Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Sagaführer: Mahri Nui

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1

Alle Jahresangaben sind relativ zur Wiederherstellung von Spherus Magna.

Die Kanohi Ignika kommt in Mahri Nui an.

Während der Ereignisse auf Voya Nui war die Kanohi Ignika, die Maske des Lebens, ins Meer gefallen und landete in der Nähe der Unterwasser-Stadt Mahri Nui. Die Toa Inika folgten ihr die Kordel hinunter und trafen unterwegs noch einmal auf Vezon. Sie bekamen es auch mit einigen Zyglak zu tun, doch die nahmen Vezon schließlich gefangen und trugen ihn fort.

Seit Mahri Nui von Voya Nui abgebrochen und im Meer versunken war, arbeiteten die Matoraner der Stadt hart, um zu überleben. Da immer wieder mehr Matoraner spurlos verschwanden, ordnete der diesmonatige Führer des Mahri-Nui-Rats, ein Le-Matoraner namens Defilak, eine Durchsuchung des Schwarzen Wassers an. Die ga-matoranische Wache Kyrehx entdeckte im Wasser eine Kanohi-Maske und nahm sie an sich, ohne zu wissen, dass es sich dabei um die legendäre Maske des Lebens handelte.

Auch ein Meerespolyp sah die Maske und erstattete Bericht bei Kalmah, der daraufhin die anderen Barraki informierte. Ihr Anführer, Pridak, rief sofort ein Treffen ein. Dort erklärte Pridak, was sie mit der Ignika anstellen könnten, wenn sie sie in ihre Hände bekommen würden. Ehlek schlug vor, dass sie sich aufteilten, um die Maske zu finden.

Kyrehx wollte ihre Maske dem Rat zeigen, doch das Treffen war bereits beendet, also machte sie sich auf den Weg zu ihrem Ausbilder; einem Matoraner, der Kanohi aus Stein meißelte. Unterwegs wurde sie von merkwürdigen Wasserpflanzen angegriffen, doch der po-matoranische Jäger Dekar kam ihr zu Hilfe und rettete sie. Kyrehx drückte ihm zum "Dank" die Maske in die Hand und verschwand, bevor er etwas sagen konnte.

Takadox begann seine Suche, indem er Nocturn ausfragte und ihm Anweisungen gab für den Fall, dass die Maske in seine Hände fallen würde. Dann verfolgte er heimlich Mantax, wurde dabei jedoch von Kalmah entdeckt und gefragt, was er da machte. Takadox erklärte, dass Mantax sich jede Nacht in der Grube aufhielt und er es daher für möglich hielt, dass Mantax die Ignika dort versteckt hatte. Daraufhin folgten beide Barraki Mantax in die Grube, wurden dort jedoch von Zyglak angegriffen und eingesperrt. Nocturn brach den verschlossenen Ausgang jedoch wieder auf und bekämpfte die Zyglak.

Die Barraki

Währenddessen brach Defilak gemeinsam mit seinem onu-matoranischen besten Freund Gar, dem Ta-Matoraner Sarda, und der Ga-Matoranerin Idris auf, um in einem U-Boot das Schwarze Wasser zu untersuchen. Dort wurden sie jedoch von Pridak und einem Schwarm Takea-Haie angegriffen. Ihr U-Boot wurde zerstört, und Pridak verhörte die Matoraner in einer Höhle. Während des Verhörs packte er Sarda und warf ihn aus der Höhle.

Inzwischen war Dekar zu seiner Aufgabe, dem Jagen, zurückgekehrt. Er traf auf einen Giftaal und griff ihn an, während er sich wunderte, warum dieses Tier sich so nah an ihrer Stadt befand. Doch Dekar merkte schnell, dass er der Kreatur keine Wunden zufügen konnte. Außerdem fiel ihm auf, dass ein ganzer Schwarm von Giftaalen, angeführt von Ehlek, in Richtung Stadt unterwegs war. Dekar entschied sich, sofort dorthin zurückzukehren, um die anderen Matoraner zu warnen.

Vor der Höhle, in der Sardas Freunde noch verhört wurden, schwammen einige Takea auf Sarda zu, doch plötzlich erschien Toa Lesovikk und vertrieb die Haie. Die beiden unterhielten sich kurz, als plötzlich Karzahni auftauchte. Er schlug Lesovikk nieder und kettete ihn fest. Lesovikk konnte sich jedoch befreien und forderte Karzahni zum Kampf. Karzahni zeigte Sarda eine derart schreckliche Vision, dass er davon ohnmächtig wurde. Lesovikk konnte ihn retten, doch da die Luftblase des Matoraners inzwischen aufgebraucht war, wurde er dem Gruben-Mutagen ausgesetzt und er mutierte zu einem Wasseratmer. Lesovikk erzählte seinem Freund später, wie er hierher gekommen war, und die beiden beschlossen, den tyrannischen Karzahni endgültig auszuschalten.

Derweil befahl Takadox Carapar durch Hypnose, Kyrehx zu entführen, um ihr Informationen über die Ignika zu entlocken. Das anschließende Verhör war zwar nicht sonderlich erfolgreich, aber zumindest fanden die beiden Barraki heraus, dass sich die Maske des Lebens noch in Mahri Nui befand. Da er befürchtete, dass Ehlek bei seinem Angriff die gesamte Stadt samt Maske des Lebens vernichten würde, beauftragte er Carapar, ihn aufzuhalten, während er Kyrehx als "Friedensgeschenk" zurück zur Stadt brachte.

Währenddessen hatte die Giftaal-Armee mit ihrem Angriff auf Mahri Nui angefangen. Die Matoraner versuchten mit aller Kraft, ihre Heimat zu verteidigen, doch sie konnten den Aalen einfach keinen Schaden zufügen. Dekar kam zu dem Schluss, dass dies an der Maske liegen musste, die ihm Kyrehx gegeben hatte. Er beschloss, möglichst weit weg von der Stadt fortzuschwimmen und die Maske dann in einer Höhle zu zerstören.

Derweil waren Idris und Gar noch immer in der Höhle. Gar beschloss, dass sie durch ein Loch in der Decke fliehen und dann schnell zur Stadt zurückkehren sollten. Als plötzlich die Höhle bebte, brachen sie schnell auf und machten sich auf den Weg zur Stadt.

Inzwischen hatten Kalmah und Mantax Dekar bemerkt und schwammen ihm hinterher. Dekar kam schließlich an der angepeilten Höhle an und versuchte, die Maske zu zerstören, als die Maske plötzlich hell aufleuchtete. In diesem Moment erschien Kalmah in der Höhle und begann, Dekar zu würgen. Die Ignika sah sich in Gefahr und vergrößerte einen einfachen Giftaal bis auf eine Länge von ca 90 Metern, um sich von ihm schützen zu lassen. Dieser Aal brach aus der Höhle heraus und Dekar und Kalmah wurden ohnmächtig.

Pridak verhört Defilak

Defilak gab Pridak falsche Informationen über die Maske des Lebens, um Zeit zu gewinnen. Er gab vor, ihm die Maske übergeben zu wollen und tat so, als würde er nach der Maske suchen. Da er sich dabei viel Zeit ließ, wurde Pridak ungeduldig. Plötzlich merkte er, dass alle Wassertiere in der Umgebung panisch vor etwas flohen, und er sah den riesigen Aal auf sich und Defilak zuschwimmen. Defilak nutzte die Ablenkung und floh.

Zur selben Zeit kamen Gar und Idris bei einigen Luftfeldern an. Dort wollten sie ihre Luftblasen erneuern, als sie plötzlich eine Armee von Carapars Keras-Krabben bemerkten. Sie konnten hier also keine Zeit verschwenden und brachen sofort wieder auf. Ihnen wurde jedoch schnell klar, dass sie es unmöglich zurück in die Stadt schaffen konnten. In diesem Moment tauchte Defilak auf und ermöglichte den beiden Matoranern eine sicher Rückkehr in die Stadt. Dort begannen sie sofort mit Vorbereitungen für die neue Gefahr.

Mantax floh zunächst von der von der Höhle, doch dann wurde er von Pridak aufgehalten und musste ihn darüber informieren, was vorgefallen war. Während die beiden zu der Höhle zurückkehrten, schwammen Ehlek und Carapar hinunter in Pridaks Höhle; Ehlek vermutete, dass Pridak wusste, wer die Barraki damals verraten hatte und wollte die Wahrheit in Erfahrung bringen. In der Höhle befand sich jedoch bereits jemand, nämlich Brutaka, der von dem Gruben-Mutagen ein wenig mutiert worden war. Brutaka erfuhr von ihnen von der Maske des Lebens und verlangte, dass die beiden Barraki ihn sofort zu ihr bringen würden.

Der große Giftaal hatte inzwischen in einiger Entfernung das Glitzern von Mahri Nui gesehen und machte sich auf den Weg dorthin. Defilak, Gar und Idris zerstörten schnell alle Lichtsteine in der Stadt, sodass der Giftaal sie nicht mehr sehen konnte. Takadox bemerkte die Kreatur und versuchte, sie zu hypnotisieren. Der Aal wurde jedoch abgelenkt, als er einen Kampf in der Kordel bemerkte, und entzog sich so Takadox' Einfluss. Er schlug den Barraki beiseite und begann dann, die Kordel zu zerdrücken.

Dekar kam wieder zu sich und versuchte sich zu erinnern, wie er in diese Höhle gekommen war. Er begriff, dass die Maske versucht hatte, sich selbst vor dem Angriff zu schützen. Als er die Maske erneut berührte, teilte sie all ihre Erinnerungen mit dem Matoraner. Seit ihrer Erschaffung war dies das erste Mal, dass sie Angst verspürte.

Kalmah, Mantax und Pridak schwammen zur Kordel, um den riesigen Aal zu besiegen, wurden jedoch wieder und wieder besiegt. Pridak merkte schließlich, dass Carapar, Ehlek und ein weiteres Wesen sich ihnen näherten. Brutaka wurde von Ehlek seinen Kameraden vorgestellt und schwamm dann zu der Höhle, in der sich Dekar befand. Er versuchte, den Matoraner zu überzeugen, ihm die Maske zu übergeben, doch der glaubte seiner Geschichte nicht. Daraufhin wurde er von einem riesigen Tintenfisch gepackt und fortgetragen; Die Barraki stürzten in die Höhle und griffen den Matoraner an, sodass er die Maske fallen ließ. Dekar warnte Pridak, die Maske nicht anzufassen, doch er ignorierte ihn.

Die Toa Inika werden in Wasseratmer verwandelt

Als er die Maske berührte, strahlte sie auf und erleuchtete die gesamte Grube. Alle Unterwasserwesen versuchten, ihre Augen vor dem Licht zu schützen und sahen daher nicht, wie die Energie des Lichts die Toa Inika in Wasseratmer verwandelte. Als das Licht wieder schwächer wurde, sah Kalmah, wie Dekar aus der Höhle floh und fand dann Pridak vor, der die Maske fest an sich drückte. Kalmah meinte, er solle die Maske loslassen, doch Pridak hörte nicht auf ihn. Währenddessen gelang es dem mutierten Giftaal, die Kordel zu zerbrechen.

Als Dekar in Richtung Mahri Nui schwamm, spürte die Ignika, dass er dem Tode nah war. Sie gab ihm neue Kraft und verwandelte ihn in Hydraxon, den Gefängniswärter der Grube, der vor langer Zeit gestorben war.

Derweil kämpften die Toa gegen den riesigen Giftaal um ihr Leben. Kongu wollte die Kräfte seiner Kanohi Suletu rufen, doch seine Maske war nun eine Zatth, und mit ihr rief er zahllose normale Giftaale zum Schlachtfeld. Matoro erweckte einen Hai zu vorübergehendem neuen Leben, und konnte den Aal schließlich einfrieren. Auch Hewkii entdeckte seine neuen Maskenkräfte, indem er den Aal zu Boden sinken und dabei ohnmächtig werden ließ.

Während Nuparu seine neuen Kräfte ausprobierte, entdeckte er die Stadt Mahri Nui. Als er seine Maskenkraft jedoch deaktivierte, hielten die Matoraner ihn für einen Angreifer und schossen auf ihn. Er wurde jedoch von Jaller gerettet, der die Waffen einschmolz. Defilak meinte schließlich, dass einer der Toa bei der Stadt bleiben dürfte, während die anderen Toa die Keras-Krabben aus den Luftfeldern vertreiben sollten, um sich den misstrauischen Matoranern als würdige Toa zu beweisen.

Schließlich blieb Matoro zurück, doch als er die Stadt betreten wollte, bemerkte er, dass die Toa nach ihrer Verwandlung keine Luft mehr atmen konnten. Die anderen Toa trafen auf dem Luftfeld auf die sechs Barraki und gaben sich ihnen gegenüber ebenfalls als Gefangene der Grube aus. Die Barraki führten sie und die Keras-Krabben fort, dabei wurden sie jedoch von einem Matoraner beobachtet. Daraufhin nahmen die Bewohner von Mahri Nui an, dass die Toa Verbündete der Barraki waren, und griffen Matoro an. Als dieser floh, wurde er kurz darauf von Hydraxon festgenommen.

Die anderen Toa wurden inzwischen in verschiedene Meereshöhlen geführt, wo sie von den Meereskreaturen der Barraki bewacht wurden. Nuparu nutzte seine Volitak, um zu Hahli gelangen, und sie informierte ihn über die Geschichte der Barraki. Sie warnte außerdem, dass sie sich mit ihrer Mission beeilen müssten, denn die Barraki hatten darüber geredet, dass die Ignika durch das Wasser der Grube beschädigt wurde.

Währenddessen wurde Matoro in das Gefängnis der Grube geworfen, wo der Roboter Maxilos ihn bewachte und ihn am Fliehen hindern sollte. Kurz darauf ergriff jedoch Makuta Teridax von dem Roboter Besitz und befreite Matoro aus seinem Gefängnis. Währenddessen überlegten die Barraki, wie sie die Ignika einsetzen sollten, doch nach einem Streit zwischen Ehlek, Pridak, Takadox und Mantax brachten Ehlek und Pridak die Maske zu Nocturn, da sie keinem von sich die Maske anvertrauen wollten.

Hahli kopierte mit ihren Maskenkräften die Hypnosekräfte einer der Meereskreaturen, und Hewkii schaltete die Takea-Haie mit seiner Maske der Schwerkraft aus. Jaller verjagte die Giftaale mit seiner Flamme. Während er kurz mit Kongu redete, erschien eine Hahnah-Krabbe, die von Jallers Feuer angelockt worden war. Als Kongu vor Kalmah floh, der gemeinsam mit Carapar nach den Toa sehen wollte, griffen die beiden ihn mit einem Polyp an und konnten Jaller beinahe überwältigen. Die Hahnah-Krabbe tötete den Polyp jedoch und Kongu rief mit seiner Maskenkraft eine riesige Kreatur, die die beiden Barraki in die Flucht trieb.

Nuparu fand in einer Höhle einige Cordak-Blaster und experimentierte damit herum. Als Hewkii ihn erschreckte, schoss er damit versehentlich auf einen Felsbrocken, der sofort vollkommen zerstört wurde und ihnen damit die gewaltige Kraft dieser Waffen zeigte. Als Jaller und Kongu nach Mahri Nui zurückkehrten, trafen sie auf Hewkii, Hahli und Nuparu, und jeder von ihnen nahm einen Cordak-Blaster an sich; Kongu nahm sogar zwei und gab dafür seine bisherige Waffe auf.

Kurz darauf kamen die Toa bei Mahri Nui an und wurden dort sofort von den Matoranern angegriffen. Kongu beförderte Defilak aus seiner Luftblase und Hahli erzeugte einen Vakuum um seinen Körper, doch kurz bevor er ohnmächtig wurde, brachte Hahli ihn in Sicherheit und machte ihm klar, dass er jetzt tot wäre, wenn die Toa wirklich Feinde der Matoraner wären. Um den Toa sein Vertrauen auszudrücken, gab Defilak ihrem Team daraufhin den neuen Namen "Toa Mahri". Kurz darauf stießen Matoro und Maxilos zu den restlichen Toa, doch wegen Teridax' Drohungen konnte Matoro seinen Gefährten die wahre Identität von Maxilos nicht enthüllen.

Nocturn stellte inzwischen fest, dass durch den Fluch der Ignika jedes Lebewesen sofort starb, wenn er es einfach nur berührte. Was er jedoch nicht bemerkte, war, dass ein kleiner Gadunka durch die Energie der Maske zu wachsen begann.

Die alte Kreatur, die Kongu gerufen hatte, begann einen Kampf gegen den riesigen Gift-Aal. Carapar und Kalmah schwammen zur Okto-Höhle, wo sie die anderen Barraki fanden. Pridak hatte Ehlek "verhört", wohin Nocturn mit der Maske gegangen sein könnte. Takadox hatte zuerst angenommen, dass Kalmah, Carapar und die Toa Mahri ihn getötet und die Maske mitgenommen hätten, doch dazu war Kalmah seiner Meinung nach nicht schlau genug. Kalmah berichtete jedoch, dass die Toa geflohen waren, und er nahm an, dass sie die Maske mitgenommen hatten.

Hahli benutzte die Kräfte ihrer Faxon, um besser sehen zu können und den Meeresgrund nach der Maske des Lebens abzusuchen. Mantax packte sie plötzlich mit seinen Zangen, doch Hahli konnte ihn mit ihren Protostahl-Krallen verwunden und wirbelte dann mit einer Explosion durch ihren Cordak-Blaster Sand auf, um Mantax zu verwirren. Während seine Sicht eingeschränkt war, nutzte sie über ihre Maske eine Chamäleon-Fähigkeit, um sich für ihn unsichtbar zu machen. Als sie ihn jedoch angriff, tappte sie in eine Falle und wurde von Mantax' Gift paralysiert.

Kongu und Jaller erforschten die Meereshöhlen. Jaller ärgerte sich darüber, dass Kongu zu viele Witze machte, dass Matoro scheinbar den Anführer spielen wollte und dass Hahli ganz alleine begonnen hatte zu suchen. Als sie in der Okto-Höhle ankamen, schlüpften die Polypen und begannen, den Toa die Energie abzusaugen.

Nuparu und Hewkii suchten in einem Unterwassergraben und unterhielten sich über Metru Nui, als sie von Aalen angegriffen wurden. Nuparu und Hewkii arbeiteten zusammen, um die Aale unter dem Meeresgrund zu begraben, aber als Nuparu sich und Hewkii zu dem Sieg gratulieren wollte, bemerkte er, dass Hewkii verschwunden war. Nuparu aktivierte seine Volitak, wurde aber dennoch aufgespürt und niedergeschlagen und in den Graben zum ohnmächtigen Hewkii getragen.

Matoro und Maxilos trafen auf zweihundert Takea-Haie. Matoro versuchte zunächst, das Wasser um Pridak und Takadox einzufrieren. Als er jedoch merkte, dass er so nicht weiterkam, nutzte er seine Tryna, um die Leichen der Opfer der Takea zu reanimieren.

Währenddessen suchte Mantax auf Hahlis Route nach der Maske des Lebens. Als er gerade aufgeben wollte, erfasste ihn eine starke Strömung und er sah, dass Hahli auf ihn zu schwamm. Er fragte sie, wie sie die Paralyse überlebt hatte und Hahli antwortete, dass sie mit ihrer Maskenkraft die Immunität eines Rahi gegen das Gift imitiert hatte. Als den beiden bewusst wurde, dass weder die Barraki noch die Toa die Maske des Lebens hatte, sagte Mantax, dass er keine Freunde hatte, sondern nur Feinde, die er noch nicht getötet hatte; und er ernannte Hahli zum Leutnant seiner Armee.

Hewkii weckte Nuparu auf. Als Nuparu meinte, dass sie den Graben jederzeit verlassen könnte, machte Hewkii ihn auf die Aale aufmerksam, die den Graben bewohnten. Die beiden konnten sich schließlich freikämpfen, sahen dann jedoch Ehlek mit einem Schwarm von Aalen. Hewkii nutzte seine Maske und beförderte einige Haie in den Schwarm, um Verwirrung zu stiften und Ehlek gegen Pridak aufzubringen.

Jaller erhöhte seine und Kongus Körpertemperatur, sodass die Polypen von ihnen abließen. Kalmah und Carapar redeten über vergangene Tage und darüber, dass sie sich ihr Recht zu herrschen verdient hatten. Jaller versicherte ihnen, dass die Barraki bekommen würden, was sie verdienten, wenn die Toa Mahri die Maske bekommen sollten. Daraufhin antwortete Kalmah, dass Pridak sterben müsste, um eine solche Abmachung schließen zu können.

Während Matoros untote Armee gegen die Haie von Pridak kämpfte, redete Teridax/Maxilos auf ihn ein und lenkte ihn so ab. Pridak zerstörte daraufhin Matoros Armee und ließ ihm keine Zeit, sie erneut zu reanimieren, doch in diesem Moment wurden die Takea von hunderten Aalen angegriffen, sodass Matoro und Maxilos fliehen konnten.

Unter der Führung von Maxilos schwamm Matoro in die tieferen Bereiche der Grube und entdeckten dort eine tote Toa des Wassers. Teridax wies ihn an, die Leiche mit seiner Maskenkraft zu reanimieren. Der Toa des Eises kam dieser Aufforderung nach und die drei schwammen weg. Unterwegs trafen sie auf Hahli und sie redete mit Matoro. Teridax erinnerte Matoro telepathisch an seine Drohung, und Matoro versicherte Hahli, dass alles in Ordnung war. In seiner Antwort gab Matoro ihr jedoch einen versteckten Hinweis, dass er in Wahrheit in der Klemme war. Die drei schwammen dann weiter und ließen Hahli zurück.

Später versammelten sich die Toa Mahri wieder bei Mahri Nui. Hahli fehlte jedoch, und eine Ga-Matoranerin berichtete ihnen, dass Hahli eine Armee von Rochen in Richtung der Stadt führte. Während sie den Rochen entgegenschwammen, enthüllte Maxilos, dass die Toa die Steinkordel zerstören müssten, nachdem sie die Ignika in ihren Besitz bringen. Dadurch würde Voya Nui zum Südlichen Kontinent zurückkehren, aber die Matoraner von Voya Nui und Mahri Nui würden dabei sterben.

Hydraxon und Nocturn kämpfen gegeneinander

Währenddessen wurde Nocturn von Hydraxon angegriffen. Nach einem kurzen, aber heftigen Kampf konnte Hydraxon schließlich gewinnen und er nahm die Ignika an sich. In diesem Moment erinnerte er sich daran, wie er als Dekar kurz zuvor die Gefahr erkannt hatte, die von der Maske ausging, und dass er sie zerstören wollte. Hydraxon legte sie auf einen Stein, zielte mit seinem Cordak-Blaster auf sie, und feuerte.

Die Toa Nuva waren derweil auf dem Weg zum Großen Tempel in Metru Nui. Um eine Begegnung mit den Matoranern und lange, unnötige Diskussionen zu vermeiden, nutzten sie die Kakama Nuva, um ungesehen in den Tempel zu gelangen. Dort fanden sie eine Schriftrolle mit diversen Anweisungen, die sie zur Erweckung des Großen Geistes befolgen mussten.

Zunächst kehrten sie zur Insel Mata Nui zurück, wo sie die Bahrag wieder aus ihrem Gefängnis befreiten und ihnen erklärten, dass sie sie zuvor nur bekämpft hatten, weil sie zu früh geweckt worden waren. Daraufhin erwachten die Bohrok aus ihren Nestern und begannen mit der Verwüstung der Insel.

Anschließend machten sie sich auf die Suche nach dem Stab von Artakha. Er befand sich nicht in den Archiven, und Onua meinte, dass Turaga Whenua einmal gesagt hätte, er wäre von den Dunklen Jägern gestohlen werden. Die Toa reisten also nach Odina, besiegten dort zwei Jäger und sprachen mit dem Umschatteten. Er sagte ihnen, dass er den Vortixx den Stab gegeben hatte und machte ihnen ein Angebot: Sie sollten die Verräterin Roodaka töten, und er würde ihnen verraten, wo sie den Stab finden. Tahu erklärte sich einverstanden und die Toa Nuva brachen nach Xia auf.

Onua bohrte dort einen Tunnel, um den Stab unter der Erde zu suchen, und Lewa kehrte auf Tahus Anweisung hin nach Metru Nui zurück. Währenddessen beschützten die anderen Toa die Inselbewohner, als es zu einem Kampf zwischen zwei gewaltigen Rahi, dem Tahtorak und dem Kanohi-Drache, kam. Dabei fanden sie Roodaka und in diesem Moment kehrte auch Lewa zusammen mit den Rahaga zurück, und die Toa zwangen Roodaka, die Mutation der Rahaga rückgängig zu machen und sie wieder zurück in Toa zu verwandeln. Onua informierte die anderen Toa schließlich, dass Makuta Icarax ihnen zuvorgekommen war und den Stab mitgenommen hatte.

Inzwischen wurden Teridax/Maxilos, Matoro und die reanimierte Tuyet von Karzahni angegriffen. Er räumte Tuyet aus dem Weg und ließ Matoro eine Vision durchleben, während er Maxilos über den Stab von Artakha befragte. Maxilos konnte Karzahni vorübergehend besiegen und befreite Matoro damit aus seiner Vision. Daraufhin rief Karzahni seine Armee von Manas-Krabben, doch Teridax sorgte dafür, dass sich die Krabben gegenseitig angriffen und sich die Armee somit selbst zerstörte. Nun wollte Karzahni auch den Makuta eine Vision erleben lassen, doch das hielt ihn nur sehr kurz auf. Teridax befreite sich aus der Vision und riss mit seinen telepathischen Fähigkeiten Karzahnis Verstand in Stücke.

Lesovikk, Sarda und Idris, die nun allesamt Wasseratmer waren, hatten den Kampf beobachtet und folgten Karzahni danach noch fast einen Tag lang. Als sich das verrückte Wesen in eine Höhle zurückzog, überlegte sich Lesovikk einen Plan, wie sie ihn in eine Falle locken konnte. Doch bevor er zu Ende sprechen konnte, wurde er von Karzahni in einer Vision gefangen. In ihr sah er den Tag, an dem sein Team gestorben war. Doch anstatt dass die Säurewolke sein Team tötete, konnten sie die Wolke diesmal besiegen.

In der Realität machten sich seine Freunde Sarda in Idris inzwischen Sorgen um ihren Freund und waren dadurch nur noch mehr entschlossen, Karzahni zu besiegen. Während sie die Falle für ihn vorbereiteten, wurde Lesovikk auf einen Fehler in der Vision aufmerksam - an dem Tag, an dem sein Team gestorben war, hatten sie nicht gegen eine Säurewolke, sondern gegen eine Horde Zyglak gekämpft und verloren. Er konnte sich aus der Vision befreien und sah, wie Sarda und Idris Karzahni aus der Höhle in die Falle lockten. Kurz darauf erschien Botar und brachte Karzahni fort.

Lesovikk führte Sarda und Idris in eine Höhle, in der er ein Atemgerät gesehen hatte, mit denen einer von ihnen wieder an der Luft überleben könnte. Nach einer kurzen Diskussion beschloss Sarda, Idris das Gerät zu überlassen, und die drei arbeiteten mehrere Stunden noch an dem Gerät herum. Als es bereit war, kehrte Idris nach Mahri Nui zurück, während Sarda mit Lesovikk ging.

Die Toa Nuva trafen in Karzahni auf Icarax und bekämpften ihn dort. Der Makuta konnte jedoch nach und nach alle Toa ausschalten, bis schließlich nur noch Gali übrig war. Sie verursachte daraufhin eine Nova-Explosion, doch Icarax konnte mit dem Stab von Artakha fliehen.

Am Rand der Grube übergab Icarax den Stab an Teridax, der mit diesem Stab den Nui-Stein wiedererschaffen wollte, dessen Bruchteile sich an Tuyets Rüstung befanden. Matoro griff ihn an, wurde jedoch in einem Stasisfeld eingeschlossen. In diesem Moment erschien Brutaka; Er nahm den Stab, übergab ihn an Botar, der kurz auftauchte und sich dann mit dem Stab fortteleportierte. Brutaka schickte Matoro fort und kämpfte dann gegen Maxilos, doch sie brachen den Kampf ab und gingen getrennte Wege.

Hydraxons Schuss auf die Ignika wurde von einer starken Strömung abgelenkt. Bevor er weitere Schüsse abgeben konnte, erschien Hahli und hielt ihn auf. In diesem Moment erschien jedoch Mantax und nahm die Maske an sich. Der Fluch der Ignika verlieh ihm daraufhin die Kraft, die Energie aller Wesen in der Umgebung zu abzusaugen. Dadurch wurden Hahli und Hydraxon so stark geschwächt, dass sie ihn nicht davon abhalten konnten, mit der Maske zu entkommen. Hydraxon nahm etwas später die Verfolgung auf; Hahli wurde schließlich von den anderen Toa Mahri entdeckt.

Die Toa Nuva hatten zwar den Stab von Artakha nicht in ihren Besitz bringen können, arbeiteten die Liste auf der Schriftrolle aber dennoch weiter ab. Tahu und Kopaka gingen nach Artidax, wo sie vulkanische Explosionen verhindern sollten, während Onua und Pohatu sich auf die Suche nach einem Artefakt namens Herz der Visorak machten. Lewa folgte einem Auftrag, den er von einer Stimme in seinem Kopf bekommen hatte, und ging nach Mata Nui, um die Große Sonnenuhr aus Onu-Wahi zu holen. Gali ging ebenfalls nach Mata Nui, um mit dem Teleskop in Ta-Wahi die Position des Roten Sterns zu bestimmen. Dabei aktivierte sie spontan die Kräfte ihrer Kanohi Akaku und stellte fest, dass sich in dem Stern Lebewesen befanden.

Kurz darauf wurden die Toa Nuva von Botar auf Daxia versammelt. Dort beobachteten sie, wie der Stab von Artakha dazu verwendet wurde, alle Schäden im Matoranischen Universum zu reparieren, die bei der Großen Katastrophe entstanden waren. Anschließend erfuhren sie, dass sie noch eine weitere Sache erledigen mussten. Während die Toa Nuva in einer Kammer warten mussten, erzählten sie sich, was sie gerade jeweils erlebt hatten. Kurz darauf kam ein Matoraner und kündigte an, dass sie nach Artakha gehen müssten, und die sieben wurden dorthin transportiert.

Matoro warnte die anderen Toa Mahri, dass sie die Kordel zerstören müssten, damit Mata Nui wiederbelebt werden kann. Die Zerstörung der Kordel würde die Matoraner jedoch in große Gefahr bringen. Daher führten sie die Matoraner von Mahri Nui nach Voya Nui. Unterwegs wurden sie jedoch von den Piraka angegriffen, von denen nach ihren Mutationen nur noch ihre Gesichter und Wirbelsäulen übrig waren. Sie wurden von einer Energiewelle getroffen und wurden ohnmächtig; Als die Toa wieder zu sich kamen, stellten sie fest, dass Axonn sie gerettet hatte.

Axonn brachte die Matoraner von Mahri Nui und Voya Nui dann in die unterirdischen Höhlen der Insel, sodass sie sicher waren, wenn Voya Nui an seinen ursprünglichen Ort zurückkehrte. Er stellte den Toa Mahri ein Fahrzeug zur Verfügung, mit der sie nach Mahri Nui zurückkehren sollten. Auf der Reise reparierte das Fahrzeug zudem die Rüstungen der Toa. In der Grube angekommen machten sich Jaller und Matoro auf die Suche nach der Maske, während die anderen die Barraki bekämpften. Das riesige Gadunka tauchte wieder auf, doch Hewkii konnte es besiegen.

Währenddessen überraschte Jaller Mantax und konnte ihm die Ignika abnehmen. Mantax schwamm ihr hinterher, doch Jaller hielt ihn mit einem Feuerangriff auf. Als Matoro sah, wie Teridax/Maxilos auf Jaller zuschwamm, fror er ihn ein; Doch als kurz darauf Hydraxon auftauchte und Jaller die Maske wegnahm, erzeugte Jaller eine Feuerwand, um Hydraxon aufzuhalten, und befreite mit der Hitze Teridax aus seinem Eisgefängnis. Spinax griff Hydraxon an und während er abgelenkt war, wollte Teridax die Maske an sich nehmen; Doch Matoro kam ihm zuvor und floh mit der Maske, und sich mit den anderen Toa bei der Kordel zu treffen. Zu seiner Überraschung verfolgte Teridax ihn nicht.

Die Toa Mahri feuerten mit ihren Blastern auf die Kordel und zerstörten sie. Voya Nui versank darauf in den Tiefen des Ozeans und dabei wurde Mahri Nui zerstört. Die Maske des Lebens schien es ebenfalls in dieselbe Richtung zu ziehen, und die Toa Mahri folgten ihr. Matoro schwamm schneller als alle anderen, um Mata Nui zu retten. Doch plötzlich färbte sich die Maske silbern und Matoro begriff, dass Mata Nui gestorben war. Doch er wollte es so nicht enden lassen und schwamm weiter. Jaller und die anderen Toa Mahri blieben zurück, um die Barraki zu bremsen.

Matoro entdeckte schließlich die Löcher in den Decken der Kuppeln des Südlichen Kontinents und von Karda Nui. Er schwamm dorthin und erreichte den Kern des Universums, noch bevor Voya Nui an seinen Platz zurückkehrte.

Die Barraki trafen sich bei den Zähnen des Messerwals, wo Mantax verkündete, dass einer von ihnen die anderen verraten hatte. Bevor er die Identität des Verräters jedoch enthüllen wurde, verursachte der Kampf zwischen Maxilos und Hydraxon eine Lawine. Takadox verriet sich selbst, indem er versuchte Mantax zu töten, doch die anderen Barraki ließen ihn am Leben, damit er helfen konnte, die Ignika zurück zu erobern.

In diesem Moment erschien jedoch Maxilos und enthüllte ihnen, dass er Makuta Teridax war, der für ihre Gefangennahme damals verantwortlich war. Nach einem kurzen Kampf hatte Teridax fünf der Barraki ausgeschaltet. Takadox zeigte dem Makuta eine Passiertafel, mit der er sich als Verbündeter der Makuta ausweisen konnte. Teridax interessierte sich dafür jedoch nicht und ließ den Barraki eine Vision durchleben, in der sich seine Unterwasserinsekten gegen ihn auflehnten und ihn angriffen.

Während Teridax abgelenkt war, hatten die Barraki, die ihre Ohnmacht nur vorgetäuscht hatten, ihre Armeen versammelt. Sie ließen den Maxilos-Roboter angreifen und völlig zerstören. Die Barraki brachen daraufhin mit ihren Armeen auf, um die Ignika zu finden. Hydraxon fand kurz darauf Spinax und den zerstörten Maxilos.

Matoro opfert sich für Mata Nui

Die Barraki griffen die Toa Mahri mit ihren Armeen an, um an ihnen vorbei zu Matoro zu gelangen. Jaller sah, dass sie diesen Kampf nur verlieren konnte und bereitete sich auf eine Nova-Explosion vor, um die Barraki aufzuhalten. Doch kurz bevor er die Explosion freisetzen konnte, waren die Toa Mahri plötzlich wieder Luftatmer und befanden sich auf der Insel Metru Nui. Jaller konnte die Nova-Explosion gerade noch abbrechen, um die Stadt nicht zu verwüsten.

Matoro hatte die Ignika aufgesetzt und hatte die gesamte Geschichte der Maske zu sehen bekommen. Dabei hatte er auch erfahren, was nötig war, um ihre Kräfte zu aktivieren. Mit der Macht der Maske hatte er seine Freunde sicher zurück nach Metru Nui gebracht. Da er nun wusste, dass sie sicher waren, war er dazu bereit zu sterben, damit die Maske die Energie seines Körpers in Lebensenergie umwandeln konnte, um Mata Nui wiederzubeleben.

Auf Metru Nui feierten die Matoraner die Wiederbelebung von Mata Nui, als Vakama den Toa Mahri davon berichtete, dass er in einer Vision vom Tod von Matoro erfahren hatte. Hahli musste dem neuen Chronist Kopeke von den Abenteuern der Toa Mahri erzählen, und später wurde im Kolosseum eine Zeremonie zu Ehren von Matoro gefeiert.

Hydraxon reiste weiter durch das Meer, um Nocturn und die Barraki wieder festzunehmen. Er traf auf Pridak, der ihm den Helm des ursprünglichen Hydraxon zeigte, um ihm klar zu machen, dass er nicht der echte Hydraxon war. Als Hydraxon das bestritt und ihn angriff, erzählte Pridak ihm davon, dass der Matoraner Dekar spurlos verschwunden war, als Hydraxon aufgetaucht war. Folglich muss Dekar durch die Kräfte der Ignika in eine Kopie von Hydraxon verwandelt worden sein.

Wie Pridak erhofft hatte, kehrten die Erinnerungen des Matoraners in Hydraxons Gedächtnis zurück. Er hoffte, dass Hydraxon seine Jagd nun aufgeben würde, doch Hydraxon griff ihn weiter an und erklärte, dass es für ihn keine Rolle spielte, ob er der echte Hydraxon war. Es begann ein wilder Kampf, und Hydraxon gewann schließlich und brachte Pridak zurück in seine Gefängniszelle.

Siehe auch