Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Po-Koro-Epidemie

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wir wissen nichts über diese Krankheit – wie lange sie anhält, wo sie herkommt.
Ohne Beaufsichtigung fürchte ich den Wahnsinn...

Turaga Onewa, Mata Nui Online Game
Po-Koro-Epidemie
MNOG Epidemie Hewkii.jpg
Hewkii im kranken Zustand
Ereignis
Klassifikation:
Epidemie
Schauplatz:
Po-Koro
Beteiligte/Betroffene:
Matoraner (Ahkmou, Takua), Teridax, Pohatu
Geschehnisse:
Erkrankung vieler Po-Matoraner
Wichtigkeit:
Niedrig
Davor:
Schattenpest
Gleichzeitig:
Großer Krieg

Die Po-Koro-Epidemie war ein Vorfall während der Zeit der Matoraner auf Mata Nui, währenddessen viele Po-Matoraner durch infizierte Kolhii-Bälle krank wurden. Das geschah kurz nach der Ankunft der Toa Mata.

Geschichte

Die Hütten erkrankter Po-Matoraner wurden mit einem „X“ markiert.

Die Epidemie begann, als der po-matoranische Händler Ahkmou, der für Makuta Teridax arbeitete, eine spezielle Sorte Kolhii-Bälle namens „Komet“ an viele Po-Matoraner verkaufte. Die Kometen wurden beliebt, waren jedoch durch Teridax infiziert, was viele Po-Matoraner erkranken ließ und sie langsam infizierte. Dies führte unter anderem zur Verschiebung mehrer Kolhii-Spiele. Ahkmou infizierte auch Hewkii als Rache für eine Verletzung, von der er nie komplett genesen war.

Die Epidemie wurde abrupt beendet, als der wandernde Av-Matoraner Takua entdeckte, dass Ahkmous Kolhii-Bälle ihre Ursache waren. Er und Toa Mata Pohatu fanden eine Höhle im Po-Wahi-Steinbruch, in der Ahkmou seine Kometen deponierte. Obwohl die Höhle durch Nui-Jaga bewacht wurde, konnten sie die die Decke stützenden Säulen zerstören und so die Höhle zum Einsturz bringen, was die Kolhii-Bälle und die Nui-Jaga dort begrub. Die Po-Matoraner versenkten daraufhin all ihre Kometen im Meer und bald wurden die Kranken wieder gesund. Ahkmou verließ schnell das Dorf und suchte sich ein Versteck.

Auftritte und Quellen

2001