Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Metus

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Er war eine Schlange, und Tuma hatte keinerlei Bedürfnis, länger unter seiner Gesellschaft zu leiden als nötig war.
— Erzähler, Das Imperium der Skrall
Metus
Metus.jpg
Agori
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Agori
Stamm:
Eisstamm
Ausrüstung:
Eisaxt (früher); Eisschild (früher)
Beruf:
Glatorianer-Anwerber, Händler
Letzte Sichtung:
Küste von Aqua Magna
Status:
Aktiv
TLR Metus Schlange.jpg
Schlange
Welt:
Spherus Magna
Ausrüstung:
Zähne
Status:
Zurückverwandelt


Metus war ein Agori des Eisstamms von Spherus Magna, der die Agori an die Skrall verriet.

Biographie

Frühes Leben

Vor dem Zerbrechen von Spherus Magna lebte Metus in der Region des Elementarlords des Eises. Während des Kernkriegs wurde er dann eingesetzt, um Soldaten der Eisarmee zu trainieren. Später wurde er mit einigen anderen in den Süden nach Iconox geschickt.

Auf dem Weg zu einem Außenposten des Eisstammes wurde die Karawane, mit der er reiste, von den Baterra angegriffen. Da Metus unbewaffnet war, wurde er verschont, während alle anderen umgebracht wurden, und schaffte es zu dem Außenposten. Etwas später wurde ihm dann bewusst, wieso sie nur ihn am Leben gelassen hatten.

Nach dem Zerbrechen landete Metus schließlich auf dem größten Bruchstück, Bara Magna, wo er in Iconox als Händler arbeitete. Sein Haupthandelsgut war Exsidian, ein wertvolles Metall, um das immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den Dörfern ausbrachen.

Metus in der Arena

Dies bewegte einige Agori und spätere Glatorianer aus allen Dörfern letztendlich dazu, ein neues System, das Glatorianer-System, einzuführen. Hierzu wechselte Metus in ein anderes Genre, er begann, talentierte Krieger an die Dörfer zu vermitteln. Später ging er auch dazu über, die Organisation der Wettkämpfe zu machen, weshalb er bald bei den Anführern der Stämme bekannt wurde.

Arbeit für die Skrall

Kurz nachdem die Skrall in den Süden gekommen waren, wurde Metus vom Felsenstamm gefangen genommen, bot ihnen jedoch an, sie mit Informationen über die Verteidigung der Dörfer zu versorgen, da er hoffte selbst Vorteile dadurch zu bekommen, sobald die Skrall ganz Bara Magna beherrschten. Ihr Anführer, Tuma, willigte ein und so wurde Metus ein Verräter der Agori an den Skrall. Auch diente er bald als Kontaktperson zwischen den Knochenjägern und den Skrall, die eine Allianz eingegangen waren.

Später bekam er von Raanu, dem Anführer des Feuerstammes, aufgetragen, einen Ersatz für Malum, den ersten Glatorianer von Vulcanus, der verbannt werden musste, zu finden. Da er diesen für den Kampf gegen einen Skrall benötigte, sagte ihm Metus, dass kein Glatorianer so etwas freiwillig annehmen würde. Nachdem es gelungen war, doch noch jemanden zu finden, Gresh, sah Metus dem Kampf zu, den der Skrall gewann. Diesem gab er dann für Tuma noch weitere Informationen über die Dörfer.

Ein Agori aus Vulcanus, geschickt von Raanu, kam daraufhin nach Iconox, der um Hilfe bei der Verteidigung vor einem bevorstehenden Angriff der Knochenjäger bat. Metus glaubte zuerst, dass der Agori wie er nur auf seinen eigenen Vorteil aus war und schlug ihm vor, in sein Business einzusteigen, was dieser aber ablehnte. Schließlich einigte man sich darauf, dass Metus für Hilfe sorgte, im Austausch gegen einen Oasen-Standort.

Einige Zeit darauf traten Tarduk, Kirbold und Crotesius an Metus heran, denen er Sandschleicher vermietete, die sie für eine Reise weit in den Norden durch die Weißen Quarzberge nutzen wollten.

Später heuerte Metus ein paar Glatorianer aus Tesara an, die ein Karawane mit Exsidian, das nach Vulcanus musste, beladen war. Doch war ihm der Schutz dieser Krieger noch nicht genug, weshalb er sich an Strakk wandte. Diesem musste er jedoch deutlich höhere Bezahlung als sonst geben, da er die Mission für extrem gefährlich hielt, weil sie durch das Revier der Knochenjäger führte. Danach reiste er auf einem anderen Weg nach Vulcanus. Dort angekommen musste er hören, dass die Karawane noch nicht angekommen war, weshalb sich sowohl er, als auch Raanu begannen Sorgen zu machen. Kurze Zeit später kam sie dann aber doch an.

Tuma ließ dann Metus rufen, um ihn über seine Pläne Atero während des Großen Turniers, das bald stattfinden würde, zu erobern zu informieren. Dieser erwähnte die Baterra und erzählte dem Anführer der Skrall, dass er wusste, wie man sie vernichten konnte. Mit dieser Information als Druckmittel erschlich sich Metus eine höhere Position.

Als dann das Große Turnier stattfand, reiste auch Metus nach Atero, wo er sich zusammen mit Raanu und Berix einige Trainingskämpfe ansah. Nach einiger Zeit verließen die drei die Arena, um nachzusehen, ob die Skrall kamen. Sie sahen dort eine Armee der Krieger auf Atero zumarschieren, die das Dorf schnell überrannte. Metus ließen sie dabei entkommen. Später traf er sich mit Raanu, Gresh, Tarix, Strakk und Berix in einer Höhle.

Metus folgte danach Tuma und Stronius in den Norden, wo er die beiden vor einigen Baterra rettete, indem er seine Waffe versteckte und die der Skrall wegkickte. Tuma warf ihm nun vor, ein Anführer der Roboter zu sein, was Metus jedoch verneinte. Er schaffte es danach, Tuma dazu zu bringen, ihn zum zweiten Anführer der Skrall zu machen. Als Vulcanus dann seine Verteidigungen ausbaute, schaffte es Metus einen Plan zu bekommen, der alle Änderungen detailliert beschrieb. Diesen händigte er dann den Skrall aus.

Nachdem Metus einen Kampf zwischen Ackar und Gresh organisiert hatte, ging er nach Tesara, um diesen nach Vulcanus, wo der Kampf stattfinden sollte, zu begleiten. Dort traf er noch auf Gelu, den er versuchte, davon zu überzeugen wieder in der Arena zu kämpfen, was dieser aber ablehnte. Danach reiste er mit Gresh und Gelu ins Dorf des Feuerstammes. Auf dem Weg sahen sie eine Gruppe von Agori, deren Wagen ein beschädigtes Rad hatte. Während Metus dies aus Angst vor einem Vorox-Angriff einfach ignorieren wollte, entschied Gresh, ihnen zu helfen. Kurz darauf wurden sie dann tatsächlich von einem Rudel Vorox attackiert, die sie jedoch zurückschlagen konnten.

In Vulcanus angekommen half er, Fallen zu bauen, um einen Angriff der Knochenjäger abzuwehren, damit sein Verrat nicht aufflog. Nachdem der erste Angriff dann fehlgeschlagen war, verließ Metus das Dorf wieder. Danach wurde es erneut angegriffen.

Später, als er geschäftlich wieder nach Vulcanus reiste, erfuhr Metus von Kyry, dass die Glatorianer es vor dem Angriff verteidigt hatten, was er anzweifelte. Dann sah er plötzlich einen hell glühenden Meteoriten vom Himmel fallen, der nicht weit von ihm einschlug. Er entschied sich, nachzusehen, was dort passiert war.

Kampf um Roxtus

Metus in seinem Thornatus-Fahrzeug

Als Metus in seinem Thornatus an der Absturzstelle ankam, kam ihm eine ihm unbekannte Figur, die eine goldene Rüstung trug entgegen. Er bat dem Neuankömmling an, ihn nach Vulcanus mitzunehmen. Auf dem Weg dorthin erzählte die Figur ihm, dass er Mata Nui hieß und rettete ihn vor einer angreifenden Sandfledermaus, die er ins Sonnenlicht zerrte, was sie schwächte. Aus diesem Grund entschied Metus, Mata Nui im Auge zu behalten, da er hoffte, ihn zum neuen Glatorianer von Vulcanus machen zu können.

In Vulcanus kamen die beiden gerade rechtzeitig an, um den Kampf zwischen Ackar und Strakk zu sehen, wobei Mata Nui nur mit einem Vorox-Stachel in die Arena sprang, da er fand, dass Strakk unfair gekämpft hatte. Metus war darüber beeindruckt, obwohl Mata Nui alles andere als perfekt kämpfte. Nach dem Kampf bat er ihm an, ihn zum ersten Glatorianer von Vulcanus oder von jedem anderen Dorf zu machen, was dieser aber ablehnte.

Etwas später reiste Metus zur Sandrochenschlucht, wo er einige Informationen zwischen Skrall und Knochenjägern weitergab. Als er bemerkte, dass auch Mata Nui, Ackar und Kiina dort waren, schickte er eine Gruppe von Knochenjägern, um diese anzugreifen.

Später, als sich Metus gerade in Tesara den Kampf zwischen Vastus und Tarix ansah, kam die Gruppe erneut, diesmal zusammen mit Gresh und Berix, und forderte, dass das Glatorianer-System endete und dass sich die Dörfer vereinten, da sich die Knochenjäger und die Skrall verbündet hatten.

Am Abend traf er erneut ein paar Knochenjäger in den Heißen Quellen, denen er befahl, Kiina und Berix, die ebenfalls anwesend waren, festzunehmen und nach Roxtus zu bringen. Am nächsten Morgen erzählte er den Glatorianern, dass er beobachten musste, wie sie eingefangen wurden.

Als Mata Nui dann in der Arena von Roxtus Tuma besiegt hatte, offenbarte Metus ihn, dass er der Verräter war und, dass er nun der Nachfolger von Tuma war und somit sowohl die Kontrolle über die Skrall, als auch über die Knochenjäger innehatte. Als dann mehrere Glatorianer und Agori aus allen Dörfern hinzukamen, brach eine riesige Schlacht aus. Während dieser nutzten einige Scarabax, angeführt von Click, ihre Fähigkeiten, um eine gigantischen Glatorianer zu formen, der den Skrall Angst einjagte. Als Metus dies sah, floh er, wurde aber von Mata Nui verfolgt. Dieser stellte ihn schließlich, griff ihn an seiner Kehle und drückte ihn gegen die Maske des Lebens, wodurch er zu einer Schlange verwandelt wurde. Nun kroch er weg und schwor Rache.

Kurz darauf beobachtete er Mata Nui, Gresh, Kiina und Ackar, wie sie gerade versuchten, ein verschüttetes Fahrzeug zu bergen. Metus versuchte, einen Felsbrocken auf sie zu stoßen, ließ davon aber ab, als er Click sah. Diesen verfolgte er und als er ihn letztendlich in die Enge getrieben hatte, bekam er Unterstützung von einem kleinen Schwarm weiterer Scarabax, die Metus durch die Luft schleuderten.

Die Traumseuche

Irgendwann später verlor Metus die Fähigkeit zu träumen, was auf eine Infektion mit der Traumseuche zurückzuführen ist. Später traf er auf Sahmad und Telluris, zwei Überlebenden des Eisenstammes, denen er erzählte, dass er nicht mehr träumen konnte. Da sie genau wussten, wie gefährlich die Krankheit war, verfolgten sie zusammen mit Metus seine Schritte zurück, um herauszufinden, wo und wie er sich infiziert hatte. Metus führte sie schließlich zu einem kleinen Teich, wo er sich kurze Zeit lang von Ratten ernährt hatte. Nachdem sie ein eigenartiges Muster am Boden entdeckt hatten, wurden die drei dann von Tentakeln unter die Erde gezogen. Unter der Erde endete Mata Nuis Verwandlung und Metus verwandelte sich wieder in einen Agori und traf schließlich auf Telluris.

Die beiden fanden Sahmad und die Schwestern der Skrall in einem Raum, zusammen mit dem Wesen, das für die Traumseuche veranwortlich war. Die drei rannten auf die Oberfläche von Spherus Magna zu, doch dort trafen sie erneut auf das Wesen, das Annona hieß. Annona machte sich schließlich auf den weg, um neue Wesen zu finden, an deren Träumen sie sich nähren konnte. Metus wollte Annona nicht folgen, doch Sahmad gelang es ihn, zum Mitkommen zu überreden, da er keinen Ort hatte, an den er sonst hingehen konnte. Sahmad führte Metus und Telluris zu Annona und die drei sprangen auf das Wesen, während dieses sich fortteleportierte. Die vier landeten in der Küste von Aqua Magna. Telluris, Metus und Sahmad kletterten die Klippen hinauf und fanden eine Festung, in der Skakdi gegen die Illusionen von Annona kämpften, während Annona selbst gegen die Skakdi-Fusion kämpfte.

Während des Kampfes wurde Annona von Felsen aufgespießt, die die goldhäutige Fusion erschaffen hatte. Sahmad bemerkte, dass diese Felsen die einzigen pyhsikalischen Objekte waren, die in der Lage waren Annona Schaden zuzufügen und befahl Metus ihm dabei zu helfen einen dieser Felsen abzubrechen, nachdem Annona sich von ihnen befreit hatte. Metus war zu Beginn zurückhaltend, half Sahmad aber dennoch. Nachdem Sahmad Annona mit dem Felsen angriff, flüchtete Metus.

Alternative Metus

Sahmads Illusion

Nachdem Sahmad von Annona in eine Illusion versetzt wurde, sah er, dass er zusammen mit Metus gerettet worden war. Die Agori benutzten die Kanohi Ignika, um Metus wieder in einen Agori zu verwandeln, was seine Infizierung jedoch nicht beseitigte und so starb er einige Monate danach.

Persönlichkeit

Metus war sehr für sein sehr überzeugendes Sprechen bekannt und es gelang ihm oft, Leute dazu zu bringen, das zu tun, was er wollte. Er konnte dieses Talent bei seinem Beruf als Rekrutierer und Ausbilder von Glatorianern sehr gut gebrauchen.

Auch war er sehr auf seine eigene Sicherheit und eigenes Wohlbefinden bedacht, was ihn dazu brachte, sich mit den Skrall zusammenzutun, da er sich sicher war, dass sie im Schlacht von Bara Magna die Gewinner sein würden. Außerdem war er sehr ehrgeizig und machthungrig, sodass er sogar versuchte, den Felsenstamm nach Tumas verlorenem Kampf gegen Mata Nui zu übernehmen.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Agori trug Metus eine Eisaxt und einen Eisschild. Nachdem er jedoch von Mata Nui in eine Schlange verwandelt wurde, konnte er diese nicht mehr gebrauchen und ließ sie zurück.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 7 AGILITÄT: 7
HÄRTE: 8 VERSTAND: 9

Reale Welt

Metus als Set
  • Metus wurde im Frühjahr des Jahres 2009 in dem Set 8976 Metus als eines der sechs Agori-Sets verkauft und enthielt 14 Teile. Darunter waren auch ein Helm, eine Eisaxt und ein Eisschild.

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links