Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Nynrah-Geister

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Natürlich hätte sich jeder Nynrah, der seine Werkzeuge wert war, ein neues mechanisches Teil herstellen können, um das beschädigte zu ersetzen, aber das hatte er nicht – der Geschichte zufolge behielt er ihn als Erinnerung daran, dass selbst die Besten einen Fehler machen konnten.
— Erzähler, Waffenbrüder


Nynrah-Geister
KeinBild.png
Gruppierung
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Matoraner/Fe-Matoraner
Basis/Heimatland:
Nynrah (früher)
Anführer:
Unbekannt
Zweck:
Konstruieren von Waffen
Verbündete:
Vortixx
Feinde:
Unbekannt
Status:
Aktiv

Die Nynrah-Geister waren eine Gruppe begabter fe-matoranischer Handwerker, die von der Insel Nynrah stammten.

Geschichte

Von ihrem Heimatland aus etablierten sich die Nynrah-Geister als Waffenschmiede, die in Zurückgezogenheit operierten. Eine Fraktion der Nynrah-Geister etablierte sich auf Xia, wo die Matoraner von den Vortixx aufgrund ihrer exzellenten Produkte toleriert wurden.

Noch vor der Rebellion der Barraki wurde eine Gruppe Nynrah-Geister, die vom Rest ihrer Art gefürchtet und gehasst wurden, abtrünnig. Sie entführten den Matoraner Gaardus und verwandelten ihn in einen geflügelten Jäger, doch letztendlich tötete er sie alle.

Die Nynrah-Geister wurden von der Bruderschaft der Makuta aufgefordert, die Rüstungen der Makuta zu modifizieren, nachdem sie sich zu Antidermis entwickelten, woraufhin sie mehrere Schichten Protostahl hinzufügten und sie so veränderten, dass die Makuta sich leichter darin bewegen konnten.

Eine Gruppe Nynrah-Geister wurde von der Bruderschaft der Makuta angeheuert, um Bohrok-Nachbauten zu erschaffen, entdeckte aber bald den geheimen Seitenwechsel der Bruderschaft. Sie sabotierten die Imitate, sodass sie nach ihrer Aktivierung durchdrehten, und die Bruderschaft heuerte Dunkle Jäger an, um sie für ihren Verrat zu eliminieren. Die Imitate selbst wurden von Makuta Teridax' Toa Hagah besiegt und zerstört.

Der Dunkle Jäger "Phantom" war ursprünglich ein Nynrah-Geist. Die anderen Matoraner auf der Insel entschieden, dass sie einen Held als Beschützer brauchten, und erwählten Phantom zum Testsubjekt. Sie experimentierten mit ihm, doch die Experimente schlugen fehl, sodass sie anderen Geister ihn verstießen. Er floh von der Insel und trat den Dunklen Jägern bei.

Die Nynrah-Geister waren außerdem für die Herstellung der Waffen verantwortlich, die Brutaka und sein Team auf ihrer gefährlichen Suche nach Miserix benutzten. Die Waffen wurden über Xia an den Orden von Mata Nui weitergeleitet.

Ein weiterer abtrünniger Nynrah-Geist erwählte Stelt als neuen Wohnort, wo er von zwei großen, blauen Kriegern von Krekkas Spezies bewacht wurde. Er half Vultraz bei der Modifizierung seines Himmelsjägers, wurde aber bald von Mazeka heimgesucht, der ihn dann mit Gewalt dazu zwang, zu verraten, dass Vultraz nach Karda Nui gehen würde, um etwas an Icarax zu liefern. Mazeka zerstörte dann die Kanohi des Matoraners und ging.

Als das gesamte Universum nach Teridax' Tod dauerhaft unbewohnbar wurde, schlossen sich die Nynrah-Geister der Massenevakuierung nach Spherus Magna an.

Alternative Nynrah-Geister

Das Königreich

Die Nynrah-Geister gehörten zu den Überlebenden von Mata Nuis Tod in diesem alternativen Universum. Eine Anzahl von ihnen operierte von einem engen Gebäude in einer Gasse mit verborgenem Eingang aus. Die Nynrah-Geister im Königreich des Großen Geistes hatten eine Regel, dass auf ein Signal hin einer der Nynrah-Geister einen verborgenen Schlitz öffnete, in dem eine Bestellung oder Anfrage hinterlassen werden konnte. Ein Nynrah-Geist war dafür verantwortlich, dem Takanuva des Hauptuniversums seine Energielanze und seinen Midak-Skyblaster zu geben. Ein anderer Nynrah-Matoraner war Mitglied in Turaga Takanuvas herrschendem Rat.

Toa-Imperium

In diesem alternativen Universum befahl Toa Tuyet ihrem Mitverschwörer Nidhiki, alle Nynrah-Geister zu eliminieren, da sie befürchtete, dass sie eines Tages vielleicht etwas erschaffen würden, das eine Bedrohung für die Toa darstellen könnte. Toa Pohatu erfuhr von dem Gemetzel und war angewidert genug, um sich gegen das Imperium zu wenden und Lesovikks Widerstand beizutreten.

Infrastruktur

Die Nynrah-Geister wurden bei ihrer Arbeit gerne alleine gelassen, was ihnen den Spitznamen "Geister" einbrachte, da man sie normalerweise nicht zu Gesicht bekam. Üblicherweise musste ein Kunde einfach eine Bestellung an irgendeinem Ort hinterlassen und dann ein andermal wiederkehren, um das angeforderte Objekt dort vorzufinden.

Die Geister bauten mannigfaltige Waffen, Rüstungen und Ausrüstungsgegenstände. Dazu gehören die Exo-Toa und deren Elektroraketenwerfer, die "Fohrok", die Prototypen der Zamor-Kugelwerfer, die nach ihnen benannten Nynrah-Geistblaster und die Wiedererschaffung der ursprünglich von Artakha entworfenen Midak-Skyblaster.

Bekannte Mitglieder

  • Eine große Anzahl Fe-Matoraner
  • Eine große Gruppe Nynrah-Geister, die im Auftrag der Bruderschaft der Makuta die Fohrok schufen und für deren Sabotage von den Dunklen Jägern exekutiert wurden

Ehemalige Mitglieder

  • Phantom
  • Ein abtrünniger Fe-Matoraner auf Stelt, der seinen Namen alle paar Monate änderte. Er verließ die Nynrah-Geister nachdem sein rechter Arm bei einem Schmiedeunfall schlimm verletzt wurde und er sich dafür entschied, als Erinnerung an die Gefahren seines Handwerks die beschädigte Gliedmaße nicht zu ersetzen.
  • Eine Gruppe abtrünniger Nynrah-Geister, die von ihresgleichen verachtet wurde. Sie entführten und mutierten den Matoraner Gaardus und machten ihn zu einer lebendigen Waffe, wofür er sie später ausrottete.

Auftritte und Quellen

2005

2008

2010