Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sagaführer: Geschichte von Bara Magna

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Geschichte von Bara Magna.png

Alle Jahresangaben sind relativ zur Wiederherstellung von Spherus Magna.

Folgen des Zerbrechens

Nach dem Zerbrechen fanden sich viele Agori, Glatorianer und Skrall auf dem neuen Planeten Bara Magna wieder. Die Elementarlords, ihre Führer während des Kernkrieges, waren in der nördlichen Region des Planeten gefangen. Der Sandstamm begann sich geistig zurückzuentwickeln und war schon bald nicht viel mehr als ein Haufen wilder Monster. Die Skrall bauten nördlich der Schwarzen Stachelberge ein neues Reich auf, in dem sie einhunderttausend Jahre lang lebten. Der Agori Metus begann, das seltene Exsidian zu verkaufen, doch seine Fähigkeiten als Händler waren so überragend, dass man bald schon um seine Waren kämpfte. Daher gründeten Certavus, Tarix und Vastus das System der Arenakämpfe, in denen Glatorianer in einem ehrlichen Zweikampf um das Metall kämpfen konnten. Schon bald wurde dieses System auch zur Bewältigung anderer Konflikte verwendet, und so konnte viele Jahre lang ein weiterer Krieg vermieden werden.

Angriff der Baterra

Nachdem eine ganze Reihe Skrall von Unbekannten getötet worden waren, machte sich Tuma auf die Suche nach den "Baterra", wie sie die heimlichen Angreifer nannten. Die Suche führte zunächst nur zum Tod vieler weiterer Skrall, aber schließlich konnten sie in Erfahrung bringen, dass es sich bei ihren Feinden um gestaltwandelnde Maschinen handelte. Doch kurz darauf kehrte eine Patrouille mit einer Ladung Feuerholz in die Festung der Skrall zurück, ohne zu begreifen, dass es sich bei den Holzscheiten tatsächlich um getarnte Baterra handelte. Viele weitere Skrall verloren ihr Leben, und Tuma hatte keine andere Wahl, als die Festung in Brand zu stecken, um den Skrall Zeit zur Flucht zu verschaffen.

Viele weitere Kämpfe fanden statt, und schließlich war Tuma der einzige überlebende Skrallanführer. Da ihr Reich im Norden nun in Trümmern lag, befahl Tuma eine Evakuierung nach Roxtus, von wo aus sie Bara Magna erobern und sich so vor den Baterra in Sicherheit bringen wollten. Die Agori des Felsenstammes folgten ihnen, während die Schwestern der Skrall zurückgelassen wurden.

Malums Exil

Der Glatorianer Malum kämpfte in der Arena gegen Vastus. Da sich der Kampf zu seinem Nachteil entwickelte, wurde er wütend und konnte Vastus mit einem heftigen Angriff niederschlagen. Nur durch Strakks Eingriff konnte verhindert werden, dass Malum seinen Gegner umbrachte. Ackar machte seinen Kollegen darauf aufmerksam, dass man ihn verstoßen würde, wenn er sein Temperament nicht unter Kontrolle bringen könnte.

Als Malum später in der Arena gegen Strakk antrat, dauerte der Kampf viele Stunden. Malum ging schließlich als Sieger hervor, doch er hörte nicht auf Strakk anzugreifen. Erst durch Greshs gewaltsamen Eingriff konnte der Feuerglatorianer aufgehalten werden. Iconox reichte schließlich eine formelle Beschwerde ein und Malum wurde in die Wüste verbannt.

Nachdem Malum von Knochenjägern ausgeraubt worden war, traf er auf eine Gruppe Vorox. Es gelang ihm, den Leitvorox zu besiegen und so zum neuen Anführer der Gruppe zu werden.

Siehe auch