial by Fire


Generation 1
Ahkmou
MNOG2 Ahkmou.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Po-Matoraner
Ausrüstung:
Kanoka-Werfer, Steinmetzwerkzeuge (früher)
Maske:
Rau
Beruf:
Bildhauer (früher); Händler (früher); „Turaga“ von Metru Nui (früher)
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Ahkmou war ein verräterischer und selbstsüchtiger Po-Matoraner aus der Inselstadt Metru Nui.

Biographie

Metru Nui

In Metru Nui arbeitete er als Bildhauer und Steinmetz in Po-Metru. Er war in vielen Dingen begabt, aber ein Meister war er in keiner Disziplin, und er vergaß nie die ganzen Male, die er hinter Onewa, einem anderen Po-Matoraner, zurückgelegen war. Diese Rivalität führte bei Ahkmou zu Verbitterung und Groll. Ahkmou wurde einer der sechs Matoraner - Nuhrii, Orkahm, Vhisola, Tehutti, Ehrye und er selbst -, die die Verstecke von je einer der sechs Großen Disks entdeckten.

Dies zog die Aufmerksamkeit der Dunklen Jäger Nidhiki und Krekka auf sich, die jüngst in Metru Nui angekommen waren. Nidhiki nutzte gerissen Ahkmous Rivalität mit Onewa aus, um ihn dazu zu bringen, ihm beim Erlangen aller sechs Disks zu helfen. Er versprach Ahkmou, dass er gut bezahlt werden würde und dass er ihn nicht mehr behelligen würde, sobald er die Aufgabe vollendet hatte. Um ihm bei seiner Mission zu helfen, gab Nidhiki Ahkmou die Namen der anderen fünf Matoraner, die wussten, wo Große Disks gefunden werden konnten, und Ahkmou schickte eine Vielfalt falscher Nachrichten an die anderen, die jeden von ihnen in eine Falle von Nidhiki führte.

Onewa konfrontiert Ahkmou

Kurz nachdem sechs andere Matoraner, darunter auch Onewa, zu den Toa Metru verwandelt worden waren, hatte Toa Vakama eine Vision, die ihm zeigte, dass die sechs Großen Disks zum Sieg über die Morbuzakh benötigt wurden. Außerdem zeigte sie ihm die Namen der sechs Matoraner, die ihre Verstecke kannten. Dies veranlasste die Toa Metru dazu, die Matoraner aufzuspüren, die dank Ahkmous Taten alle auf mysteriöse Weise verschwunden waren. Nachdem Vhisola, Nuhrii und Tehutti von Nokama, Vakama und Whenua gerettet worden waren, wurde Nidhiki ungeduldig mit Ahkmou und stellte ihm Krekka vor, seinen Schlägerpartner, um ihn einzuschüchtern, dass er lieber nicht versagen sollte.

Damit er als Matoraner in Gefahr erschien, musste Onewa Ahkmou „in der Falle“ auf einer großen Skulptur auf den Skulpturenfeldern in Po-Metru finden. Onewa war sich bewusst, dass Ahkmou nicht wirklich in Gefahr schwebte, da Ahkmou derartige Skulpturen häufig aus Spaß erklomm. Als Onewa Verdacht schöpfte, floh Ahkmou zur Röhrenstation 445, der geschäftigsten Transportstation von Po-Metru, da eine eingeritzte Nachricht von Nidhiki auf der Skulptur ihm das nahe gelegt hatte. Onewa fand die Nachricht auch und holte Ahkmou an der Röhrenstation ein, bevor er durch das Röhrensystem entkommen konnte. Als Onewa einen Blick auf Nidhiki erhaschte, der aus den Schatten zusah, begann er zu verstehen, und Ahkmou erklärte sich widerwillig bereit, Onewa zu helfen.

Als sie alle vermissten Matoraner gefunden hatten, trafen die Toa Metru sich am Großen Tempel. Vakama hatte den Verdacht, dass einer der Matoraner die anderen hereingelegt hatte, und nachdem sie über alle Hinweise, die sie gefunden hatten, diskutiert hatten, erkannten sie, dass es höchstwahrscheinlich Ahkmou war. Da sie noch alle sechs Matoraner brauchten, um die Disks zu suchen, beschlossen sie, diesen Verdacht vorerst für sich zu behalten. Ahkmou begleitete Vakama, Onewa und Nuhrii auf der Suche nach der Großen Disk von Ta-Metru in den Feuergruben und der Großen Disk von Po-Metru auf den Skulpturenfeldern, nahm aber nicht an deren Bergung teil. Ahkmou hatte Onewa informiert, dass die Große Disk von Po-Metru sich auf einer Skulptur eines „Bergs im Gleichgewicht“ auf den Feldern befand.

Sobald die Toa Metru alle sechs Große Disks gesammelt hatten, gingen sie mit den Matoranern nach Ta-Metru, um der Königswurzel der Morbuzakh im Großen Ofen in Ta-Metru gegenüberzutreten. Unterwegs liefen sie durch ein verlassenes Gebäude, dessen Decke von Morbuzakh-Samen übersät war. Als sie nur knapp dem Gebäude entkommen waren, nachdem die Samen begonnen hatten, auf sie herabzufallen und zu sprießen, wollte Ahkmou davonrennen. Da erkannte Onewa, dass Ahkmou definitiv der Verräter war und konfrontierte ihn damit.

Als die Gruppe den Gang erreichte, der in den Großen Ofen führte, betraten die Toa Metru diesen, während den Matoranern gesagt wurde, sie sollten draußen warten. Als die Toa Metru beinahe von angreifenden und Dornen schießenden Morbuzakh-Ranken besiegt worden waren, formte Ahkmou mit Nuhrii, Orkahkm, Ehrye, Tehutti und Vhisola einen Matoraner Nui, um den Toa Metru zu helfen, in die Hauptkammer zu entkommen und die Morbuzakh zu bekämpfen. Nachdem die Matoraner sich wieder aufgeteilt hatten, ging Ahkmou alleine davon, um seiner eigenen Bestimmung nachzugehen. Kurz darauf wurde er von den Vahki gefangen genommen und in eine Matoraner-Kapsel gesteckt. In ihr fiel er in einen tiefen Schlaf und verlor aufgrund seines Aufenthalts in der Kugel seine Erinnerungen. Seine Kugel wurde in einen großen Lagerbereich unter dem Kolosseum gebracht, zusammen mit allen anderen Matoranern Metru Nuis, denen dasselbe widerfahren war.

Kurz nachdem die Große Katastrophe Metru Nui verwüstet hatte, retteten die Toa Metru ihn in seiner Kugel aus dem Lagerbereich unterhalb des Akilini-Feldes, um ihn mit auf ihre Reise nach Mata Nui zu nehmen. Sie banden seine Kugel an die Unterseite der Lhikan, eines Vahki-Transporters, der ihnen als provisorisches Seefahrzeug diente und in dem sie reisten, damit die Luft in der Kugel sie über Wasser hielt. Während sie durch die unterirdischen Flüsse reisten, die nach Mata Nui führten, verloren die Toa Metru seine Kugel und sie fiel ins Flussbett, als eine massive Welle von Mavrahs Rahi das Fahrzeug erschütterte und die Kugel losriss. Teridax fand die Kugel später, barg sie und erweckte Ahkmou mit seiner eigenen Kraft wieder. Teridax erzählte Ahkmou alles über Metru Nui und erzählte ihm Lügen, die ihn überzeugten, dass die Toa Metru und Matoraner ihn verlassen hatten.

Mata Nui

Ahkmou nach seiner Schrumpfung

Teridax schickte Ahkmou nach Mata Nui, damit dieser für ihn insgeheim als Händler in Po-Koro arbeitet. Ahkmou kam als Spätankömmling in die Gemeinschaft von Po-Koro, aber keiner der anderen Matoraner stellte seine Anwesenheit je in Frage, da zu der Zeit die Erinnerungen aller noch etwas durcheinander waren. Ahkmous Körper war aufgrund seines langen Aufenthalts in der Kapsel geschrumpft, so wie der aller anderen Matoraner auch. Als Turaga Onewa erkannte, dass Ahkmou über die Geheimnisse von Metru Nui Bescheid wusste, befahl er ihm ernst, nichts davon den anderen Matoranern zu offenbaren.

Sobald er in Po-Koro war, versuchte Ahkmou, abergläubischen Matoranern „Glücks-Ghekula“ zu verkaufen. Turaga Onewa setzte dem ein Ende. 1000 Jahre nach der Großen Katastrophe verkaufte Ahkmou von Teridax infizierte Kolhii-Bälle, genannt Kometen, an die Matoraner von Po-Koro. Die Kometen wurden ein begehrtes Objekt bei den Po-Matoranern und als die Bevölkerung Po-Koros krank wurde, floh Ahkmou. Er ließ nur ein Schild an seinem Laden zurück, auf dem „Bin Angeln gegangen“ stand. Dank Takua wurde die Quelle der infizierten Kolhii-Bälle in einem Nui-Jaga-Nest innerhalb des Po-Wahi-Steinbruchs entdeckt. Toa Mata Pohatu zerstörte die infizierten Kolhii-Bälle. Etwas später kehrte Ahkmou nach Po-Koro zurück. Zu dem Zeitpunkt wusste Turaga Onewa, dass Ahkmou mit Teridax verbündet war.

Während des Angriffs der Bohrok auf Po-Koro wurden Ahkmou und die anderen Po-Matoraner nach Ga-Koro evakuiert und kehrten in ihr eigenes Dorf zurück, nachdem die Bohrok von den Toa besiegt worden waren.

Ahkmous Geschäft

Nachdem die Toa Nuva die Bohrok-Kal besiegt hatten, wurde Ahkmous Körper zu einer größeren, beweglicheren Gestalt umgebaut, was nur dank des Wissens der Turaga um Wiederaufbaumöglichkeiten geschehen konnte. Ahkmou betrieb weiter ein Geschäft in Po-Koro und fiel nicht weiter auf.

Da er glaubte, dass Teridax gestorben war, nachdem Takanuva ihn besiegt und Metru Nui für die Turaga wiederentdeckt hatte, half Ahkmou anfangs den Po-Matoranern, die Tunnel zu verbreitern, die zur Silbernen See führten. Als alles fertig war, segelte Ahkmou mit den anderen Matoranern nach Metru Nui. Ahkmou war das beabsichtigte Ziel eines Schattenegelangriffs von Makuta Icarax, der stattdessen aber Takanuva traf.

Teridax' Herrschaft

Nachdem Makuta Teridax das Matoranische Universum übernommen hatte, wurde Ahkmou zum „Turaga“ von Metru Nui ernannt. Mit seiner neuen Autorität verbannte Ahkmou jegliche unautorisierte Kunst aus der Stadt - wie zum Beispiel Toa-Statuen - und befahl allen Po-Matoranern, Statuen von Teridax zu meißeln.

Spherus Magna

Als Teridax von in der Schlacht von Bara Magna von Mata Nui getötet wurde, verließ Ahkmou zusammen mit den meisten anderen Einwohnern das Matoranische Universum und lebte fortan auf Spherus Magna. Dort versuchte er, sich bei den Glatorianern einzuschmeicheln.[1]

Alternative Ahkmou

Toa-Imperium

In diesem alternativen Universum war Ahkmou Teil eines Widerstandsteams, das von Pohatu und Lesovikk angeführt wurde. Vor Takanuvas erster Begegnung mit dem Team wurde Ahkmou geschickt, um alle Makuta in der Stadt zu versammeln, um bei der Rebellion gegen Tuyet zu helfen. Später, während eines Kampfes außerhalb des Kolosseums, assistierte Ahkmou Krakua beim Töten von Gali, wurde dann aber von Kopaka eingefroren und von Onua zerschmettert, was ihn umbrachte.

Persönlichkeit

Sein ganzes Leben lang hatte Ahkmou sich immer nur um sich selbst gekümmert. Auf Metru Nui arbeitete er für Nidhiki, indem er versuchte, die Großen Disks für ihn zu beschaffen, um sich selbst zu schützen. Später verriet er die Dunklen Jäger, indem er sich mit den Toa Metru verbündete, damit sie ihn beschützten, nachdem er versagt hatte, die Großen Disks zu bekommen. Als die Toa Metru die Matoraner-Kapseln nach Mata Nui brachten, ging Ahkmou verloren und Teridax erfüllte Ahkmous leeres Gedächtnis mit Lügen. Teridax erzählte Ahkmou, dass er dazu bestimmt war, ein Toa zu werden, und dass die Toa Metru ihn dieser Bestimmung beraubt hatten.

Da Ahkmou keinerlei Moral besaß, nutzte er sowohl auf Metru Nui als auch auf Mata Nui abergläubische Matoraner aus, um Profit zu machen. Seine einzige gutherzige Tat in Bezug auf die Toa war, mit fünf anderen Matoranern zur Unterstützung der Toa Metru einen Matoraner Nui zu formen. Auf Metru Nui war Ahkmou ein exzellenter Bildhauer, beneidete Onewa aber immer um seine größeren Fähigkeiten. Als großartiger Kletterer erklomm er gerne auch Statuen und Skulpturen zum Scherz. Als er ein Verkäufer wurde, handelte er mehrmals gegen allgemeines Moralempfinden bei der Auswahl seiner Waren, wie zum Beispiel bei den „Glücks-Ghekula“ oder der Komet-Verschwörung, deren Aufdeckung die Fähigkeiten von Takua und Pohatu erforderte.

Ausrüstung

Ahkmou besaß in Metru Nui einen Kanoka-Werfer und benutzte meist eine Disk mit der Kraft Regeneration und dem Code 373, was sie perfekt für die Reparatur von Fehlern bei der Steinmetzarbeit machte. Wie die meisten Steinmetze besaß er auch die für den Beruf nötigen Werkzeuge.

Ahkmou als Set

Reale Welt

  • Im Frühjahr 2004 erschien ein Set von Ahkmou in seiner Metru Nui Gestalt, 8610 Ahkmou. Es enthielt 27 Teile und hatte eine Altersempfehlung von 7+. Mit den Sets 8607 Nuhrii und 8611 Orkahm ließ das Set sich zu einem Kinloka kombinieren. Die Bauanleitung dafür war auf die drei Sets verteilt.

Trivia

  • Ahkmou sollte nach früheren Storyplänen zu einem Toa des Schattens verwandelt werden und 2008 eine größere Rolle spielen, sowie erneut als Set veröffentlicht werden, aber die Pläne wurden verworfen.

Auftritte und Quellen

2001

2003

2004

2005

2007

2008

2009

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 22. Juli 2014

Externe Links