Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Skakdi

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Die Skakdi sind generell kriegerisch, brutal, verräterisch und gewalttätig - und das sind ihre netteren Eigenschaften.
Helryx, BIONICLE: World


Skakdi
Piraka.jpg
Die sechs Piraka
Spezies
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Siedlungen/Länder:
Zakaz (früher)
Fähigkeiten/Kräfte:
Blickkräfte, Kombi-Elementarkräfte, Sonderkräfte
Status:
Aktiv

Die Skakdi waren eine kriegerische Rasse aus dem Matoranischen Universum, aus der die Piraka hervorgegangen waren. Sie stammten von der Insel Zakaz.

Geschichte

Die Skakdi-Heimatinsel Zakaz

Als Mata Nui die Skakdi erschuf, existierten sie als relativ friedliche Rasse, bis ein Mitglied der Bruderschaft der Makuta namens Spiriah zirka 65.000 Jahre vor der Großen Katastrophe auf die Insel kam. Er hatte den Befehl, die Skakdi durch Experimente zu brauchbaren Soldaten zu machen. Spiriahs Experimente gaben den Skakdi Elementarkräfte, die nur in Kombination mit anderen Skakdi funktionierten, sowie Blickkräfte und weitere Fähigkeiten. Danach verließ Spiriah die Insel und ließ Visorak zurück, um aufzupassen, bis er wieder zurückkehrte. Mit ihren neuen Kräften wandten sich die Skakdi jedoch gegen die Rahi-Spinnen und begannen schließlich untereinander zu kämpfen, was Zakaz schwere Schäden zufügte. Als Spiriah wiederkehrte, stellte er fest, dass sein Experiment fehlgeschlagen war. Dieser Vorfall führte zu seinem selbst gewählten Exil, um dem Exekutionsbefehl durch die Bruderschaft zu entkommen.

Ein Skakdi, Nektann, wurde irgendwann zu einem der Kriegsherrn von Zakaz. Auseinandersetzungen zwischen den Skakdi wurden zu Bürgerkriegen, die das Land weiter verwüsteten, bis die Kriegsherren die Kämpfe eindämmten, indem sie die Kontrolle über die Fraktionen übernahmen.

Ein Skakdi wurde irgendwann in die Grube geschickt, weil er unverzeihliche Verbrechen begangen hatte. Nach der Großen Katastrophe entkam er in den endlosen Ozean von Aqua Magna und wurde dort mutiert, sodass er Wasser atmen konnte. Er wurde später von dem Barraki Pridak verwundet und den Meeresraubtieren überlassen.

Mindestens sechs Mitglieder der Skakdi-Rasse waren von den Dunklen Jägern rekrutiert worden. Sie verließen die Söldnerbande später, um die legendäre Kanohi Ignika zu finden, und nannten sich fortan die Piraka. Ihre Abenteuer führten schließlich zu ihrer Mutation durch das Gruben-Mutagen und sie flohen in die Kordel. Während eines Versuchs, sich an den Toa Mahri zu rächen, die als Toa Inika ihre Bestrebungen behindert hatten, wurden sie von Axonn, einem Mitglied des Ordens von Mata Nui, gefangen genommen und auf Daxia in einen Wassertank gesperrt.

Als Axonn und Brutaka nach Zakaz kamen, um die Skakdi für den Krieg des Ordens gegen die Bruderschaft als Verbündete zu gewinnen, mussten sie gegen viele Skakdi kämpfen, bevor sie sich ergaben, damit man sie zu Nektann brachte. Sie konnten ihn durch List von einer Allianz überzeugen und begaben sich dann zu den anderen Kriegsherren der Insel, um diese ebenfalls für sich zu gewinnen. Die Skakdi-Armeen reisten später zu der Geburtsinsel der Makuta-Spezies im Süden des Universums, wo sie gegen eine kleine Armee aus Rahkshi kämpften. Obwohl die Rahkshi zuerst die Oberhand hatten, schafften die Skakdi es letztendlich, genügend Zorn aufzubringen, um die Reihen ihrer Gegner zu dezimieren.

Nach seiner Freilassung aus der Grube wurden mehrere Skakdi in die Armee von Pridak rekrutiert.

Nachdem Teridax die Kontrolle über das Universum an sich gerissen hatte, willigten Nektann und seine Legionen ein, sich mit ihm zu verbündeten. Die Toa Mahri wurden kurz darauf vom Orden geschickt, um herauszufinden, ob die anderen Skakdi-Kriegsherrn Nektanns Beispiel folgen würden. Als sie eine Basis auf Zakaz infiltrierten, stießen sie auf eine Skakdi-Armee, die Parolen gegen Teridax' Herrschaft skandierte. Als ein Fass voller Energiegeladener Protodermis herbeigeschafft wurde, sahen die Toa zu, wie die Skakdi einen Vortixx, ein Zyglak, einen Arbeiter von Stelt und die fünf überlebenden Piraka in den Tank warfen. Die Wesen verschmolzen und ein neues Wesen kletterte aus dem Tank, das die Toa Mahri durch mentale Einflussnahme überzeugte, den Skakdi zu dienen.

Teridax schickte schließlich Rahkshi nach Zakaz, die sich um die Skakdi kümmern sollten, die sich dem Makuta nicht anschlossen, doch trotz ihrer Gewalttaten konnten die Rahkshi nicht alle Aufständischen erwischen.

Die Skakdi und Rahkshi auf Bara Magna

Da ihnen eine neue Welt zum Erobern versprochen worden war, führte Nektann seine Skakdi zum südlichen Ende des Matoranischen Universums. Nektann und seine Armeebefanden sich zusammen mit einigen Rahkshi des Hitzeblicks auf einer südlichen Insel, als Gresh eine Wartungsluke öffnete, die in den Großer-Geist-Roboter führte. Die Rahkshi verließen den Roboter zuerst, doch Nektann und die Skakdi folgten ihnen bald nach Bara Magna. Sie begannen dort, gegen die Glatorianer zu kämpfen. Bald schon kamen auch Toa aus der Luke hervor und Gali und Pohatu schafften es, eine halbe Skakdi-Legion zu vernichten. Tahu schaffte es, Nektann zu besiegen, um den Schild zu ergattern, den er für die Goldene Rüstung benötigte. Bald nachdem Tahu mit der Rüstung die Kraata in den Rahkshi verdampft hatte, tötete Mata Nui Teridax und die vereinten Streitkräfte der Toa und Glatorianer umzingelten die Skakdi. Manche ergaben sich der feindlichen Übermacht, während andere in die Wüste flohen, um sich neu zu formieren.

Die Skakdi, die sich nicht Teridax angeschlossen hatten, entkamen schließlich dem sterbenden Matoranischen Universum und betraten das wiedererschaffene Spherus Magna. Die Gruppe, die mithilfe ihres neuen Geschöpfes die Toa Mahri unterjocht hatte, begab sich zur Küste von Aqua Magna, wo das neue Geschöpf ein Schloss aus dem Nichts erwachsen ließ, das die Skakdi fortan bewohnten. Diese Festung wurde später von Annona angegriffen, welche die Skakdi in Illusionen einsperrte, während sie damit begann, ihre Traumseuche unter ihnen zu verbreiten. Die Fusion konfrontierte Annona und begann das Wesen zu bekämpfen, welches sie mit Hilfe von spitzen Felsen aufspießte, da Annona sich nicht ergeben wollte. Die Skakdi wurden in den Wahnsinn getrieben, als sich Annona von allen ihren Träumen gleichzeitig ernährte. Einige versuchten Annona zu bekämpfen und wurden getötet. Die Fusion realisierte die Träume der Skaki, wodurch die Festung zerstört wurde. Als Sahmad träumte, dass es keine Träume mehr gab, konnte sich Annona nicht mehr von den Träumen der Skakdi nähren.

Alternative Skakdi

Das Königreich

In einem alternativen Universum gehörten die Skakdi zu den vielen Wesen, die nach Mata Nuis Tod auf die Insel Mata Nui geflohen waren, als Mata Nui gestorben war. Sie ließen sich in der Region nieder, die vormals als Po-Wahi bekannt war. Nektann wurde sogar zu einem Mitglied von Turaga Takanuvas herrschendem Rat.

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In diesem alternativen Universum, in der Mata Nui seine Mission erfolgreich abgeschlossen hatte, verließ die Skakdi-Spezies das Matoranische Universum und wurde zu Feinden der Agori und Matoraner. Später wurden sie Teil einer Armee, die Makuta Miserix gegen ein Dorf anführte, in dem der Vezon aus dem Hautpuniversum soeben angekommen war.

Charakteristika

Die Piraka im Kampf gegeneinander

Alle Skakdi (außer der Halb-Skakdi Vezon) besaßen eine organische, stachelbesetzte Wirbelsäule, die vom Hinterkopf über die Arme und den Rücken hinab verlief. Sie besaßen auch scharfe Krallen und große Zähne, die fortwährend böse oder hämisch zu grinsen schienen. Alle Skakdi besaßen außerdem Elementarkräfte, die sie aber nur verwenden konnte, wenn sie sie mit denen eines anderen Skakdi kombinierten. Ihre Blickkräfte umfassten Fähigkeiten wie Laserblick, Hitzeblick und Infrarotsicht. Einige Skakdi besaßen auch andere Fähigkeiten. Die meisten Skakdi waren entweder physisch geschädigt, geisteskrank oder waren auf andere Weise von Spiriahs Versuchen entstellt worden. Skakdi waren sehr kampfeslustig und genossen Gewalt.

Skakdi konnten Kanohi tragen, doch den meisten fehlte die erforderliche mentale Disziplin, um eine Maske der Macht zu kontrollieren. Skakdi kauten und verdauten erwiesenermaßen ihre Nahrung, was sie der typischen Methode, Energie aus der Nahrung durch Kontakt zu absorbieren, vorzogen, da die anderen Bewohner des Matoranischen Universums dies als abstoßend betrachteten. Es gab sowohl männliche als auch weibliche Skakdi, wobei letztere bösartiger und zerstörerischer waren. Stachelschnecken, eine parasitäre Rahi-Art, lebte oft in den Stacheln der Skakdi und trugen Gerüchten zufolge zu ihrem aggressiven Verhalten bei, indem sie ihren Zorn anfachten.

Obwohl sie nicht die vertrauenswürdigste Spezies waren, lebten die Skakdi vor Spiriahs Experimenten für gewöhnlich in Frieden mit anderen Rassen. Nach jenen Versuchen wandten die Skakdi sich gegeneinander und begannen die lange Tradition ihres Daseins als brutale, mörderische und verräterische Wesen. Die Herrscher von Zakaz waren dafür bekannt, ihrem Volk Geschichten von monströsen Kreaturen zu erzählen, um sie einzuschüchtern. So wie die Turaga den Matoranern Geschichten von Toa erzählten, um ihnen Hoffnung zu schenken, erzählten die Skakdi-Anführer Geschichten von Irnakk, einer Bestie, die die schlimmsten Albträume eines Wesens zum Leben erweckte, um ihre Leute unter Kontrolle zu halten.

Einen Skakdi gefangen zu halten galt als vergeblich, da sie Informationen nur im Gegenzug für ihre Freiheit preisgaben. Dementsprechend besaßen Skakdi keinen Bereich für Gefangene, da sie üblicherweise keine machten. Die Skakdi besaßen außerdem ihre eigene Sprache.

Bekannte Skakdi

  • Piraka
  • Diverse Kriegsherren der Skakdi
    • Nektann
    • Ein Kriegsherr, der eine Hetzrede gegen Teridax hielt
  • Ein Skakdi, der in die Grube verbannt worden war, wo er von Pridak verwundet und den Meeresbestien zum Fraß überlassen wurde.
  • Eine Armee von Skakdi unter Nektanns Befehl, die verschüttet wurde
  • Ein grüner Skakdi mit einer Stachelkeule, der Axonn angegriff
  • Diverse Skakdi, die in Pridaks neue Armee rekrutiert wurden
  • Eine Skakdi-Armee, die sich Makuta Teridax widersetzte
  • Eine Skakdi-Armee, die Nektann kommandierte, als er sich auf Teridax' Seite schlug
    • Ein Skakdi mit einer doppelschneidigen Axt, der Gresh angriff und später von Tahu und Takanuva besiegt wurde

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2009

2010

2011

Siehe auch