Das Chronist-Wiki hat 1.233 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 67 Artikel)

 

Ko-Metru

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Takua sagte immer, dass er jedes Mal, wenn er Ko-Metru betrat, anfing zu flüstern. Er hatte keine Ahnung, warum.
— Erzähler, Time Trap
Generation 1
Ko-Metru
LoMN Ko-Metru.jpg
Ort
Welt:
Matoranisches Universum
Orttyp:
Stadtteil
Geographische Lage:
Westen von Metru Nui
Bewohner:
Ko-Matoraner, Vahki u.a. (alle früher)
Herrscher/Anführer:
Turaga Dume (früher)
Erbauer:
Matoraner
Status:
Zerstört, verlassen

Ko-Metru, auch „stilles Metru“ genannt, war der Stadtteil des Eises in Metru Nui. Es lag im Westen der Stadt und grenzte an Onu-Metru und Po-Metru. Ko-Metru war die Heimat der Ko-Matoraner, die dort als Gelehrte tätig waren und die Sterne von den Türmen des Wissens aus beobachteten und versuchten, die Prophezeiungen dort zu entschlüsseln.

Geschichte

Die Skyline Ko-Metrus in den Vahki-Promo-Animation‏en

Ko-Metru war einst ein wohlhabender Teil Metru Nuis – die Heimat vieler Matoraner und außerdem der Ort, an dem die riesigen Türme des Wissens und die Türme der Gedanken standen, die wichtigsten Gebäude in diesem Metru. Die Ko-Matoraner waren besessen von der Zukunft und blickten unentwegt in die Sterne, um dort nach Hinweisen auf sie zu suchen. In Ko-Metru gab es auch Vahki, die laute Geräusche verhindern sollten, die die Konzentration der Matoraner beeinträchtigen hätten können.

Während des matoranischen Bürgerkriegs, der Metru Nui heimsuchte, wollten die Ko-Matoraner zunächst einschreiten und den Konflikt lösen. Als das misslang, waren sie auf der Seite der Po- und Le-Matoraner bis der Makuta Teridax den Krieg mit dem Archivmassaker beendete, bei dem viele matoranische Kämpfer zusammen mit den dortigen Rahi in die Archive eingeschlossen und anschließend von lezteren getötet wurden.

Ko-Metrus Kanoka-Symbol

Ko-Metru war von den Angriffen der Morbuzakh-Pflanze auf Metru Nui am wenigsten betroffen, da ihre Ranken empfindlich auf Kälte reagierten. Einen Monat vor der Großen Katastrophe besuchte Toa Mangai Lhikan einen Turm des Wissens, um dem dort arbeitenden Matoraner Nuju, einen Toa-Stein zu geben, damit er ein Toa Metru werden konnte. Als die Toa Metru von dem als Turaga Dume verkleideten Teridax als Betrüger dargestellt wurden und drei von ihnen festgenommen wurden, reisten die verbliebenen Toa – Vakama, Nokama und Matau – mit Röhren nach Ko-Metru, wo die Dunklen Jägern Nidhiki und Krekka den dortigen Röhrenaufseher dazu brachten, den Fluss in der Röhre unzukehren, was die Toa zum Aussteigen zwang. In Ko-Metru kombinierte Vakama die Großen Disks zu der Disk der Zeit und sah Lhikans Geistesstern nach Po-Metru ziehen und folgte ihm.

Ko-Metru während Visorak-Invasion

Als die Große Katastrophe eintrat, stürzten viele Türme des Wissens um und zerstörten große Teile von Ko-Metru. Nachdem die Toa Metru nach Metru Nui zurückkehrten, wurden sie von den Visorak-Spinnen, die inzwischen die Stadt eingenommen hatten, in Toa Hordika verwandelt. Auf der Suche nach einem Heilmittel folgten die Toa dem Rat der Rahaga und suchten nach dem legendärem Rahi Keetongu. Nach einem Hinweis auf ihn aus dem Großen Tempel, der nach Ko-Metru zeigte, machten sich Rahaga Norik und die Toa Hagah dort auf die Suche nach Keetongu. Vakama war jedoch nicht bei ihnen, da er sich zu diesem Zeitpunkt Sidorak und Roodaka angeschlossen hatte. Schließlich fanden sie Keetongu an seinem Zufluchtsort, der ihnen seine Mithilfe beim Angriff auf das Kolosseum zusagte, nachdem er die Geschichte der Toa Hordika gehört hatte.

Etwa 1000 Jahre später kehrten die Matoraner, Turaga und Toa Nuva nach Metru Nui zurück. Nachdem Ta-Metru repariert wurde, begann der Wiederaufbau Ko-Metrus. Währenddessen waren mehrere Ko-Matoraner un Po-Metru untergebracht, bi ihre Wohnungen repariert worden waren. Ko-Metru wurde komplett wiederhergestellt, als der Stab von Artakha eingesetzt wurde.

Wie der Rest von Metru Nui auch wurde auch Ko-Metru schwer beschädigt, als ein Fragment Aqua Magnas den während der Schlacht von Bara Magna in den Kernprozessor einschlug, was Mata Nui den Sieg über Teridax brachte. Die überlebenden Matoraner flohen aus dem Matoranischen Universum nach Spherus Magna. Seitdem ist Ko-Metru verlassen.

Geographie

  • Türme des Wissens – Der Ort, an dem die meisten Gelehrten Ko-Metrus arbeiteten
    • Türme der Gedanken – Spezielle Türme des Wissens, die für spezielle Projekte gedacht waren.
  • Ko-Metru-Zufluchtsort‏‎ – Keetongus Versteck, nachdem die Visorak seine Spezies fast ausgerottet hatten.

Die Bewohner

Ko-Matoraner in Ko-Metru

Matoraner

Toa

Turaga

  • Nuju war zu seiner Zeit als Toa ebenfalls Beschützer von Ko-Metru gewesen, wurde später aber zu dessen Turaga.

Vahki

Das Vahki-Modell von Ko-Metru waren die Keerakh.

Auftritte und Quellen

Ko-Metru aus der Vogelperspektive

2004

2005

2007

2008

Siehe auch