Das Chronist-Wiki hat 1.233 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 67 Artikel)

 

Annona

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ich hungerte. Und wenn ich Hunger habe, ernähre ich mich. Die Träume deines Volkes waren eine äußerst befriedigende Mahlzeit. Genug, damit ich für viele Jahre keine Nahrung mehr brauchte. Natürlich hatte dein Volk, sobald ich satt war, keine Träume mehr übrig. Aber sie, genau wie die Träume selbst, würde ohnehin keiner vermissen.
— Annona zu Sahmad, Sahmads Geschichte
Annona
KeinBild.png
Charakter
Welt:
Spherus Magna
Fähigkeiten/Kräfte:
Teleportation, Psionik
Letzte Sichtung:
Küste von Aqua Magna
Status:
Unbekannt

Annona war ein mysteriöses Wesen von Spherus Magna, das für die Auslöschung des Eisenstamms verantwortlich war. Sie sah aus wie eine Energiekugel mit roten Tentakeln.

Biographie

Annona war ein extrem altes Wesen, das sogar älter war als die Großen Wesen. Als letztere letztendlich auf dem Planeten auftauchten, beobachtete Annona sie, für den Fall, dass sie eine Bedrohung für sie darstellten. Einmal versuchte es, sie mit seinen Kräften in den Wahnsinn zu treiben, aber es musste feststellen, dass ihre Gehirne dafür zu fremdartig waren. Die Großen Wesen wiederum nährten sich an ihrem Verstand, wobei sie ihre Träume nahmen und sie als Inspiration für ihre eigenen Schöpfungen verwendeten. Annona war bald gezwungen, unter der Erde weiterzuleben, um ihnen aus dem Weg zu gehen. Jedoch wurde sie schließlich hungrig und nährte sich an den Träumen der Mitglieder des Eisenstamms.

Später gewährte Annona den weiblichen Skrall psionische Kräfte, um zuzusehen, wie sie die Männer ihrer Spezies zerstörten. Jedoch wurden die Schwestern der Skrall stattdessen aus der Skrall-Gesellschaft ausgestoßen. Ihnen selbst war die Quelle ihrer eigenen Kraft unbekannt, da sie dachten, Angonce hätte sie ihnen gegeben.

Als der Kernkrieg zum Zerbrechen führte und Spherus Magna dreiteilte, strandete Annona auf Bara Magna, dem größten der drei Fragmente, wo sie sich über 100.000 Jahre unterirdisch versteckt hielt. Eines Tages begaben die Schwestern der Skrall sich auf die Suche nach Angonce, den sie immer noch für den Ursprung ihrer Macht hielten. Annona fing alle Schwestern ein und beraubte sie ihres freien Willens. Annona nährte sich außerdem heimlich an den Träumen von Metus, einem zu einer Schlange transformierten Agori. Kurz nachdem Mata Nui die drei Teile von Spherus Magna vereinte, kehrte Metus an den Ort zurück, wo Annona ihm seine Träume geraubt hatte, und führte zwei Überlebende des Eisenstamms, Sahmad und Telluris, dorthin, als sie sich auf der Suche nach der Quelle der Seuche befanden, die ihren Stamm dezimiert hatte. Annona zog sie mit ihren Tentakeln unter die Erde und versetzte Sahmad in eine Illusion, die 750 Jahre in der Zukunft spielte. Dabei tarnte es die Schwestern als diverse Agori, Glatorianer, Toa und Matoraner. Jedoch durchschaute Sahmad die Illusion und brach aus, woraufhin er mit Telluris und Metus auf die Oberfläche von Spherus Magna entkam. Letzterer war inzwischen zu einem Agori zurückverwandelt worden.

Jedoch entkam auch Annona und teleportierte sich an die Küste von Aqua Magna, um dort neue Nahrung zu finden. Mit Sahmad, Telluris und Metus dicht auf den Fersen, näherte sie sich einer frisch geschaffenen Festung voller Skakdi, die sie in eine Illusion einsperrte. Jedoch trat ihr ein Fusionswesen gegenüber, das die Skakdi geschaffen hatten. Dieses Wesen weigerte sich, sie die Träume der Skakdi stehlen zu lassen. Annona identifizierte die Kreatur als eine Kombination verschiedener Wesen und die beiden begannen zu kämpfen.

Die Fusion spießte Annona mit spitzen Felsen auf, was sie schwächte. Annona begann sich an der Traumenergie aller Skakdi gleichzeitig zu nähern, was ihre Kraft verstärkte und ihr erlaubte sich von den Stacheln zu befreien. Die Fusion benutzte daraufhin ebenfalls ihre Kräfte und machte die Träume der nun wahnsinnigen Skakdi wahr, wodurch die Festung zerstört wurde. Annona tötete Telluris, der versuchte sie anzugreifen und nährte sich weiter an den Träumen der Skakdi, um immer stärker zu werden. Sahmad brach einen der spitzen Felsen ab und rammte ihn ein einen Felsen, der immer noch einen von Annonas Tentakeln aufspießte und den sie nicht entfernen konnte. Sahmad und die Fusion schlossen sich zusammen, um die Fähigkeit der Bewohner von Spherus Magna zu träumen zu vernichten, wodurch Annona sich an nichts mehr nähren konnte. Annona schlug der Fusion einen Deal vor. Sie schlug vor diese Welt zu verlassen und auf eine neue Welt zu gehen, wo die Bewohner träumen konnten. Sahmad sollte sich diese Welt ausdenken, die dann von Annona geschaffen wurde. Jedoch hatte Sahmad sich eine Welt vorgestellt, die von Wesen wie Annona bewohnt wurde, sodass sie sich aneinander nähren mussten und schließlich ausstarben.

Fähigkeiten und Kräfte

Annona besaß eine breite Vielfalt nicht-elementarer Psionikkräfte, darunter Gedankenkontrolle und die Fähigkeit, Illusionen zu erschaffen. Sie hatte ebenfalls die Kraft der Teleportation, wobei ein heller Glanz um sie entstand.

Annona ernährte sich von den Träumen anderer Wesen. Dadurch verloren diese Wesen ihre Fähigkeit zu träumen, was sie mit der Zeit wahnsinnig werden und letztendlich sterben ließ.

Trivia

  • In Sahmads Geschichte war Annona geschlechtslos. Dass sie weiblich war, wurde später von Greg Farshtey auf BZPower verraten.

Auftritte und Quellen

2010