Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sagaführer: Die Maske des Lichts

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1

Alle Jahresangaben sind relativ zur Wiederherstellung von Spherus Magna.

Am Tag des Kolhii-Turniers suchte Jaller nach seinem Freund Takua. Da er ihn nicht in Ta-Koro finden konnte, ging er nach unten, weiter ins Innere des Vulkans, und entdeckte dort die Ussal-Krabbe Pewku. Nicht weit von ihr entfernt sah er dann auch Takua, der gerade auf einigen Steinen einen Lava-Fluss überquerte, um dort ein Totem mit merkwürdigen Verzierungen zu untersuchen. Kurz nachdem er das Totem in die Hand genommen hatte, ließ er es bei einem Beben versehentlich fallen, und es rollte in das Magma.

Takua wird von Tahu gerettet

Kurz darauf tauchte eine strahlende Kanohi-Maske auf, die sich im Inneren des Totems befunden hatte. Takua nahm sie an sich und wollte dann mit seinem Lavabrett den Fluss überqueren, doch bevor er am anderen Ufer ankommen konnte, schoss eine riesige Flutwelle aus Magma auf ihn zu. Zu seinem Glück tauchte Tahu Nuva gerade rechtzeitig auf, um ihn zu retten. Tahu wies die beiden Matoraner an, das Kolhii-Spiel zu gewinnen und gleich anschließend Turaga Vakama die Maske zu bringen.

Die beiden Matoraner rannten zum Kolhii-Stadion und erschienen gerade noch rechtzeitig zu Beginn des Spiels. Während des Matches führte Takua einen neuen Trick vor, doch der funktionierte nicht ganz so wie geplant: Turaga Vakama konnte dem Ball gerade noch rechtzeitig ausweichen, bevor er ihn am Kopf getroffen hätte. Das Spiel endete schließlich mit einem Sieg für Ga-Koro, das drei Punkte erzielt hatte, während Po-Koro nur einen und Ta-Koro gar keine Punkte gewonnen hatten.

Als sich die Matoraner nach dem Spiel vor den Turaga und Toa verbeugten, fiel dabei die leuchtende Kanohi-Maske aus Takuas Rucksack auf seinen Fuß und strahlte Takua ins Gesicht. Takua hob den Fuß ein wenig an, sodass das Licht stattdessen auf Jaller fiel. Die Turaga verkündeten, dass es sich bei dieser Maske um die Maske des Lichts handelte, die nur von einem siebten Toa getragen werden könne. Da ihr Licht auf Jaller gefallen war, müsse er wohl der Vorbote sein, der den siebten Toa suchen muss. Jaller stellte jedoch sicher, dass Takua ihn in seiner Position als Chronist begleiten musste.

Drei Rahkshi tauchen auf

Makuta Teridax hatte von der Entdeckung der Maske des Lichts jedoch erfahren, und wollte das Erscheinen dieses neuen Toa des Lichts verhindern. Er schickte drei seiner RahkshiPanrahk, Guurahk und Lerahk –, um Jaller und Takua aufzuhalten.

Inzwischen hatten die beim Kolhii-Turnier anwesenden Toa Ta-Koro wieder verlassen; Pohatu war nach Onu-Koro aufgebrochen, um die Neuigkeiten über den siebten Toa zu verbreiten. Gali hingegen ging zum Kini-Nui um dort zu meditieren. Als sie in den Himmel blickte, entdeckte sie dort einen siebten Geistesstern. Kurz darauf brachen die drei Rahkshi aus dem Kini-Nui hervor und griffen sie an. Gali sprang in einen nahegelegenen Fluss und versteckte sich unter der Wasseroberfläche. Als sie den Kreaturen hinterhersah, merkte sie, dass sie in Richtung Ta-Koro flogen.

Es gelang ihr, vor den Rahkshi in Ta-Koro anzukommen und Tahu und die Turaga zu informieren. Kurz darauf erschienen die Rahkshi. Tahu und Gali verteidigten das Dorf, doch selbst die Kräfte der beiden Toa Nuva und ihrer Kanohi Nuva reichten nicht aus, um die mächtigen Rahkshi zu besiegen. Gali wies Hahli an, den Ausgang des Dorfes zu öffnen und das Dorf zu evakuieren. Während sie bei der Evakuierung half, bemerkte sie den Kampf zwischen Tahu und Lerahk. Sie griff mit einem Wasserstrahl an, doch in genau diesem Moment gewann Tahu die Oberhand und der Strahl traf ihn. Dabei wurde Tahu mit dem Gift des Rahkshi infiziert.

Die Matoraner konnten alle evakuiert werden und auch die Toa konnten gerade noch entkommen, doch Ta-Koro wurde zerstört und versank in der Lava des Vulkans. Tahu wunderte sich, warum die Rahkshi nun wegflogen, anstatt sie zu töten; Doch Vakama vermutete, dass Makuta sie ausgeschickt hatte, um die Maske des Lichts zu finden. Tahu wollte sich sofort auf die Suche nach Takua und Jaller machen, doch Gali bestand darauf, dass sie sich zuvor mit den anderen Toa sammelten.

Takua und Jaller hatten inzwischen Le-Wahi erreicht. Während sie sich unterhielten, wurden sie von der Flammenbärin Graalok angegriffen. Jaller, Takua und Pewku wollten fliehen, wurden jedoch gegen einen Baum in die Enge gedrängt. Daraufhin kletterte Jaller auf den Baum und sprang von einem Baum auf die Bärin, die daraufhin mit aller Kraft versuchte, ihn abzuschütteln. Kurz darauf erschien Lewa Nuva, der die Bärin beruhigte und über Jallers Rodeofähigkeiten staunte.

Lewa erkundigte sich, warum die beiden Matoraner so weit von Ta-Koro entfernt waren, und erfuhr so von dem Toa des Lichts. Er bot ihnen an, sie ein Stück zu begleiten, und rief einen Gukko-Vogel, auf dem sie ihm hinterherfliegen sollten. Pewku hatte auf dem Vogel jedoch keinen Platz mehr, daher wies Takua sie an, nach Hause zu gehen.

Als sie in Ko-Wahi ankamen, sagte Lewa, dass die Trommeln von Le-Koro ihnen eine traurige Nachricht überbringen würden: Dass Ta-Koro von den Rahkshi, den Söhnen des Makuta, zerstört worden war. Jaller wollte sofort zu seinem Dorf zurückkehren, doch Lewa machte ihm klar, dass die Suche nach dem siebten Toa wichtiger sei. Er verabschiedete sich von den beiden Matoranern, um sich mit den anderen Toa zu treffen, und versprach Jaller, nach seinem Dorf zu sehen.

Als die beiden Matoraner durch den Schneesturm irrten, stießen auf einige eingefrorene Bohrok. Kurz darauf erschien Kopaka Nuva, und die beiden informierten auch ihn über ihre Aufgabe.

In Ta-Wahi zeigte Tahu Lewa die Überreste von Ta-Koro. Dabei bemerkte Gali die giftgrüne Wunde, die Lehrak dem Toa des Feuers zugefügt hatte, und wollte sie näher untersuchen. Tahu stieß ihre Hand jedoch beiseite und ärgerte sich darüber, dass sie sich wegen kleiner Kratzer sorgte, während er sein ganzes Dorf verloren hatte.

Kopaka und die beiden Matoraner näherten sich Ko-Koro, als der Toa des Eises bemerkte, dass das Tor zum Dorf zerstört war. Ein Energiestrahl wurde auf sie abgeschossen, und Kopaka stieß Jaller und Takua noch rechtzeitig zur Seite, bevor sie getroffen wurden. Es begann eine kurze Verfolgungsjagd, bei der Jaller und Kopaka ohnmächtig wurden. Takua nahm Kopakas Schild als Boot und die Maske des Lichts als Paddel, um einen See zu überqueren und die Rahkshi von Jaller abzulenken. In diesem Moment kam Kopaka wieder zu sich; Er stieß die Rahkshi ins Wasser und fror dann den gesamten See ein.

Jaller setzt die Reise ohne Takua fort

Kurz darauf erschien Pewku, die Takua zu Fuß bis hierher gefolgt war. Während die beiden sich freudig begrüßten, ging Kopaka wortlos fort, um nach seinem Dorf zu sehen. Die beiden Matoraner und Pewku setzten ihre Reise dann in die Höhlen von Onu-Wahi fort. Dort verlor Takua vorübergehend den Anschluss und wurde von Makuta Teridax angesprochen. Er forderte Takua dazu auf, ihm die Maske zu überbringen, denn ansonsten würde Jaller sterben. Als kurz darauf Jaller und Pewku auftauchten, die nach ihm suchten, sagte Takua seinem Freund, dass er ihn nicht mehr weiter begleiten kann. Jaller setzte die Reise alleine fort, während Takua mit Pewku nach Onu-Koro aufbrach.

In der Zwischenzeit trafen Tahu und Gali auf die drei Rahkshi, die sich inzwischen wieder aus dem See befreit hatten. Tahu sprang auf einen Felsvorsprung der jedoch von Lerahk zerstört wurde, sodass der Toa des Feuers schmerzhaft zu Boden fiel. Gali kämpfte gegen Guurahk, als Panrahk plötzlich einen tiefen Spalt im Boden erzeugte, um Gali außer Gefecht zu setzen. Sie wurde jedoch von Lewa gerettet. Daraufhin griffen alle drei Rahkshi die Toa gleichzeitig an und begruben sie unter einem Haufen Schutt. In der Annahme, dass die Toa tot wären, verließen die Rahkshi den Ort; Die drei Toa wurden jedoch von Tahus Hau Nuva geschützt.

Währenddessen schickte Teridax drei weitere Rahkshi los: Turahk, Vorahk und Kurahk. Kurz darauf zeigte Whenua Onua und Pohatu in Po-Wahi eine Höhle, in der er und die anderen Turaga im letzten Jahrtausend gefangene Kraata eingesperrt hatten. Die Turaga befürchteten, dass sie nun vielleicht nicht mehr sicher wären. Tatsächlich griffen in genau dem Moment die drei neuen Rahkshi an und zerstörten die Behälter der Kraata.

Kopaka kam nach Po-Wahi, wo sich die sechs Toa eigentlich treffen wollten, stellte jedoch irritiert fest, dass außer ihm niemand gekommen war. Kurz darauf erschienen alle sechs Rahkshi und umzingelten ihn. Nach einem kurzen, aussichtslosen Kampf erschienen Tahu, Gali und Lewa, um ihm zu helfen. Kurahk nutzte seine Kräfte, um Tahu und Gali in einen Streit zu verwickeln, doch Lewa nahm dem Rahkshi mit einem Wirbelwind den Stab ab, und während er abgelenkt war, griff Gali ihn an. Panrahk und Guurahk brachten einen Fels zum Einsturz, doch Lewa rettete die darunterstehenden Toa und Tahu schmolz das Gestein ein. Während die Toa abgelenkt waren, flohen die Rahkshi.

In diesem Moment kamen Pohatu und Onua mit Whenua aus der Höhle gelaufen. Tahu und Kopaka verschlossen die Höhle hinter ihnen, sodass die Kraata nicht daraus fliehen konnten. Nur eine Kraata konnte entkommen, doch Pohatu entdeckte sie und konnte sie einfangen. Whenua erklärte, dass diese Kraata eine besondere war: Eine Schatten-Kraata, die auch aus einiger Entfernung Kanohi-Masken infizieren konnte. Die Toa brachen dann wieder auf, um die Rahkshi aufzuhalten. Pohatu und Onua gingen nach Onu-Koro.

Kopaka, Lewa und Tahu entdeckten einen Teil von Le-Wahi, der vollkommen verwüstet war. Sie trafen auf zwei Matoraner mit infizierten Masken und eine Schatten-Kraata und machten sie unschädlich; Doch für die Verwüstung musste etwas anderes verantwortlich sein. Daher sahen sie sich weiter um und trafen schließlich auf die beiden Rahkshi Kaita. Die Toa konnten sie zwar besiegen, doch Lewa kam dabei fest ums Leben, da er die Stärke des Gegners unterschätzt hatte.

In Onu-Koro informierte Pohatu die Matoraner über die Maske des Lichts, und sagte, dass Jaller und Takua gerade nach dem siebten Toa suchten. Genau in diesem Moment erschien Takua und sagte, dass die beiden nach einer Begegnung mit den Rahkshi getrennt worden waren. In diesem Moment explodierte eine der Höhlenwände und die drei neueren Rahkshi erschienen. Während die Matoraner flohen, griffen Onua und Pohatu die drei Rahkshi an.

Takua befand sich unter den fliehenden Matoranern, doch als er beobachtete, wie die beiden Toa niedergeschlagen wurden, kehrte er um und griff Kurahk mit einem Kolhii-Stab an. Kurahk nahm ihm den Stab jedoch einfach weg und rief die anderen Rahkshi, um ihn zu töten. In diesem Moment erschienen Tahu, Lewa und Gali, um ihn zu retten. Takua floh auf Pewkus Rücken durch einen Kamin, um nach Jaller zu suchen und ihn zu warnen.

Währenddessen wurde Tahu von Kurahk getroffen und fiel zu Boden. Als Gali nach ihm sehen wollte, stand er wieder auf. Durch die Effekte von Lerahks Gift an seiner Maske und Kurahks Wut-Kräften war er nun nicht mehr in der Lage, Freund von Feind zu unterscheiden und griff Gali an. Gali versuchte erfolglos, ihren Bruder daran zu erinnern, wer er war. Währenddessen brachten Onua und Pohatu die Höhle zum Einsturz, um die Rahkshi aufzuhalten. Kopaka fror Tahu ein, um ihn in Sicherheit bringen zu können.

In Le-Wahi nutzte Gali ihre Wasserkräfte, um das Gift von Lerahk wegzuwaschen und Tahu somit von seinem Einfluss zu befreien. Diese Heilung kostete Gali viel Energie, doch Kopaka fing sie auf, bevor sie zu Boden fiel. Er brachte sie zu einem Fluss, damit sie ihre Elementarenergie wieder aufladen konnte. Sie fragte ihn, ob die Toa Nuva ihre Einigkeit verloren hatte, als sie plötzlich merkte, dass Kopaka verschwunden war und sie allein zurückgelassen hatte.

Jaller kletterte inzwischen einen Berg hoch, als plötzlich Takua und Pewku angelaufen kamen und ihm hochhalfen. Takua erzählte, dass die drei neue Rahkshi aufgetaucht waren, und sie waren nicht hinter der Maske, sondern hinter ihm, dem Vorboten, her.

Ihre Reise führte Takua und Jaller schließlich nach Kini-Nui. Kurz darauf erschienen jedoch die drei neueren Rahkshi und verfolgten die beiden Matoraner zum Amaja-Nui. Dort trafen sie auf die anderen drei Rahkshi und waren nun umzingelt. Plötzlich tauchten jedoch Tahu, Gali und Lewa auf und stellten sich schützend vor die Matoraner. Kurz darauf erschienen auch Kopaka, Onua und Pohatu und stellten sich zu ihnen. Es begann ein Kampf, und es gelang den Toa, nacheinander alle Rahkshi zu besiegen.

Jaller opfert sich für Takua
Takua setzt die Maske des Lichts auf

Plötzlich stand hinter dem Rücken der Toa jedoch der bereits besiegt geglaubte Turahk wieder auf und ging auf die beiden Matoraner los. Er griff Takua an, doch Jaller warf sich schützend dem Rahkshi entgegen, um den Angriff abzufangen. Takua rannte zu seinem sterbenden Freund und begriff seine Bestimmung: Er setzte sich die Maske des Lichts auf und verwandelte sich selbst in den Toa des Lichts. Er verkündete seinen neuen Namen Takanuva und besiegte Turahk mit seinen Licht-Kräften mühelos.

Nachdem die Toa um Jaller getrauert hatten, begannen sie ein Fahrzeug zu bauen, das Ussanui. Takanuva platzierte eine Schattenkraata darin, da sie das Fahrzeug zu Makuta führen würde. Hahli platzierte Jallers Maske auf dem Fahrzeug und wünschte Takanuva viel Glück. Als Pohatu fragte, wie die sieben Toa auf diesem kleinen Fahrzeug Platz finden sollte, antwortete Takanuva, dass er alleine gehen würde, und dass sie die Matoraner beim Kini-Nui versammeln sollten.

Takanuva setzte sich auf das Ussanui und flog damit zum Eingang von Mangaia. Dort kletterte Hahli aus dem Fahrzeug, die sich darin versteckt hatte, um den Kampf gegen Makuta als neuer Chronist zu beobachten. Takanuva betrat Mangaia und warf dort die Schatten-Kraata auf den Boden, und Makuta erschien aus dem Schatten. Takanuva schickte Hahli zurück, um die anderen zu holen, damit alle den Sieg über Makuta beobachten konnten. Nachdem sie gegangen waren, forderte Teridax ihn zu einem "Kolhii-Spiel" heraus, bei dem sie sich gegenseitig mit Licht- und Schattenkugeln attackierten.

An der Oberfläche herrschte jedoch Unstimmigkeit über Takanuvas Aufforderung, da Onewa zu Bedenken gab, dass sie vielleicht nie wieder zurückkehren könnten. Hahli hielt jedoch eine Rede über die Tugenden und Jallers Tod, und die Matoraner, Toa und Turaga folgten Hahli in Teridax' Höhlen. Als Teridax sie bemerkte, brachte er die Höhle hinter ihnen zum Einsturz, sodass sie nicht mehr zurückkehren konnten. Daraufhin griff Takanuva ihn an und nutzte den Trick, der ihn beim Kolhii-Turnier noch misslungen war, um einen Angriff von Teridax auf ihn selbst zurückzulenken.

Als Teridax wieder aufstand, sprang Takanuva auf ihn und zerrte an seiner Maske, um sie ihm abzunehmen. Dabei stolperte Teridax und die beiden stürzten in Energiegeladene Protodermis. Sie vereinigten sich und kurz darauf stieg Takutanuva aus der Flüssigkeit. Er öffnete das schwere Tor nach Metru Nui, bis alle Matoraner, Turaga und Toa hindurchgelaufen war. Er hielt Hahli jedoch kurz an und ließ sich von ihr Jallers Maske geben. Mit einem Teil seiner Lebensenergie erweckte er Jaller wieder zum Leben; danach hatte er jedoch nicht mehr genug Kraft, um das Tor offen zu halten, und wurde zerquetscht. Nur die Maske des Lichts schien von ihm übrig zu bleiben.

Metru Nui

Turaga Vakama nahm die Maske und ging zu dem Symbol für die drei Tugenden. Er führte Hahli auf den Kreis, der für die Einigkeit steht, und Jaller auf den Kreis für die Treuepflicht. Schließlich legte er die Maske des Lichts auf den Kreis für die Bestimmung. Ein helles Licht erstrahlte, und auch Takanuva erwachte wieder zum Leben. Vakama zeigte ihnen dann Metru Nui, seine Heimatinsel, die man in einiger Entfernung inmitten der Silbernen See sehen konnte.

Sie kehrten wieder an die Oberfläche zurück, wo Vakama den Toa Nuva die Legenden von Metru Nui erzählten, während die Matoraner Boote für die Reise über das Silberne Meer bauten. Nach vielen Wochen verließen die Matoraner die Insel Mata Nui für immer. Kurz bevor sie am Ufer von Metru Nui ankommen, fragte Hahli, ob Vakama noch weitere Geschichten über die Toa Metru zu erzählen hatte. Vakama verneinte dies jedoch, da er die letzte Geschichte für sich behalten wollte.

Schließlich kamen sie auf Metru Nui an und wurden dort von den Rahaga und Turaga Dume begrüßt.

Siehe auch