Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Kapura

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Er mag dir vielleicht langsam und seltsam vorkommen, doch seine einfachen Worte tragen oft eine verborgene Weisheit.
Vakama, Mata Nui Online Game
Generation 1
Kapura
MNOG2 Kapura.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ta-Matoraner
Team/Gruppierung:
Kompanie des Chronisten (früher)
Maske:
Metru Nui: Pakari
Mata Nui: Ruru
Beruf:
Metru Nui: Fasskontrolleur
Mata Nui: Mitglied der Stadtwache
Letzte Sichtung:
Bota Magna
Status:
Aktiv

Kapura war ein Ta-Matoraner aus Metru Nui

Biographie

Metru Nui

Kapura in Metru Nui

In der Stadt Metru Nui bediente Kapura die Fasskontrollpulte, mit denen man den Transportvorgang der Protodermis-Fässer steuern konnte. Als die Morbuzakh die Stadt bedrohte, wurde er ausgesandt, um verlassene Teile von Ta-Metru zu erkunden und alle Objekte von Wert zu bergen, die er fand. Später begegnete Toa Vakama ihm auf der Suche nach Nuhrii und rettete ihn dabei vor einem von der Morbuzakh gelockerten Protodermis-Fass, bevor es seinen geschmolzenen Inhalt über ihn ergießen konnte.

Später wurde Kapura von Makuta Teridax mit den anderen Matoranern der Stadt in ein Koma versetzt. Die Toa Metru konnten die Matoraner aus dem Kolosseum retten und brachten sie auf die Insel Mata Nui. Dort erweckten sie die Matoraner durch Aufopferung ihrer Kräfte wieder, wodurch die Toa zu Turaga wurden.

Mata Nui

Bald kam auch Teridax auf die Insel und begann seine tausendjährige Schreckensherrschaft, während der die Dörfer immer wieder von Rahi angegriffen wurden, die unter seiner Kontrolle standen.

Turaga Vakama arbeitete in dieser dunklen Zeit mit Kapura daran, ihm die geheime Kunst des schnellen Reisens über große Entfernungen durch sehr, sehr langsame Bewegungen beizubringen. Obwohl manche Kapura für nicht sehr helle hielten, sah Vakama großes Potenzial in ihm und machte ihn zu einem seiner vertrauten Gehilfen. Später stieß Takua auf Kapura, als letzterer im Verbrannten Wald trainierte. Kapura war kurz darauf auch Mitglied von Takuas Kompanie des Chronisten, die den Kini-Nui gegen Rahi-Attacken verteidigte, während die Toa Mata darunter gegen Teridax kämpften, bis sie schließlich von der Wache, der Ussallerie und der Gukko-Vogel-Truppe gerettet werden mussten. Als Hahli wegen des Kolhii-Turniers nach Ta-Koro kam, begegnete sie Kapura in Vakamas Haus. Als die Rahkshi Ta-Koro angriffen konnte Kapura evakuiert werden.

Kapura im verkohlten Wald

Nach Toa Takanuvas Sieg über Teridax kehrte Kapura mit den anderen Matoranern nach Metru Nui zurück. Dort half er beim Wiederaufbau der schwer beschädigten Stadt der Legenden, die fortan wieder sein Zuhause war. In letzter Zeit hatte sich Takuas früherer Ussal-Krabbe Pewku mit ihm angefreundet, nachdem ihr letzter Besitzer – Jaller – zu einem Toa geworden war.

Teridax' Herrschaft

Nachdem Makuta Teridax es geschafft hatte, Mata Nuis Stelle als Großer Geist einzunehmen, berichtete Kapura den Toa, die sich in den Archiven versteckten, von Rahkshi-Heeren, die Teridaxs finstere Gesetze an der Oberfläche Metru Nuis durchsetzten.

Kapura schloss sich bald dem Widerstand gegen Teridax an, blieb aber in Metru Nui. Eines Nachts bekam er von Macku, die ebenfalls eine Kämpferin war, ein spezielles Signal und folgte diesem zu einem unbewachten Eingang in die Archive. Dort traf er die Ga-Matoranerin sowie Hafu. Macku stellte ihnen Toa Tuyet vor, die gerade in Metru Nui angekommen war und sich bereiterklärte, ihnen gegen Teridax zu helfen.

Kapura machte sich mit Hafu und Tuyet auf den Weg zur Oberfläche, wobei sie Toa Lewa (der in Wahrheit Tren Krom in Lewas Körper war) trafen, welcher sich der Gruppe anschloss. An der Oberfläche trafen sie auf die Toa Bomonga und Pouks, die durch einen Geistestrick von Teridax statt der realen Welt eine Illusion von einer friedlichen Idylle wahrnahmen. Tren Krom zerstörte diese Illusion jedoch.

Die Gruppe aus Tuyet, Lewa und den zwei Matoranern lief dann weiter auf das Kolosseum zu, da Lewa angeblich von einer Möglichkeit wusste, über dieses mit Mata Nui Kontakt aufzunehmen. Hierfür begaben sie sich in den Raum tief unter dem Kolosseum, wo sie auf Toa Helryx trafen. Tren Krom befreite nun noch den an der Wand durch eine Illusion eingesperrten Makuta Miserix und begann sogleich die Maschinen zu betrachten. Zu diesem Zeitpunkt öffnete sich ein Portal, durch das zwei riesige Wesen, Axonn und Brutaka, hinzukamen. Nun brach eine Diskussion über die weitere Vorgehensweise gegen Teridax aus, wobei die Matoraner nicht wussten, auf wessen Seite sie stehen sollten.

Kurz nach Beginn des Kampfes zwischen den verfeindeten Seiten teleportierte sich ein weiteres mächtiges Wesen, Artakha in den Raum, wodurch der Kampf sofort beendet war. Das alte Wesen teilte den Kämpfern empört mit, was es von ihrem unangemessenen Verhalten dachte und wandte sich Tren Krom zu. Dann benutzte er seine Teleportationskräfte, um seinen Geist und den Lewas wieder in den richtigen Körper zu schaffen.

Nachdem das getan war, diskutierte er mit Helryx, ob es wirklich sinvoll wäre, das Universum zu zerstören. Da jedoch mischte sich Teridax ein und "bat er die Gäste, aus seinem Haus zu verschwinden". Axonn fragte, was passieren würde, wenn sie sich weigerten, woraufhin Teidax meinte, dass er darauf bestehen müsste - und teleportierte Helryx, Artakha, Brutaka, Miserix, Lewa, Kapura, Hafu und Tuyet hinaus in den Weltraum, wo sie ansehen mussten, wie Teridax sich in Mata Nuis Körper von ihrer Position wegbewegte. Der Toa Nuva der Luft erschuf für jeden der Gruppe eine Luftblase, außer für Miserix, da dieser als Makuta ohne diese überleben konnte. Artakha probierte derweil, die Gruppe zurück ins Matoranische Universum zu teleportieren, wurde aber von Teridax blockiert. Im nächsten Moment wurde die komplette Gruppe von Vezon mittels eines Dimensionsportals in eine Festung gebracht.

Spherus Magna

Auf Bota Magna stellte Vezon der Gruppe ein Großes Wesen vor, das einst die Ignika berührt hatte und verflucht worden war. Der Fluch des Großen Wesens erweckte eine Wand zum Leben, die Kapura festhielt. Währenddessen erzählte das Große Wesen ihnen, dass es sie brauchte, um frei zu kommen, woraufhin Diskussionen ausbrachen, während denen sich Lewa entfernte und nach draußen ging.

Nach der Wiederherstellung von Spherus Magna näherte sich ein anderes Großes Wesen der Festung und bemerkte die versammelten mächtigen Wesen in ihr. Es verfolgte den Plan, alle mächtige Wesen aus dem matoranischen Universum zu töten, weshalb es nun begann, die Festung so zu präparieren. Bei dem Eintreffen eines bestimmten Signals würde die Festung zerstört werden, sodass alle, die sich in ihr befanden, auch Kapura, getötet werden würden.

Alternative Kapura

Alternatives Spherus Magna (Waffenbrüder)

In diesem alternativen Universum erschufen die Großen Wesen auf Spherus Magna Toa, die die Größe von Matoranern hatten. Kapura wurde als solcher Toa geschaffen, um das dohende Disaster auf Spherus Magna zu verhindern.

Toa-Imperium

In der alternativen Dimension, in der ein gnadenloses Toa-Imperium regierte, traf Toa Takanuva, der gerade aus der Hauptdimenion gekommen war, auf einen verängstigten Kapura, der kurz darauf von den Toa Kopaka und Tahu schockgefrostet worden war, weil er untätig mit Takanuva geredet hatte.

Das Königreich

In diesem Universum wurde Kapura ein Toa, nachdem Takanuva seine Bestimmung erfüllt hatte.

Eigenschaften

Kapura war außergewöhnlich, ganz besonders für einen Ta-Matoraner. Seine langsame und nachdenkliche Art ließen ihn immer sich selbst treu bleiben. Er war überraschend nachdenklich und blieb immer gleich und unverändert, doch seine Weisheit wuchs mit der Zeit an. Auf Metru Nui bediente Kapura die Fasskontrollen in den Gießereien Ta-Metrus.

Auf Mata Nui wurde Kapura von vielen anderen Ta-Matoraner als langsam beschimpft, doch Vakama steckte viel Vertrauen in den seltsamen kleinen Matoraner und forderte ihn auf, zu einem seiner engsten Vertrauten und Gehilfen zu werden. Mit der Weisheit des Turaga und viel Übung erlernte Kapura das Geheimnis, wie man durch langsames Laufen in kürzester Zeit die größten Entfernungen zurücklegen konnte.

Auftritte und Quellen

2001

2003

2004

2005

2007

2008

2009