Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Metru Nui

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel Februar 2014 gekürt.

Metru Nui, eine der wichtigsten Städte im bekannten Universum, ist lange schon ein Preis gewesen, den die Bruderschaft der Makuta und die Dunklen Jäger begehrten. Der Besitz der Stadt - oder noch wichtiger, die Kontrolle über ihre Matoraner – hätte enorme Macht und Einfluss auf ihren Besitzer übertragen. Nachdem sie für Jahrhunderte verlassen gewesen war, wimmelt es in der Stadt wieder von Leben. Jedoch bleibt sie ein Ziel für diejenigen, die ihr – und dem Großen Geist Mata Nui – Schaden wünschen.
Helryx, BIONICLE: World
Generation 1
Metru Nui
Metru Nui.jpg
Ort
Welt:
Matoranisches Universum
Orttyp:
Inselstadt
Geographische Lage:
Im Kopf des Großer-Geist-Roboters, nördlich von Karzahni
Bewohner:
Matoraner, Toa, Turaga, Rahi (siehe unten)
Herrscher/Anführer:
Dume, Turaga von Mata Nui (nach der Rückkehr)
Erbauer:
Große Wesen, Matoraner, Helryx
Status:
Verlassen und stark beschädigt

Metru Nui, auch bekannt als die Stadt der Legenden (engl.: City of Legends), war die wichtigste Stadt der Matoraner, die sich im Kopf von Mata Nuis Körper befand. Dort befand sich die nach der in Karda Nui zweitwichtigste Energiequelle des Matoranischen Universums. Unter der Stadt befand sich der Ort, der als das „Gehirn“ des Großen Geistes diente.

Geschichte

Der südliche Teil Metru Nuis

Konstruktion und frühe Geschichte

Die Fundamente für Metru Nui wurden 99.000 Jahre vor der Großen Katastrophe von den Großen Wesen selbst gelegt, während die eigentliche Konstruktion von Matoranern ausgeführt wurde. Irgendwie war auch Toa Helryx, eine Toa des Wassers und erste Toa überhaupt, am Bau der Stadt beteiligt. Irgendwann in den frühen Jahren der Stadt wurde diese von einem Kanohi-Drachen angegriffen, der zu jener Zeit von Toa zurückgeschlagen wurde. Unter diesen Toa war mindestens ein Toa des Eises, denn der Drache wurde auf dem Meeresboden in einer mit Eis versiegelten Höhle eingesperrt und ruhte dort, vergessen von allen anderen. Der Barraki Takadox wurde damals Zeuge des Sieges über den Drachen.

86.000 Jahre vor der Katastrophe traf Metru Nui ein Handelsabkommen mit der Liga der Sechs Königreiche, die zu der Zeit einen Eroberungsfeldzug durchs gesamte Universum machte, wobei Mantax aus Misstrauen den anderen Barraki gegenüber insgeheim einen separaten Vertrag mit Metru Nui abschloss. 79.000 Jahre vor der Katastrophe wurde die Liga von Makuta Teridax zerschlagen, wodurch alle Pakte mit ihr annulliert wurden. Infolge dieses Ereignisses war der Handel mit vielen Gegenden unterbrochen. 500 Jahre später begann in Metru Nui der Matoranische Bürgerkrieg. Die Ta-Matoraner und Po-Matoraner hatten einen Grenz- und Handelskonflikt, der mit der Zeit in Gewaltausbrüchen eskalierte und, als nacheinander alle anderen Metru mit hineingezogen wurden, zu einem in der Geschichte wohl einzigartigen matoranischen Bürgerkrieg wurde.

Der Krieg dauerte 400 Jahre an, in denen kaum jemand in der Stadt arbeitete. Dies hatte eine Schwächung des Großen Geistes zur Folge, die von Toa Jovan und seinem Team mit der Kanohi Ignika geheilt wurde, was das Opfer eines Toa-Lebens bedeutete. Die Bruderschaft der Makuta konnte den Konflikt irgendwann nicht mehr tolerieren und Makuta Miserix schickte 78.100 Jahre vor der Katastrophe seinen Adjutanten Teridax in die Stadt, um dem Krieg ein Ende zu bereiten. Teridax sperrte kurzerhand eine große Anzahl der verfeindeten Armeen in den Archiven ein und ließ die dort ausgestellten Rahi auf sie los.

Das Gemetzel, das darauf folgte, ging als das Archivmassaker in die Geschichte ein und trug nicht gerade zur Beliebtheit der Bruderschaft bei. Die Matoraner waren gezwungen, die Kampfhandlungen einzustellen und wieder zu arbeiten. Miserix ernannte Teridax zur Belohnung zum Makuta von Metru Nui. Botar brachte die Anführer der matoranischen Kriegsparteien kurz darauf auf Anordnung des Ordens von Mata Nui in die Grube, damit sie für ihre Verbrechen büßten. Der Orden postierte außerdem einen Agenten in der Stadt, um zukünftigen Konflikten vorzubeugen.

Konflikte mit den Dunklen Jägern

Das Kolosseum

100 Jahre nach Kriegsende begann für Metru Nui ein Goldenes Zeitalter des Friedens und Wohlstands. 59.000 Jahre vor der Katastrophe wurde während der Verlorenen Zeit der Av-Matoraner Takua in der Stadt versteckt, getarnt als Ta-Matoraner. Später erinnerte sich dank Mata Nui niemand mehr daran. Was in den nächsten 45.000 Jahren in der Stadt passierte, ist unbekannt. 14.000 Jahre vor der Katastrophe wurde Dume zum Turaga von Metru Nui ernannt. 11.000 Jahre später ging das friedliche Zeitalter zu Ende. Die Dunklen Jäger ersuchten Turaga Dume 3.000 Jahre vor der Katastrophe darum, eine Basis in der Stadt errichten zu dürfen, was dieser ihnen verweigerte. Er rief sogar ein Gesetz aus, das es den Jägern verbat, das Stadtgebiet von Metru Nui zu betreten.

Aus Rache befahl Der Umschattete den Dunklen Jägern Avak, Vezok und Thok, den Kanohi-Drachen wieder freizulassen. Kaum war die Bestie frei, hielt sie Kurs auf Metru Nui, drang durch die Archive in die Stadt ein und hielt direkt auf Ta-Metru zu, da der Drache von der Hitze dort angezogen wurde. Er stürzte sich mitten in den Großen Ofen und richtete gewaltige Verwüstungen an. Dume schickte einen Hilferuf an Toa Lhikan, der mit zehn anderen Toa herbeieilte, darunter Nidhiki, Tuyet und Naho, sowie vier Toa des Eises. Sie vertrieben die drei Dunklen Jäger und nahmen den Kampf mit dem Drachen auf. In den Monaten des Kampfes versuchten die Matoraner einmal sogar selbst, den Drachen zu töten, was zu zahllosen Todesfällen führte.

Letzten Endes gelang es den Toa Mangai, die Bestie einzufrieren. Toa Nidhiki versuchte, den Drachen zu töten, aber als dies scheiterte, erhielt Dume ein Angebot aus Xia, den Drachen dorthin bringen zu dürfen. Lhikan und ein paar andere Toa brachten den Drachen selbst nach Xia, wo er von der Vortixx Roodaka in Empfang genommen wurde. 500 Jahre später kam ans Licht, dass Toa Tuyet eine Verräterin war. Sie hatte den Nui-Stein für ihre persönlichen Zwecke geraubt und mordete Matoraner, um die Taten den Dunklen Jägern in die Schuhe zu schieben, die ihr auf den Fersen waren, weil sie den Stein selbst wollten. Die Dunklen Jäger - "Vernichter", "Gladiator" und Triglax – wurden von Lhikan und Nidhiki besiegt, ebenso wie Tuyet, die kurz darauf von Botar weggebracht wurde.

Wieder 500 Jahre später – nach einer versuchten Entführung von Turaga Dume durch Thok und weiteren Drohungen – erklärte der Umschattete Metru Nui den Krieg. Für sechs Monate wurde die Stadt zum Schlachtfeld. Insgesamt kämpften 300 Toa gleichzeitig in der Stadt. Es gab Tote auf beiden Seiten. Im Verlauf des Kampfes wechselte Toa Nidhiki die Seiten, aber letzten Endes konnten die Dunklen Jäger in der Schlucht des Endlosen Geflüsters in Po-Metru besiegt werden und mussten mit Nidhiki die Stadt verlassen. Seit damals galt Metru Nui als die "Stadt der Legenden", denn der Umschattete sagte damals, Metru Nui würde "wahrhaftig eine Stadt der Legenden sein, da, wie allgemein bekannt ist, die meisten Legenden von den Toten handeln", und nach der Niederlage der Jäger blieb der Name bestehen, wenngleich mit einer positiveren Bedeutung.

Der Niedergang von Metru Nui

Was in den nächsten knapp 1.950 Jahren in der Stadt passierte ist unklar, aber 50 Jahre vor der Katastrophe kamen die Rahaga nach Metru Nui, um sich in den Archiven zu verbergen und auf die Ankunft der Visorak in der Stadt zu warten. Ein Jahr vor der Katastrophe kam Makuta Teridax, getarnt als Turaga Dume, in die Stadt, versetzte den echten Turaga in ein Koma und nahm dessen Stelle ein. Er schickt alle Toa Mangai außer Lhikan auf Missionen, um die Meerestore zu schließen, die zu anderen Ländern führten. So wollte Teridax Metru Nui von der Außenwelt abschneiden, während er seine Pläne durchführte. Auf diesen Missionen ließ er Naho und die anderen Toa von Dunklen Jägern töten. Auch der po-matoranische Chronist Kodan fand auf einer solchen Mission sein Ende, als er zwei der Toa begleitete.

Die Große Katastrophe Aussicht des Kolosseums

Teridax ließ die Morbuzakh-Pflanze auf die Stadt los, die große Verwüstungen anrichtete. Toa Lhikan gab schließlich seine Kräfte auf, um sechs Matoraner zu den Toa Metru zu machen, die kurz darauf die Morbuzakh mit den Großen Disks zerstörten. Nach einigen Kämpfen, unter anderem mit den Dunklen Jägern Nidhiki und Krekka, enttarnten die Toa Metru den Verräter in der Gestalt des Turaga, aber bis dahin hatte dieser die Matoraner der Stadt bereits in ein Koma versetzt. Vor den Augen der Toa Metru entzog er dem Kraftwerk im Kolosseum die Energie und führte die Große Katastrophe herbei, die Metru Nui zu einer Ruinenstadt verwandelte. Die Toa Metru entkamen mit sechs schlafenden Matoranern und sperrten Teridax auf der Großen Barriere in ein Gefängnis aus kristalliner Protodermis ein.

Während die Toa außerhalb der Stadt waren, rief Teridax mental Sidorak, Roodaka und die Visorak-Horden dorthin, die damit begannen, die nun frei herumlaufenden Rahi von Metru Nui einzufangen und zu mutieren. Roodaka arbeitete auch daran, Teridax zu befreien. Als die Toa in ihre Stadt zurückkehrten, wurden auch sie gefangen genommen und zu den Toa Hordika mutiert. Nach einigen Kämpfen, bei denen ihnen die Rahaga halfen, fanden sie den legendären Rahi Keetongu, dessen Macht dem Gift der Visorak entgegenwirken konnte. Keetongu war einst von den Visorak aus seinem Land vertrieben worden und nach Metru Nui geflüchtet. Mit ihm griffen sie das Kolosseum an, das zum Visorak-Hauptquartier geworden war.

Keetongu tötete Sidorak und die Toa Hordika besiegten Roodaka, die in letzter Sekunde entkam. Jedoch kam durch ihre Taten auch Teridax frei. Die Visorak wurden aus der Stadt vertrieben. Die Toa Metru reisten mit den restlichen Matoranern nach Mata Nui, um sich ein neues Leben aufzubauen. Vakama kehrte kurz zurück und lieferte sich mit Teridax und dem Umschatteten einen Kampf um die Maske der Zeit, den er schließlich auch gewann. Die Rahaga, Keetongu, Turaga Dume und einige geflüchtete Rahi blieben in der Stadt zurück. Viele der anderen Rahi lebten fortan auf Mata Nui weiter, doch andere, wie beispielsweise der Langzahn, blieben in der Stadt und formten dort Metru Nuis neues Ökosystem. Metru Nui wurde langsam wieder aufgebaut und die acht verbliebenen befreiten Metru Nui langsam von den Netzen er Visorak. Die Rahaga verließen Metru Nui hin und wieder zusammen mit Keetongu, um anderswo Opfern der Visorak zu helfen, waren aber anwesend, als 500 Jahre nach der Katastrophe eine kleine Visorak-Truppe in Metru Nui auftauchte. Jene Truppe konnte von ihnen eliminiert werden.

Wiederbevölkerung und Wiederaufbau

Metru Nui bei der Wiederentdeckung

1001 Jahre nach der Katastrophe kehrten die Toa Metru, die nun Turaga waren, mit den Toa Nuva, dem Toa des Lichts Takanuva und den Matoranern in die Stadt zurück, wo sie von Dume und den Rahaga empfangen wurden. Man begann sofort mit dem Wiederaufbau, doch einen Monat später fanden Nuju und Dume heraus, dass Mata Nui im Sterben lag. Sie schickten die Toa Nuva los, um auf Voya Nui die Maske des Lebens zu bergen und Mata Nui zu heilen. Als sie selbst nach einiger Zeit nicht zurückkehrten, reisten Jaller und fünf andere Matoraner hinterher, um sie zu retten, und wurden unterwegs zu den Toa Inika. Takanuva, der die Matoraner bis an die Grenzen von Karzahni begleitet hatte, kehrte bald wieder in die Stadt zurück, um sie zu bewachen.

Zu jener Zeit wurde Metru Nui von einem Stamm Frostelus belagert und Takanuva bekam es mit einigen Spähern zu tun, die er zurückschlug. Die Toa Nuva kehrten ganz kurz in die Stadt zurück, um eine Liste mit Aufgaben zur Vorbereitung von Mata Nuis Wiedererweckung aus dem Großen Tempel zu holen, dann gingen sie wieder. Wenig später trafen die Matoraner von Karzahni in Metru Nui ein, die dort aufgenommen und repariert wurden. Der Boden unter dem Kolosseum begann zu jener Zeit wegen Mata Nuis drohendem Tod einzubrechen. Die Schäden, die das Erdbeben 1001 Jahre zuvor herbeigeführt hatte, wurden bald darauf von Daxia aus mit dem Stab von Artakha repariert. Metru Nui war binnen Sekunden vollständig repariert worden. Dann starb Mata Nui, nur um kurz darauf wiederbelebt zu werden, als Toa Matoro sein Leben opferte, indem er die Kanohi Ignika benutzte. Die restlichen fünf Toa Mahri – Jaller und seine Freunde – wurden in die Stadt zurückteleportiert, die sie fortan verteidigten.

Krieg gegen die Bruderschaft

Bald darauf kamen Toa Helryx, Brutaka und Toa Krakua – Agenten des Ordens von Mata Nui – in die Stadt, um Takanuva mit einer Botschaft für die Toa Nuva nach Karda Nui zu schicken, nachdem Makuta Icarax den Toa des Lichts mit einem Schattenegel attackiert hatte. Brutaka entdeckte und besiegte außerdem einen Spion der Dunklen Jäger in der Stadt – "Verweiler" – den die Ordensleute mit nach Daxia nahmen, um ihn wegzusperren. In Takanuvas Abwesenheit besiegten die Toa Mahri den Kardas-Drachen und kämpften mit den Toa Hagah, die unter der Stadt nach Makuta Teridax suchen und dazu das Kolosseum zerstören wollten. Die beiden Teams konnten sich aber gütlich darauf einigen, das Gebäude einfach nur anzuheben, sodass die Toa Hagah darunter verschwinden konnten.

Kaum waren die Toa Hagah weg, tauchte die Ordensagentin Johmak in der Stadt auf und schickte die Toa Mahri auf eine Mission tief in den Süden des Universums, nach Artidax, wo sie das Herz der Visorak hinbringen sollten. Es gingen aber nur drei der Toa Mahri, und so musste Johmak die beiden anderen selbst vorübergehend ausschalten. Der Grund dafür war, dass der Orden die Stadt in eine Festung für die letzte Schlacht gegen die Bruderschaft der Makuta verwandeln wollte, ohne von den Toa daran gehindert zu werden. Die Turaga wurden für die Dauer der Operation im Kolosseum festgehalten. Zu jener Zeit stahl Voporak auch die Maske der Zeit aus dem Kolosseum. Bald darauf griffen die Rahkshi und eine Schiffsflotte der Makuta die Stadt an und es kam zu einer gewaltigen Belagerungsschlacht.

Mithilfe von Toa Krakua erweckte man schließlich die Bohrok unter der Stadt und es kam zu einem Kampf zwischen ihnen und den Rahkshi, in dessen Verlauf der Orden und die überlebenden Toa Mahri einige Rahkshi zerstören konnten. Unerwartete Unterstützung kam von den Toa Nuva, die auf drei Kampffahrzeugen, die sie aus dem Codrex in Karda Nui hatten, herbeisausten. Mit ihrer Hilfe war der Sieg bereits ein Stück näher. Sie hatten außerdem bereits den Großen Geist wiedererweckt, doch sie wussten nicht, dass Teridax in Mata Nuis Gehirn unter der Stadt eingedrungen war und dieses mit seinem Geist besetzt hatte. Teridax beschwor mitten in der Schlacht einen Sturm herauf, der die Makuta-Schiffe allesamt versenkte und die Schlacht dadurch beendete. Die Av-Matoraner von Karda Nui trafen ebenfalls bald in der Stadt ein.

Teridax' Herrschaft

Die Bewohner Metru Nuis hielten am Tag nach dem Sieg über die Rahkshi eine große Feier im Kolosseum ab, die jedoch abrupt endete, als Makuta Teridax' Stimme von überallher verkündete, er sei der neue Große Geist. Schon bald darauf wurde die Stadt von Rahkshi besetzt, die für "Ordnung" in Teridax' Sinne sorgen sollten. Der Makuta ernannte den po-matoranischen Verräter Ahkmou zu seinem Statthalter in der Stadt und ließ die Turaga wegsperren. Ahkmou veranlasste die anderen Po-Matoraner, überall in der Stadt Statuen von Teridax zu errichten. Später fielen einige Rahkshi unter der Führung des Skakdi-Kriegsherrn Nektann in die Stadt ein, wurden aber von den Toa Mahri zurückgeschlagen

Metru Nui wurde schwer beschädigt, als ein Fragment von Aqua Magna im Laufe eines Kampfes mit Mata Nui Teridax' Kopf traf. Die überlebenden Bewohner verließen die Stadt und das Matoranische Universum und lebten fortan auf der Oberfläche von Spherus Magna.

Alternatives Metru Nui

Toa-Imperium

In einer alternativen Dimension, in die Takanuva auf seinem Weg nach Karda Nui geriet, hatte Tuyet es geschafft, Nidhiki auf ihre Seite zu ziehen und Lhikan zu töten. Daraufhin hatte sie ein universumweites Toa-Imperium ausgerufen, mit Hauptsitz im Kolosseum von Metru Nui. Takanuva und einige Widerstandskämpfer aus jener Dimension beendeten Tuyets Schreckensherrschaft in einer gigantischen Schlacht und Takanuva setzte seine Reise in das Karda Nui der Hauptdimension fort.

Geographie

Die Silhouette der Stadt der Legenden

Die Inselstadt Metru Nui war zirka fünfundsechzigmal kleiner als die Insel Mata Nui, da sie nur 47,6 Kio lang und 24 Kio breit war (65,2 km lang/32,88 km breit). Das Erscheinungsbild der Stadt war von dem der Insel Artakha geprägt. Da die Inselstadt sich im Kopf des Großer-Geist-Roboters befand, erhielt sie ihr Licht von Zwillingssonnen, die eigentlich die Augen des Roboters waren. Die Sterne am Nachthimmel über Metru Nui waren tatsächlich elektrische Abbilder der Gedanken des Großen Geistes. Da Metru Nui in einer Kuppelhöhle im Kopf des Roboters lag, existierten im Matoranischen Universum keine Landmassen, die sich nördlich, direkt westlich oder direkt östlich von Metru Nui befanden. Der Rest des Universums befand sich südlich der Stadt der Legenden.

Metru Nui war technologisch fortgeschritten. Es wimmelte dort von Luftschiffen und Transportröhren. Die Stadt war in sechs Stadtteile (genannt "Metru") unterteilt, die um das Kolosseum herum angeordnet waren. Diese Metru waren Ta-Metru, Ko-Metru, Ga-Metru, Po-Metru, Le-Metru und Onu-Metru. Die Reisen zwischen jenen Metru war vor der Großen Katastrophe illegal, sofern ein Matoraner nicht vorher seinen Aufseher informiert hatte, sodass dieser den Vahki Bescheid gab, dass der Matoraner sich nicht unerlaubt vom Arbeitsplatz entfernt hatte. Als der Orden von Mata Nui die Belagerung von Metru Nui vorbereitete, befestigte er die Stadt mit massiven Schutzwällen, wobei ihnen die Matoraner der Insel halfen.

Überall in Metru Nui gab es Teleschirme, große Bildschirme, über die der Herrscher der Stadt den Matoranern Ankündigungen machte. Sie waren groß, flach und imstande, Bild und Stimme des Turaga vom Kolosseum aus überall hin zu verbreiten. Es gab Dutzende von ihnen in jedem Metru. Die Teleschirme wurden bei der Großen Katastrophe zerstört, aber der Stab von Artakha hatte sie repariert.

Die Stadtteile von Metru Nui im Überblick:

  • Ta-Metru war die Feuerregion, wo Waffen, Kanohi und Kanoka hergestellt wurden. Dort befand sich auch der Große Ofen. In Ta-Metru lebten die Ta-Matoraner.
  • Ga-Metru war die Wasserregion und Standort des Großen Tempels. Dort lebten die Ga-Matoraner, die hauptsächlich als Studenten oder Lehrer aktiv waren.
  • Ko-Metru war die Eisregion und Standort der Türme des Wissens. Es war die Heimat der Ko-Matoraner.
  • Onu-Metru war die Erdregion und Standort der Archive. Hier lebten die Onu-Matoraner.
  • Po-Metru war die Steinregion, wo sich sämtliche Manufakturen und Steinmetzbetriebe befanden, die von den ortsansässigen Po-Matoranern betrieben wurden.
  • Le-Metru war die Luftregion, wo sich das Moto-Zentrum befand, von aus der Transportverkehr der ganzen Stadt von den Le-Matoranern überwacht wurde.
  • Das Kolosseum war das Zentrum von Metru Nui und das größte Gebäude der Stadt. Vor der Großen Katastrophe wurden hier viermal im Jahr Akilini-Turniere abgehalten. Hier residierten die Turaga der Stadt. Tief unter dem Gebäude befand sich der "Kernprozessor", das Gehirn des Großer-Geist-Roboters.

Die Bewohner

Matoraner

Die Matoraner waren die primären Bewohner Metru Nuis. Ihr Äußeres hatte sich nach der Großen Katastrophe geändert, da sie zuerst in den Matoraner-Kapseln degeneriert waren, bevor ihnen kurz vor ihrer Rückkehr in die Stadt gezeigt worden war, wie sie ihre Körper wieder näher an ihre früheren Gestalten bringen konnten. Dennoch besteht weiterhin ein äußerer Unterschied. Metru Nuis ursprüngliche Bevölkerung betrug zirka 1.000 Matoraner, aber da die Toa Nuva später die Matoraner von Karzahni und die Av-Matoraner von Karda Nui dorthin brachten, wuchs diese Zahl rapide an. Später flohen all jene Matoraner auf die Oberfläche von Spherus Magna.

Turaga

Die Turaga waren die Anführer von Metru Nui. Ursprünglich gab es nur einen Turaga, Dume, der diesen Posten von einem bisher unbekannten anderen Turaga übernahm. Nach der Rückkehr der Matoraner in die Stadt dienten Vakama, Nokama, Matau, Whenua, Onewa und Nuju - die ehemaligen Turaga von Mata Nui - als Mitherrscher und bildeten Dumes Stadtrat.

Toa

Die Toa waren die hauptsächlichen Beschützer Metru Nuis, doch vor den Konflikten mit den Dunklen Jägern hatte es kein Bedürfnis für ihre Anwesenheit gegeben. Die größte Anzahl an Toa, die es je gleichzeitig in Metru Nui gab, lag über 300. Im Laufe der Geschichte wurde die Stadt bereits von den Toa Mangai, den Toa Metru, den Toa Nuva, dem Toa Takanuva, den Toa Mahri (außer dem verstorbenen Matoro) und jüngst auch von den Toa Hagah verteidigt. Die Toa Hagah und Gali Nuva wachten über die Stadt, bis deren Bewohner nach Teridax' Tod nach Spherus Magna evakuiert wurden.

Rahi

In Metru Nui gab es zahllose Rahi-Arten, obwohl kaum eine davon aus der Stadt selbst stammte. Die Rahi kamen auf der Flucht vor der Visorak-Horde dorthin, die von Süden kamen und die Tiere immer weiter nach Norden trieben. Manche Matoraner Metru Nuis hielten sich zahme Rahi als Haustiere, obwohl es das Gesetz von Metru Nui verbat, einen Rahi in einem privaten Haushalt zu halten, der mehr als ein halbes Bio groß war.

Sonstige

Sonstige ehemalige Bewohner Metru Nuis umfassen die Rahaga und den Dunklen Jäger Verweiler.

Auftritte und Quellen

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010