Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Schlacht von Bara Magna

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel März 2014 gekürt.

Generation 1
Ich bin schlauer als du, stärker als du. Heute beginnt mein Eroberungsfeldzug über deinen zerstörten Körper.
Als der Mächtigere fordere ich diese Welt für mich! Bara Magna ist mein!

Makuta Teridax, Alles, was glänzt
Schlacht von Bara Magna
MNS 20.jpg
Ereignis
Klassifikation:
Kampf/Konflikt
Schauplatz:
Bara Magna
Beteiligte/Betroffene:
Mata Nui

Teridax

Die Skrall

Geschehnisse:
Wiederherstellung von Spherus Magna, Teridax' Tod
Wichtigkeit:
Hoch

Die Schlacht von Bara Magna war ein gewaltiger Kampf zwischen den Riesenrobotern Mata Nui und Teridax sowie ihren jeweiligen Verbündeten am Boden.

Ziele

Mata Nui

Glatorianer, Agori und Toa

  • Teridax' Truppen aufhalten
  • Mata Nui vor Teridax schützen
Tahu, Gresh und Takanuva

Teridax

  • Mata Nui besiegen
  • Bara Magna entweder erobern oder zu zerstören

Rahkshi und Skakdi

  • Die Glatorianer, Toa und Agori besiegen
  • Teridax helfen, den Planeten zu erobern
  • Tahu davon abhalten, die goldene Rüstung einzusammeln

Skrall

Zusammenfassung

Die Schlacht von Bara Magna beginnt.

Mata Nui bat Raanu die Megastadt zu evakuieren, damit er den Prototyp-Roboter nutzen konnte, in den die Häuser eingebaut waren. Er übernahm die Kontrolle über den Roboter und fing an, die Monde Bota Magna und Aqua Magna nach Bara Magna zu ziehen, um den zerbrochenen Planeten wieder zu Spherus Magna zu vereinen.

Währenddessen erschien Teridax, der von Aqua Magna gekommen war um Mata Nui zu finden. Er verspottete Mata Nui, der Teridax informierte, dass es seine Bestimmung sei, den Planeten wiederherzustellen. Teridax schoss einen Energiestrahl nach Mata Nuis Gesicht und traf einen der schwarzen Stachelberge, der dadurch verbrannte. Der Makuta bot Mata Nui an, sich ihm anzuschließen und seinen Plan zu verwirklichen, die Kontrolle über das Universum an sich zu reißen. Mata Nui schlug das Angebot aus und sagte Teridax, er müsse seine Bestimmung erfüllen, woraufhin Teridax mit einem seiner Laser auf seine Schulter schoss.

Mata Nui versuchte, Teridax zu erklären, wozu die Großen Wesen ihn berufen hatten und, dass er versuchte, Gerechtigkeit über das Volk von Bara Magna zu bringen. Teridax fand heraus, wo sich die Agori und Glatorianer versteckt hatten und benutzte seine Gravitationskräfte, um den Berg anzuheben und so die Agori und Glatorianer zu enthüllen. Mata Nui feuerte daraufhin auf Teridax. Der Berg fiel auf die Glatorianer und Agori, Mata Nui ließ ihn jedoch zu Staub detonieren und riet den Agori, wegzulaufen, was diese auch taten.

Als Teridax und Mata Nui ihren Kampf begannen, sorgten die Glatorianer sich um letzteren, doch Gresh dachte sich einen Plan aus, der versuchen sollte, Teridax aufzuhalten. Die Glatorianer teilten sich in zwei Trupps auf, die von Kiina und Ackar angeführt wurden. Sie bekämpften den gigantischen Roboter, indem sie mit ihren Thornax auf seinen Fuß schossen, was jedoch keinen Schaden anrichtete. Gresh jedoch trennte sich von seiner Gruppe, um nach einem Weg zu suchen, wie die Glatorianer in das Matoranische Universum eindringen konnten, sodass sie dann den Roboter von innen zerstören können.

Mata Nui schoss auf Teridax, doch bald bemerkte er, dass der Prototyp-Roboter bald auseinanderbrechen würde. Teridax erinnerte ihn daran, dass Tausende Lebewesen in ihm waren, und dass Mata Nui, wenn er Teridax Schaden zufügte, jene möglicherweise umbringen könnte. Mata Nuis letzter Schuss hätte schon ein schweres Erdbeben im Matoranischem Universum verursacht. Teridax bemerkte, dass die Glatorianer sich zu seinen Füßen versammelt hatten, doch entschied er sich, nicht auf sie zu feuern, sondern lieber Rahkshi und Skakdi auf sie loszulassen.

Mittlerweile hatte Gresh eine Klappe an einem Fuß des Roboters gefunden, die zu den südlichen Inseln des Matoranischen Universums führte, die er entschied zu öffnen. Bevor er einen Schuss abgeben konnte, öffnete sich die Klappe und führte eine Armee aus Rahkshi sowie einen Trupp Skakdi, angeführt von Nektann, nach Bara Magna. Diese kämpften für Teridax und griffen die Glatorianer an, das Überaschungsmoment auf ihrer Seite.

Glatorianer kämpfen gegen Skakdi und Rahkshi.

Als Kiina beinahe von einem Rahkshi überwältigt wurde, schlug Ackar seinen Kopf ab und entdeckte, dass die Rahkshi nur Roboter waren, die von nacktschneckenartigen Wesen kontrolliert wurden. Als Gresh das Matoranische Universum betreten wollte, kamen Tahu und Takanuva aus dem Durchgang, letzterer hatte seine Rüstung zu Tarnzwecken weiß gefärbt. Weil Gresh sie für Feinde hielt, attackierte er sie mit einem Tornado, was Takanuva dazu veranlasste, ihn mit Licht zu blenden. Als Takanuva ihm den Rest geben wollte, rief der Glatorianer, er sei ein Feind Teridax' und dass er sie beide für einen Teil seiner Armee hielt. Tahu half ihm hoch und sagte ihm, er solle auf Bara Magna bleiben, um ihnen beim Kampf gegen die Rahkshi und Skakdi zu helfen. Gresh stimmte zu, und so kämpften sie gegen Teridax' Truppen. Die drei führten eine Truppe Toa an, die aus dem Durchgang kamen, um zu kämpfen.

Am Boden griffen die Rahkshi und Skakdi die Glatorianer an und schafften es, einige zu töten. Teridax zeigte dies Mata Nui und schlug ihn, den Planeten beanspruchend. Anderswo überblickte der Skrall-Elitekrieger Stronius, der eine große Gruppe Skrall anführte, die Szene. Er verkündete seinen Plan, die Glatorianer anzugreifen.

Tahu begann, auf Bara Magna Fuß zu fassen, doch bekam auf einmal eine Vision, in der die Ignika ihn von einem Lavasee aus konfrontierte und in einen Toa Mata zurückverwandelte. Tahu war deshalb wütend, doch die Ignika erzählte ihm von der Goldenen Rüstung und der Nachricht, die sie von Tren Krom bekommen hatte. Danach löste die Maske die Illusion auf und erschuf die Goldene Rüstung direkt vor Tahu und Takanuva. Teridax bemerkte dies und schoss auf die Rüstung, was sie quer über die Wüste verstreute. Ein Rüstungsteil landete vor den Füßen Greshs, nachdem er ein halbes Duzend Rahkshi durch einen Zyklon hatte wegfliegen lassen hatte. Er hob es auf und sah drei Skrall mit einem weiteren Rüstungsteil. Als er sich fragte, was mit der Rüstung zu tun sei, sah er einen Skakdi-Krieger mit einer doppelschneidigen Axt auf ihn zu kommen.

Anderswo hatte Nektann einen Glatorianer besiegt und schaute sich um, wobei er einen Rahkshi sah, der gerade einen Kampf gegen einen einheimischen Krieger und zwei Dorfbewohner verlor. Als er sich näherte um dem Rahkshi zu helfen, schlug er einen Agori beiseite, der ihm im Weg stand, wobei er ein Teil der Goldenen Rüstung im Sand entdeckte, das er aufhob. Danach setzte er seinen Weg fort.

Nektann kämpft gegen Tahu.

Die anderen Toa Nuva kamen nun auch aus dem Roboter, Gali und Pohatu dezimierten sofort eine halbe Legion Skakdi.

Hoch oben erhellten Mata Nui und Teridax den Himmel, sie benutzten all ihre Energie, um den jeweils anderen zu besiegen. Mata Nui feuerte einen Blitz aus reiner Energie nach Teridax' Brust und traf die selbe Stelle wie zuvor, was Schäden an den Systemen des Roboters verursachte. Der Makuta verspottete Mata Nui und sagte ihm, dass seine Verbündeten nicht die geringste Chance gegen seine Truppen hätten. Mata Nui erwiederte, dass das Volk von Bara Magna nicht aufgeben würde, sodass Teridax sich entschloss, den Planeten mit seinen Gravitationskräften zu zerstören.

Gleichzeitig kamen zwei Rahkshi des Hitzeblicks mit einem Teil des Goldenen Rüstung auf Takanuva zu. Um sich zu verteidigen erschuf Takanuva ein Hologramm seiner selbst zwischen den beiden Rahkshi. Beide feuerten ihren Hitzeblick auf das Hologramm, womit sie sich unabsichtlich gegenseitig umbrachten, sodass Takanuva das Rüstungsteil an sich nehmen konnte.

Tahu kämpfte mittlerweile gegen Nektann um den Schild, der Kriegsherr der Skakdi verspottete ihn. Der Toa erklärte ihm, er sei nun weiser und würde nicht auf die Tricks hereinfallen, mit denen man ihn früher ablenken konnte. Nektann hob ihn am Nacken hoch, doch Tahu schmolz die Rüstung seines Gegners und schlug ihn bewustlos, sodass er den Schild an sich nehmen konnte.

Gerade als Teridax den Planeten mit seinen Gravitationskräften zerstören wollte, lenkte Mata Nui den Gravitationsstrahl nach oben ab, wo er Aqua Magna und Bota Magna traf und die zwei Monde nach Bara Magna zog. Mata Nui bemerkte das und begann, Teridax in Richtung Norden zu treiben.

Teridax wird von einem Fragment Aqua Magnas getroffen.
Die Skrall und Skakdi kapitulieren.

Gresh erschuf eine Tornado um einige Skrall, sodass er deren Rüstungsteil nehmen konnte und gab die beiden Rüstungsteile Takanuva und Tahu. Eine große Legion Rahkshi kam schnell auf die drei zu, und Tahu legte die Goldene Rüstung schnell an. Danach benutzte er ihre Kraft: Energieblitze wurden frei und zerstörten die Kraata tausender Rahkshi auf dem Schlachtfeld, was diese tötete. Teridax fühlte den plötzlichen Tod so vieler Rahkshi, der verblüfft bemerkte wie Mata Nui den winzigen Moment der Ablenkung nutzte und ihn in einem letzten verzweifelten Aufbäumen in den Weg eines Fragmentes von Aqua Magna stieß. Das Fragment traf Teridax am Hinterkopf, zerstörte den Kernprozessor und tötete den Makuta. Der Tyrann fiel, und, da sowohl die Rahkhi als auch Teridax tot waren, kapitulierten die Skrall und die Skakdi in ihrer Schlacht gegen die Glatorianer und Toa.

Nachwirkungen

Kiina birgt die Ignika.

Mit der Zerstörung des Kerns des Matoranischen Universums erlöschten auch die Energiestürme in Karda Nui. Die meisten Einwohner des Matoranischen Universums verließen den Roboter nun.

Die Monde Aqua Magna und Bota Magna schlugen auf Bara Magna ein, was Spherus Magna 100.000 Jahre nach seinem Zerbrechen wiedervereinte. Mata Nui benutzte die Energie des Prototyp-Roboters und die der Maske des Lebens um Bara Magnas Flora wiederzubeleben, was dazu führte, dass in der Wüste Gräser, Bäume und Blumen wuchsen.

Der Prototyp-Roboter konnte die Belastungen des vorangegangenen Kampf nicht verkraften, er fiel auseinander. Die Glatorianer und Toa eilten dorthin und fanden dort die intakte Ignika und, zu ihrer Überraschung, Mata Nuis Geist, der sich in ihr zurückgezogen hatte. Tahu schlug Mata Nui vor, die Maske des Lebens zu benutzen, um einen neuen Körper zu erschaffen, doch Mata Nui entschied in der Maske zu bleiben und sich nicht in die neue Gesellschaft aus Toa, Glatorianern, Agori und Matoranern einzumischen. Die Glatorianerin Kiina hob die Maske vorsichtig hoch und fragte, ob Mata Nui nun fort sei. Tahu versicherte ihr, dass er es nicht ist und führte die Leute von Spherus Magna in ein neues Leben.

Auftritte und Quellen

2009

2010