Das Chronist-Wiki hat 1.233 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 67 Artikel)

 

Baterra

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Sie wollen, dass wir wissen, dass sie kommen. Die Baterra sind sich so sicher, dass wir sie nicht aufhalten können, dass sie uns eine Warnung geben. Sie haben meinen Krieger getötet, aber nicht mich... um zu zeigen, dass sie die Macht haben, über Leben oder Tod der Skrall zu bestimmen.
Branars Gedanken, Das Imperium der Skrall


Baterra
AOSR Baterra Angriff.jpg
Mechanoiden
Welt:
Spherus Magna
Benutzer/Anführer:
Große Wesen
Einsatzort:
Ganz Spherus Magna
Fähigkeiten/Kräfte:
Gestaltwandlung
Ausrüstung:
Klingen
Erbauer:
Große Wesen
Zweck:
Töten aller bewaffneter Krieger
Status:
Aktiv


Die Baterra sind eine Gruppe gewalttätiger, mechanischer Gestaltwandler, die von den Großen Wesen zur Beendigung des Kernkriegs geschaffen worden waren.

Geschichte

Als die Großen Wesen den Kernkrieg auf Spherus Magna nicht auf friedliche Weise beenden konnten, erschufen sie die Baterra als mechanische Eliteattentäter und beauftragten sie mit der Tötung aller Waffenträger, denen sie begegneten. Sie ließen von den Baterra auch das Tal des Labyrinths um ihre Festung herum konstruieren. Die Großen Wesen versuchten später, die Baterra wieder abzuschalten, doch es funktionierte nicht.

Als das Zerbrechen sich ereignete, befanden sich viele Baterra in der Wüstenregion des Planeten, die bei der Zersplitterung Spherus Magnas zu einem neuen Planeten namens Bara Magna wurde.

Nachdem die Skrall in die Gegend nördlich der Schwarzen Stachelbergen eingewandert waren, wurde ein Spähtrupp losgeschickt, um Informationen über die Umgegung zu sammeln. Die Baterra griffen sie an und töteten viele von ihnen. Nur der Patrouillenführer und ein weiterer Krieger konnten dem Angriff entkommjen und in ihre Siedlung zurückkehren, wo sie die restlichen Skrall vor diesem neuen Feind warnten. Der Patrouillenführer bekam dafür den Namen Branar verliehen.

Baterra fallen in eine Skrall-Festung ein

Die Baterra überfielen alle Skrall-Außenposten und töteten alle Skrall der Herrscherklasse bis auf Tuma, bis nur noch eine einzige Legion übrig war. Die verbliebene Streitmacht, angeführt von Tuma, reiste in die Wildnis hinaus, um die Baterra zu bekämpfen. Diese griffen die Skrall regelmäßig an, oft aus dem Hinterhalt, und gingen sogar so weit, eine Lawine auszulösen. Ein Angriff führte zur Zerstörung eines Baterra durch den Skrall-Elitekrieger Stronius. Dadurch wurde den Skrall offenbart, dass ihre Feinde Maschinen waren. Die beiden anderen angreifenden Baterra-Einheiten flohen, anstatt sich zu tarnen, wodurch sie die Skrall überlisteten, ihnen zu folgen. Eine gewaltige Menge Baterra, getarnt als Bäume, überfiel sie aus dem Hinterhalt und dezimierte sie weiter.

Die Skrall wurden letztendlich völlig isoliert und planten einen letzten Versuch, sich zu verteidigen. Während die Skrall ihre Basis befestigten, tarnten die Baterra sich als Holzvorräte, die in die Garnison gebracht wurden. Nachdem ihr Täuschungsmanöver erfolgreich verlaufen war, gaben sie sich zu erkennen, plünderten die Festung und töteten viele weitere Skrall. Tuma befahl, die Festung niederzubrennen, und organisierte eine Massenwanderung der Skrall gen Süden zu der verlassenen Stadt Roxtus, um der totalen Vernichtung zu entrinnen.

Die Baterra hielten sich weiter nahe der Schwarzen Stachelberge auf. Um das Muster ihres Voranrückens zu bestimmen, führten die Skrall monatlich Patrouillengänge durch. Während eines solchen Ganges trieben Branar und ein anderer Soldat Vorox vor sich her. Baterra, die sich in der Nähe aufhielten, töteten rasch ein Vorox und metzelten den Soldaten nieder. Branar ließen sie am Leben, damit er den Vorfall berichten konnte.

Eine Gruppe von Baterra, die nahe der Ufer des Dormus-Flusses gestaltwandelten, wurde von den Agori Crotesius, Tarduk und Kirbold auf ihrer Reise gen Norden auf der Spur der Geheimnisse des Roten Sterns beobachtet. Da die Dorfbewohner zu dem Zeitpunkt unbewaffnet waren, wurden sie von den mechanischen Attentätern ignoriert.

Da sie wussten, dass Tuma und Stronius sich auf dem Rückweg von einem Treffen mit den Schwestern der Skrall befanden, rissen die Baterra mehrere Bäume aus und platzierten sie entlang des Weges, auf dem die beiden Skrall reisten. Sie tarnten sich dann als Felsen und warteten darauf, dass die beiden Krieger vorbeikamen. Als Tuma und Stronius die Stelle erreichten, gingen sie davon aus, dass die Bäume getarnte Baterra waren, und zogen ihre Waffen. Gerade als sie erkannten, dass die Bäume nur Köder waren, nutzten zwei Baterra die Gelegenheit zum Angriff und trafen Tuma im Rücken. Die Skrall wurden bewusstlos geschlagen, aber Metus stieß bald darauf hinzu und versteckte die Waffen der Skrall. Die Baterra, die infolgedessen keine Bedrohung in der Gegend wahrnahmen, blieben an Ort und Stelle. Metus schickte sie fort, kurz nachdem die Skrall wieder aufgewacht waren, und die Maschinen verließen die Gegend.

Charakteristika

Baterra in ihrer Standardform

Die Baterra waren gänzlich mechanisch und darauf programmiert, instinktiv alle waffentragenden Wesen ins Visier zu nehmen und zu töten, andererseits aber keine Unbewaffneten anzugreifen. Baterra besaßen die Fähigkeit Gestaltwandlung und konnten somit ihr Erscheinungsbild komplett verändern. Sie konnten sich durch diese Fähigkeit auch als Teile ihrer Umgebung tarnen. In ihrer Standardform waren die Baterra von silberner Farbe.

Ausrüstung

Die Baterra besaßen Klingenwaffen, die an ihren Körpern befestigt waren. Jene Waffen konnten sich zusammen mit den Baterra verwandeln.

Trivia

  • Baterra ist ein altes Wort in der Skrall-Sprache, das lautloser Tod bedeutet und ist die Bezeichnung, die die Skrall ihren mysteriösen Feinden gaben. Wie die Großen Wesen sie nannten, ist unbekannt.
  • Die Großen Wesen entwarfen die Bohrok nach dem Bilde der Baterra.

Auftritte und Quellen

2009

2010