Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Knochenjäger

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ha! Ein einzelner Kämpfer, der immer noch Sand in seinen Ohren hat, fordert einen Knochenjäger heraus? Hat die Sonne dich erwischt oder bist du einfach nur dumm?
Fero zu Gresh, Die Sandwüste von Bara Magna
Knochenjäger
TLR Knochenjaeger.jpg
Spezies
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Felsen-Agori (ursprünglich)
Siedlungen/Länder:
Bara Magna
Ausrüstung:
Thornax-Werfer, gestohlene Waffen
Status:
Aktiv

Die Knochenjäger waren ein gefährlicher Nomadenstamm, der in der Wüste von Bara Magna beheimatet war.

Geschichte

Die Knochenjäger stammten von den Agori des Felsenstamms ab, spalteten sich aber evolutionär von der Agori-Spezies ab und entwickelten sich zu einer eigenen Art. Nachdem das Zerbrechen Spherus Magna zerstörte, wurden die Knochenjäger kein Teil des neuen Gesellschaftssystems auf Bara Magna. Um zu erhalten, was sie brauchten, wurden sie Diebe, die Nahrung, Waffen und alles andere stahlen, was sie in die Hände bekamen. Sie überfielen Karawanen und gelegentlich auch Dörfer, wobei sie selten jemanden am Leben ließen, der davon berichten konnte. Knochenjäger verschleppten nach der Ankunft der Skrall in Roxtus auch Agori, Glatorianer und Vorox in die Skrall-Stadt. Diese war zugleich auch die einzige Siedlung, die die Knochenjäger nicht überfielen.

Ein Abgesandter Tumas traf sich später mit den Knochenjägern, um sie vermeintlich davon abzuhalten, Vulcanus zu überfallen, was aber nur gespielt war, da Tuma die Jäger so dazu bringen wollte, Vulcanus erst recht anzugreifen. Die Knochenjäger begannen dann mit dem Angriff auf das Dorf des Feuerstamms, wodurch sie Raanu zwangen, mehrere Glatorianer aus anderen Dörfern zum Schutz seiner Heimat unter Vertrag zu nehmen.

Knochenjäger, die aufgrund von Informationen von Tuma handelten, begannen gezielt, Handelskonvois aus Tajun zu überfallen, um das Dorf zu isolieren.

Die Knochenjäger bekamen von den Skrall eine detaillierte Karte von Vulcanus und begannen, die Auslöschung von Vulcanus und dessen Bewohnern zu planen. Fero, der Knochenjäger, dem man die Führung über die Plünderergruppe übertragen hatte, bekam die Karte, verlor sie aber später in einem Kampf mit Gelu. Fero versammelte später sein Team, eine Gruppe voller erfahrener Knochenjäger, und machte sich auf nach Vulcanus.

Unterwegs machten die Knochenjäger sich gelegentlich alleine davon, um Vorox zum Vergnügen zu jagen, bevor sie sich wieder dem Heer anschlossen, wofür Fero ihnen eine Abfuhr erteilte. Einer der Knochenjäger stellte die Notwendigkeit der aktuellen Mission in Frage und wurde von Fero kompromisslos getötet. Das Team versuchte auch, Ackar und Gelu gefangenzunehmen, aber dies gelang ihnen nicht.

Mehrere Knochenjäger, die gerade lagerten, wurden von Malums Vorox-Armee angegriffen, ein Angriff, der sie mitten in der Nacht und völlig unvorbereitet traf. Die Jäger bildeten eine Reihe von Schützen, die die Bestien erledigen sollten, wurden aber von Ackar angegriffen, der ihre Reihen durchbrach. Gelu stürzte sich ebenfalls ins Getümmel und eine massive Schlacht brach aus. Die Vorox und Glatorianer zogen sich letztendlich zurück, ließen aber viele verwundete Knochenjäger zurück.

Ein Knochenjäger in Geheimnisse von Bara Magna!

Feros Bande versuchte später, sich durch die Eisenschlucht in Vulcanus einzuschleichen. Fallen, die die Agori und Glatorianer gelegt hatten, wurden aber bei ihrer Durchreise aktiviert und töteten und verwundeten einige Jäger. Fero ließ die Bande zuerst weitermarschieren, befahl letztendlich aber, umzukehren und den Rückzug anzutreten.

Während sie hinausritten, erteilte Fero seiner Bande den unerwarteten Befehl, umzukehren und Vulcanus vom Gelben Meer aus anzugreifen. Die Knochenjäger schlugen Kyry, den Wächter des Dorfes, bewusstlos und griffen an, wobei sie Sachschäden anrichteten und ihre Waffen gegen die Agori einsetzten. Ackar kam herbei, um sein Dorf zu verteidigen, wurde aber von Fero in einen Kampf verwickelt. Erst die Ankunft weiterer Glatorianer in dem Dorf, die gegen die Jäger zu kämpfen begannen, führte schließlich dazu, dass die Jäger von den Glatorianern überwältigt wurden. Die überlebenden Invasoren mussten fliehen.

Knochenjäger greifen Mata Nuis Gruppe in der Sandrochenschlucht an

Eine Gruppe von Knochenjägern, die sich dank des verräterischen Agori Metus mit den Skrall verbündet hatten, griffen später das Dorf Tajun an und plünderten und brandschatzten es. Angeführt von Tuma durchsuchten sie das Dorf nach Überlebenden, doch eine Gruppe unter Mata Nuis Führung konnte ihnen entwischen, indem sie mehrere Knochenjäger bewusstlos schlugen.

Als Mata Nuis Gruppe in Tesara verweilte, halfen mehrere Knochenjäger Metus bei der Gefangennahme von Berix und Kiina, die ihm auf die Schliche gekommen waren, und verschleppten die beiden nach Roxtus. Mata Nui ging daraufhin nach Roxtus und forderte Tuma zum Duell um die Freiheit seiner Freunde. Mata Nui besiegte den Skrall-Anführer und befreite seine Freunde, nur um den Verrat von Metus zu entdecken. Eine massive Bestie, die gänzlich aus Scarabax-Käfern bestand, jagte den Knochenjägern und Skrall einen Schreck ein, was zu einem Chaos in ihren Reihen führte. Dann griff eine Armee aus Agori und Glatorianern die Skrall und Knochenjäger an, was zu deren Niederlage in der Schlacht von Roxtus führte. Die Knochenjäger gaben das Bündnis mit dem Felsenstamm auf und wandten sich gegen sie, indem sie verstreute Mitglieder des Stammes angriffen, denen sie begegneten.

In der Folgezeit der Schlacht von Roxtus errichteten die Knochenjäger eine Basis in der Eisenschlucht, nachdem das Dorf Vulcanus verlassen worden war. Als Mata Nui die Kontrolle über den Prototyp-Roboter erlangte, versuchte er die Knochenjäger, Skrall und Vorox vor dem drohenden Kampf der Giganten zu warnen, sodass sie Schutz suchten. Die Knochenjäger ignorierten die Warnung jedoch.

Alternative Knochenjäger

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In einem alternativen Universum, in dem Mata Nui seine Mission erfüllt hatte, waren die Knochenjäger Teil einer von Miserix angeführten Armee, die ein Dorf angriff, in dem der Vezon aus dem Hauptuniversum eben erst angekommen war.

Charakteristika

Knochenjäger hatten eine ähnliche Statur wie die Agori, besaßen aber größere Stärke, einen besseren Geruchssinn und bessere taktische Fähigkeiten. Sie gehörten nicht derselben Spezies an wie die Felsen-Agori, waren aber entfernt mit ihnen verwandt. Knochenjäger benutzten Felsenrösser als Reittiere. Mehrere Knochenjäger hatten auch ein spezielles Augenimplantat, das als inneres Augenlid diente, das dabei half, ihre Augen vor der heißen Wüstensonne zu schützen. Die Knochenjäger hatten ihre eigene Sprache.

Ausrüstung

Knochenjäger waren häufig mit Thornax-Werfern bewaffnet, sowie mit Waffen, die sie gestohlen haben, z.B. Feros Skrall-Stammesklinge.

Infrastruktur

Da sie nicht Teil des Gesellschaftssystems waren, waren die Knochenjäger gezwungen, im Ödland zu leben und das, was sie benötigten, zu stehlen. Sie waren dafür bekannt, Agori, Glatorianer und Vorox aus sportlichem Vergnügen zu jagen, und gelegentlich fingen sie sie auch, um sie an die Skrall zu verkaufen. Die Knochenjäger hatten keinen allgemeinen Anführer, obwohl für einzelne Missionen oft ein geeigneter Kommandant ernannt wurde. Die Knochenjäger gestatteten selten irgendjemandem, der nicht ihrer Spezies angehörte, dem Stamm beizutreten.

Fero und sein Reittier Skirmix

Bekannte Knochenjäger

  • Fero
  • Die drei Dutzend Knochenjäger in Feros Brigade
    • Drei Veteranen
    • Ein jüngerer Jäger, den Fero für seine Insubordination tötete
    • Fünf Knochenjäger, die von Fallen in der Eisenschlucht getötet wurden
  • Eine Gruppe von Knochenjägern, die mit den Skrall Tajun plünderte
  • Eine Gruppe von Knochenjägern, die bei der Gefangennahme von Kiina und Berix half
  • Viele Knochenjäger, die in Roxtus gegen die Glatorianer kämpften
  • Mehrere Knochenjäger, die von Telluris und dessen Skopio XV-1 angegriffen wurden
    • Ein Knochenjäger, der Kiina von dem Angriff erzählte und später starb

Trivia

  • In der Originalfassung von The Legend Reborn lieh Dee Bradley Baker, der unter anderem die Klonkrieger in der Originalfassung von Star Wars: The Clone Wars spricht, den Knochenjägern seine Stimme.
  • Sammler (engl.: Gatherers) war ein Name, der ursprünglich für die Knochenjäger in Erwägung gezogen worden war, und noch immer in ein paar kanonischen Ortsnamen auf der Bara-Magna-Karte wiedergefunden werden kann.
  • Die Knochenjäger aus BIONICLE: Die Legende erwacht hatten das Aussehen von Atakus.

Siehe auch