Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Gavla

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wer hat dich gebeten, mich zu retten? Verstehst du nicht? Die Makuta akzeptierten mich - sie hatten einen Nutzen für mich - was mehr ist,
als meine Mit-Matoraner je getan haben! Ich habe endlich einen Platz gefunden, an den ich hingehörte, und du hast ihn mir weggenommen!

— Gavla zu Takanuva, The Final Battle


Generation 1
Gavla
Set Gavla.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Av-Matoranerin, kurrzeitig eine Schatten-Matoranerin
Team/Gruppierung:
Bruderschaft der Makuta (Dienerin, früher)
Fähigkeiten/Kräfte:
Licht (minimal); Schatten (minimal, früher)
Ausrüstung:
Krallenklingen
Maske:
Kaukau, Avsa (früher)
Beruf:
Anführerin der Schatten-Matoraner (früher)
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv

Gavla war eine Av-Matoranerin und ehemalige Schatten-Matoranerin.

Biographie

Gavla wurde von den Großen Wesen geschaffen und mit der Hilfe beim Bau des Großen Geistes Mata Nui beauftragt. Zusammen mit den anderen Av-Matoranern arbeitete sie in der Finsternis, um die Inseln und Orte des Matoranischen Universums zu erschaffen. Nachdem jene Pflicht vollendet war, bekamen die Av-Matoraner den Auftrag, den Universumskern Karda Nui auf das Erwachen des Großen Geistes vorzubereiten. Als die Av-Matoraner unter Angriffen der blitzartigen Avohkah litten, wurden die Toa Mata herbeigerufen, um sie zu beschützen. Später kehrte Gavla in ihr Heimatland in den Höhlen unter dem Südlichen Kontinent zurück.

Gavla als Schatten-Matoranerin in Karda Nui

Während des durch die Große Katastrophe ausgelösten Erdbebens stürzte ein Teil des av-matoranischen Heimatlandes in den Universumskern hinein und formte die Stalaktitendörfer. Gavla lebte über eintausend Jahre lang in einem jener Dörfer.

Nach jenem Jahrtausend arbeitete Gavla gerade mit Tanma am Aufstellen der Rahi-Scheuchen, um fliegende Rahi fernzuhalten, als Makuta Chirox eine Tridax-Hülse fallen ließ und ihr ein Schattenegel ihr Licht entzog. Sie hatte dann eine kurze Auseinandersetzung mit Tanma, dessen Licht nicht entzogen worden war, und flog mit dem Makuta davon. Wochen vergingen, in denen andere Matoraner ihr Licht entzogen bekamen und die Makuta ihren eisernen Griff um Karda Nui festigten. Eines Tages kam plötzlich der Toa Mahri Matoro an und setzte in Karda Nui die Kanohi Ignika auf, mit der er Mata Nui wieder zum Leben erweckte und dabei die drei Makuta an Karda Nuis Himmel blendete.

In den folgenden Tagen kämpften die verbliebenen Av-Matoraner gegen die erblindeten Makuta, die Schatten-Matoraner durch eine telepathische Verbindung als Augen verwendeten. Gavla wurde die bevorzugte Kampfpartnerin des lautlosen Makuta Vamprah. Während einer jener Kämpfe wurden die Toa Nuva nach Karda Nui teleportiert und halfen den Av-Matoranern, was die Makuta zum Rückzug zwang. Während drei der Toa Nuva zum Sumpf der Geheimnisse reisten, blieben Lewa, Pohatu und Kopaka zurück, um den Av-Matoranern beim Kampf gegen die Makuta und deren Schatten-Matoraner zu helfen.

Nachdem Radiak Pohatu und Photok von den Lichtranken weggelockt hatten, die das letzte av-matoranische Dorf umgaben, schlossen sich Kopaka und Lewa der Schlacht mit ihren matoranischen Partnern an. Kopaka und Solek versuchten einen Angriff auf Vamprah und Gavla, aber da Gavla den Makuta warnte, benutzte Vamprah seine Kanohi Avsa, um Kopaka die Energie zu entziehen. Als Lewa später in die Höhle kam, in der man seine Freunde gefangenhielt, um sie zu retten, stellten Vamprah und Chirox sich ihm mit der Hilfe von Gavla und Kirop zum Kampf. Die Toa und Matoraner entkamen jedoch.

Nachdem die Toa Nuva sich aus einer Falle befereit hatten, suchten Gavla und Vamprah nach den Helden. Es war Vamprah, der herausfand, dass die Toa Nuva ihren dritten Schlüsselstein gefunden hatten. Eine massive Luftschlacht brach aus, in der Icarax in ein Wesen mit organischen Muskeln anstatt Antidermis zurückverwandelt wurde. Die Makuta flohen mit ihren matoranischen Reitern in den Sumpf, um sich dort auf die Entscheidungsschlacht vorzubereiten.

Gavla wurde später von Takanuva unter Zwang mithilfe eines Klakk geheilt. Gavla jedoch wollte nicht wieder eine Av-Matoranerin werden, da sie glaubte, dass es ihr als Schatten-Matoranerin besser ging. Auf Takanuvas Befehl hin flohen Gavla und die anderen Av-Matoraner aus Karda Nui und reisten nach Metru Nui. Dort feierte sie Mata Nuis Wiedererweckung, jedoch wurden die Gäste im Kolosseum bald schon von Teridax unterbrochen, der seine Herrschaft über das Universum verkündete.

Als der Großer-Geist-Roboter irreparabel beschädigt und Teridax von Mata Nui besiegt wurde, begaben sich die überlebenden Matoraner Metru Nuis auf einen Massenexodus zum wiederhergestellten Planeten Spherus Magna, auf dem auch Gavla fortan lebte.

Persönlichkeit

Gavla war zwar nicht von Natur aus böse, doch da ihr die Freundschaft der anderen Av-Matoraner aufgrund ihrer arroganten Grundhaltung verwehrt blieb, hegte sie einen bitteren Groll auf sie. Als sie zu einer Schatten-Matoranerin verwandelt wurde, kämpfte sie willentlich gegen ihre früheren Artgenossen, aufgrund der von ihr als ungerecht empfundenen Behandlung. Nachdem sie geheilt und wieder zu einer Av-Matoranerin gemacht worden war, fand sich Gavla erneut ohne Freunde wieder und sehnte sich danach, zu den Makuta zurückzukehren, was ihr nach deren Auslöschung ebenfalls verwehrt blieb.

Gavla auf Vamprahs Rücken

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Av-Matoranerin besaß Gavla die Fähigkeit, das Erscheinen ihrer Rüstungsfarbe zu ändern. Sie war darauf trainiert worden, diese Fähigkeit reflexartig zu benutzen, um so ihre elementare Zugehörigkeit zu verschleiern. Jene Fähigkeit war nach ihrer Verwandlung in eine Schatten-Matoranerin kurzzeitig mit Schattenkräften ersetzt worden, doch sie bekam sie nach ihrer Heilung zurück. Gavla konnte durch ihre Hände oder Werkzeuge auch kleine Mengen Licht-, beziehungsweise Schattenenergie leiten, je nach Lebensabschnitt. Als Schatten-Matoranerin hatte sie während des Kontaktes mit einem Toa oder Makuta auch Zugriff auf eine sekundäre Kraft, nämlich die Störung des Gleichgewichtssinns eines Gegners. Da niemand Mutrans Mutationen an Gavlas Körper rückgängig gemacht hatte, behielt sie ihr fledermausartiges Erscheinungsbild, auch wenn ihre als Tribut an Makuta Vamprah getragene Kanhohi Avsa durch eine edle Kaukau ersetzt wurde, die sie auch schon vor ihrer Verwandlung als Av-Matoranerin getragen hatte.[1]

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 7 AGILITÄT: 7
HÄRTE: 8 VERSTAND: 11
Gavla auf Bitils Rücken

Reale Welt

  • Das Set 8948 Gavla wurde Anfang 2008 als eines von sechs Matoraner-Sets veröffentlicht und bestand aus 14 Teilen. Gavla konnte an Vamprahs Rücken befestigt werden, doch Werbebilder zeigten sie auch auf Makuta Bitils Rücken, was aber nur als Werbung der Verbindungsfunktion zu verstehen ist und keine Verwendung in der Story hat. Gavlas Maske bestand, wie die der anderen Schatten-Matoraner auch, aus Plastik mit zwei verschiedenen Farben, nämlich blau und silber.

Trivia

  • Der Grund, weshalb Gavla von dem Schattenegel und nicht von Mutran mutiert wurde, ist der, dass der Autor Greg Farshtey sie in dem Moment verwandeln musste, falls visuelle Medien, wie z.B. Comics, jene Szene zeigen würden, da Gavlas Gestalt vor ihrer Mutation nicht als Referenzmodell existierte.

Auftritte und Quellen

2008

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 10. Juli 2014

Externe Links