Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Gresh

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Glatorianer kämpfen für die Dörfer, die uns anheuern, sodass sie nicht gegeneinander kämpfen müssen. Aber wir verlangen nichts, wenn wir ein Leben retten.
— Gresh, Die Sandwüste von Bara Magna


Generation 1
Gresh
Gresh.jpg
Glatorianer
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Spezies der Glatorianer
Stamm:
Dschungelstamm
Element:
Luft
Ausrüstung:
Dschungelschild (früher), Thornax-Werfer, Klingen
Letzte Sichtung:
Bara Magna
Status:
Aktiv

Gresh war der Sekundäre Glatorianer von Tesara.

Biographie

Frühes Leben

Vor und während dem Kernkrieg lebte Gresh auf Spherus Magna unter der Herrschaft des Elementarlords des Dschungels. Während dem Zerbrechen befand sich Gresh in der Region Bara Magnas, welche danach ein eigener Planet wurde, der ebenfalls Bara Magna genannt wurde.

Gresh wurde später ein Mitglied des Dschungelstamms und bemühte sich ein Glatorianer zu werden. Er versprach eines Tages einige Kämpfe, während eines Großen Turniers zu gewinnen. Nachdem der zweite Glatorianer von Tesara starb, nahm Gresh dessen Platz ein und wurde selbst der Sekundärglatorianer von Tesara. Gresh schaffte es jeden seiner Kämpfe zu gewinnen und blieb unbesiegt.

Als Vastus, der erste Glatorianer des Dschungelstamms, in einem Kampf mit Malum, dem zweiten Glatorianer des Feuerstamms, stark verletzt wurde (eigentlich hatte er ihn töten wollen, doch Strakk vom Eisstamm war gerade rechtzeitig dazwischengegangen), musste Gresh sich für einige Zeit auch um die wichtigen Kämpfe des Dorfes kümmern. Als Malum ein halbes Jahr nach dem Vorfall auch noch Strakk im Arenakampf töten wollte, schritten Gresh sowie Ackar, der erste Glatorianer des Feuerstamms, dazwischen, und er wurde in die Wüste verbannt.

Das Buch von Certavus

Gresh in Tesara

Während einem Übungskampf, kämpften der Glatorianer Tarix und Gresh gegen einander. Nach einem verlorenen Kampf gegen Tarix in Tesera, traf Gresh auf den Agori Berix, welcher ein Fragment des Buches von dem legendären, verstorbenen Certavus bei sich hatte und ihm sagte, hiermit könnte er ein besserer Krieger werden. Gresh machte eine Vereinbarung mit Berix, die besagt, dass Berix ihn dann zu der Stelle führte, an der er das Buch gefunden hatte. Im Gegenzug musste Gresh Berix während seiner Suche nach Wertgegenständen bewachen. Die beiden machten sich auf den Weg und kamen nach einer Weile an einer Ruine einer ehemaligen Arena an. Dort wurden sie von sechs Vorox angegriffen, welche Gresh bekämpfte und besiegte, jedoch wusste er, dass die Vorox zurück kehren würden.

Gresh und Berix suchten in den Ruinen und entdeckten dabei viele Krieger-Attrappen. Doch die Vorox griffen erneut an und Berix wollte Gresh zur Hilfe eilen, riss die Attrappen jedoch mit sich und die Vorox verschwanden. Gresh bemerkte das und schmiedete einen Plan: Sie würden alle Attrappen bewaffnen und so die Vorox vertreiben. Eine Weile danach tauchten die Vorox erneut auf. Die Vorox fielen auf den Trick rein und verschwanden aus angst. Als Gresh und Berix wieder zurückkehren wollten, entdeckte Berix das Buch von Certavus und wollte es Gresh geben, dieser jedoch sagte, dass er es nicht mehr brauche. In dem Buch stand, dass die stärkste Waffe eines Kriegers sein Verstand wäre und Berix wusste, dass Gresh das "Geheimnis von Certavus" erlernt hatte. Gresh und Berix kehrten darauf nach Tesera zurück.

Als der Stamm von Tesara eine Oase fand und diese für sich beanspruchte, wollten die Skrall diese auch haben. Um dies zu klären musste Gresh in Vulcanus gegen einen Skrall kämpfen. Gresh versammelte Tarix und Strakk, und reiste mit den beiden nach Vulcanus. Auf ihrem Weg zum Feuerstamm, fanden sie Berix, der von dem Knochenjäger Fero angegriffen wurde. Die Glatorianer kämpften gegen den Knochenjäger und konnten ihn besiegen. Gresh machte Berix danach klar, dass keine Bezahlung nötig war. Kurz danach trafen sie auf eine Horde Vorox, die sie angriff. Die Vorox wurden während dem Kampf jedoch von dem ehemaligen Glatorianer Malum zurückgerufen.

Nachdem sie in der Arena von Vulcanus angekommen waren, begann Gresh seinen Kampf mit dem Skrall. In diesem Arena-Kampf zerstörte der Skrall Greshs Klinge und besiegte ihn. Bevor der Skrall einen finalen Schlag gegen Gresh ausrichten konnte, wurde er von Tarix aufgehalten, der ihn zwang das Leben von Gresh zu verschonen. Gresh blieb für kurze Zeit in Vulcanus, bis seine Klinge repariert war und kehrte danach in sein Dorf zurück.

Als Gresh wieder in Tesara war, begegnete ihm ein Agori des Feuerstammes, welcher von Raanu geschickt wurde um Gresh zu fragen, ob er einen Weg finden würde, das von Knochenjäger befallene Vulcanus, zu schützen. Gresh war von dem Mut und Willen des Agori, Vulcanus zu helfen, begeistert und riet ihm, sich mit Strakk, Tarix und sogar den Skrall in Verbindung zu setzen. Nachdem Gresh seine Bezahlung erhalten hatte, setzte er sein Siegel und verpflichtete sich somit zur Hilfe.

Die Querung

Später bot Iconox Gresh einen Auftrag an, er sollte eine Handelskaravane voller Exsidian nach Vulcanus bringen. Gresh nahm das Angebot an und reiste mit Tarduk nach Iconox, wo sie die Karawane vorbereiteten. Obwohl Gresh darauf bestand, dass sich die Karawane erst bei Dämmerung auf den Weg machte, machte sich die Karawane erst ein paar Stunden nach Sonnenaufgang auf den Weg, da Strakk die Karawane mit extra Bewaffnung beladen hatte. Während sie reisten, diskutierten Gresh und Strakk darüber, wie sie am besten reisen würden und was sie tun würden, wenn sie von Knochenjägern angegriffen wurden. Nachdem die Gruppe außer Sichtweite von Iconox war, hielt Strakk die Karawane an und versuchte das Exsidian unter allen aufzuteilen und die Karawane so zu demolieren, dass es aussah wie ein Angriff der Knochenjäger. Gresh lehnte Strakks Plan jedoch ab und bedrohte ihn mit seinem Thornax-Werfer. Strakk wurde danach gezwungen vor der Karawane zu laufen, damit er immer ein Auge auf ihn haben konnte. Während sie weiterreisten, unterhielt sich Gresh mit den beiden Agori über die möglichen Gefahren der Umgebung. Gresh fragte Kirbold nach seinem Zweck in der Karawane, woraufhin ihm der Agori seine Aufgabe erklärte.

Da die Hitze unerträglich wurde, machte die Karawane eine kurze Pause, um später am Tag weiterzureisen. Während sie sich über die Gefährlichen Tiere auf Bara Magna unterhielten, wurde die Gruppe von einigen Dünenschlangen angegriffen. Während Strakk versuchte zu fliehen, geriet er in Treibsand. Gresh kehrte um, um den Glatorianer zu retten. Gresh fand ein Seil und konnte Strakk somit aus dem Treibsand ziehen.

Strakk weigerte sich daraufhin die Karawane weiter zu begleiten, doch Gresh bot ihm die Hälfte einer Bezahlung an, wenn er blieb. Später erreichten sie die schwarzen Stachelberge. Während sie über die Skrall diskutierten, erinnerte sich Gresh an seine Niederlage gegen einen Skrall in der Arena von Vulcanus. Als die Gruppe das Geräusch von Rüstung, die gegen Stöcke schlug, hörten, bekamen sie Angst, doch Gresh bemerkte, dass es keine Rüstung war und vermutete, dass es eine Abschrecktaktik des Felsenstamms war. Danach tauchte Malum auf und warnte sie, dass Skrall in der Nähe waren. Wenig später verschwand Malum wieder und die Gruppe hörte das Geschrei von Vögeln, das sie nachher als Signale verstanden. Bevor Gresh einen Plan schmieden konnte, wurden sie von einer Gruppe Skrall entführt und entwaffnet.

Glatorianer Gresh

Die Skrall zwangen sie ihre Ladung aufzugeben, aber Gresh überzeugte sie davon, dass die Ladung für den Felsenstamm bestimmt war. Der Plan ging auf und die Skrall führten sie nach Roxtus. Während ihrer Reise mit den Skrall, schlug Gresh Strakk mit einem Barren Exsidian und benutzte weiteres Exsidian um die Skrall anzugreifen, dabei konnte er einen Thornax-Werfer stehlen. Die Gruppe floh und Gresh benutzte den Werfer um Löcher in einen Felsen zu schießen, durch die die Gruppe entkommen konnten. Strakk nahm den Werfer und schoss auf den Berg, um einen Durchgang zu öffnen. Die daraus entstehende Explosion begrub die Gruppe, doch Gresh schaffte es sie in die Karawane zu bekommen, sodass sie keine Schäden davontrugen. Während sie den Felsen untersuchten, kamen die Skrall zu dem Schluss, dass die Glatorianer tot waren und ließen ihre Waffen auf einem Steinhaufen zurück.

Die Gruppe erwachte in einem seltsamen Tunnel, der nicht natürlichen Ursprungs war. Nachdem Gresh einige mysteriöse Symbole an der Wand entdeckte, bemerkte er, dass die Symbole kein Grund zur Sorge waren und ging weiter. Als die Gruppe ein seltsames Geräusch hörte, ging Gresh los um die Quelle des Geräusches zu finden. Er sieß auf eine Sandfledermaus, doch das Tier wurde von einigen Scarabax-Käfern aufgefressen, bevor es Gresh erreichen konnte. Strakk schlug der Gruppe vor nach einem Ausgang zu suchen, durch den die Sandfledermaus gekommen sein musste. Schließlich fanden sie einen kleinen Schlitz in der Wand, Gresh fand ebenfalls einen Knopf, den er drückte, da er dachte er würde den Ausgang vergrößern. Daraufhin kamen die Wände auf die Gruppe zu, doch Tarduk konnte die Wände mit einem anderen Mechanismus aufhalten. Sie verließen die Höhle, trafen danach jedoch auf Malum.

Malum entführte Kirbold und Tarduk. Danach bot er an, die beiden gegen sein Schwert auszulösen, das von den Skrall gestohlen worden war. Gresh und Strakk stimmten zu und schlichen sich nach Roxtus, wo sie das Schwert fanden. Gresh fand heraus, dass das Schwert ursprünglich Ackar gehört hatte und entschloss, dass sie es nicht Malum geben konnten. Strakk erinnerte ihn daran, dass sie zuerst die Agori befreien mussten und befreite einige gefangene Spikit als Ablenkung, sodass die beiden Glatorianer aus der Stadt der Skrall fliehen konnten. Gresh erkannte, dass auf dem Schwert ein Ortungsgerät befestigt war und nahm an, dass die Skrall Ackar entführen wollten. Er zerstörte das Gerät daraufhin.

Auf ihrem Weg zu Malum, fanden die beiden Glatorianer einen Weg, wie sie die Agori befreien und ihre Karawane bekommen konnten, ohne Malum das Schwert zu geben. Gresh fand einige leuchtende Felsen und zerschug sie zu Puder, mit dem er dann seinen Körper einrieb. Als leuchtendes Wesen verschreckte er die Vorox, während Strakk die Karawane und die Agori holen konnte. Während sie versuchten zu fliehen, fiel die Gruppe die Dunklen Fälle hinunter. Gresh fiel mit dem Kopf voran in das Wasser und sein Kopf schlug auf einem Stein auf, woraufhin er das Bewusstsein verlor. Während seiner Bewusstlosigkeit, bekam Gresh eine Vision von Truppen, die sich auf Bara Magna angriffen und von einem gigantischen Wesen, das aus einem Krater auftauchte. Strakk holte Gresh schließlich aus dem Wasser. Wenig später kamen Ackar und Kiina an und weckten ihn. Gresh erwachte und hörte den anderen zu, während diese einen Plan schmiedeten das Exsidian von dem Grund des Skrall-Flusses zu holen.

Strakk sollte den Köder spielen und kehrte mit einer Gruppe von Skrall zurück, die zugestimmt hatten das Exsidian zu holen, das sie anschließend behalten wollten. Als die Skrall die Waren aus dem Fluss geholt hatten, wurden diese von Gresh und seinen Verbündeten angegriffen. Den Glatorianern gelang es den neuen Wagen zu stehlen und fuhren mit hoher Geschwindigkeit nach Vulcanus zu, doch Malum und seine Vorox versperrten ihnen den Weg.

Es gelang Ackar die Skrall mit einem Trick dazu zu bringen die Vorox anzugreifen und die Karawane floh. Malum versuchte sie zu verfolgen und beschuldigte Gresh und Strakk das Territorium der Vorox betreten und von ihnen gestohlen zu haben. Gresh erinnerte Malum daran, dass das Schwert nicht ihm gehörte und bot ihm an mit ihm zu kämpfen. Nachdem Malum den Glatorianer bedroht hatte, ging er.

Später entdeckte Gresh die Leichen von Knochenjägern. Einer davon war auf eine Weise verletzt, die ihn zu dem Schluss kommen ließ, dass er vor seinem Tod von einem Skopio angegriffen worden war. Die Gruppe wollte dann weiter nach Vulcanus reisen, wurde jedoch von Telluris auf seinem Skopio XV-1 angegriffen. Gresh schlug vor, dass sich die Glatorianer verteilten um Telluris zu verwirren, dieser zielte jedoch auf Ackar und verwundete ihn. Kiina griff das Fahrzeug an und Gresh kümmerte sich um Ackar. Die beiden arbeiteten zusammen um Telluris von Kiina abzulenken. Gresh schlug daraufhin vor das Exsidian zu benutzen um das Fahrzeug zu blockieren, was auf funktionierte. Kiina konnte den Krieger daraufhin entführen. Telluris versprach die Skrall zu verfolgen, die sie verfolgten und Gresh glaubte ihm, doch Kiina machte ihm klar, dass der Krieger des Eisenstamms log und ließ ihn daraufhin gehen.

Schließlich kam die Karawane in Vulcanus an und Kiina und Gresh unterhielten sich über ihre Abenteuer. Gresh sagte, dass er trotz der vielen Gefahren, während dieser Reise Feunde gefunden hatte. Kiina bot Gresh daraufhin an, ihn zu trainieren. Gresh nahm das Angebot an.

Gresh beim Training

Der Fall von Atero

Später reiste Gresh zusammen mit Tarix und Strakk zur Arena Magna um am Großen Turnier teilzunehmen. Da Gresh seine Arena-Tricks gerne geheim hielt, entfernte er sich, zusammen mit Tarduk, von der Arena und übte für den Kampf. Während Gresh übte, kam Malum mit seinen Vorox zu Gresh, woraufhin der Dschungel-Glatorianer den Agori zurückschickte. Malum warnte Gresh vor einem kommenden Unheil, verschwand jedoch ohne näheres zu erklären. Am nächsten Morgen informierte Gresh die Agori von Malums Warnung. Während er am nächsten Tag den Kampf zwischen Strakk und Tarix beobachtete, musste er gegen eine Armee von Skrall kämpfen, die Atero angriffen. Gresh verzog sich in einer Bucht in der Wüste mit den beiden Glatorianern Tarix und Strakk und den Agori Metus, Berix und Raanu. Danach diskutierten sie darüber, was sie jetzt tun sollten.

Angriff auf Vulcanus

Gresh traf später auf Metus, der einen Kampf zwischen ihm und Ackar arrangiert hatte. Gelu begleitete Metus und Gelu nach Vulcanus, auf ihrem Weg trafen sie allerdings auf eine beschädigte Karawane. Obwohl die anderen dagegen waren, bestand Gresh darauf die Karawane zu reparieren und sie reisten mit der reparierten Karawane weiter nach Vulcanus. Während ihrer weiteren Reise, wurden sie von Vorox angegriffen, Gelu und Gresh konnten die Karawane allerdings verteidigen und sicher in Vulcanus ankommen.

In Vulcanus unterhielten sich Gresh und Gelu über das Dasein als Glatorianer und was sich Gresh von der Aufgabe erhoffte. Gelu erzählte ihm daraufhin von seinen Erfahrungen im Kernkrieg. Die beiden sprachen über Gelus Ausstieg aus dem Arena-Kampfsystem, doch Raanu kam zu Gelu um mit dem ehemaligen Glatorianer zu reden. Gresh verfolgte die beiden und hörte, dass die Knochenjäger planten Vulcanus anzugreifen. Er erklärte sich daraufhin bereit Vulcanus bei der Verteidigung zu helfen. Als Ackar ankam planten sie die anderen zu Hilfe zu rufen.

Gresh wurde nach Tersara geschickt um Vastus zu Hilfe zu holen, dieser wollte Tesara allerdings nicht ohne Verteidigung zurücklassen, woraufhin Gresh ohne den Dschungel-Glatorianer weiterreiste. Gresh reiste dann nach Iconox und erzählte Strakk, dass in Vulcanus Exsidian gefunden wurde, was nicht stimmte, aber nur durch diese Lüge war Strakk bereit ihn nach Vulcanus zu begleiten. Die beiden reisten nach Vulcanus, trafen auf ihrem Weg jedoch den Agori-Helden, der vorher schon zu Gresh gekommen war und seine Hilfe angefordert hatte. Der Agori erzählte Gresh, dass die Knochenjäger durch die Eisenschlucht kommen würden, wenn sie Vulcanus angriffen.

Als die beiden im Dorf des Feuerstamms ankamen, teilte Gresh die Information Raanu mit. Die Verteidiger legten danach Fallen in der Schlucht. Nachdem die Knochenjäger in einige der Fallen getappt waren kehrten sie um. Raanu war sich sicher, dass die Knochenjäger nicht mehr zurückkommen würden und schickte die Glatorianer weg, diese gingen allerdings nach Tesara und holten Vastus, da sie wussten, dass die Knochenjäger nochmal wiederkehren würden. Als dies der Fall war kämpften die Glatorianer gegen die Knochenjäger und vertrieben sie, womit sie Vulcanus retteten.

Einige Tage später lief er zusammen mit Vastus und Tarduk etwas enterfernt von ihrem Dorf in der Wüste von Bara Magna, und Tarduk erzählte ihnen etwas über seine Erlebnisse, die Gresh allerdings nicht glaubte. Er schlug daraufhin vor, dass sich das Dorf auf die Errichtung neuer Wände konzentrieren sollte, um Knochenjäger fernzuhalten. Als Vastus sein Misstrauen gegenüber den Geschichten des Agori aussprach, griff er einen Knochenjäger an, der sich versteckte. Als sie den Knochenjäger vertrieben hatten, bemerkten sie, dass dieser einen Sägeblattschild der Skrall bei sich hatte. Die drei fragten sich woher er das Schild hatte, als ein leuchten am Himmel zu sehen war.

Kampf gegen die Skrall

Später reiste Gresh nach Tajun, da er dort zu einem Trainingskampf mit Tarix verabredet war. Als er auf Tarix wartete, bemerkte er eine ankommende Armee von Knochenjägern. Gresh verteidigte das Dorf und ermöglichte es den Agori zu fliehen, wurde dann jedoch von einer Armee Skrall besiegt. Gresh versteckte sich und kam aus seinem Versteck heraus, als Ackar, Mata Nui und Kiina auftauchten. Er erzählte den drei Kriegern was passiert war, bevor er durch seine Verletzungen ohnmächtig wurde.

Sie kümmerten sich um Gresh und brachten ihn in das unterirdische Labor der Großen Wesen. Dort kümmerte sich Berix um die Verletzungen des Glatorianers und konnte ihn heilen. Nachdem Gresh sich erholt hatte, fragte er Mata Nui nach neuen Waffen, dieser benutzte dann die Kanohi Ignika um die Waffen der Glatorianer zu verwandeln und ihnen Elementarkräfte zu geben.

Danach beschlossen sie nach Tesara zu gehen. Auf dem Weg probierten sie ihre neuen Elementarkräfte aus, wobei Kiina gegen Ackar kämpfte. Gresh benutzte seine neuen Luftkräfte gegen die beiden und konnte sie besiegen. Ackar nutzte die Gelegenheit um Mata Nui eine Kampflektion zu erteilen. Später erreichten sie Tesara, wo gerade ein Kampf zwischen Vastus und Tarix stattfand. Ackar unterbrach den Kampf und erklärte den Glatorianern und Agori, dass sich die Knochenjäger mit den Skrall verbündet hatten und forderte das Ende der Arenakämpfe. Daraufhin wurde beschlossen alle Dörfer zu vereinen.

Gresh im Kampf gegen die Skrall

Später informierte Metus die Glatorianer davon, dass er beobachtet hatte, wie Kiina und Berix von den Knochenjägern entführt wurden. Gresh wollte seinen beiden Freunden helfen, doch stattdessen machte sich Mata Nui auf den Weg nach Roxtus. Später machten sich die Glatorianer und Agori auf den Weg nach Roxtus um das Teil zu holen, das nötig war um die Struktur der Megastadt zu vollenden. Dies endete in einem gewaltigen Kampf gegen die Skrall. Nachdem die Skrall besiegt waren, bauten die Agori das Vereinte Dorf fertig auf.

Gresh, Ackar, Kiina und Berix besuchten später Mata Nui, der den Aufbau der Stadt von einer Klippe aus beobachtete. Mata Nui dankte den vier dann für ihre Hilfe. Später schloss sich Gresh dem Verteidiungsteam der Megastadt an.

Mata Nui führte dann eine Gruppe, bestehend aus Kiina, Gresh, Berix und sich selbst, zum Tal des Labyrinths. Auf ihrer Reise begegneten sie jedoch einer Truppe von Skrall. Berix wurde in diesem Kampf verletzt, woraufhin Mata Nui darauf bestand, die Reise alleine weiterzuführen. Die drei reisten danach zur Megastadt zurück. Später stattete er sich selbst mit einer neuen Rüstung aus.

Schlacht von Bara Magna

Nachdem Mata Nui aus dem Tal des Labyrinths mit der Energiequelle für den Prototyp-Roboter zurückkehrte, überredete er Ackar, Kiina und Gresh ihm bei seinem Versuch, Raanu zu überreden, ihm den Roboter, der ihre Stadt darstellte, zu benutzen, zu helfen, doch Raanu weigerte sich das zuzulassen. Mata Nui traf sich später mit Gresh und Ackar, und erzählte ihnen, dass sein alter Körper unter der Kontrolle von Teridax stand, und dieser vermutlich nach Bara Magna kam um den Planeten zu zerstören. Gresh wurde wütend, als er das hörte, und forderte einen Beweis, dass Mata Nui ihrer Welt nicht schaden würden. Mata Nui bot Gresh sein Schwert an, und gab dem Dschungel-Glatorianer die Gelegenheit ihn einzusperren, doch Gresh tat es nicht.

Gresh benutzt seine Kräfte.

Nachdem Mata Nui Raanus Erlaubnis bekommen hatte, den Roboter zu benutzen, befahl Mata Nui den Bewohnern Bara Magnas, sich Schutz zu suchen, während er die Planeten wiedervereinte. Wenig später kam Teridax nach Bara Magna um Mata Nui zu töten und den Planeten zu erobern. Während Teridax und Mata Nui kämpften, schmiedete Gresh einen Plan, er wollte in das Matoranische Universum kommen und alles zerstören, was er fand, während die anderen Glatorianer ihre Thornax-Werfer gegen Teridax benutzten um den giganten abzulenken. Obwohl die Schüsse der Glatorianer Teridax nichts anhaben konnten, schoss er einen Energiestrahl auf sie. Gresh wurde von der Explosion erfasst, landete jedoch in der Nähe des Makuta-Roboters. Als er das Matoranische Universum betreten wollte, kamen große Zahlen von Rahkshi aus dessen Fuß und griffen die Bewohner Bara Magnas an. Bevor Gresh reagieren konnte, öffnete sich die Tür erneut. Gresh wollte nicht wieder überrascht werden und griff sofort an. Die beiden Gestalten, die aus der Tür kamen waren Takanuva und Tahu, die schließlich gegen Gresh kämpften.

Die beiden Toa waren stärker als Gresh, erkannten jedoch, dass es sich bei dem Glatorianer um einen Verbündeten handelte. Nachdem Tahu von der Kanohi Ignika in einen Toa Mata zurückverwandelt wurde, wurde die Goldene Rüstung von der Maske des Lebens geschaffen, die Teridax jedoch mit einem Strahl Energie verteilte. Gresh fand einen Teil der Rüstung und wurde von drei Skrall, die ebenfalls ein Teil besaßen, angegriffen. Er benutzte seine Luftkräfte und erstellte eine mächtige Windböhe, die sie wegbließ. Er nahm daraufhin das Stück goldener Rüstung an sich und überreichte Tahu die beiden Teile.

Nachdem Spherus Magna wieder vereint war, ging er zu dem zerstörten Prototyp-Roboter um nach Mata Nui zu sehen. Dieser war durch eine Verbindung mit der Ignika wieder in die Maske des Lebens gezogen worden und erzählte ihnen, dass die Bewohner des Matoranischen Universums und von Spherus Magna eine neue Gesellschaft aufbauen sollten.

Alternative Gresh

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In einem alternativen Universum reparierte der alternative Gresh, zusammen mit Kongu, eine Metallunterkunft, als eine Gruppe von Vortixx, Skakdi und Knochenjägern angriff.

Persönlichkeit

Gresh war ein sehr junger Glatorianer, er machte seine Jugend wett, indem er eine Menge Mut und Stärke bei seinen Kampffertigkeiten aufwies. Gresh brachte eine praktische und strategische Herangehensweise mit in den Kampf. Er hatte ein enzyklopädisches Wissen über Kampfmanöver und die Fähigkeit, sie anderen beizubringen. Aber ab und an verließ sich Gresh zu sehr auf das Altbewährte, anstatt neue und innovative Taktiken auszuprobieren. Gresh war ein relativer Neuling in der Arena, der jeden Gegner geschlagen hatte, gegen den er angetreten war – außer die Skrall.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Gresh Star

Gresh vereinte unglaubliche Geschwindigkeit und Agilität mit überraschender Stärke. Sein Lieblingstrick war, mit einem flinken Rückwärtssalto einem gegnerischen Hieb zu entwischen und mitten in der Luft seinen Thornax-Werfer auf den Gegner abzufeuern. Gresh war ein harter Feind in jedem Kampf, der jede Waffe geschickt führen konnte. Seid Idealismus und seine Moralität waren so gut wie einzigartig unter den Glatorianern.

Gresh war mit einem Dschungelschild bewaffnet, das während einem Arena-Kampf mit einem Skrall zerstört, später jedoch wieder repariert wurde. Später ersetzte er seinen Dschungelschild durch zwei Klingen. Er war ebenfalls mit einem Thornax-Werfer bewaffnet, der explosive Thornax-Früchte schoss.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 11 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 11 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Das Set 8980 Gresh wurde im Frühjahr 2009 als Set verkauft, und war Teil der Glatorianer-Kanisterserie. Das Set enthielt 55 Teile und enthielt einen Thornax-Werfer, eine Thornax-Frucht und einen Lebenszähler, sowie eine Anleitung für das BIONICLE-Actionfigurenspiel, für das man Gresh und seinen Kanister brauchte.
  • Das Set 7117 Gresh Star wurde im Frühjahr 2010 erneut verkauft und war Teil der BIONICLE Stars Kanisterserie. Das Set enthielt 19 Teile, darunter auch ein Teil von Tahus Goldener Rüstung.

Trivia

  • Der Name "Gresh" stammt von einem früheren Roman von Greg Farshtey.

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links