Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Elementarlords

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Die Elementarlords wandeln erneut auf diesem Planeten, und die Glücklichen unter euch werden als erste sterben.
Surel, Das Rätsel der Großen Wesen
Elementarlords
AOSR Elementarlords.jpg
Spezies
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Spezies der Glatorianer, Skrall (früher)
Fähigkeiten/Kräfte:
Elementarkräfte
Ausrüstung:
Elementarrüstung, Elementarwaffen
Status:
Aktiv

Die Elementarlords (engl.: Element Lords) waren sieben mächtige Wesen, die von den Großen Wesen geschaffen wurden, um über Spherus Magna zu herrschen. Sie waren die Drahtzieher hinter dem Kernkrieg.

Geschichte

Da die Großen Wesen sich mehr ihren Experimenten widmen wollten, erschufen sie sich mindestens sieben Statthalter, von denen jeder über einen der Agori-Stämme herrschen sollte. Für den Feuerstamm, den Wasserstamm, den Eisstamm, den Sandstamm, den Erdstamm und den Dschungelstamm erwählten je einen Krieger aus dem Stamm, während sie für den Felsenstamm einen Skrall der Herrscherklasse erwählten. Die Krieger wurden in die Höhle der Elemente im Unterirdischen Labor der Großen Wesen bei Tajun gerufen, wo ihnen Elementarkräfte gegeben wurden. Durch die Verwandlung wurden sie mit ihren Elementen vereint und man stattete sie mit passenden Rüstungen und Waffen aus. Mehrere Jahrtausende koexistierten die Elementarlords und ihre Stämme ohne besondere Vorfälle.

Eine Konferenz der Elementarlords

Nach der Entdeckung der energiegeladenen Protodermis im Reich des Elementarlords des Eises wollten die anderen sechs Lords an der enormen Macht jener Substanz teilhaben, doch dieser verweigerte ihnen den Zugriff darauf. Erbost darüber wetteiferten die Lords mit Ausnahme des Elementarlords der Erde über die Kontrolle über die Quelle der Substanz, was letztendlich zum Kernkrieg führte. Die Großen Wesen versuchten im Laufe des Konflikts, sie an den Verhandlungstisch zu bringen und eine friedliche Lösung zu finden, doch die Elementarlords verweigerten sich dieser Aufforderung. Während des Krieges benutzte der Elementarlord des Dschungels seine Elementarkraft, um den Klingenwald zu erschaffen. Der Krieg endete, als der Planet zerbrach, und die Elementarlords wurden eingesperrt, auch der Elementarlord der Erde.

Sie kamen viele Jahre später jedoch wieder frei und schafften es in die Weißen Quarzberge. Fortan suchten sie nach dem Tal des Labyrinths, dessen Geheimnis sie begehrten. Schließlich trafen die Lords des Feuers und des Eises aufeinander und begannen zu kämpfen, da der Kernkrieg für die Elementarlords nicht vorüber war, bis einer von ihnen gewonnen hatte. Der Dschungellord begegnete später den Agori Tarduk und Crotesius im Klingenwald, als diese sich auf der Suche nach dem Roten Stern befanden, doch der Elementarlord wurde verwundet, als Kirbold seinen Freunden zur Hilfe eilte und den Wald in Brand steckte.

Der Lord des Wassers zog jene drei Agori später in den Dormus-Fluss, als sie versuchten, ihn zu überqueren. Er hielt sie in Luftblasen gefangen, sodass er sie verhören konnte, ohne dass sie ertranken. Er wollte von den Agori den Weg zum Tal wissen und die Agori gaben vor, ihn zu kennen. Trotz seiner Folterdrohungen weigerten die Agori sich, mit dem Elementarlord zu kooperieren. Nachdem er einwilligte, dass sie ihn selbst zum Tal führten, wurde der Wasserlord vom Eislord angegriffen, der den Fluss einzufrieren begann. Daraufhin musste der Wasserlord fliehen, um dem Tod zu entrinnen, während seine drei Gefangenen im letzten Moment vom Lord des Felses gerettet wurden. Jener benutzte ein steinernes Abbild von Tarduk, um zu ihnen zu sprechen. Er wollte die Agori zuerst von ihrer Suche nach dem Tal abbringen, ließ sie letztendlich aber weiterziehen, unter der Bedingung, dass sie nichts aus dem Tal mitnahmen, da er die Macht, die dort verborgen lag, für sich selbst beanspruchen wollte.

Charakteristika

Der Feuerlord

Die Elementarlords hatten von den Großen Wesen die Fähigkeit bekommen, ihr eigenes Element zu erschaffen, zu kontrollieren und zu absorbieren, ähnlich wie die Toa des Matoranischen Universums. Die elementare Kontrolle der Lords überstieg aber die der Toa. Die Lords nahmen irgendwann die Persönlichkeitszüge an, die mit ihren Elementen in Verbindung gebracht wurden. Eine weitere Fähigkeit der Lords war, ihr Bewusstsein in ihr jeweiliges Element zu projizieren und diese Projektionsessenz eine beliebige Form annehmen zu lassen. Wurde diese Projektionsessenz geschädigt, traf dieser Schaden aber auch ihre eigentlichen Körper. Die Elementarlords trugen Rüstungen, die aus ihren Elementen bestanden, und entsprechende Waffen. Sie waren allesamt männlich.

Die Elementarlords

Der Sandlord

Es gab mindestens sieben Elementarlords, die einst über diverse Gebiete herrschten, die mit ihrem Element verbunden waren.

Trivia

  • Die Großen Wesen basierten die Elementarkräfte der Toa auf denen der Elementarlords.
  • Die Elementarlords hatten zwar Eigennamen, wurden aber immer nur als die Lords ihrer jeweiligen Elemente bezeichnet.
  • Der Eisenstamm hatte nie einen Elementarlord, da er größtenteils durch die Traumseuche ausgelöscht wurde, bevor die Großen Wesen die Lords erschufen.
  • In ihrem Labor hatten die Großen Wesen zwar nur sechs Kammern, jedoch konnten diese mehr als einmal benutzt werden. Deshalb war die Zahl der Elementarlords nicht auf sechs begrenzt.[1]
  • Ursprünglich waren die Elementarlords gemeinsam mit den Baterra als Antagonisten für die 2010-Saga geplant, doch nach der Beendigung der Setreihe und den daraus entstandenen Planänderungen wurden sie bereits 2009 in der Webserie Das Rätsel der Großen Wesen vorgestellt.

Auftritte und Quellen

2008

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 4. Juni 2014