Das Chronist-Wiki hat 1.231 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 69 Artikel)

 

Matoro

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Denn alles wonach man dich bittet - selbst, wenn es hart ist, oder schmerzhaft, oder du hasst es zu tun - schaffst du. Sieh, Matoro, auf Voya Nui hast du einst deinen Wert für das Team angezweifelt, weil du kein Krieger bist. Aber beim Toa-Dasein geht es nicht darum, wer der größte oder härteste ist, oder darum, wer die beste Maskenkraft hat. Es geht um den Geist. Und nach diesem Maßstab bist du ein großartiger Toa.
Jaller, Downfall
Matoro
MNOG2 Matoro.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ko-Matoraner
Ausrüstung:
Bambusdisk, Kolhii-Stab
Maske:
Akaku
Beruf:
Metru Nui: Rahi-Verkäufer, Gelehrter
Mata Nui: Übersetzer
Matoro Inika.jpg
Toa Inika
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Inika
Element:
Eis
Ausrüstung:
Energiegeladenes Eisschwert, Zamor-Kugelwerfer
Maske:
Organische Iden
Matoro Mahri.jpg
Toa Mahri
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mahri
Element:
Eis
Ausrüstung:
Doppelschneider, Cordak-Blaster
Maske:
Große Tryna
Letzte Sichtung:
Karda Nui
Status:
Tot

Matoro war ein Ko-Matoraner aus Metru Nui, der auf Mata Nui als Übersetzer für Turaga Nuju arbeitete. Er wurde später durch den Roten Stern in einen Toa Inika und anschließend durch die Kanohi Ignika in einen Toa Mahri verwandelt. Er benutzte die Kanohi Ignika in Karda Nui, um Mata Nui nach seinem Tod wiederzubeleben, was er mit seinem eigenen Leben bezahlte.

Biographie

Als Matoraner

Metru Nui

Auf Metru Nui pflegte Matoro ein gutes Verhältnis zu den Onu-Matoranern, was zwischen Ko- und Onu-Matoranern aufgrund ihrer verschiedenen Ansichten hinsichtlich der Werte von Vergangenheit und Zukunft selten vorkam. Er besuchte oft die Archive von Onu-Metru und studierte dort das Verhalten und die Sprache von Rahi. Er eröffnete ein kleines Geschäft mit dem Namen „Matoros Rahi“, in dem er kleine Rahi, die aus den Archiven ausgeschlossen wurden, als Haustiere für andere Matoraner verkaufte. Sein Hauptberuf war jedoch der eines Gelehrtern.

Kurz vor der Großen Katastrophe wurde Matoro von den Vahki in eine Matoraner-Kapsel gezwungen. Er befand sich während des Angriffs der Visorak auf Metru Nui im Kolosseum. Seine Matoraner-Kapsel wurde später, wie alle Kapseln, von den Toa Metru gerettet und in ein Luftschiff gebracht. Die Toa Metru brachten alle Matoraner an die Küste der Naho-Bucht auf der Insel Mata Nui und erweckten die Matoraner dort, wodurch sie sich selbst in Turaga verwandelten.

Mata Nui

Matoros in seiner verkleinerten Form

Ein Nebeneffekt des Aufenthalts in der Matoraner-Kapsel war, dass Matoros Größe und Stärke reduziert wurden. Ebenfalls vergaß er seine Erinnerungen an sein Leben auf Metru Nui. Er half bei der Konstruktion von Ko-Koro, die von Turaga Nuju geleitet wurde. Dafür benutzten die Ko-Matoraner Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru für die Rettung der Matoraner verwendet hatten.

Auf Mata Nui war Matoro die rechte Hand von Nuju und der alleinige Übersetzer seiner Geschichten, da nur er verstand was die Bewegungen und Töne des Turaga zu bedeuten hatten. Während der Turaga seine Geschichten erzählte, stand Matoro bewegungslos neben ihm. Er liebte es ebenfalls Schneetreiben zu erforschen. Dabei stellte er immer kleine Flaggen auf, um sich nicht zu verlaufen.

Nachdem Toa Mata Kopaka auf Mata Nui ankam, traf er auf Matoro, den er zunächst für einen Feind hielt und ihn deshalb angriff. Nachdem Kopaka erkannte, wer Matoro war, gingen die zwei zu Turaga Nuju. Auf ihrem Weg redeten die zwei über die Mission der Toa, über Teridax und Mata Nui.

Kurz vor einem Disk-Wurf-Turnier fragte Matoro Kopaka, ob er und die anderen Toa sich das Turnier ansehen würden. Kopaka wollte das Angebot ablehnen, doch Lewa bestand darauf, dass die Toa anwesend waren. Auf ihrem Weg zum Turnierfeld trafen Onepu, Jaller, Macku, Kongu, Hewkii und Matoro auf ein infiziertes Nui-Jaga. Es gelang den Matoranern den Skorpion einzufangen. Kurz danach verwandelten sie sich in einen Matoraner Nui, um das Biest wegzuschleudern.

Später wurde der Chronist Takua, der sich im Schnee verlaufen und dort das Bewusstsein verloren hatte, von Matoro gerettet. Dabei erlebte er einen Kampf zwischen Kopaka und einem Muaka. Zusammen mit Takua kehrte der Ko-Matoraner nach Ko-Koro zurück, wo er Nujus Ratschlag für Takua übersetzte, dass er eine kleine Gruppe Matoraner zusammenstellen sollte, die Kini-Nui verteidigen sollte.

Die Bohrok-Schwärme

Als die Bohrok erwachten blieb Matoro stets in der Nähe von Turaga Nuju, damit er immer verfügbar war, wenn die Turaga erneut eine Versammlung abhielten. Aufgrund dieser Tatsache war Matoro der Erste, der von Metru Nui und der Vergangenheit der Turaga erfuhr, durfte es jedoch nicht weitererzählen.

Nach dem Sieg der Toa Mata über die Bahrag, verwandelten sie sich in Toa Nuva und erhielten ihre Nuva-Symbole. Matoro bekam die Aufgabe Kopakas Nuva-Symbol und seinen Kini davor zu bewachen, dass irgendjemand einbrach. Nuhvok-Kal benutzte jedoch seine Fähigkeiten, um Matoro so schwer zu machen, dass er sich nicht mehr bewegen konnte. So konnte Kohrak-Kal Kopakas Symbol stehlen.

Später wurde Matoro in eine größere und stärkere Form wiederaufgebaut und wurde zum Stürmer des Ko-Koro-Kolhii-Teams ernannt. In dieser Mannschaft spielte er zusammen mit seinem Freund Kopeke.

Ankunft der Rahkshi

Als Hahli Ko-Koro für ein Kolhii-Spiel des Kolhii-Turniers, in dem sie gegen Matoro und Kopeke spielen sollte, nach Ko-Koro kam, begrüßte Matoro sie und übersetzte, als Turaga Nuju bemerkte, dass das Ko-Koro-Kolhii-Team wahrscheinlich nicht die Kolhii-Meisterschaften erreichen würde. Ko-Koro gelang es nicht sich für das letzte Spiel zu qualifizieren und Matoro führte seinen Beruf als Übersetzer weiter aus und war bei einem Treffen der Turaga dabei, das kurz vor der Kolhii-Meisterschaft stattfand. Bei diesem Treffen teilten alle Turaga Geschichten der Toa, in denen sie auch ohne ihre Elementarkräfte Erfolg hatten.

Während der Angriffe der Rahkshi wurden Matoro und die anderen Ko-Matoraner aus Ko-Koro evakuiert. Er war dabei, als die Turaga ihre Vergangenheit schließlich mit den Matoranern teilten. Anschließend machten sie sich auf den Weg zurück nach Metru Nui.

Auf Metru Nui wurde Matoro von den Turaga darüber informiert, dass Mata Nui im Sterben lag, wurde jedoch gezwungen diese Information für sich zu behalten. Als Jaller versuchte ihn auszufragen erklärte der Ko-Matoraner, wie schwer es für ihn war dazwischen zu entscheiden, ob er einen Turaga betrog oder einen Freund anlog. Die Reaktion des Übersetzers reichte jedoch für Jaller aus, um zu erkennen, dass etwas schlimmes passierte. Schließlich erzählte Turaga Nokama Jaller heimlich was passiert war. Jaller versammelte daraufhin Matoro und vier weitere Matoraner, mit denen er sich auf den Weg nach Voya Nui machen wollte, um die Toa Nuva zu retten, die auf diese Insel geschickt worden waren, um die Kanohi Ignika zu finden und Mata Nuis Leben zu retten. Dabei wurden sie von Toa Takanuva begleitet.

Auf ihrem Weg reisten sie zuerst durch eine Unterwasserröhre und kamen schließlich an einem Tunnel an, der sämtliches Licht und alle Geräusche verschluckte. Auf seinem Weg durch den Tunnel fühlte Matoro eine Hand und nahm an, dass es sich dabei um einen seiner Freunde handelte. Er half der Hand aus der Dunkelheit und führte sie aus dem Tunnel. Als er aus dem Tunnel kam, stellte er jedoch fest, dass seine Freunde schon aus dem Tunnel waren. Diese Hand war eine manifestation der Kanohi Ignika, die Matoros Potential als ihr Träger testete.

Schließlich erreichten sie ein Tor, durch das niemand, der das Element Licht in sich trug, hindurch gehen konnte. Das Tor ließ die sechs Matoraner, die bereits hindurchgegangen waren, auch nicht umkehren. So musste sich das Team von Takanuva trennen, welcher dann nach Metru Nui zurückkehrte. Die sechs Matoraner verfolgten einen Matoraner, den sie in der Ferne sahen und gerieten bald darauf auf einige Manas-Krabben, die sie nach Karzahni führten. Dort trafen sie auf den gleichnamigen Herrscher des Landes. Karzahni zwang die Matoraner ihre Masken zu ersetzen, woraufhin Matoros Akaku gegen eine kraftlose Iden ausgetauscht wurde.

Nuparu traf später einen verrückten Av-Matoraner, der sechs Toa-Kanister erbaut hatte. Die Matoraner versuchten in diesen Kanistern zu fliehen, wurden jedoch von Karzahni konfrontiert. Matoro forderte Karzahni auf seine Maskenkraft zu benutzen, um ihm seine größte Angst zu zeigen, was der Tod von Mata Nui war. Karzahni, der nicht an Mata Nui glaubte, da er nicht genug über die Welt außerhalb seines Reichs wusste, war darüber verwundert. Die Matoraner benutzten diese Ablenkung, um zu fliehen.

Schließlich erreichte das Team die Insel Voya Nui. Vor der Küste der Insel wurden die sechs Toa-Kanister von Blitzen des Roten Sterns getroffen, wodurch sich die darin befindenden Matoraner in Toa Inika verwandelten, die spezielle Kräfte, wie z. B. durch Blitz verstärkte Elementarkräfte, hatten.

Als Toa

Toa Inika

Matoro benutzt seine Elementarkräfte

Die Toa versammelten sich und Matoro aktivierte aus Versehen seine Kanohi Iden, wodurch sein Geist von seinem Körper getrennt wurde. Er entdeckte das Voya-Nui-Widerstandsteam und Vezok. Er unterhielt sich kurz mit Hahli, die seinen Geist aufgrund ihrer eigenen Maskenkraft sehen konnte, bevor er in seinen eigenen Körper zurückkehrte. Daraufhin bekämpften sie Piraka Vezok, dem es jedoch gelang zu fliehen.

Anschließend trafen die Toa Inika auf das Widerstandsteam von Voya Nui und wurden von diesem über die kürzlich vergangenen Ereignisse auf Voya Nui informiert. Daraufhin teilten sich die zwei Gruppen auf. Hewkii und Matoro bildeten ein Team mit Kazi und Balta und wollten die versklavten Matoraner befreien. Stattdessen führte Balta sie zu Axonn, der in einem Kampf gegen Brutaka schwer verwundet worden war. Matoro erschuf eine Schneedecke, auf der sich der Titan niederlassen konnte. Danach machte sich das Team auf den Weg zur Piraka-Festung.

Dort trafen sie den Rest der Toa und Matoraner wieder und starteten wenig später einen Angriff auf die Festung. Während dieses Kampfes wurden Brutakas Kräfte von den Piraka Thok und Hakann gestohlen, die eine besondere Zamor-Kugel benutzt hatten, um die Kräfte des Titanen auf sich zu übertragen. Die beiden Piraka raubten dem Rest der Piraka und den Toa Inika das Bewusstsein und flohen. Als die beiden Gruppen wieder erwachten verbündeten sie sich, um Brutakas Kräfte wieder auf ihn zu übertragen. Die Piraka und Inika folgten Hakann und Thok in den Grünen Gürtel, wo erneut ein Kampf stattfand, in dem Brutakas Kräfte wieder auf Brutaka übertragen wurden. Anschließend wurde eine Explosion ausgelöst, die den Toa Inika das Bewusstsein raubte. Als sie wieder erwachten waren die Piraka verschwunden und sie fanden die 777 Stufen. Sie folgten den Piraka, die die Treppe bereits hinunter geganen waren.

Während ihres Abstiegs in den Vulkan gelangten die Toa Inika in verschiedene Kammern, die testeten, ob die Inika würdig waren die Kanohi Ignika zu besitzen. Sie gelangten zuerst in die Zone der Albträume, wo sie von verschiedenen Illusionen angegriffen wurden. Jedem der Inika gelang es aus Versehen seinen illusorischen Gegner zu töten, woraufhin sich diese in die Toa Nuva verwandelten. Entmutigt fragten sie sich, ob sie weitermachen sollten, entschlossen sich dann aber dafür, woraufhin die Illusionen verschwanden. Als nächstes gelangten sie an die Kammer des Todes, wo die Stimme eines großen Wesens ihnen erklärte, dass sich einer der Toa opfern musste, damit der Rest die Kammer passieren konnte. Bevor Jaller, der der Anführer des Teams war, sich freiwillig melden konnte, kam Matoro ihm zuvor und wollte sich opfern, da er dem Team am wenigsten nützte. Der Toa des Eises wurde sofort getötet. Wenig später wurde er jedoch rekonstruiert, da er den Test seiner Bereitschaft sich selbst für etwas größeres zu opfern, bestanden hatte. Danach kämpften die Toa Inika gegen Umbra. Es gelang den Inika den Wächter zu besiegen, indem Matoro Eisspiegel erschuf und Nuparu seine Kadin einsetzte.

Schließlich kamen die Toa in der Kammer des Lebens an, wo sie gegen Vezon und Fenrakk kämpften. Während des Kampfes gelang es Jaller Vezon und Fenrakk in Lava rutschen zu lassen, wodurch sich die Fenrakk-Spinne in den Kardas-Drachen verwandelte. Jaller benutzte eine spezielle Zamor-Kugel, die Vezon und Kardas in Zeit und Raum einfror. Kongu erkannte mit seiner Suletu, dass Matoro dazu bestimmt war die Ignika zu tragen, wovon er Matoro auch berichtete. Der Toa des Eises nahm die Ignika, die mit Vezons Kopf verschmolzen war, an sich. Als der Effekt der Kugel nachließ schoss der Kardas-Drache einen Energiestrahl auf die Maske, der sie aus Matoros Händen schlug. Die Ignika flog dann auf die Oberfläche von Voya Nui und die Toa Inika folgten ihr. Schließlich landete die Maske jedoch im Meer und die Toa konnten sie nicht mehr verfolgen. Sie trafen sich anschließend mit den Toa Nuva, Axonn und Botar. Es wurde beschlossen, dass die Toa Inika weiterhin nach der Maske suchen sollten und Axonn öffnete für sie den Eingang in die Kordel. In der Kordel, die Voya Nui mit der Unterwasserstadt Mahri Nui verband, sollten die Toa Inika in das Meer reisen.

Auf ihrem Weg durch die Kordel benutzte Matoro seine Kanohi Iden und löste seinen Geist von seinem Körper, um den Weg zu erforschen. Während der Zeit, in der sich Matoros Geist nicht in seinem Körper befand, wurde er von Teridax' Essenz besessen. Der Makuta versuchte daraufhin die Reise der Toa Inika zu manipulieren. Als die anderen dies herausfanden drohten sie damit Matoros Körper zu zerstören. Teridax verließ Matoros Körper, woraufhin Matoros Geist wieder in den Körper zurückkehrte. Sie wurden danach von einer Gruppe Zyglak angegriffen und flüchteten durch einen Riss in der Kordel in das Meer. Dort wurden sie von der Kanohi Ignika in wasseratmende Toa Mahri verwandelt.

Toa Mahri

Matoro mit der Ignika

Kurz nach ihrer Ankunft im Schwarzen Wasser trafen die neuen Toa Mahri auf einen gigantischen Giftaal, den sie zu bekämpfen begannen. Dabei entdeckten die Toa ihre neuen Maskenkräfte. Matoro benutzte seine Maske, die Kanohi Tryna, um den Körper eines gigantischen Hais herbeizurufen, ihm gefiel unmoralische Ursprung seiner Maskenkraft jedoch nicht. Nachdem die Toa den Giftaal besiegt hatten, erkundeten sie die Gewässer und fanden die Unterwasserstadt Mahri Nui. Die dort lebenden Matoraner trauten den Toa Mahri jedoch nicht und hielten sie für Flüchtlinge der Grube. Um sich selbst zu beweisen forderte Defilak, der Anführer des Matoranischen Rats von Mahri Nui, die Toa Mahri dazu auf die Luftfelder von den Armeen der Barraki zu befreien. Matoro sollte in der Stadt als Beweis für den guten Willen der Toa zurückbleiben.

Die restlichen fünf Toa Mahri wurden in den Luftfeldern von den Barraki erwartet und gaben vor ebenfalls Gefangene der Grube zu sein, die nach der Maske des Lebens suchten. So folgten die Toa Mahri den Barraki, was von den Matoranern beobachtet wurde und ihnen erneut Anlass zum Misstrauen gab. Matoro ergriff daraufhin die Flucht. Er wurde bald schon von der Reinkarnation des Grubenwächters Hydraxon gefunden. Der Wärter fing Matoro ein, da er ihn für einen Flüchtling hielt, und sperrte ihn in eine Grubenzelle. Er positionierte einen Maxilos-Roboter mit seinem Energiehund Spinax als Wächter vor Matoros Zelle. Nachdem Hydraxon wieder weg war, enthüllte der Maxilos-Roboter, dass er von Teridax besessen wurde. Der Makuta befreite Matoro unter dem Vorwand, dass er dem Toa helfen wollte. Matoro durfte die wahre Identität des Roboters jedoch nicht verraten.

Matoro in der Grube

Matoro und Maxilos trafen sich dann mit den anderen Toa Mahri und Maxilos schlug vor, dass sich das Team aufteilte. Matoro und Maxilos bildeten ein Team und wurden auf ihrer Suche von Pridak konfrontiert. In dem folgendem Kampf benutzte Matoro seine Maske, um tote Rahi zu reanimieren und somit gleiche Chancen zu schaffen. Den beiden gelang die Flucht als Ehlek, der aufgrund eines Täuschungsmanövers von Hewkii dachte, dass Pridaks Takea-Haie ihn angriffen, begann Pridak anzugreifen.

Einige Zeit später erreichten die beiden die Ruinen der alten Grube. Im Inneren fanden sie die Rüstung der toten Toa Tuyet. Teridax verlangte von Matoro, dass dieser seine Maske einsetzte, um Tuyet zu reanimieren, da sich kleine Splitter des Nui-Steins, den er mit Hilfe des Stabes von Artakha rekonstruieren wollte, in der Rüstung der toten Toa befanden. Da Matoro keine andere Wahl hatte, reanimierte er Tuyet und die drei schwommen in das offene Meer. Dort stießen sie auf Hahli und Matoro ließ sie unbemerkt wissen, dass er in Schwierigkeiten steckte. Später trafen Matoro und Teridax auf Karzahni, der den Toa von seinem Reich aus gefolgt war. Karzahni zerstörte Tuyet und griff die beiden mit seiner Maskenkraft an. Teridax war jedoch in der Lage den Tyrannen zu besiegen.

Anschließend setzten Teridax und Matoro ihre Reise fort und trafen auf Icarax, einen Makuta, der den Stab von Artakha besaß und ihn an Teridax übergeben wollte. Maxilos informierte Matoro über seine Absichten hinsichtlich des Nui-Steins und fror den Toa des Eises in einem Stasisfeld ein, als dieser versuchte ihn aufzuhalten. Teridax begann den Nui-Stein wiederherzustellen, als Brutaka den Stab an sich nahm und ihn an Botar übergab. Während Brutaka gegen Teridax kämpfte, kehrte Matoro zum Rest des Teams zurück.

Matoro unter Wasser

Teridax erzählte Matoro später, dass die Steinkordel zerstört werden musste, um das Leben von Mata Nui zu retten. Matoro übermittelte diese Information an sein Team, woraufhin die Mahri begannen die Matoraner von Mahri Nui in die Kordel zu führen, um sie zu evakuieren. Dazu führten sie die Matoraner in die unterirdischen Höhlen von Voya Nui. Auf ihrem Weg wurden die Toa Mahri von den mutierten Piraka angegriffen, die sie jedoch mit Axonns Hilfe besiegten. Der Titan führte die Toa dann zur Toa-Tiefseeraupe, mit der sie nach Mahri Nui zurückkehrten. Nach ihrer Ankunft machten sich Jaller und Matoro auf die Suche nach der Kanohi Ignika, die sie schließlich auch fanden. Die zwei redeten über Matoros plötzlichen Versuch die Leitung über das Team zu bekommen, was Jaller zu Beginn aufgeregt hatte, und schlossen schließlich Frieden.

Dann benutzten die Toa ihre Cordak-Blaster, um die Kordel zu vernichten, wodurch Voya Nui im Meer versank und Mahri Nui zerstörte. Die Insel begann dann an ihren ursprünglichen Ort am Südlichen Kontinent zurückzukehren. Matoro und der Rest des Teams folgte der sinkenden Insel, trafen auf ihrem Weg jedoch auf Hydraxon. Da Matoro entschlossen war nicht zu versagen, gelang es ihm den Grubenwächter davon zu überzeugen ihn die Maske behalten zu lassen. Matoro beeilte sich dann die Insel zu erreichen, um die Mission zu erfüllen. Die Maske des Lebens färbte sich inzwischen schwarz und Matoro verkündete dem Team, dass Mata Nui gestorben war.

Matoro in Karda Nui
Matoro opfert sich.

Der Toa des Eises wollte Mata Nuis Tod nicht akzeptieren und bat seinem Team ihm Zeit zu verschaffen, während er versuchte Mata Nui wiederzubeleben. Jaller, der Matoros Vorhaben für verrückt hielt, willigte ein. Matoro folgte dann Voya Nui und erreichte schließlich den Südlichen Kontinent. Er fiel den gigantischen Wasserfall, der durch Voya Nuis Abbrechen vom Kontinent entstanden war, herunter. Er erreichte Karda Nui wenige Sekunden bevor Voya Nui den Eingang in das Herz des Universums verschloss. Dort angekommen hörte er eine Stimme, die ihm sagte, dass er die Ignika benutzen sollte. Matoro zog die Maske auf und erkannte, dass die Maske seine Lebensenergie benutzen würde, um Mata Nui wiederzuerwecken, was ihn allerdings töten würde. Seine letzte Handlung war es die Toa Mahri nach Metru Nui zurück zu teleportieren und ihnen die Fähigkeit zu geben, Luft zu atmen.

Die Ignika verwandelte Matoro in pure Energie, die benutzt wurde, um den Großen Geist Mata Nui vom Tod zu erwecken. So opferte sich Matoro freiwillig für das Universum und sein Grab wurden die Himmel über den Dörfern von Karda Nui.

Auf Metru Nui konstruierte Turaga Onewa eine Statue von Toa Mahri Matoro, um den heldenhaften Toa zu ehren. Nuju hielt eine private Trauerfeier für Matoro ab, da Matoro der Einzige war, den Nuju als Freund bezeichnete.

Alternative Matoro

Das Königreich

In dem alternativen Universum des Köngreichs zögerte Matoro beim Aufsetzen der Kanohi Ignika, wodurch Mata Nui nicht mehr gerettet werden konnte. Zusammen mit den anderen Überlebenden des Matoranischen Universums zog er nach Mata Nui. Er lebte den Rest seines Lebens in Schande und wurde nur als „der in Ungnade gefallene“ bezeichnet. Er verließ nur selten seine Hütte, die sich dort befand, wo einst Po-Wahi war.

Als Takanuva durch einen Funktionsfehler in Brutakas Olmak in diese Dimension teleportiert wurde, in der seit Mata Nuis Tod schon 10.000 Jahre vergangen waren, wurde er von dem Takanuva dieser Dimension, der sich in einen Turaga verwandelt hatte, gebeten, bei der Verteidigung der Stadt gegen Rahkshi zu helfen. Obwohl Tanma protestierte, suchte Takanuva Matoro auf und bat ihn um Hilfe. Die drei Toa reisten durch die alten Bohrok-Tunnel zu dem Ort, von dem die Rahkshi herkamen. Sie fanden jedoch keine undichte Stelle in den Lichtbarrieren. Während die zwei Toa des Lichts umkehrten, entdeckte Matoro, dass die Rahkshi die Lichtbarrieren überschreiten konnten, weil sie Rüstung aus Schatten trugen. Takanuva und Tanma halfen Matoro dabei die Rahkshi zu bekämpfen. Nachdem sie eine große Zahl an Rahkshi besiegt hatten, entdeckten die drei, dass Teridax noch am Leben war und plante sich am Königreich zu rächen.

In dem resultierenden Kampf wurde Tanma getötete und Takanuva erzählte Matoro, dass er in seinem Universum gestorben war. Teridax beschloss Matoro zu absorbieren, damit er versuchen konnte Matoros Wissen und seine Verbundenheit mit der Ignika zu benutzen. Matoro ließ sich von Teridax absorbieren, da er wusste, dass Teridax' Wille stark geschwächt war, seitdem sein Plan gescheitert war. Nachdem Matoro absorbiert worden war, bekämpfte der Toa des Eises Teridax' Geist und tötete schließlich beide. Takanuva kehrte dann an die Oberfläche zurück und erzählte dem Herrschaftskonzil des Königreichs was passiert war. Zu Matoros Ehren wurde später eine Statue errichtet.

Persönlichkeit

Matoro als Matoraner
Matoro in Wiederaufgebauter Form
Toa Inika Matoro
Toa Mahri Matoro

Auf Metru Nui war Matoro, anders wie die meisten anderen Ko-Matoraner, sehr sozial veranlagt und war anderen Matoranern gegenüber immer sehr freundlich. Aus diesen Gründen verbrachte er auch viel Zeit außerhalb von Metru Nui. Er studierte Rahi in den Archiven von Onu-Metru und eröffnete ein Haustiergeschäft mit dem Namen „Matoros Rahi“.

Auf Mata Nui war Matoro dazu ausgewählt worden, für Ko-Koros Kolhii-Team zu spielen, eine Aufgabe die er sehr ernst nahm. Er trainierte Tag und Nacht um seiner Mannschaft und seinem Dorf Ruhm und Ehre zu bereiten. Er diente als Nujus Übersetzer und war eine vertrauenswürdige Hilfe für den Turaga. Er war ebenfalls in der Lage Nujus seltsamen Vogelrufe zu verstehen. Wenn er für Nuju übersetzte, nahm Matoro eine seltsame Erzählpose ein, in der er seinen Beine auseinanderstellte und den Kopf nach hinten legte, dann benutzte er eine tiefe durchdringende Stimme, um Nujus Weisheit zu verdeutlichen. Dass Matoro als Nujus Übersetzer oft Dinge wusste, die er nicht weitererzählen durfte, bereitete ihm oft unangenehme Situationen, da er meist mehr wusste als irgendein anderer Matoraner. Außerdem musste er manchmal auch die etwas unhöflicheren Kommentare Nujus gegenüber Turaga und Toa gleichermaßen übersetzen, was ihm auch unangenehm war.

Als sich Matoro in einen Toa Inika verwandelte, hatte er das Gefühl, dass sein Beruf als Übersetzer ihn nicht gut auf das Dasein als Toa vorbereitet hatte, vor allem, da die anderen Mitglieder des Teams viel nützlichere Berufe ausgeführt hatten. Trotz dieser Gefühle tat Matoro sein Bestes, um seine Pflichten zu erfüllen. Seinen ausgeprägten Sinn für Verantwortung behielt er auch als Toa bei und er respektierte das Leben so sehr, dass er bereit war, für das seiner Freunde alles aufzugeben, was er hatte – sogar sein eigenes.

Dass Matoro so gut wie immer mit Geheimnissen beladen war, die er nicht preisgeben durfte, belastete ihn stark. Er kämpfte innerlich damit, dass er seinen Freunden nichts erzählen durfte, da das Wissen, das er besaß, die anderen Toa in Gefahr bringen konnte und das wollte Matoro nie zulassen. Seine Geheimniskrämerei brachte andere Toa im Team, wie Jaller oder Hahli, dazu, zu denken, dass Matoro ihnen die Geheimnisse mit Absicht verschwieg, obwohl sie Freunde waren.

Während seiner Zeit als Toa und durch die Erfahrungen, die er durch das Suchen der Kanohi Ignika gesammelt hatte, begann Matoro langsam die Leitung über das Team zu übernehmen und verdrängte damit teilweise den wahren Anführer, Jaller. Dem Anführer des Teams gefiel Matoros Einstellung nicht, die beiden legten ihre Differenzen jedoch schließlich bei.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Matoraner trug Matoro eine kraftlose Kanohi Akaku, die er auf Karzahni gegen eine Kanohi Iden austauschen musste.

Als Toa Inika trug Matoro die Kanohi Iden, die Maske des Geistes, die ihm erlaubte seinen Geist von seinem Körper zu trennen. So konnte er durch solide Ojekte gehen und mit hoher Geschwindigkeit fliegen, war jedoch für andere unsichtbar, außer für Träger der Kanohi Elda oder Rode. Matoros geistige Gestalt konnte nicht durch körperliche Schäden beeinflusst werden. Er konnte außerdem keinen physikalischen Angriff starten und mit niemandem, der nicht die erforderlichen Masken trug, kommmunizieren. Durch den Einsatz der Maske war es anderen Wesen, die keinen Körper besaßen, möglich Matoros Körper zu beherrschen. Er hatte die Fähigkeit seine Elementarkräfte über das Eis zu nutzen, welche mit der Kraft des Blitzes gebündelt waren. Deshalb konnte er kein Eis erschaffen, ohne, dass dieses mit Blitzen vermischt war. Bereits existierendes Eis konnte er jedoch auch ohne Blitz kontrollieren. Da Matoro der bestimmte Träger der Kanohi Ignika war, wurde er nicht von der Maske verflucht und war einer der wenigen, die ihre Kräfte benutzten konnte. Sein Werkzeug war das Energiegeladene Eisschwert, das Strahlen aus purer Energie schießen, oder seine Elementarkräfte leiten konnte. Er benutzte ebenfalls einen Zamor-Kugelwerfer, der von Velika gebaut wurde und mit dem er Zamor-Kugeln aus Energiegeladener Protodermis schießen konnte, um die versklavten Matoraner zu befreien.

Als Toa Mahri trug Matoro die Kanohi Tryna, die Maske der Reanimation. Diese Maske erlaubte ihm tote Körper dazu zu bringen sich wieder zu vereinen und seinen Befehlen zu gehorchen. Um die reanimierten Körper instandzuhalten, musste sich Matoro ständig auf einer gewissen Ebene konzentrieren, konnte sich dabei jedoch immer noch bewegen und sprechen. Matoro gefiel diese Kraft nicht und benutzte sie nur, wenn er keine andere Wahl hatte. Seine nicht-elementaren Blitzkräfte verschwanden bei der Verwandlung in einen Toa Mahri. Seine Toa-Werkzeuge waren die Doppelschneider, die extra dafür erschaffen wurden, um extremer Kälte zu widerstehen. Wie alle anderen Toa Mahri trug er einen Cordak-Blaster und konnte nur unter Wasser atmen.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 11 AGILITÄT: 10
HÄRTE: 11 VERSTAND: 12

Reale Welt

  • Im September des Jahres 2001 wurde Matoro erstmals als Geschenk in den McDonald's Happy Meals unter der Bezeichnung 1393 Matoro veröffentlicht. Das Set bestand aus acht Teilen und stellte seine verkleinerte Form als „Tohunga“ dar. Eine Bambusdisk, auf der ein Bild von Kopakas großer Akaku augedruckt war, war ebenfalls enthalten. Man konnte die Disk durch einen Mechanismus in Matoros Arm schleudern.
  • Die nächste Version von Matoro wurde im Jahr 2003 mit der Bezeichnung 8582 Matoro verkauft. Insgesamt bestand das Set aus 25 Teilen und repräsentierte die Form der Matoraner nach dem Wiederaufbau. An Matoros Rücken befand sich ein Zahnrad, das, wenn man daran drehte, den Oberkörper bewegte. In dem Set war ein Kolhii-Stab enthalten, sowie zwei Luftsteine bzw. Kolhii-Bälle.
  • Drei Jahre später, im Sommer 2006, wurde das Set 8732 Toa Matoro veröffentlicht. Es bestand insgesamt aus 47 Teilen. Matoro war, zusammen mit Jaller, der einzige Toa aus dieser Setreihe, der halb-transparente Gliedmaßen besaß. In dem Set war ein Zamor-Kugelwerfer mit vier blauen Zamor-Kugeln enthalten, die in der Story jedoch silber waren. Ebenfalls enthalten war ein Energiegeladenes Eisschwert, das blau blinkte. Ebenfalls im Jahr 2006 wurden Minifiguren von Toa Inika Matoro in den Sets 8893 Lavakammertor und 8894 Piraka-Festung verkauft. Im gleichen Jahr war Matoro Teil einer Promo-Aktion von McDonald's und wurde dort als Minifigur verkauft. Diese Minifigur besaß einen Haken, der herausgezogen werden konnte.
  • Die letzte Version von Matoro wurde im Sommer 2007 unter der Bezeichnung 8915 Toa Matoro verkauft. Dieses Set bestand aus insgesamt 63 Teilen. Unter diesen Teilen befanden sich neun Mini-Raketen für den enthaltenen Cordak-Blaster, von denen drei an Matoros Rücken befestigt wurden, während der Rest in der Waffe ruhte. Man konnte das Set mit den Sets 8913 Toa Nuparu, 8918 Carapar und 8919 Mantax zu einem Manutri kombinieren. Minifiguren von Toa Mahri Matoro erschienen in diesem Jahr in dem Spielset 8927 Toa-Tiefseeraupe. In diesem Spielset trug Matoro jedoch eine weiße Kanohi Volitak und hatte grüne Augen, da eine Minifigur, die eine Tryna trug, nie produziert wurde. Auch 2007 war Matoro Teil einer McDonald's-Promotion-Aktion und wurde dort als Minifigur in den Happy Meals verkauft. Diese Minifigur schleuderte statt Mini-Raketen eine Pappdisk, wenn ein Knopf am Rücken der Figur gedrückt wurde.

Trivia

  • Als Matoraner war Matoro dafür bekannt eine gute Singstimme zu haben.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2010

Siehe auch

Externe Links