Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sagaführer: Die Ankunft der Toa

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ankunft der Toa.png
Generation 1

Alle Jahresangaben sind relativ zur Wiederherstellung von Spherus Magna.

Makuta Teridax hatte die Matoraner fast eintausend Jahre lang mit seinen Rahi terrorisiert, als sechs Kanister die Küsten der Insel Mata Nui erreichten und die Toa Mata ohne jegliche Erinnerungen an ihre Vergangenheit zu sich kamen.

Ein Tarakava mit einer infizierten Kanohi griff Ga-Koro an und drängte Turaga Nokama und nahezu alle Ga-Matoraner in eine der Hütten. Einer der Matoraner versuchte den Tarakava anzugreifen, wurde aber zurückgeschlagen. Die letzte noch freie Ga-Matoranerin, Macku, floh in ihrem Boot aus dem Dorf. Der Tarakava beschädigte die Pumpen, die die Gebäude des Dorfes an der Wasseroberfläche hielten, und die Hütte mit den Matoranern versank im Meer.

Toa Lewa versuchte sich im Dschungel an einigen akrobatischen Tricks, als er versehentlich ein Taku-Küken aus seinem Nest schleuderte. Doch anstatt dass es auf dem Boden aufschlug, wurde es von einer Windprise in der Luft gehalten, bis Lewa es zurück in sein Nest brachte. Überrascht begriff der Toa, dass er die Luft kontrollierte.

Gali schwamm durch das Wasser, und ihr kamen mehrere Fischschwärme und andere Rahi entgegen, die vor etwas zu fliehen schienen. Als sie nach der Ursache suchte, traf sie auf einen infizierten Tarakava, der sie auch sofort angriff. Gali wollte sich zuerst hinter einigen Korallen verstecken, aber sie wollte nicht, dass sie von dem Angriff des Rahi zerstört werden. Als sie versuchte, von dem Rahi wegzuschwimmen, wurde sie von einer riesigen Welle erfasst und an Land geschwemmt, und sie begriff, dass sie die Macht über das Wasser hatte.

Onua grub sich durch die Erde und stieß dabei auf eine Höhle von Onu-Wahi, in der er eine Statue von sich und den anderen fünf Toa entdeckte. Er traf auf den Onu-Matoraner Onepu, der ganz aufgeregt war und Whenua zu ihm brachte. Der Turaga klärte ihn über die Bestimmung der Toa Mata auf, und dass sie die Kanohi suchen müssten, die auf der ganzen Insel versteckt waren.

Kopaka erkundete Ko-Wahi, als er bemerkte, dass er von Matoro verfolgt wurde. Nach einer kurzen Verfolgungsjagd konnte Kopaka den Ko-Matoraner stellen. Der Toa stellte Fragen nach seiner Mission, und warum er auf der Insel war. Sie wurden von einem Nui-Rama angegriffen, und im darauffolgenden Kampf konnte Kopaka den Matoraner retten, als dieser beinahe von einer Klippe gestürzt wäre. Der Matoraner brachte den Toa zu Turaga Nuju, der dem Toa von den versteckten Kanohi-Masken erzählte und zu der ersten Maske an einem „Ort des Ausblicks“ schickte.

Nachdem Pohatu auf die Po-Matoraner getroffen war und von Turaga Onewa auf die Suche nach den versteckten Kanohi geschickt wurde, wollte er die Kräfte seiner Maske ausprobieren. Er rannte durch Le-Wahi bis nach Ko-Wahi und begann dort dann sich umzusehen.

Tahu erwachte am Strand von Ta-Wahi. Nachdem er sein Feuerschwert und seine Maske gefunden und an sich genommen hatte, ging er in Richtung Ta-Koro. Er bemerkte nicht, dass ganz in seiner Nähe Takua lag, der kurz darauf ebenfalls aufwachte und feststellte, dass er sich ebenfalls an nichts mehr erinnern konnte. Als er Tahu sah, wollte er ihm folgen, doch ein Lava-Strom versperrte ihn dem Weg.

Tahu betrat den Verkohlten Wald in Ta-Wahi, wo er in eine Rahi-Falle der Wache von Ta-Koro tappte. Die Wachen rannten auf ihn zu um anzugreifen, doch Tahu konnte sich mit Leichtigkeit aus seiner Falle befreien. Turaga Vakama bemerkte den Tumult und griff ein. Er hieß den Toa des Feuers willkommen, während die Wachen allmählich begriffen, dass es sich bei Tahu um den prophezeiten Helden handelte.

Takua traf währenddessen am Strand von Ta-Wahi auf Macku, die wegen des Tarakava-Angriffes nach Hilfe suchte. Takua erklärte sich bereit, mit Mackus Boot nach Ga-Koro zu fahren um zu helfen, während Macku selbst nach Toa Gali suchen wollte.

Pohatu traf auf Kopaka, indem er ihn versehentlich unter einer Schneelawine begrub. Nachdem er ihn befreit hatte, stellte er sich vor und Kopaka gestattete ihm genervt, mit ihm zu reisen. Nachdem Kopaka auf dem Ort des Ausblicks eine Kanohi Hau gefunden hatte, nutzte er seine Akaku und entdeckte die restlichen Toa in der Nähe von Mount Ihu. Die beiden Toa brachen dorthin auf, wurden unterwegs jedoch von einem infizierten Kane-Ra angegriffen. Mit viel Aufwand konnten die beiden ihrem Angreifer schließlich entkommen.

Die Toa trafen sich an den Klippen von Mount Ihu und unterhielten sich miteinander, um einander kennenzulernen, über ihre Kräfte und ihre Taten zu diskutieren, und was sie bisher so über Teridax, die Rahi und die Dörfer erfahren hatten. Gali war die einzige, die noch nicht in ihrem Dorf gewesen war. Zwar setzten sich Tahu und Onua dafür ein, dass sie als Team zusammenarbeiten sollten, doch nach dem Treffen trennten sich die sechs Toa, um einzeln nach den Masken zu suchen.

Lewa rettete Gali später von einem Rahi-Angriff. Kurz darauf brach er auf, um seine Suche zu beginnen, während Gali zum Wasser zurückkehrte, um ihr Dorf zu finden. Als sie plötzlich von einem weiteren Tarakava angegriffen wurde, gelang es ihr, die Kreatur in einer Meereshöhle einzufangen.

Takua war inzwischen in Ga-Koro angekommen und stellte fest, dass eine der Hütten im Wasser versunken war. Durch ein dünnes Rohr von der Hütte bis über die Wasseroberfläche konnte Takua sich mit den Ga-Matoranern unterhalten. Turaga Nokama bat ihn, einen Lichtstein aus ihrer Hütte zu holen und damit unter Wasser nach dem fehlenden Bauteil der Pumpe zu suchen. Takua kam diesen Anweisungen nach und entdeckte ein kleines Zahnrad am Meeresgrund. Er setzte es in die Pumpe ein und aktivierte sie.

Als die Hütte wieder auftauchte und die Ga-Matoraner daraus hervorkamen, tauchte jedoch der Tarakava wieder auf. Der Rahi schlug auf die Matoraner ein, doch der Angriff wurde von Gali abgefangen. Die Toa des Wassers forderte den Tarakava heraus und sprang ihn auf den Rücken. In der Hoffnung, Gali abschütteln zu können, zog sich der Rahi daraufhin ins Wasser zurück. Dort setzte sich der Kampf fort, und Gali ging schließlich als Sieger hervor.

Auf einen Tipp von Jaller hin begab sich Tahu nach Onu-Wahi, um dort nach einer Kanohi Akaku zu suchen. Als er gerade eine Brücke überquerte, wurde er von Dutzenden Kofo-Jaga angegriffen. Es gelang dem Toa jedoch, alle Skorpione bis auf einen abzuschütteln und von der Brücke stürzen zu lassen. Als er den letzten mit der Hand packte, stellte er fast, dass der Rahi eine Maske trug. Er nahm ihm die infizierte Kanohi ab und befreite das Tier damit von Makutas Einfluss. Nachdem es geflohen war, holte sich Tahu die Akaku.

Lewa suchte unter Wasser nach seiner Maske der Geschwindigkeit, wurde aber von einigen Pflanzen unter Teridax' Kontrolle gepackt und ertrank beinahe. Es gelang ihm jedoch zu entkommen und die Kakama in seinen Besitz zu bringen.

Lewa kämpft gegen einen Muaka

Währenddessen brachte Gali ihre Miru in ihren Besitz, als der Berg unter ihr zusammenbrach. Sie wurde von mehreren Rahi umzingelt, doch Tahu kam ihr überraschend zu Hilfe. Während dem Kampf hatte Gali eine Vision, in der sie die beiden Toa Kaita Akamai und Wairuha sah.

In Le-Wahi gelang es einem Nui-Rama, Lewa die Maske vom Gesicht zu schlagen, und er fiel direkt auf einen Muaka. Onua erschien gerade noch rechtzeitig, um den Toa der Luft zu retten.

Der Matoraner Takua

Takua sprach mit Turaga Nokama und der Astrologin Nixie, bevor er mit einem Boot nach Ta-Wahi zurückkehrte. Dort untersuchte er zunächst das Große Teleskop, und ging dann nach Ta-Koro. Er unterhielt sich mit Jaller und Turaga Vakama, die ihm von Tahus Ankunft berichteten. Im Dorf bekam er außerdem von einem Ta-Matoraner ein Lavabrett. Im Verkohlten Wald traf Takua auf Kapura.

Schließlich segelte er nach Po-Wahi und reiste dort durch die Wüste nach Po-Koro. Er erfuhr, dass viele Po-Matoraner aus unbekannten Gründen krank geworden waren. Als sich der Matoraner im Dorf umsah, entdeckte er einen merkwürdigen Kolhii-Ball und brachte ihn zum Turaga, der feststellte, dass der Ball infiziert war. Takua untersuchte den Marktstand, an dem diese Bälle verkauft wurden und entdeckte einen Schlüssel, mit dem er bei einem Steinbruch in der Nähe einen geheimen Raum entdeckte. Dort entdeckte er mehrere Kolhii-Bälle neben einer infizierten Kanohi-Maske, bewacht von einem Nui-Jaga. Pohatu erschien und brachte die Höhle gemeinsam mit Takua zum Einsturz.

Die infizierten Kolhii-Bälle wurden im Meer versenkt, und die Seuche wurde gestoppt. Ahkmou, der Verkäufer der Bälle, verschwand aus dem Dorf, bevor er zur Rechenschaft gezogen werden konnte. Turaga Onewa gab Takua einen Meißel, den er Turaga Nokama zeigen sollte. Als er das tat, ernannte sie ihn zum Chronisten und gab ihm das Buch der Chroniken.

Kopaka hatte eine Pakari gefunden, allerdings lag sie auf einer kleinen Insel inmitten eines Sees aus Lava. Mit Hilfe seiner Eiskräfte erschuf er einen Weg zu der Maske. Doch als er auf dieselbe Weise zurückkehren wollte, hatte er eine Vision, in der er Kini-Nui sowie Akamai und Wairuha sah. Als er wieder zu sich kam, war sein Rückweg schon so weit geschmolzen, dass er das Ufer nicht mehr erreichen konnte. Zu seinem Glück tauchte jedoch Lewa auf und rettete ihn. Lewa informierte seinen Bruder, dass Onua ein Treffen der Toa einberufen hatte.

Jaller, Hewkii, Macku, Onepu, Matoro und Kongu versuchten, Lewa und Kopaka dazu überreden, an einem Bambusdisk-Wettbewerb teilzunehmen, die beiden Toa lehnten jedoch ab. Die Matoraner begegneten kurz darauf einem Nui-Jaga und fusionierten zu einem Matoraner Nui, um ihn zu besiegen.

Die Toa versammelten sich in der Nähe des Ortes, an dem Onua auf Mata Nui angekommen hatten. Das Treffen wurde jedoch von einer Eruption des Mangai-Vulkans und weiteren Rahi-Angriffen unterbrochen. Onua und Pohatu erschufen mit ihren Elementarkräften einen Graben, um die Lava umzuleiten und den Schaden zu begrenzen. Nachdem die Toa den Kampf gewonnen hatten, entschlossen sie sich, in Teams weiter nach den Masken zu suchen.

Takua kam in Po-Wahi an eine Höhle nach Onu-Koro. Auf Midaks Rat hin durchquerte der Matoraner die Höhle auf dem Rücken des Ussal-Krebses Pewku. Als er die Hütte von Turaga Whenua betrat, hörte er, dass Onu-Koro gerade mit vielen verschiedenen Problemen zu kämpfen hatte. Ein Tunnel zu einer Lichtstein-Mine war von Lava überschwemmt worden, und die Lava-Pumpe war für die Onu-Matoraner nicht erreichbar. Takua überquerte die Lava auf seinem Lavabrett und aktivierte die Pumpe, sodass die Onu-Matoraner ihre Arbeit hier fortsetzen konnte.

In der Großen Mine waren die Onu-Matoraner auf eine undurchdringliche Schicht gestoßen. Takua unterhielt sich mit dem zuständigen Hauptbergarbeiter und erfuhr, dass auf dieser Schicht eine Sonnenuhr abgebildet war. Er fragte Takua, ob er einen Astrologen kenne und ihm einen Brief überbringen könnte. Der Matoraner kam der Bitte nach und reiste nach Ga-Koro, um Nixie den Brief zu zeigen. Sie gab ihm daraufhin einen Gnomon, den sie einmal gefunden hatte, und sagte, dass um 4 Uhr wohl irgendetwas passieren würde. Takua setzte den Gnomon in der Sonnenuhr in Onu-Koro ein und ließ das Licht seines Lichtsteins so auf die Uhr fallen, als wäre es 4 Uhr. Daraufhin verschwand die Sonnenuhr und ein Weg wurde freigelegt.

Währenddessen konnten Gali, Onua und Kopaka unter Wasser eine Miru für Tahu bergen, bekamen es vorher aber noch mit einem Tarakava zu tun.

Takua nahm in Onu-Wahi den Weg nach Le-Koro, dieser war jedoch noch nicht fertig gegraben. Er sprach mit einem Bergarbeiter, Taipu, der davon träumte Le-Wahi zu erkunden. Während sich die beiden unterhielten, brach Taipu durch und legte den Weg nach Le-Wahi frei. Takua machte sich auf den Weg nach Le-Koro und gestattete Taipu, ihn zu begleiten. Unterwegs tauchte jedoch plötzlich ein Nui-Rama auf und entführte den Onu-Matoraner.

Takua erreichte Le-Koro alleine und sprach dort mit den Matoranern. Kurz darauf fand jedoch ein Nui-Rama-Angriff statt, und die Le-Matoraner flogen den Rieseninsekten auf Gukko-Vögeln entgegen, um den Angriff abzufangen. Dem Le-Matoraner Kongu fehlte jedoch noch ein zweiter Mann, und daher flog Takua mit ihm: Kongu steuerte, und Takua bewarf die angreifenden Nui-Rama mit Bambusdisks. Es gelang den beiden, bis in das Nui-Rama-Nest einzudringen, dort wurden sie jedoch überraschend angegriffen und stürzten ab. Zahlreiche Matoraner und sogar Turaga Matau waren im Nest gefangen. Auch Toa Lewa war anwesend, doch er trug eine infizierte Kanohi-Maske und wurde von Teridax kontrolliert.

Plötzlich tauchte Onua auf und Lewa stürzte sich auf ihn. Es gab einen langen Kampf, doch es gelang Onua schließlich, Lewa die infizierte Maske abzunehmen und seine eigentliche Maske zurückzuerobern. Lewa rief daraufhin seine Komau und beeinflusste ein Nui-Kopen dazu, die gefangenen Matoraner zurück nach Le-Koro zu tragen. Dort wurde ein großes Fest gefeuert, und Matau brachte Takua ein Flötenlied bei, mit dem er jederzeit einen Kewa-Vogel rufen und sich in jedes beliebige Dorf fliegen lassen konnte.

Als Takua nach Ta-Koro zurückkehrte, bat Jaller ihn darum, der Ta-Koro-Wache beizutreten und in Ko-Wahi herauszufinden, was mit den verschwundenen Ta-Koro-Spähern geschehen war. In Ko-Wahi entdeckte der Av-Matoraner einen Ko-Matoraner, der in einem Eisblock eingefroren war. Takua befreite Kopeke mit einem Hitzestein und erfuhr, dass die verschwundenen Kundschafter wohl von Teridax in die tödliche Kälte gelockt worden und gestorben waren.

In Ko-Koro wollte Takua mit Nuju sprechen, konnte jedoch nicht verstehen, was dieser sagte. Von einem anderen Matoraner erfuhr Takua, dass er Matoro finden musste, denn nur er verstand die Sprache, die Nuju verwendete. Takua brach in die Schneefelder auf, um den Übersetzer zu finden und entdeckte rote Flaggen, die der Ko-Matoraner in den Boden gesteckt hatte. Er folgte dem Pfad, wurde aber immer langsamer und fiel schließlich ohnmächtig um.

Auf seinem Rückweg nach Ko-Koro entdeckte Matoro den ohnmächtigen Matoraner und brachte ihn in ein Iglu, um ihn wieder aufzuwärmen. Kurz nachdem Takua wieder zu sich gekommen war, hörten die beiden ein Geräusch und wurde Zeuge eines Kampfes zwischen Kopaka und einem Muaka. Der Toa konnte den Rahi mit Hilfe seiner Kanohi Mahiki verwirren und besiegen.

Matoro und Takua kehrten anschließend nach Ko-Koro zurück. Mit Hilfe von Matoro unterhielt sich Takua mit Nuju. Der Turaga gab ihm eine Steintafel, die er den anderen Turaga zeigen sollte, sodass sie sich auf die kommende Mission der Toa vorbereiten konnten. Nuju beauftragte ihn, aus jedem Dorf einen Matoraner zu versammeln, um mit ihnen Kini-Nui zu beschützen, während die Toa gegen Teridax kämpften.

Tahu, Gali und Onua überlegten währenddessen in Le-Wahi, wie sie eine Kakama bergen sollten, die auf einem Baum versteckt war. Gali wollte sie mit ihrer Miru holen, doch Tahu ließ den Baum zu Asche verbrennen, um die Maske auf den Boden zu holen. Das Feuer breitete sich jedoch aus und Gali musste es mit ihren Kräften löschen. Sie ärgerte sich darüber, dass viele Tiere jetzt wegen Tahu ihre Heimat verloren hatten.

Währenddessen suchten Kopaka, Lewa und Pohatu nach einer Kaukau. Nachdem sie die Maske auf der anderen Seite einer Spalte entdeckt hatten, wollte Lewa hinüberspringen und die Maske holen. Kopaka war gegen den Plan, da sie von einem Nui-Jaga entdeckt werden könnten, der sich in der Nähe herumtrieb. Lewa ignorierte seine Warnungen und konnte die Maske tatsächlich unbemerkt holen.

Takua reiste inzwischen über ganz Mata Nui, um den Turaga die Tafel zu überbringen. Er versammelte Kapura aus Ta-Koro, Tamaru aus Le-Koro, Kopeke aus Ko-Koro, Macku aus Ga-Koro, Hafu aus Po-Koro und Taipu aus Onu-Koro und reiste mit ihnen nach Kini-Nui.

Bei Kini Nui platzierten die Toa alle ihre Kanohi-Masken auf den Statuen, die dort von ihnen aufgestellt waren, und die Masken wurden zu jeweils einer einzelnen Goldenen Kanohi vereint. Mit jeder Maske erhielten sie außerdem einen der Makoki-Steine, mit denen sie den Weg nach Mangaia freilegen konnten. Die Toa diskutierten ihr weiteres Vorgehen, und dass Teridax den Tempel sicherlich von Rahi bewachen lassen würde, sodass sich die Toa im Falle einer Niederlage nicht zurückziehen können würden.

In diesem Augenblick erschien jedoch die Kompanie des Chronisten, um Kini-Nui gegen die Rahi zu verteidigen. Bevor die Toa aufbrachen, baute Gali eine geistige Verbindung zu Takua auf, sodass er als Chronist in seinen Träumen die Abenteuer der Toa weiter beobachten konnte.

Nachdem die Toa Mangaia betraten, trafen sie auf Manas-Krabben und bekämpften sie, wurden jedoch besiegt. Gali und Kopaka erinnerten sich an ihre Visionen und die sechs Toa vereinten sich zu zwei Toa Kaita: Akamai war die Vereinigung von Tahu, Onua und Pohatu, und Wairuha war die Fusion aus Kopaka, Gali und Lewa.

Doch noch immer waren die Kreaturen viel zu stark und konnten die Toa Kaita zu besiegen. Die beiden merkten jedoch, dass im ganzen Raum merkwürdige Türme waren, und dass die Manas aus ihnen ihre Kraft gewannen. Die Toa Kaita begannen, diese Türme zu zerstören. Die Manas versuchten zwar sie aufzuhalten, konnten aber nicht verhindern, dass die Toa Kaita alle Türme zerstörten und die Manas schließlich besiegten.

Die Kompanie des Chronisten

Währenddessen hatte auch die Kompanie des Chronisten kaum eine ruhige Minute, denn es kamen immer mehr Rahi. In den kurzen Pausen, die sie hatte, sah Takua in seinen Visionen, wie die Toa Kaita gegen die Manas kämpften. Schließlich griff eine riesige Armee von Rahi an. Als alles verloren schien, erschienen die Stadtwachen von Ta-Koro, Onu-Koro und Le-Koro und streckten die angreifenden Rahi gemeinsam nieder.

Als die Toa Kaita weiter in das Innere von Mangaia eindrangen, wurden sie unfreiwillig wieder in die sechs Toa Mata geteilt. In einer Vision sprach Gali Takua direkt an und forderte ihn auf, ihnen zu folgen, da sie die Verbindung nicht weiter aufrecht erhalten konnte. Als Takua wieder zu sich kam, erfuhr er von einem Matoraner, dass Whenua nach ihm rufen ließ. Takua kehrte auf Pewku sofort nach Onu-Koro zurück.

Die Toa bekamen es währenddessen mit sechs Kopien ihrer selbst zu tun, den Schatten-Toa. Die Toa waren ihren Gegnern zwar ebenbürtig, ihnen ging aber allmählich die Energie aus. Als die Toa begriffen, dass die Schatten ein Teil von ihnen selbst waren, und dass man den eigenen Schatten niemals besiegen konnte, gelang es ihnen, die Schatten-Toa zu absorbieren. Die Toa gingen dann weiter in das Gewölbe von Teridax.

Takua erfuhr von Turaga Whenua, dass es noch einen weiteren Eingang nach Mangaia gab: Nämlich den Weg unter der mysteriösen Sonnenuhr, den Takua gefunden hatte. Takua stieg die Treppe unter der ehemaligen Sonnenuhr hinab, und als er dort eine Säule berührte, bewegte sich der Boden wie ein Aufzug nach unten und Takua erkannte in seiner Umgebung die Überreste der besiegten Manas. Leise folgte er den Toa.

Teridax' Gestalt im Kampf

Im letzten Raum sahen die Toa nur einen merkwürdigen Wirbel irgendwelcher Objekte. Sie riefen nach dem Makuta, und er kam in der Gestalt eines kleinen Matoraners auf sie zu und behauptete, er wäre, was die Toa geschworen hatten zu beschützen. Die Toa durchschauten den Trick jedoch und erkannten den Matoraner als Makuta. Daraufhin wurde der Matoraner Teil des Wirbels und griff die Toa an.

Egal, was die Toa taten, sie schienen ihrem Gegner weder Schaden zufügen noch sich selbst verteidigen zu können. Schließlich versuchten die Toa sich noch an einem letzten, gleichzeitigen elementaren Angriff. Daraufhin brach der Wirbel zwar zusammen, doch Teridax' Stimme sagte ihnen, dass sie ihn nicht zerstören Konnten. Danach wurden die Toa an die Oberfläche teleportiert, und Takua blieb alleine zurück.

Siehe auch