Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Kalmah

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Kalmah hat nie den angebrachten Respekt gezeigt, den man einem Makuta zollen sollte, also habe ich ihm nie Rahi mit einer Lebensspanne von mehr als drei Tagen geschickt.
— Mutran, Die Mutran-Chroniken
Kalmah
Kalmah.jpg
Barraki
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Team/Gruppierung:
Liga der Sechs Königreiche (früher); Barraki
Fähigkeiten/Kräfte:
Erinnerungen mit Polypen teilen, begrenzte Regeneration
Ausrüstung:
Polypenwerfer (früher)
Status:
Aktiv

Kalmah war ein Mitglied der Liga der Sechs Königreiche, auch unter dem Namen "Barraki" bekannt, die später in die Grube gesperrt wurden.

Biographie

Liga der Sechs Königreiche

Als Mitglied der Liga der Sechs Königreiche, beherrschte Kalmah die nordwestliche Region des Imperiums. Zuerst wollte er der Liga nicht beitreten, als sich Pridak und Takadox zusammenschlossen, trat auch er der Liga bei, aus Angst sein Imperium könnte vom Rest der Welt abgeschnitten werden. Er war bei einem Treffen anwesend, bei dem die Barraki die Bruderschaft der Makuta bedrohten, sodass diese sie mit Rahi für den Krieg belieferten. Während dieser Zeit bemerkte Kalmah, dass sich die Klingengräber merkwürdig verhielten. Die Rahi gruben Tunnel in bestimmte Richtungen, was Kalmah aufzeichnete, er verstand es jedoch nicht.

Als die Bruderschaft der Makuta herausfand, dass sich die Barraki gegen Mata Nui auflehnten, griffen sie die Liga an und besiegten sie. Teridax wollte die Barraki töten lassen, doch bevor das getan werden konnte tauchte Botar auf und teleportierte die Barraki in die Grube. Dort verbrachten sie viele tausende von Jahren, bis sie durch das Erdbeben, das während der Großen Katastrophe verursacht wurde, befreit wurden. Sie schwammen hinaus in die schwarzen Gewässer, wo sie durch die Gruben-Mutagene in Wasseratmer verwandelt wurden.

Kalmah war der Anführer einer Armee aus Meerespolypen, unter denen sich auch gigantische Kraken befanden. Unter seinem Kommando standen auch die Meerespolypen, die die Barraki benutzten, um das Leben aus ihren Feinden zu saugen. Kalmah war derjenige, der diese Polypen gefunden und ihre einzigartige Fähigkeit entdeckt hatte. Er begann die Polypen zu züchten und ließ sie hungern, sodass sie jederzeit bereit waren anzugreifen. Nachdem Mantax die hälfte seiner Polypen aufgefressen hatte, verbot Kalmah es jedem die Höhle zu betreten, in der neue Polypen entstanden. Während einer Streiterei mit Pridak, verlor er sein drittes Auge durch den Anführer der Barraki.

Die Maske des Lebens

Kalmah nach der Verwandlung

Als die Kanohi Ignika unter Wasser ankam, wurde dies von einer von Kalmahs Polypen gesehen, welche es ihrem Herrscher erzählte. Danach traf er sich mit den anderen Barraki und sie entschieden, dass sie sich aufteilen sollten, um nach der Kanohi Ignika zu suchen.

Während Kalmah nach der Maske suchte, bemerkte er Takadox, der hinter einigen Felsen herumschlich. Nachdem er ihn befragt hatte, gestand Takadox, dass er Mantax folgte, da der verschwiegene Barraki jede Nacht in die Ruinen der Grube ging, um etwas zu suchen. Die beiden folgten Mantax und wurden in der Grube eingesperrt, wo sie von einigen Zyglak angegriffen wurden. Sie wurden aus Versehen von Nocturn befreit, der die Zyglak angriff.

Später suchte Kalmah nach Mantax und fand ihn durch Pridak. Die beiden entdeckten Dekar, der die Kanohi Ignika mit sich trug und auf eine sichere Höhle zuschwamm. Sie wollten Dekar die Maske abnehmen, wurden jedoch von einem gigantischen Giftaal angegriffen, der von der Kanohi Ignika zu ihrem Schutz geschaffen wurde. Als er wieder zu sich gefunden hatte, kehrten die anderen Barraki in Begleitung von Brutaka zurück. Dann entbrannte eine kleine Diskussion zwischen den Barraki und Brutaka, bei der Kalmah eine seiner gigantischen Polypen herbeirief und Brutaka in die schwarzen Gewässer tragen ließ.

Die Barraki versuchten weiterhin die Kanohi Ignika von Dekar zu bekommen. Nachdem Pridak die Maske bekommen hatte, strahlte diese einen hellen Lichtstrahl als Hilferuf aus. Nach diesem Signal ließ Kalmah Dekar fliehen, um nach den anderen Barraki zu suchen. Als Kalmah Pridak begegnete, versuchte er die Maske aus seinen Klauen zu befreien, doch er wurde von dem Anführer der Barraki abgewehrt. Kalmah brachte Takadox dann dazu Pridak durch seine Hypnosekräfte zu beruhigen und erzählte von sechs neuen Toa. Die Barraki machten sich daraufhin auf den Weg, um die Toa zu finden.

Die Barraki stießen bald auf fünf der Toa Mahri. Toa Hahli verspottete Kalmah, woraufhin sie von ihm angegriffen wurde. Hahli schlug zurück und brachte Kalmah zu Boden. Als er sich wieder erholt hatte, brachte er die Toa, zusammen mit den anderen Barraki, in Höhlen, wo sie die Toa von einigen Seekreaturen bewachen ließen.

Später gab es erneut ein Treffen der Barraki, in dem sie sich berieten was sie mit der Ignika vorhatten. Takadox schlug vor die Kanohi Ignika in den Zähnen des Messerwals zu verstecken, wozu Kalmah bereitwillig zustimmte.

Kalmah in einer Animation

Die Barraki teilten sich danach auf. Während sich die vier anderen Barraki auf die Suche nach der Maske machten, gingen Kalmah und Carapar zurück zu dem Gefängnis der Toa Mahri, um zu sehen, ob sie immer noch gefangen waren. Dabei sahen sie, wie Jaller und Kongu entkamen. Es gab einen kurzen Kampf, an dessen Ende die beiden Barraki von einem uralten Meeresungetüm angegriffen wurde, das von Kongus Kanohi Zatth beschworen wurde. Kalmah warf dem Ungeheuer die beiden geschwächten Toa vor, wodurch Carapar und er entkommen konnten. Schließlich schwammen die beiden zu Kalmahs Okto-Höhle, wo sich die anderen Barraki befanden und erfuhr, dass Nocturn mit der Maske des Lebens verschwunden war. Die Barraki diskutierten und Kalmah vermutete, dass Nocturn mit der Maske weggelaufen war. Schließlich kamen sie zu dem Schluss, dass die Ignika wahrscheinlich im Besitz der Toa war.

Später trafen Kalmah und Carapar erneut auf Jaller und Kongu, die sich in der Okto-Höhle befanden. Kalmah befahl seinen Polypen die beiden Eindringlinge anzugreifen, doch Jaller konnte die beiden durch seine Kraft über das Feuer befreien. Danach trafen sie eine Vereinbarung: Informationen im Austausch gegen Pridaks Tod. Die Toa stimmten zu und die Barraki riefen ihre Armeen herbei, um sich vorzubereiten.

Nachdem Mantax die Kanohi Ignika bekommen hatte, berief er ein Treffen der Barraki in den Zähnen des Messerwals. Mantax drohte die Kanohi Ignika zu zerstören, wenn sich der Verräter, der die Barraki vor 80.000 Jahren an die Bruderschaft verraten hatte, nicht freiwillig stellte. Mantax hatte diese Information durch eine Passiertafel, die er in der Grube gefunden hatte, erfahren. Das Treffen wurde dann durch ein Erdbeben unterbrochen, das durch einen Kampf des von Teridax besessenen Maxilos-Roboters und dem Grubenwärter Hydraxon ausgelöst wurde. Takadox stahl dann die Maske und die Passiertafel und enthüllte so, dass er der Verräter war. Die restlichen Barraki regruppierten sich, töteten Takadox jedoch nicht, da er ihnen helfen sollte die Ignika zu finden.

Schließlich gerieten die Barraki in einen Kampf mit Teridax. Während diesem Kampf gaben die Barraki vor besiegt zu sein, um ihren Armeen somit Zeit zu verschaffen, sich zu versammeln. Die Barraki vereinten ihre Armeen und hetzten sie auf den Maxilos-Roboter, in dem sich Teridax befand. Der Roboterkörper wurde durch diesen Kampf stark beschädigt und Teridax verließ ihn wenig später.

Nach dem Angriff auf Teridax, griffen die Barraki die Toa Mahri an, die inzwischen im Besitz der Maske des Lebens waren. Die Toa Mahri waren in diesem Moment dabei die Kordel, die Mahri Nui mit Voya Nui verband, zu zerstören. Kalmah verfolgte die Toa Mahri und spürte dabei die Kälte, die durch Mata Nuis Tod entstand, ignorierte sie jedoch. Kalmah schickte seine Armee auf die fünf Toa Mahri, die zurückgeblieben waren, um ihrem Bruder Matoro Zeit zu verschaffen. Als Jaller dabei war eine Nova-Explosion zu erstellen, ergriff Kalmah die Flucht, doch dann wurden die Toa Mahri durch den letzten Wunsch von Matoro wieder nach Metru Nui teleportiert. Nachdem die Toa verschwunden waren, lösten die Barraki ihre individuellen Fraktionen auf und versuchten Hydraxon und seinen Robotern auszuweichen.

Krieg gegen die Bruderschaft

Später wurden Kalmah, Ehlek, Pridak und Mantax von Hydraxon eingefangen und in die Grube gesperrt. Schließlich bekam Hydraxon die Anweisung den Barraki ein Angebot zu machen: sich entweder dem Orden von Mata Nui im Kampf gegen die Bruderschaft der Makuta anschließen, oder eine schlimmere Bestrafung zu erhalten, als die, die sie sowieso schon erleideten. Pridak nahm im Namen der Barraki an und die vier bekamen Geräte, durch die sie an Land atmen konnten. Kalmah wurde der Stratege für die Armee, die die Barraki aus den verstreuten Ecken des Universums versammelt hatte. Pridaks Kampflust war jedoch so stark, dass er seine nächsten Schritte ausführte, bevor Kalmah einen Plan schmieden konnte.

Kalmah, Mantax und Ehlek reisten nach Xia, wo sie den Umschatteten in einer der Hauptfabriken der Insel fanden. Sie schlugen dem Anführer der Dunklen Jäger ein Bündnis vor. Der Umschattete fragte, was die Barraki ihm dafür geben würde, wenn er zustimmte und Kalmah erklärte ihm, dass sie von einem Prototyp-Virus des Virus' wussten, der benutzt worden war um Mata Nui einzuschläfern. Desweiteren erzählte er dem Umschatteten, dass sich dieser Virus auf Xia befand und der Umschattete diesen Virus besaß. Danach erzählten sie ihm, dass sie wussten, wie man den Virus kontrollierte und boten ihm an ihr Wissen zu teilen, wenn er das Bündnis einging. Der Umschattete bestand daraufhin darauf, sich auf Karzahni mit Pridak zu treffen, um das Bündnis zu besprechen.

Nachdem das Bündnis erstellt wurde, erstellte Kalmah eine neue Legion. Sie bereiteten sich daraufhin darauf vor, Metru Nui anzugreifen, nachdem der Umschattete seinen Virus gegen Teridax benutzt hatte.

Später wurde Kalmahs Mutation von Mata Nui rückgängig gemacht, der die Kanohi Ignika benutzte, um Spherus Magna zu vereinen.

Persönlichkeit

Kalmah war einer der sechs Barraki der Liga der Sechs Königreiche. Kalmah hatte einen Ruf als eiskalter Rationalist, ohne jegliche Gefühle oder Emotionen. Wenn er ein Ziel hatte, erreichte er es auch, egal wie viele seiner Untertanen dabei verletzt oder getötet wurden. Er war außerdem hochintelligent. Nach seiner Mutation in der neuen Grube züchtete er die Polypen für die Werfer der Barraki, die er extra dafür konstruiert hatte. Er sorgte bei ihrer Zucht dafür, dass sie hungrig und gefräßig wurden.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Kalmah als Set

Nach seiner Mutation ähnelte Kalmah einem Kraken. Er hatte zwei Tentakel an der linken Hand und fünf Sensortentakel am Hinterkopf. Außerdem hatte er drei Augen. Auf dem oberen war er dank Pridak blind, doch diese Blindheit wurde durch die Sensortentakel wieder ausgeglichen. Er trug einen seiner Polypenwerfer und besaß Kieferzangen. Kalmah konnte lautlos durch das Wasser gleiten und durch seinen Handtentakel telepathischen Kontakt mit dem Gehirn seiner Vampirkraken aufnehmen.

Kalmah führte in der Grube eine Armee aus Riesenpolypen an. Darüber hinaus gehorchten ihm die vampirischen Meerespolypen. Wer zur Zeit der Liga der Sechs Königreiche in seiner Armee war ist unbekannt.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 10
HÄRTE: 12 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Das Set 8917 Kalmah wurde im Frühjahr 2007 verkauft und enthielt 53 Teile. In dem Set waren zwei Polypen aus Gummi enthalten, die auf Kalmahs Rücken befestigt werden konnten. Das Set enthielt ebenfalls Tentakel und einen Polypenwerfer aus Gummi. Seine Kiefernzangen konnten zusammengedrückt werden. Zusammen mit den Sets Pridak und Takadox konnte man ihn zu einem Zyglak kombinieren. Minifiguren von Kalmah wurden im gleichen Jahr in den Sets 8925 Barraki-Tiefseepartroulie und 8927 Toa-Tiefseeraupe verkauft.

Auftritte und Quellen

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links