Das Chronist-Wiki hat 1.227 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.200 Artikel (noch -27 Artikel)

 

Kopaka

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Das Böse auf dieser Insel ist gerade dabei zu lernen, dass Gerechtigkeit ziemlich... kalt sein kann.
— Kopaka, Die Ankunft der Toa


Kopaka
Set Toa Mata Kopaka.jpg
Toa Mata
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mata
Element:
Eis
Ausrüstung:
Eisschwert und Eisschild
Maske:
Große Akaku
Toa Nuva Kopaka.jpg
Toa Nuva
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Eis (verstärkt)
Ausrüstung:
Eisklinge und Eisschild
Maske:
Große Akaku Nuva
Toa Nuva Kopaka Phantoka.jpg
Adaptive Rüstung
Welt:
Matoranisches Universum(früher), Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Eis (verstärkt)
Ausrüstung:
Schneesturmklinge und Midak-Skyblaster
Maske:
Große Akaku Nuva
Letzte Sichtung:
Eisenschlucht
Status:
Aktiv


Kopaka war der Toa des Eises aus dem Team der Toa Mata. Nachdem er in Energiegeladene Protodermis fiel, wurde er zu Kopaka Nuva, und sein Team zu den Toa Nuva.

Biographie

Toa Mata

Frühes Leben

Die Toa Mata wurden vor über 100.000 Jahren auf der Insel Artakha erschaffen und anschließend nach Daxia gebracht. Nachdem ihnen erklärt wurde, dass sie die Wächter des großen Geistes Mata Nui waren, wurden sie von Hydraxon trainiert. Eine der ersten Aufgaben, die die Toa zu bewältigen hatten, war es Hydraxons Energiehund Spinax zu entkommen. Kopaka war der einzige, der die Prüfung bestand, indem er den Energiehund einfror. Hydraxon gratulierte dem Toa des Eises für sein originelles denken und schlug ihn wenig später nieder. Eine weitere Aufgabe der Toa war es, ihre Kanohi-Masken zu finden, die ihnen von Hydraxon abgenommen und auf der Insel versteckt worden waren. Kopakas Maske war im Vulkan der Insel versteckt, doch er kam nicht auf die Idee einen anderen Toa um Hilfe zu bitten, bis Lewa erkannte, dass es ganau das war, was Hydraxon von ihnen verlangte. Später in der Nacht fanden Kopaka und Tahu die Festung von Daxia, konnten sie jedoch nicht betreten. Schließlich ließen sie sich von den Wachen entführen, um in die Festung zu gelangen. Dort trafen sie Helryx, die Anführerin des Ordens von Mata Nui, und überredeten sie ihnen von ihrer Zukunft und ihrer Mission zu erzählen.

Nach Abschluss des Trainings wurden die sechs Toa nach Karda Nui teleportiert, wo sie die dort lebenden und arbeitenden Av-Matoraner vor Rahi beschützten, die von den Energien Karda Nuis beeinflusst wurden. Nachdem alle Rahi besiegt waren, tauchten seltsame Lichtwesen namens Avohkah in Karda Nui auf. Es dauerte die Toa Mata einige Monate, bis sie die Avohkah besiegen konnten, wodurch die Av-Matoraner ihre Arbeiten beenden konnten. Danach führten Tahu und Kopaka die anderen Toa Mata in den Codrex, einer gewaltigen Kuppel auf dem sandigen Boden von Karda Nui. Nachdem sie die Kuppel betreten hatten, verschloss sich der Eingang hinter ihnen und die beiden Toa waren gezwungen dem Rest des Teams zu erklären, wieso sie an diesen Ort gekommen waren. Da in diesem Moment die Energiestürme in Karda Nui wüteten, hatten die Toa nur die Möglichkeit sich in Toa-Kanister zu begeben, wo sie für tausende von Jahren schliefen.

Die Kanister der Toa Mata sollten während der Großen Katastrophe von ihrem Standort im Codrex auf die Insel Mata Nui katapultiert werden, damit die Toa dort aufwachen, nach Kini-Nui gelangen und von dort aus nach Metru Nui reisen konnten, um ihre Mission Mata Nui zu erwecken, beginnen zu können. Jedoch gab es einen Fehler in ihren Kanistern und so schwammen die Kanister für 1.000 Jahre im Meer von Aqua Magna, bis sie schließlich von Takua, der alle sechs Toa-Steine gesammelt hatte, nach Mata Nui gerufen wurden.

Mata Nui

Die Suche nach den Masken
Kopaka wird von einem Nui-Rama angegriffen.

Kopaka wurde an den Strand von Ko-Wahi gespült, wo er erwachte und die biomechanischen Teile, die sich über die Jahre von seinem Körper gelöst hatten, wieder an seinem Körper anbrachte. Kopaka traf schließlich den Matoraner Matoro, von dem er zuerst dachte, dass er ein Feind war. Matoro erzählte Kopaka von seiner Mission und davon, dass er die fünf Kanohi-Masken suchen musste. Auf ihrem weiteren Weg, wurden die beiden von einem Nui-Rama angegriffen, wobei Matoro über die Klippe gestoßen wurde. Kopaka konnte den Ko-Matoraner retten, was von Turaga Nuju beobachtet wurde. Der Turaga erzählte dem Toa des Eises daraufhin mehr über seine Mission. Danach trennten sich die Wege von Nuju, Kopaka und Matoro. Der Toa machte sich auf den Weg zum "Ort des weitsehens", um nach seiner ersten Kanohi zu suchen.

Während Kopaka den Mount Ihu hinaufkletterte, traf er auf Pohatu, der ihn unter einer Schneelawine einsperrte, während er seine Elementaren Steinkräfte ausprobierte. Kopaka befreite sich schnell und erlaubte es Pohatu, ihn zu begleiten. Die beiden erreichten schließlich den Gipfel des Berges und fanden die Kanohi Hau, die dort versteckt war. Kopaka probierte die Maske aus und testete danach, ob seine Kanohi Akaku immer noch funktionierte. Mit Hilfe seiner Maske sah er vier mächtige Gestalten. Als die beiden Toa vom Berg stiegen, begegneten sie einem Kane-Ra, das sie jedoch besiegen konnten. Danach trafen sie sich mit den anderen vier Toa, trennten sich jedoch wieder, um nach den Kanohi zu suchen.

Nachdem Kopaka weitere Masken gefunden hatte, suchte er nach einer großen Kanohi Pakari, die sich auf einer Insel in der Mitte eines Lavaflusses befand. Kopaka fror eine heiße Quelle ein und benutzte sein Eisschwert als Paddel, um die Kanohi zu erreichen. Auf seinem Rückweg traf sein Eisschwert aus Versehen den Eisblock, auf dem Kopaka schwamm und brach ein Teil davon ab, das auf seinen Kopf fiel und ihm das Bewusstsein raubte. Während seiner Bewusstlosigkeit, hatte Kopaka eine Vision von Kini-Nui und von Akamai und Wairuha. Wenig später erwachte Kopaka und bemerkte, dass der Eisblock schon fast komplett geschmolzen war. Er benutzte dann seine Kanohi Pakari, um an Land zu springen, doch dieses war zu weit weg. Er wurde von Lewa gerettet, der einen Aufwind unter Kopaka erstellte und ihn sicher an das Festland brachte.

Lewa und Kopaka kämfen gegen infizierte Rahi.

Lewa erzählte Kopaka dann, dass er nur nach Kopaka gesucht hatte, da Onua ein Treffen der Toa angeordnet hatte. Das Treffen wurde jedoch von Teridax unterbrochen, der den Mangai-Vulkan zum Ausbruch brachte. Danach schickte er einige Rahi los, um die Toa zu bekämpfen. Zusammen mit Gali, besiegte Kopaka ein Muaka, während sich die anderen Toa um die anderen Bedrohungen von Teridax kümmerten. Nach dem Treffen entschieden sich die Toa, sich in zwei Teams von jeweils drei Toa aufzuteilen, um nach den Masken zu suchen. Dabei besiegte Kopaka ein Muaka. Danach trafen sich die Toa bei Kini-Nui.

Toa Kaita kämpfen gegen Manas.

In dem Tempel fanden sie lebensgroße Statuen, die jedoch keine Masken trugen. Die Toa steckten dann alle ihre gesammelten Masken auf die Köpfe der Statuen, wodurch diese durch goldene Kanohi ersetzt wurden. Danach machten sich die Toa auf den Weg in Teridax' Versteck. Im inneren von Mangaia, wurden die Toa von zwei Manas-Krabben angegriffen. Da selbst die Zusammenarbeit der Toa zu keinem Sieg führte, erzählten Kopaka und Gali von Visionen, die sie gehabt hatten. Gali, Kopaka und Lewa vereinten sich daraufhin zu Toa Kaita Wairuha, während sich Tahu, Pohatu und Onua zu Toa Kaita Akamai vereinten. Doch auch in diesen verstärkten Formen konnten die Toa keinen Sieg erringen. Wairuha wurde während dem Kampf gegen eine kleine Säule gestoßen, die er zerstörte. Dadurch bemerkten die beiden Toa Kaita, dass die Manas gegen Kälte empfindlich waren und zerstörten alle Säulen, die die Manas mit Hitze versorgten. Auf ihrem weiteren Weg durch Mangaia wurden die Toa durch die Anwesenheit von Teridax gezwungen sich wieder in sechs Toa aufzuteilen.

In der nächsten Kammer hofften die Toa auf Teridax zu stoßen, dieser erstellte jedoch sechs Schatten-Toa, die das exakte Ebenbild der Toa darstellten, außer, dass diese Toa viel dunkler waren als die Toa Mata. Da die Schatten-Toa Ebenbilder der Toa Mata waren, war es unmöglich für die echten Toa, ihre Gegenspieler zu besiegen. Als sie jedoch erkannten, dass diese Toa nur personifizierte Schatten ihrer selbst waren, konnten sie die Toa in sich absorbieren.

Im nächsten Raum trafen die Toa auf Teridax, der sich als Matoraner mit infizierter Maske ausgab. Schließlich verwandelte sich Teridax in ein wirbelndes Wesen mit vielen Tentakeln, die einige der Toa vorrübergehend außer Gefecht setzten. Kopaka wollte die Kanohi Kakama benutzen, um Teridax aufzuhalten, wurde jedoch zuvor umgeworfen. Die Toa vereinten ihre Elementarkräfte und konnten Teridax vorrübergehend besiegen.

Die Bohrok-Schwärme

Nachdem die Toa Mata Kini-Nui verlassen hatten bemerkten sie ein Erdbeben auf der ganzen Insel. Dann begegneten sie einem Ta-Matoraner, Takua, der kontinuierlich das Wort "Bohrok" sprach. Daraufhin gingen die Toa nach Ta-Koro und sahen einen Schwarm Pahrak und Kohrak, der das Dorf angriff. Nachdem die Toa die Bohrok besiegt hatten, erklärte ihnen Turaga Vakama, wer die Bohrok waren und dass sie von jedem Schwarm alle acht Krana sammeln mussten, um sie besiegen zu können.

Kopaka mit seinen Krana

Zuerst ging Kopaka nach Ko-Koro, um sich zu vergewissern, dass das Dorf nicht angegriffen wurde. Nachdem er sah, dass sein Dorf von den Tahnok zerstört worden war, machte er sich auf die Suche nach den Krana. Während er nach den Krana suchte, half er Onua, Gali und Pohatu einen Schwarm Tahnok einzusperren. Später verfolgte Kopaka einen Tahnok Va, der ihn zu dem Eingang der Bohrok-Nester führte, wo Kopaka herausfand, dass die Bohrok aus einer großen Höhle unter der Insel kamen. Er zeigte Tahu den Weg zu den Nestern und wenig später versammelten sich die Toa.

Als Kopaka erfuhr, dass Lewa vor kurzer Zeit von einem Krana kontrolliert wurde, begann er dem Toa der Luft zu misstrauen. Als sie versammelt waren, machten sich die Toa auf den Weg in das Bohrok-Nest. Im inneren stießen die Toa auf einen seltsamen Durchgang, den Tahu untersuchen wollte, dabei wurde er jedoch von den anderen Toa abeschnitten, die sich dann in einer Falle befanden. Als sie bemerkten, dass Lava auf sie zufloss, begann Kopaka die Lava einzufrieren, während Onua und Pohatu versuchten, die Wand zu zerstören. Tahu sprengte dann eine Wand und Lewa erkannte, dass sich die Toa in einer Illusion befanden, woraufhin die Wand verschwand und die Toa wieder auf Tahu trafen.

In einer Kammer, fanden die Toa sechs Nischen, in die sie die Krana steckten. Daraufhin öffneten sich sechs Türen, hinter denen sich sechs Exo-Toa-Rüstungen befanden. In dieser Rüstung konfrontierten sie die Bahrag, die Zwillingsköniginnen der Bohrok. Kopaka rettete Lewa vor Gahdok. Die Toa benutzten die Elektroraketen ihrer Exo-Toa, um gegen die Bahrag zu kämpfen, dabei bemerkten sie jedoch, dass die Rüstungen ihre Elementarkräfte einschränkten und legten die Rüstungen wieder ab. Danach kombinierten die Toa ihre Kräfte, um die Bahrag in einem Toa-Siegel aus Protodermis einzusperren. Danach fielen die Toa in ein Becken mit Energiegeladener Protodermis, durch die sie sich in Toa Nuva verwandelten.

Toa Nuva

Angriff der Bohrok-Kal

Kopaka Nuva ohne Kräfte

Nach der Verwandlung, kehrten die Toa an die Oberfläche zurück, wo sie ihre neuen Kräfte ausprobierten, indem sie sich bekämpften. Da die Stimmung zwischen Tahu und Kopaka onehin angespannt war, gerieten die zwei in einen harten Kampf, den Gali unterbrechen musste. Die Toa beschlossen daraufhin, alleine weiterzugehen, was Gali allerdings nicht gefiel. Kopaka machte sich auf den Weg zurück in sein Dorf. Als er sah, dass das Dorf in Sicherheit war, verließ er es allerdings wieder. Während Kopaka den Mount Ihu auf seinen Eisskates herunterfuhr und eine Eisbrücke erstellte, um eine Schlucht zu überqueren, stahl Kohrak-Kal sein Nuva-Symbol. Durch den Verlust seines Symbols, verlor Kopaka fast zur selben Zeit die Kontrolle über seine Elementarkräfte, wodurch die Brücke zusammenbrach. Kopaka rammte seine Eisklinge in den Felsen, um nicht in die Schlucht zu fallen. Dort wartete er, bis Turaga Nuju ihn fand und seine Maske der Telekinese einsetzte, um ihn zu retten.

Als die Toa sich wieder trafen, erzählten sie einander, dass jedem einzelnen das Nuva-Symbol gestohlen worden war. Die Toa verfolgten die Spuren der Bohrok-Kal bis in die Wüste Po-Wahi. Die Toa wurden von den Bohrok-Kal besiegt, da es jedoch nicht ihre Mission war die Toa zu besiegen, sondern die Bahrag zu befreien, zerstörten sie die Toa nicht. Tahu schickte Gali, Pohatu und Onua in die Bohrok-Nester, damit sie nach den Bahrag sahen, während Kopaka, Lewa und er selbst die Bohrok-Kal aufhalten sollten.

Später ging Kopaka nach Ko-Wahi, als er von Pohatu gefunden wurde, der ihn bat ihn bei der Suche nach seiner Kanohi Nuva zu begleiten. Kopaka antwortete dem Toa des Steins nicht, sondern ging einfach weiter. Pohatu legte Kopaka rein, indem er vorgab in einer Eisschlucht festzustecken. Kopaka befreite den Toa und erklärte sich schließlich bereit, dass er ihn begleiten durfte. Kopaka setzte sich hin, um eine Pause zu machen, als er den Atem eines Muaka in seinem Nacken spürte. Pohatu konnte den Rahi ablenken, wodurch Kopaka fliehen konnte. Schließlich fanden sie die Höhle, in der sich die Maske befinden sollte. Pohatu öffnete den Eingang, der durch Steine blockiert war. Im inneren der Höhle gingen sie einen Gang hinunter, als sie unten angekommen waren, begann der Tunnel einzustürzen. Pohatu stieß Kopaka zur Seite und der Toa des Eises zog die Hau Nuva auf, um Pohatu zu beschützen, Pohatu wurde jedoch verschüttet, woraufhin Kopaka annahm, dass er tot war. Kopaka verließ die Höhle und ging nach Po-Koro, wo er die Maske Turaga Onewa überreichte. In diesem Moment tauchte Pohatu auf und dankte Kopaka für die Maske, woraufhin Kopaka sogar Emotionen zeigte.

Später wurden Tahu und Kopaka von Gali versammet, damit sie sich zusammen auf die Suche nach den letzten drei Kanohi Nuva machen konnten. Die drei reisten bis zum Ort des Schattens, einer Gegend, die selbst die Bohrok mieden. Dort konnten Kopaka und Tahu einige ihrer Differenzen beiseitelegen. Nachdem sie einige Illusionen von Teridax besiegt hatten, fanden die drei Toa ihre Masken, doch dann brach der Boden ein und sie landeten in einer Kammer, in der schon Lewa, Onua, Pohatu und Turaga Vakama eingesperrt waren. Dann stießen sie auf das Rahi Nui, das von Teridax auf sie gehetzt wurde. Die Toa benutzten die Pakari Nuva und Kakama Nuva, um das Rahi Nui zu bekämpfen. Vakama brachte das Rahi Nui dazu, seine Hörner in eine Wand zu rammen, woraufhin es feststeckte und die Gruppe entkommen konnte.

Danach teilten sich die Toa auf, um nach den Krana-Kal zu suchen. Auf ihrer Suche, verbündete sich Kopaka kurzzeitig mit Lewa und Gali, um den Bohrok-Kal Kaita Ja zu bekämpfen, was ihnen jedoch nicht gelang. Danach trafen sie sich mit den anderen Toa und folgten den Bohrok-Kal, die inzwischen in die Bohrok-Nester gegangen waren, um die Bahrag zu befreien. In den Bohrok-Nestern fanden sie die Bohrok-Kal, die gerade dabei waren, die Nuva-Symbole in den Nuva-Würfel zu stecken. Dann benutzte Tahu die Kanohi Vahi, um die Zeit um die Bohrok-Kal zu verlangsamen, doch als das nichts half, entdeckte Gali, dass die Kräfte der Toa Nuva in ihren Symbolen steckten. Die Toa kontentrierten sich auf ihre Symbole und ließen ihre Kräfte in die Bohrok-Kal fließen, die dadurch überwältigt und besiegt wurden.

Suche nach dem Siebten Toa

Kopaka im Kampf gegen Rahkshi.

Nach dem Fund der Maske des Lichts in Ta-Koro, schickte Teridax Rahkshi los, um die Maske und deren Vorboten zu suchen. Später erfuhr Kopaka von einem Treffen der Toa, um eine Strategie zu entwickeln, die Rahkshi aufzuhalten. Als er bei dem Treffpunkt der Toa ankam, bemerkte er, dass kein anderer Toa anwesend war, da sie schon von den Rahkshi angegriffen worden waren. Schließlich wurde Kopaka von allen sechs Rahkshi angegriffen und wurde in einen Kampf verstrickt, den er zuerst gewann, doch als der Vorahk seinen Stab der Absorption einsetzte, wurde Kopaka beinahe besiegt. Kopaka wurde jedoch rechtzeitig von Tahu, Lewa und Gali gerettet.

Wenig später traf er in Ko-Wahi auf Jaller und Takua, die nach dem siebten Toa suchten, und führte sie zu seinem Dorf. Dort angekommen, bemerkte er, dass Ko-Koro von den Rahkshi angegriffen worden war. Plötzlich tauchten drei Rahkshi wie aus dem nichts auf und griffen Kopaka an. Der Toa des Eises warf die drei Rahkshi in einen See, den er dann einfror. Danach verließ er die beiden Matoraner und ging zu seinem Dorf zurück.

Kopaka im Kampf

Als Tahu, Lewa und Kopaka nach den Rahkshi suchten, fanden sie Le-Wahi zerstört vor. In der Nähe sahen sie einen Matoraner und wollten ihn fragen, was passiert war, doch dann sahen sie, dass der Matoraner von einem Schatten-Kraata infiziert worden war, der auch für die Zerstörung verantwortlich, allerdings schon verschwunden war. Kopaka sperrte den Matoraner in einem Eisblock ein und die Toa verließen Le-Wahi wieder. In den Außenbezirken von Ko-Wahi, gerieten die drei Toa in einen Überraschungsangriff der beiden Rahkshi Kaita. Während dem Kampf erstellte Kopaka eine Eiswand die eine Attacke auf einen der Rahkshi Kaita reflektierte und rettete somit Lewa. Die Toa waren schließlich gezwungen sich zurückzuziehen und die anderen Toa aufzusuchen, da sie die Kraft ihrer Feinde unterschätzt hatten.

Wenig später trafen sich Kopaka, Lewa und Tahi mit Gali, Pohatu und Onua, die den Onu-Matoranern vom Fund der Kanohi Avohkii erzählten. Einige Zeit später, wurde Onu-Koro von den Rahkshi Vorahk, Turahk und Kurahk angegriffen, wobei die Toa herausfanden, dass die Rahkshi auf der Suche nach dem wahren Vorboten des siebten Toa her waren - Takua. Tahu wurde von Kurahks Macht dazu angetrieben, Gali anzugreifen, aber Kopaka fror ihn ein, während Onua und Pohatu Onu-Koro zerstörten, was die Gruppe erneut trennte. Die vier flohen schließlich und heilten an der Oberfläche Tahus Vergiftung mit ihren Toa-Kräften. Kopaka verließ Gali, Lewa und Tahu, ohne ein Wort zu sagen, um Onua und Pohatu aus den Trümmern zu befreien.

Schnell kehrten die drei Toa zurück nach Kini-Nui, wo Takua, Jaller und die drei anderen gegen die sechs Rahkshi kämpften. Während dem Kampf fror Kopaka zwei Rahkshi ein, kurz bevor sich Takua in Takanuva verwandelte. Er half beim Aufbau des Ussanui und war anwesend als Takanuva Teridax besiegte und das Tor nach Metru Nui öffnete.

Eine Nacht vor der Rückkehr nach Metru Nui, versammelten die Turaga die Toa Nuva und erzählten ihnen ihre Geschichte als Toa Metru. Als die Turaga ihre Geschichten erzählt hatten, machte sich die Bevölkerung von Mata Nui auf den Weg nach Metru Nui. Auf dem Weg begegneten die Toa Nuva sechs Todesvipern, die sie mit Hilfe der Kanohi Kakama Nuva besiegten. Die Toa halfen beim Wiederaufbau der Stadt der Legenden, wurden dann jedoch von Turaga Dume in ein Treffen einberufen, in dem er den Toa und Turaga erzählte, dass Mata Nui im sterben lag. So begaben sich die Toa Nuva erneut in Toa-Kanister und machten sich auf den Weg nach Voya Nui, um die Kanohi Ignika, die Maske des Lebens, zu finden.

Voya Nui

Nach ihrer Ankunft auf Voya Nui, gingen die Toa Nuva zum Vulkan der Insel, um dort mit ihrer Suche zu beginnen, wurden dann jedoch von den sechs Piraka angegriffen. Kopaka kämpfte gegen Avak, der ihn in einem Feuergefängnis einsperrte. Kopaka versuchte die Gitterstäbe einzufrieren, die dadurch jedoch nur heißer wurden. Schließlich verlor Kopaka das Bewusstsein. Nachdem alle Toa Nuva besiegt waren, wurden sie von den Piraka entwaffnet und Zaktan, der Anführer der Piraka, befahl seinem Team die Toa Nuva in den Mount Valmai zu werfen. Auf dem Weg dorthin, brach der Vulkan aus und die Piraka ließen die stark geschwächten Toa Nuva auf dem Berg zurück, um zu sterben. Die Toa Nuva versuchten sich zu verteidigen, doch Kopaka wurde von der Lava überrascht, die anschließend sein rechtes Bein verletzte. Die anderen konnten Kopaka retten und mit ihm fliehen.

Danach wurden sie von dem matoranischen Widerstand angegriffen, der sie für weitere Piraka hielt. Kopaka versuchte die Matoraner anzugreifen, ohne sie zu töten, wurde jedoch schnell wütend und fror drei der Matoraner ein. Schließlich kam der Ta-Matoraner Balta dazu und erklärte den anderen Matoranern, dass die Toa Nuva wahre Toa waren. So verbündeten sich die Toa Nuva mit den letzten freien Matoranern und griffen die Piraka-Festung an, wo sie bis in die Hauptkammer kamen, dort aber von Brutaka besiegt wurden. Der Verbündete der Piraka steckte die Toa in eine Kammer unterhalb der Festung, wo die Toa durch Antidermis versklavt, und gezwungen wurden ihre Elementarkräfte aus sich herausfließen zu lassen.

Später kam der matoranische Widerstand zurück in die Festung, wo sie die Toa Nuva befreiten und ihnen ihre Ausrüstung wiederbrachten. Sie benutzten eine Zamor-Kugel mit energiegeladener Protodermis, um die Toa Nuva zu heilen. Später trafen sich die Toa Nuva mit dem Widerstand, den Toa Inika, Axonn und Botar. Nachdem die Toa Inika in die Kordel gegangen waren, um die Maske des Lebens zu suchen, erzählte Axonn ihnen von einer Liste im großen Tempel in Ga-Metru, die sie stehlen und deren Aufgaben sie erfüllen mussten, um die Erweckung Mata Nuis vorzubereiten.

Vorbereitungen zur Erweckung Mata Nuis

Nachdem die Toa die Liste gefunden hatten, erfüllten sie die erste Aufgabe, indem sie die Bahrag befreiten, damit die Bohrok die Insel Mata Nui reinigen konnten. Die nächste Aufgabe auf der Liste war es, den Stab von Artakha zu holen. Dazu gingen sie nach Odina, wo sie den Umschatteten trafen. Der Anführer der Dunklen Jäger bot ihnen Informationen an, wenn sie im Gegenzug die verräterische Vortixx Roodaka töteten, die sich auf Xia befand. Daraufhin gingen die Toa Nuva auf die Insel der Vortixx, wo sie Roodaka auch fanden und sie zwangen die Rahaga wieder in Toa Hagah zu verwandeln. Danach erfuhren sie, dass der Stab von Artakha im Besitz von Makuta Icarax war, der sich auf dem Land von Karzahni befand.

Als sie auf Karzahni ankamen, wurden die Toa von Icarax angegriffen, wobei alle Toa, außer Gali, besiegt wurden. Die Toa des Wassers erstellte dann eine Nova-Explosion des Wassers und zerstörte das Reich, wobei Icarax entkommen konnte. Danach teilten sich die Toa Nuva auf, um die letzten Aufgaben der Schriftrolle zu erfüllen. Tahu und Kopaka gingen zusammen zu den südlichen Inseln, um dort eine Kette aktiver Vulkane stillzulegen. Danach wurden sie von Botar nach Daxia teleportiert, wo sie beobachteten, wie der Stab von Artakha das Universum reparierte.

Danach wurden sie nach Artakha teleportiert, wo sie adaptive Rüstungen von Artakha bekamen und anschließend nach Karda Nui teleportiert wurden, um ihre Aufgabe zu erfüllen.

Karda Nui

Kopaka Phantoka

Nach ihrer Ankunft in Karda Nui, stießen die Toa Nuva in einen Kampf zwischen den Makuta, die die letzten verbleibenden Av-Matoraner angriffen. Es gelang den Toa Nuva die Makuta zurückzutreiben. Danach wurden sie von den Av-Matoranern zu einem sicheren Ort geführt, an dem sie sich mit den Toa unterhielten. Daraufhin beschloss die Gruppe sich aufzuteilen. Gali, Tahu und Onua sollten im Sumpf der Geheimnisse nach der Kanohi Ignika suchen, während die anderen drei Toa, angeführt von Kopaka, die Av-Matoraner beschützen sollten.

Später kämpften die Toa gegen die Makuta. Bei diesem Kampf wurde Kopaka von Vamprah besiegt, der seine Kanohi Avsa benutzte, um Kopakas Energien auszusaugen. Kopaka, Solek, Pohatu und Photok wurden dann von den Makuta gefangengenommen, in Schattenketten gelegt und an die Decke von Karda Nui gehängt, von wo sie später von Lewa befreit wurden und fliehen konnten.

Als die drei Toa gegen die Makuta kämpften, gab Solek Kopaka einen Schlüsselstein und erzählte ihm, dass es noch fünf weitere gab, einen im Besitz von Kirop, einen bei den Makuta und dass der Rest an unbekannten Standorten versteckt war.

Wenig später flogen die Toa zu dem Dorf der Schatten-Matoraner, nahmen Kirop gefangen und nahmen ihm den zweiten Schlüsselstein ab. Nachdem sie den Schatten-Matoraner in eine Zelle gesperrt hatten, warteten sie bis er wieder erwachte. Als sie bemerkten, dass Kirop wieder wach war, begannen die Toa zum Schein darüber zu diskutieren den Schattenegel-Stock anzugreifen, woraufhin sich Kirop mit Hilfe seiner Schattenkräfte befreite und die Toa, ohne es zu wissen, zum Schattenegel-Stock führte, wobei sich Toa Ignika ihnen anschloss.

Als sie am Schattenegel-Stock angekommen waren, wurden die Toa und Av-Matoraner von Mutran angegriffen. Solek und Kopaka beschlossen, dass die anderen nach den Schattenegeln suchen sollten, während sie sich um Mutran kümmerten. Solek wurde wenig später von Mutran Bewusstlosgeschlagen und Kopaka gab vor, von Mutrans mentalen Fähigkeiten besiegt zu werden. Solek ermöglichte es Kopaka dann Mutran einzufrieren, doch kurz danach wurden die beiden von Antroz, Chirox und Vamprah besiegt und festgenommen. Schließlich wurden sie von Pohatu befreit und Toa Ignika zerstörte den Schattenegel-Stock.

Kopaka greift die Makuta an.

Anschließend berieten sich die Makuta in Antroz' Versteck und planten das letzte Dorf der Av-Matoraner zu zerstören. Während sie das taten, bemerkten sie nicht, dass die Toa Nuva Phantoka und die Av-Matoraner in das Versteck der Makuta geschlichen waren und den letzten Schlüsselstein gestohlen hatten. Danach griffen die Toa die Makuta an. In diesem Kampf wurde Kopakas Rüstung beinahe von Antroz zerstört, doch die Toa konnten die Oberhand gewinnen, als Toa Ignika Icarax durch seine Lebenskräfte wieder in ein biomechanisches Wesen verwandelte. Antroz schoss einen Strahl aus Hitze auf Kopaka, der diesen jedoch mit einer Eiswand reflektierte und so Antroz' Rüstung durchlöcherte. Als Mutran eine Schattenexplosion erstellte, waren die Makuta gewungen sich in den Sumpf zurückzuziehen.

Die Toa Phantoka und Av-Matoraner folgten den Makuta in den Sumpf und kamen gerade rechtzeitig, um zu verhindern, dass die Toa Nuva Mistika von den vereinten Makuta besiegt werden konnten. Antroz wollte eine Schattenexplosion erstellen, doch Kopaka fror seine Hand ein. Daraufhin verbündeten sich die Toa wieder und bereiteten sich auf einen finalen Kampf gegen die Makuta vor.

Während des Kampfes tauchte Takanuva auf und vertrieb die Makuta. Tahu nutzte diese Zeit, um die Inschrift auf den Schlüsselsteinen zu entziffern. Takanuva erzählte den Toa von den Energiestürmen, die nach Mata Nuis Erweckung ausbrechen würden und Toa Ignika erzählte ihnen von dem Countdown der Maske des Lebens. Danach gingen die Toa in den Codrex, wo Onua einen Hebel fand, durch den sich die Plattform, auf der sie sich befanden, nach unten bewegte. Unten angekommen fanden die Toa drei mächtige Fahrzeuge: Den Axalara T9, den Jetrax T6 und den Rockoh T3. Lewa bestieg den Axalara T9 und Pohatu den Rockoh T3, doch bevor sich Kopaka auf den Jetrax T6 begeben konnte, wurde dieser von Antroz gestohlen, der hinter den Toa in den Codrex geschlichen war. Die drei Toa machten sich dann an die Verfolgung des Fahrzeugs. Als Kopaka auf Radiak stieß, brachte er diesen zu Takanuva und nahm danach erneut die Verfolgung auf.

Während der Verfolgung reduzierte Kopaka die Temperatur des Jetrax T6 so stark, dass sich das Fahrzeug verlangsamte. Als die anderen beiden Fahrzeuge dabei waren das Fahrzeug zu zerstören, indem sie es von beiden Seiten rammten, teleportierte sich Antroz heraus. Kopaka erstellte dann zwei Eiswände, die Lewa und Pohatu aufhielten. Danach begab er sich in das Fahrzeug und schloss sich dem Kampf gegen die Makuta an. Später traf er erneut auf Takanuva und rettete ihn vor Bitil. Takanuva wurde wütend und warf Kirop von Chirox' Rücken. Kopaka konnte den Schatten-Matoraner auffangen und schimpfte Takanuva wegen seinem schlechten Verhalten. Die beiden wurden dann von Bitil bewusstlos geschlagen, der seine Kraft des Kettenblitzes benutzte.

Nachdem die beiden ihr Bewusstsein wiedererlangt hatten, war der Makuta verschwunden. Takanuva verschwand dann, um die restlichen Av-Matoraner zu evakuieren. Wenig später versammelte Tahu die Toa Nuva, um aus Karda Nui zu fliehen. Kurze Zeit später, begannen die Energiestürme und die Toa Nuva benutzten die drei Fahrzeuge, um aus Karda Nui zu fliehen.

Nachdem sie wieder in Metru Nui waren, benutzte Kopaka den Jetrax T6 um bei der Verteidigung Metru Nuis zu helfen, da die Stadt von den Truppen der Bruderschaft der Makuta angegriffen wurde. Nachdem der Krieg gewonnen war, wurde eine Siegesfeier abgehalten, die jedoch von Teridax unterbrochen wurde, der ihnen erzählte, dass er Mata Nuis Körper kontrollierte und somit die Herrschaft über das Universum besaß.

Teridax' Herrschaft

Die Toa waren gezwungen, sich angesichts von Teridaxs Rahkshi-Heer in die Archive zurückzuziehen. Von dort aus half die Gestaltwandlerin Krahka ihnen bei der Flucht aus der Stadt, indem sie die Toa Nuva durch uralte unterirdische Gänge zur Küste von Metru Nui führte. Dort stahlen die Toa ein Boot und segelten in Richtung Süden. Auf Stelt begegneten sie dem Agenten des Ordens von Mata Nui namens Trinuma, der ihnen von der Zerstörung auf Daxia erzählte. Schließlich schmiedete Tahu den Plan auf vielen verschiedenen Orten im Universum anzugreifen, da es Teridax nicht gewohnt war ein Universum zu kontrollieren, und es den Toa so gelingen konnte seine Konzentration zu brechen.

Nachdem Teridax auf Bara Magna gelandet war, kämpfte Kopaka gemeinsam mit Tahu, Pohatu, Gali, Onua sowie vielen weiteren Toa und anderen Kämpfern gegen die Rahkshi-, Skakdi- und Skrall-Legionen, die sich auf dem Planeten befanden. Schließlich endete der Kampf, als Tahu mit der Goldenen Rüstung alle Rahkshi auslöschte, Mata Nui kurz darauf Teridax zu Fall brachte und Spherus Magna wiedervereinigt sowie mit Leben übersät wurde.

Spherus Magna

Nach dem Kampf ruhte sich Kopaka ein wenig aus und beobachtete, wie viele Matoraner und andere Einwohner des Matoranischen Universums den Großen-Geist-Roboter verließen und sich auf Spherus Magna wiederfanden. Auf der Suche nach einem Ort, an dem er kurz für sich sein konnte - Meilen von den anderen Toa, Glatorianern, Matoranern und Agori entfernt - beobachtete er, wie ein Stück der Hülle des Roboters einfach verschwand und wie eine goldhäutige Kreatur, gefolgt von einer kleinen Skakdi-Armee und, zu Kopakas Überraschung, den Toa Mahri, Spherus Magna betraten. Er folgte der seltsamen Gruppe, der die Toa Mahri freiwillig anzugehören schienen, unbemerkt viele Kilometer weit bis an die Küste, wo die Armee in schnellster Zeit vor den Augen des Toa des Eises eine riesige Festung errichtete. Er kehrte an den Strand zurück, um nach Tahu zu suchen und traf auf Toa Hagah Gaaki, der er die Situation erklärte. Gaaki bot ihm an die Toa Hagah für ihn zu versammeln und den Toa Mahri zu helfen. Kopaka nahm ihr Angebot an und vereinbarte mit ihr, dass sie ihn kontaktieren sollten, wenn es etwas neues gab.

Später kam Toa Lesovikk auf Kopaka und Pohatu zu. Lesovikk war wütend, dass Karzahni entkommen war und Kopaka informierte ihn darüber, dass sie am nächsten Tag eine Suche arrangieren würden, doch Lesovikk war das nicht genug und er ging alleine los. Als die beiden am nächsten Tag nach Lesovikk suchten, fanden sie den toten Körper von Karzahni und Lesovikks Luftschwert. Dann kam ein Zyklon auf sie zu. Kopaka versuchte den Sturm mit einer Eiswand aufzuhalten, dich Pohatu hielt nicht viel von der Methode. Er raste mit Hilfe seiner Maske um den Zyklon herum und löste ihn somit auf. Im dem darauf folgendem Gespräch stellte sich heraus, dass Kopaka die Eiswand deshalb erschaffen hatte, um eine Vermutung zu überprüfen. Der Sturm traf nämlich immer erneut auf seine Blockade, was ein natürlicher Sturm nicht gemacht hätte. Anschließend kehrten sie in ihr Lager zurück.

Dort begegneten sie auf Gali und Tahu. Sie berichteten sich von dem Geschehenen. Die Aufgabe von Tahu und Gali war es gewesen, einen Standort für Neu-Atero zu suchen. Tahu gab sich aber mit keinem der gefundenen Plätze zu frieden, weshalb sie die Mission noch nicht beendet hatten. Als sie auf den Tod von Karzahni zu sprechen kamen, konnte Gali berichten, dass sie Lesovikk ohne sein Schwert auf den Weg nach Norden gesehen hatten. Kopaka und Pohatu wollten die Verfolgung aufnehmen. Tahu bot ihnen an sie zu begleiten, doch die beiden verzichteten, denn sie hatten davon gehört, dass es Gerüchte bei den Agori gab, die besagten, Kopaka und Pohatu wären für den Tod von Karzahni verantwortlich. Deshalb sollte Tahu bei den Agori bleiben, um sie im Notfall von dem Gegenteil überzeugen zu können. Am nächsten Morgen brachen die beiden dann auf.

Auf ihrem Weg nach Norden begannen Pohatu sich mit Kopaka zu unterhalten. Sie debattierten darüber, was man mit Lesovikk machen sollte, falls er wirklich der Mörder war. Dann sahen sie, dass sich etwas in dem nahen Wald bewegte. Plötzlich hörten sie einen mentalen Schrei. Kopaka sammelte bereits seine elementare Energie, bereit zum Angriff. Nachdem er verklungen war, rannten die beiden in den Wald und fanden dort die Überreste des legendären Tren Krom. Er war in tausende Teile zertrümmert worden. Die beiden ekelte der Anblick sehr an. Tren Krom hatte denn beiden zusammen mit seinem Schrei auch noch ein Bild geschickt, eines vom Roten Stern. Wieder bemerkten die beiden, dass sich etwas in der Nähe bewegte, dieses mal in den Baumwipfeln. Pohatu wollte es dort runter holen, doch Kopaka erledigte den Job alleine, indem er kurzerhand die Flügel des Wesens gefror, so dass es flugunfähig wurde. Sie fragten das Wesen, wer es sei. Es antwortete, es hieße Gaardus. Bald erreichten die beiden Toa, dass Gaardus ihnen seine Lebensgeschichte erzählte. Er war einst ein Matoraner, wurde aber von einer Gruppe verstoßener Nynrah-Geister umgebaut, die aus ihm eine lebendige Waffe machen wollten. Gaardus entkam ihnen jedoch und töte sie mit Hilfe seiner neuen Kräfte. Als Teridax fiel, verließ er das Matoranische Universum und kam nach Spherus Magna. Er wollte weit weg von den Matoranern in Frieden leben, da er die Matoraner nun hasste und sich selbst auch nicht mehr zu dieser Spezies hinzuzählte. Auf die Fragen bezüglich Tren Kroms und seinen Todes antwortete Gaardus, er hätte ursprünglich alles beobachten können, war aber von seinem Beobachtungsposten heruntergeweht worden. Auch er hatte ein Bild des roten Sterns gesehen.

Kopaka hatte Mitleid mit Gaardus, sagte das aber nicht. Der rote Stern erweckte Kopakas Interesse, die beiden Toa hatten sein Bild auch von Tren Krom gesendet bekommen. Gaardus bot den beiden an, sie zum Stern zu bringen. Er teleportierte sich und die beiden Toa Nuva in den Stern, wo sie bald auf die Kestora trafen. Diese erkannten Gaardus wieder und zogen ihre Waffen. Während die Kestora darüber diskutierten, was sie mit den dreien machen sollten, wurden sie von Pohatu, der die Kakama Nuva benutzte, entwaffnet. Kopaka fror die drei Kestora daraufhin ein. Nachdem Pohatu Kopaka über Gaardus' plötzliches Verschwinden informiert hatte, versuchten sie zu flüchten. Während ihrer Suche nach einem Ausgang, wurden sie von mehreren Kestora umzingelt. Sie wurden von dem Matoraner Mavrah gerettet.

Alternative Kopaka

Toa-Imperium

In der Toa-Imperium-Dimension, wurde Kopaka zusammen mit den anderen Toa Mata nach Metru Nui gerufen und waren ein Teil des Imperiums, da Tuyet ihnen erzählte, dass er einzige Weg die Matoraner zu beschützen das Töten der Bruderschaft der Makuta und der Dunklen Jäger war.

Gemeinsam mit Tahu nahm Kopaka dort den nichtsahnenden Takanuva gefangen, der in jene Dimension versetzt worden war.

Während der Schlacht am Kolosseum, in der die Rebellion auf die Kräfter des Imperiums traf, tötete Kopaka den Po-Matoraner Ahkmou, nachdem dieser Gali ermordet hatte. Später wurde Kopaka von Toa Lesovikk, einem Rebellen, von seinem Posten hoch oben auf dem Kolosseum gepustet. Er stürzte in die Tiefe und wurde durch den Aufschlag getötet.

Das Königreich

In der Königreich-Dimension half Kopaka, die Rahkshi davon abzuhalten, ihnen aus dem Matoranischen Universum hinaus zu folgen, nachdem diese bereits Hewkii und Pohatu getötet hatten.

Persönlichkeit

Kopaka Mata
Kopaka Nuva
Kopaka Phantoka

Toa Kopaka war ein typischer Einzelgänger und war so kalt wie seine Elementarkraft. Er war kühl, berechnend und absolut unnahbar. Kopaka betrachtete die Welt aus einem sachlichen, realistischen Winkel. Er erkannte zwar die Notwendigkeit des Teamwork, akzeptierte es aber nur widerwillig. Er liebte die Abgeschiedenheit des Mount Ihu und verbrachte dort häufig seine Freizeit. Mit den anderen Toa Mata kam er anfangs nur schwer zurecht. Besonders mit Tahu stritt er sich oft, einmal gab es sogar einen Kampf. Von allen Toa Nuva waren es nur Gali und Pohatu, die er wirklich als Freunde betrachtete.

Kopaka Nuva war der unsozialste Toa seines ganzen Teams, da er seine Zeit lieber mit sich alleine verbrachte. Obwohl er normalerweise die Wichtigkeit des Zusammenhalts innerhalb des Teams erkannte, fühlte er sich dennoch nie wirklich wohl dabei. Wenn er nicht auf Abenteuern war, dann konnte Kopaka alleine auf dem eisigen Berg Mount Ihu gefunden werden. Er tolerierte tollpatschiges oder rücksichtsloses Verhalten kaum, da er jeden Schritt sorgfältig abwog.

Im Gegensatz zu den anderen Toa Nuva veränderte sich Kopaka mit der Zeit kaum. Er kämpfte immer noch lieber alleine, wenn er die Chance bekam, obwohl er wusste, dass dies eine schlechte Taktik gegen die Makuta war. Er war nicht gerade glücklich darüber, mit Solek in den Kampf ziehen zu müssen, da er fand, dass Toa niemals einen Matoraner in Gefahr bringen sollten. Kopaka Nuva und Tahu Nuva hatten die meisten ihrer Differenzen beigelegt und Kopaka diente nun als stellvertretender Anführer des Teams. Er galt bei den Matoranern von Karda Nui als ein „Phantoka“, das matoranische Wort für "Geist der Luft"

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Toa des Eises besaß Kopaka elementare Eiskräfte, trug ein Eisschwert, das Objekte und Lebewesen bei Kontakt einfrieren und Kopakas Eiskräfte fokussieren konnte, einen Eisschild zur Verteidigung und die Kanohi Akaku, die Große Maske des Röntgenblicks, mit deren Kraft er durch feste Objekte sehen konnte.

Kopaka Nuva war der Meister des Eises. Er konnte Schneestürme heraufbeschwören oder beenden, Eisdolche werfen, mittels Eisbrücken reisen, einen Feind augenblicklich gefrieren lassen und seit seiner Verwandlung zum Toa Nuva sogar offene Flammen zu Eis erstarren lassen. Er war auch von Natur aus immun gegen extreme Kälte. Nur Hitze setzte ihm zu. Kopaka Nuva trug eine Eisklinge, die er aufteilen und als Eisskates benutzen konnte, und einen Eisschild. Seine primäre Maske war die Kanohi Akaku Nuva, die Große Maske des Röntgenblicks.

Nach dem Kurzbesuch auf Artakha trug Kopaka nun adaptive Rüstung, die sich seiner Umgebung anpasste. Während des Luftkampfs in Karda Nui trug Kopaka einen Midak-Skyblaster mit Schneesturmklinge und Laserzielanvisierung und hatte Flügel. Er trug weiterhin eine Kanohi Akaku Nuva. Wenn Solek auf seinem Rücken mitflog, hatte Kopaka eine telepathische Verbindung mit ihm und der Av-Matoraner bekam Extrakräfte.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 11
HÄRTE: 12 VERSTAND: 13

Reale Welt

  • Das Set 8536 Kopaka erschien 2001 als Teil der ersten BIONICLE-Kanistersetreihe. Das Set enthielt insgesamt 33 Teile. Man konnte Kopaka mit den Sets Lewa und Gali zu einem Toa Kaita namens Wairuha kombinieren, dessen Bauanleitung in den Anleitungen der drei Toa aufgeteilt war.
  • Das Set 8571 Kopaka Nuva wurde im Sommer 2002 veröffentlicht. Dieses Set bestand aus 43 Teilen. Man konnte seine Waffen durch Stecker an seinen Beinen festmachen und sie auf diese Weise zu Schlittschuhen umfunktionieren. Man konnte das Set mit Lewa Nuva und Gali Nuva zu einem Toa Kaita Nuva namens Wairuha Nuva kombineren. Die Anleitung zu diesem Toa Kaita war in den Anleitungen der drei Toa Nuva aufgeteilt.
  • Das Set 8685 Kopaka Nuva wurde im Winter 2008 veröffentlicht. Diese Version von Kopaka beinhaltete 54 Teile, unter anderem zwei transparente rote Laserstäbe, die an seiner Maske und seiner Waffe befestigt waren. Dieses Set war ein Teil der Phantoka-Reihe. Kopaka besaß am Rücken eine Befestigung, durch die man Solek, oder einen anderen Av-Matoraner, auf seinem Rücken befestigen konnte.

Trivia

  • Kopaka war Greg Farshteys Lieblingscharakter, da er über ihn am besten schreiben konnte.
  • Kopaka war der erste Toa Mata, der eine Kanohi fand.
  • Kopaka war der erste Toa, der jemals in einem Comic erschien.
  • In der Originalversion von Die Maske des Lichts wurde Kopaka von Michael Dobson gesprochen. Michael Dobson sprach im gleichen Film auch Hewkii.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2006

2007

2008

2009

2010

Siehe auch

Externe Links