Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Gruben-Mutagen

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Stattdessen sah er das Insekt in dem schlammigem Wasser zappeln, die Flügel wild schlagend. Dann, zum Entsetzen des Toa Nuva, begann das Nui-Kopen sich zu verwandeln. Tentakel sprossen aus seinen Seiten, seine Flügelspanne breitete sich aus und sein Schwanz verwandelte sich zu einem bösartig scharfen, hakenbesetzten Stachel. Als es wieder flog, war es eine fast gänzlich andere Kreatur als nur Augenblicke zuvor.
— Erzähler, Swamp of Secrets


Generation 1
Gruben-Mutagen
Animation Krika Sumpf.jpg
Ein mutierter Krika steigt aus mutagenischem Wasser
Substanz
Zustand:
Flüssig
Welt:
Matoranisches Universum, Aqua Magna
Kraft/Funktion:
Mutation
Status:
Existent

Das Gruben-Mutagen war eine Substanz, die durch die Kombination von Salzwasser aus dem Ozean von Aqua Magna mit einer Energiestrahlung entstand, die von Quellen innerhalb des Matoranischen Universums ausgestrahlt wurde. Den Namen hatte die Substanz von dem Gefängnis "Die Grube", in dessen Umgebung es vorkam.

Geschichte

Als er an Aqua Magna vorbeiflog, fiel der Große Geist Mata Nui ins Koma und bruchlandete auf dem Meeresmond. Das Meerwasser wurde von der natürlichen Energie verändert, die durch ein Loch aus dem Roboter strahlte, und wurde dadurch mutagenisch. Große Wassermengen mit Gruben-Mutagen strömten durch ein von Voya Nui verursachtes Loch in die Kuppelhöhle des Südlichen Kontinents und dann in die Höhle von Karda Nui, wo es am Boden einen Sumpf bildete. Gefangene, die versuchten, aus der Grube zu entkommen, kamen ins Wasser von Aqua Magna und wurden mutiert. Die Grube selbst füllte sich mit dem mutagenischen Wasser.

Die mutierten Barraki

Die Mahri-Nui-Landmasse brach später von Voya Nui ab und versank im Meer von Aqua Magna. Die dortigen Matoraner wurden von dem Mutagen ansatzweise verändert, wurden aber von Luftblasen gerettet, die eine schützende Kuppel um die versunkene Stadt bauten. Das Mutagen hatte ihre Körper aber nur so weit verändert, dass die zuvor von Karzahni vorgenommenen Deformierungen rückgängig gemacht wurden. Jedoch beschädigte das Mutagen auch einige ihrer Waffen.

In Karda Nui wurden zahllose Rahi und drei Makuta von dem Gruben-Mutagen mutiert. Besagte Makuta verloren viele ihrer Kräfte und ihre Fähigkeit zur Gestaltwandlung, sodass sie permanent in ihren insektoiden Gestalten festsaßen, die sie für ihre Mission in den Sumpf angenommen hatten. Ddarüber hinaus erlitten sie noch ein paar andere, individuelle Mutationen.

Nachdem Mata Nui Spherus Magna wiedervereinte, schickte er eine Welle aus Lebensenergie durch den ganzen Planeten, die unter anderem die mutierten Wesen, die im Ozean von Aqua Magna lebten, teilweise heilte, ihnen aber die Fähigkeit ließ, unter Wasser zu atmen.

Alternative Universen

Das Königreich

In dieser alternativen Zeitlinie flutete Gruben-Mutagen in die Kuppelhöhlen des zerstörten Matoranischen Universums, nachdem Mata Nui gestorben war, und mutierte sämtliche darin verbliebenen Kreaturen bis zur Unkenntlichkeit.

Charakteristika

Das Gruben-Mutagen war eigentlich eine Energiestrahlung, die von Natur aus von Energiequellen wie dem Codrex abgegeben wurde. Die Energie selbst war unsichtbar und war für gewöhnlich harmlos. In Verbindung mit dem Schwarzen Wasser der Tiefen Aqua Magnas jedoch bildete die Energie eine mutagenische Substanz. Das Mutagen veränderte die Physiologie der Betroffenen und raubte ihnen häufig die Fähigkeit, weiterhin Luft zu atmen.

Das Mutagen hatte die Matoraner Mahri Nuis und die Barraki mutiert, sowie viele anderen Wesen. Die Sättigung des Wassers in der Grube nahm mit der Tiefe zu. Weiter oben hatten kurze Stippvisiten ins Wasser keine Veränderungen zur Folge. Tauchte man halbwegs ein und setzte sich in etwa eine Minute lang dem Wasser aus, erfuhr man drastische Veränderungen, und nahe des Bodens der Grube erfolgte vollständige Mutation fast schon augenblicklich. Nocturn war immung dagegen, ebenso wie die Zyglak und Hydraxon. Gruben-Mutagen konnte auch Kanohi und Waffen beschädigen. Sowohl die Ignika als auch Brutakas Olmak wurden von ihm beschädigt, ebenso wie Waffen im Besitz der Mahri-Nui-Matoraner.

Betroffene Wesen

Immune Wesen

Trivia

  • Die einzigen bekannten Heilmittel für das Mutagen sind die Kräfte der Kanohi Ignika und die Macht des Großen Geistes.
  • Die organischen Kreaturen von Aqua Magna waren nicht immun gegen das Mutagen. Es wirkte bei ihnen einfach nur so langsam, dass die Auswirkungen fast unmerklich waren.
  • Eine Besonderheit von Brutakas Spezies gab ihnen eine leichte Immunität gegen die Wirkung des Mutagens - obwohl es sie genauso schnell zu Wasseratmern machte, dauerte es länger, um ihr körperliches Erscheinungsbild zu ändern.