Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Hydraxon

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wer ich bin, ist meine Sache. Aus meinem Weg zu bleiben ist deine.
— Hydraxon II, Downfall
Hydraxon
Hydraxon.jpg
Orden von Mata Nui
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Roter Stern; Spherus Magna
Team/Gruppierung:
Orden von Mata Nui
Ausrüstung:
Cordak-Blaster, Explosive Bumerangs, Handgelenkklingen, Rückenklingen
Letzte Sichtung:
Die Grube
Status:
Original: Aktiv (auf dem Roten Stern)
Zweiter Hydraxon: Aktiv


Hydraxon war ein Mitglied des Ordens, welcher starb und durch die Maske des Lebens aus Dekar wiederbelebt wurde.

Biographie

Original

Hydraxon war ursprünglich ein Mitglied der Hand von Artakha. Nachdem sie jedoch aufgelöst wurde, wurde er Mitglied des Ordens von Mata Nui und holte auch Axonn in den neuen Orden. Eine der ersten Missionen, die Hydraxon für den Orden durchzuführen hatte, war das Trainieren der Toa Mata auf Daxia. Er stellte ihnen viele schwierige Aufgaben, eine davon war es vor einen Energiehund, Spinax, zu fliehen, was nur Kopaka schaffte. Er kämpfte auch oft gegen sie; in diesen Kämpfen gewann Hydraxon jedes Mal. In einem weiteren Test versteckte er ihre Kanohi in vielen verschiedenen Teilen der Insel, welche die Toa nur bekamen, indem sie zusammen arbeiteten.

Später wurde er zum Gefängniswärter der Grube ernannt. Dort bekam er Hilfe von den Maxilos-Robotern, einen davon gab er Spinax.

Als während der Großen Katastrophe ein gewaltiges Erdbeben stattfand, wurde Hydraxon stark verwundet und als er versuchte, die Gefangenen des aufgebrochenen Gefängnisses an der Flucht zu hindern, wurde er von Takadox getötet. Seine Leiche wurde unter den Überresten des Gefängnisses begraben.

Hydraxon wurde später auf dem Roten Stern wiederbelebt, saß aber aufgrund dessen defekten Teleportationssystems in dem Stern fest.

Zweiter Hydraxon

Als sich die Kanohi Ignika während ihres Aufenthalts in der Grube in einer gefährlichen Situation befand, beschloss sie, sich einen neuen Wächter zu erschaffen. Das einzige intelligente Wesen, das sich gerade in der Nähe befand und kein Barraki war, war Dekar, ein Po-Matoraner aus Mahri Nui, und deshalb verwandelte sie ihn in einen neuen Hydraxon. Sein Gedächtnis war fast das Gleiche wie das des Original-Hydraxon kurz vor Großen Katastrophe. Nur noch in seinem Hinterkopf befanden sich noch irgendwo die inaktiven Erinnerungen von Dekar, die er aber kaum mehr wahrnahm. "Hydraxon II" glaubte natürlich nun, dass er wie das Original ein Mitglied des Ordens von Mata Nui war, und er hielt die Maske des Lebens für ein Objekt des Bösen, das um jeden Preis vernichtet werden musste. Letzteres war ein Überbleibsel von Dekars Erinnerungen, der bereits versucht hatte, die Maske zu zerstören.

Der neue Hydraxon glaubte, dass jedes intelligente Lebewesen in der Grube ein Flüchtling des ehemaligen Gefängnisses war, und machte sich daran, sie wieder einzusperren. Zuerst traf er auf Toa Matoro und warf ihn in eine intakte Zelle. Er wies Maxilos und Spinax an, diese Zelle zu bewachen und machte sich dann auf die Suche nach weiteren Gefangenen, ohne zu erfahren, dass Maxilos' Körper kurz darauf von Teridax übernommen wurde.

Hydraxon kämpft gegen Nocturn

Als nächstes traf er auf Nocturn, besiegte ihn und kam so in den Besitz der Maske des Lebens. Er beschloss, die Maske mit seinem Cordak-Blaster zu zerstören, doch Toa Hahli erzeugte eine Strömung, wegen der der Schuss sein Ziel verfehlte. Während die beiden kämpften, erschien Mantax und nahm die Ignika an sich. Daraufhin verbündete Hydraxon sich mit Hahli, um die Maske wiederzubekommen. Da Mantax jedoch nicht dazu bestimmt war, die Maske zu tragen, wurde er bei der Berührung der Maske verflucht, sodass alle Lebewesen in seiner Umgebung geschwächt wurden, und es war den beiden unmöglich, ihn zu bekämpfen. Als Mantax sich entfernt und Hydraxon wieder Kraft hatte, sah er nach Nocturn und musste feststellen, dass er geflohen war. Hydraxon machte sich dann auf die Suche nach Mantax.

Später traf Hydraxon auf Maxilos und Spinax, und wurde davon überrascht, zu erfahren, dass Maxilos von Teridax kontrolliert wurde. Dennoch schaffte er es, Teridax zu besiegen, indem er mit seinem Cordak-Blaster einen Berg zerstörte und ihn darunter begrub. Als Hydraxon kurz darauf auf Jaller traf, forderte er von ihm die Maske, doch er wurde erneut von Teridax/Maxilos und Spinax angegriffen und diesmal ohnmächtig geschlagen.

Als Hydraxon später auf die Toa Mahri traf, forderte er erneut die Übergabe der Maske. Matoro antwortete, dass Hydraxon gerne die Maske nehmen und das Universum selbst retten könne, wenn er wollte. Als Hydraxon den Toa Mahri zuhörte, wurde ihm klar, dass tatsächlich irgendetwas fundamentales im Universum nicht stimmte und ließ die Toa Mahri mit der Ignika gehen.

Nach der Wiederbelebung von Mata Nui fand Hydraxon den völlig zerstörten Maxilos. Teridax hatte diesen Körper scheinbar verlassen, als er von den Barraki angegriffen worden war. Hydraxon versuchte, ihn zu reparieren, doch es war nichts mehr zu retten. Dann ging er wieder auf der Jagd nach den Flüchtlingen der Grube.

Nach und nach gelang es Hydraxon, die Barraki zu finden, zu überwältigen und einzusperren. Als er Pridak konfrontierte, zeigte dieser ihm eine alte Maske, die genau wie die seine aussah, und berichtete ihm, dass die Maske dem echten Hydraxon gehört hatte, und das er nur eine Kopie war. Außerdem äußerte er seine Vermutung, dass er eigentlich Dekar war. Hydraxon war es jedoch egal, wer er früher gewesen war, und nahm Pridak trotz allem fest. Die alte Maske ließ er einfach auf dem Meeresgrund liegen.

Krieg gegen die Bruderschaft

Später traf Hydraxon auf Toa Lesovikk, und die beiden hatten zuerst einen Kampf, in welchem sie aber merkten, dass sie dasselbe Ziel hatten, und gemeinsam fingen sie die letzten Flüchtlinge ein. Das taten sie, bis sie eine Nachricht vom Orden von Mata Nui erhielten, in der es Befehle gab, die Barraki frei zu lassen, damit diese im Bestimmungskrieg für den Orden kämpften, was Hydraxon befolgte.

Persönlichkeit

Hydraxon hat einen guten Sinn für Gerechtigkeit und führt die ihm erteilten Aufgaben hartnäckig aus und gibt nie das Wiedereinfangen der Flüchtlinge auf. Wie bei allen Mitglieder des Ordens von Mata Nui wurde Hydraxons Verstand gegen Telepathie und Geistesangriffe abgeschirmt, was allerdings nicht für die unterdrückten Erinnerungen Dekars galt, die weiterhin lesbar waren, für ihn selbst jedoch nicht oder kaum erreichbar.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Original-Hydraxons "Maske"

Hydraxon trug keine Kanohi, aber zumindest das Original hatte eine unbekannte kraftlose Maske auf seinem Gesicht, die seinen Tod überstand und später von Pridak gefunden und dem neuen Hydraxon gezeigt wurde.

Der neue Hydraxon konnte nur unter Wasser atmen und war immun gegen die Gruben-Mutagene. Dies waren Vorkehrungen der Ignika gewesen, damit er in der Grube überleben konnte. Später bekam er die Fähigkeit, Luft zu atmen, von Mata Nui zurück.

Hydraxon besaß Explosive Bumerangs, Rücken- sowie Handgelenkklingen und einen Cordak-Blaster.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 13 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 14 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Das Set 8923 Hydraxon erschien in Deutschland im August 2007. Es enthielt 165 Teile und hatte eine Altersfreigabe von 8+. Das Modell war stellte den wiederbelebten Hydraxon dar, denn es hatte Atemschläuche, die der ursprüngliche Hydraxon nicht besaß.

Trivia

  • Der Name Hydraxon enthält die aus dem Griechischen stammende Vorsilbe Hydro-, die Wasser bedeutet.

Auftritte und Quellen

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links