Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Nuparu

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Ich kenne einen Ausweg... er enthält Explosionen... viele Explosionen
— Nuparu zu Hewkii, Prisoners of the Pit
Nuparu
MNOG2 Nuparu.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Onu-Matoraner
Maske:
Pakari
Beruf:
Metru Nui: Rahi-Empfänger in den Archiven
Mata Nui: Ingenieur
Nuparu Inika.jpg
Toa Inika
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Inika
Element:
Erde
Ausrüstung:
Laserbohrer, Zamor-Kugelwerfer, Klauen
Maske:
Organische Kadin
Nuparu Mahri.jpg
Toa Mahri
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mahri
Element:
Erde
Ausrüstung:
Scharfkantiger Protostahl-Schild, Aqua-Blasterklinge, Cordak-Blaster
Maske:
Große Volitak
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv

Nuparu war ein Onu-Matoraner von Metru Nui, der später auf Mata Nui lebte, nach Metru Nui zurückkehrte und eines Tages zum Toa Inika der Erde wurde.

Biographie

Als Matoraner

Metru Nui

Nuparu auf Metru Nui

Auf Metru Nui arbeitete Nuparu als Rahi-Empfänger an einer der Luftschiff-, Röhren-, und Bootdocks von Onu-Metru. In seiner Freizeit träumte er ständig davon neue Erfindungen zu kreieren. Ab und zu schlich er sich in die unteren Ebenen der Archive, um Teile zu sammeln, mit denen er Maschinen bauen konnte. Er war dafür verantwortlich die Kralhi zu kreieren, die weniger erfolgreiche Gesetzeshüter waren wie ihre Nachfolger, die Vahki, weshalb sie auch oft als "Nuparus Torheit" bezeichnet wurden. Die Vahki waren jedoch eine seiner bemerkenswertesten Erfindungen. Nach den Vahkhi erschuf er heimlich die elite-Kranua für Turaga Dume.

Manchmal übernahm Nuparus Neugier die Kontrolle über ihn, was ihn manchmal in neue Höhen führte. Während Nuparu in einer der unteren Ebenen der Archive nach verschiedenen Rahkshi-Teilen suchte, stieß er auf ein Leck in den Meereswänden, das hätte platzen können, wodurch flüssige Protodermis hineinfließen würde. Er suchte sofort Toa Whenua auf und die Toa Metru kamen zur Hilfe. In den Archiven trafen sie auf Krahka, eine Gestaltwandelnde Rahi. Nachdem die Toa sich um die Bedrohung kümmerten, schwor sich Nuparu eines Tages etwas zu erfinden, das den Matoranern dabei helfen würde sich selbst, ohne auf Toa angewiesen zu sein, verteidigen zu können. Dieses Versprechen erfüllte er erst auf Mata Nui, als er die Boxor erfand.

Kurz vor der Großen Katastrophe wurde Nuparu von den Vahki entführt und gezwungen sich in eine Matoraner-Kapsel zu begeben, was die Vahki unter der Anweisung von Turaga Dume machten, hinter dessen Maske sich Makuta Teridax verbarg. Er wurde später von den Toa Metru gerettet und nach Mata Nui gebracht.

Mata Nui

Wie alle Matoraner von Metru Nui verlor auch Nuparu einen Teil seiner Stärke und Größe durch die Matoraner-Kapsel. Er verlor ebenfalls sein Gedächtnis, jedoch nicht seine Fähigkeiten als Erfinder. Er half bei der Konstruktion von Onu-Koro unter der Anweisung von Turaga Whenua. Sie benutzten die Teile der Luftschiffe, die die Toa Metru während der Großen Rettung benutzten.

Nuparu war zweitklassiger Tunnelmechaniker im zwölften Marn-Tunnel in der vierten Region von Onu-Koro und besaß große Verantwortung. Er arbeitete während dieser Zeit ständig sehr hart. Die Matoraner vertrauten Nuparu und ließen ihn Erfindungen und Maschinen für das Dorf entwickeln.

Die Bohrok-Schwärme
Nuparu in geschwächter Form.

Während der Bohrok-Invasion wurde Onu-Koro von den Gahlok angegriffen und Taipu und Onepu stellten sicher, dass jeder Onu-Matoraner Onu-Koro verließ. Nuparu erreichte den Ausgang jedoch nicht rechtzeitig und so wurden die drei in einer Höhle eingesperrt. Sie fanden einen Lichtstein und waren überrascht einen inaktiven Bohrok zu sehen, dessen Krana verschwunden war. Zuerst dachte Onepu, dass sich Nuparu nicht an den Versuchen sich zu befreien teilnahm. Währenddessen hatte Nuparu jedoch schon sein Werkzeug, das auch einen Hitzestein beinhaltete, herausgeholt und begann den Bohrok auseinanderzubauen. Die anderen beiden Onu-Matoraner halfen ihm dabei den Bohrok in ein neues Fahrzeug, den Boxor, umzubauen. Er benutzte seine neue Erfindung, um die Felswand niederzureißen und einige Gahlok, die sich in der Mine befanden, zu besiegen. Diese Boxor wurden schon bald in Massen produziert, um den Matoranern dabei zu helfen, sich gegen die Bohrok zu verteidigen, vor allem während des Kampfes um Le-Koro. Nuparu versuchte sie während des Angriffs auf Ga-Koro zu benutzen, fiel jedoch in das Wasser, nachdem ein Pahrak die Seerose versinken ließ. Die Piloten mussten dann gerettet werden.

Nach dem Wiederaufbau modifizierte Nuparu die Boxor ein kleines Bisschen, damit die Matoraner in ihren neuen Formen besser hineinpassten.

Ankunft der Rahkshi

Als die Rahkshi Onu-Koro angriffen wurden Nuparu und alle anderen Onu-Matoraner evakuiert.

Nuparu erhielt die Erlaubnis einige seiner Boxor mit sich nach Metru Nui zu nehmen, damit er dort damit fortfahren konnte sie zu erbauen, indem er die dortigen Bohrok benutzte. Diese Bohrok benutzten die anderen weiterhin als Mittel der Verteidigung. Da er es bereute niemals einen ganzen Exo-Toa gesehen und ntersucht zu haben, stahl er heimlich Teile der Roboter und schmuggelte sie auf die Boote, ohne dass jemand davon wusste.

Nach einem Streik auf Metru Nui erzählte Turaga Nokama Jaller von der Aufgabe der Toa Nuva nach Voya Nui zu reisen, um dort die Kanohi Ignika zu suchen, die Mata Nuis Leben retten konnte. Nachdem Jaller dies erfahren hatte, versammelte er Nuparu, Hahli, Hewkii, Kongu und Matoro, um sich auf die Suche nach den Toa Nuva zu machen. Zusammen mit Takanuva reisten sie nach Karzahni. Sie reisten zuerst durch eine Unterwasserröhre und dann durch den Tunnel der Finsternis. Sie erreichten jedoch ein Tor, das niemanden, der die Kraft des Lichts in sich trug, hindurchließ, woraufhin sich die Matoraner von Takanuva trennen mussten.

Nach der Trennung reisten die sechs Matoraner allein in das Reich des grausamen Herrschers. Dort trafen sie auf die Manas-Krabben und wurden von Karzahni persönlich gefangen genommen. Er nahm ihnen ihre Masken ab und ersetzte sie durch seine eigenen. Die sechs Matoraner wurden kurzzeitig zu Untergebenen von Karzahni gemacht. Sie fanden schließlich den Erbauer der Toa-Kanister, welcher sie zu sechs Toa-Kanistern führte und Nuparu fand heraus, wie man sie benutzte. Nach einem weiteren Treffen mit Karzahni flohen die Matoraner aus dem Reich, indem sie die Toa-Kanister benutzten.

Als sie die Küste von Voya Nui erreichten, wurden die sechs Kanister vom Blitz des Roten Sterns getroffen, wodurch sich die Matoraner im Inneren in Toa Inika verwandelten.

Als Toa

Toa Inika

Nuparu in den Comic

Die Toa Inika reisten daraufhin auf die Insel und fanden heraus, dass sie besondere Fähigkeiten, wie z. B. hell leuchtende Gesichter und mit Blitz gemische Elementarkräfte, besaßen. Sie stießen kurz nach ihrer Ankunft auf den Piraka Vezok und kämpften mit ihm, wobei die Toa Inika als Sieger hervorgingen. Kurze Zeit später trafen sie ebenfalls auf den Matoranischen Widerstand, der ihnen misstrauisch gegenüber stand, sich jedoch bald mit ihnen zusammenschloss.

Daraufhin teilten sich die Toa Inika in drei Teams auf. Nuparu war zusammen mit Kongu, Velika und Garan in einem Team, welches dann einen Angriff auf die Piraka-Festung startete. Sie trafen sich anschließend mit dem Rest der Toa Inika und des Widerstands in der Piraka-Festung, wo schließlich ein großer Kampf gegen die Piraka entbrannte. Während dieses Kampfes besiegte Nuparu Zaktan, indem er ihn in das Meer stieß.

Während des Kampfes benutzten Hakann und Thok eine besondere Zamor-Kugel, die Brutakas Kräfte auf sie übertrug. Die beiden Piraka besiegten kurzerhand den Rest. Die Toa und Piraka verloren ihr Bewusstsein und als sie wieder erwachten waren Thok und Hakann verschwunden. Die beiden Gruppen verbündeten sich und suchten nach den Flüchtlingen. Sie fanden die beiden Piraka in einem Wald, in dem sie gerade gegeneinander kämpften. In diesem Kampf wurden Brutakas Kräfte durch eine weitere Zamor-Kugel wieder auf den Titanen übertragen und jeder verlor das Bewusstsein.

Nuparu im Kampf gegen Zaktan

Als die Toa Inika wieder erwachten, stellten sie fest, dass die Piraka verschwunden waren und folgten ihnen. Um die Piraka zu verfolgen, mussten sie die 777 Stufen hinunter gehen. Während des Abstiegs trafen sie eine Vision der Kanohi Ignika, die Toa Lhikan darstellte, der wie warnte. Die Toa beschlossen weiterzugehen. Auf diesen Treppenstufen begegneten die Toa Inika ihren größten Ängsten: einem Muaka, einem Nui-Rama, einem Bohrok, einem Bohrok-Kal, einem Rahkshi und Makuta Teridax. Jedem der Toa gelang es aus Versehen seinen Gegner zu töten, welche sich daraufhin in die Toa Nuva verwandelten. Trotz eines Schocks beschlossen die Toa Inika weiterzumachen, woraufhin die Toa Nuva verschwanden, die nur eine Illusion gewesen waren. Dann kamen sie zu der Kammer des Todes, wo die Stimme eines Großen Wesens ihnen erklärte, dass sich einer von ihnen Opfern müsse, damit der Rest weitergehen konnte. Matoro erklärte sich dazu bereit und wurde zerstört, wenig später jedoch aufgrund seiner edlen Motive wieder hergestellt. Anschließend stießen sie auf Umbra, den sie in einem Kampf besiegten. Schließlich erreichten sie das Lavakammertor, wo sie die Piraka konfrontierten. Nach einer weiteren Niederlage stürmten die Toa Inika in die Kammer des Lebens, wo sie die Piraka von Vezon und Fenrakk besiegt vorfanden.

Die Toa nahmen den Kampf gegen Vezon und Fenrakk auf, in dessen Verlauf sich die riesige Spinne jedoch in den Kardas-Drachen verwandelte. Jaller befahl Kongu die Kraft seiner Maske zu benutzen, um die Gedanken der Ignika zu lesen. Alle waren überrascht, als sich herausstellte, dass die Maske des Lebens Matoro statt Vezon als Wächter haben wollte. Aufgrund dieser Tatsache geriet Vezon in Extase. Während dieser kurzen Zeit des Wahnsinns war Jaller in der Lage eine besondere Zamor-Kugel zu benutzen, die ihm von Axonn gegeben worden war. Die Kugel fror Vezon und Kardas für kurze Zeit in Zeit und Raum ein, was Matoro die Möglichkeit gab die Maske an sich zu nehmen. Ein gewaltiger Angriff des Kardas-Drachen sorgte jedoch dafür, dass Matoro die Maske verlor, die daraufhin aus der Kammer flog und schließlich im Meer landete. Hahli versuchte der Maske zu folgen, doch der Wasserdruck war zu hoch und sie ertrank beinahe, wurde jedoch von einem Matoraner gerettet. Nachdem sie sich mit den Toa Nuva getroffen hatten, wurde entschieden, dass die Toa Inika weiter nach der Maske suchen wollten, während die Toa Nuva ihre eigene Mission antraten. Die Toa Inika reisten durch die Kordel und trafen auf einen Stamm Zyglak, der sie bekämpfte. Schließlich wurden sie von der Kanohi Ignika in Toa Mahri verwandelt.

Toa Mahri

Suche nach der Maske des Lebens
Toa Mahri Nuparu

Nachdem sie zum ersten Mal in die die schwarzen Gewässer kamen, wurden Nuparu und die anderen Toa Mahri sofort von einem gigantischen Giftaal angegriffen, der von der Maske des Lebens vergrößert worden war. Ihre Masken und Waffen wurden verändert und sie mussten sich während des Kampfes an ihre neue Ausrüstung gewöhnen. Nach einem kurzen Kampf benutzte Hewkii seine Kanohi Garai, um die Kreatur auf den Meeresboden sinken zu lassen. Dann machten sie sich auf den Weg nach Mahri Nui, wo sie an die dort lebenden Matoraner gerieten. Jaller überzeugte sie schließlich davon, dass sie nicht gekommen waren, um ihnen zu schaden und ließ Matoro zurück, um mit dem Führer ihres Konzils zu sprechen. Der Rest der Toa Mahri vereinbarten mit Defilak die Luftfelder von den Armeen der Barraki zu befreien.

Bei den Luftfeldern angekommen, wurden die fünf Toa Mahri sofort von den Barraki entführt und gefangen genommen. Sie wurden in kleine Zellen gesperrt, die von verschiedenen Meereskreaturen, die unter dem Kommando der Barraki standen, bewacht wurden. Die Toa erlernten ihre neuen Maskenkräfte, mit deren Hilfe es ihnen gelang sich zu befreien. Sie flohen und teilten sich auf, um den Ozean zu durchsuchen. Nuparu stieß auf eine Höhle, die mit Waffen gefüllt war. Er probierte einen Cordak-Blaster aus und war damit so zufrieden, dass er sie zu ihrem Arsenal hinzufügte. Er traf sich mit Hewkii. Sie nahmen einige Cordak-Blaster mit zu den anderen Toa, von denen sich jeder einen Werfer nahm, bis auf Kongu, der seine Kampfwaffe gegen einen zweiten Blaster eintauschte.

Während Nuparu und Hewkii das Meer erkundeten, wurden sie von Ehlek angegriffen, der den Toa des Steins entführte. Als sich Nuparu auf die Suche nach Hewkii begab, wurde er durch Ehleks elektrische Kräfte seines Bewusstseins beraubt. Als er erwachte, fand sich Hewkii von kleinen Aalen angegriffen vor und weckte schnell Nuparu auf. Der Toa der Erde formulierte einen Plan, den er in die Tat umsetzte, indem er eine Erdsäule erschuf, um die beiden aus der Schlucht zu heben, während Hewkii die Aale mit seinem Cordak-Blaster fernhalten sollte. An der Oberfläche wurden wie erneut von Ehlek und einem Teil seiner Armee angegriffen. Hewkii benutzte jedoch seine Garai, um einige vorbeischwimmende Takea-Haie mitten in die Aale zu bringen, wodurch ein Kampf zwischen den Haien und den Aalen entstand. Die beiden benutzten den Kampf als Ablenkung, um fliehen zu können.

Nuparu und Hewkii schlossen sich wieder den anderen Toa Mahri an und wurden darüber informiert, dass die Kordel zerstört werden musste, da dies Teil ihrer Aufgabe war, um Mata Nuis Leben zu retten. Um die Matoraner zu retten, führten die Toa Mahri sie durch die Kordel nach Voya Nui. Auf dem Weg wurden sie von den Piraka angegriffen, die durch die Gruben-Mutagene in Köpfe mit Wirbelsäulen mutiert worden waren. Sie wurden von einer Elektrizitätsexplosion von Axonn gerettet, der die Piraka in Gewahrsam nahm und die Matoraner und Toa nach Voya Nui brachte. Axonn informierte die Toa darüber, dass er die Matoraner auf Voya Nui verstecken würde und brachte die Toa zu einer Kammer, in der sich die Toa-Tiefseeraupe aufhielt, die sie zurück nach Mahri Nui brachte.

Toa Mahri Nuparu

Der Toa Mahri der Erde half Hahli dabei die Barraki zurückzuhalten und die beiden machten sich dann auf den Weg, um Hewkii zu helfen, der in einem Kampf gegen ein vergrößertes Gadunka verlor. Sie gewannen den Kampf und machten sich bereit die Kordel zu zerstören, wurden jedoch von dem Gadunka, den sie bereits besiegt hatten, einer uralten Kreatur, die Kongu zuvor herbeigerufen hatte, und dem vergrößerten Giftaal aufgehalten. Es gelang den Toa zwei der Kreaturen zu besiegen und Nuparu versuchte Gadunka aufzuhalten, wurde jedoch von der Kreatur niedergestreckt. Das Gadunka versuchte die Ignika aus Matoros Händen zu holen, doch die Maske schrumpfte es wieder auf seine ursprüngliche Größe zurück.

Anschließend machten sie die Toa Mahri auf den Weg, um die Kordel zu zerstören, hatten jedoch noch eine kurze Außeinandersetzung mit dem Grubenwächter Hydraxon. Nachdem die Kordel, die als Anker für Voya Nui diente, zerstört war, versank die Insel im Meer und vernichtete Mahri Nui, bevor sie noch tiefer sank. Nuparu und die anderen Toa folgten der Insel, bis sie von den Barraki aufgehalten wurden. In diesem Moment starb der Große Geist Mata Nui. Die Toa waren jedoch entschlossen, dass es nicht so enden konnte. Matoro nahm die Ignika an sich und folgte Voya Nui, während die anderen Toa Mahri die Barraki bekämpften, um Matoro Zeit zu verschaffen dort hinzugehen, wo er hin musste. Matoro konnte Voya Nui einholen, bevor die Insel an ihren ursprünglichen Platz am Südlichen Kontinent zurückkehrte. Als er die Ignika einsetzte, wünschte er sich sein Team zurück nach Metru Nui, genau in dem Moment als sie kurz vor dem Tod standen. Nuparu war der erste, der bemerkte, dass Matoro fehlte und Vakama informierte sie wenig später darüber, dass er gestorben war. Um seinen Freund zu ehren, hielt Nuparu eine Lobesrede zu Matoros Ehren und half Hewkii später dabei eine Statue für Matoro zu errichten.

Der Bestimmungskrieg

Nachdem sie wieder auf Metru Nui angekommen waren, wurden die Toa Mahri die Beschützer der Stadt, da sie ihre Bestimmung bereits erfüllt hatten. Als Teil ihrer neuen Verpflichtung besiegten und entführten den Kardas-Drachen, nachdem er in Metru Nui eingefallen war. Nach dem Sieg über die Kreatur machte sich Nuparu, zusammen mit Hahli, Kongu und Hewkii auf die Suche nach Toa Takanuva, was ihnen jedoch nicht gelang. Ohne Erfolg kehrten sie auf die Inselstadt zurück und wurden schon bald von den Toa Hagah konfrontiert, die auf die Insel gekommen waren, um das Kolosseum zu vernichten. Trotz Bomongas Erfahrung als Toa der Erde, war Nuparu in der Lage ihm auszuweichen, indem er seine Kanohi Volitak benutzte, bis Kualus ihn in einem Schneesturm wieder sichtbar machte. Danach bekämpfte er weiterhin den Toa der Erde. Der Kampf wurde beendet als ein gigantischer Rahi, der von Kualus' Maske der Rahi-Kontrolle herbeigerufen worden war, um Nuparu zu packen. Der Rahi konnte sich jedoch aufgrund einer Attacke von Hahli aus Kualus' Kontrolle befreien. Daraufhin wurde Nuparu so hart auf den Boden geschlagen, dass sein Tod nur durch Hewkiis guten Umgang mit Gravitation verhindert werden konnte. Nachdem das Biest besiegt worden war, arbeitete Nuparu mit Jaller, Norik und Pouks zusammen, um einen Tunnel unter dem angehobenen Kolosseum zu erschaffen, der den Toa Hagah erlauben sollte während ihrer Suche nach Teridax unter der Insel zu reisen.

Anschließend wurden sie von einem weiblichen Mitglied des Ordens von Mata Nui, das das Herz der Visorak bei sich hatte, rekrutiert. Das Ordensmitglied informierte sie darüber, dass die Visorak aufgrund des Artefakts auf dem Weg nach Metru Nui waren. Sie beauftragte die Toa Mahri mit dem Herz nach Artidax zu gehen, doch schließlich reisten nur Nuparu, Hahli und Jaller in den Süden, während Hewkii und Kongu die Stadt bewachen sollten. Als sie auf Artidax angekommen waren, entdeckten sie Takadox, der aus der Grube geflohen war und sich ebenfalls auf der Insel befand. Takadox benutzte dann seine Kräfte über die Hypnose und obwohl Nuparu versuchte seinen Schild zu benutzen, um seine Augen zu schützen, waren Jaller und Hahli schon Takadox' Willen untergeben und zwangen ihn zu schauen. Nachdem Takadox sie alle auf der Insel gefangen hatte, nahm er ihr Boot und flüchtete damit.

Kurze Zeit nach der Hypnose wurde Nuparu von Jaller aufgeweckt, der einen kleinen Feuerball auf ihn geschleudert hatte. Er und seine Verbündeten diskutierten kurz darüber, was sie als nächstes tun sollten und beschlossen, dass sie in den Ozean springen sollten, um den Visorak und einer Explosion zu entkommen. Sie kämpften sich den Weg zum Meer genau in dem Moment frei, als der Vulkan ausbrach. Die Visorak-Horde wurde ausgerottet und die drei schwammen zurück nach Metru Nui.

Als sie Metru Nui erreichten schlossen sie sich sofort der Belagerung von Metru Nui an. Nuparu benutzte seine Erdkräfte, um sich durch die Truppen von Rahkshi zu schlagen und durch die Wände zu gelangen. Dort informierte Turaga Dume sie in kurzen Worten über den Krieg auf Metru Nui. Nuparu und die anderen Toa konnten die Bruderschaft zurückdrängen und gewannen schließlich den Kampf. Kurze Zeit später wurde ihnen klar, dass sie zwar den Kampf gewonnen, den Krieg jedoch verloren hatten, da Makuta Teridax die Kontrolle über Mata Nuis Körper an sich gerissen hatte.

Teridax' Herrschaft
Nuparu hilft, Metru Nui gegen Angreifer zu verteidigen.

Kurz nach der Machtübernahme von Makuta Teridax schloss sich Nuparu dem Widerstand an und versuchte die angreifenden Rahkshi des Hitzeblicks, die unter der Kontrolle des Skakdi-Kriegsherrn Nektann, der sich mit Teridax verbündet hatte, standen, zurückzuhalten. Er wurde von Takanuva kontaktiert, der seine Hilfe brauchte, um ein Teleportationsgerät zu reparieren, das von den Makuta benutzt worden war. Nuparu reiste nach Destral, war jedoch nicht in der Lage die Maschine zu reparieren.

Später reiste Nuparu, zusammen mit den anderen Toa Mahri, nach Zakaz, um herauszufinden, ob sich noch mehr Skakdi Teridax angeschlossen hatten. Die Toa fielen in ein unterirdisches Skakdi-Versteck ein und Nuparu spürte, dass sich etwas unter ihnen bewegte. Sekunden später tauchte ein Zylinder, der mit Energiegeladener Protodermis gefüllt war, aus dem Boden auf. Dann betraten einige Skakdi den Raum, die Sklaven, einen Zyglak, eine Vortixx, einen Gefangenen von Stelt und die fünf Piraka, mitbrachten und in die Energiegeladene Protodermis warfen. Als die Fusion den Tank verließ, wollte sie gefüttert werden. Die Skakdi umgaben die neu geschaffene Kreatur. Die Toa wurden daraufhin von der Fusion beeinflusst und ließen ihre Waffen fallen. Sie gingen auf die Skakdi zu und boten ihnen ihre Dienste an.

Spherus Magna

Die Toa Mahri waren daraufhin Sklaven der Skakdi, verließen mit ihnen und der goldhäutigen Fusion das Matoranische Universum und zogen nach Spherus Magna, nachdem Teridax besiegt worden war. An einer Küste von Aqua Magna erschuf die Fusion eine gewaltige Festung, die fortan das Zuhause der Skakdi und Toa Mahri werden sollte.

Kurze Zeit später wurde die Festung von Annona angegriffen, welche die Traumernergie jedes Skakdi in der Festung in sich aufnahm, wodurch die Skakdi wahnsinnig wurden. Die Kraft der Skakdi-Fusion machte automatisch die Träume der Skakdi wahr, wodurch sich die Festung auflöste und überall schreckliche Wesen auftauchten. Während das Chaos wütete, verlor die Skakdi-Fusion ihre Verbindung zu den Toa Mahri und sie wurden aus ihrer Trance befreit.[1]

Alternative Nuparu

Das Königreich

In dieser alternativen Dimension war Nuparu teil eines Weltraumprogramms und suchte im Universum nach neuen Ländern, die bewohnt werden konnten.

Persönlichkeit

Nuparu als Matoraner
Nuparu Inika
Nuparu Mahri

Nuparu war ein Meisteringeneur und fühlte sich immer gut, wenn er von Maschinerie umgeben war, an denen er herumbasteln konnte. Diese Leidenschaft hatte er auch als Toa noch. Er war auch davon begeistert zu lernen, was er als Toa gut tun konnte, da es ihm die Möglichkeit gab neue Orte zu erkunden und neue Dinge, wie Rahi, zu studieren.

Er zeigte schnelles Handeln und loyales Verhalten, weshalb er von den anderen Toa Mahri mit Respekt behandelt wurde. Außerdem interessierte er sich seitdem er Matoraner war für Erfindungen, denn er hatte die Krahli, die Vahki und die Boxor erfunden. Auch als Toa erkundigte er sich auf Missionen nach Wissenschaften, um Fortschritte zu machen.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Nuparu vom Blitz des Roten Sterns getroffen wurde, verwandelte er sich in einen Toa und bekam somit Zugriff auf seine inaktiven Elementarkräfte, die aufgrund dieser unnatürlichen Verwandlung mit der Kraft des Blitzes gemischt war. Als Toa Inika trug Nuparu einen Laserbohrer, mit dem er seine Elementarkräfte leiten oder Laserstrahlen schießen konnte. Er besaß zwei Krallen, die eigentlich Teil seiner Hände waren und benutzen konnte, um zu graben. Auf seiner Schulter war ein Zamor-Kugelwerfer montiert, der mit Energiegeladener Protodermis beladen war. Nuparus organische Kanohi war die Kanohi Kadin, die Maske des Fliegens, die ihm erlaubte aus seiner eigenen Kraft heraus zu fliegen. Nuparu konnte diese Fähigkeit zunächst nicht richtig einsetzen, gewöhnte sich jedoch immer mehr daran.

Nachdem er durch die Kanohi Ignika in einen Toa Mahri verwandelt worden war, wurde seine Kanohi Kadin in eine Kanohi Volitak, die Große Maske der Heimlichkeit, verwandelt, die ihm erlaubte fast ganz unsichtbar zu werden und alle Geräusche dämpfte, die der Benutzer auslöste. Sein Laserbohrer wurde in den Scharfkantigen Protostahl-Schild verwandelt, das scharf genug war, um die Rüstung eines Makuta zu zerstören. Er bekam ebenso eine Aqua-Blasterklinge, die starke Schockwellen abgeben konnte. Seine Klauen und sein Zamor-Kugelwerfer wurden nicht verwandelt. Während der Verwandlung wurde Nuparu zu einem Wasseratmer und verlor seine Blitzkräfte. Als Matoro die Kräfte der Ignika benutzte, um die anderen Toa Mahri nach Metru Nui zu teleportieren, gab er ihnen wieder die Fähigkeit Luft zu atmen, wodurch er und die anderen Toa Mahri amphibisch wurden.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 10
HÄRTE: 12 VERSTAND: 12

Reale Welt

  • Der Matoraner Nuparu wurde 2002 in dem Set 8556 Boxor verkauft. Nuparu beanspruchte 7 der 157 Teile des Sets.
  • Das Set 8729 Toa Nuparu wurde 2006 verkauft und war ein Teil der Toa-Inika-Kanisterserie. Das Set bestand aus insgesamt 54 Teilen. Das Set enthielt einen Zamor-Kugelwerfer mit vier Zamor-Kugeln, deren Farben zwischen Rot und Gelb variierten. Außerdem war in dem Set ein Laserbohrer enthalten, der in der Mitte leuchtete. Man konnte Nuparu mit den Sets 8728 Toa Hahli und 8730 Toa Hewkii zu Toa Jovan kombinieren. Nuparu wurde im selben Jahr als Minifigur in den Sets 8894 Piraka-Festung, 8893 Lavakammertor und 8624 Wettlauf um die Maske des Lebens verkauft. Im gleichen Jahr wurden in den USA Minifiguren von Toa Inika Nuparu in McDonald's "Happy Meals" verkauft. Der Bohrer leuchtete auf, wenn man einen Knopf an der Seite drückte und die Klaue der linken Hand war beweglich.
  • Das Set 8913 Toa Nuparu wurde Sommer 2007 als Teil der Toa-Mahri-Setreihe verkauft. Dieses Set bestand aus insgesamt 59 Teilen. In dem Set war ebenfalls ein Cordak-Blaster mit neun Raketen enthalten, der wirklich schießen konnte. Drei dieser neun Raketen waren an seinem rechten Arm befestigt. Mit den Sets 8918 Carapar, 8919 Mantax und 8910 Toa Mahri Matoro konnte man Nuparu zu einem Manutri kombinieren. Minifiguren von Nuparu wurden im Jahr 2007 in den Sets 8927 Toa-Tiefseeraupe und 8926 Toa-Unterwasserangriff verkauft. In diesen Sets trug Nuparu jedoch keine Kanohi Volitak, sondern eine Faxon. Es wurden dennoch Minifiguren verkauft, die eine Kanohi Volitak trugen, jedoch nur in den Farben gelb-orange, weiß und grün. Im Jahr 2007 wurde Nuparu ebenfalls in den McDonald's "Happy Meals" als Minifigur verkauft. Der Schild dieser Minifigur konnte gedreht werden.

Trivia

  • Der Protoyp des Sets 8913 Toa Nuparu besaß die Aqua-Blasterklinge, die Nuparu dann auch im Kanon benutzte, das endgültige Set enthielt jedoch keine.

Auftritte und Quellen

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 3. Juni 2014

Siehe auch

Externe Links