Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Roter Stern

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Der rote Stern war in den Tagen, als Kopaka und seine Verbündeten dort erstmals ankamen, über der Insel Mata Nui geschwebt. Etwas
später erfuhren er und die anderen, dass der Stern tatsächlich irgendeine Art Startraketensystem war, welches der Mata-Nui-Roboter
verwendete, um aus dem Sog der Schwerkraft eines Planeten auszubrechen. Er war kein echter Stern, sondern ein Motor.

— Erzähler, Höhere Mächte
Generation 1
Roter Stern
MNOG Roter Stern.jpg
Objekt
Welt:
Weltall über Spherus Magna
Kraft/Funktion:
Mata Nui helfen, sich aus der Anziehungskraft von Planeten zu befreien, Ressourcen des Roboters auffrischen
Hersteller/Schöpfer:
Große Wesen
Besitzer/Benutzer:
Mata Nui, Teridax, Kestora
Status:
Transportsystem defekt

Der Rote Stern war ein von Kestora bewohntes Objekt. Er erfüllte zwei Funktionen: Zum einen half er dem Großer-Geist-Roboter dabei, die Schwerkraft von Planeten zu verlassen, zum anderen sollte er die Bevölkerung des matoranischen Universums durch Wiederbelebung seiner Einwohner erhalten.

Letzteres geschah, indem viele Wesen, die im matoranischen Universum starben, in den Roten Stern teleportiert wurden, dort einen neuen Körper bekamen und wieder zurückteleportiert wurden. Seitdem der Rückteleportationsmechanismus defekt geworden war, saßen viele wiederbelebte Wesen auf dem Roten Stern fest.

Geschichte

Der Rote Stern wurde kurz nach der Schöpfung des Mata-Nui-Roboters von den Großen Wesen auf Spherus Magna erschaffen. Die Großen Wesen brachten später einige Kestora ins Innere des Sterns. Der Rote Stern folgte Mata Nui durch das Universum, während er Planeten untersuchte. Dabei umkreiste der Rote Stern jede neue Welt.

Außerdem wurden Wesen, die im Matoranischen Universum starben, auf den Roten Stern teleportiert, um dort wiederbelebt zu werden. Das Transportsystem des Sterns wurde jedoch defekt, sodass die Wesen nicht zurückteleportiert werden konnten und so auf dem Roten Stern festsaßen. Dies frustrierte die Kestora.

Nachdem Mata Nui auf Aqua Magna aufschlug, bewegte sich der Stern langsam in eine Umlaufbahn um den Planeten. Die Bevölkerung von Metru Nui kam später auf der Insel an, die Mata Nui benutzte, um sich zu verstecken und begann den Stern zu beobachten. Aus den Konstellationen, die der Stern formte, leiteten die Matoraner Prophezeiungen ab.

Die Kanister der Matoraner werden vom Roten Stern getroffen.

Als Jaller, Hahli, Kongu, Nuparu, Matoro und Hewkii in Toa-Kanistern aus Karzahnis Reich flüchteten, wurden diese Kanister von Blitzen des Roten Sterns getroffen und die sechs Matoraner in Toa Inika, Toa, die mit Blitzenergie aufgeladen waren, verwandelt. Die Toa Inika kombinierten dann ihre Kräfte und erstellten aus Versehen sechs Geistessterne, die sich in die Umlaufbahn um den Roten Stern herum begaben.

Gali bekam die Aufgabe, den Roten Stern durch das Große Teleskop zu betrachten, was eine Aufgabe auf einer Liste war, die von den Großen Wesen hinterlassen wurde. Ihre Aufgabe war es, die Position des Sterns aufzuschreiben, doch als sie den Stern betrachtete, benutzte sie die Akaku Nuva, um den Stern besser sehen zu können. Sie war dadurch in der Lage, zu sehen, was sich in dem Stern befand und entdeckte, dass sich Lebewesen im Stern befanden.

Nachdem Teridax die Kontrolle über den Großen-Geist-Roboter übernommen hatte, benutzte er den Stern, um Aqua Magna zu verlassen.

Als Spherus Magna wiedervereint wurde, begann der Rote Stern, den Planeten zu umkreisen. Später traf ein früherer Bewohner des Sterns, ein veränderter Ta-Matoraner namens Gaardus, auf die beiden Toa Nuva Kopaka und Pohatu und wurde von ihnen dazu überredet, sie auf den Roten Stern zu bringen. Als sie ankamen, trafen sie auf einige der Bewohner, die damit drohten, sie zu töten. Die Kestora berieten sich kurz, wurden jedoch von Pohatu entwaffnet und von Kopaka eingefroren. Die beiden Toa Nuva suchten nach einem Weg zurück nach Spherus Magna, da Gaardus plötzlich verschwunden war. Kopaka und Pohatu wurden von den Kestora umzingelt, jedoch von dem Onu-Matoraner Mavrah gerettet.

Eigenschaften

Der Rote Stern im Weltall

Der Rote Stern war, so wie das Matoranische Universum, aus Protodermis gemacht. Auf dem Stern lebte eine gewisse Anzahl Kestora sowie die ehemals toten Wesen aus dem matoranischem Universum. Der Rote Stern besitzt eine eigene Energiequelle, die der des Großer-Geist-Roboters ähnlich ist, auch sie enthält Energiegeladene Protodermis.

Während Mata Nui im Weltall war, war der Rote Stern magnetisch[1] am oberen Teil seines Rückens befestigt. Immer, wenn sich der Große Geist auf den Weg zu einem Planeten machte, blieb der Stern in einem geostationären Orbit über ihm zurück.[2] Wenn Mata Nui bereit war einen Planeten zu verlassen, versorgte ihn der Rote Stern mit zusätzlicher Kraft, um abzuheben. Sobald Mata Nui wieder im Weltall war, befestigte sich der Rote Stern wieder an seinem Rücken.

Der Rote Stern sollte außerdem die Bevölkerung des matoranischen Universums erhalten. Wesen, die dort starben, wurden zum Roten Stern teleportiert und ihr Bewusstsein erhielt dort einen neuen Körper, der dem alten ähnlich war. Danach wurden sie zurückteleportiert und setzten ihre Arbeit fort, wobei sie ihre alten Erinnerungen behielten. Dieses System funktionierte jedoch nur für Wesen, die bei ihrem Tod im matoranischen Universum einen Körper aus Protodermis besaßen.

Folgende Wesen wurden nicht wiederbelebt:

  • Wesen, die keinen Körper hatten, weil dieser absorbiert oder anderweitig zerstört wurde, wie zum Beispiel Matoro, Nidhiki und Carapar
  • Sämtliche Makuta, da diese aus Antidermis bestanden
  • Organische Wesen wie Tren Krom oder die Glatorianer im Kernprozessor, da diese nicht aus Protodermis bestanden
  • Wesen, die außerhalb des Matoranischen Universums starben, wie zum Beispiel Reysa
  • Velika, da das Bewusstsein eines Großen Wesens zu komplex für die Mechanismen des Roten Sterns war und nicht auf einen neuen Körper hätte übertragen werden können.[3]
  • Rahi, da die Makuta dafür verantwortlich waren, dass es nie zu viele, aber auch nicht zu wenige Rahi um Matoranischen Universum gab.[4] Außerdem hätte es durch die Größe einiger Rahi schnell zu einem Platzproblem im Roten Stern kommen können.[5] Auch intelligente Rahi wie Keetongu und Krahka wären nicht wiederbelebt worden, wenn sie im matoranischen Universum gestorben wären.[6]
  • Wesen aus Alternativen Universen wie zum Beispiel Tuyets Doppelgängerin, da diese nicht mit dem Roten Stern der Hauptdimension kompatibel waren.[7]

Zyglak dagegen konnten wiederbelebt werden, obwohl die Großen sie aus Versehen schufen.[8]

Das Teleportationssystem hatte eine Reichweite von etwa 22.300 Meilen (ca 36.000 Kilometer).[2]

Nachdem das Transportsystem des Roten Sterns defekt wurde und die Kestora dieses nicht reparieren konnten, waren die wiederbelebten Wesen auf dem Stern gefangen; sie konnten nicht mehr zurückteleportiert werden.

Trivia

  • Während Tarduk Ruinen außerhalb der Arena Magna auf Bara Magna durchsuchte, entdeckte er einen Teil einer Karte, die den Roten Stern und dessen Aufenthaltsort auf dem Planeten beschrieb, bevor Mata Nui ihn verlassen hatte. Tarduks Interesse wurde geweckt und er versammelte die Agori Crotesius und Kirbold, um mit ihnen herauszufinden, was es mit dem Roten Stern auf sich hatte. Diese Mission schlug jedoch fehl.
  • Kurz bevor Tren Krom von Velika ermordet wurde, schickte er eine Vision mit dem Bild des roten Sterns aus, da er diesen mit den Großen Wesen assoziierte – der Spezies seines Mörders.

Auftritte und Quellen

2001

2006

2007

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey, 29. November 2014
  2. 2,0 2,1 Chat mit Greg Farshtey, 17. Januar 2015
  3. Chat mit Greg Farshtey, 31. März 2014
  4. Chat mit Greg Farshtey, 12. Juni 2014
  5. Chat mit Greg Farshtey, 23. November 2014
  6. Chat mit Greg Farshtey, 10. Juni 2014
  7. Chat mit Greg Farshtey, 28. Juli 2014
  8. Chat mit Greg Farshtey, 25. Juli 2014