Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Licht

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Licht kann viele Dinge tun. Es kann beleuchten. Es kann begrüßen. Es kann wärmen. Wie sich herausstellt, kann es auch Laserstrahlen machen, die durch Protostahl schneiden.
Toa Takanuva, Takanuvas Blog
Generation 1
Licht
Takanuva Licht.jpg
Takanuva benutzt seine Lichtkräfte
Elementarkraft
Matoranisches Präfix:
Av-
Matoranisches Wort:
Avohkii
Verwandte Farben:
Weiß (primär); Gold (sekundär)

Licht (engl.: Light) war eine Elementarkraft.

Kraftbeispiele

Beispiele

  • Licht erschaffen
    • Feste oder unberührbare Illusionen erschaffen
    • Feste Objekte aus Licht erschaffen
  • Licht kontrollieren
  • Licht absorbieren
  • Sich so schnell wie Licht bewegen
  • Licht als Energiequelle erzeugen
    Umbra wird zu Licht
  • Sich selbst in Licht verwandeln (nur Umbra)
  • Eine Licht-Nova-Explosion entfesseln (nur Toa)
  • Wahrnehmung anderer der eigenen Körperfarbe ändern

Kombinationen

  • Außer den Toa und der Krahka konnte niemand Kräfte irgendeiner Art verbinden, um einen Protodermis-Käfig mit Toa-Siegel zu erschaffen. Solange jeder ein anderes Element benutzte und Licht und Schatten nicht beide dabei waren, konnten sechs beliebige Toa einen Protodermis-Käfig erschaffen.

Das Licht-Schatten-Gleichgewicht

Takanuva als "Toa des Zwielichts"

Alle Wesen hatten von Natur aus ein gewisses Maß an Licht in ihnen und jeder Mangel an Licht wurde als Schatten bezeichnet. Das Licht-Schatten-Gleichgewicht eines Wesens hing von ihrer moralischen Verfassung ab: je mehr Gutes sie in sich hatten, desto mehr Licht trugen sie in sich, während die mit einem Mangel an Licht automatisch zum Bösen neigen.

Es wurden Wege gefunden, das Licht komplett aus einem Wesen zu entfernen, sodass nur noch Schatten blieb, um das Vakuum zu füllen. Die Makuta hatten dies vorsätzlich durch Training und Meditation erreicht. Dasselbe ist auch mit Licht machbar, aber die mit Licht assoziierten Emotionen sind schwerer aufrechtzuerhalten als die düsteren Emotionen der Schatten, weshalb dies innerhalb des Matoranischen Universums nie getan worden war. In einer alternativen Welt hatten die Makuta aber den genau umgekehrten Weg gewählt, und sogar der Makuta Teridax jener Dimension besaß Lichtkräfte.

Das Licht eines Wesens konnte auf mehrerlei Art und Weise mit Gewalt entzogen werden: mit einem Schattenegel, einer Kanohi Avsa oder Gorasts Stachel. In den Fällen der Avsa und des Stachels regenerierten die Opfer ihr verlorenes Licht auf natürliche Weise, außer der Lichtentzug war vollständig, denn dann war das Wesen psychologisch nicht mehr zur Wiederauffüllung des Lichts imstande. Die Schattenegel waren so entwickelt worden, dass sie diese mentale Blockade gleich von Anfang an errichteten, sodass selbst teilweise vollzogene Entzüge nicht regeneriert werden konnten. Diese mentale Blockade konnte von Schallwellen einer speziellen Dauer und Frequenz durchbrochen werden, die von Natur aus im Schrei des Klakk enthalten waren.

Das Licht-Schatten-Gleichgewicht hat auch eine Auswirkung auf die anderen Elementarkräfte eines Wesens. Ein Wesen, das in irgeneiner Richtung aus dem Gleichgewicht gebracht worden war, erlangte die Fähigkeit, das entsprechende Element zu verwenden. Jedes Wesen, das zuvor eine andere Elementarkraft besessen hatte, besaß nun fortan entweder Licht oder Schatten, je nach dem, was vorherrschte. Ein Elementarkraft-Besitzer, der sein Licht nur teilweise verloren hatte und es nicht regenerieren kann, war imstande, sowohl sein ursprüngliches Element als auch Schatten zu verwenden, jedoch keines von beiden mit voller Stärke. Als Takanuva ein solcher teilweise vollzogener Entzug widerfahren war, verlor er kontinuierlich Licht, wann auch immer er seine ursprüngliche Elementarkraft verwendete.

Benutzer

Matoranisches Universum

Im Matoranischen Universum wurde Licht von der matoranischen Vorsilbe Av- sowie den Farben Weiß und Gold repräsentiert.

Matoraner/Toa/Turaga

  • Av-Matoraner repräsentierten das Element Licht und traten für gewöhnlich als gold und weiß auf. Av-Matoraner enthielten eine kleine Menge elementarer Lichtenergie, sodass sie die Wahrnehmung ihrer Körperfarbe durch andere ändern konnten und ihre Lichtkräfte in schwachen Stößen durch ihre Hände leiten konnten. Av-Matoraner besaßen auch spezielle lichtbasierte Kräfte, die nur verwendet werden konnten, wenn sie Kontakt mit einem Toa oder Makuta hatten. Licht war das einzige natürlich auftretende Element im Matoranischen Universum, bei dem es Matoraner, Toa und Turaga beider Geschlechter gab.
  • Ein Toa des Lichts besaß die Elementarkraft des Lichts, was ihm oder ihr gestattete, Licht zu erschaffen, zu kontrollieren und zu absorbieren. Wenn ihnen jedoch die Elementarenergie ausging, mussten sie warten, bis sie sich regeneriert hatte.
  • Ein Turaga des Lichts besaß kleine Reste elementarer Energie.

Sonstige

  • Umbra besaß ebenfalls eine breite Auswahl an Lichtkräften
  • Eine Rasse von Wesen, die in einer Taschendimension lebte, bestand zur Gänze aus Licht und ernährte sich von Schatten.
  • Die Makuta eines alternativen Spherus Magna. Sie hatten viele Jahre meditiert, um ihren inneren Schatten zu tilgen und die Macht des Lichts zu erlangen.

Lebewesen, Objekte und Orte

Diese Wesen haben oder hatten alle elementare Lichtkräfte:

Kanohi Avohkii

Die folgenden Objekte besaßen elementare Lichtkräfte:

Die folgenden Mechanoiden besaßen nicht-elementare Lichtkräfte:

Die folgenden Orte wurden mit dem Element Licht assoziiert:

Trivia

  • Licht war sehr stark gegen Schatten und umgekehrt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Chat mit Greg Farshtey, 24. Juli 2014

Siehe auch