Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Dünen des Verrats

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Unschuldig aussehende Sanddünen können wilde Bestien enthalten, was es unmöglich macht, seinen Augen zu trauen
— Erzähler, BIONICLE: Mata Nui's Guide to Bara Magna
Generation 1
Dünen des Verrats
Dünen des Verrats Karte.jpg
Ort
Welt:
Spherus Magna
Status:
Zerstört (heute: nordwestlicher Teil der Grasebenen)

Die Dünen des Verrats (englisch: Dunes of Treason) waren ein Gebiet auf Bara Magna im nordwestlichen Ödland

Geschichte

Gelu im Kampf gegen die Skrall

Die Dünen formten sich nach dem Zerbrechen, als die Feuchtigkeit langsam Bara Magna verließ. Das Gebiet trägt seinen Namen, weil es Hauptjagdgebiet der wilden Vorox war, die die Dünen dazu nutzten um sich selbst zu verbergen und so ihre Beute heimtückisch zu attackieren.

Handelskarawanen, beschützt von ehemaligen Glatorianern, durchquerten häufig die Dünen um zwischen den Dörfern Vulcanus, Tesara und Tajun hin und her zureisen. Gelu war einer dieser Wachen und eskortiere eine Gruppe Agori-Händler entlang einer Felszunge als er von einer Gruppe von Skrall der Kriegerklasse angegriffen wurde. Als er versuchte, diese zu umgehen, trat die Kanohi Ignika in die Atmosphäre Bara Magnas im Osten der Dünen ein und das war Ablenkung genug dass Gelu entkommen konnte.

Als Mata Nui das Leben in die Wüste von Spherus Magna zurückbrachte, nachdem der Planet wiederhergestellt worden war, wuchsen Pflanzen und so verschwanden die Dünen.

Landschaft

Dieses Gebiet bestand überwiegend aus großen Sanddünen-Flächen, durchbrochen von kleinen Felszungen, auf denen man die Wüste relativ sicher durchqueren konnte. Direkt im Norden der Dünen befand sich das Dorf Tesara mit seiner Arena und das Gebiet war dann mit den Weißen Quarzbergen verbunden. Der Skrall-Fluss war die Grenze zwischen den Dünen und der Schauerschlucht. Zudem waren die Dünen eine der größten Landflächen des Ödlandes.

Auftritte und Erwähnungen

2009