Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Okoto

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 2
Vor langer Zeit lebten alle auf der mythischen Insel Okoto in Frieden miteinander. Es war ein Ort voller Wunder und einer mit wundervollen Landschaften.
— Erzähler, 2015-Online-Animationen


Generation 2
Okoto
CGI Okoto.jpg
Ort
Orttyp:
Insel
Geographische Lage:
in der Großen See
Bewohner:
Okotaner (Hüter), Elementarkreaturen, Ekimu, Makuta (ehemals), Umarak (ehemals), Umaraks Untergebene
Status:
intakt

Okoto war eine große Insel in den Weiten des Ozeans, den man Große See nannte.

Geschichte

Die Insel Okoto wurde vor Jahrtausenden geformt, erfüllt von den Kräften der Elemente. Erde, Feuer, Eis, Dschungel, Stein und Wasser durchflossen die Insel ebenso wie Licht und Schatten.

Als Okoto entstand, entstanden auch die Elementarkreaturen, die die Insel selbst verkörperten, während Umarak aus den Schatten geboren wurde, um die Kreaturen zu fangen.

Die Okotaner entdeckten schließlich, dass ihr dschungelbedecktes Land in sechs Regionen geteilt war, wobei in jeder dieser Regionen ein Element stärker war als die anderen. Als sie das erkannt hatten, benannten sie die Regionen nach der Elementarkreatur, deren Element vorherrschend war in der jeweiligen Region.

Für lange Zeit genossen die Bewohner Okotos eine Zeit des Friedens, aber das endete einst; die Totenkopfjäger eroberten fast die Insel, wurden aber von den Hütern und den Maskenmachern in den Untergrund gedrängt.

Die Herrscher der Insel: Ekimu und Makuta

Die Insel diente den beiden Maskenmachern Makuta und Ekimu als Heimat und stand unter dessen weiser Herrschaft. Diese schufen die Masken der Macht für die Einwohner der Insel, damit diese die Insel verändern konnten, um sie ihren Bedürfnissen anzupassen.

Ekimu und Makuta hatten dabei die heilige Regel, niemals mehr als eines der sechs Elemente in eine Maske einzuschmieden, da sie sonst zu mächtig und gefährlich werden würde. Dabei waren Ekimus Kreationen begehrter bei dem Volk von Okoto.

Okoto nach der Schockwelle

Makuta wurde deshalb neidisch auf seinen Bruder und brach die Regel, um die Maske der Ultimativen Macht zu schmieden. Als er die Maske jedoch aufsetzte, übernahm die Maske die Kontrolle über ihn und er begann, Okoto zu zerstören. Ekimu konfrontierte Makuta jedoch und schlug die Maske von seinem Gesicht, wobei eine Schockwelle auf die Insel losgelassen wurde und diese sich so veränderte. Die Zerstörung der Maske öffnete einen Riss in die Schattenwelt, der Makuta und die Hauptstadt in sich verschlang. Ekimu fiel danach in einen schier endlosen Schlaf und Makuta verschwand, was die wohlwollende Herrschaft der Maskenmacher beendete. Ihre Masken wurden auf ganz Okoto verstreut und erwarteten den Tag, an dem sie wiederentdeckt werden würden.

Die Hüter der damaligen Zeit nahmen den Körper von Ekimu an sich und hörten, wie dieser ihnen die Prophezeiung der Helden zuflüsterte, die die Ankunft von sechs Helden in Zeiten der Dunkelheit vorhersagte. Als Ergebnis dieser Ereignisse wurden Okotos natürliche Energiefelder gestört, Städte zerstört und viel Dschungel, der einst die ganze Insel bedeckte, ersetzt durch unwirtliche Regionen.

Ankunft der Meister

Jahrtausende später kehrte Makutas dunkler Einfluss zurück und die Totenkopfarmee fing an, die Insel auf der Suche nach den Masken der Macht heimzusuchen. Die Hüter der Gegenwart rezitieren die Prophezeiung der Helden im Tempel der Zeit und beschworen die sechs Toa herauf, die später aus dem Himmel fielen und auf Okoto bruchlandeten.

Der wiedererweckte Ekimu

Mit Hilfe der Hüter reisten die Toa durch Okotos Wildnis, um die Goldenen Masken der Macht zu finden. Danach gelangten die Toa in die Stadt der Maskenmacher, um Ekimu zu finden und wiederzuerwecken. Dabei besiegten sie die Totenkopfkreaturen. Schließlich gelang es ihnen, Ekimu wieder zu beleben und nachdem die Totenkopfarmee besiegt war, kamen Okotaner zurück in die Stadt.

Die Toa und Ekimu wurden bald darauf gerufen, um mit der Bedrohung durch die Totenkopfräuber fertig zu werden, die, wie sie bald entdeckten, in einer alten Stadt lebten. Dies fanden sie heraus, während sie auf einer Mission waren, um entführte Kinder zu retten. Im darauffolgenden Kampf wurde die Stadt zerstört und die Totenkopfräuber und deren Anführer Kulta wurden begraben, als die Kaverne kollabierte.

Nachdem sie neue Panzer und Waffen von Ekimu bekommen hatten, reisten die Toa zu den Regionen, die ihren Elementen entsprachen, um die Elementarkreaturen und ihre Goldenen Vereinigungsmasken zu suchen.

Zu dieser Zeit gingen der antike Jäger Umarak und seine Schattenfallen eine offene Allianz mit Makuta ein, um sowohl die Elementarkreaturen zu fangen als auch Makutas Maske der Kontrolle zurückzuholen. Die Toa verbanden sich schließlich mit den Elementarkreaturen und holten ihre Masken. Danach gingen sich zum Labyrinth der Kontrolle an der Küste Okotos. Umarak folgte ihnen und holte die Maske der Kontrolle, woraufhin er auf das Festland zurückkehrte und in Makutas Handlanger, den Zerstörer, verwandelt wurde.

Umarak schuf die Schattenhorde und schickte diese aus, um Okoto zu verheeren. Während die Okotoaner und Elementarkreaturen gegen die Schattenhorde in der Stadt der Maskenmacher kämpften, folgten die Toa und Ekimu Umarak zum Schwarzen Krater, wo der Zerstörer ein Portal in die Schattenwelt schuf, damit Makuta zurückkehren konnte. Jedoch vereinten die Toa ihre Elemente und versiegelten das Portal. Das sperrte Makuta in der Schattenwelt ein und die Toa konnten in die Sterne zurückkehren.

Geographie

Okoto war in sechs verschiedene Regionen eingeteilt, die durch hohe Bergketten voneinander getrennt sind. Jeder Region ist ein Element zugeordnet, von der es dominiert wird: Feuer, Wasser, Eis, Erde, Dschungel und Stein. Die Sechs Regionen wurden dabei von hohen Bergketten voneinander getrennt. In der Mitte der Insel erhebt sich ein gewaltiger Vulkan. Okoto war außerdem bekannt für seine wunderschönen Landschaften.

Der große Krater

Der im Nordwesten Okotos in der Steinregion gelegene große Krater war vor dem Konflikt von Ekimu und Makuta, dessen Schauplatz er auch war, der Standort einer großen Stadt. Als Ekimu aber Makuta die Maske der Ultimativen Macht vom Gesicht schlug, gab es eine Explosion, die die Stadt vermeintlich zerstörte und den Krater entstehen ließ.

Bauwerke

Auf einem Hügel zwischen der Wasser- und der Dschungelregion lag der Tempel der Zeit, der die Maske der Zeit beinhaltete und der älteste den Okotanern bekannte Ort auf der Insel war. Außerdem befand sich in der Dschungelregion die Stadt der Maskenmacher, die beim Konflikt von Ekimu und Makuta zerstört, nach Kultas Niederlage aber wiederbesiedelt wurde. Die Hauptstadt, jener Ort, von wo aus Okoto einst regiert wurde, verschwand durch einen Riss in die Schattenwelt.

Der Sternenhimmel

Zwei Himmelskörper befanden sich im Himmel über Okoto. Die Konstellation von Makutas Maske der Kontrolle konnte am Himmel gesehen werden, während dieser die Totenkopfarmee befehligte. Nachdem die Toa Makuta besiegt hatten, kehrten sie in die Sterne zurück und ihre Elementsterne konnten am Nachthimmel erblickt werden.

Bewohner

Intelligente Bewohner/kontrollierte Wesen

Fauna

Viele Tierarten, die auf Okoto lebten, waren namenlos. Nur wenige Spezies waren namentlich bekannt.

  • Vögel (unbenannt) - verschiedene Vogelarten waren auf Okoto heimisch.
    • Klippengeier - ein Vogel, der in der Steinregion lebte
    • Gigantischer Falke (unbenannt) - eine Spezies großer Falken, groß genug um zwei Okotaner oder einen Toa zu tragen
    • Eisadler (unbenannt) - ein Vogel, der in der Eisregion lebte
    • Seemöwe (unbenannt) - ein Vogel, der die Küsten der Wasserregion bewohnte
    • Zwitscherer - eine Vogel-Spezies, die in der Gegend um die Stadt der Maskenmacher wohnte
  • Fledermaus (unbenannt) - eine Fledermaus, die in der Stadt der Maskenmacher lebte
  • Nutztiere (unbenannt) - Rinder-Skelette lebten in den Ödlanden der Steinregion
  • Reh (unbenannt) - nicht sichtbar, aber Lewa erwähnte Hirsche als er Umaraks Hörner beschrieb
  • Wolf (unbenannt) - eine Wolf-Spezies beheimatet in der Steinregion
  • Skorpion (unbenannt) - ein Skorpion, der in der Steinregion lebte
    • Totenkopfskorpion - eine gefährliche Skorpion-Spezies, die Okoto bewohnte
  • Gigantische Schlange (unbenannt) - eine riesige Schlange, die in den Höhlen unter der Stadt der Maskenmacher lebte
  • Fische - in der Wasserregion lebten sehr viele Fisch-Spezies
  • Muschel (unbenannt) - in der Wasserregion lebende Kreaturen
  • Koralle (unbenannt) - ein Organismus, der in der Wasserregion Riffe formte
  • Seestern (unbenannt) - ein Seestern, der auf dem Grund der Gewässer der Wasserregion zu finden war

Auftritte und Quellen

2015

Einzelnachweise

Siehe auch