Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Kolhii

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Spielt sauber!
Hahli, Hewkii und Takua, Die Maske des Lichts
Kolhii
MNOG2 Kolhii.jpg
Kultur
Ort(e):
Po-Koro, Kolhii-Stadien auf Mata Nui

Kolhii war der beliebteste Sport der Matoraner auf Mata Nui, wobei Kolhii dort einen ähnlichen Stellenwert einnahm wie Akilini in Metru Nui. Bevor das Spiel nach der Niederlage der Bohrok-Kal erneuert wurde, wurde es Koli geschrieben.

Geschichte

Das erste Kolhii-Spiel auf Mata Nui, damals wurde es Koli genannt, war die Erfindung der Turaga Onewa und Whenua. Es sollte einen Konflikt zwischen onu-matoranischen Minenarbeitern und po-matoranischen Bildhauern lösen, nachdem einige Minenarbeiter die Qualität einiger Skulpturen kritisiert hatten. Die Bildhauer waren deshalb eingeschnappt und warfen den Minenarbeitern vor, die Qualität der gelieferten Steine sei ebenfalls minderwertig. Der Streit eskalierte, bis irgendwann Steine, Schaufeln und Hämmer zwischen den Lagern hin- und zurückgeschleudert wurden, sodass die Turaga sich gezwungen sahen einzuschreiten.

Um den Konflikt zu lösen, entwickelten sie einen Wettbewerb, der auf zehn einfachen Regeln basierte. Die elfte Regel, die sogenannte „neue Regel“, wurde eingeführt, als einige Spiele unter den Angriffen von gefährlichen infizierten Rahi litten. Die neue Regel wurde später durch den Onu-Koro-Zusatz erweitert, nachdem die dortige Ussallerie ein Spiel auf Krabben austrug.

Die ursprüngliche Kolhii-Version, damals noch Koli

Auf Mata Nui wurde Koli überwiegend in Po-Koro gespielt. Zu jener Zeit galt es einfach, einen Felsen in Tor eines gegnerischen Spielers zu treten. Üblicherweise gab es in jedem Spiel vier Spieler mit jeweils einem Tor. Kurz nach der Ankunft der Toa Mata begann der po-matoranische Händler Ahkmou, eine neue Sorte von Koli-Bällen zu verkaufen, die Kometen, der laut den Spielern von großer Qualität war und sehr beliebt wurde. Kurze Zeit später brach eine Krankeit aus, an der viele Po-Matoraner erkrankten. Takua der Chronist entdeckte später, dass die Kometen infiziert waren und aus einem Nui-Jaga-Nest stammten. Takua und Toa Pohatu zerstörten daraufhin das Nest und die dortigen Bälle, außerdem entsorgten sie auch Kometen in Po-Koro im Meer. Danach wurden die erkrankten Po-Matoraner wieder gesund und Ahkmou verschwand kurzerhand.

Während der Invasion der Bohrok wurde das Koli-Spiel zu dem weiteretwickelt, was danach „Kolhii“ genannt wurde. Der Wandel wird oft auf einen Vorfall während des Angriffs der Pahrak auf Ga-Koro zurückgeführt, als Hewkii Macku mit einem ga-matoranischem Fischerstab vor einem Felsbrocken rettete. Seitdem wird Kolhii mit Stäben gespielt, die Regeln wurden dementsprechend angepasst.

Kolhii war ein sehr wichtiger Bestandteil des Lebens der Matoraner und immer ein Anlass zum Feiern. Der Sport wurde auch in anderen Variationen gespielt, so reiteten Spieler in Onu-Koro auf Ussal-Krabben und in Le-Koro auf Gukko-Vögeln, letztere Variante verlegte das Spiel in die Luft. Viele Matoraner meinten, der Sport repräsentiere die drei Tugenden gut, besonders die Po-Matoraner: Sie gewannen beinahe jede Saison, außerdem war Pohatu, ein Toa des Steins, der Schirmherr des Kolhii-Sports.

Kolhii-Turnier

Nach der Niederlage der Bohrok-Kal kündigten die Turaga ein großes Kolhii-Turnier an, um den neuen Frieden auf Mata Nui zu feiern. Am Turnier nahmen alle Dörfer der Insel teil, wobei jede durch eine Mannschaft aus zwei Matoranern repräsentiert wurde. Es wurde von Ga-Koro im Ta-Koro-Kolhii-Stadion gewonnen.

Regeln des Kolhii

  1. Eine Partie wird zwischen mindestens zwei und höchstens sechs Mannschaften ausgetragen.
  2. Eine Mannschaft besteht aus einer beliebigen Zahl an Spielern, solange es mehr sind als einer, doch alle Mannschaften müssen aus gleich vielen Spielern bestehen.
  3. Alle Mannschaften einigen sich vor dem Spiel auf die Zahl der zum Sieg benötigten Tore.
  4. Die Mannschaft, welche diese Zahl an Toren zuerst erreicht, gewinnt das Spiel.
  5. Alle Tore sind gute Tore, es sei denn, sie sind Eigentore, denn Eigentore sind keine Tore.
  6. Jede Mannschaft darf einen Torwart einsetzen, welcher einen Schild benutzen darf. Kein anderer Spieler darf einen Schild benutzen, es sei denn, Regel elf tritt in Kraft.
  7. Jeder Spieler darf einen Kolhii-Stab tragen, aber nicht mehr als einen.
  8. Die Zahl der Kolhii-Bälle ist egal, solange sie kleiner ist als die Zahl der Spieler pro Mannschaft und die Zahl der Mannschaften.
  9. Jeder Spieler, welcher ein Foul begeht, hat schlecht gespielt. Fouls, die mit Stab oder Schild begangen werden, sind von dieser Regel ausgenommen, denn ein solches Foul zeichnet einen guten Spieler aus.
  10. Ein schlechter Spieler ist eine Schande für sein Dorf.
  11. Wenn das Feld von Rahi oder anderen Kreaturen angegriffen wird, ist das Spiel unterbrochen, bis das Problem gelöst worden ist.

Ausrüstung

Jaller mit seiner Kolhii-Ausrüstung in BIONICLE: Die Maske des Lichts

Die Ausrüstung, die für den Kolhii-Sport benutzt wurde, sind Stäbe, Schilde und Bälle. Die Stäbe waren an einem Ende mit einem Hammer und am anderen mit einer Halterung versehen. Die Schilde durften nur von den Torwarten eingesetzt werden, sie waren oft mit Symbolen des Dorfes dekoriert. Die Spieler durften mit Stab, Schild und jedem Teil ihres Körpers den Ball berühren, außer mit ihren Händen. Kolhii-Bälle bestanden aus leichterem Bimsstein und waren mit einer Hülle aus Stahl umhüllt.

Mannschaften

Auf der Insel Mata Nui hatte jedes Dorf eine aus zwei Matoranern bestehende Mannschaft, die das Dorf im Kolhii-Turnier repräsentierte. Diese sind hier aufgelistet:

Reale Welt

Die ursprüngliche Version des Spiels kann in BIONICLE: Quest for the Toa‏‎ freigeschaltet werden, indem man eine gesicherte Datei „5MG834“ nennt.

Trivia

Toa Pohatu, Schirmherr des Kolhii
  • Kolhii hatte einen großen Einfluss auf die matoranische Gesellschaft, so wurden mit dem Ausdruck „Kolhii-Kopf“ Leute bezeichnet, die etwas besonders Dummes getan hatten.
  • Das Wort LEGO setzt sich aus dem Dänischen „leg godt“ zusammen, was im Deutschen soviel heißt wie „spielt gut“. Als Anspielung darauf wurde genau dieser Ausdruck das Kolhii-Motto, das vor jedem Spiel gesagt wurde.

Appearances

2001

2003

2005

2007

2008

2009