Das Chronist-Wiki hat 1.226 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.200 Artikel (noch -26 Artikel)

 

Gali

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel November 2014 gekürt.

Generation 1
Ich denke, das ist genug Gerede von der Vergangenheit. Wir sollten anfangen darüber zu diskutieren, was als nächstes kommt, ja? Trotz all unserer interessanten Elementarkräfte, die wir haben mögen, vermute ich, dass unsere beste Waffe unser Verstand ist.
— Gali, Tale of the Toa


Gali
Set Toa Mata Gali.jpg
Toa Mata
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mata
Element:
Wasser
Ausrüstung:
Haken
Maske:
Große Kaukau
Toa Nuva Gali.jpg
Toa Nuva
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Wasser (verstärkt)
Ausrüstung:
Aqua-Äxte
Maske:
Große Kaukau Nuva
Toa Nuva Gali Mistika.jpg
Adaptive Rüstung
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Wasser (verstärkt)
Ausrüstung:
Nynrah-Geistblaster
Maske:
Große Kaukau Nuva
Letzte Sichtung:
Bara Magna
Status:
Aktiv


Gali war die Toa Mata des Wassers, die sich später durch energiegeladene Protodermis in die Toa Nuva des Wassers verwandelte. Zusammen mit ihrem Team erweckte sie den Großen Geist Mata Nui.

Biographie

Als Toa Mata

Frühes Leben

Gali und der Rest ihres Teams wurde vor über 100.000 Jahren auf Artakha geschaffen und später nach Daxia transportiert. Als sie das erste Mal erwachte, erklärte eine Stimme, die Toa Helryx gehörte, dem Team ihren Zweck und nannte ihm ihre Namen. Sie wurden später von Hydraxon im Kampf, Teamarbeit und Fähigkeiten trainiert. Gali kämpfte in einer Wüste gegen Hydraxon, um das Kämpfen in einer ungewohnten Umgebung zu lernen. Anschließend setzte er seinen Energiehund Spinax auf Gali an, der die Toa des Wassers jagen sollte, nachdem sie einen kleinen Vorsprung hatte. Eine weitere Aufgabe war, ihre Kanohi Kaukau aus einer Baumkrone zu holen. Dazu brauchte sie allerdings die Hilfe von Toa Lewa, was den Wert von Teamarbeit demonstrierte. Gali gelang es schnell, sich mit vier der anderen Toa anzufreunden, doch sie und die anderen waren nicht in der Lage, zu Kopaka durchzudringen.

Nachdem die Toa ihr Training absolviert hatten, wurden sie nach Karda Nui geschickt, um die Av-Matoraner, die dort lebten und arbeiteten, zu beschützen. Die sechs Toa verteidigten sie vor bedrohlichen Rahi, die durch seltsame Energien beeinflusst wurden. Danach bekämpften sie uralte Blitzstürme, die Avohkah. Nach einigen Wochen des Kämpfens gelang es den Toa, die Rahi und Avohkah zu zerstreuen, sowie es den Av-Matoranern zu ermöglichen, ihre Arbeiten zu beenden und Karda Nui zu verlassen. Gali wurde von dem Av-Matoraner Takua bewundert, der entschlossen war, einmal selbst ein Toa zu werden.

Tahu und Kopaka führten den Rest der Toa Mata einige Zeit später in den Codrex, einer Kuppel am sandigen Grund von Karda Nui. Eine Klappe sperrte die Toa im Inneren des Codrex' ein, nachdem sie die Struktur betreten hatten, woraufhin die beiden Toa den anderen erklären mussten, dass es ihre Aufgabe war Mata Nui wiederzuerwecken, falls ihm jemals etwas zustoßen sollte. Die ausbrechenden Energiestürme zwangen die Toa schließlich sich in die bereitstehenden Toa-Kanister zu begeben, in denen sie tausende von Jahren verweilten.

Die Kanister waren eigentlich dazu bestimmt, nach den Ereignissen der Großen Katastrophe abgeschossen zu werden und auf der Insel Mata Nui zu landen. Eine Fehlfunktion in den Kanistern sorgte jedoch dafür, dass sie stattdessen im Meer, das Mata Nui umgab, landeten. 1.000 Jahre lang trieben die Kanister im Meer, während die Toa noch immer im Inneren schliefen, bis Takua die Toa-Steine auf der Insel sammelte und ein Signal aktivierte, das die Kanister an die Küste der Insel treiben ließ.

Mata Nui

Die Suche nach den Masken

Galis Toa-Kanister erreichte den Stand in der Nähe von Le-Wahi. Als Gali aus ihrem Toa-Kanister herauskam, musste sich sich wieder aufbauen, da sich ihre biomechanischen Teile während ihres Schlafs voneinander gelöst hatten. Als sie bemerkte, dass sie sich an nichts aus ihrer Vergangenheit, außer ihrem Namen erinnern, konnte, ging sie in den Dschungel von Le-Wahi.

Die Toa des Wassers traf später die anderen fünf Toa Mata: Kopaka, Tahu, Lewa, Pohatu und Onua. Jeder aus dem Team berichtete von seiner Ankunft auf der Insel. Gali, die ihr repräsentierendes Dorf, Ga-Koro, noch nicht besucht hatte, wurde bis ins Detail genau über Makutas Angriffe auf Mata Nui und die versteckten Kanohi-Masken informiert. Da sie wussten, dass es wichtig war, diese Masken zu finden, beschlossen Tahu, Gali, Pohatu und Onua, dass es das Beste war, wenn sie in Paaren nach den Masken suchten, während Kopaka und Lewa darauf bestanden alleine zu suchen. Daraufhin begann eine Diskussion, bis ein Sturm, der von Makuta Teridax ausgelöst worden war, die Unterhaltung unterbrach. Die Toa einigten sich darauf sich zu trennen und, dass jeder selbst nach den Masken suchte.

Gali findet die Kanohi Pakari.

Gali begann ihre Suche nach den Masken damit, ihr Dorf zu besuchen, wo sie sich mit den Ga-Matoranern und Turaga Nokama vertraut machte. Sie besuchte später das Gebiet von Le-Wahi, wo Lewa sie aus tückischen Gewässern rettete, die von Makuta manipuliert wurden. Als sie sich unter das Wasser begab, um ihr nächstes Ziel zu erreichen, wurde sie von einem Tarakava angegriffen, doch es gelang ihr, den Rahi in einer Unterwasserhöhle einzusperren. Dann kletterte sie auf die Bergspitzen, um selbst eine Kanohi zu finden, eine Kanohi Miru. Sie benutzte die Maske sogleich, als sie in eine Lawine geriet und schwebte langsam aber sicher auf den Boden. Als sie landete, wurde die Toa des Wassers allerdings von Nui-Jaga und Tarakava angegriffen, doch mit der Hilfe von Tahu wurde sie rechtzeitig gerettet. Während des Kampfes wurde sie von einem Tarakava getroffen und bewusstlos in das Meer geschlagen. Dort hatte sie eine Vision von Wairuha und Akamai, die ihr Kommen vorhersagten. Gali wurde an die Küste gespült, wo sich Tahu nach ihr erkundigte und sie über ein weiteres Treffen mit den anderen Toa informierte. Das Treffen wurde erneut von Teridax unterbrochen, der einige Rahi gegen die Toa ansetzte und die Elemente gegen sie setzte. Nachdem sie Teridax' Hindernisse besiegt hatten, schworen die Toa Mata zusammen zu arbeiten, bis Mata Nui gerettet war.

Gali, Onua und Kopaka reisten nach Ga-Wahi und begaben sich unter Wasser, um eine von Tahus verbleibenden Masken zu holen. Nachdem sie ein Tarakava gebändigt hatten, erkannten sie, dass es eine Verbindung zwischen den infizierten Masken, die die Rahi trugen, und ihren unberechenbaren Persönlichkeiten gab.

Die Toa Mata des Wassers verließ die Gruppe für kurze Zeit, um ihr Dorf zu retten, das von einem anderen Tarakava unter Wasser eingeschlossen worden war. Es gelang Gali dem Tarakava seine infizierte Kanohi abzunehmen. Kurz nach ihrem Sieg verließ sie das Dorf jedoch wieder, um bei der Suche nach den restlichen Masken zu suchen. Während dieser Aufgabe sammelte Gali, wie alle anderen Toa auch, einen Makoki-Stein.

Gali im Kampf gegen Rahi

Nachdem Tahu mit Absicht einen Baum in Brand versetzt hatte, ohne an die Konsequenzen zu denken, wurde Gali sehr wütend auf ihn, da seine dreiste Handlung beinahe Schaden für die Rahi im Dschungel bedeutet hatte. Sie beseitigten ihre Auseinandersetzung schnell und gingen mit den anderen Toa nach Kini-Nui, wo jeder seine Goldene Kanohi erhielt. Die Kompanie des Chronisten kam ebenfalls am Tempel an, um die heilige Stätte zu verteidigen, während die Toa gegen Teridax kämpften.

Bevor sich die sechs Toa Mata nach Mangaia hinab begaben, sprach Gali mit Takua und erstellte eine mentale Verbindung mit dem Matoraner, damit er wusste, was mit den Toa geschah, und die Geschichte aufzeichnen konnte, wenn die Toa erfolgreich zurückkehrten. Die Toa betraten dann Makutas Versteck, indem sie die vereinten Makoki-Steine verwendeten, deren Teile sie gesammelt hatten. Im Inneren wurden die Toa von zwei wachenden Manas angegriffen und schnell zurückgedrängt. Gali und Kopaka erinnerten sich an ihre Visionen von den Toa Kaita und die Toa fusionierten zu Akamai und Wairuha. Als sie erkannten, dass die Energietürme die Manas erhielten, zerstörten sie diese, wodurch die Manas erstarrten. Als sich die zwei Toa Kaita Teridax' inneren Versteck näherten, teilten sie sich wieder in sechs Toa auf. Die Verbindung, die Gali zu Takua hatte, wurde wenig später ebenfalls durchbrochen und Gali drängte den Matoraner dazu, die Toa zu finden, damit er seine Pflicht als der Aufzeichner ihrer Geschichte erfüllen konnte. Gali und die anderen wurden daraufhin von Schatten-Toa konfrontiert, die sie besiegten, indem sie akzeptierten, dass die Schatten-Toa nur Manifestierungen ihrer eigenen inneren Dunkelheit waren. Anschließend betraten sie Teridax' Kammer, in der der Meister der Schatten in der Form eines Matoraners, der eine infizierte Maske trug, auf sie zukam, um die Toa zu entmutigen und zu verwirren. Nach einer Unterhaltung mit ihm, nahm Teridax die Form einer wirbelnden, chaotischen Leere an und attackierte die Toa. Indem sie ihre Elementarkräfte benutzten, konnten die Toa Mata Makuta kurzzeitig besiegen. Nach diesem Sieg wurden die Toa an die Oberfläche teleportiert.

Die Bohrok-Schwärme

Als die Toa Mata wieder am Kini-Nui angekommen waren, bebte der Boden auf mysteriöse Weise, was das Erwachen der Bohrok signalisierte. Die Toa machten sich auf den Weg nach Ta-Koro, nachdem sie auf den verwirrten Ta-Matoraner Kapura trafen. Sie fanden das Feuerdorf unter dem Angriff von Pahrak und Kohrak vor. Gali und Lewa kombinierten ihre Kräfte zu einem Sturm, um die Kreaturen zu vertreiben. Vakama kam anschließend auf die Toa zu und erklärte ihnen, was es mit den Bohrok auf sich hatte. Er erklärte ihnen ebenfalls, wie wichtig es war, die von den Bohrok getragenen Krana zu sammeln, um den Scharm aufzuhalten.

Gali und ein Gahlok

Gali und Pohatu, die die Hilfe von Onua und Kopaka angefordert hatten, stellten in Po-Koro eine Falle auf, um einen Schwarm von Tahnok anzugreifen. Als die Tahnok über die Schlucht stürmten, löste Pohatu die Falle aus und überflutete das Gebiet, wodurch es Gali möglich war in das Wasser zu tauchen und den unvorsichtigen Tahnok ihre Krana abzunehmen. Sie war zwar in der Lage einige Krana zu sammeln, doch die Tahnok fanden sich bald wieder, was Gali und Pohatu zwang zu fliehen.

Nachdem Gali und die anderen fünf Toa die acht Arten von Krana gesammelt hatten, begaben sie sich in die Bohrok-Nester. Im Inneren dieser Nester fanden sie sechs Türen, vor denen sich acht Nischen befanden. In diese steckten sie die gesammelten Krana, wodurch sich die Türe öffnete und sechs Exo-Toa-Rüstungen enthüllte. Die Toa legten die Rüstungen an und gingen durch die Nester. Wenig später stießen Gali und der Rest ihres Teams auf die Bahrag, die Zwillingsköniginnen der Bohrok. Die Toa benutzten die Elektroraketen der Exo-Toa, um die Bahrag zusammenzutreiben, bemerkten allerdings, dass die Königinnen immer stärker wurden, wenn sich sich einander näherten. In dem resultierenden Kampf erkannten die Toa, dass die Rüstungen ihre Elementarkräfte beschränkten, weshalb sie sie wieder ablegten. Sie vereinten ihre elementaren Fähigkeiten und sperrten die Bahrag in einem Protodermis-Käfig ein.

Nach dem Sieg über die Bohrok fielen die Toa in Kammern mit Energiegeladener Protodermis, die sie in Toa Nuva verwandelte.

Als Toa Nuva

Angriff der Bohrok-Kal

Gali Nuva in den Comics

Durch die Verwandlung bekam jeder Toa eine Kanohi Nuva, verschiedene Toa-Werkzeuge, verstärkte Rüstung und verstärkte Kontrolle über seine Elementarkräfte. In dem Suva des jeweiligen Toa erschien ebenfalls ein Nuva-Symbol, das sie mit ihren Elementarkräften verband. Nachdem Tahu aus den Röhren aufgestiegen war, benutzte er seine Kanohi Hau Nuva, um das Team vor einem fallenden Stein zu beschützen. Indem sie die Kräfte der Kanohi Miru Nuva und Kakama Nuva vereinten, gelang es ihnen aus der zusammenstürzenden Kammer zu fliehen. Die Toa trafen auf einen abtrünnigen Tahnok-Schwarm, den sie mit ihren neuen Kräften besiegten. Dann flogen sie an die Oberfläche.

Als stärkere Wesen betraten sie die Oberfläche von Mata Nui und probierten ihre neuen Kräfte aus. Dazu teilten sie sich in zwei Teams auf und bekämpften einander. Als Tahu und Kopaka begannen ihre Beherrschung zu verlieren beendete Gali den Kampf. Danach beschlossen die Toa, ihre Dörfer seperat zu beschützen und überhörten mit Absicht die Proteste von Gali. Die Toa des Wassers wurde sehr wütend auf Onua, da er während des Treffens nichts zu der Trennung gesagt hatte, obwohl er offensichtlich Zweifel hatte. Wenig später tauchten sechs Elite-Bohrok, die Bohrok-Kal, auf. Sie stahlen die Nuva-Symbole der Toa, weshalb sie ihre Elementarkräfte verloren.

Die Toa Nuva versammelten sich und erzählten einander von dem mysteriösen Diebstahl. Die Gruppe stieß auf die Bohrok-Kal, die ihnen erklärten, dass es ihre Mission war die Bahrag zu befreien, und forderten, dass die Toa ihnen verrieten, wo sich die Zwillingsköniginnen aufhielten. Die Toa sagten, dass die Bahrag verschwunden waren und versuchten die Bohrok-Kal anzugreifen. Die Elite-Bohrok übertrafen die kraftlosen Toa schnell und raubten ihnen das Bewusstsein. Als sie wieder erwachten, waren die Bohrok-Kal verschwunden und Tahu teilte das Team in zwei Gruppen auf. Onua, Pohatu und Gali wurden beauftragt, in die Bohrok-Nester zurückzukehren und herauszufinden, was mit den Bahrag passiert war.

Während eines Kampfes gegen die Bohrok-Kal fusionierten Lewa, Gali und Kopaka zu dem Toa Nuva Kaita Wairuha. Dieser wurde jedoch von dem Bohrok-Kal Kaita Ja besiegt.

Hahli beobachtete Gali später dabei, wie sie versuchte, ohne ihre Kräfte eine Flutwelle zu kontrollieren und kontaktierte Turaga Nokama, damit diese ihr half. Gali überlebte und wurde von Nokama getröstet, die sie in den Tunnel führte, den die Toa Metru während ihrer Flucht aus Metru Nui benutzt hatten, damit sie dort eine Kakama Nuva fand. Die Toa des Wassers wurde von Nokama in die Höhle gesperrt, damit sie eine Lektion lernte und sich beruhigte. Als sie eine Gravur der Toa Metru sah, erkannte sie darauf beinahe Nokama wieder. Anschließend machte sich sich erneut auf die Suche nach der Maske, fand jedoch etwas, das aussah wie ein glühender Fisch, was jedoch eigentlich die Augen eines Riesenkraken waren. Der Kraken griff sie an, doch Gali fand die Kakama Nuva und benutzte ihre Kraft, um zu fliehen. Sie brachte ihre Moleküle zum Vibrieren und schlüpfte durch die Felsen des Tunnels, woraufhin sie an die Naho-Bucht zurückkehrte. Als Gali Turaga Nokama danach fragte, ob sie die Toa in der Gravur war, wich Nokama der Frage aus.

Gali überträgt ihre Kräfte auf ihr Symbol.

Gali, Tahu und Kopaka reisten später an den Ort des Schattens, um dort einige Kanohi Nuva zu sammeln. Gali brachte die beiden anderen Toa dazu ihre Streitigkeiten beizulegen, während sie nach den Kanohi Nuva suchten. Später trafen sie auf Teridax und das Rahi Nui. Gali und die anderen Toa arbeiteten zusammen und versuchten die Kakama Nuva und die Pakari Nuva zu benutzen und das Biest somit zu besiegen. Mit der Hilfe von Turaga Vakama, der Lewa, Onua und Pohatu mitbrachte, konnten sie das Rahi Nui einfangen, auf das der Turaga in seiner Vergangenheit schon ein Mal begegnet war.

Als die Bohrok-Kal das Versteck der Bahrag fanden, folgten die Toa Nuva ihnen. Sie beobachteten, wie die Exo-Toa automatisch die Bohrok-Kal bekämpften, jedoch von den Elite-Bohrok besiegt wurden. Danach gingen die sechs Bohrok-Kal auf den Nuva-Würfel zu, um die Symbole der Toa Nuva hineinzustecken und die Bahrag zu befreien. Daraufhin benutzte Tahu die Kanohi Vahi, die er zuvor von Vakama bekommen hatte. Es half nicht viel gegen die Bohrok-Kal, verschaffte Gali jedoch ein wenig Zeit, um sich einen anderen Plan auszudenken. Die Toa Nuva begriffen, dass sie mit ihren Nuva-Symbolen verbunden waren und übertrugen über sie ihre Kräfte auf die Bohrok-Kal. So wurden die Bohrok-Kal überladen und sie konnten die Bahrag nicht mehr befreien. Nachdem die Bohrok-Kal besiegt und die Bahrag aufgehalten waren, und die Toa ihre Kräfte zurückbekommen hatten, kehrten sie an die Oberfläche zurück.

Suche nach dem Siebten Toa

Einige Zeit später wurde die Maske des Lichts in Ta-Koro von Takua und Jaller gefunden. Gali, die zu dieser Zeit in Ta-Koro war, um das große Kolhii-Turnier in dem neuen Ta-Koro-Kolhii-Stadion anzusehen, war dabei, als die Maske aus Jallers Rucksack fiel. Turaga Nokama übersetzte die Inschrift auf der Kanohi Avohkii und die beiden Matoraner wurden losgeschickt, um den Siebten Toa zu finden. Danach machte sich Gali auf den Weg nach Kini-Nui, um dort zu meditieren. Dort sah sie einen siebten Geistesstern, der die Ankunft des Toa des Lichts vorhersagte. Während sie meditierte brachen drei Rahkshi aus dem Suva Kaita aus und griffen Gali an.

Die Toa Nuva des Wassers zog sich in die Gewässer zurück und tauchte in einen nahegelegenen Strom ein, wodurch die Angreifer das Interesse an ihr verloren und sich auf den Weg nach Ta-Koro machten. Als Gali erkannte, wohin die Rahkshi flogen, schwamm sie auf das Dorf zu und erreichte es vor den Rahkshi. Die Stadtwache sah sie bereits am Stadttor und schlug Alarm, während sie die anderen warnte. Gali gab Hahli den Auftrag die anderen Matoraner zu evakuieren, woraufhin die Ga-Matoranerin das Stadttor öffnen ließ. Nachdem Gali bei der Evakuierung der Ta-Matoraner geholfen hatte, half sie Tahu im Kampf gegen die drei Rahkshi. Schließlich wurden sie gezwungen den Kampf aufzugeben und aus Ta-Koro zu flüchten, da die Rahkshi die Oberhand gewannen und das Dorf zerstörten.

Gali heilt Tahu.

Später, als Gali und Tahu versuchten, die Rahkshi davon abzuhalten, Po-Koro zu erreichen, wurde Gali beinahe von Guurahk besiegt. Sie wurde in letzter Sekunde jedoch von Lewa gerettet. Die Rahkshi drängten die Toa in eine Ecke und ließen Steine auf sie regnen, die Tahu jedoch mit seiner Hau Nuva abwehrte. Gali, Lewa und Tahu halfen später Kopaka, als der Toa des Eises von allen sechs Rahkshi angegriffen wurde. Die Toa Nuva trafen sich in Onu-Koro wieder, wo sie die Rahkshi bekämpften, die das Dorf angriffen. In diesem Kampf wurde Tahu von Kurahks Kraft beeinflusst und attackierte Gali, bis er von Kopaka eingefroren wurde. Gali, Kopaka und Lewa verließen mit dem eingefrorenen Tahu das zerstörte Dorf und Gali benutzte ihre Kräfte, um Tahu von dem Gift, mit dem er beim Kampf gegen die Rahkshi infiziert worden war, zu heilen.

Anschließend bekämpften die Toa Nuva die Rahkshi am Großen Tempel. Sie gewannen die Schlacht, doch während des Kampfes opferte Jaller sich für Takua, der danach die Maske des Lichts aufsetzte und sich in Takanuva, den Siebten Toa, verwandelte. Gali und die anderen Toa halfen Takanuva bei der Konstruktion des Ussanui, das sie aus den Teilen der zerstörten Rahkshi bauten. Takanuva ging voraus und konfrontierte Teridax, doch die Toa Nuva folgten ihm bald und sahen, wie die beiden Feinde zu Takutanuva verschmolzen. Die Fusion öffnete das Tor nach Metru Nui, und die Bevölkerung von Mata Nui durchquerte es.

Nach diesen Ereignissen begannen die Matoraner damit, Boote zu konstruieren, mit denen sie nach Metru Nui zurückkehren konnten. Die Turaga beschlossen, den Toa Nuva die Geschichten ihrer Vergangenheit als Toa Metru zu erzählen. Anschließend machten sie sich auf den Weg nach Metru Nui und wurden dort von Turaga Dume und den Rahaga begrüßt. Gali und die anderen Toa Nuva stießen auf sechs Todesvipern, die sie mit Hilfe der Kakama Nuva besiegen konnten.

Voya Nui

Später erzählte Dume den Toa Nuva, dass der Große Geist nicht nur schlief, sondern im Sterben lag. Die Turaga führten sie zu sechs Toa-Kanistern, mit denen sie nach Voya Nui reisten, um dort die Kanohi Ignika, die Maske des Lebens, zu finden, da sie das einzige Mittel zu Mata Nuis Rettung war. Dort angekommen wurden sie von den Piraka angegriffen und besiegt. Gali war die Erste, die in diesem Kampf besiegt wurde, da sie gegen Hakann kämpfte und dieser seinen Hitzeblick und mentale Angriffe gegen Gali benutzte. Den Toa wurden die Masken und Werkzeuge abgenommen und sie wurden anschließend zum Mount Valmai gebracht, um in den Vulkan geworfen zu werden. Bevor dieser Plan jedoch in die Tat umgesetzt werden konnte, brach der Vulkan aus, was die Piraka dazu veranlasste die Toa fallen zu lassen und zu flüchten. Die Toa Nuva überlebten und flohen vom Vulkan. Anschließend stießen sie auf das matoranische Widerstandsteam, das die Toa zunächst für weitere Piraka hielt.

Während des Kampfes gegen den Widerstand wurde Gali von Dalus Waffen getroffen, die ihre Sehfähigkeit so stark verbesserten, dass sie davon in den Wahnsinn getrieben wurde, bis Axonn erschien und Gali heilte. Die Toa Nuva schlossen Frieden mit dem Widerstand und griffen mit ihm die Piraka-Festung an, wo sie von Brutaka besiegt wurden. Das Team wurde in eine Kammer gesperrt, die ihnen die Elementarkräfte aussaugte. Sie wurden später von dem Widerstand gerettet und trafen sich mit den Toa Inika. Nach einer kurzen Diskussion wurde beschlossen, dass die Toa Nuva nach Metru Nui zurückkehrten, um ihre Pflicht zu erfüllen und sich auf ihre Bestimmung vorzubereiten.

Vorbereitung für die Erweckung Mata Nuis

Nach ihrer Rückkehr nach Metru Nui gingen die Toa Nuva direkt zum Großen Tempel, ohne dass es von jemandem bemerkt wurde. Dort fanden sie eine Schriftrolle, auf der einige Dinge aufgelistet waren, die von den Toa erledigt werden mussten, um Mata Nuis Wiedererweckung vorzubereiten. Sie begannen damit, die Bohrok-Schwärme wiederzuerwecken, und machten sich dann auf die Suche nach einem wertvollen Artefakt - dem Stab von Artakha. Auf ihrem Weg reisten sie durch Odina, wo sie von dem Umschatteten erfuhren, dass sich der Stab auf Xia befand. Sie erreichten Xia und stellten fest, dass die Insel durch einen Kampf zwischen einem Tahtorak und dem Kanohi-Drachen zerstört worden war. Die Toa trafen sich mit Roodaka und zwangen sie, die Rahaga wieder in Toa Hagah zu verwandeln. Daraufhin erfuhren sie, dass ein Makuta namens Icarax den Stab von Artakha an sich genommen hatte.

Die Toa Nuva reisten nach Karzahni, doch dort wurden alle Toa Nuva außer Gali von dem Makuta besiegt. Als Gali alleine auf dem Schlachtfeld war, löste sie eine Nova-Explosion des Wassers aus, die alles in dem Reich zerstörte. Es gelang Icarax jedoch zu fliehen, und die Toa Nuva beschlossen, mit den anderen Aufgaben weiterzumachen. Gali wurde nach Mata Nui geschickt, welches von den Bohrok gereinigt worden war, um durch das Große Teleskop zu sehen. Als sie auf der Insel ankam, fand sie den Kardas-Drachen, der in einem Kampf gegen die Bohrok schwer verletzt worden war. Sie heilte den Drachen so gut sie konnte und ging dann zum Teleskop. Sie notierte die Position des Roten Sterns, wie es ihr aufgetragen worden war. Dann aktivierte sie spontan ihre Kanohi Akaku Nuva und stellte überrascht fest, dass es Lebewesen auf dem Roten Stern gab. Dann wurde sie von Botar nach Daxia teleportiert, wo sie sah, wie der Stab von Artakha eingesetzt wurde, um das Universum zu reparieren.

Anschließend verließen die Toa Nuva Daxia und kamen nach Artakha, wo sie von Artakha adaptive Rüstungen bekamen. Daraufhin wurden sie vom Herrscher der Insel nach Karda Nui teleportiert.

Karda Nui

Bei ihrer Ankunft in Karda Nui teilten sich die Toa Nuva in zwei Teams auf: Lewa, Pohatu und Kopaka bildeten dabei ein Team und Gali mit Tahu und Onua das andere. Als die Toa Mistika den Sumpf der Geheimnisse erreichten, trennten sie sich, um nach der Kanohi Ignika zu suchen. Gali schlug vor, dass die Maske in den Sumpf oder auf eine der kleinen Inseln, die sich über den ganzen Sumpf erstreckten, gefallen war.

Nach einer Weile fand Gali einen Schlüsselstein, der auf einer Ranke, die Teil einer großen Sumpfpflanze war, versteckt war. Sie versuchte zu der Pflanze zu fliegen und den Stein an sich zu nehmen, erinnerte sich jedoch daran, wie Vakama und die anderen Turaga den Toa Nuva von den Morbuzakh erzählt hatten, deren Ranken Metru Nui bedroht hatten. Sie beschloss sich der Pflanze vorsichtig zu nähern, und benutzte ihre Elementarkräfte über das Wasser, um den Stein mit einer Faust aus Wasser aus seinem Versteck zu schlagen. Sie bemerkte nicht, dass sich ihr eine Makuta näherte, während sie den Schlüsselstein an sich nahm. Makuta Gorast griff Gali an, die sich plötzlich umdrehte und die Attacke kommen sah. Die Toa des Wassers erschuf sofort eine zweite Wasserfaust und schlug Gorast damit aus ihrer Flugbahn. Gorast flog erneut auf Gali zu und schleuderte sie gegen einen Baum, doch die Toa erschuf eine Wasserkugel um Gorasts Kopf und schoss mit ihrem Nynrah-Geistblaster auf ihren Feind. Die Energie der Waffe erschuf Ketten, die die Makuta vorrübergehend festbanden, doch Gorast konnte die Ketten zerbrechen.

Gali im Kampf gegen Gorast

Gorast schoss mit ihrem Geistblaster auf Gali, die sich jedoch rechtzeitig ducken konnte. Dies gab ihr die Gelegenheit die Makuta einzufangen, indem sie die Feuchtigkeit in dem Schlamm unter Gorast erhöhte. Die Makuta versank im Sumpf und Gali glaubte, sie besiegt zu haben. Gorast konnte sich jedoch überraschenderweise aus dem Schlamm befreien und griff Gali mit erstaunlicher Wucht an. Dieser unerwartete Angriff überraschte Gali so sehr, dass Gorast beinahe in der Lage war, Gali mit ihrem Stachel das Licht auszusaugen.

Gorast bereitet sich darauf vor Gali das Licht auszusaugen.

Bevor Gorast jedoch dazu kam, tauchte Onua auf und riss Gorast von Gali runter. Er warf die Makuta in den Sumpf, rettete seine Toa-Schwester und machte sich mit ihr auf die Suche nach Tahu. Als sie ihn gefunden hatten und die Makuta Mistika konfrontierten, sahen sie einen der Phantoka Makuta, Chirox, der unkontrolliert aus den Wolken fiel. Während die Makuta ihren Partner retteten, brachte ein Av-Matoraner die Toa in Sicherheit. Der Matoraner führte sie in ein Lager, in dem sich auch andere Av-Matoraner befanden und das von Lichtranken umgeben war. In diesem Lager sahen sie, wie sich ein Dutzend Av-Matoraner in Bohrok verwandelten, was die Toa Nuva sehr schockierte. Der Matoraner, der die Toa in Sicherheit gebracht hatte, gab den Toa Nuva einen Schlüsselstein und verwandelte sich daraufhin auch in einen Bohrok.

Später beobachteten Gali, Tahu und Onua heimlich, wie die Makuta einen weiteren Schlüsselstein in eine kleine Grube legten. Die Toa Nuva benutzten ihre Elementarkräfte, um eine zeitverzögerte Attacke auszulösen, die die Makuta ablenken sollte, während sie in das Lager schlichen, um den Schlüsselstein zu holen. Der Plan wurde jedoch von den Makuta durchschaut. Tahu versuchte die Makuta zu überlisten, indem er ihnen sagte, dass sich die Kanohi Ignika bei den anderen drei Toa Nuva in der Luft befand. Tahu wusste zu diesem Zeitpunkt allerdings nicht, dass dies tatsächlich der Fall war. Bitil, der vermutete, dass es ein Trick war, schickte einem der Phantoka Makuta eine telepathische Nachricht und fand heraus, dass sich die Kanohi Ignika einen Körper geschaffen und Makuta Icarax besiegt hatte, indem sie ihn wieder in ein biomechanisches Wesen verwandelt hatte. Die drei Toa Mistika flüchteten und Gali erschuf einen Nebel, während Onua einen Fluchttunnel grub. Die Makuta hasteten zum Codrex, da sie glaubten, dass die Toa Nuva dort als nächstes hingingen. Tahu beschloss, dass es besser war, wenn sich sein Team in die Lüfte erhob und die Makuta vom Himmel aus beobachtete.

Als die Toa die Makuta am Codrex fanden, starteten sie einen Angriff. Im Verlauf des Kampfes kamen jedoch weitere Makuta aus dem Himmel. Die Phantoka Makuta, die von einigen Schatten-Matoranern begleitet wurden, kreisten die Toa Mistika ein. Antroz begann einen Schattenstrahl auf die Toa zu feuern, doch bevor er den Angriff ausführen konnte, wurde seine Hand von Kopaka eingefroren. Die Toa trafen sich dann mit den restlichen Toa Nuva und begannen einen letzten Kampf gegen die Makuta.

Gali wird von Krika weggetragen.

Während des Kampfes wurde Gali von Krika angegriffen und tief in den Dschungel getragen. Krika versuchte, Gali dazu zu überreden, Karda Nui zu verlassen, damit die Toa Nuva Mata Nui nicht erwecken konnten, da dies eine schreckliche Zukunft zur Folge hätte. Jedoch tauchte in diesem Moment Takanuva im Sumpf auf und kam Gali zur Hilfe, was Krika in die Flucht schlug. Pohatu kam hinzu und die beiden Toa Nuva begannen, Takanuva über die Ereignisse in Karda Nui informieren, als sie von einigen Niazesk angegriffen wurden. Takanuva benutzte seine Schattenkräfte, um alle Niazesk zu besiegen, woraufhin in Gali und Pohatu der Verdacht keimte, dass es sich bei Takanuva in Wahrheit um Teridax in einer Verkleidung handelte. Takanuva versuchte diesen Gedanken zu widerlegen, indem er die ersten Worte des Toa des Steins wiederholte, die er jemals gesagt hatte, was Pohatu jedoch verwirrte. Der Toa des "Zwielichts" schlug daraufhin vor, dass Gali eine mentale Verbindung zu ihm herstellte, so wie sie es zu seinen Zeiten als Matoraner gemacht hatte. Gali tat dies und erfuhr somit von Takanuvas Abenteuern im Königreich und dem Toa-Imperium. Nachdem sie die Verbindung beendet hatte, versicherte sie Pohatu, dass es wirklich Takanuva war. Daraufhin erklärten sie dem Toa des Lichts die Situation in Karda Nui. Als sie sich auf den Weg machten, um den Rest des Teams zu finden, half Takanuvas Anwesenheit dabei die Makuta zurückzuhalten. Tahu zog daraus einen Vorteil und übergab den anderen Toa die Schlüsselsteine. Während des Treffens tauchte auch Toa Ignika auf, der gelernt hatte zu sprechen und dem Team von dem Countdown der Ignika erzählte, der das Universum zerstören konnte. Daraufhin berichtete Takanuva von den Energiestürmen, die nach Mata Nuis Erweckung anfangen und alles in Karda Nui zerstören würden.

Nach einem weiteren Kampf mit den Makuta gelang es den Toa Nuva, den Codrex zu betreten. Im Inneren der gewaltigen Struktur drückte Onua einen Knopf, der dafür sorgte, dass sich die ganze Plattform nach unten bewegte. In der unteren Etage fanden die Toa drei mächtige Fahrzeuge, den Axalara T9, den Jetrax T6 und den Rockoh T3. Während Lewa und Pohatu an Board des Axalara T9 und des Rockoh T3 stiegen, wurde der Jetrax T6 von Antroz, der den Toa heimlich in den Codrex gefolgt war, gestohlen.

Gali liest die Inschrift auf dem Schlüsselstein.

Lewa, Pohatu und Kopaka nahmen die Verfolgung auf, während Takanuva den Codrex verließ, um die Av-Matoraner zu evakuieren. So befanden sich nur noch Onua, Tahu, Gali und Toa Ignika im Codrex und hofften darauf, mit Hilfe des Schlüsselsteins einen Weg zu finden, Mata Nui wiederzuerwecken. Sie entdeckten, dass die Methode, die auf den Schlüsselsteinen beschrieben war, zu langsam war und beschlossen, dass die Ignika genug Energie liefern würde, um den Großen Geist so schnell wie möglich zu erwecken. Dies bedeutete jedoch, dass die Maske ihr neues Leben und ihre Intelligenz aufgeben musste. Dies gefiel der Maske nicht und sie versuchte Tahu zu töten, nachdem dieser den Vorschlag ausgesprochen hatte. Schließlich akzeptierte die Maske den Plan jedoch, da sein Vorbild Matoro dasselbe für Mata Nui getan hatte und so ein wahrer Held geworden war.

Onua verließ den Codrex daraufhin, um in dem Kampf außerhalb des Codrex' zu helfen. Als Tahu mit Gali alleine war, erzählte er ihr, dass er sich wieder an alle Details ihres Lebens vor Mata Nui erinnern konnte. Er entschuldigte sich bei Gali dafür, dass er dem Team bei ihrem ersten Besuch in Karda Nui verschwiegen hatte, dass sie in den Toa-Kanistern Schutz suchen und in einen langen Schlaf fallen würden. Gali akzeptierte die Entschuldigung und vergab ihrem Anführer. Zusammen kamen sie auf den einzigen Weg Karda Nui zu verlassen. Sie mussten Karda Nui auf den drei Fahrzeugen verlassen.

Gali blieb zurück, als Tahu den Codrex verließ, um seinem Team zu helfen. Als sie der Ignika dabei zusah, wie sie den Großen Geist mit ihrer Energie erweckte, wurde sie von Emotionen überflutet. Sie fühlte Freude, Triumpf und andere Emotionen, spürte jedoch auch etwas Fremdes, was sie nicht verstand. Besorgt, dass die Maske beschädigt werden konnte, versuchte Gali die Maske von ihrem Standort zu entfernen, wurde jedoch von einer explosiven Kraft zurückgeschleudert.

Sie wurde später von Onua aus dem Codrex geführt und verließ Karda Nui zusammen mit dem Rest des Teams auf den drei Fahrzeugen, während die Energiestürme begannen und die Makuta töteten.

Die sechs Toa Nuva und Takanuva erreichten schließlich wieder die Insel Metru Nui, ohne schwere Verletzungen davon getragen zu haben. Sie halfen dabei Metru Nui, das unter dem Angriff der Bruderschaft stand, zu verteidigen und den Krieg zu gewinnen. Später feierten sie die Wiedererweckung von Mata Nui. Die Feierlichkeiten wurden jedoch von Teridax unterbrochen, der seine Machtübernahme verkündete.

Teridax' Herrschaft

Während die Stadt der Legenden von Rahkshi überrannt wurde, flohen die Matoraner, Turaga und Toa in die Archive. Gali verirrte sich in den Archiven, wurde aber von Lewa und Kopaka wiedergefunden. Danach gingen sie weiter durch die Archive, bis sie einen sicheren Ort gefunden hatten. Später trafen die Turaga auf die weibliche gestaltwandelnde Rahi Krahka, die sich daraufhin mit ihnen verbündete. Krahka erzählte ihnen von Tunneln, die aus Metru Nui heraus führten. So reisten die Toa Nuva nach Stelt, wo Trinuma ihnen von der Zerstörung Daxias berichtete. Gali blieb danach in den Archiven und schickte später Nuparu nach Destral, da Takanuva ihn dort benötigte. Später wurde sie von Tahu beauftragt, Nachforschungen über die Großen Wesen anzustellen, um ihr Geheimnis herauszufinden.

Schließlich konnte Gali aus dem matoranischen Universum entkommen und zerstörte zusammen mit Pohatu eine ganze Legion von Skakdi. Nachdem Teridax besiegt war, lebte sie auf Spherus Magna und beschützte gemeinsam mit den Glatorianern die Agori, die dort mit den Matoranern eine neue Gesellschaft aufbauten.

Spherus Magna

Gali half zuerst dabei, die Unterwasser-Lebewesen aus dem Matoranischen Universum nach Aqua Magna zu bringen, wurde jedoch bald für eine andere Aufgabe abberufen, was sie zudem davon abhielt, mit Ackar und Kiina an der Zusammenführung der zwei Gesellschaften zu arbeiten. Zusammen mit Tahu und Onua versammelte sie ein Team, bestehend aus Orde, Chiara und Zaria, das Mata Nuis Bitte nachkommen und die Großen Wesen finden sollte. Sie wählten außerdem den Glatorianer Gelu aus, um ihr Anführer zu sein. Später reiste sie zusammen mit Tahu, um einen guten Ort für Neu-Atero zu finden. Ihre Suche verlief zunächst erfolglos, und bei ihrer Rückkehr zum Lager begegneten sie Lesovikk. Im Lager selbst erfuhren sie dann von dem Mord an Karzahni, und dass man Lesovikk verdächtigte, da sein Schwert in Karzahnis Rücken steckte. Gali meinte sich erinnern zu können, dass Lesovikk sein Luftschwert nicht mehr mit sich trug, als sie ihn auf dem Rückweg getroffen hatten.

Alternative Gali

Toa-Imperium

In dieser alternativen Dimension wurde Gali, zusammen mit dem Rest der Toa Mata, künstlich von Tuyet erweckt und zu Anhängern ihres Imperiums gemacht. Gali leitete zusammen mit Karzahni ein Umerziehungszentrum, in dem rebellische Matoraner umerzogen wurden. Später wurde das Kolosseum von Pohatus und Lesovikks Widerstand angegriffen. Gali tötete in diesem Kampf Primitiver, wurde dann jedoch von Toa Krakua und Ahkmou getötet. Krakua benutzte dabei seine Schallkräfte, um ihre Maske und Rüstung zu zerstören, während Ahkmou sich um den Rest kümmerte.

Alternatives Spherus Magna (Waffenbrüder)

In dieser alternativen Dimension war Gali eine Matoranerin, die in dem Ga-Koro dieser Dimension ein Kanu-Geschäft betrieb.

Persönlichkeit

Gali Mata
Gali Nuva
Gali Mistika

In ihrem Team voller starker Persönlichkeiten fiel es normalerweise Gali Nuva zu, die Friedensstifterin zu sein. Mehr als nur einmal musste sie dazwischengehen, wenn sich Tahu Nuva und Kopaka Nuva stritten, um ihre Aufmerksamkeit wieder auf die Mission zu lenken. Von allen Toa Nuva waren vermutlich sie und Pohatu ihren jeweiligen Matoranern am nächsten gewesen, da sie sich zwischen ihren Abenteuern Zeit nahmen, um ihnen zu helfen und ihnen Ratschläge zu erteilen. Zudem war Gali weise und verständnisvoll. Für sie war in einem Toa-Team die Einigkeit die wichtigste Tugend, da es ihrer Meinung nach sonst seine Ziele nicht erreichen konnte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Gali besaß die Elementarkraft des Wassers, die sie durch ihre beiden Haken leiten konnte. Vereint mit den Luftkräften von Lewa hatte sie bereits verheerende Gewitter erzeugt. Ihre Kanohi Kaukau ermöglichte ihr, unter Wasser zu Atmen und dort für unbestimmte Zeit zu überleben.

Als Toa Nuva konnte sie Flutwellen und Überflutungen heraufbeschwören und aufhalten, Feuchtigkeit aus der Luft entziehen und sie dann in einem verheerenden Wasserstrahl auf Feinde schleudern oder einen Gegner mit wilden Regenstürmen weichklopfen. Sie war eine starke Schwimmerin und konnte längere Zeit in großen Tiefen überleben. Ihre bisher verheerendste Attacke war eine Nova-Explosion, die sie gegen Makuta Icarax einsetzte. Gali Nuvas Maske war die Kanohi Kaukau Nuva, die Große Kanohi Nuva des Unterwasseratmens. Mit dieser konnten sie und andere Wesen in ihrer Nähe unter Wasser atmen. Sie besaß zudem fünf weitere Kanohi Nuva, die in ihrem Suva gelagert waren. Gali Nuvas Werkzeuge waren zwei Aqua-Äxte, die sie auch als Tauchflossen benutzen konnte. Mit ihnen und ihren Rotoren am Handgelenk konnte sie blitzschnell durchs Wasser schießen.

Nachdem sie von Artakha die Adaptive Rüstung bekam, veränderte sich ihre Rüstung in Karda Nui. Sie besaß die selben Fähigkeiten wie als normale Toa Nuva, war nun aber mit einen Nynrah-Geistblaster ausgestattet. Das Design ihrer kompletten Rüstung und ihrer Kaukau veränderte sich auch.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 11 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 11 VERSTAND: 12

Reale Welt

  • Das Set 8533 Gali wurde Anfang 2001 veröffentlicht. Dieses Set beinhaltete 35 Teile. Auf den Deckel ihres Kanisters konnte ihre Kanohi Kaukau gesteckt werden. Sie hatte zwei Haken an ihren Händen und, wie alle Toa Mata, eine Arm-Funktion. Sie hatte zwei Zahnräder, sodass ihre beiden Arme gleichzeitig zum Klettern benutzt werden konnten. Man konnte sie mit Lewa und Kopaka zu einem Toa Kaita namens Wairuha verbauen.
  • Das Set 8570 Gali Nuva wurde Sommer 2002 veröffentlicht. In diesem Set war sie aus 45 Teilen zusammenzubauen. Sie hatte wieder dieselbe Arm-Funktion, konnte aber so modifiziert werden, dass man nur ihren rechten Arm bewegte, oder dass das Zahnrad und somit die Pose des Modells fixiert war. Auf der Rückseite ihrer Hände waren Turbinen angebracht, und ihre Aqua-Äxte konnten alternativ auch an ihren Füßen als Schwimmflossen angebracht werden.
  • Das Set 8688 Gali Nuva wurde im Sommer 2008 veröffentlicht. Dieses Set enthielt 60 Teile, aus denen Gali zusammengebaut werden konnte. Auf ihrem Rücken war eine Verbindung angebracht, mit dem man einen Matoraner auf ihren Rücken setzen konnte. In diesem Set war auch ein Nynrah-Geistblaster enthalten. Man konnte sie mit Tahu und Onua zu dem Ordensmitglied Trinuma verbauen.

Trivia

  • Gali war die einzige bekannte Toa, die in der Story jemals eine Nova-Explosion ausführte. Nachdem sie dies tat, war das ganze Reich Karzahnis zerstört.
  • In der Originalversion von Die Maske des Lichts wurde Gali von Kathleen Barr gesprochen.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Siehe auch

Externe Links