Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Garan

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wir mögen vielleicht dazu verurteilt sein, zu fallen, aber bevor wir dies tun, werden wir unseren Gegnern eine Grund geben, den Tag zu bereuen, an dem sie diese Insel hier betreten haben. Zeigen wir ihnen, das wir keine Toa sein müssen, um Helden zu sein!
— Garan, Island of Doom
Generation 1
Garan
CGI Garan.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Onu-Matoraner
Team/Gruppierung:
Matoranischer Widerstand
Ausrüstung:
Schlagblitzgeneratoren
Maske:
Ruru
Letzte Sichtung:
Voya Nui
Status:
Aktiv

Garan war ein Onu-Matoraner, der Anführer von Voya Nui war und später der Leiter des matoranischen Widerstand. Er war auch der erste Matoraner der Insel, der entdeckte, dass die Piraka in Wahrheit keine Toa waren.

Biographie

Früheres Leben

Garan wurde ca. 99.000 Jahre vor der Großen Katakstrophe von Karzahni umgestaltet, zum Ausgleich des entstandenen Verlusts an Kraft und Größe mit zwei mächtigen Werkzeugen ausgestattet und auf den Südlichen Kontinent geschickt. Voya Nui, das Stück Land, auf dem er und die anderen Matoraner lebten, brach bei der Katastrophe ab und schoss an die Oberfläche, wodurch eine Vulkaninsel entstand. Viele Bewohner Voya Nuis kamen bei dem Ereignis um, unter anderem auch Turaga Jovan, aber Garan gehörte zu den Überlebenden.

Voya Nui

Als ein großer Hurrikane Voya Nui traf, beabsichtigten Garan und Kazi, dass die Matoraner sich auf den östlichen Teil der Insel zurück zogen, um den Sturm zu überstehen. Sie versammelten ihre Gefährten und warten sie. Danach fanden sie sichere Gebiete, in die sie sich zurückzogen. Als der Sturm vorüber war, kehrten sie in ihr Dorf zurück und bauten das, was vom Sturm zerstört worden war, wieder auf.

Garan war einer der ersten Matoraner, der einen Piraka auf der Insel ankommen sah. Er beobachtete, wie Thoks Behälter an die Küste gespüllt wurde. Thok behauptete, er sei ein Toa und Garan glaubte ihm dies. Die Matoraner der Insel erzählten ihren neuen "Toa" von ihren Problem, dem Mangel an Trinkwasser. Diese gaben ihnen einige Anweisung, darunter auch, einen Lavasee trocken zu legen. Die Matoraner, so auch Garan, wurden misstrauisch. Die Piraka bemerkten dies. Da sie nicht wollten, dass ihr Schwindel aufflog, täuschten Hakann und Avak den Angriff einer Kreatur auf arbeitende Matoraner vor, die sie dann "heldenhaft" retteten. Garan bliebt trotzdem misstrauisch und folgte, zusammen mit Balta, den beiden vermeintlichen "Toa", als sie das Dorf verließen. Sie hörten, wie die beiden sich darüber unterhielten, das Vertrauen des Gesamten Volkes der Matoraner zu gewinnen. Zu dem Zeitpunkt war Garan klar, dass es sich bei den Piraka nicht um Toa handelte. Er sammelte eine kleine Gruppe Matoraner um sich.

Garan gibt dem matoranischen Widerstand Anweißungen

Die Matoraner von Garans Widerstand fanden heraus, dass die Piraka eine mächtige Kanohi-Maske stellen wollten. Dieses wissen brachte ihnen nicht viel, denn bald darauf beriefen die Piraka eine Versammlung der Matoraner von Voya Nui, auf der sie die Matoraner mit Hilfe der Zamor-Kugeln zu ihren Sklaven machten. Alle Matoraner, bis auf die Mitglieder des matoranischen Widerstandes, - Garan, Balta, Kazi, Velika, Piruk und Dalu -, wurden versklavt. Sie fanden auch heraus, dass die Piraka versuchten, die Lava aus dem Mount Valmai abließen zu lassen, da sie in ihm die Kanohi Ignika vermuteten.

Der matoranische Widerstand entschloss sich, einen Gegenangriff zu wagen. Sie erlangten einen kleinen Sieg, als es Balta gelang, eine Zamor-Kugel von den Piraka zu stehlen. Balta floh zu seinen Freunden, gab ihnen die Kugel und floh, um sicher zu stellen, dass die anderen entkommen würden. Der Plan war erfolgreich und Garan und die anderen entkamen. Während sie auf Baltas Rückkehr warteten, entdeckte Kazi die Toa Nuva, denen ihre Waffen und Masken von den Piraka gestohlen worden waren. Sie dachten, die Toa Nuva sein neue Verbündete der Piraka und griffen die Helden an.

Balta, dem es gelungen war, vor Vezok und Thok zu fliehen, unterbrach den Kampf aber und bestätigte seinen Freunden, dass die Toa Nuva für das Gleiche kämpften wie der matoranische Widerstand. Garan glaubte seinem besten Freund. Zusammen mit den Toa Nuva planten die Matoraner, die Piraka-Festung anzugreifen. Sie schafften es, in die Festung zu gelangen, wurden aber alle mit einem einzigen Schlag von Brutaka, einem neuen Verbündeten der Piraka, besiegt.

Garan wurde gefangen genommen, die anderen entkamen. Er wurde von Vezok "verhört". Unter anderem fragte Vezok, ob es ein Trick von den Matoranern gewesen sei, das sechs Sterne am Himmel erschienen waren, welche Vezok gesehen hatte. Garan wusste davon nichts, er vermutete aber, dass es sich dabei um Toa-Sterne handelte. Er wollte, obwohl er damit sein Leben stark gefährdete, denn Piraka verunsichern und meinte, es handle sich um Toa-Sterne. Vezok warf ihn darauf in die Lava - doch im letzten Moment wurde er von seinen Freunden, die ihn gesucht hatten, gerettet. Garans Lüge wurde wahr: Bald darauf traf der matoranische Widerstand auf sechs Toa, die Toa Inika. Auch mit ihnen ging der Widerstand ein Bündnis ein und es wurde wieder ein Versuch unternommen, die Piraka-Festung zu stürmen. Dieses mal verlief es besser. Während die Toa Inika mit den Piraka kämpften, suchten die Matoraner nach Spuren der Toa-Nuva. Dabei entdeckten sie Hinweise auf Steintafeln, dass die Matoraner, die auf einem Teil von Voya Nui, Mahri Nui genannt, gelebt hatten, der vor langer Zeit abgebrochen und im Meer versunken war, noch am Leben sein könnten. In einem anderen Raum fanden sie schließlich auch die Toa Nuva, die Garan zusammen mit Kazi befreite.

Danach bauten die Matoraner die Insel wieder auf. Garan wollte während dieser Zeit immer wieder auf die Suche nach den versunkenden Freunden von Mahri Nui gehen, doch Axonn, der Wächter der Matoraner von Voya Nui, der den Kampf der Matoraner immer verdeckt unterstütz hatte, hielt ihn davon ab. Unterdessen gingen die Toa Inika auf die Suche nach der Kanohi Ignika, die im Meer versunken war und verwandelten sich dort mit Hilfe der Maske in die Toa Mahri. Nach einigen Abenteuern und kämpfen kam der Zeitpunkt, an dem klar wurde, was sie tun mussten, als sie die Maske des Lebens hatten. Sie mussten die Kordel, welche Voya Nui mit Mahri Nui verband, durchtrennen, was aber auch bedeuten würde, dass die Insel Voya Nui versinken würde, zurück an den Ort, von dem sie kam und dabei Mahri Nui zerstören würde. Um die Bewohner beider Insel zu retten führten die Toa Mahri die Bewohner Mahri Nuis nach Voya Nui, wo Garan sie endlich treffen konnte. Axonn brachte sie schließlich in die Nui-Höhlen, wo sie die darauf Folgenden Ereignisse sicher überstehen konnten. Voya Nui kehrte am Ende zum südlichen Kontinent zurück.

Nach dem Tod von Makuta Teridax und der Zerstörung des Großen-Geist-Roboters, machte sich Garan mit dem Rest der Bewohner des Matoranischen Universums auf den Weg nach Spherus Magna, wo er fortan lebte.

Persönlichkeit

Garan war ein Taktiker. Er war der Überzeugung, der matoranische Widerstand könne die Piraka besiegen, da sie zusammen hielten, wärend die Piraka dies nicht taten. Das er einen sehr entschlossenen Charakter hatte, zeigte sich in der Kammer der Wahrheit, als er sein Leben für den Widerstand gegen die Piraka riskierte. Sein bester Freund war Balta.

Garan konnte, wie alle Onu-Matoraner, im Dunklen sehen und war auch stärker als alle anderen Matoraner-Typen, ausgenommen der Po-Matoraner.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Garan trug ein paar Schlagblitzgeneratoren, die, sobald er sie aufeinander schlug, einen Energieblitz erzeugten, der desto größer wurde, je weiter er flog.

Reale Welt

Garan als Set
  • 8724 Garan erschien 2006 als eins von sechs kleinen Sets. Das Set enthielt 21 Teile. Zusammen mit dem Set 8722 Kazi und 8726 Dalu konnte man ihn zu einer Dolchspinne zusammenbauen. Zudem war auch bei Garan kein Augen-Teil enthalten, was es in diesem Jahr bei keinem Matoraner gab.

Auftritte und Quellen

2006

2007

Externe Links