Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Großer Krieg

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Unser Volk besteht aus den mutigsten Kriegern von ganz Mata Nui, und wir haben keine Angst davor, Makutas Biester herauszufordern, wenn wir müssen... aber wir können unserem Feind nicht alleine gegenüber treten und ich glaube nicht, dass die anderen Städte von Mata Nui alleine schaffen. Wenn sie sich unserer Verteidigung nicht anschließen, werden wir alle sterben, Toa oder nicht!
Jaller, Mata Nui Online Game
Großer Krieg
MNOG Kampf um Kini-Nui.jpg
Die Schlacht um Kini-Nui, einer der
letzten Kämpfe des Großen Krieges
Ereignis
Klassifikation:
Krieg
Schauplatz:
Mata Nui
Beteiligte/Betroffene:
Rahi, Matoraner von Mata Nui
Geschehnisse:
Matoraner bilden Militärfraktionen, Rahi greifen die Matoraner an
Wichtigkeit:
Hoch
Davor:
Krieg der Dunklen Jäger gegen die Bruderschaft
Danach:
Bohrok-Invasion

Der Große Krieg (engl.: Great War), der oft auch als die Makuta-Kriege (engl.: Makuta Wars) bezeichnet wurde, war ein Ereignis, bei dem die Matoraner der Insel Mata Nui andauernd von Rahi, die unter Makuta Teridax' Kontrolle standen, angegriffen wurden. Ihr Ziel war es, sie an der Rückkehr nach Metru Nui zu hindern, da dies seinem Plan widersprach. Die Matoraner reagierten darauf, indem sie Militärgruppen bildeten und 1.000 Jahre lang gegen Teridax ankämpften, bis Hilfe eintraf. Der Krieg wurde schließlich von den lange ersehnten Toa Mata beendet, die in seinem Versteck Teridax besiegten.

Kriegsverlauf

Matoraner werden von Nui-Rama gejagt.

Die Dunkle Zeit

Ein Jahr nach den Ereignissen der Großen Katastrophe kam Makuta Teridax auf die Insel Mata Nui und begann Besitz von den Rahi zu ergreifen, indem er ihnen infizierte Kanohi aufsetzte, wodurch sich ihr Verhalten veränderte und sie wie eine Armee von Teridax handelten. Anschließend hat er gefährliche Rahi auf die Dörfer der Bewohner losgelassen. Die Reaktion der Matoraner ließ nicht lange auf sich warten: Sie organisierten zusammen mit ihren Turaga ihre eigene Verteidigung. Diese umfasste die Stadtwache von Ta-Koro, die onu-matoranische Ussallerie, die Wache des Heiligtums, die le-matoranische Gukko-Vogel-Truppe sowie die Ga-Koro-Wache.

Die Kraata-Höhle

Teridax ließ auch Kraata auf die Matoraner los, die sie sie infizierten und kontrollierten und sie somit dazu brachten, gegeneinander zu kämpfen. Den Turaga gelang es, viele der Kraata zu fangen und sie in Stasisröhren zu stecken. Anschließend versteckten sie sie in einer Höhle in Po-Wahi. Eines Tages brach ein großer Kampf im verkohlen Wald aus, welcher diesen zerstörte. Ein weiterer Kampf, in dem die Stadtwache von Ta-Koro ein Muaka vertreiben musste, dauerte zwei Tage.

Schattenpest

Makuta Teridax versuchte ebenfalls die Matoraner davon abzuhalten, nach Metru Nui zurückzukehren, indem er die Essenz der Schatten-Kraata pulverisierte und diese benutzte, um die Matoraner zu infizieren. Der Effekt, den diese Maßnahme bewirkte, war jedoch zu schwach und sein Vorrat an Schatten-Kraata war zu gering. Da der Plan nicht effektiv war, verwarf er ihn wieder und konzentrierte sich auf effektivere Wege, um die Matoraner daran zu hindern, in ihre Heimatstadt zurückzukehren.

Ankunft der Toa

Kurz vor dem Ende des Krieges sah es düster aus für die Matoraner: Die Turaga waren von Teridax' Rahi entführt worden, die edlen Kanohi, die in den Suva der Dörfer gelagert waren, waren gestohlen worden und die Vuata-Maca-Bäume, die die Koro mit Energie versorgten, waren vergiftet worden. Takua, ein als Ta-Matoraner getarnter Av-Matoraner aus dem Dorf Ta-Koro, begab sich auf eine Mission, die ihn durch alle Dörfer Mata Nuis führte. Es gelang ihm, alle sechs Turaga zu befreien und ihre Amtsabzeichen zu finden. Des Weiteren sammelte er Vuata-Maca-Kristalle, um die Bäume zu heilen und fand die sechs Toa-Steine, die von den Toa Metru versteckt worden waren. Die gesammelten Steine, die Takua am Ende seiner Reise bei Kini-Nui platzierte, aktivierten ein Signal, welches die Toa-Kanister der lange prophezeiten Toa Mata rief. Sie kamen wenig später an der Küste der Insel an: Tahu in Ta-Wahi, Gali in Ga-Wahi, Lewa in Le-Wahi, Pohatu in Po-Wahi, Kopaka in Ko-Wahi und Onua in Onu-Wahi.

Tahu befreit sich aus einem Käfig.

Nach seiner Ankunft wanderte Tahu durch den verkohlten Wald, doch die Wachen verwechselten ihn und hielten ihn für einen Rahi, woraufhin sie ihn gefangen nahmen. Tahu zerstörte das Gefängnis mit Leichtigkeit und bereitete sich darauf vor, gegen die Ta-Matoraner zu kämpfen. Turaga Vakama, der Tahu als Toa erkannte, klärte das Missverständnis und informierte Tahu über seine Mission. Die anderen Toa fanden ihren Weg in ihre jeweiligen Dörfer und sprachen mit den dortigen Turaga. Sie begannen ihre Suche nach den Großen Masken, die auf der ganzen Insel versteckt waren und ihnen die Kraft geben würden, gegen Teridax zu kämpfen und den Großen Krieg zu beenden.

Angriff auf Ga-Koro

Ein infizierter Tarakava griff Ga-Koro an und zerstörte es beinahe, wodurch die ga-matoranische Bevölkerung gezwungen war, sich in einer Hütte zu verstecken, die der Rahi daraufhin auf den Grund des Sees versenkte. Macku konnte jedoch flüchten und machte sich auf die Suche nach Hilfe. Sie reiste zum Ta-Wahi-Strand und hoffte darauf, Hilfe von der Stadtwache zu bekommen. Sie traf auf Takua, der auf ihre Bitte um Hilfe nach Ga-Koro reiste und einen Weg fand, die Hütte wieder an die Oberfläche zu bringen und die gefangenen Matoraner zu befreien. Der Tarakava kehrte jedoch zurück und wurde schließlich von Gali besiegt, die kurz vorher in Ga-Koro angekommen war und dem Rahi die infizierte Kanohi abnahm. Die Matoraner begannen das Dorf zu reparieren und der Tarakava wurde von ihnen geheilt und beruhigt.

Po-Koro-Epidemie

Ahkmou, ein verräterischer Po-Matoraner, hatte sich heimlich mit Teridax verbündet und begann eine neue Art von Kolhii-Bällen mit dem Namen Kometen in Po-Koro zu verkaufen. Die Käufer wussten nicht, dass die Kometen-Bälle von Teridax infiziert worden waren, woraufhin sie krank wurden. Die Auswirkungen der Krankheit ersteckten sich über den Großteil der Po-Matoraner, woraufhin der Notstand ausgerufen wurde. Takua gelang es mit Pohatus Hilfe, zu enthüllen, dass die Kometen der Auslöser für die Epidemie waren und zerstörten Ahkmous Kometen-Lager. Die verbliebenen Kometen wurden im Meer entsorgt und die Kranken wurden wieder gesund. Ahkmou floh aus dem Dorf und versteckte sich eine Zeit lang auf der Insel.

Onu-Koro-Lichtstein-Knappheit

In Onu-Koro blockierte ein Lavastrom, der aus Ta-Koro kam, den Zugang zu der Höhle des Lichts, wodurch eine Knappheit an Lichtsteinen entstand. Die Onu-Matoraner versuchten Feuer zu benutzen, um die Lichtsteine zu ersetzen, doch dies erwies sich als schlecht, da es nicht gegen die Kofo-Jaga half, die anfingen, das Dorf und vorbeikommende Karawanen in den dunklen Tunneln zu überfallen. Die Gefahr war so groß, dass der Handel beinahe eingestellt wurde. Schließlich gelang es Takua, die Lava-Röhren zu reparieren und den Zugang zu der Kammer des Lichts wiederherzustellen, wodurch das Problem gelöst wurde.

Kampf um Le-Koro

Die Gukko-Vogel-Truppe fliegt zum Nui-Rama-Stock

Bei einem Angriff auf Le-Koro, der von einem Schwarm infizierter Nui-Rama durchgeführt wurde, wurden die meisten Bewohner des Dorfes, einschließlich Turaga Matau, entführt. Der Chronist Takua reiste wenig später nach Le-Wahi, während er Taipu begleitete. Ein einzelner Nui-Rama flog nach unten und entführte Taipu, woraufhin Takua alleine nach Le-Koro weiterreiste und feststellte, dass es nur noch wenige Le-Matoraner im Dorf gab.

Als sie sahen, dass die Schwärme sich wieder dem Dorf näherten, erhoben sich die Mitglieder der Gukko-Vogel-Truppe in die Lüfte. Kongu bat Takua während der Auseinandersetzung mit ihm auf einem Gukko namens Ka zu sitzen und Takua stimmte zu. Sie kämpften gegen die Nui-Rama und erreichten schließlich den Nui-Rama-Stock. Ihr Versuch, die Bewohner zu retten, scheiterte, da Lewa auch eine infizierte Maske trug und die Kontrolle über die geflügelten Rahi übernommen hatte. Nachdem der kleine Widerstand gefangen wurde, grub sich Onua in den Stock und besiegte Lewa in einem Duell, in dem er ihm die Maske abnahm. Die beiden Toa befreiten die Bewohner und flohen auf einem Nui-Kopen, über den Lewa mit Hilfe seiner Komau die Kontrolle übernahm.

Letzte Kämpfe

Fall des Tren-Krom-Lavagrabens

Einigen Mitglieder der Stadtwache von Ta-Koro wurde die Aufgabe übertragen, den Tren-Krom-Lavagraben zu bewachen, wo sie von den dortigen infizierten Rahi angegriffen wurden. Die Krieger versagten bei ihrem Versuch, den Lavagraben gegen die Rahi zu verteidigen und so wurden viele Wächter getötet, als die Rahi begannen die Gegend wieder zu bewohnen. Folglich war die Nordgrenze abgeschnitten und fiel wenig später ebenfalls durch Rahi-Angriffe. Während des Kampfes wurde Kopeke in eine Wand eingefroren.

Da es den Rahi durch diese Siege gelang, Ta-Koro näher zu kommen, wurde Takua von Jaller losgeschickt, um die Situation an der Nordgrenze zu erkunden. Der Av-Matoraner traf auf Kopeke und benutzte einen Hitzestein, den er gefunden hatte, um den Ko-Matoraner zu befreien, welcher daraufhin in eine kleinere Kammer in der Nähe zurückkehrte.

Schlacht um Kini-Nui

Der Kampf um Kini-Nui

Als die Rahi begannen, sich für einen großen Angriff auf die Dörfer zu versammeln, gaben sich die Toa Mata Mühe ihre Großen Masken und die Fragmente des Makoki-Steins zu sammeln. Die sechs planten, nach Mangaia zu reisen und Teridax zu konfrontieren. Anstatt jeden Matoraner dazu zu aufzufordern ihre Dörfer auf eine Belagerung durch die Rahi vorzubreiten, schickten die Turaga die Kompanie des Chronisten los, um Kini-Nui und die Öffnung, durch die die Toa in Teridax' Versteck hinabsteigen würden, zu bewachen. Die Turaga fürchteten, dass, falls es keine Verteidigung dort gab, die Rahi den Toa nach unten folgen würden. Takua führte die Kompanie des Chronisten nach Kini-Nui und die Matoraner wurden Zeugen, wie die Toa Mata in den Tunnel hinab stieg.

Die Schlacht um Kini-Nui begann, als infizierte Rahi begannen sich dem Tempel zu nähern. Takua, Kapura, Tamaru, Kopeke, Taipu, Hafu und Macku begannen Kini-Nui gegen die Rahi, welche in Wellen kamen, mit Disks zu verteidigten und besiegten auch einige von ihnen. Die Zahl und die Kraft der Kreaturen stieg jedoch, wodurch die Matoraner bald unterlegen waren. Der Druck auf den Bewohnern war aber so groß, dass die Gukko-Vogel-Truppe, die Ussallerie und die Stadtwache der Kompanie des Chronisten zur Hilfe kam. Zusammen gelang es ihnen, den die Schlacht zu gewinnen.

Kampf von Mangaia

Die Toa Kaita kämpfen gegen die Manas.

Unter der Erde wurden die Toa Mata von Manas-Krabben angegriffen, die Teridax als Wächter dienten. Während des Kampfes kombinierten sich die sechs Toa zu zwei mächtigen Toa Kaita und überwältigten die Manas. Anschließend schritten sie weiter auf Teridax' Versteck zu, wurden jedoch durch Teridax' Kräfte getrennt. Als sie die nächste Kammer betraten, stießen die sechs Toa auf Schatten-Versionen ihrer selbst, die alle ihre Kräfte besaßen, wodurch es ihnen unmöglich war, ihre Gegner direkt zu besiegen. Die Toa Mata erkannten schließlich, dass die Schatten-Toa die Dunkelheit in ihnen selbst darstellten und absorbierten die Illusionen.

Die Toa Mata gingen weiter und erreichten schließlich die Kammer, in der sich Teridax befand. In dem darauffolgenden Kampf stellte sich bald heraus, dass die Toa unterlegen waren. Tahu erkannte, dass sie, wenn sie ihre Elementarkräfte kombinierten, eine Chance darauf hatten, den Makuta aufzuhalten. Diesen Plan setzten sie um und besiegten Teridax, welcher jedoch mit seiner Rückkehr drohte. Anschließend kehrten die Toa wieder auf die Oberfläche zurück und erklärten den Krieg für beendet.

Nachwirkungen

Takua beobachtet das Erwachen der Bohrok.

Während des Großteils des Großen Krieges war das Reisen von Dorf zu Dorf sehr gefährlich, da Reisende ständig mit Rahi-Angriffen rechnen mussten. Deshalb waren die Matoranischen Dörfer oft voneinander isoliert. Nachdem die Toa Mata auf der Insel ankamen, reisten die Matoraner häufiger in andere Dörfer.

Nach Teridax' Niederlage durch die Toa Mata war er stark geschwächt. Um sich selbst mehr Zeit zu verschaffen, und seine Kräfte wieder zu sammeln, erzeugte er ein Schall-Signal, das die Bahrag-Königinnen erweckte. Die Bohrok-Schwärme erwachten sofort aus ihrem Tiefschlaf und begannen auf der Insel Mata Nui zu wüten. Diese Ablenkung erfüllte ihren Zweck und die Toa und Matoraner waren stets damit beschäftigt, die Bohrok davon abzuhalten, die Insel zu zerstören.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2005

2006

2007

2008