Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Die Grube

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Hüte dich vor den Tiefen der Dunkelheit
Die schaurig kalt dich woll'n umfassen
Denn die verdammt sind, in der Grube zu verweilen
Können sie niemals mehr verlassen.

— Rätsel auf den 777 Stufen, Inferno
Generation 1
Die Grube
Comic Die Grube.jpg
Ort
Welt:
Matoranisches Universum
Orttyp:
Gefängnis
Geographische Lage:
Sehr südlicher Teil des Matoranischen Universums
Bewohner:
Gefangene (früher), Maxilos (früher)
Status:
Verlassen

Die Grube war ein Gefängnis im Matoranischen Universum, das von dem Orden von Mata Nui dazu benutzt wurde diejenigen einzusperren, die schlimme Taten vollbracht hatten.

Geschichte

Die Grube wurde vor tausenden von Jahren für den Orden von Mata Nui erbaut, um die schlimmsten Verbrecher des Universums einzusperren. Sie wurde aus einer ganzen Kuppel geschaffen und Hydraxon wurde, zusammen mit den Maxilos-Robotern, dazu beauftragt die Grube zu bewachen. Das Ordensmitglied Botar wurde damit beauftragt die Kriminellen zu lokalisieren und sie in die Grube zu bringen.

1.000 Jahre vor dem Erwachen des Großen Geistes Mata Nui, wurde durch Teridax die Große Katastrophe ausgelöst, welche das Dach der Kuppel zerstörte, woraufhin die Grube überflutete. Hydraxon wurde während dem Erdbeben schwer verwundet und später von Takadox, einem Barraki-Insassen, getötet. Die Gefangenen, die während der Katastrophe nicht getötet wurden, ergriffen die Chance und flohen in das Meer, das sich über der Grube befand. Dort wurden sie durch das Meerwasser mutiert. Die sechs Barraki-Kriegsherren, die die Große Katastrophe überlebt hatten, erklärten sich selbst als Herrscher des Ozeans und erlangten die Kontrolle über viele Meereskreaturen. Die überlebenden Maxilos-Roboter reisten ebenfalls durch das Meer und jagten Gefangene. Eine Gruppe Zyglak zog schließlich in das zerstörte Gefängnis in deren Einöde sie gediehen.

Mantax betritt die Grube.

Während der nächsten 1.000 Jahre errichten die Barraki ihr Reich und belästigten die Matoraner von Mahri Nui, die das Abbrechen Mahri Nuis von Voya Nui überlebt hatten. Mantax ging regelmäßig in die Ruinen der Grube und suchte nach einem Objekt, das den Verräter unter ihnen enthüllen würde. Während ihrer Suche nach der Kanohi Ignika fanden die Barraki einen Po-Matoraner namens Dekar, der im Besitz der Maske war. Obwohl die Barraki in der Lage waren sie ihm abzunehmen, benutzte die Maske ihre Kräfte, um Dekar in den verstorbenen Grubenwächter Hydraxon zu verwandeln. Da sich der neue Hydraxon den Umständen des Todes seines eigentlichen Ichs nicht im klaren war, machte er sich auf den Weg, um die geflüchteten Gefangenen zu fangen.

Toa Mahri Matoro in der Grube

Während dieser Suche traf Hydraxon auf den Toa Mahri Matoro, den er einfing, da er glaubte der Toa sei ein Gefangener. Er sperrte ihn in einer Zelle ein und stationierte einen Maxilos-Roboter als Wächter. Der Roboter, der von Teridax besessen war, sprach mit Matoro und befreite ihn.

Mit der Hilfe der Toa Nuva gelang es dem Orden von Mata Nui die Grube mit dem Stab von Artakha zu reparieren. So schlossen sie das Loch, das im Dach der Kuppel entstanden war, doch die Grube blieb überflutet. Hydraxon trocknete die Grube später aus und gab den mutierten Überlebenden Atmungsapparate, damit sie im Gefängnis überleben konnten. Der Orden von Mata Nui, die einige Gefangene in seinem eigenen Gefängnis hatte, begann das Gefängnis wieder zu benutzen.

Später hatte Hydraxon eine kurze Auseinandersetzung mit Lesovikk und Sarda, die er schließlich allerdings für die Suche nach geflohenen Gefangenen rekrutierte. Einige Zeit später schickte der Orden von Mata Nui Hydraxon eine Nachricht, in der stand, dass er die vier Barraki, die sich noch in der Grube befanden, befreien sollte, damit sie dem Orden in ihrem Krieg helfen konnten. Hydraxon und Lesovikk verließen die Grube später, um im Krieg zu helfen, wobei sie die Maxilos-Roboter als Wächter zurückließen.

Nachdem Teridax die Kontrolle über das Matoranische Universum an sich gerissen hatte, ließ er seine Diener, die in der Grube gefangen waren, in der Grube, da er dachte, dass sie Inkompetent waren, weil sie eingefangen wurden. Nachdem Mata Nui Teridax besiegt hatte, benutzte er die Kräfte des Prototyp-Roboters und der Kanohi Ignika, um die Mutationen des Gruben-Mutagens rückgängig zu machen und gab den Gefangenen die Fähigkeit Luft zu atmen.

Die Gefangenen der Grube wurden nach Spherus Magna gebracht, nachdem der Große-Geist-Roboter beschädigt wurde. Karzahni flüchtete während der Überführung, wurde später jedoch tot in der Eisenschlucht gefunden.

Geographie

Die Grube hatte eine komplette Kuppel für sich selbst, die mit Zellen gefüllt war, in denen die schlimmsten Verbrecher des Matoranischen Universums eingesperrt waren. Nach der Großen Katastrophe wurde die Grube ein überschwämmter Trümmerhaufen, in der nur einige kleine Rahi und ein paar Zyglak wohnten. Nachdem der Stab von Artakha benutzt wurde, wurde die Grube repariert und das Wasser wurde später abgepumpt.

Bewohner

Gefangene

Grubenwächter

Diese Wesen waren für den reibungslosen Verlauf der Grube verantwortlich und stellten sicher, dass die Gefangenen gefangen blieben:

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2009