Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Dosne

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Es ist harte Arbeit, dem Prinzip von Onu-Koro zu folgen. Wenn wir dies tun, wird uns das Geschenk der Ausdauer gegeben! Ausdauer gibt uns die Kraft, für immer zu graben.
— Dosne, The Final Chronicle
Generation 1
Dosne
MNOG2 Dosne.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Onu-Matoraner
Maske:
edle Komau
Beruf:
Hauptmann der Bergarbeiter
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Dosne war ein Onu-Matoraner aus Metru Nui.

Biographie

Metru Nui

Dosne lebte zu Beginn seines Lebens in der Inselstadt Metru Nui. Wie alle Matoraner seines Elements wohnte er in dem Bezirk Onu-Metru. Hier befand sich auch seine Arbeitsstelle, was genau sein Beruf war ist jedoch unbekannt. Jahrhundertelang lebte Dosne gemeinsam mit den anderen Matoranern friedlich in Metru Nui, beschützt von den Toa Mangai, die jedoch aufgrund einer Verschwörung, hinter der ein als Turaga Dume getarnter Makuta Teridax steckte, unter mysteriösen Umständen verschwanden. Bald gab Teridax den Vahki den Befehl, die Matoraner der Stadt, so auch Dosne, in spezielle Kapseln einzusperren. Hier vergaßen sie alle Erinnerungen an ihre Zeit auf Metru Nui. Der Plan von Teridax war nämlich, die Matoraner später wieder aufzuwecken und sich als ihr Retter auszugeben.

Sein Plan schlug aber fehl und er wurde von einer neuen Gruppe von Toa, den Toa Metru, besiegt. Leider gelang es Teridax vorher jedoch, Metru Nui in Trümmer zu legen und so unbewohnbar zu machen, weshalb die Toa Metru entschieden, einen neuen Platz zum Leben für sich und die Matoraner zu suchen. Sie fanden die tropische Insel Mata Nui, wo sie die Matoraner aus ihrem Schlaf innerhalb der Kapseln aufweckten. Dafür mussten sie aber ihre Elementarkräfte opfern, weshalb sie zu Turaga wurden. Als Dosne wieder erwachte, hatte er also alle Erinnerungen an sein Leben auf Metru Nui verloren, außerdem war sein Körper geschrumpft, was auch eine der Wirkungen der Kapsel war.

Mata Nui

Nach seiner Erweckung war Dosne geschrumpft und hatte seine Erinnerungen verloren, was ein Nebeneffekt der Matoraner-Kapseln war. Er half beim Aufbau des Dorfes Onu-Koro unter der Aufsicht von Turaga Whenua. Um das Dorf zu bauen benutzten sie Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru benutzt hatten um die Matoraner nach Mata Nui zu bringen. Dosne wurde Hauptmann der Minenarbeiten. Außerdem kannte er sich sehr gut mit Ausdauer aus.

Ein Jahr lang lebten Dosne und die anderen glücklich und zufrieden auf Mata Nui. Die Turaga verschwiegen ihnen ihre wahre Herkunft und erzählten ihnen stattdessen von den Legenden von Mata Nui und den Toa. Nachdem das eine Jahr vergangen war, folgte ihnen jedoch der wieder freie Teridax nach Mata Nui. Er übernahm die Kontrolle über die Rahi der Insel mit Hilfe von infizierten Masken und bedrohte die Matoraner die nächsten tausend Jahre über ständig.

Nachdem es den Toa Mata gelungen war, Teridax zu schwächen, sendete Teridax ein Signal aus, welches die Bohrok-Schwärme aus ihrem Schlaf weckte. Die begannen, die Insel Mata Nui zu verwüsten. Dies war zwar der Wille des Großen Geistes, doch weder die Matoraner noch die Toa wussten dies. Die Schwärme hielten schreckten auch nicht davor zurpck, die Dörfer der Matoraner anzugreifen. Die Gahlok fluteten Onu-Koro, doch dank dem heldenhaften Einsatz von Onepu und Taipu konnte Dosne fliehen. Es dauerte aber nicht lange, bis die Toa Mata auch die Bohrok zurückschlugen und Dosne in sein Heimatdorf zurückkehrte. Die Große Mine stand jedoch auch noch seiner Rückkehr weiterhin unter Wasser.

Nachdem es den Toa Nuva gelungen war, die Bohrok-Kal zu besiegen, versammelten die Turaga das gesamte Volk Mata Nuis am Tempel Kini-Nui. Dort berichteten sie ihnen, wie sie ihre durch die Matoraner-Kapseln geschwächten Körper wieder etwas stärker machen konnten. Nebenbei benannten sich auch noch einige Matoraner, wie es am Tag der Namensverleihung Brauch war, um. Dosne tat dies jedoch nicht, sondern rüstete sich nur auf.

Doch der Frieden hielt nicht lange, denn Teridax entsandte die Rahkshi, welche ein matoranisches Dorf nach dem anderen vernichteten. Turahk, Kurahk und Vorahk griffen Onu-Koro an. Zum Glück befanden sich zwei Toa, Onua und Pohatu, im Dorf, welche den Matoranern die Flucht ermöglichten. Doch trotz der Anwesenheit der Toa wurde Onu-Koro vernichtet.

Es dauerte nicht lange, bis die Toa Nuva mit Hilfe von Takanuva Teridax endlich besiegten und den Rückweg nach Metru Nui möglich machten. Erneut versammelten die Turaga die Matoraner und erzählten ihnen die Wahrheit über ihre Herkunft und Metru Nui. Dosne half anschließend beim Bau von Booten, denn diese waren für die Überfahrt nach Metru Nui nötig. So kehrte Dosne nach einem Jahrtausend wieder in seine ursprüngliche Heimat, Metru Nui, zurück.

Rückkehr nach Metru Nui

Die Matoraner fanden Metru Nui in Trümmern vor, genau so, wie die Toa Metru es vor tausend Jahren verlassen hatten. Dosne half beim Wiederaufbau der Stadt. Bald wurden aber alle verbliebenen Schäden durch den Stab von Artakha aufgehoben. Dosne zog wieder nach Onu-Metru. Später gab es ein riesiges Fest im Kolosseum, denn die Toa Nuva hatten Mata Nui wiedererweckt. Es stellte sich aber heraus, dass der gigantische Roboter, den die Toa erweckt hatten, nun von Makuta Teridax und nicht von Mata Nui gesteuert und regiert wurde. Teridax verkündete dies den versammelten Matoranern und ließ die Stadt von seinen Rahkshi-Legionen stürmen.

Teridax' Herrschaft dauerte aber nicht lange an, denn bald wurde er im Kampf von Mata Nui besiegt. Dabei schlug ein Trümmerteil des Mondes Aqua Magna direkt in seinen Schädel ein, unter dem Metru Nui lag. Die Stadt wurde schwer beschädigt. Es kamen dabei auch einige Matoraner ums Leben, doch Dosne überlebte. Dann zog er mit den anderen nach Spherus Magna, wo er Mata Nuis letzten Wunsch ausführte und gemeinsam mit den dort einheimischen Glatorianern und Agori eine neue Gesellschaft aufbaute.

Auftritte und Quellen

2003