Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Pohatu

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
BH Edle Kiril.jpg Auf dieser Seite ist dringende Nacharbeit nötig, damit sie den Standards des Chronist-Wikis entspricht! Alle verfügbaren Autoren sind dazu aufgerufen, bei der Überarbeitung mitzuhelfen.
Mängel: Infobox aktualisieren.
Generation 2
Generation 2
Pohatu
Set Pohatu 2015.jpg
Meister
Welt:
Okoto
Spezies:
Toa
Element:
Stein
Ausrüstung:
Sturmerangs/ Jetarangs, Dolch
Maske:
Maske des Steins
[[Datei:|]]
Vereiniger
Spezies:
Toa
Element:
Stein
Letzte Sichtung:
Okoto
Status:
Aktiv

Pohatu war ein Toa und der Meister des Steins.

Biographie

Nachdem die Hüter ein Signal aus dem Tempel der Zeit in den Himmel gesandt hatten, landete Pohatu mit den anderen Meistern auf der Insel Okoto. Zusammen mit Nilkuu suchte er in Okotos Steinregion nach seiner Maske.
Pohatu birgt seine Maske
Die beiden fanden den Schrein der Maske des Steins quasi zeitgleich mit einer Gruppe von Totenkopfspinnen, die Nilkuu vom Schrein fernhalten konnte, während Pohatu seine Maske barg. Mithilfe seiner neu erlangten Elementarkräfte schaltete Pohatu die Totenkopfspinnen schließlich aus. Pohatu hörte eine Stimme, die aus seiner Maske kam und seinen Namen rief. Nilkuu erklärte ihm daraufhin, dass das die Stimme von Ekimu sei. Auch sah Pohatu eine Stadt in Ruinen, die, wie Nilkuu erklärte, die Stadt der Maskenmacher war und zu der Pohatu reisen müsse. Also machte Pohatu sich wie die anderen Meister auch zur Stadt der Maskenmacher auf. Die Meister versammelten sich am Tor zu dieser, bis Tahu eintraf. Daraufhin brach zwischen diesem und Kopaka eine Diskussion los, wer der Anführer des Teams sein solle, die schließlich in Gewalt mündete. Onua trennte die beiden. Gali wollte schließlich, dass darüber abgestimmt würde, aber die Toa wurden vom Herrn der Totenkopfspinnen unterbrochen, der auf der Brücke erschien, die in die Stadt führte. Daraufhin girffen Pohatu sowie Lewa und Tahu diesen alle erfolglos an. Onua jedoch wand ein, sie müssten gemeinsam kämpfen. So wurde der Herr der Totenkopfspinnen besiegt. Onua spaltete das Stück der Brücke, in dem der Besiegte lag, seitlich ab, sodass die Meister die Stadt betreten konnten.
Die Meister auf der Brücke
Darauf erhielten die Meister eine Vision über ihre Masken, in der sie Ekimus Stimme hörten. Ekimu bat sie, seine Ruhestätte zu finden, worauf die Meister sich in der Stadt auf die Suche machten. Pohatu war die ganze Zeit über misstrauisch. Seine Sorgen bestätigten sich, als Tahu auf eine Bodenplatte trat, die eine Falle auslöste. Dies hatte zur Folge, dass sich ein Tor schloss und die Meister festsaßen. Als Tahu meinte, er tüftle gerade an einem Plan, entgegnete Kopaka, dies könne ja ewig dauern. Wieder war es Onua, der einschreiten musste, bevor der Konflikt eskalierte. Während Lewa vorausflog, um das Gebiet jenseits des Tors zu erkunden, erhoben sich unzählige Totenkopfjäger aus dem Boden. Einige weitere beschossen sie von einer Mauer aus mit ihren Gefrierbögen. Onua besiegte alle auf dem Boden befindlichen Feinde, indem er ein Erdbeben auslöste. Dieses zerstörte aber auch die Brücke zur Stadt, über die sie gekommen waren, sodass sie nun entgültig festsaßen.
Die schießenden Totenkopf-Jäger

Lewa kehrte zu Pohatu und den anderen Meistern zurück und besiegte die schießenden Totenkopfjäger, die noch immer auf der Mauer standen und die Meister beschossen. Pohatu durchbrach das geschlossene Tor schließlich mit einem gewurfenen Felsbrocken. Onua zog schließlich mit den anderen Meistern weiter, während Lewa erneut ausflog, um sich eine nahegelegene Arena anzusehen. Als die anderen Meister bald darauf zu diesem stießen, fanden sie ihn bewusstlos und ohne Maske vor. Sie sahen aber noch, wie der Totenkopfstreiter in der Arena verschwand, und folgten diesem.

In der Arena setzte der Totenkopfstreiter Lewas Maske auf und entzog durch sie Lewas Energie. Auf Kopakas frage, was jetzt zu tun sei, antwortete Lewa, der die Regeln für Hammerschwall gelesen hatte, sie müssten "den Hebel" betätigen. Die Meister attackierten darauf den Totenkopfstreiter; Pohatu griff ihn mit seinen Sturmerangs an. So setzten sie den Fiend außer Gefecht und eroberten Lewas Maske zurück. Onua betätigte darauf den Hebel. Dies hatte zur Folge, dass der Boden der Arena einbrach und der Totenkopfstreiter somit hinunterfiel. Die in der Arena befindlichen Toa hatten sich aber retten können. Nachdem er eingebrochen war, erhob sich der Boden wieder.

Kurz darauf brach der Hebel jedoch ab und fiel auf den Boden. Infolgedessen stürzte die gesamte Arena ein. Die sechs Meister stürzten durch den Boden in eine Höhle. Dort unter Schutt begraben, diskutierten sie über ihre bisherigen Abenteuer, und kamen schließlich zu dem Schluss, dass es ihre Bestimmung sei, Okoto zu retten. Lewa spürte plötzlich einen Luftzug und schloss daraus, dass sich hinter den Felsen der Höhle ein Tunnel befinden müsse. Onua legte diesen darauf mit seinen Elementarkräften frei.

Durch den Tunnel gelangten die Meister auf den Friedhof der Stadt. Dort suchten sie erneut nach Ekimus Ruhestätte, die Lewa schließlich auch ausmachte. Bevor sie diese jedoch betreten konnten, erschienen zwei Totenkopfskorpione, von denen einer Pohatus Maske stahl. Die Skorpione besiegten darauf auch die anderen Meister, die Pohatus Maske hatten zurückerobern wollen, mit Ausnahme von Kopaka, der den durch den Verlust seiner Maske bewusstlosen Pohatu schützte, und Lewa, der zu Ekimus grab flog und von den Skorpionen verfolgt wurde. Lewa aber ließ ein übergroßes, in Stein gemeißeltes Symbol der Maske der Schöpfung auf die Skorpione herabfallen und besiegte diese somit. Nach der Niederlage der Skorpione erlangte Pohatu seine Maske zurück.

Schließlich betraten die Meister das Grab Ekimus. Dort hören sie erneut Ekimus Stimme durch ihre Masken, die ihnen sagte, sie hätten es fast geschafft. Die Meister öffneten Ekimus Sarg und belebten Ekimu wieder, indem sie ihre Elementarkärfte vereint einsetzten. Der wiederbelebte Ekimu begrüßte die Toa mit den Worten, sie seinen nun endlich an ihrem Ziel angelangt.
Der wiederbelebte Ekimu

Nachdem sie das Grabmal verlassen hatten, berichtete Ekimu, der Totenkopfbrecher habe seine Maske gestohlen und wolle diese zerstören. Deshalb machten sich er und die Meister zum einzigen Ort auf, an dem es möglich war, eine Maske zu zerstören: Die Schmiede der Maskenmacher.

Als sie dort eintrafen, bemerkte Ekimu, das das Schmiedefeuer wieder entfacht worden war. Darauf meinte Kopaka, er werde die Stimmung im innern ein wenig abkühlen, worauf Tahu entegnete, Feuer sei sein Element. Die beiden stürmten gleichzeitig los, wurden aber am Eingang zur Schmiede vom Totenkopfstürmer aufgehalten und besiegt. Dieser wehrte auch Onua ab, dessen Maske er sogar erobern konnte. Dann aber griffen Tahu und die anderen Toa gemeinsam an, besiegten den Totenkopfstürmer und eroberten Onuas Maske zurück.

In der Schmiede trafen sie auf Kulta, den Totenkopfbrecher. Dieser zog die geraubte Maske der Schöpfung auf, als er das eintreffen der Meister bemerkte. Ekimu wies die Toa an, den Totenkopfbrecher möglichst lange in Schach zu halten, und begann, in einigen Kisten nach etwas zu suchen. Als die Toa vereint angriffen, brachte Kulta alle mit einem Schlag seines Maskenstehlerstabes um ihre Masken, die bei dem Angriff zerstört wurden, und versetzte sie somit in einen bewusstlosen zustand. Als sich Kultas aufmerksamkeit wieder auf Ekimu wandte, hielten die Toa ihn fest, damit er nicht zu Ekimu gelangen konnte, wurden von Kulta aber bis auf Tahu abgeschüttelt.

Da hatte Ekimu endlich alle benötigten Teile gefunden und den Hammer der Macht wiederhergestellt. Mit diesem schlug er Kulta die Maske vom Gesicht und setzte sie sich selbst auf.

Später bekam Pohatu von Ekimu eine neue Maske geschmiedet.


Persönlichkeit

Pohatu in der Wüste

Pohatu gilt als ausdauernd, entschlossen und im Extremfall als stur. Unter seinen Teamkameraden ist er der Wegbereiter. Pohatu hat vor wenigen Dingen Angst, die Dunkelheit gehört zu diesen Ausnahmen.[1] Seine Lieblingsorte sind Sanddünen und die glühende Wüste.[2]

Fähigkeiten und Ausrüstung

Als Träger der Maske des Steins besaß er die Fähigkeit der Kontrolle über sein Element, Stein. Er besitzt zwei große Sturmerangs, die er auch zur Fortbewegung benutzen konnte, wenn er sie an seinen Füßen befestigte. Daneben war er auch mit einem Dolch bewaffnet.[2]

Reale Welt

  • Im 1. Halbjahr 2015 erschien das Set 70785 Pohatu, Meister des Steins als Teil der ersten Setreihe seit dem vorläufigen Ende von BIONICLE. Das Set enthielt 66 Teile sowie eine goldene Version von Pohatus Maske und eine Totenkopfspinne. Das Set konnte mit 70779 Hüter des Steins zu einem größeren Modell kombiniert werden.

Auftritte und Quellen

Einzelnachweise

  1. Pohatu auf der offiziellen BIONICLE-Website
  2. 2,0 2,1 Pohatu auf der offiziellen englischsprachigen BIONICLE-Website

Siehe auch

Externe Links