Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Hahli

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ist es etwa das, was Helden sind? Wesen, die tun, was sie tun müssen, weil ihnen keine andere Wahl bleibt?
— Hahli, Power Play
Hahli
MNOG2 Hahli.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ga-Matoraner
Ausrüstung:
Bambusdisk, Kolhii-Stab
Maske:
Kaukau
Beruf:
Metru Nui: Schülerin
Mata Nui: Flachsmacher-Assistentin, Chronistin
Hahli Inika.jpg
Toa Inika
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Inika
Element:
Wasser
Ausrüstung:
Laserharpune, Zamor-Kugelwerfer
Maske:
Organische Elda
Hahli Mahri.jpg
Toa Mahri
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mahri
Element:
Wasser
Ausrüstung:
Protostahl-Krallen, Cordak-Blaster
Maske:
Große Faxon
Letzte Sichtung:
Bara Magna
Status:
Aktiv

Hahli ware eine schüchterne und fleißige Ga-Matoranerin von Metru Nui, die auf Mata Nui eine Chronistin wurde. Sie wurde vom Roten Stern in eine Toa Inika und von der Kanohi Ignika in die Toa Mahri des Wassers verwandelt.

Biographie

Als Matoranerin

Metru Nui

Auf Metru Nui war Hahli eine von Nokamas Schülerinnen. Kurz vor der Großen Katastrophe wurde sie von den Vahki in eine Matoraner-Kapsel gesteckt, was von Makuta Teridax, der sich als Turaga Dume verkleidet hatte, befohlen wurde. Die Toa Metru retteten die Matoraner von Metru Nui und brachten sie auf die Insel Mata Nui.

Mata Nui

Während sich Hahli in der Matoraner-Kapsel befand, verringerte sich ihre Größe und ihre physikalische Stärke, sie vergaß ebenfalls alle ihrer Erinnerungen an ihr Leben auf Metru Nui. Sie half bei der Konstruktion von Ga-Koro, die von Turaga Nokama geleitet wurde. Um das Dorf zu bauen, benutzten die Ga-Matoraner Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru während der Rettung der Matoraner benutzt hatten.

Die Bohrok-Schwärme

Hahli arbeitete als Helferin der Flachserin Amaya, bis die Pahrak Ga-Koro angriffen und die Bohrok-Invasion begann. Während der Attacke des Schwarms half sie, zusammen mit Kotu und Macku, dabei die Dämme abzureißen, um dafür zu sorgen, dass die Pahrak das Dorf Ga-Koro nicht erreichen konnten. Sie wurde ebenfalls eine gute Freundin des Ta-Matoraners Jaller, der der Anführer der Ta-Koro-Stadtwache war.

Als Gali Nuvas Nuva-Symbol von den Bohrok-Kal gestohlen wurde, sah Hahli, wie Gali eine Flutwelle erschuf, dabei jedoch plötzlich ihre Kräfte verlor. Hahli machte sich sofort auf den Weg zu Nokama, um der Turaga zu erzählen, was passiert war.

Nach dem Sieg der Toa Nuva über die Bohrok-Kal wurde Hahli, zusammen mit dem Rest der Bevölkerung von Mata Nui, in eine größere und stärkere Form wiederaufgebaut.

Kolhii-Turnier
Hahli mit den Kristallen

Eines Nachts tobte ein Sturm in Ga-Koro und Hahli musste die Brücke, die von ihrem und Amayas Wohnsitz zum äußeren Bereich von Ga-Koro führte, reparieren. Nokama kam schließlich an und wählte statt Kotu Hahli als Mackus Kolhii-Partnerin aus. Hahli sprach daraufhin mit Shasa und bekam ein Amulett, das die Einigkeit repräsentierte, ebenso bekam sie ein Amulett der Geschwindigkeit von Kai und eines der Reinheit von Marka. Pelagia brachte Hahli in die Naho-Bucht, um dort mit Takea-Haien zu schwimmen und ihre Geschwindigkeit zu trainieren. Als Onepu und Taipu kamen, um gegen die Ga-Matoraner zu spielen, benutzte Hahli ihre Geschwindigkeit, um das Team zu besiegen. Die Onu-Matoraner luden sie nach Onu-Koro ein, wo Hahli die Marn-Tunnel auskundschaftete. Nachdem sie in der überfluteten Großen Mine nach Bergbau-Werkzeug getaucht war, half sie Azibo seine Waschrinne wiederzubeschaffen, woraufhin er ihr das Amulett des Wohlstands überreichte. Taipu trainierte Hahli in der Onu-Matoranischen Disziplin der Ausdauer und gab ihr ein Amulett dafür. Hahli traf sich auch mit Nuparu, der ihre Fitness untersuchte, doch Hahli musste nach Ko-Koro weiter reisen. Beim Erkunden des Dorfes traf sie Jaatikko, der ihr das Amulett der Bestimmung gab, sowie Toudo, der ihr das Amulett des Friedens überreichte. Anschließend ging Hahli zu den Schneefeldern, wo sie Kantai fand, der ihre Willenskraft trainierte und ihr dafür ein Amulett gab. Indem sie ihre Willenskraft und Ausdauer benutzte, besiegte sie Matoro und Kopeke.

Als sie in Le-Koro ankam, wurde Hahli von Kongu und Matau begrüßt und fand das Amulett des Vertrauens. Sie trainierte daraufhin ihre Präzision mit Bambusdisks und fand das Amulett der Präzision. Diese verbesserte Präzision benutzte sie, um Kongu und Tamaru zu besiegen. Anschließend machte sie sich auf den Weg nach Po-Koro, wo Hewkii ihr alles über Schöpfung beibrachte und sie später das Amulett der Schöpfung fand. Sie trainierte Strategie mit Golyo, indem sie Mahi hütete. Als sie das Amulett der Strategie fand, benutzte sie diese neue Fähigkeit, um Hafu und Hewkii zu besiegen. Wenig später verließ sie das Dorf und reiste wieder nach Ta-Koro, um gegen Jaller und Takua zu spielen und Jaller leitete sie an Keahi weiter, damit sie dort ihre Stärke trainieren konnte. Von Kapura erfuhr Hahli ebenfalls alles über das letzte Prinzip, der Tapferkeit, und benutzte ihr gesammeltes Wissen, um Ta-Koro zu besiegen. Durch ihre unbesiegte Reise sicherte sie sich einen Platz in der Meisterschaft.

Schließlich schaffte es das Team in das Kolhii-Turnier in dem Ta-Koro-Kolhii-Stadion, wo sie gegen Po-Koro und Ta-Koro spielen mussten. Ga-Koros Team besiegte die anderen, wobei es eine knappe Entscheidung zwischen Po-Koro und Ga-Koro wurde. Am Ende des Spiels fiel jedoch die Maske des Lichts aus Jallers Tasche, wo er sie nach seinem Fund versteckt hatte. Hahli wollte mit Jaller sprechen, doch er wurde als Vorbote ausgewählt und musste das Dorf schnell verlassen. Sie versuchte ihn zu finden, fand in Jallers Zuhause jedoch das Amulett der Tapferkeit, sowie das Amulett der Treuepflicht bei der Wand der Geschichte. Sie kehrte nach Ga-Koro zurück und betrachtete die Formel, die Nixie ihr gezeigt hatte. Sie benutzte statt der sechs die Zahl sieben als Basisnummer, woraufhin sie eine Koordinate bekam, die sie zur Naho-Bucht führte. Pelagia segelte dort und Hahli fand den Tempel der Reinheit im Meer. Sie fand den Kristall der Reinheit tief im Ozean und öffnete den Tempel mit den Amuletten. Nachdem sie ihn Nixie gezeigt hatte, machte sich Hahli auf die Suche nach den anderen Tempeln.

In Onu-Koro schwamm Hahli erneut durch die Große Mine, doch dieses Mal tauchte sie bis zum Boden und fand den Tempel des Wohlstands. Als sie ihn öffnete, fand sie den Kristall des Wohlstands und schwomm wieder zur Oberfläche. In den Schneefeldern fand sie den Tempel des Friedens, eine Gruppierung von drei Statuen, die Hahli entsperrte, wodurch sie einen weiteren Kristall fand. In Le-Wahi befand sich der Tempel des Vertrauens auf dem höchsten Baum und indem sich die Amulette benutzte, bekam sie den Kristall des Vertrauens. Der Tempel der Schöpfung war eine Statue, die in Po-Wahi stand und zur Hälfte mit Sand bedeckt war. Hahli betrat diese und fand den Kristall der Schöpfung. Mit den fünf Kristallen, die sie nun besaß, kehrte Hahli nach Ta-Koro zurück, um nach dem letzten Tempel, Amulett und Kristall zu suchen.

Ankunft der Rahkshi
Hahli beim Kolhii-Turnier

Wenig später wurde Ta-Koro von Rahkshi angegriffen und Hahli half den Dorfbewohnern bei der Flucht, indem sie die Brücke, die aus der Stadt führte, öffnete. Als sie von einem Lerahk angegriffen wurde, flüchtete sie aus Ta-Koro weiter durch Ta-Wahi. Sie stieß auf den Tempel der Tapferkeit und fand das Amulett der Tapferkeit. Sie benutzte es, um den Tempel zu betreten, wo sie den letzten Kristall fand. Als sie zum Ta-Wahi-Strand lief, fand Hahli das Große Teleskop und eine Schnitzerei der Legende von Mata Nui. Als sie Lücken in der Gravur entdeckte, legte sie dort die Kristalle rein und wurde nach Kini-Nui teleportiert, wo sie beobachtete, wie drei Rahkshi davon flogen.

Nach Jallers Tod und Takuas Verwandlung in den Toa des Lichts, Takanuva, trauerte sie um ihren Ta-Matoranischen Freund. Sie schlug vor Jallers Kanohi Hau an Takanuvas Fahrzeug, dem Ussanui, zu befestigen, was ein Symbol des Sieges und eines neuen Lichts darstellen sollte. Sie versteckte sich ebenfalls auf dem Ussanui und gelangte so mit Takanuva nach Mangaia. Dort schickte Takanuva sie zurück an die Oberfläche, um die Turaga und die Toa Nuva zu versammeln und ihnen zu sagen, dass sie ihm folgen sollten. Während eines Kampfes zwischen Takanuva und Makuta Teridax, fielen die beiden Kämpfer in ein Becken mit Energiegeladener Protodermis, wodurch sie sich in Takutanuva verwandelten. Takutanuva öffnete das Tor, das nach Metru Nui führte und Hahli, die Jallers Maske bei sich trug, wurde von der Fusion aufgehalten. Takutanuva gab einen Teil seiner Lebenskraft ab und belebte Jaller somit wieder.

Nokama verlieh Hahli die Position eines Chronisten. Hahli war ebenfalls eine der wenigen, die anwesend waren, als die Turaga von ihren Geschichten und Abenteuern als Toa Metru und Toa Hordika berichteten, was sie in ihrer neuen Position als Chronistin aufzeichnete. In Booten kehrte sie mit der restlichen Bevölkerung von Mata Nui nach Metru Nui zurück. Später erfuhrt Jaller von Turaga Nokama, dass die Toa Nuva nach Voya Nui geschickt worden waren, da Mata Nui im Sterben lag. Die Toa sollten auf der Insel die Kanohi Ignika finden und damit das Leben des Großen Geistes retten. Jaller beschloss sich, da lange keine Nachricht von den Toa eingetroffen war, auf die Suche nach ihnen zu machen. Dazu stellte er ein Team, bestehend aus Jaller selbst, Nuparu, Kongu, Hewkii, Hahli und Matoro, auf, mit dem er nach Voya Nui reiste. Sie wurden zusätzlich von Takanuva begleitet.

Zuerst reiste das Team durch eine Unterwasserröhre und erreichte schließlich einen Tunnel, der sämtliche Geräusche und Licht verschluckte. Nachdem sie den Tunnel durchquert hatten, gelangten sie an einen Bogen, der niemanden, der die Kraft des Lichts in sich trug, passieren ließ. So mussten sich die Matoraner von Takanuva trennen und erreichten schließlich das Reich Karzahni. Dort zwang sie der gleichnamige Herrscher ihre Masken gegen andere von Karzahni einzutauschen. Hahli bekam den Befehl Karzahni über die Welt außerhalb seines Reichs zu informieren, da dieser nichts über die Außenwelt wusste. Nach Stunden des Geschichten erzählens, erzählte Karzahni, auf Nachfrage von Hahli, seine eigene Geschichte. Später gelang es Hahli, zusammen mit den anderen fünf Matoranern, aus dem Reich zu fliehen, indem sie Toa-Kanister benutzten, die von einem verwirrten Matoraner erbaut wurden. So erreichten sie die Küste der Insel Voya Nui, doch kurz bevor sie landeten, wurden ihre Kanister vom Blitz des Roten Sterns getroffen, der die sechs Matoraner in Toa Inika verwandelte.

Als Toa

Toa Inika

Hahli Inika

Die Toa Inika fanden eine Höhle auf der Insel, in der sie einige ihrer neuen Fähigkeiten entdeckten. Als Matoro seine Kanohi Iden, die Maske des Geistes, einsetzte und damit seinen Geist von seinem Körper trennte, war Hahli mit Hilfe ihrer Maske in der Lage Matoros Geist zu sehen und mit ihm zu kommunizieren. Anschließend begannen die Toa Inika mit ihrer Suche nach den Toa Nuva und stießen auf den Piraka Vezok, den sie in einem Kampf besiegten. Es gelang Vezok jedoch kurz darauf wieder zu fliehen. Nach der Flucht des ehemaligen Dunklen Jägers trafen die Toa Inika auf das Widerstandsteam von Voya Nui, das aus sechs Matoranern bestand. Der Widerstand traute den neuen Toa zunächst nicht, doch Balta, ein Mitglied der Gruppierung, bestätigte, dass es sich bei den Inika tatsächlich um Toa handelte, woraufhin sich die beiden Teams verbündeten.

Das Bündnis teilte sich daraufhin in drei kleinere Teams auf. Hahli und Jaller bildeten mit den Matoranern Dalu und Piruk ein Team. Sie machten sich auf den Weg zu den versklavten Matoranern und benutzten Zamor-Kugeln, die mit Energiegeladener Protodermis gefüllt waren, um die Matoraner zu befreien. Später traf sich Hahli wieder mit dem Rest des Teams, das einen Angriff auf die Piraka-Festung vorbereitete.

Hahli schießt mit ihrer Laserharpune

Während des Kampfes in der Piraka-Festung benutzten die beiden Piraka Hakann und Thok eine besondere Zamor-Kugel, die in der Lage war die Kräfte von Brutaka zu absoriberen und sie auf die beiden zu übertragen, wodurch sie unglaubliche Kräfte erhielten, während sie Brutaka besiegten. Die beiden Piraka besiegten die Toa und ihre vier Verbündeten und begannen mit der Suche nach der Maske des Lebens, der Kanohi Ignika. Nachdem die Toa und der Rest der Piraka wieder erwachte, beschlossen die beiden Gruppen sich vorrübergehend zu verbünden und folgten den zwei Verrätern in einen Wald, in dem sie gegeneinander kämpften. Hewkii benutzte eine Zamor-Kugel, die die Kräfte von Brutaka wieder auf ihn übertrug. Die Toa wurden im Kampf jedoch ihres Bewusstseins beraubt.

Hahli im Kampf

Als das Team wieder erwachte, waren die Piraka bereits verschwunden. Die Toa beschlossen, dass sie den Piraka folgen mussten und fanden die 777 Stufen, die sie zahlreichen Herausforderungen stellte. Als erstes gelangten die Toa in die Zone der Albträume, wo sie gegen Illusionen kämpfen mussten. Es gelang jedem Toa aus Versehen seinen Gegner zu töten, woraufhin sich diese in die Toa Nuva verwandelten, entmutigt fragten sie sich, ob sie weitermachen sollten, entschieden sich schließlich aber dafür, woraufhin die Illusionen verschwanden. Als nächstes gelangten sie zur Kammer des Todes, wo sich Matoro für das Team opferte, aufgrund seiner edlen Absichten jedoch wiederhergestellt wurde. Anschließend stießen sie auf Umbra, einen Wächter der Maske, den sie in einem Kampf besiegten. Nach einem erneuten Treffen mit den Piraka an dem Lavakammertor, erreichten sie die Kammer des Lebens.

In dieser Kammer fand gerade ein Kampf zwischen den Piraka und Vezon und Fenrakk statt, dem die Toa beitraten. Jaller gelang es, dass Vezon und Fenrakk in die Lava rutschten, die sich in der Kammer befand. Dadurch verwandelte sich die Fenrakk-Spinne jedoch in den Kardas-Drachen und tauchte unverletzt wieder aus der Lava auf. Das Team kämpfte erneut gegen das Duo, wurde jedoch von den Kräften der neu geschaffenen Kreatur überwältigt. Jaller benutzte eine Zamor-Kugel, die er von Axonn bekommen hatte und die Vezon und Kardas in Zeit und Raum einfror.

Nach dem Sieg der Toa über Vezon nahm Matoro die Ignika, die mit dem Kopf des Halb-Skakdi verschmolzen war, an sich. Der Kardas-Drache schoss jedoch einen Energiestrahl auf die Maske, die sie Matoro aus den Händen riss. Die Maske flog daraufhin an die Oberfläche und von dort aus in das offene Meer. Hahli versuchte der Maske zu folgen, doch der Wasserdruck war zu groß. Kurz bevor sie ertrank, wurde sie von einem Matoraner, der von einer Stadt unter Wasser stammte, gerettet. Der Matoraner erzählte Jaller noch etwas von der Stadt und starb daraufhin. Danach trafen sich die Toa Inika mit den Toa Nuva, Axonn und Botar und es wurde beschlossen, dass die Toa Inika weiter nach der Maske des Lebens suchen sollte, während die Toa Nuva das Universum auf Mata Nuis Erweckung vorbereitete.

Hahli ging, zusammen mit dem Rest des Teams, in die Kordel, um der Maske zu folgen. Im Inneren der Kordel wurde das Team von einer Gruppe Zyglak angegriffen. Die Toa flohen in das Meer, als ein gigantischer Giftaal begann diese zu zerquetschen. Die Toa Inika begannen gegen den rieseigen Giftaal zu kämpfen, wurden während des Kampfes jedoch von der Kanohi Ignika, die nach Hilfe rief, in Toa Mahri verwandelt.

Toa Mahri

Suche nach der Maske des Lebens
Hahli Mahri

Es gelang den Toa, durch Hewkiis Einsatz seiner neuen Kanohi Garai, den riesigen Giftaal zu besiegen. Danach erkundeteten die Toa die Umgebung und stießen auf die Unterwasserstadt Mahri Nui, von der der verstorbene Matoraner berichtet hatte.

Bei ihrer Ankunft bei der Stadt, wurden die Toa Mahri von den dort lebenden Matoranern angegriffen, da sie glaubten, dass die Toa ebenfalls Flüchtlinge aus der Grube waren. Hahli gelang es die Matoraner davon zu überzeugen, dass sie Toa waren und ihnen nicht schaden wollten. Kurz danach wurde beschlossen, dass Matoro in der Stadt bleiben sollte, während die anderen die Aufgabe erfüllten, die Defilak, der Anführer des Matoranischen Konzils von Mahri Nui, ihnen auferlegt hatte - sie sollten die Luftfelder von Carapars Keras-Armee befreien. Als sie die Felder erreichten, wurden die Toa dort von den Barraki erwartet, welche die Toa zu Unterwasserhöhlen brachten. Hahli benutzte später ihre neue Kanohi Faxon, um die Meerespolypen zu hypnotisieren, die ihre Höhle bewachten. Danach untersuchte sie, zusammen mit Nuparu und Hewkii, den Meeresgrund, um die Maske des Lebens zu finden.

Während ihrer Suche stießen Hahli, Hewkii und Nuparu auf eine Waffenkammer, in der sich Cordak-Blaster befanden. Sie verteilten diese Werfer an die anderen Toa Mahri und bewaffneten sich selbst damit. Dann kehrten sie in die Stadt zurück, wo sie erneut von den Matoranern angegriffen wurden, da diese glaubten, dass die Toa mit den Barraki verbündet waren, nachdem sie die beiden Gruppen zusammen gesehen hatten. Hahli brachte Kongu dazu den Le-Matoraner aus der Luftblase von Mahri Nui zu holen und schwom so schnell um Defilak herum, dass sich seine eigene Luftblase auflöste. Danach warf sie ihn in die Stadt zurück, um zu beweisen, dass die Toa den Matoranern nichts Böses tun wollten und damit ihr Vertrauen zu gewinnen. Defilak gab dem Toa-Team daraufhin den Namen "Toa Mahri". Matoro kam wenig später, zusammen mit Maxilos, bei den anderen Toa an und stellte ihnen den Roboter vor. Danach verließen die Toa die Stadt wieder, um weiter nach der Maske zu suchen.

Bei ihrer Suche wurde Hahli von Mantax angegriffen. Sie benutzte ihren Cordak-Blaster und feuerte damit auf den Barraki, zusätzlich verletzte sie ihn mit ihren Protostahl-Krallen. Mantax bereitete sich darauf vor, Hahli erneut anzugreifen, doch sie benutzte ihre Maske, um sich der Umgebung anzupassen. Als Hahli Mantax' Kopf sah, feuerte sie darauf, fand jedoch heraus, dass es nur eine Atrappe war. Dann benutzte Mantax sein Gift, um Hahli zu paralysieren, doch Hahli benutzte erneut ihre Maske, um sich die Fähigkeit ein Gegengift zu erstellen anzueignen. Sie konfrontierte den Barraki und sorgte dafür, dass Mantax glaubte, dass die anderen Barraki ihn betrogen hätten. Die beiden schlossen einen Kompromiss und Hahli wurde der neue Leutnant von Mantax' Armee.

Hahli und Hydraxon

Später griff Hahli Hydraxon an, da der Grubenwärter versuchte die Maske des Lebens zu vernichten. Während dieses Angriffs gelang es jedoch Mantax die Maske an sich zu nehmen und forderte, dass sich die anderen Barraki mit ihm trafen. Währenddessen überzeugten Hahli und die anderen Toa Mahri die Matoraner von Mahri Nui davon durch die Kordel nach Voya Nui zurückzukehren. Auf ihrem Weg wurden die Toa Mahri von den mutierten Piraka angegriffen. Als Avak versuchte die Toa durch seine Gefängniskräfte ersticken zu lassen, wurden die Piraka und die Toa Mahri von Axonn außer Gefecht gesetzt. Nachdem die Toa Mahri wieder bei Bewusstsein waren, sprachen sie mit Axonn, der sie in eine Höhle brachte, in der sich die Toa-Tiefseeraupe befand. Die Toa Mahri betraten die Kreatur, die sie wieder in das schwarze Wasser brachte.

Als sie wieder in der Grube waren, teilten sich die Toa Mahri erneut auf. Hahli und Nuparu versuchten die Barraki aus dem Ärger fernzuhalten, mit dem Gadunka verbunden war. Dies gelang ihnen jedoch nicht und die Barraki verschwanden zu allen Seiten. Später retteten die beiden Hewkii aus den Fängen von Gadunka.

Die drei Toa schlossen sich dann mit ihren Kameraden zusammen, die sich darauf vorbereiteten die Kordel zu zerstören, als Gadunka, zusammen mit dem 90-Meter-Giftaal und dem uralten Meeresungetüm, auftauchte. Die Toa Mahri begannen die drei Rahi zu bekämpfen. Während dieses Kampfes benutzte Hahli ihre Maske, um so zu leuchten, dass ihr Strahlen das Meeresungetüm in eine Falle lockte, die von Kongu gemacht wurde. Die Toa zerstörten dann die Kordel und folgten Matoro, der nun im Besitz der Ignika war. Die Barraki folgten den Toa.

Während dieser Verfolgung spürten die Toa Mahri, dass Mata Nui gestorben war und beschlossen, dass Matoro einen letzten Versuch starten sollte, um Mata Nui wiederzubeleben, während die Toa die Barraki und deren Armeen aufhalten wollten. Die Toa verabschiedeten sich von Matoro. Sie konfrontierten die Barraki und machten sich dafür bereit ihr Leben für Mata Nui zu opfern.

Die Toa kämpften einen verzweifelten Kampf gegen ungefähr 1.000 Truppen für jeden der fünf Toa. Jaller wurde sehr bald klar, dass die Toa verlieren würden und bereitete sich darauf vor eine Nova-Explosion freizusetzen, was alle Toa und ihre Feinde töten würde, nur damit Matoro Mata Nui wiederbeleben konnte. Während Jaller begann seine Kräfte zu sammeln, benutzte Matoro die Kanohi Ignika, um Mata Nui zu retten. Da er wusste, dass er sterben musste, benutzte Matoro die Kräfte der Ignika, um die Toa Mahri nach Metru Nui zu teleportieren und sie wieder zu Luftatmern zu machen.

Auf Metru Nui berichtete Vakama, der den Tod von Matoro in einer Vision gesehen hatte, den Toa Mahri von Matoros Opfer. Hahli erzählte dem neuen Chronisten Kopeke die Abenteuer der Toa Mahri und machte sich danach auf den Weg zu einer Trauerfeier für Matoro.

Der Bestimmungskrieg

Nach ihrer Ankunft auf Metru Nui wurden die Toa Mahri die neuen Verteidiger der Stadt der Legenden. Als wenig später der Kardas-Drache durch Tunnel von Mata Nui nach Metru Nui kam, wurde er von den Toa besiegt. Danach gingen alle Toa Mahri, bis auf Jaller, auf die Suche nach Toa Takanuva, der auf mysteriöse Weise verschwunden war, kehrten jedoch zurück, ohne den Toa des Lichts gefunden zu haben. Kurz nach ihrer Ankunft trafen die Mahri auf die Toa Hagah, welche ihnen erzählten, dass sie auf die Insel gekommen waren, um das Kolosseum zu zerstören.

Die beiden Teams begannen daraufhin gegeneinander zu kämpfen, da die Toa Mahri die Vernichtung des wichtigsten Gebäudes von Metru Nui nicht zulassen konnten. In diesem Kampf rief Kualus ein gewaltiges Rahi herbei, wurde dann jedoch von Hahli getroffen, wodurch er die Kontrolle über das Biest verlor. Die Teams verbündeten sich daraufhin und besiegten die Kreatur. Anschließend beschlossen sie einen anderen Weg zu finden, wie die Toa Hagah unter das Kolosseum gelangen konnten, da sie dort eine Mission zu erfüllen hatten. Hahli arbeitete zusammen mit Gaaki, um die resultierenden Brände zu löschen und die Wände eines Tunnels zu kühlen, den die anderen Toa unter dem Kolosseum erschaffen hatten. Hahli wünschte sich, genau wie Jaller, die Toa Hagah auf ihrer Suche nach Teridax zu begleiten, diese bestanden jedoch darauf, dass die Toa Mahri auf Metru Nui blieben.

Als die Toa Mahri das Kolosseum verließen, entdeckte Hahli einen goldenen Kristall, der mitten in der Luft schwebte. Als sie versuchte den Stein zu berühren, wich er ihr aus. Daraufhin tauchte ein Fremdling auf, der den Toa von dem Herz der Visorak erzählte und davon berichtete, dass die Visorak-Horde dorthin reisten, wo sich das Herz befand. Hahli und Nuparu wurden von Jaller ausgewählt, um ihn nach Artidax zu begleiten, wo er das Herz der Visorak einsetzen sollte. Nachdem sie auf Artidax angekommen waren, stellten sie fest, dass sich Takadox auch dort befand und er irgendwie aus der Grube geflohen sein musste. Der Barraki benutzte seine Kräfte über die Hypnose an den drei Toa und flüchtete mit ihrem Boot. Er ließ die Toa in hypnotisiertem Zustand auf Artidax zurück, auf das die Visorak-Horde zukam.

Hahli wurde wenig später durch einen Feuerball, den Jaller geschossen hatte, aus ihrer Hypnose geweckt. Die drei Toa beschlossen sich den Weg zum Meer freizukämpfen, da der Vulkan der Insel kurz vor dem Ausbruch stand. Durch den Vulkanausbruch wurde die Spezies der Visorak ausgerottet und Hahli begann mit ihren beiden Teammitgliedern nach Metru Nui zurückzuschwimmen.

Bei ihrer Ankunft sahen sie, dass Metru Nui unter einer Belagerung der Bruderschaft der Makuta stand. Die drei Toa stürmten durch eine Gruppe von Rahkshi und betrat die Stadt durch ein großes Loch, das sich in den Wänden der Stadt befand. Im Inneren fanden sie Turaga Vakama, der ihnen von seinem Plan die Angreifer zurückzutreiben. Dazu mussten sie Krakua finden und ihn dazu bringen eine Gruppe von Bohrok aus den Archiven zu wecken. Hahli fand das Ordensmitglied und erzählte dem Toa des Schalls von dem Plan, den Krakua erfolgreich ausführte. Hahli begann dann die Gewässer aufzujagen, um die Flotte der Bruderschaft zu versänken, doch dann begann plötzlich ein Sturm hinter den Stadmauern und zerstörte die Flotte.

Drei Fahrzeuge, der Rockoh T3, der Jetrax T6 und der Axalara T9, tauchten über der Stadt auf, auf denen sich die Toa Nuva und Takanuva befanden. Mit der Hilfe der Toa Nuva gelang es den Toa Mahri und dem Orden von Mata Nui die Angreifer zurückzudrängen. Bevor die überlebenden fliehen konnten, kreiste der große Sturm, der die Schiffe der Bruderschaft zerstört hatte, Metru Nui ein und die Toa Nuva bestätigten, dass der Große Geist Mata Nui erweckt worden war. Turaga Dume und Vakama kündigten an, dass am nächsten Tag eine große Siegesfeier im Kolosseum stattfinden würde.

Hahli fühlte sich jedoch unbehaglich, da sie der Meinung war, dass sie den Krieg nicht hätten gewinnen sollen. Sie legte ihre Sorgen beiseite und machte sich auf den Weg nach Ga-Metru, wobei sie auf ihrem Weg ein Lied summte. Am nächsten Tag nahm Hahli an der Siegesfeier teil. Die Feierlichkeiten wurden durch die Anwesenheit von Teridax unterbrochen, der verkündete, dass er Mata Nuis Körper übernommen und den Großen Geist aus dem Universum verbannt hatte.

Teridax' Herrschaft
Hahli kämpft gegen Rahkshi.

Hahli half bei der Verteidigung von Metru Nui, indem sie die angreifenden Rahkshi des Hitzeblicks, die unter dem Kommando des Skakdi-Kriegsherren Nektann standen, bekämpfte.

Später bekamen sie den Auftrag nach Zakaz zu reisen, um herauszufinden, ob sich noch mehr Skakdi-Kriegsherren Teridax anschließen wollten, so wie es Nektann getan hatte. Hahli führte sie zu einem unterirdischen Fluss, an dessen Ende sich eine Kammer befand, in der sich zahlreiche Skakdi versammelt hatten. Die Toa Mahri beobachteten die Versammlung und sahen, wie die Skakdi eine Vortixx, einen Zyglak, einen Arbeiter von Stelt und die fünf mutierten Piraka in einen Tank, der mit Energiegeladener Prototdermis gefüllt war, steckten. Die Wesen verbanden sich dadurch in eine goldhäutige Fusion, die von den Skakdi eingekreist wurde. Die neu geschaffene Kreatur verlangte gefüttert zu werden und beeinflusste die Toa Mahri so, dass sie ihre Waffen fallen ließen und den Skakdi ihre Dienste anboten.

Spherus Magna

Nach Mata Nuis Sieg über Teridax verließ Hahli, zusammen mit den anderen Toa Mahri, den Skakdi und der goldhäutigen Fusion, das Matoranische Universum. An der Küste von Aqua Magna erschuf die Fusion eine Festung, in der die Skakdi und Toa Mahri lebten.

Kurze Zeit später wurde die Festung von Annona angegriffen, welche die Traumernergie jedes Skakdi in der Festung in sich aufnahm, wodurch die Skakdi wahnsinnig wurden. Die Kraft der Skakdi-Fusion machte automatisch die Träume der Skakdi wahr, wodurch sich die Festung auflöste und überall schreckliche Wesen auftauchten. Während das Chaos wütete, verlor die Skakdi-Fusion ihre Verbindung zu den Toa Mahri und sie wurden aus ihrer Trance befreit.[1]

Persönlichkeit

Hahli
Hahli in wiederaufgebauter Form
Hahli Inika
Hahli als Toa Mahri

Als Matoranerin auf der Insel Mata Nui verbrachte Hahli den Großteil ihrer Zeit damit sich ihren vielen Dorfplichten, wie den Fischfang oder das Flicken von Netzen, zu erfüllen. Sie hatte die Begierde zu reisen oder Abenteuer zu erleben. Ihre Schüchternheit hielt sie davon ab ihre Stimme zu erheben, obwohl sie voller Ideen steckte. Die anderen Ga-Matoranerinen übersahen sie oft, oder vergaßen sie. Nichts desto trotz sah Turaga Nokama das wahre Potential in Hahli und wählte sie als Vertreterin für Ga-Koro im Kolhii-Turnier aus. Obwohl Kolhii für sie neu war, lernte sie schnell und zeigte bemerkenswertes Talent. Nachdem sie in Takuas Nachfolge zur Chronistin ernannt wurde, wurde Hahli immer selbstbewusster und mutiger.

Nach ihrer Verwandlung in eine Toa war Hahli zunächst unsicher in ihrer neuen Rolle und aufgrund ihrer neuen Kräfte. Sie gewöhnte sich mit der Zeit jedoch daran und wurde selbstsicherer, sodass sie manchmal auch alleine auf Missionen ging, ohne sich davor zu fürchten. Als Toa Inika galt Hahli in ihrem Team als die Toa mit dem größten Herzen. Sie hatte einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und glaubte, dass die Rettung des Universums mit der Rettung des Einzelnen begann.

Als Toa Mahri war Hahli eine selbstbewusstere Heldin geworden und hatte in der Unterwasserwelt der neuen Grube einen Vorteil, denn sie war im Wasser zuhause. Sie wurde zu einer Kriegerin, die für ihre Freunde und ihre Feinde gleichermaßen Überraschungen parat hatte. Aber dennoch war ein Leben voller andauernder Kämpfe nie das, was sie sich wünschte, und hatte eine dunkle Vorahnung, dass das Endergebnis der Bemühungen der Toa eine Tragödie sein wird.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Matoranerin trug Hahli eine kraftlose Kanohi Kaukau, die sie später auf Karzahni gegen eine Kanohi Elda austauschen musste. Als Kolhii-Spielerin war sie mit einem Kolhii-Stab ausgerüstet. Da sie eine Zeit lang Chronistin war, besaß sie ebenfalls einen Stab des Chronisten.

Als Toa Inika trug Hahli die Kanohi Elda, die Maske der Ortung, die ihr erlaubte die Maske des Lebens zu orten, sowie versteckte Wesen, die z. B. die Träger einer Kanohi Iden, zu sehen. Ihre Elementaren Wasserkräfte waren durch die Kraft des Blitzes verstärkt. Der Blitz knisterte immer in ihrem Inneren, was sie gegen den Antidermis-Virus der Piraka immun machte. Sie konnte ihre Elementarkräfte nicht ohne den damit verbundenen Blitz einsetzen, doch sie konnte bereits existierendes Wasser ohne Blitz manipulieren. Ihre Waffe war die Laserharpune, die Energieharpunen schießen konnte, sowie ein Zamor-Kugelwerfer, der Kugeln aus Energiegeladener Protodermis schoss.

Nach ihrer Verwandlung in eine Toa Mahri trug Hahli die Kanohi Faxon, die Maske der Artverwandtschaft, die ihre ermöglichte die Fähigkeiten von Rahi, die sich in ihrem Lebensraum befanden, anzunehmen. Sie verlor durch die Verwandlung ihre nicht-elementaren Blitzkräfte und war nur in der Lage Wasser zu atmen. Nachdem Matoro das Team nach Metru Nui teleportiert hatte, gab er den Toa Mahri jedoch die Fähigkeit wieder Luft zu atmen, wodurch sie amphibisch wurden. Sie war mit Protostahl-Krallen bewaffnet und trug einen Cordak-Blaster. Sie verfügte ebenfalls über flügelartige Flossen an ihrem Rücken und ihr Zamor-Kugelwerfer ging bei der Verwandlung verloren.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 11 AGILITÄT: 13
HÄRTE: 11 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Hahli wurde insgesamt drei Mal als Set veröffentlicht. Das erste Mal erschien Hahli im Jahr 2003 unter der Setbezeichnung: 8583 Hahli. Sie war teil einer Box-Reihe, die aus ingsesamt sechs Matoranern bestand und ihre Form stellte die wiederaufgebaute Form der Matoraner dar. Das Set bestand aus 25 Teilen und hatte ein Zahnrad am Rücken, wenn man dieses drehte, bewegte sich Hahlis Oberkörper. In dem Set waren ebenfalls ein Kolhii-Stab und ein Kolhii-Ball enthalten.
  • Im Sommer des Jahres 2006 wurde das Set 8728 Toa Hahli als Teil der Toa-Inika-Kanisterreihe veröffentlicht und beinhaltete 46 Teile. In dem Set waren eine Kanohi Elda aus Gummi, ein Zamor-Kugelwerfer und eine Laserharpune enthalten. Die Laserharpune konnte grünlich blinken, wenn man einen Knopf daran drückte. Hahli konnte ebenfalls mit den Sets 8729 Toa Nuparu und 8730 Toa Hewkii zu Toa Jovan kombiniert werden. Im gleichen Jahr wurden Minifiguren von Hahli in den Sets 8624 Wettlauf um die Maske des Lebens, 8893 Lavakammertor und 8894 Piraka-Festung verkauft, wobei letzteres nie im Kanon erschien. 2006 war sie ebenfalls Teil einer McDonald's "Happy Meal"-Promotion und wurde dort als Minifigur verkauft. Wenn man einen Knopf an dieser Minifigur drückte, leuchtete sie rot.
  • Im August des Jahres 2007 erschien das Set 8914 Toa Hahli als Teil der Toa-Mahri-Reihe und bestand aus 59 Teilen. Sie war das erste Set eines anderen Elements als Luft, das als Sekundärfarbe grün besaß. Sie wurde im gleichen Jahr noch als Minifigur in dem Set 8927 Toa-Tiefseeraupe verkauft. Auch im Jahr 2007 wurden Minifiguren von Hahli in McDonald's "Happy Meals" verkauft, welche bewegliche Flügel hatten.

Trivia

Auftritte und Quellen

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 3. Juni 2014

Siehe auch

Externe Links