Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Kongu

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Nur ein Mal - nur ein Mal! - würde ich gerne eine Wanderung-Lauf machen, ohne, dass jemand versucht mich zu töten!
— Kongu, Prisoners of the Pit
Kongu
MNOG2 Kongu.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Le-Matoraner
Team/Gruppierung:
Gukko-Vogel-Truppe
Ausrüstung:
Bambusdisk
Maske:
Metru Nui: Ruru
Mata Nui: Miru
Beruf:
Metru Nui: Röhrenaufseher
Mata Nui: Kapitän der Gukko-Vogel-Truppe, Kartenmacher, Weber
Kongu Inika.jpg
Toa Inika
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Inika
Element:
Luft
Ausrüstung:
Laserarmbrust, Zamor-Kugelwerfer
Maske:
Organische Suletu
Kongu Mahri.jpg
Toa Mahri
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mahri
Element:
Luft
Ausrüstung:
Unbekannte Kampfwaffe (früher, abgelegt), Zwei Cordak-Blaster
Maske:
Große Zatth
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv

Kongu war ein Matoraner Metru Nuis, der den Spaß liebte und auf Mata Nui der Anführer der Gukko-Vogel-Truppe und Turaga Mataus rechte Hand wurde. Er wurde in einen Toa Inika der Luft und später in den Toa Mahri der Luft verwandelt.

Biographie

Als Matoraner

Metru Nui

Kongu wird von Nidhiki bedroht.

Auf Metru Nui arbeitete Kongu als Röhrenaufseher am Rand von Le-Metru.

Einmal stieß er auf seinem Weg zur Arbeit auf die Leiche eines Le-Matoraners, der von Tuyet getötet worden war. Er berichtete von seiner Entdeckung.

Während Teridax in der Verkleidung von Turaga Dume die Stadt beherrschte, wurde er nach der Flucht von drei Toa Metru von Krekka und Nidhiki gezwungen die Richtung der Röhren zu ändern, da sich die Flüchtlinge darin befanden. Da er keine andere Wahl hatte, folge er dem Befehl. Später wurde er von den Vahki in eine Matoraner-Kapsel gesperrt, die Toa Metru retteten die gefangenen Matoraner jedoch und erweckten sie als Turaga auf der Insel Mata Nui.

Mata Nui

Durch die Gefangenschaft in der Matoraner-Kapsel wurde Kongus Körper kleiner und schwächer. Er vergaß ebenfalls seine Erinnerungen an das Leben auf Metru Nui und seine Kanohi Ruru wurde durch eine Kanohi Miru ersetzt. Dessen ungeachtet half Kongu den anderen Le-Matoranern bei der Konstruktion von Le-Koro, die von Turaga Matau beaufsichtigt wurde. Um den Aufbau zu tätigen, benutzten sie Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru verwendet hatten, um die Matoraner zu retten. Während der Rahi-Angriffe durch Teridax wurde Kongu ein Experte mit Vögeln und wurde zum Anführer der Gukko-Vogel-Truppe ernannt. Er wurde ebenfalls Turaga Mataus rechte Hand.

Kongu bat die Toa Mata später an einem Disk-Wurf-Turnier teilzunehmen. Kopaka lehnte die Einladung ab, doch Lewa versicherte, dass die Toa da sein würden und schimpfte Kopaka dafür, dass er vergessen hatte, wieso sie auf Mata Nui waren. Kongu, Onepu, Jaller, Macku, Hewkii und Matoro trafen auf ihrem Weg zu diesem Turnier auf ein Nui-Jaga. Kongu hatte eine Idee, wie sie die Kreatur einfangen können, was ihnen auch durch gelungene Zusammenarbeit gelang. Die sechs vereinten sich dann zu einem Matoraner Nui und schleuderten den Nui-Jaga fort.

Kurz nach dem Turnier nahm Kongu Takua auf einem Gukko-Vogel mit, als er in einen Nui-Rama-Stock flog, um einige Le-Matoraner und Taipu zu retten, die von den Nui-Rama entführt worden waren. Kongu flog in den Stock, während Takua Bambusdisks auf die angreifenden Nui-Rama schleuderte. Als sie in dem Nui-Rama-Stock waren, wurden sie mit den anderen von dem infizierten Toa Lewa gefangen. Onua kam in den Stock und bekämpfte Lewa. Bei diesem Kampf gelang es dem Toa der Erde Lewa die infizierte Kanohi abzunehmen und die Matoraner zu retten. Später führte Kongu die Gukko-Vogel-Truppe an, um der Kompanie des Chronisten zu helfen, die Kini-Nui vor Rahi verteidigte.

Die Bohrok-Schwärme
Kongus Form von Mata Nui

Während der Zeit der Bohrok-Invasion waren Kongu und Tamaru die einzigen beiden Matoraner, die der Attacke der Bohrok auf Le-Koro entkommen konnten. Alle anderen Le-Matoraner wurden von den Lehvak versklavt. Die letzten beiden Matoraner des Dorfes schlossen sich erneut mit Takua zusammen. Zusammen mit dem Onu-Matoraner Nuparu, der seine neuen Boxor-Maschinen mitbrachte, entwickelten sie einen Plan.

Kongu und Tamaru führten einige der versklavten Le-Matoraner auf die Jagt, wobei die Nuhvok Bäume vernichteten. Schließlich führten sie die Le-Matoraner und Turaga Matau auf offenes Land. Dort griffen die Matoraner sie an. Einige Boxor tauchten auf und Takua riss den Krana von Mataus Gesicht. Nachdem alle Kraata verschwunden waren, war das Dorf gerettet.

Nachdem die Bohrok-Kal besiegt worden waren, wurde Kongu in eine größere und stärkere Form wiederaufgebaut und Turaga Matau beschloss, dass Kongu Le-Koros Stürmer für das Inselweite Kolhii-Turnier sein sollte. Kongu und Tamaru schafften es jedoch nicht bis in die Meisterschaften.

Er half bei der Konstruktion von Booten, um die Rückkehr nach Metru Nui zu ermöglichen.

Rückkehr nach Metru Nui

Nach der Rückkehr nach Metru Nui half Kongu bei den Wiederaufbauarbeiten. Er wurde jedoch eingeladen ein Teil einer Gruppe, die aus Jaller, Hahli, Matoro, Hewkii und Nuparu bestand, zu werden, um dabei zu helfen die Toa Nuva zu finden. Jaller stellte diese Gruppe auf, da er erfahren hatte, dass die Toa Nuva nach Voya Nui geschickt worden waren, um die Kanohi Ignika zu finden, man jedoch nichts von ihnen gehört hatte. Die sechs Matoraner machten sich, zusammen mit Toa Takanuva, auf den Weg. Sie reisten durch eine Unterwasserröhre, bis sie am Süden einer Landbrücke landeten, über die sie liefen. Auf ihrem Weg kamen sie zu einem kleinen Tunnel, der jegliches Licht verschluckte. Nachdem sie den Tunnel der Finsternis durchquert hatte, fand sich die Gruppe vor einem Steinbogen wieder. Dort entdeckte Hewkii eine Kanohi Suletu, die er aus dem Boden zog. Nach einer kurzen Wanderung bemerkte Takanuva, dass sich auf der anderen Seite des Steinbogens Matoraner befanden. Die sechs Matoraner gingen durch den Bogen, merkten jedoch bald, dass Takanuva diesen nicht durchqueren konnte und sie nicht zurückkehren konnten. Nach einem langen Abschied machten sich die Matoraner allein auf den Weg, während Takanuva nach Metru Nui zurückkehrte.

Die Matoraner fanden sich wenig später vor einer enormen Klippe wieder, die sie hinauf kletterten. Auf der Spitze der Klippe wurden sie jedoch von Manas konfrontiert. Ein schüchterner Matoraner, dem die Gruppe gefolgt war, hielt an und winkte die Gruppe vor. Sie ließen die Manas zurück und bald fand sich das Team im Reich von Karzahni wieder. Die Matoraner beschlossen sich zurückzuziehen, doch die Manas versperrten den Weg, wodurch sie in dem Reich gefangen wurden. Wenig später standen sie vor dem Herrscher des Reichs - Karzahni selbst - der ihre Versklavung aussprach und ihnen befahl ihre Masken abzunehmen. Er zwang sie dann neue Masken zu tragen, doch Kongu lehnte die Maske ab, die ihm angeboten wurde, und setzte die Suletu auf, die sie zuvor gefunden hatten.

Da sie auf der Insel gefangen waren, teilte Karzahni ihnen bald Arbeiten zu, an denen sie sich beteiligen mussten. Nach Stunden des Arbeitens entfernte sich Nuparu von der Arbeit und fand eine Tafel, die die Geschichte von Karzahni aufzeigte. Die Matoraner, bis auf Hahli, die Karzahni über die "Außenwelt" aufklärte, entdeckten bald einen ramponierten Matoraner, der sechs Toa-Kanister gebaut hatte. Sie wurden von Karzahni entdeckt, schafften es jedoch nach einer kurzen Konfrontation in den Kanistern zu fliehen.

Während sie in den Kanistern nach Voya Nui trieben, schoss der Rote Stern einen Blitz auf jeden Kanister, wodurch die sich darin befindenden Matoraner in Toa Inika verwandelten.

Als Toa

Toa Inika

Kongu im Kampf

Sie betraten die Insel und fanden eine Höhle. Dort fand Matoro heraus, dass ihre Köpfe hell strahlten, wenn sie ihre Masken abnahmen. Jaller wusste jedoch schon wie Kongus Maske funktionierte, da sie kurz nach dem Fund von Takanuva ausprobiert worden war. Kongu "hörte" zuerst Jaller, der über einen Angriff eines Muaka nachdachte. Dann fand er heraus, dass er seine Maske nicht deaktivieren konnte. Es störte Kongu als er herausfand, dass Nuparu die Kanohi Kadin, die Maske des Fliegens, trug, beschloss jedoch Nuparu dabei zu helfen, das Fliegen zu lernen. Die Toa Inika stießen dann auf den Piraka Vezok und bekämpften ihn in einem Kampf, der von den Toa gewonnen wurde. Anschließend trafen sie auf das matoranische Widerstandsteam, welches sich ihnen anschloss.

Die Toa und der Widerstand beschlossen sich aufzuteilen. Kongu bildete zusammen mit Nuparu, Velika und Garan das Team, das die Piraka-Festung angreifen sollte. Nachdem sie die Nektann besiegt hatten, die die Festung bewachten, fanden sie die Kanohi der Toa Nuva. Sie wurden später von den Piraka und ihrem Verbündeten Brutaka angegriffen, doch da tauchte der Rest der Toa und Matoraner auf. Kongu wurde von Avak in einem Gefängnis eingesperrt, das sämtliche Luft aussaugte. Kongu schickte jedoch seine Gedanken in Avaks Verstand, woraufhin das Gefängnis verschwand. Kongu erhöhte dann den Luftdruck, der Avak umgab, bis er schließlich fiel. Er wurde später jedoch von Hakann und Thok besiegt, die Brutakas Kräfte gestohlen hatten. Im nächsten Kampf gegen die beiden Piraka trug Nuparu Kongu im Flug, doch sie wurden beide von Thoks Augenstrahlen niedergestreckt. Die Toa Inika machten sich später auf den Weg die 777 Stufen hinunter, um die Maske des Lebens zu finden.

Auf ihrem Weg zur Maske des Lebens gerieten sie in die Zone der Albträume, wo ihre größten Ängste wahr wurden. So hatte Kongu eine Konfrontation mit Makuta Teridax. Ein beiläufiger Gedanke kam in Kongus Verstand, woraufhin sich sein Zamor-Kugelwerfer von selbst auslöste, was den Makuta tötete. Nachdem jeder Toa seinen Gegner aus Versehen getötet hatte, verwandelten sich diese in die Toa Nuva. Die Toa Inika waren schockiert bei dem Anblick ihrer toten Helden und fürchteten sich vor ihren Fähigkeiten. Sie diskutierten darüber, ob sie ihre Mission fortführen sollten und entschieden sich dafür, woraufhin sich die Toa Nuva, die nur eine Illusion gewesen waren, auflösten. Kongu hatte bemerkt, dass es sich um Illusionen gehandelt hatte, da er ihre Gedanken nicht hatte hören können.

Kongu benutzt seine Luftkräfte

Auf ihrem weiteren Weg gelangten sie zur Kammer des Todes, wo sich einer von ihnen opfern musste. Matoro meldete sich freiwillig und wurde zerstört, jedoch wiederhergestellt, da seine Absichten edel gewesen waren. Danach hatten sie eine Konfrontation mit Umbra, den sie besiegen konnten. Schließlich erreichte das Team das Lavakammertor und Nuparu erschuf ein Erdbeben, um die Piraka von ihren Posten zu holen. Kongu benutzte seine Luftkräfte und erschuf einen Zyklon, um Piraka Zaktan zurückzuhalten. Die Brücke brach daraufhin über den Toa zusammen. Nachdem sie wieder ihr Bewusstsein erlangt hatten, machten sie sich auf den Weg in die Kammer des Lebens, wo Vezon und Fenrakk bereits auf sie warteten.

Daraufhin entbrannte ein Kampf zwischen den Piraka, den Toa Inika und Vezon. Nach vielen Versuchen Vezon zu besiegen erschuf Kongu ein Vakuum um den Halb-Skakdi. Als sich dies jedoch als nutzlos erwies, gelang es Jaller Vezon und sein Rahi in die Lava rutschen zu lassen. Vezon stieg jedoch zusammen mit dem Kardas-Drachen, der sich aus der Fenrakk-Spinne gebildet hatte, wieder aus der Lava hervor. Jaller und Kongu wurden von dem Drachen angegriffen, doch bevor sie besiegt werden konnten, befahl Jaller Kongu die Gedanken der Kanohi Ignika zu lesen und sie in Vezons Verstand zu übertragen. Kongu fand heraus, dass die Maske Matoro als neuen Wächer haben wollte und steckte diese Erkenntnis in Vezons Verstand, woraufhin dieser wahnsinnig wurde, was Jaller Zeit für seinen nächsten Schritt gab. Der Toa des Feuers schoss eine Zamor-Kugel, die er von Axonn bekommen hatte, auf Vezon und Kardas, wodurch diese in Raum und Zeit einfroren. Matoro nahm die Maske an sich, doch als der Effekt der Kugel nachließ schoss Kardas einen Energiestrahl auf die Maske, wodurch Matoro sie verlor.

Die Maske flog daraufhin aus der Kammer und die Toa folgten ihr. Die Piraka, die wieder erwacht waren, folgten wiederum den Toa. Die Maske tauchte in den Ozean ein und Hahli sprang ihr nach. Die Maske war jedoch zu tief und Hahli, die beinahe ertrunken wäre, wurde von einem Matoraner gerettet, der von unter der Wasseroberfläche kam und Jaller von einer Stadt unter den Wellen erzählte, bevor er starb. Nachdem sie mit den Toa Nuva, Axonn und Botar gesprochen hatten, beschlossen sie weiter nach der Maske des Lebens zu suchen. Die Inika gingen daraufhin in die Kordel und kämpften dort gegen einen Stamm Zyglak. Wenig später wurden sie von der Maske des Lebens in Toa Mahri verwandelt.

Toa Mahri

Suche nach der Maske des Lebens
Kongu in den Comics

Nach der Verwandlung in Toa Mahri war Kongu der erste, der seine neue Maskenkraft entdeckte. Als der 90-Meter-Giftaal die Toa angriff, versuchte Kongu dessen Gedanken zu lesen. Stattdessen tauchten hunderte kleine Giftaale auf und umgaben ihn. Kurz darauf brach ein Kampf aus, in dem die anderen Toa Mahri herausfanden, dass sich ihre Maskenkräfte verändert hatten. Der Giftaal gewann bald die Überhand, doch Hewkii benutzte seine neue Kanohi Garai, die Maske der Gravitation, und ließ den Giftaal auf dem Meeresgrund aufschlagen, wodurch dieser sein Bewusstsein verlor.

Nach dieser Konfrontation entdeckte das Team die Unterwasserstadt Mahri Nui in der Ferne und machten sich auf den Weg dort hin. Als sie die Stadt erreichten, wurden sie von einem Hagel von Gehärteten Luftblasen empfangen, bis Jaller die angreifenden Bewohner überzeugen konnte das Feuer einzustellen. Matoro wurde in der Stadt zurückgelassen, um mit Defilak, dem Anführer des matoranischen Konzils, zu sprechen, während Kongu und der Rest der Mahri die Luftfelder von den Keras-Krebsen befreien sollte.

Als sie die Luftfelder erreicht hatten, wurden sie von den Barraki und ihren Armeen von Meereskreaturen abgefangen. Die Barraki nahmen die fünf Toa dann mit in eine Reihe von Meereshöhlen und verschwanden. Obwohl Pridak klargestellt hatte, dass sie "Gäste" waren, wurden die Toa von Meereskreaturen bewacht, die klar machten, dass die Toa die Höhlen nicht verlassen sollten. Während sich die anderen Toa um ihre Flucht kümmerten, ging Jaller zu Kongu, um ihm zu helfen. Er schlug Kongu vor seine Maske zu benutzen, doch Kongu verweigerte dies, da er sich davor fürchtete, was er als nächstes herbeirufen würde. Schließlich hatte Kongu jedoch genug und erschuf einen Unterwasserzyklon, der die Rochen, die ihn bewachten, zerstreuten. Bevor sie sich versahen, wurden die beiden von den zwei Barraki Carapar und Kalmah angegriffen, die gekommen waren, um sie zu kontrollieren. Kongu wurde von einer Meereskrake getroffen und aus dem Kampf gezogen. Die Meereskrake begann das Leben aus dem Toa der Luft zu saugen, doch Jallers Hahnah-Krabbe folgte ihm. Die Krabbe sprang auf Kongus Rücken und tötete den Meereskraken, wodurch Kongu genug Kraft bekam, um seine Maske zu benutzen. Er rief ein monströses uraltes Meeresungetüm herbei, das aus einer Zeit stammte, in der es im Gegensatz zu anderen Meereskreaturen wie ein Zwerg ausgesehen hatte. Die Barraki zogen sich schnell zurück und das Biest wurde in einen Kampf mit dem 90-Meter-Giftaal verstrickt. Die beiden Toa verließen die Szene, um dem Konflikt auszuweichen.

Auf dem Weg zurück nach Mahri Nui trafen Jaller und Kongu auf Hewkii, Nuparu und Hahli. Die drei Toa waren kurz zuvor in Hydraxons Waffenkammer gewesen, wo sie mehrläufige Waffen namens Cordak-Blaster gefunden hatten. Jeder Toa Mahri nahm sich einen dieser Werfer, bis auf Kongu, der sich zwei nahm, um besser auf die kommenden Kämpfe vorbereitet zu sein.

Nachdem sie Mahri Nui erreicht hatten, erwarteten sie dort Matoro vorzufinden, der auf sie wartete. Stattdessen wurden sie von hunderten Gehärteten Luftblasen beschossen. Als Kongu seine Kräfte benutzte, um Defilak in den Ozean zu holen, umkreiste Hahli diesen mit hoher Geschwindigkeit, wodurch sich seine eigene Luftblase von ihm ablöste. Dies sollte Defilak zeigen, dass sie ihn töten könnte, wenn sie es wollte. Anschließend warfen sie den Matoraner wieder zurück in die Stadt und beendeten den Angriff. Sie vereinbarten dann sich zu verbünden und trafen sich mit Matoro. Er stellte ihnen Maxilos und seinen Energiehund Spinax vor. Die Toa Mahri wussten jedoch nicht, dass es sich bei dem Roboter um Makuta Teridax handelte, der von dem Maxilos besitz ergriffen hatte, handelte und nur Matoro darüber bescheid wusste.

Toa Mahri Kongu

Das Team teilte sich auf, um nach der Kanohi Ignika zu suchen. Kongu bildete ein Team mit Jaller, Hewkii mit Nuparu, Matoro mit Maxilos und Spinax, und Hahli erklärte sich bereit alleine zu gehen, da sie alleine unter Wasser schneller war. Bevor sie gingen, sagte Defilak ihnen, dass er geehrt war, dass die Toa Mahri Nui beschützten und erklärte, dass sie sich nun selbst "Toa Mahri" nennen konnten. Die Gruppe versprach alles zu versuchen, um zu beweisen, dass man ihnen zurecht vertraute.

Bevor sie sich auf die Suche begaben, warnte Matoro die anderen davor, dass die Steinkordel zerstört werden musste, damit sie ihre Mission fortführen konnten. Kongu und die anderen Toa Mahri evakuierten die Matoraner von Mahri Nui, indem sie sie durch die Kordel führten. Dort trafen sie sich mit Axonn und den Matoranern von Voya Nui und fanden Unterschlupf in den unterirdischen Höhlen von Voya Nui, in denen sie sicher waren, wenn Voya Nui an seinen ursprünglichen Ort am Südlichen Kontinent zurückkehrte. Axonn führte die Toa dann zu der Toa-Tiefseeraupe, die ihnen helfen sollte.

In diesem Rahi fuhren sie dann zurück nach Mahri Nui, wo ein gewaltiger Kampf zwischen ihnen, Hydraxon, Gadunka, Maxilos und den Barraki ausbrach. Während dieses Konflikt war Jaller in der Lage die Maske des Lebens zu ergattern und reichte sie an Matoro weiter. Die Mahri benutzten dann ihre Cordak-Blaster, um die Kordel zu vernichten, woraufhin Voya Nui, auf dem Weg zu seiner ursprünglichen Position, im Meer versank. Die Insel zerstörte auf ihrem Rückweg die Stadt Mahri Nui. Während dieser Zeit bedrängten die Barraki immer noch die Toa, die versuchten das Loch in der Kuppel zu erreichen, auf das Voya Nui zusteuerte. Genau in diesem Moment starb Mata Nui.

Matoro beschloss Mahri Nui zu folgen, da er glaubte, dass Mata Nui immer noch gerettet werden konnte. Jaller sagte Matoro, dass er ohne sie weitergehen müsse, da der Rest des Teams die Barraki davon abhalten würden ihm zu folgen, während er versuchte den Großen Geist zu retten. Da Jaller glaubte, dass die Toa den Kampf verlieren würden, bereitete er eine Nova-Explosion des Feuers vor, die die Barraki und alle Toa töten würde. Bevor Jaller diese Handlung jedoch ausführen konnte, teleportierte Matoro die fünf Toa Mahri mit Hilfe der Kanohi Ignika zurück nach Metru Nui und gab ihnen die Fähigkeit wieder Luft zu atmen, wodurch alle Toa Mahri amphibisch wurden. Kurz darauf kam Vakama auf die Toa zu und erklärte ihnen, was mit Matoro passiert war, da er es selbst in einer Vision gesehen hatte. Kongu war über diese Nachricht sehr betroffen, behielt es jedoch für sich. Nach einer Trauerfeier warnte Kongu den neuen Chronisten Kopeke davor negative Dinge über Matoro in seiner Chronik zu erwähnen.

Der Bestimmungskrieg

Die Toa bekamen die Aufgabe die Insel Metru Nui fortan zu beschützen und besiegten den Kardas-Drachen, nachdem er in die Stadt eingefallen war, zum zweiten Mal. Alle Toa Mahri, bis auf Jaller, verließen die Stadt, um nach dem vermissten Toa Takanuva zu suchen, kehrten jedoch erfolglos zurück. Bei ihrer Rückkehr stießen die Toa Mahri auf die Toa Hagah, die nach Metru Nui gekommen waren, um das Kolosseum zu zerstören. Da die Toa Mahri nicht wussten, dass die Toa Hagah die Aufgabe bekommen hatten Teridax zu suchen, verwickelten sie die Neuankömmlinge in einen Kampf, der zu einem Ende kam, als ein monströses Rahi freigesetzt wurde. Kongu kombinierte seine Kräfte mit denen von Iruini, Jaller und Norik, um das Monster aufzuhalten. Zusammen mit Iruini bewachte er Zaktan, den früheren Anführer der Piraka, der die Toa Hagah bei ihrer Suche nach Teridax führen sollte.

Nachdem die Toa Hagah in einem Tunnel unter dem Kolosseum verschwunden waren, tauchte ein weibliches Mitglied des Ordens von Mata Nui auf, das sie darüber informierte, dass sie das Herz der Visorak nach Artidax bringen mussten. Dann verschwand sie wieder, indem sie sich in Kristallfragmente auflöste, die sich im Wind verstreuten. Da sie wussten, dass das Herz aktiv war und die Visorak nach Metru Nui kommen würden, entschloss Jaller, Hahli und Nuparu mit nach Artidax zu nehmen, während Hewkii und Kongu zurückbleiben sollten, um die Stadt zu bewachen. Nachdem die drei gegangen waren, tauchte das Ordensmitglied hinter den zwei Toa auf und raubte ihnen mit ihrem Schild ihr Bewusstsein.

Einige Zeit später erwachten Kongu und Hewkii entwaffnet, jedoch immer noch ihre Masken tragend, in einer Kammer im Kolosseum. Sie verließen das Kolosseum und trafen erneut auf Johmak, dem weiblichen Ordensmitglied, das sie zuvor Bewusstlos geschlagen hatte. Sie zeigte ihnen was passiert war, während die beiden weggetreten waren. Metru Nui war in den Schauplatz der letzten Konfrontation des Ordens und der Bruderschaft der Makuta verwandelt worden. Die Stadt wurde durch massive Wände geschützt und die Matoraner brachten Waffen an den richtigen Ort. Kongu und Hewkii widersprachen heftig, doch Johmak warnte sie davor die Pläne des Ordens zu durchkreuzen. Anschließend löste sie sich erneut auf und verschwand durch das Fenster, doch Hewkii und Kongu schworen etwas gegen die missliche Lage auf Metru Nui zu tun.

Kongu nahm während der Belagerung von Metru Nui an der Verteidigung der Stadt teil und wurde Zeuge von Teridax' Verkündigung seiner Herrschaft über das Universum. Dies Geschah während der Siegesfeier zu Mata Nuis Erweckung.

Teridax' Herrschaft

Während Teridax' Herrschaft bekam Kongu und sein Team erneut ein Auftrag des Ordens. Dieses mal sollten sie nach Zakaz reisen, da sich Nektann Teridax angeschloßen hatte. Dort sollten sie überprüfen, ob sich noch ein Kriegsherr der Skakdi dem Makuta angeschloßen hatte. Sie kamen bis in eine Versammlung einiger Skakdi, wo mithilfe von energiegeladener Protodermis ein Vortixx, ein Zyglak, ein Stelter und die letzten fünf Piraka zu einem riesigen Wesen verschmolzen wurden. Die Toa Mahri standen sofort unter dem Einfluss der Kraft der Skakdi-Fusion und legten umgehend ihre Waffen ab, um dem Wesen zu dienen.

Spherus Magna

Nach dem Tod von Teridax verließen sie zusammen mit den Skakdi und der Fusion das Universum und gingen zum Ozean des Planeten außerhalb. Dort errichtete die Kreatur unglaublich schnell eine riesige Festung, was von Kopaka beobachtet wurde. In dieser Festung lebten die Skakdi und Toa Mahri kurze Zeit.

Kurze Zeit später wurde die Festung von Annona angegriffen, welche die Traumernergie jedes Skakdi in der Festung in sich aufnahm, wodurch die Skakdi wahnsinnig wurden. Die Kraft der Skakdi-Fusion machte automatisch die Träume der Skakdi wahr, wodurch sich die Festung auflöste und überall schreckliche Wesen auftauchten. Während das Chaos wütete, verlor die Skakdi-Fusion ihre Verbindung zu den Toa Mahri und sie wurden aus ihrer Trance befreit.[1]

Alternative Kongu

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In diesem alternativen Universum erfüllte Mata Nui seine Mission. Die Toa Mahri reisten, zusammen mit den anderen Bewohnern des Matoranischen Universums, in den Süden von Tesara. Der Kongu dieser Realität Gresh eine metallische Unterkunft zu reparieren.

Persönlichkeit

Kongu als Set
Kongu Inika als Set
Kongu Mahri als Set

Während seiner Zeit als Matoraner war Kongu bekannt dafür in Zeiten der Gefahr sehr ernst zu sein, da er der militärische Anführer der Gukko-Vogel-Truppe war. Über die Zeit war Lewa jedoch dafür bekannt Kongu so zu beeinflussen, dass dieser entspannter war und Genuss an seinen Missionen hatte.

Nach seiner Verwandlung in einen Toa der Luft folgte er den Ratschlägen von Lewa und wurde ein ziemlich Spaß liebender und witziger Toa, der jederzeit einen Witz oder einen Kommentar loslassen konnte. Kongu kam sehr gut mit dem Rest des Teams aus, vor allem mit Nuparu. Zuerst beklagte sich Kongu darüber, dass Nuparu, der ein Toa der Erde war, die Maske des Fliegens tragen durfte. Später bot er jedoch freudig an ihm dabei zu helfen, das Fliegen zu lernen. Er tat dies unter dem Vorwand, dass Nuparu die Maske kaputt machen könnte.

Wie alle Toa der Luft vor ihm hasste auch Kongu das Wasser, aber er ließ sich davon im Kampf nicht stören. Je schneller sie die Barraki besiegten, so dachte er, desto eher würden die Toa Mahri einen Weg finden können, wieder an Land zu leben. Unter Wasser erzeugte Kongu mit seinen Kräften gerne Zyklone.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Matoraner trug Kongu zuerst eine türkisene kraftlose edle Kanohi Ruru. Auf Mata Nui, eine gleichfarbige Kanohi Miru. Kongu war ist ein energischer und leichtfüßiger Zeitgenosse. Er war eine Art Verrenkungskünstler und konnte sich schnell und behände bewegen.

Als Toa Inika der Luft waren Kongus Elementarkräfte über die Luft mit der Kraft des Blitzes vermischt. Wie alle anderen Toa Inika war auch Kongu aufgrund seiner unnatürlichen Verwandlung gegen den Antidermis-Virus der Piraka immun. Sein Gesicht strahlte hell, wenn er keine Maske trug. Seine Maske war die Kanohi Suletu, die Große Maske der Telepathie, die ihm erlaubte die Gedanken anderer Wesen zu lesen oder seine eigenen zur projezieren. Diese Maske wurde, wie bei allen Toa Inika, aufgrund seiner Verwandlung organisch. So lernte er ziemlich schnell, wie er sie aktivieren konnte, war jedoch nicht in der Lage sie komplett abzusachalten. Er war mit einer Laserarmbrust und einem Zamor-Kugelwerfer ausgestattet, der Zamor-Kugeln, die mit Energiegeladener Protodermis gefüllt waren, schoss. Diese Kugeln benutzte er jedoch nur, um die versklavten Matoraner zu befreien. Seine Laserarmbrust war in der Lage Energiestrahlen zu schießen, die lautlos alles in Atome zersplittern konnte.

Bei der Verwandlung in einen Toa Mahri verlor Kongu seine Blitzkräfte und konnte nur noch Wasser atmen. Als Matoro das Team nach Metru Nui zurück teleportierte, gab er ihnen wieder die Fähigkeit Luft zu atmen, wodurch sie amphibisch wurden. Er trug die Kanohi Zatth, die Große Maske des Herbeirufens, die ihm erlaubte verschiedene Rahi zu seiner Unterstützung herbeizurufen. Er konnte diese Rahi jedoch nicht kontrollieren, oder sie wegschicken. Er trug ebenfalls zwei Cordak-Blaster und ließ sein anderes Toa-Werkzeug zurück. Sein Zamor-Kugelwerfer ging bei der Verwandlung verloren.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 10 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 11 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Kongu wurde zum ersten Mal im Jahr 2001 unter der Bezeichnung 1392 Kongu in der Form eines "Tohunga" verkauft. Dieses Set war Teil einer BIONICLE-Promotion des McDonald's "Happy Meals". Das Set bestand aus acht Teilen, darunter auch eine Bambusdisk, auf der Lewas Kanohi Miru abgebildet war. Indem man die Disk in Kongus Hand legte und den Arm dann zurück drückte, konnte man die Disk schleudern.
  • Im Sommer des Jahres 2006 wurde das Set 8731 Toa Kongu als Teil der Inika-Kanister-Reihe veröffentlicht. Dieses Set bestand aus 46 Teilen, darunter vier blaue Zamor-Kugeln, die in der Story silber waren, da sie aus Energiegeladener Protodermis bestanden. Ebenfalls im Set enthalten war eine Laserarmbrust mit einer Leuchtfunktion, durch die die Waffe blau blinkte. 2006 wurde Kongu ebenfalls als Minifigur in den Spielsets 8892 Piraka-Außenposten und 8894 Piraka Festung verkauft.
  • Im darauffolgenden August wurde das Set 8910 Toa Kongu als Teil der Mahri-Reihe verkauft. Dieses Set bestand aus 64 Teilen und enthielt 16 Cordak-Raketen. Vier davon konnten an Kongus Oberarmen befestigt werden, der Rest befand sich in den Werfern. Auch im Jahr 2007 wurde Kongu als Minifigur in dem Set 8927 Toa-Tiefseeraupe verkauft. In diesem Spielset trug Kongu jedoch eine grüne Kanohi Volitak, anstatt seiner eigentlichen Zatth, da diese nie in Minifigur-Form produziert wurde. Eine weitere Minifigur von Kongu wurde 2007 in den McDonald's "Happy Meals" verkauft. Die Cordak-Blaster dieser Minifigur schossen jedoch nur Pappscheiben, auf denen das Bild einer Minirakete abgebildet war.

Trivia

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 3. Juni 2014

Siehe auch

Externe Links