Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Mata Nui Saga

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mata Nui Saga.jpg

Die Mata Nui Saga ist eine Webserie, die ab dem 14. Januar 2010 auf der BIONICLE-Website erschien. In der englischen Version werden Bilder gezeigt, zu denen Michael Dorn, der Sprecher von Mata Nui in Die Legende erwacht, einen Text spricht. Dieser ist in der deutschen Version nur als Untertitel zu sehen. Da die deutsche Übersetzung einige Fehler enthielt wurde die gesamte Saga von Nuhrii the Metruan neu übersetzt. Jeden Montag und Donnerstag bekommt die Saga ein neues Kapitel.

Inhaltsverzeichnis
01 · 02 · 03 · 04 · 05 · 06 · 07 · 08 · 09 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14 · 15 · 16 · 17
18 · 19 · 20 · 21 · 22 · 23 · 24 · 25 · 26 · 27 · 28 · 29 · 30 · 31 · 32 · 33 · 34
Mata Nui und die Ignika

Kapitel 1

Ich bin Mata Nui. Mein ursprünglicher Körper wurde vor über hunderttausend Jahren auf der Welt Spherus Magna gebaut. Ich wurde gebaut, um meiner Welt und deren Volk Ordnung wiederzugeben, aber ich bin vom Weg abgekommen. Mit der Hilfe neuer und alter Freunde habe ich eine letzte Chance, meine Treuepflicht und meine Bestimmung zu erfüllen.

Die Bevölkerung Bara Magnas

Kapitel 2

Ich fand mich selbst auf dem größten Brocken von Spherus Magna wieder, welchen die Überlebenden Bara Magna nannten. Indem ich die Maske des Lebens benutzte, erschuf ich mir einen neuen, kleineren Körper, und erfuhr mehr über Treuepflicht und Freundschaft, als ich es in all den Jahrtausenden meines Roboterdaseins getan hatte. Unterwegs entdeckte ich Hinweise darauf, wie ich mein Volk befreien könnte, die weiterhin von Makuta innerhalb meines alten Körpers versklavt wurden.

Der Kernkrieg

Kapitel 3

Vor langer Zeit... Vor langer Zeit war die Welt Spherus Magna wohlhabend und friedlich. Aber die Entdeckung einer mächtigen Energiequelle im Kern des Planeten wandte dessen Bevölkerung gegeneinander. Krieger kämpften für verschiedene Seiten, bis die Belastungen durch den Krieg den Planeten beinahe zerrissen.

Der Prototyp-Roboter

Kapitel 4

Vor langer Zeit... Weise, aber fehlbare Große Wesen konstruierten einen Riesenroboter. Aber die Energiequelle war instabil und eine Explosion verstreute Teile des Metallriesens über die Oberfläche des Planeten.

Der Roboter auf Bara Magna

Kapitel 5

Spherus Magnas Vergangenheit könnte meine Zukunft sein. Nur zwei Dinge stehen der Befreiung meines Volkes im Weg: einen Weg zu finden, den alten Roboter zu reparieren und mit Energie aufzuladen, und die Erlaubnis zu bekommen, ihn zu benutzen. Ich habe das Gefühl, dass weder das eine noch das andere eine leichte Aufgabe sein wird.

Mata Nui und Tarduk

Kapitel 6

Indem ich einem Agori-Dorfbewohner hoch in den Norden folge, finde ich sowohl ihn als auch das Objekt meiner Suche: ein massiv energetischer Gegenstand, der den Bara-Magna-Roboter mit Energie versorgen könnte. Er ist zwar uralt und instabil, aber er ist auch meine einzige Chance, um mein Volk von seinem Leid zu erlösen.

Mata Nui im Gespräch mit Raanu

Kapitel 7

Jetzt zum schwierigen Teil: die Glatorianer und Agori zu überzeugen, mir zu gestatten, ihre neue Megastadt zu benutzen, die aus dem gescheiterten Roboter gemacht worden war, der vor Äonen explodierte. Nach allem, was sie durchlitten haben, ist das letzte, was ich will, ihnen ihre neuentdeckte Sicherheit zu nehmen. Aber ich muss fragen – das Schicksal meines Volkes hängt von ihrer Antwort ab und ich vermute auch, dass ihr eigenes Wohlbefinden von dieser zerbrochenen Roboterhülle abhängt.

Mata Nuis Konstruktion

Kapitel 8

Vor 100.000 Jahren... Nachdem sie aus ihren Fehlern gelernt hatten, konstruierten die Großen Wesen verzweifelt einen neuen, größeren Roboter. Diese Maschine wurde mit einer Intelligenz und der Mission ausgerüstet, das Universum zu erkunden, und daher erwachte ich als der Intellekt eines Riesenroboters. Kleinere Wesen wurden in mein Inneres platziert, um meine inneren Getriebe am Laufen zu halten. Meine frühesten Erinnerungen sind von meiner Aktivierung auf Spherus Magna.

Die Toa Mata

Kapitel 9

Vor 100.000 Jahren... Sicherheitsmaßnahmen in der Form von sechs Toa-Kriegern wurden an Ort und Stelle gebracht, nur für den Fall einer unvorhergesehenen Katastrophe. Ich hatte ja keine Ahnung, wie wichtig diese sechs Wesen bei der Rettung zahlloser Leben sein würden.

Mata Nui verlässt Spherus Magna.

Kapitel 10

Vor 100.000 Jahren... Meine Konstruktion wurde gerade rechtzeitig vollendet. Als ich meinen Heimatplaneten verließ, entwich energiegeladene Protodermis aus dem Kern der Welt und löste eine massive Explosion aus, die zwei große Brocken in den Orbit schleuderte. Diese wurden zum Dschungelmond Bota Magna und zu der Meereswelt Aqua Magna. Die Wüstenwelt, die blieb, wurde von den Überlebenden in Bara Magna umbenannt.

Der Prototyp-Roboter wird mit Energie geladen.

Kapitel 11

Der Dorfälteste hat mir den Gebrauch des Roboters gewährt. Mein neuentdeckter Energievorrat lässt mich die Kontrolle übernehmen, aber ich muss fortwährend die uralten Systeme überwachen und justieren. Ich habe keine Matoraner, die diesen Körper regulieren. Die Maske des Lebens hilft mir, ihn zu meistern, aber er ist immer noch zum Verzweifeln schwer zu kontrollieren. Nichtsdestotrotz fühlt es sich gut an, erneut einen mächtigen Roboterkörper zu kontrollieren.

Die Toa Mahri im Kampf gegen Nektann

Kapitel 12

Schwach kann ich meinen alten Körper auf dem Wassermond stehen sehen. Obwohl ich ihn nicht mehr kontrolliere, weiß ich, dass Schlachten überall in dem Roboter toben, den Makuta Teridax nun kontrolliert. Die Toa und Matoraner, die ich so lange ignoriert habe, kämpfen vergebens, um sich selbst von einer bösen Macht zu befreien, die ich habe gedeihen lassen. Ich muss ihnen helfen! Aber wie?

Teridax verlässt Aqua Magna.

Kapitel 13

Makuta spürt meine Aufmerksamkeit und ich weiß, dass er den Kampf zu mir tragen wird. Ich muss mich schnell vorbereiten. Zuerst muss ich die winzigen Gestalten zu meinen Füßen in Sicherheit schicken. Dann muss ich die Aufgabe erledigen, für die ich gebaut wurde: drei Welten wieder zu einer einzigen vereinen. Ich kann nur hoffen, dass dieser Roboterkörper und sein Energievorrat der Aufgabe gewachsen sind.

Mata Nui im Weltraum

Kapitel 14

Vor 95.000 Jahren... Ich verbrachte den Großteil meiner Existenz mit der Erkundung anderer Welten und sah zu, wie Kulturen sich entwickelten, maß und analysierte den Tanz der Sterne und Planeten. Nach einiger Zeit nahm ich die Wesen innerhalb meines Metallkörpers für selbstverständlich hin, woraufhin ich sie und ihre konstanten Zankereien ignorierte, um mich auf das äußere Universum zu konzentrieren. Diese Vernachlässigung sollte ich – und meine kleinen Arbeiter auch – mit endlosem Leid und Schmerz bezahlen.

Arbeiter in Mata Nui

Kapitel 15

Vor 95.000 Jahren... In meinem Körper hielten Arbeiter Maschinen am Laufen und reparierten den Schaden und die Materialermüdung, die im Laufe von Zehntausenden von Jahren angefallen waren. Die meisten, wie die Toa und Matoraner, waren mit ihren Rollen zufrieden. Aber die Makuta träumten von Ruhm und Macht. Meine Unaufmerksamkeit gab ihnen zahllose Gelegenheiten, Pläne und Komplotte zu schmieden.

Mata Nui vereint die drei Planeten wieder.

Kapitel 16

Energie strömt durch meinen Körper und aus meinen metallischen Fingerspitzen hinaus, und ich beginne den Prozess der Wiedervereinigung der beiden Monde mit Bara Magna. Es ist ein tückischer Prozess, einer, der genaueste Aufmerksamkeit erfordert. Noch während ich die beiden Monde auf ihre neuen Pfade bringe, spüre ich, wie sich Makuta rasend schnell nähert. Die Zeit wird knapp.

Mata Nui konfrontiert Teridax.

Kapitel 17

Verzweifelt versuche ich, Makuta zu überzeugen, dass wir zusammenarbeiten müssen, dass wir jeden und alles retten können, wenn wir unsere Kräfte vereinen. Aber wie ich befürchtete überschreibt seine wahnsinnige Machtgier jegliche Logik. Wir beide wissen, dass es zu einer handfesten Auseinandersetzung kommen wird, und ich bin mir nicht sicher, ob mein Körper die Prügel beziehen kann. Mein alter Körper ist mächtig, dieser neue ist instabil. Aber ich muss es versuchen.

Bewohner des Matoranischem Universums kommen auf Bara Magna an.

Kapitel 18

Bevor Hiebe ausgeteilt werden, spüre ich vertraute Wesen aus Makuta entkommen. Indem ich einen kleinen Teil meiner Aufmerksamkeit entbehrte, sah ich den tapferen Tahu und einen fremden Toa des Lichts ihren Weg ins Freie kämpfen. Ihnen folgten neue gelbe Rahkshi. Makuta war fleißig gewesen.

Der Kampf zwischen den Robotern

Kapitel 19

Makuta greift mich an! Indem ich Stärke sowohl aus der Maske des Lebens als auch aus meinem instabilen Energievorrat beziehe, bin ich imstande, diesen Bösewicht fernzuhalten, aber ich kann ihn nicht besiegen, ohne meinem Volk darin Schaden zuzufügen. Diese Schlacht lenkt mich von der Wiedervereinigung Spherus Magnas ab, aber solange ich Makuta nicht besiegen kann, wird das alles umsonst sein. Ich frage mich nur, wie lange meine Kraft reichen wird.

Die Armee aus Rahkshi und Skakdi

Kapitel 20

Als gäbe es nicht schon genug Dinge, um die ich mich sorgen muss, greift Makuta jetzt meine Glatorianer- und Agori-Freunde an. Ich kann mich jetzt gerade nicht darauf konzentrieren, egal wie verzweifelt sie sind. Aber vielleicht kann ich Makuta von meinen Freunden wegsteuern, die zu unseren Füßen herumwuseln.

Mata Nui schläft ein.

Kapitel 21

Vor 1.000 Jahren... Endlich näherte sich meine Reise ihrem Ende. Als ich zurück zum Planeten meiner Konstruktion reiste, um meine endgültige Bestimmung zu erfüllen, griff mich ein ehrgeiziger Makuta an. Teridax ließ meine Systeme zusammenbrechen und schickte meinen Roboterkörper im Sturzflug in den Meeresmond Aqua Magna. Dort schlief ich für eintausend Jahre.

Die große Befreiung

Kapitel 22

Vor 1.000 Jahren... Automatische Systeme tarnten mein Gesicht, einer der wenigen Teile meines Körpers über dem Meeresspiegel. Ein falscher Vulkan wurde geschaffen, zusammen mit üppigen Urwäldern, eisigen Bergen, tiefen Seen, Wüsten und Höhlen. Toa brachten matoranische Arbeiter auf dieses Inselparadies und verwandelten sich dann zu Turaga-Anführern, um die Matoraner zu leiten. Erinnerungen an das Leben innerhalb eines robotischen Universums wurden bei allen außer den Turaga gelöscht.

Matoro opfert sich.

Kapitel 23

Vor 1 Jahr... Makuta Teridax hatte aber noch mehr Pläne. Nicht damit zufrieden, mich in den Schlaf zu versetzen, plante er, die anderen Makuta zu eliminieren und meinen massiven Roboterkörper zu übernehmen. Das Opfer des tapferen Toa Matoro erweckte meinen Körper zum Leben, aber Teridax stahl mir meine Robotergestalt, bevor mein Bewusstsein erwachte. Ich wurde aus meinem eigenen Körper herausgeschleudert, eingesperrt in die Maske des Lebens.

Tahu bekommt die Goldene Rüstung.

Kapitel 24

Ich spüre ein seltsames Kitzeln im Innern – es ist die Maske des Lebens. Ich wusste, dass sie einen eigenen Verstand hatte, und jetzt tut sie etwas auf dem Boden. Ich entbehre einen Moment der Aufmerksamkeit, um zu sehen, was passiert, und ich sehe, wie Tahu verwandelt wird. Sechs Stücke goldener Rüstung materialisieren sich um ihn herum und ich erinnere mich an diesen speziellen Notfallplan.

Die Rüstung ist verloren gegangen.

Kapitel 25

Mein Moment der Ablenkung gestattete Makuta, die Rüstung zu zerstreuen, und ich sehe, wie Feinde sie aufheben. Alles, was ich tun kann, ist, Makutas Angriff abzuwehren; es gibt nichts, was ich tun kann, um Tahu zu helfen. Widerwillig konzentriere ich mich wieder auf Makuta und ich bin gezwungen, die Schlacht zu ignorieren, die zu meinen Füßen tobte.

Teridax ist Mata Nui überlegen.

Kapitel 26

Makuta Teridax verspürt keinerlei Zögern dabei, die ganze Kraft zu benutzen, die zu seiner Verfügung steht. Ich andererseits bin in meiner Sorge für diejenigen auf dem Boden unter mir beschränkt. Ich wage nicht, meine volle Kraft zu entfesseln, und so zu riskieren, ihnen Schaden zuzufügen. Meine Zurückhaltung fordert aber einen Preis von mir, und Teridax spürt das. Ich kann die Niederlage nicht viel länger hinauszögern.

Tahu mit der Goldenen Rüstung

Kapitel 27

Obwohl ich selbst beinahe besiegt bin, entbehre ich genug Zeit, um zu sehen, was Tahu erreicht hat. Zum Glück haben er und seine Kameraden die goldene Rüstung wiedererlangt und er legt sie jetzt gerade an. Jeder kleinste Gedanke und jedes Stückchen Hoffnung, die ich geben kann, sind auf Tahu konzentiert. Er MUSS es schaffen!

Teridax hebt seinen Fuß

Kapitel 28

Nein! Meine Ablenkung ist beinahe tödlich für alle. Makuta hebt seinen Fuß und ist im Begriff, seine Feinde und selbst seine eigenen Rahkshi in den Boden zu stampfen! Es gibt nur eine Chance, alle zu retten...

Tahu vernichtet die Rahkshi

Kapitel 29

Selbst gebeugt und der Niederlage nahe, kann ich eine Energiewelle spüren, als Tahu seine goldene Rüstung benutzt, um die Rahkshi ins Jenseits zu pusten. Die Kraata-Schnecken, die die Rahkshi-Rüstung steuern, werden zu Staub verwandelt, und die leere Kriegerhülle fällt auf den Boden.

Teridax' Tod

Kapitel 30

Makuta spürt das Schicksal seiner Rahkshi und hält mitten im Stampfen inne. Dies liefert mir gerade genug Zeit für einen letzten Zug. Indem ich jedes Stückchen Macht aufbiete, das mir bleibt, zwinge ich meinen ramponierten Körper mit einem massiven Rucken hoch und traf Makuta in den Brustkorb. Die Zeitwahl war perfekt: hinter ihm, von ihm ungesehen, streift der Dschungelmond mit einem Knirschen Makutas Kopf. Mit aller Kraft schwinge ich seine kollabierende Gestalt weg von meinem Volk. Ich sehe müde, aber zufrieden, wie seine Lichter erlischen. Makuta ist Vergangenheit.

Die Wiederherstellung von Spherus Magna

Kapitel 31

Erschöpft folgen meine Sensoren den Wegen beider Monde, als sie auf einem Spiralkurs ihrem Aufprall entgegenfliegen. Bara Magna erbebt von den Zwillingseinschlägen und Staub und Wasser und Vegetation bedecken den Himmel. Spherus Magna ist wieder vereint. Aber ich habe eine letzte Aufgabe zu erfüllen.

Die Skrall und Skakdi kapitulieren

Kapitel 32

Nachdem sowohl die Rahkshi als auch die Bedrohung durch Makuta weg waren, sehe ich, wie die verbliebenen Piraka und Skrall aufgeben. Matoraner klettern aus meinem alten Roboterkörper, um sich den Agori, Toa und Glatorianern bei der Betrachtung ihrer neuen Heimat anzuschließen. Sie haben viel voneinander zu lernen und ich kann bereits Gruppen zusammenkommen sehen, um einander zu helfen.

Mata Nui stellt die Landschaft wieder her

Kapitel 33

Mit einem letzten Energiestoß erfülle ich meine Bestimmung. Die Maske des Lebens zehrt von den letzten Resten des Energievorrats, um Vegetation erblühen, Wasser an die Oberfläche sickern, Berge erheben und Sand zu fruchtbarem Boden werden zu lassen. Die Pracht, die Spherus Magna war, blüht erneut, und ich spüre, wie ich verblasse...

Tahu spricht zu den Bewohnern Spherus Magnas

Kapitel 34: Tahus Epilog

Wir werden Mata Nui und all diejenigen, die für ihn gekämpft haben, in unseren Erinnerungen ehren. Aber die Zeit ist gekommen, um weiterzugehen. Seine Bestimmung ist erfüllt, aber für viele von uns muss sie erst noch geschrieben werden. Meine Freunde, es ist Zeit zu gehen.