Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Mazeka

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Viel zu lange hat sich mein Volk gesagt, dass sie ‚nur Matoraner’ seien. Sie haben sich für ihre Rettung auf Toa verlassen, als wären sie hilflose Rahi, die nicht für sich selbst sorgen konnten. Nicht mehr. Heute beginnen die Matoraner, um das zu kämpfen, was ihnen gehört!
— Mazeka, BIONICLE.com
Generation 1
Mazeka
Mazeka.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ko-Matoraner
Team/Gruppierung:
Orden von Mata Nui
Fähigkeiten/Kräfte:
Mentale Abschirmung
Ausrüstung:
Sumpfläufer (früher), Messer
Maske:
Volitak
Beruf:
Gelehrter
Letzte Sichtung:
Südlicher Kontinent
Status:
Aktiv

Mazeka war ein Ko-Matoraner von der Tren-Krom-Halbinsel, der als erster Matoraner Mitglied des Ordens von Mata Nui wurde.

Biographie

Frühes Leben

Mazeka stammte ursprünglich von der Tren-Krom-Halbinsel, einem Teil des Nördlichen Kontinents. Dort forschte er mit seinem Mentor, einem Gelehrten, nach Wissen über Mata Nui, das Universum und die Makuta. Doch dann wurde sein Mentor von dem mörderischen Ta-Matoraner Vultraz getötet, der die Forschungsergebnisse stahl.

Dadurch begann eine Fehde zwischen beiden Matoranern, die zu mehreren Kämpfen führte und 996 Jahre nach der Großen Katastrophe in einem Duell an einer Klippe auf der Halbinsel kulminierte. Mazeka stieß Vultraz im Laufe des Kampfes die Klippe hinab und hielt ihn für tot, ein Glaube, in dem er von der als blaue Kriegerin getarnten Makuta Gorast bekräftigt wurde.

Orden von Mata Nui

Zurück in seinem Dorf verkündete Mazeka Vultraz' Tod und begab sich in sein Haus, wo der unsichtbare Ordensagent Jerbraz ihn erwartete. Er heuerte Mazeka für die Jagd auf andere matoranische Verbrecher wie Vultraz an, die es auf Matoraner abgesehen hatten, die zu Toa werden sollten. Zeitgleich rettete Makuta Gorast Vultraz und setzte ihn auf den De-Matoraner Krakua an.

Jerbraz und Mazeka wollten Krakua gerade aus De-Koro retten, als Vultraz angriff. Der Ordensagent konnte den De-Matoraner fortschaffen, während Mazeka sich erneut mit Vultraz duellierte. Diesmal unterlag der Ko-Matoraner, aber Vultraz verschonte ihn, damit er mit der Schmach leben musste.

Anschließend bat Mazeka Jerbraz um Kampftraining, woraufhin der Orden von Mata Nui ihn als Gehilfen in Dienst nahm und ausbildete. Während des Trainings auf Daxia musste Mazeka unter anderem gegen Tobduk kämpfen, gegen den er immer verlor. In den folgenden Jahren kam es erneut zu Auseinandersetzungen mit Vultraz, die aber unentschieden endeten. Von Toa Helryx erhielt er ein Fahrzeug namens Sumpfläufer.

1001 Jahre nach der Großen Katastrophe machte man Mazeka zu einem vollwertigen Ordensmitglied, doch er war immer noch auf seine Rache an Vultraz aus. Er nahm bei einem abtrünnigen Nynrah-Geist auf Stelt erneut Vultraz' Spur auf. Der Fe-Matoraner erzählte ihm, er sei unterwegs nach Karda Nui, mit einer Lieferung für Makuta Icarax. Mazeka nahm später an, dass es sich darum um die Forschungsergebnisse seines Mentors handelte. Mazeka kehrte nach Daxia zurück und drang dort in die Festung ein, um Toa Helryx zu fragen, wo der Universumskern lag. Doch in ihren Kammern traf er auf Tobduk, der anbot, ihm die Lage des Kerns zu verraten, wenn er ihm bei einem Auftrag half. Mazeka willigte ein.

Mazeka mit dem Sumpfläufer

Gemeinsam reisten sie nach Destral, wo sie in die Burg der Makuta eindrangen und im Keller auf Makuta Tridax und dessen wahnsinnigen Gefangenen Vezon stießen. Tobduk befahl Mazeka, Vezon zu töten, während er selbst Tridax erledigte. Mazeka aber verschonte Vezon, da er ihn nicht kannte und ihn für keine Gefahr hielt. Danach kehrte Mazeka nach Daxia zurück, um seinen Sumpfläufer zu holen und, Tobduks Angaben folgend, Karda Nui aufzusuchen. Er traf dort ein, als dort ein Kampf zwischen den Toa Nuva und den Makuta im vollen Gange war. Bald schon kam es zu einem Luftgefecht mit Vultraz, in dessen Verlauf sich aus heiterem Himmel ein Dimensionsportal öffnete (das Werk von Vezon) und die beiden Kämpfer auf eine alternative Version des Planeten Spherus Magna versetzte.

In jener fremdartigen Welt, die ganz anders war als alles, was Mazeka und Vultraz kannten, sahen Matoraner wie Toa aus und Toa wie Matoraner, und Mata Nui war nie gebaut worden. Sie begegneten einer "Ga-Matoranerin", die sich als Toa Macku zu erkennen gab, und den beiden Fremdlingen von der Geschichte ihres Planeten erzählte. Vultraz kündigte Mazeka danach an, alles daran zu legen, die Heimatwelt der Großen Wesen zu übernehmen. Schon bald wurden sie von Macku zu dem Makuta Teridax jener Dimension gebracht, der die beiden Matoraner in die Festung der Großen Wesen geleitete. Der Telepath las zudem in Vultraz' Verstand (denn Mazekas Geist war abgeschirmt), dass die beiden aus einer anderen Dimension stammten und dass Vultraz ein Schattenwesen war.

Die Großen Wesen waren von Vultraz' Schattenkräften fasziniert und wollten wissen, ob bei seiner Schöpfung etwas schiefgelaufen war. Sie boten Mazeka an, ihn mit einem Wesen seiner Wahl nach Hause zurückzuschicken, solange Vultraz hier blieb, damit sie Forschungen mit ihm betreiben konnten. Mazeka wollte sich beschweren, da er Vultraz selbst erledigen wollte, aber man ließ ihm keine Wahl. Daher entschied der Ko-Matoraner, den schattenfreien Makuta Teridax jener Dimension mit zurück in sein Universum zu nehmen. Jener scheute sich zwar vor seinem finsteren Gegenstück dort, doch da er keine Wahl hatte, willigte auch er ein.

Teridax' Herrschaft

Zurück in Mazekas Heimatuniversum landeten sie auf dem Südlichen Kontinent, bereit, sich in den Kampf gegen den finsteren Teridax des Hauptuniversums zu stürzen, der inzwischen Großer Geist geworden war. Doch schon bald nach ihrer Ankunft dort wurden sie von drei dunklen, alternativen Versionen von Takanuva angegriffen, denen Tridax vor seinem Tod mithilfe von Schattenegeln ihr inneres Licht entzogen hatte. Nachdem sie die Takanuva in einem spektkulären Kampf besiegt hatten, teleportierte Teridax Mazeka und sich selbst schnell weg und erklärte ihm, dass sie mittels des Teleports einem Erdbeben entkommen waren, dass durch den Tod des Teridax dieses Universums ausgelöst worden war.

Nach Teridax' Tod zog Mazeka nach Spherus Magna, um dort ein neues Leben zu beginnen.

Persönlichkeit

Mazeka war ein hervorragender Spion, ein fähiger Stratege und er war bereit, alles zu tun, was es zum Sieg über seine Feinde brauchte. Er war recht außergewöhnlich für einen Matoraner und hatte den Mut, sich mächtigeren Wesen zu widersetzen, um für Gerechtigkeit zu sorgen. Diese Charakterzüge kamen ihm zugute, als der Orden von Mata Nui ihn als Agent in seine Dienste nahm. Beim Orden lernte er auch, schmutzig zu kämpfen, etwas, das er zuvor nicht getan hatte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Obwohl er keine Extrakräfte besaß, war Mazeka ein begabter Kämpfer – sowohl im Nahkampf als auch im Luftkampf mit seinem Fahrzeug. Mazekas primäre Waffe war die schwer gepanzerte Version des Midak-Skyblasters, die auf seinen Sumpfläufer, den Toa Helryx gebaut hatte, montiert worden war, doch jenes Fahrzeug verlor er in einer alternativen Dimension. Mazeka war sehr versiert im Umgang mit Messern und hatte vom Orden von Mata Nui Kampftraining erhalten. Der Orden hatte ihn außerdem umgebaut, damit er stärker war als der durchschnittliche Matoraner, und ihm beigebracht, wie man sich mental abschirmte, um gegen Telepathie und ähnliche Kräfte gefeit zu sein.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 10 AGILITÄT: 9
HÄRTE: 10 VERSTAND: 9

Reale Welt

  • Das Set 8954 Mazeka erschien im Sommer 2008 als limitierte Sonderausgabe, die in Deutschland nur in LEGO-Shops, jedoch nicht im Onlineshop verfügbar war. Das Set enthielt insgesamt 301 Teile.

Auftritte und Quellen

2008

2009

Externe Links