Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Die Querung

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Querung.jpg

Die Querung (engl.: The Crossing) ist eine sechsteilige Geschichte von Greg Farshtey, die in einigen europaischen Ländern kapitelweise veröffentlicht wurde. In Deutschland erschienen jedoch nur die Kapitel 1 und 5, der Rest wurde von Nuhrii the Metruan für den Chronisten übersetzt.

Teil 1

Nachdem das Dorf Iconox kürzlich einen Arenakampf gegen Vulcanus verloren hatte, mussten die Bewohner des Dorfs dem Siegerdorf eine Karawane Exsidian liefern. Diese Karawane würde jedoch durch einige gefährliche Gegenden reisen müssen, um Vulcanus zu erreichen. Der Agori Metus, der für das Vorhaben verantwortlich war, versuchte Strakk, einen Glatorianer des Eisstamms, zu überreden, die Karawane bis zu ihrem Ziel zu begleiten. Nachdem Strakk die Route der Karawane erfuhr, weigerte er sich jedoch wehement und wies auf die großen Gefahren hin, die der Transport mit sich bringen würde. Er führte ebenfalls Metus' fehlende Vertrauenswürdigkeit auf, indem er den Agori an einige Kämpfe erinnerte, an denen er teilgenommen hatte und gescheitert war. Metus überredete Strakk jedoch ständig weiter und stellte sie den Agori und Glatorianern vor, die er bereits angeheuert hatte, um die Karawane zu verteidigen. Strakk gab schließlich nach und willigte ein die Karawane zu beschützen, wenn er im Gegenzug das doppelte seiner üblichen Bezahlung bekam. Obwohl er realisierte wie viel es das Dorf kosten würde, stimmte Metus schnell Strakks Bedingungen zu, da die Handelskaravana dringend Hilfe brauchte.

Nachdem der Handel beschlossen war, machte sich Metus auf den Weg, um die Stammesanführer darüber zu informieren. Einer der Glatorianer, Gresh, empfahl aufzubrechen, sobald die Dämmerung hereinbrach, aber Strakk bestand darauf extra Thornax und Bewaffnung mitzunehmen. Er begründete dies damit, dass es sinnvoller war mit mehr Bewaffnung zu reisen, anstatt schnell anzukommen. Gresh stimmte dem nicht zu und so stritten sich die beiden während der Reise über bessere Reisemethoden und wie sie mit Knochenjägern umgehen sollten, wenn sie welchen begegneten. Strakk begann dann die Qualifikationen ihres Anführers, Tarduk, in Frage zu stellen. Tarduk gab zu, dass er, obwohl er ganz Bara Magna auf seiner Suche nach historischen Gegenständen durchwandert hatte, diese Strecke noch nie entlang gereist war. Kirbold erzählte Strakk dann, dass Tarduk der einzige war, der sich freiwillig gemeldet hatte, nachdem die Gefahren bekannt waren, die diese Reise mit sich bringen würden. Gresh dachte, dass Knochenjäger in der Gegend waren und versuchte deshalb die Konversation zu beenden, nur um herauszufinden, dass Strakk sich ihrer Anwesenheit bereits bewusst war. Er sagte, dass der einzige Grund, wieso sie noch nicht angegriffen wurden, der war, dass die Knochenjäger nicht wussten, was sie transportierten.

Als sie weiterreisten, begann Strakk sich an das Zerbrechen zu erinnern und wie er danach auf Bara Magna festgesteckt hatte. Er sah sich um und bemerkte, dass Iconox nicht mehr in Sichtweite war. Er brachte seinen Sandläufer daraufhin zu Halt. Als die anderen begannen ihn nach dieser Handlung zu befragen, sagte ihnen Strakk, dass er nie vorhatte seinen Handel einzuhalten. Sein Plan war es die Karawane zu zerstören und den Schatz von Exsidian zwischen allen Wächtern der Karawane aufzuteilen. Alles sollte den Anschein haben, als wären sie von Knochenjägern überfallen worden, die mit der Beute abgehauen waren. Gresh weigerte sich jedoch bei diesem Plan mitzumachen und richtete seinen Thornax-Werfer auf Strakk. Er zwang den Eis-Glatorianer weiter zu reisen. Während ihrer weiteren Reise, sprachen Gresh, Tarduk und Kirbold über die potentiellen Gefahren, denen sie auf ihrer Reise begegnen könnten, wie z. B. das Gelbe Meer oder andere ähnliche Gebiete. Strakk unterbrach ihre Unterhaltung und begann sich über die Gefahren zu beschweren. Gresh befahl ihm daraufhin seine Augen offen zu halten und Ausschau zu halten, um alles zu vermeiden, auf das sie stoßen konnten. Nach einer Weile erreichten sie schließlich die Basis der schwarzen Stachelberge. Als sie der Basis näher kamen, fragte Gresh Kirbold aus reiner Neugierde, wie er ein Teil des Konvois wurde. Kirbold erzählte ihm, dass er dabei half das Exsidian abzubauen und er deshalb sehen wollte, dass es sicher ankam. Gresh war mit dieser Antwort zufrieden und fragte nicht weiter nach.

Als sie an einem ausgewählten Platz ankamen, bereitete sich das Team ein Lager, bis die Hitze herunterkühlte. Kirbold fragte Tarduk wenig später, welche Gefahren seiner Meinung nach noch auf sie warten würden, aber der Agori des Dschungelstamms verstand ihn teilweise falsch und erzählte stattdessen enthusiastisch von versteckten Ruinen und lange verlorenen Zivilisationen. Als die Luft schließlich kühler war, machte sich der Konvoi erneut auf den Weg. Als Strakk von einer Sandfledermaus berichtete, die er beobachtet hatte und die ein anderes Wüstenwesen angegriffen hatte, löste unter der Gruppe eine Diskussion darüber aus, was die schlimmste Wüstenkreatur war, die existierte. Während der Unterhaltung bemerkte Kirbold einige Dünenschlangen, die schnell auf sie zukamen und warnte die anderen. Er selbst versuchte das Spikit dazu zu bringen schneller zu rennen, während die anderen ihre Sandläufer durch eine Lücke in der Welle aus Schlangen ritten. Strakk kam als erstes durch, landete jedoch in einer Grube mit Treibsand und wurde dort gefangen.

Teil 2

Gresh dachte schnell und überlegte sich einen Plan. Er nahm ein Seil der Karawane, dann steuerte er einen Sandläufer auf eine Stelle im Sand zu und sprang über den Treibsand. Mitten in der Luft warf er Strakk das Seil zu und der Glatorianer wurde herausgezogen, während Greshs Sandläufer landete. Die Karawane war jedoch immer noch von den Dünenschlangen umgeben und Strakk weigerte sich die Karawane mit seinem Leben zu verteidigen. Gresh wusste, dass die Karawane Strakks Hilfe brauchte und bot ihm deshalb die Hälfte seiner Bezahlung an, woraufhin Strakk einwilligte. Sie ritten mit ihren Sandläufern an der Karawane vorbei, wobei sie das Getrampel der Sandläufer dazu benutzten, um die Schlangen anzulocken. Als die Schlangen hinter ihnen her waren, steuerten sie den Treibsand an und sprangen darüber. Die Schlangen folgten ihnen, ohne den Treibsand zu beachten und schlängelten sich direkt hinein. Nachdem sie sich von der Flucht erholt hatten, machte sich die Gruppe wieder auf den Weg.

Einige Stunden später kam die Gruppe bei den Schwarzen Stachelbergen an. Sie bemerkten jedoch bald, dass der Weg so schmal war, dass nur der Konvoi hindurchfahren konnte. Als sie hindurchwanderten, erwähnte Strakk, dass nie, nicht einmal im Kernkrieg, in den Schwarzen Stachelbergen gekämpft worden war, da es zu viele versteckte Fallen gab. Dies erinnerte Gresh an die Niederlage gegen einen Skrall in der Arena, die er vor kurzem hatte hinnehmen müssen.

Während sie weiterwanderten, bemerkte Kirbold auf einmal drei Wesen auf einer hohen Klippe über ihnen. Gresh stellte jedoch fest, dass diese nur Rüstungen auf Stöcken waren und vermutete, dass sie dort von den Skrall platziert worden waren, um unwillkommene Gäste zu verscheuchen. Strakk führte jedoch auf, dass die Rüstung nicht dem Felsenstamm gehörte und schätzte, dass sie toten Glatorianern gehört haben musste. Sie waren überrascht, als ihnen plötzlich eine Stimme befahl, leise zu bleiben. Die Gruppe drehte sich um und sah Malum, einen verbannten Glatorianer, der früher in Vulcanus lebte. Kirbold befürchtete, dass Malum ihre wertvolle Ware stahl, doch der ex-Glatorianer warnte die Gruppe nur vor der, in letzter Zeit immer größeren, Anwesenheit der Skrall in dieser Region.

Währenddessen unterhielt sich Raanu in Vulcanus mit Metus, da sie gerade erst festgestellt hatten, dass der Konvoi, der das Exsidian auslieferte, durch die schwarzen Stachelberge reisen musste. Raanu warnte Metus davor, dass, falls die Lieferung nicht ankam, Vulcanus im Gegenzug keine Güter bezahlen würde, die von Iconox in der Arena gewonnen werden würden. Beide Agori hofften, dass der Konvoi ankommen würde, da das Glatorianer-System sehr bald zusammenbrechen und bald ein zweiter Krieg beginnen würde, wenn es nicht der Fall war.

In den schwarzen Stachelbergen hatte Malum den Konvoi bereits verlassen und war in den Felsen verschwunden. Als die Gruppe weiterreiste, hörten sie zwei Schreie eines Sturmgreifs, wobei Gresh und Strakk vermuteten, dass diese Geräusche mehr Signale als normale Vogelschreie waren. Die beiden schlussfolgerten, dass es sich um eine Skrall-Patruillie handelte und Gresh formulierte schnell einen Plan, doch es war zu spät. Die Skrall kamen und umkreisten sie.

Einer der Skrall verkündete, dass das Durchqueren der Berge verboten war und ordnete an, dass die Gruppe den Inhalt ihrer Karawane preisgeben sollte. Als sie das Exsidian fanden, ordnerte der Skrall-Patruillien Anführer an, dass das Metal beschlagnahmt wurde. Gresh erfand jedoch eine Lüge und sagte, dass die Ladung eine Eintschuldigung von Iconox war, die an Tuma gerichtet war. Er erzählte dem Skrall, dass Tuma sehr wütend werden würde, wenn das Exsidian ohne seiner Wächter ankommen würde. Da sie die Wut ihres Anführers fürchteten, entwaffneten die Skrall die Gruppe und ritt mit der Karawane. Sie führten sie nach Roxtus.

Als sie weitergingen griff Gresh einen Barren Exsidian der Ladung und schlug Strakk damit plötzlich auf den Kopf, was den Eis-Glatorianer sehr verwunderte. Einige Skrall der Eskorte waren nun alarmiert und kamen, um zu untersuchen was passiert war. Als sie nahe genug waren, griff Gresh sie plötzlich mit mehreren Barren an und nahm sich einen ihrer Thornax-Werfer. Er feuerte auf die Felswände, die sich auf beiden Seiten des Wegs befanden, wodurch er die Skrall unter einem Steinschlag begrub.

Die Skrall flohen vor dem Steinschlag und Gresh wollte dem Konvoi eigentlich eine Pause einräumen, doch die Felsen fielen unaufhörlich auf den Weg, wodurch sie ihn blockierten. Als Strakk sah, dass einige große Brocken auf sie zurollten, nahm er Gresh den Thornax-Werfer weg und eröffnete das Feuer. Zu diesem Zeitpunkt war jedoch der komplette Hang kollabiert und die Gruppe begab sich aus Sicherheitsgründen in die Karawane. Gresh nahm schnell einen Sandläufer-Sattel und legte ihn auf das Dach, womit er versuchen wollte etwas Geröll umzuleiten.

Wenige Augenblicke später, war die Karawane komplett unter Steinen begraben. Die überlebenden Skrall näherten sich ihr und der Patruillienleiter befahl, dass niemand über den Vorfall sprechen durfte, nachdem er erkannte, dass es unmöglich war das Geröll zu bewegen. Bevor sie jedoch gingen, warfen die Skrall Greshs und Strakks Waffen auf das Geröll, da sie keine Verwendung dafür hatten.

Teil 3

Strakk wachte auf und bemerkte, dass er unter Steinen begraben und von Gresh in einen Tunnel gezogen wurde, der ihn wütend damit konfrontierte, dass er den Steinschlag verursacht hatte. Tarduk erklärte daraufhin, dass die Karawane während des Steinschlags gegen die Seite des Wegs und durch eine kleine Lücke, die sich im Felsen geöffnet hatte, geschoben wurde. Sie fielen durch diese Lücke in den Tunnel und fanden heraus, dass der Weg, von dem sie ursprünglich kamen durch Geröll verschüttet war.

Als er die Wände des Tunnels untersuchte, war Tarduk überrascht herauszufinden, dass diese seltsamer Weise sehr glatt und offensichtlich nicht natürlich waren. Kirbold berechnete, dass der Tunnel ungefähr derselben Route folgte, die sie eigentlich gehen wollten und so machte sich die Gruppe auf den Weg, um dem Tunnel zu folgen, der breit genug war, damit die Karawane platz fand. Sie wussten, dass sie, wenn der Tunnel die dunklen Fälle überschritt, in den östlichen Gebieten landen würden. Dieses Gebiet war mit so vielen Gefahren gefüllt, dass nichtmal ein Skrall jemals von dort zurückkehrte.

Als die Gruppe weiterging fragte sich Tarduk, warum es keine Tiere in diesen Tunnel verschlagen hatte, was ihn irgendwie dazu brachte, darüber nachzudenken, wie es wäre, wenn die Stämme von Bara Magna die Kräfte des Elements nutzten könnten, von denen sie ihren Namen bezogen. Er erinnerte sich jedoch an die Zerstörungen des Kernkriegs und entschied, dass es etwas gutes war, dass Glatorianer wie Strakk keine Elementarkräfte hatten.

Plötzlich fand Gresh Symbola an der Tunnelwand, die durch Tarduks flammende Taschenlampe leicht beleuchtet worden ware. Tarduk untersuchte sie und verkündete, dass er ähnliche Buchstaben in uralten Ruinen gefunden hatte. Er vermutete ebenfalls, dass sie etwas mit den Großen Wesen zu tun hatten. Gresh dachte, dass die Symbole etwas gutes zu bedeuten hatten, doch Kirbold verkündete daraufhin, dass er zurückgehen wollte, da er eine Lampe bei sich Zuhause vergessen hatte.

Tarduk begann darüber nachzudenken, wie die Bewohner von Bara Magna die Großen Wesen dafür verantwortlich machen konnten, dass ihre Welt zerbrochen war. Er dachte ebenfalls darüber nach, dass er vielleicht in der Lage war etwas über sie herauszufinden. Währenddessen fragten sich Strakk und Gresh nach dem Grund, aus dem die Großen Wesen diesen Tunnel gegraben hatten. Nach einigen Spekulationen kam Tarduk darauf, dass sie vielleicht einen Wächter zurückgelassen hatten und, dass sie ihn nach der Richtung fragen sollten. Strakk war dieser Theorie gegenüber sehr skeptisch, wurde aber plötzlich von einem Geräusch unterbrochen.

Gresh ging den Geräuschen nach, um herauszufinden, woher sie kamen, fand sich jedoch dann inmitten eines Schwarms von Scarabax-Käfern. Es gelang ihm, ihnen zu entkommen, nur um danach von einer Sandfledermaus angegriffen zu werden. Der Glatorianer schloss seine Augen und bereitete sich auf das Schlimmste vor, doch plötzlich hörte er, wie die Fledermaus verzweifelt aufschrie.

Außerhalb der Höhle befand sich währenddessen Fero, der sich für eine Niederlage in Vulcanus durch Strakk und die anderen Glatorianer rächen wollte, und begann sich daran zu erinnern, wie er den Eis-Glatorianer den ganzen Weg bis zu den schwarzen Quarzbergen verfolgt hatte, nur um von den Skrall und einem Steinschlag von ihm getrennt zu werden. Seine Knochenjäger-Instinkte ließen ihn jedoch ahnen, dass die Glatorianer und Agori nicht tot waren, sondern irgendwo in einer Höhle Schutz gefunden hatten. Fero entschied einen anderen Ausgang aus der Höhle zu finden, um Strakk und Gresh abzufangen und zu töten.

Im Inneren der Höhle öffnete Gresh seine Augen und sah, dass sich die Scarabax-Käfer auf die Sandfledermaus warfen und sie auffraßen. Als es vorbei war, löste sich der Schwarm von selbst auf. Als die anderen Mitglieder der Gruppe ihn erreichten, äußerte sich Strakk dazu, wie dumm Gresh gewesen war direkt auf den Schwarm zuzulaufen. Kirbold erklärte, dass die Scarabax auf plötzliche Bewegungen reagiert hatten, die von der Sandfledermaus ausgeführt wurden und sie dadurch Gresh vergessen hatten. Strakk erinnerte sie jedoch daran, dass es einen weiteren Ausgang geben musste, durch den die Fledermaus in die Höhle geflogen war. Als die Karawane voranschritt, entdeckte Kirbold Sonnenlicht, das durch einen kleinen Schlitz an der Wand kam. Gresh fand einen Stein, den er drückte, da er hoffte, dass sich der Schlitz dadurch vergrößterte. Stattdessen löste der Stein einen Mechanismus aus, durch den die Wände zu schrumpfen begannen.

Tarduk fand einen anderen Knopf an der Wand und drückte darauf, was das Wändeschrumpfen aufhielt. Als sie jedoch aus der Höhle hinauskamen, entdeckten sie den bewusstlosen Körper Feros. Sofort nachdem sie den Körper untersucht hatten, wurde die Gruppe von Malum und seinen Vorox umringt.

Teil 4

Malum erklärte der Gruppe, dass die Knochenjäger eines seiner Lager überfallen, sein Flammenschwert gestohlen hatten, es den Skrall verkauft hatten und er es wiederhaben wollte. Er befahl seinen Vorox Kirbold und Tarduk als Gefangene zu nehmen, was Gresh und Strakk zwang das Schwert aus Roxtus zu holen, um es gegen die Freiheit der Agori einzutauschen. So machten sich die zwei Glatorianer auf den Weg nach Roxtus und schlichen an den Wächtern vorbei, die die Stadttore bewachten, indem sie sich in den Karawanen versteckten, die durch das Tor fuhren.

Strakk fand eine rostige Kette auf dem Boden und wickelte sie um ihre Hände, um vorzugeben Gefangene zu sein. Sie erreichten den Agori-Wächter, der ihnen gegenüber Misstrauisch war, aber Strakk raubte ihm das Bewusstsein. Beide liefen in einen Raum, der mit Schätzen, Waffen und einer gewaltigen Karte von Bara Magna gefüllt war. Strakk zog in betracht etwas von dem Schatz zu stehlen, entschied sich jedoch dagegen, als er bemerkte, dass es sie bei der Flucht hindern würde. Wenig später fand er das Schwert, das Malum unbedingt haben wollte. Er untersuchte es und fand heraus, dass darauf der Name "Ackar" eingeritzt war, was ihn dazu brachte zu glauben, dass Malum das Schwert von Ackar gestohlen hatte.

Als Gresh das Schwert sah, entschied er, dass sie es seinem Besitzer zurückgeben sollten, doch Strakk erklärte ihm, dass, wenn sie Malum das Schwert gaben, er die beiden Agori befreien und am Leben lassen würde. Als Gresh feststellte, dass sie aus Roxtus fliehen musste, ging Strakk zu einem Spikit-Stall und befreite die hungrigen Biester. Sie benutzten das Chaos, um unbemerkt fliehen zu können. Nachdem sie Atakus bewusstlos geschlagen hatten, flüchteten sie in die Wüste. Als sie sich in sicherer Entfernung zur Stadt der Skrall befanden, realisierte Gresh, dass es zu einfach gewesen war und fand, während er das Schwert untersuchte, ein Objekt, das er, so erinnerte er sich, an den Kragen einer Gruppe von Agori gesehen hatte, die von Roxtus geflohen waren. Als er bemerkte, dass es sich um ein Ortungsgerät handelte, zerstörte er es.

Als sich Strakk fragte, wieso Ackars Schwert ein Ortungsgerät hatte, sagte Gresh, dass die Skrall vermutlich gehofft hatten, dass Ackar kommen würde, um es zurück zu holen und sie ihn daraufhin hätten gefangen nehmen können. Während sie sich unterhielten, erreichten die beiden Glatorianer Malums Lager. Gresh sagte, dass er sie beiden Agori befreien und die Karawane zurückholen sollte. Die beiden teilten sich auf. Gresh fand einige Steine, die Licht abgaben und zerschlug sie. Anschließend bedeckte er seine Rüstung mit dem Staub der Steine. Er betrat die Höhle, in der die Karawane gelagert war und verscheute die Vorox. Strakk sprang auf den Wagen und fuhr ihn weg. Als die Vorox sie verfolgten, sprang Gresh ebenfalls auf den Wagen, bemerkte jedoch, dass die Vorox dem müden Spikit immer näher kamen. Strakk lenkte den Wagen auf einen Hügel und hoffte sich dort vor den Vorox verstecken zu können. Auf der anderen Seite sah er jedoch den Skrall-Fluss und die Dunklen Fälle, in die der Wagen stürzte.

Teil 5

Während sie sich bemühten Malum und seinen Vorox zu entkommen, fielen die Mitglieder der Karawanen-Wache aus Versehen in die Dunklen Fälle. Gresh gelang es weiterhin klar zu denken und tauchte Kopfüber in das Wasser, um schwere Schäden an seinem Körper zu vermeiden. Trotz seiner Bemühungen hatte er jedoch vergessen, dass die Gewässer des Skrall-Flusses nicht sehr tief waren und so verlor er das Bewusstsein, als er mit dem Kopf auf dem Grund aufschlug.

Während seiner Bewusstlosigkeit hatte Gresh eine Vision, in der er sich selbst auf dem Gelben Meer stehen sah, ohne zu versinken. In dieser Vision brannte Vulcanus und die Agori und Glatorianer standen ebenfalls in Flammen, schienen dies jedoch nicht zu bemerken. Malum und seine Vorox griffen dann an, gingen durch Vulcanus auf eine Gruppe Knochenjäger und einer Truppe Skrall zu, die von den Seiten alles beobachteten. Malum begann schließlich ihren eigenen Kampf, als die anderen beiden Seiten sich gegenseitig geschwächt hatten. Eine Sternschuppte tauchte schließlich auf und kollidierte mit dem Planeten. Eine Gestalt tauchte dann aus dem daraus entstandenen Krater auf, die zuerst die Größe eines Glatorianer hatte, aber ständig weiter wuchs. Gresh merkte schließlich, dass er immer tiefer im Treibsand versank und rief um Hilfe, doch niemand nahm ihn wahr. Der einzige, der sich Greshs Anwesenheit bewusst war, war der Gigant, der begann seinen Namen zu rufen.

Gresh wachte plötzlich auf und sah Ackar und Kiina, die seinen Namen ständig wiederholten. Gresh fragte die beiden, wie sie sie gefunden hatten und Ackar erklärte, dass Raanu nervös geworden war, weil die Ladung nicht ankam. Der Anführer des Feuerstamms hatte anschließend nach Freiwilligen gesucht, die herausfinden sollten, was mit der Karawane passiert war. Ackar und Kiina meldeten sich freiwillig. Kiina fügte hinzu, dass sie gerade in dem Moment angekommen waren, in dem Strakk Gresh überraschender Weise aus dem Wasser gefischt hatte. Gresh war beeindruckt, dass Strakk so selbstlos gehandelt hatte, fand jedoch heraus, dass Tarduk ihm die Hälfte von seinem nächsten großen Artefaktfund angeboten hatte.

Ackar erklärte, dass die während Greshs Bewusstlosigkeit zerstört wurde und die Spikit verschwunden waren. Schlimmer war jedoch, dass die Ladung Exsidian auf dem Grund des Flussbettes lag. Ohne den Wagen, waren sie nicht in der Lage genügend Barren zu transportieren und selbst wenn sie einen Wagen hätten, bräuchten sie jemanden, der ihnen dabei half die Barren vom Grund des Flusses zu holen. Tarduk schlug vor eine zweite Karawane von Iconox zu ordern, doch Kiina informierte die Gruppe darüber, dass sie jemanden kannte, der vielleicht dazu bereit war ihnen zu helfen. Die Glatorianer formulierten einen Plan, bei dem sie Strakk als Köder verwendeten.

Dem Plan folgend wanderte Strakk durch die Ödländer und wartete darauf, dass er von einer Skrall-Patruillie gefunden wurde. Obwohl es unwahrscheinlich war, dass ein verlorener Wanderer Wasser bei sich hatte, weigerte sich Strakk ohne eine Feldflasche loszugehen und trank daraus. Stronius, einer der Elite-Skrall, fand ihn wenig später und befahl Mitgliedern seiner Skrall-Truppe nach Roxtus zurückzukehren, um einen neuen Wagen zu holen. Der Skrall kehrte einige Stunden später mit einem Wagen und einem Spikit zurück, informierte Stronius jedoch auch darüber, dass Tuma seinen Plan nicht befürwortete, wobei er trotzdem das Fortführen des Plans gewährte. Stronius, der Strakks Aussage gegenüber, dass er der letzte Überlebende war, skeptisch gegenüberstand, ordnete die Durchsuchung des Flusses an, um die Leichen seiner Partner zu finden. Strakk war zunächst besorgt, da es kein Zeichen davon gab, dass die anderen Glatorianer in der Nähe waren, merkte jedoch bald, dass sie sich gründlich versteckt hatten. Als die Skrall damit fertig waren das Exsidian aus dem Fluss zu holen, zielte Stronius mit seinem Thornax-Werfer auf Strakk und bereitet sich darauf vor ihn zu töten. Bevor er es jedoch tun konnte, begannen Ackar und Kiina mit ihrem Angriff. die Skrall, die die Falle nun erkannten, begannen schnell zurück zu feuern. Strakk versuchte dann zu entkommen, wurde jedoch von Kiina aufgehalten. Als sie sah, dass er eine Waffe brauchte, übergab Kiina Strakk ihren Dreizack, damit er sich damit verteidigen konnte. Die Gruppe war in der Lage die Skrall zurückzudrängen und entführten den Wagen. Sie Versuchten den Skrall zu entkommen, bemerkten jedoch Malum und seine Vorox in der Ferne, die versuchten sie einzusperren.

Teil 6

Als die Vorox und Skrall immer näher kamen, hatte Ackar eine Idee. Er erklärte, dass die Vorox ihre Verbündeten waren, was die Skrall, die selbst verhasste Gegner der Vorox waren, dazu brachte gegen sie zu kämpfen. Als die Vorox einen Gegenangriff starteten, konnte die Karawane fliehen. Als sie sich von dem Schlachtfeld entfernt hatten, sagte Ackar, dass er nicht wollte, dass die Vorox von den Skrall geschlachtet wurden. Malum erreichte die Karawane auf deinem Sandläufer und beschuldigte Ackar, weil er sich mit den Dieben verbündet hatte. Gresh schlug vor einen Kampf um das Thema auszutragen. Nachdem Malum den Glatorianer aus Tesara bedroht hatte, ging er wieder.

Als sie sich dem Süden von Vulcanus näherten, sprachen Tarduk und Kirbold über die Route, die sie entlang geganen waren und verglichen sie mit den Dünen des Verrats. Kiina näherte sich Ackar, um ihn über ihre Verfolgung zu befragen, aber sie wurden von Gresh unterbrochen, der einen gigantischen Krater im Sand und zwei Körper von Knochenjägern sah, die drumherum verteilt lagen. Kiina befragte einen Knochenjäger, der ihr von einer Skopio-Attacke berichten konnte, bevor er starb. Das Team entschied sich weiter in Richtung Vulcanus zu reisen und hofften, dass der Skopio sie nicht verfolgte.

Nach einigen Minuten begann die Erde jedoch zu beben und der Skopio tauchte auf. Als Ackar eine gold-gepanzerte Gestalt sah, die den Skopio ritt, bemerkte er, dass es sich dabei tatsächlich um den Skopio XV-1 handelte, der von Telluris gesteuert wurde. Die Glatorianer und Agori flohen. Um die Gruppe besser verfolgen zu können, faltete Telluris die Beine seines Fahrzeuges zusammen und aktivierte dessen Raupenketten. Gresh schlug vor, dass sie sich alle trennen sollten, um ihren Feind zu verwirren, doch Telluris, der sah, dass Ackar die Anweisungen gab, folgte diesem. Ackar und sein Sandläufer wurden von einer explosiven Thornax-Frucht getroffen, was den veteranen-Glatorianer und sein Reittier zu Boden brachte. Als Kiina sah, dass ihr Freund verwundet war, gab sie Gresh die Anweisung sich um Ackar zu kümmern, während sie selbst dem Feuer des Fahrzeugs auswich. Schließlich gelang es ihr auf den Skopio zu springen. Wieder auf seinem Reittier, versuchte Ackar die Aufmerksamkeit von Telluris auf sich zu ziehen, was ihm auch gelang. Um das Fahrzeug aufzuhalten, nahmen die beiden Glatorianer einige Brocken Exsidian aus dem Wagen und steckten sie zwischen die Zahnräder des Skopio, wodurch die Räder außer Gefecht gesetzt wurden.

Kiina sprang auf das Cockpit und packte Telluris. Dann drohte sie den Krieger herunter zu werfen. Kiina stellte Telluris vor die Wahl: entweder würde sie ihn töten und das Fahrzeug behalten, sie würde es riskieren die Kraftquelle des XV-1 abzuschießen und eine gewaltige Explosion zu verursachen, die sie alle töten würde, oder sie würde Telluris befreien, was allerdings zur Folge haben würde, dass er die Skrall verfolgte und angriff. Telluris entschied sich für die dritte Option, doch Kiina warf ihn trotzdem herunter, da sie richtiger Weise kombinierte, dass, nachdem Telluris die Skrall zerstört hatte, er nach den sieben Agori und Glatorianern her sein würde. Ackar bemerkte, dass Telluris immer noch am Leben war und so machte sich die Gruppe schnell auf den Weg.

Die Gruppe erreichte schließlich Vulcanus. Raanu dankte dem Team für ihre Hilfe, indem er keinen weiteren Krieg durch die Aufgabe der Mission startete. Metus erzählte Strakk, dass er hoffte Strakk und Ackar bald in einen Arenakampf zu verwickeln und Strakk stimmte der Idee zu. Kiina machte Gresh währenddessen klar, dass die Mission teilweise fehlgeschlagen war, da die neue Route, die sie entdeckt hatten, zu gefährlich war. Gresh stimmte dem nicht zu und Kiina fragte Gresh, ob er unter ihrer Leitung trainiert werden wollte, um seine Stärke zu verbessern. Gresh stimmte zu.

Charaktere