Das Chronist-Wiki hat 1.226 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.200 Artikel (noch -26 Artikel)

 

Tahu

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Gegen mich sind all deine Kräfte bloß Dampf, oder 'heiße Luft', wie man so schön sagt.
— Tahu, Die Maske des Lichts


Tahu
Set Toa Mata Tahu.jpg
Toa Mata
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Mata
Element:
Feuer
Ausrüstung:
Feuerschwert
Maske:
Hau
Tahu Nuva.jpg
Toa Nuva
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Feuer (verstärkt)
Ausrüstung:
Magmaschwerter
Maske:
Hau Nuva
Tahu Nuva Mistika.jpg
Adaptive Rüstung
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Feuer (verstärkt)
Ausrüstung:
Rotierende Feuerklingen, Nynrah-Geistblaster
Maske:
Hau Nuva
Tahu Goldene Ruestung.jpg
Toa Mata auf Spherus Magna
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Nuva
Element:
Feuer
Ausrüstung:
Feuerschwert, Goldene Rüstung
Maske:
Hau
Letzte Sichtung:
Bara Magna
Status:
Aktiv


Tahu war der hitzköpfige, doch loyale Toa Mata des Feuers und Anführer dieses Teams. Später verwandelte er sich durch Energiegeladene Protodermis in einen Toa Nuva, und erweckte zusammen mit seinem Team den Großen Geist Mata Nui. Auf Bara Magna wurde er von der Kanohi Ignika in einen Toa Mata zurückverwandelt, um die Goldene Rüstung benutzen zu können.

Biographie

Toa Mata

Frühes Leben

Die Toa Mata wurden vor über 100.000 Jahren auf der Insel Artakha erschaffen. Sie erwachten zum ersten Mal auf Daxia, wo ihnen von Helryx erklärt wurde, wer und was sie waren. Anschließend wurden sie von Hydraxon trainiert. Eine der ersten Aufgaben, die ihnen von Hydraxon gestellt wurde, war es vor seinem Energiehund Spinax zu fliehen, wobei alle Toa außer Kopaka scheiterten. Während einer weiteren Trainingsstunde wurde ihnen von Hydraxon die Masken abgenommen, woraufhin sich die Toa auf die Suche nach diesen machen sollten. Tahu verbrachte viel Zeit damit, zu versuchen die Maske alleine zu finden, dann erkannte Lewa jedoch, dass die Toa zusammen arbeiten mussten. Später in der Nacht ließen sich Tahu und Kopaka vom Orden von Mata Nui gefangen nehmen, um in die Festung zu gelangen. Im Inneren trafen sie auf Helryx, die den beiden erklärte, was ihre eigentliche Mission war.

Die Toa Mata in ihren Toa-Kanistern

Nach Abschluss des Trainings wurden die sechs Toa nach Karda Nui teleportiert, wo sie die hier lebenden und arbeitenden Av-Matoraner beschützen sollten, um die Erweckung von Mata Nui vorzubereiten. Die Toa bekämpften die Rahi, die von den Energien von Karda Nui betroffen waren. Als die Rahi besiegt waren, tauchten uralte Lichtkreaturen, namens Avohkah, in Karda Nui auf, die nach einigen Wochen ebenfalls von den Toa Mata besiegt wurden. Daraufhin konnten die Matoraner ihre Forschungen beenden. Später wurden die Toa von Kopaka und Tahu in den Codrex geführt, einer gewaltigen Kuppel auf dem sandigen Boden von Karda Nui. Nachdem sie die Kuppel betreten hatten, schloss sich der Eingang, wodurch die Toa eingeschlossen wurden. Daraufhin mussten Kopaka und Tahu den anderen vier Toa erzählen, was die beiden von Helryx erfahren hatten. Da die Energiestürme wüteten, konnten die Toa Mata den Codrex nicht verlassen, woraufhin sich die Toa in ihre Toa-Kanister begaben. Dort schliefen sie für viele tausend Jahre.

Die Kanister der Toa Mata sollten nach der Großen Katastrophe nach Mata Nui katapultiert werden. Von dort aus sollten sie nach Kini-Nui reisen, von wo sie nach Metru Nui gelangen sollten, um ihre Bestimmung zu erfüllen. Stattdessen schwommen die Kanister die nächsten 1.000 Jahre im Meer von Aqua Magna umher, bis sie von der Kraft der Toa-Steine, die von Takua gesammelt worden waren, zur Insel gezogen wurden.

Mata Nui

Die Suche nach den Masken
Tahu nach der Ankunft auf Mata Nui

Tahu wachte am Strand der Region Ta-Wahi auf und bemerkte, dass sich einige seiner biomechanischen Teile von seinem Körper gelöst hatten, woraufhin er sich wieder aufbaute. Dann bemerkte er, dass er sich an nichts mehr erinnerte, außer seinen Namen. Während er versuchte, sich an Details seiner Vergangenheit zu erinnern, entdeckte er seine Elementarkräfte. Tahu duchwanderte daraufhin Ta-Wahi und gelangte in den verkohlten Wald, wo er von vier Ta-Matoranern, angeführt von Jaller, angegriffen wurde. Tahu wurde in einer hölzernen Rahi-Falle eingefangen, konnte sich jedoch mit seinem Schwert befreien, indem er die Falle verbrannte. Bevor er die Matoraner angreifen konnte, tauchte Turaga Vakama auf und erklärte den Matoranern, dass Tahu ein Toa war, ein Wächter, der die Matoraner beschützen sollte. Dann gingen sie alle gemeinsam nach Ta-Koro und Vakama erzählte Tahu von Teridax, einem Makuta, der die Matoraner tyrannisierte. Weiterhin erzählte er Tahu davon, dass die Toa Teridax nur bekämpfen konnten, wenn sie alle großen Kanohi der Insel gefunden hatten, woraufhin sich Tahu auf die Suche nach den Masken machte.

Bald traf Tahu auch die anderen Toa Mata: Onua, Lewa, Pohatu, Kopaka und Gali. Alle, außer Kopaka, erzählten sich, wie sie auf der Insel angekommen waren. Dann begannen sie zu diskutieren, wie sie ihre Kanohi-Masken finden sollten. Tahu, Onua, Pohatu und Gali beschlossen, dass es besser wäre, wenn die Toa in Paaren suchten, doch Kopaka und Lewa entschieden sich gegen den Vorschlag und wollten alleine gehen. Die Toa diskutierten weiter, als ein großer Sturm, der von Teridax ausgelöst wurde, ausbrach. Nachdem sie dem Sturm ausgewichen waren, beschlossen die Toa, alleine zu suchen, was Tahu sehr verärgerte.

Als Jaller auf der Suche nach Tahu war, wurde er beinahe von dem wütenden Toa des Feuers verbrannt. Jaller erzählte Tahu davon, dass sich eine Kanohi Akaku in einer der tiefsten Höhlen von Onu-Wahi befand. Als Tahu die Höhle erreicht hatte, sah er, dass die Maske auf einem Podest in der Mitte einer gewaltigen Grube, die nur durch eine Brücke mit dem Festland verbunden war, platziert war. Als Tahu die Brücke betrat, wurde er jedoch von einem Dutzend Kofo-Jaga-Skorpionen angegriffen, die sich an seinen Körper hefteten. Da Hitze die Skorpione stärker machte, begann Tahu, die enge Brücke zu drehen. Die Rahi konnten sich daraufhin nicht mehr an Tahus Körper festhalten und fielen in die Tiefe, ein Kofo-Jaga schaffte es jedoch, sich an Tahu festzuklammern. Tahu sprang auf die andere Seite der Brücke und erkannte, dass der Kofo-Jaga eine infizierte Maske trug. Tahu nahm dem Rahi die Maske ab, wodurch er wieder Kontrolle über sich selbst bekam und weglief. Danach nahm Tahu die Kanohi an sich.

Etwas später berief Onua ein Treffen in der Nähe eines Berges ein, zu dem alle sechs Toa erschienen. Bei dem Treffen gab es erneut Streitigkeiten zwischen den Toa und Tahu wollte jeden Rahi, dem sie begegneten, umbringen. Lewa schenkte dem Treffen keine Beachtung und Kopaka wurde durch die Diskussion wütend. Gali und Onua waren die einzigen Toa, die sich konzentrierten und vorschlugen, die Rahi von den infizierten Masken zu befreien. Teridax unterbrach das Treffen der Toa, indem er den Mangai-Vulkan zum Ausbruch brachte. Onua grub eine Grube, durch die die Lava abfließen konnte, woraufhin Teridax einige Rahi losschickte, um die anderen Toa anzugreifen. Kopaka und Pohatu benutzten ihre Kräfte, wodurch sie die Rahi davon abhielten, sie zu besiegen. Teridax griff Tahu dann mit einer Masse aus Sand an, doch der Toa benutzte seine Elementarkräfte, um den Sand in Glas zu verwandeln. Danach wurde Tahu von einigen Nui-Rama gefangen, in die Luft getragen und fallen gelassen, um in seinen Tod zu stürzen. Tahu benutzte seine Kräfte, um den Sturz zu verlangsamen, wurde dann aber von Onua gerettet, der seine Kanohi Pakari benutzte. Die anderen Toa wurden weiterhin von Rahi angegriffen, doch Gali benutzte ihre Kräfte, um die Rahi zu besiegen. Daraufhin schickte Teridax seine Nui-Rama los, um die Toa anzugreifen. Onua warf einen großen Brocken auf die Rahi, die dadurch besiegt wurden. Alle Toa, außer Kopaka, beschlossen dann, dass sie zusammenarbeiten mussten.

Gemeinsam reisten die Toa zu der Küste von Po-Wahi, wo sie nach Tahus Kanohi Miru suchten, die sich unter Wasser befand. Während Gali, Onua und Kopaka in das Wasser tauchten, bewachten Pohatu, Lewa und Tahu die Gegend. Danach teilte sich das Team in zwei Teams auf, um nach dem Rest der Masken zu suchen. Tahu, Gali und Onua gingen nach Le-Wahi, wo sie eine Kanohi Kakama aus einem großen Baum holten. Als die Toa keinen Erfolg hatten, wurde Tahu ungeduldig und wollte den Baum niederbrennen, dies wiederum machte Gali wütend, die ihn darauf hinwies, dass sich das Feuer ausbreiten würde oder dass es einige Pflanzen oder Lebewesen gab, die von diesem Baum abhängig waren.

Tahu bekommt seine Goldene Maske.

Gemeinsam fanden sie ebenfalls Tahus Kanohi Kaukau. Gali erzählte den Toa, dass Turaga Nokama ihr erzählt hatte, dass sie goldenen Kanohi bekommen mussten, nachdem sie ihre Maskenkräfte gefunden hatten. Daraufhin erinnerte sich Kopaka an eine Vision, die er gehabt hatte, während er mit den anderen Toa reiste. In dieser Vision hatte er Kini-Nui gesehen, den Tempel im Zentrum der Insel. Daraufhin reisten die Toa zu diesem Ort. In dem Tempel fanden sie lebensgroße Gravuren ihrer selbst. Sie bemerkten, dass ihre Gravuren keine Masken trugen und steckten eine ihrer gefundenen Masken nach der anderen auf die Köpfe der Schnitzereien. Die Masken wurden dann durch jeweils eine goldene Kanohi ersetzt und Tahu wusste, dass die Toa als nächstes gegen Teridax kämpfen mussten. Da die Rahi allerdings dabei waren, den Tempel anzugreifen und die Toa unter der Erde einzusperren, holten die Toa die Kompanie des Chronisten zur Hilfe, die Kini-Nui verteidigen sollten. Die Toa setzten dann den Makoki-Stein zusammen, dessen Fragmente sie zuvor gesammelt hatten, und öffneten Mangaia.

In den Gängen vor Teridax' Versteck, wurden sie von zwei Manas-Krabben angegriffen. Die Toa arbeiteten zusammen, doch es war dennoch unmöglich für sie, die Rahi zu besiegen. Kopaka und Gali erzählten sich dann von Visionen, die sie hatten, bei denen sie sahen, dass es möglich war, dass sich die Toa zu einer größeren Toa-Kaita-Form vereinen konnten. Tahu, Pohatu und Onua vereinten sich zu Toa Kaita Akamai; Lewa, Gali und Kopaka vereinten sich zu Toa Kaita Wairuha. Doch auch in diesen Gestalten waren die Toa nicht stark genug, die beiden Manas zu besiegen. Während dem Kampf wurde Wairuha gegen einen kleinen Turm gestoßen. Der Toa Kaita erkannte dann, dass die Manas ihre Kraft von Hitze bezogen, woraufhin sie alle Türme, die die Manas mit Hitze versorgten, zerstörten und die Rahi besiegten. Die beiden Toa Kaita konnten den Rahi schließlich die infizierten Masken abnehmen, als diese durch die Kälte eingefroren waren. Die Toa gelangten in einen weiteren Raum, in dem sich die Toa Kaita durch die Anwesenheit von Teridax trennen mussten.

Als die Toa weiter in den Raum gingen, hörten sie eine Stimme in ihren Köpfen. Die Toa erkannten, dass die Stimme von Teridax kam, woraufhin sie sich auf einen Kampf vorbereiteten. Aus den Schatten tauchten dann sechs Gestalten auf. Jede dieser Gestalten sah aus wie ein Toa Mata, trugen jedoch schwarze Rüstungen. Die Toa Mata wurden dann von ihren Schatten-Ebenbildern angegriffen und konnten nicht im Team arbeiten, was sie jedoch tun mussten, um die Schatten-Toa zu besiegen. Als die Toa bemerkten, dass die Schatten-Toa eine physikalische Form der Schatten in ihrem Geist waren, konnten sie die Schatten-Toa absorbieren. Danach gingen die Toa in den nächsten Raum.

Als sie den Raum betraten, bemerkten sie eine Masse von Teilen, die über ihren Köpfen wirbelte. Teridax, der sich in die Gestalt eines Matoraners mit infizierter Maske begeben hatte, tauchte unter der Masse auf. Er erklärte ihnen, dass sie ihn nicht besiegen konnten und er sie zerstören würde, woraufhin er sich in ein wirbelndes Monster verwandelte und sich mit der Masse über ihnen verband. Die Toa wurden von den Tentakeln der Kreatur angegriffen, wovor sie nicht mal die Kanohi Hau schützen konnte. Tahu befahl den anderen Toa daraufhin, dass sie zusammenarbeiten mussten. Die Toa vereinten ihre Elementarkräfte und griffen den Makuta an. Durch die Kräfte der sechs Toa wurde Teridax besiegt und fiel auf den Boden, wo nur noch ein Stück Metall von ihm übrig blieb. Die Toa wurden dann in Lichtsäulen gehüllt und nach Kini-Nui zurückgebracht.

Die Bohrok-Schwärme
Tahu unter Kontrolle einer Krana

Als die Toa wieder auf der Oberfläche von Mata Nui angekommen waren, trafen sie einen Ta-Matoraner, der das Wort „Bohrok“ immer wieder vor sich her sagte. Danach benutzten die Toa ihre Kanohi Kakama, um schnell nach Ta-Koro zu gelangen und Informationen über die Bohrok zu bekommen.

Als sie in dem Dorf der Ta-Matoraner angekommen waren, fanden sie es unter dem Angriff eines Schwarms Kohrak und Pahrak vor, die versuchten die Lavabrücke zu zerstören. Die Toa griffen an, wobei Lewa von einem Kohrak eingefroren wurde. Tahu befreite den Toa, indem er seine Feuerkräfte benutzte. Als Gali und Lewa ihre Kräfte zusammenschlossen, um einen starken Sturm zu erstellen, waren die Bohrok gezwungen zu fliehen, wobei sie einen verwundeten Bohrok zurückließen. Im inneren des Bohrok fand Tahu einen Krana. Wenig später tauchte Turaga Vakama auf, erzählte den Toa von den Bohrok und davon, dass die Bohrok von den Krana angetrieben wurden, die ihnen von den Bohrok Va gebracht wurden. Danach erklärte er den Toa, dass sie alle acht Krana jeder Sorte bekommen mussten, um die Bohrok zu besiegen.

Während dem Angriff der Bohrok auf Mata Nui, wurde Lewa von einem Krana kontrolliert, jedoch von Onua gerettet. Danach begann Tahu seinem Toa-Bruder zu misstrauen, da er fürchtete, dass er unter dem Einfluss der Krana litt. Tahu hatte diese Vermutung daher, dass er selbst für kurze Zeit von einem Krana kontrolliert wurde, den er jedoch entfernen konnte, bevor er Schaden anrichten konnte.

Eine Woche nach dem ersten Erwachen der Bohrok, hielt Tahu eine Rede vor den Ta-Matoranern, als Kopaka in seinem Dorf auftauchte. Kopaka erzählte Tahu, dass die Krana lebendig waren und, dass er einen Bohrok Va an den Ort verfolgt hatte, an dem sie neue beschafften, einem langen Tunnel unter der Erde. Der Toa des Eises führte den Anführer der Toa Mata dann zu dem Eingang der Bohrok-Nester, woraufhin Tahu sofort in das Versteck gehen wollte, doch Kopaka überredete ihn auf die anderen zu warten.

Kopaka und Tahu besiegten eine Gruppe Kohrak, am Fuß des Mangai-Vulkans und trafen sich danach mit den anderen Toa. Nachdem sie alle ihre Krana gesammelt hatten, bereiteten sie sich darauf vor in das Bohrok-Nest hinunterzusteigen, um diese ein für alle Mal zu besiegen und die Insel zu retten.

Tahu in einer Exo-Toa-Rüstung

Als die Toa durch die Gänge liefen, die nicht von Matoranern geschaffen worden waren, begegneten sie einem Schwarm Bohrok, der sich auf den Weg nach Mata Nui machte, um die Insel zu reinigen. Die Toa gelangten schließlich in einen Tunnel, in dem sie eine kleine Steinpassage fanden. Tahu erklärte sich bereit die Gegend zu erkunden. Kurz nachdem er durch die Passage gegangen war, wurde die Tür verschlossen und die anderen Toa konnten sie nicht mehr öffnen. Als Lewa erkannte, dass die Tür nur eine Illusion war, verschwand sie und die Toa entkamen dem Tunnel.

Während Tahu von den anderen Toa getrennt war, erhöhte er die Temperatur in dem Bohrok-Nest, in dem er gefangen war, und beschädigte somit einie Bohrok. Der Druck, der sich daraus ergab, sprengte eine Wand, hinter der Tahu seine Freunde wiedertraf. Danach fielen die Toa durch einen zusammenbrechenden Boden und landeten in einer kreisförmigen Kammer, in der sie sechs Löcher im Boden fanden. In diese Löcher steckten sie die von ihnen gefundenen Krana und sechs Türen öffneten sich. Dahinten fanden die Toa sechs Exo-Toa-Rüstungen.

Schließlich fanden die Toa die Bahrag, die Zwillingsköniginnen des Schwarms. Die Toa bekämpften Gahdok und Cahdok und versuchten, die Bahrag zusammenzutreiben, um sie zu schwächen, jedoch wurden die Bahrag dadurch nur stärker. Tahu bemerkte, dass ihre Elementarkräfte durch die Exo-Toa-Rüstungen geschwächt wurden, woraufhin die Toa diese wieder auszogen. Danach kombinierten die Toa ihre Elementarkräfte und schlossen die Bahrag in einem Toa-Siegel aus fester Protodermis ein. Danach fielen die Toa in ein Becken aus Eneregiegeladener Protodermis, in der sie sich in neue Toa verwandelten. Danach sahen sie, dass die Bahrag verschwunden waren, und dass die Nester um sie herum begannen einzustürzen. Tahu aktivierte seine neue Hau Nuva, die in der Lage war mehrere Wesen auf einmal zu beschützen. Danach benutzten sie die Miru Nuva und Kakama Nuva, um den Nestern zu entkommen. Als sie wieder an der Oberfläche waren, taufte Tahu sein Team die „Toa Nuva“.

Toa Nuva

Angriff der Bohrok-Kal

Als Tahu wieder in Ta-Koro ankam, tauchte ein Symbol an seinem Toa-Suva auf. Turaga Vakama brachte das Nuva-Symbol in den Suva und erzählte Tahu, dass er nun die Kanohi Nuva finden musste, die auf der Insel versteckt waren. Danach übergab Vakama ihm die Kanohi Vahi, die Maske der Zeit, und warnte ihn sie nur dann einzusetzen, wenn es keine andere Wahl gab.

Dann trafen sich die Toa in Le-Wahi, um über die neue Situation zu reden und die Neuigkeiten ihrer Dörfer mitzuteilen. Danach begannen die Toa einen Trainingskampf, bei dem jeder Toa versuchte den anderen zu besiegen. Gali musste dann einen heftigen Kampf zwischen Tahu und Kopaka unterbrechen, wodurch der Kampf endete. Die Toa waren überzeugt, dass sie stark genug waren, um jede Gefahr alleine zu besiegen und beschlossen sich daher alleine weiterzugehen, was Gali nicht gefiel.

Tahu und Lewa ohne Elementarkräfte

Als Tahu wieder nach Ta-Koro kam, versuchte die Stadtwache, ihn zu bekämpfen, wurden jedoch von Turaga Vakama zurückgehalten, der Tahu erklärte, dass sich die Matoraner erst an seine neue Gestalt gewöhnen mussten. Als er das Dorf betrat sah er, dass die Matoraner eine Feier zu Ehren der Nuva-Symbole abhielten. Später wurde der Suva von einem Wesen mit Schallkräften angegriffen, das die Wachen mit einer gewaltigen Schallmauer außer Gefecht setzte. Das Wesen stahl Tahus Nuva-Symbol aus dem Suva, woraufhin Tahu sofort seine Elementarkräfte verlor.

Tahu reiste dann zu dem Ort, an dem sich die Toa immer trafen, bis alle Toa dort auftauchten. Dort fand er heraus, dass jedes Nuva-Symbol von einem Elite-Bohrok gestohlen worden war. Nachdem die Toa erfuhren, dass die Kreaturen in Po-Wahi gesehen worden waren, machten sich die Toa Nuva auf den Weg dorthin. Als sie in der Wüste von Po-Wahi angekommen waren, fanden sie die sechs Kreaturen, die sich selbst als Bohrok-Kal bezeichneten. Die Bohrok-Kal verlangten zu wissen, wo sich die Bahrag befanden und griffen die Toa Nuva an. Die sechs Helden konnten sich eine Zeit lang verteidigen, indem Tahu seine Hau Nuva benutzte, um die anderen zu beschützen. Schließlich verloren alle Toa das Bewusstsein, als die Bohrok-Kal einen letzten Angriff starteten.

Als die Toa wieder erwachten, waren die Bohrok-Kal verschwunden, woraufhin die Toa sich darauf einigten, dass sie die Bohrok-Kal um jeden Preis aufhalten mussten. Daraufhin machten sich die Toa Nuva auf die Suche nach den Kanohi Nuva, in der Hoffnung, dass sie ihnen dabei helfen konnten. Tahu schickte Gali, Onua und Pohatu in die Bohrok-Nester, um sie zu untersuchen, während Lewa, Kopaka und er selbst, versuchten die Bohrok-Kal aufzuhalten.

Turaga Vakama erzählte Tahu etwas später, dass sich zwei Kanohi Nuva in dem Dschungel von Le-Wahi befanden, woraufhin Tahu die Gegend durchsuchte. Tahu versuchte vergeblich ein kleines Feuer zu löschen, als Lewa auftauchte und ihm anbot ihn durch den Dschungel zu führen. Als sich die beiden Toa dem Versteck der beiden Masken näherten, fanden sie eine große Zahl gefällter Bäume, die zu einer Mauer aufgebaut waren. Als die Toa die Bäume wegräumen wollten, fanden sie heraus, dass diese viel schwerer waren, als sie eigentlich sein sollten. Die beiden Toa fanden schließlich heraus, dass die Bäume unter dem Einfluss von Nuhvok-Kals Gravitationskräften standen, der ebenfalls nach den Masken suchte. Lewa und Tahu beschlossen dem Bohrok-Kal eine Falle zu stellen. Zusammen versammelten sie Le-Matoraner und positionierten sie rund um die Lichtung, bewaffnet mit Disks, Steinen und Ästen. Tahu schwang sich dann durch die Lianen und führte den Bohrok-Kal somit zu der Falle. Die Matoraner griffen den Bohrok-Kal dann mit ihren Disks an und Lewa versuchte Nuhvok-Kal seinen Krana-Kal abzunehmen, doch er wurde von dessen Kräften besiegt. Nachdem Tahu Lewa gerettet hatte, war Nuhvok-Kal gezwungen zu fliehen, da er stark geschwächt war. Die beiden Toa Nuva machten sich dann auf den Weg die Masken zu finden.

Später versammelte Gali ihre beiden Toa-Brüder Tahu und Kopaka in der Nähe von Kini-Nui und erzählte ihnen, dass sich drei Kanohi Nuva in einer Gegend namens „Ort des Schattens“ befanden, wobei sie zusammenarbeiten mussten, um die Masken zu finden. Als sie den Ort betraten, entgingen sie einem Regen aus Felsbrocken, wurden von einer Klippe durch einen Blitz abgeschnitten und die Wände waren in illusionäres Feuer gehüllt.

Dort verbrachten die Toa die Nacht und machten sich am nächsten Tag auf die Suche nach den drei Masken. Auf ihrem Weg sahen sie eine Gravur von sechs Toa, die eine seltsame Kreatur bekämpften. Als sie weitergingen, brach der Boden unter ihnen zusammen und die drei Toa fielen in eine unterirdische Höhle, in der bereits Lewa, Onua, Pohatu und Vakama gefangen waren. Das Loch, durch die sie gekommen waren, war verschlossen und so war die Gruppe gezwungen durch die Höhlen zu wandern, wo sie auf das Rahi Nui sießen. Die Toa bekämpften das monströse Wesen, waren jedoch nicht in der Lage es zu besiegen. Vakama setzte dann seine edle Kanohi Huna ein, um unsichtbar zu werden, woraufhin er das Rahi Nui mit Erzählungen seiner vergangenen Niederlagen konfrontierte. Dann tauchte Teridax als Augenpaar in der Höhle auf und erzählte der Gruppe, dass sie das Rahi Nui besiegen mussten, da es sonst die ganze Insel einnehmen würde. Vakama befahl den Toa zu gehen und brachte das Rahi Nui dazu, seine Hörner in eine Steinwand zu rammen. Die Toa fanden die Masken und konnten entkommen.

Tahu mit einer Armee aus Tahnok

Als Tahu weitermachte die Bohrok-Kal zu bekämpfen, traf er in Ta-Wahi auf Pahrak-Kal. Die beiden gerieten in einen Kampf, bei dem Tahu fast besiegt wurde, er wurde jedoch von der Wache von Ta-Koro gerettet. Tahu wollte den Bohrok-Kal angreifen, obwohl er wusste, dass er diesen Angriff nicht überleben würde. Jaller redete ihm diese Idee aus. Als Pahrak-Kal anfing Tahu zu verspotten, wurde er von Jaller angegriffen, der ihm seinen Krana-Kal abnahm und ihn somit abschaltete. Plötzlich tauchte ein Gahlok Va auf und brachte ihm einen neuen Krana-Kal, woraufhin sich die Matoraner verteilten, bevor der Bohrok-Kal erneut angreifen konnte.

Tahu versammelte später einen Schwarm willenloser Bohrok Tahnok in Onu-Wahi und griff Nuhvok-Kal an. Nuhvok-Kal benutzte jedoch seine Gravitationsschilde, um den Schwarm in einem Kreis um Tahu fliegen zu lassen, wodurch er nicht in der Lage war den Bohrok-Kal zu besiegen, bevor dieser fliehen konnte. Wenig später traf er auf Pohatu und Onua, die ihn zu Gali, Lewa und Kopaka brachten, die sich in Le-Wahi befanden und von einem Bohrok-Kal Kaita besiegt worden waren. Onua und Pohatu währenddessen von einem entführten Krana erfahren, dass die Bohrok-Kal nun wussten, wo sich die Bahrag befanden. Als sie die Bohrok-Nester erreichten, stellten die Toa fest, dass die Steine, die den Eingang verschlossen, geschmolzen waren.

Die Toa fanden die Bohrok-Kal und auch die Überreste der Exo-Toa in der alten Kammer der Bahrag. Die Bohrok-Kal waren dabei die Nuva-Symbole in den Nuva-Würfel zu stecken, wodurch sie die Bahrag befreien würden. Als Tahu dies erkannte, entschied er sich die Kanohi Vahi zu benutzen. Tahu konnte die Bohrok-Kal so sehr verlangsamen, dass sie sich beinahe nicht mehr bewegten, doch als die Toa versuchten ihre Symbole zurückzuholen, wurde dies durch ein Kraftfeld verhindert, das sich um die Bohrok-Kal herum gebildet hatte. Gali hatte dann einen Einfall und ließ Tahu die Vahi deaktivieren. Danach konzentrierten sich die Toa auf ihre Symbole, wodurch diese die Bohrok-Kal mit Kraft versorgten, die sie nicht kontrollieren konnten. Dadurch wurden die Bohrok-Kal von ihren eigenen Kräften besiegt. Nachdem die Toa Nuva ihre Symbole zurückgeholt hatten, kehrten sie an die Oberfläche zurück.

Suche nach dem Siebten Toa

Tahu rettet Takua.

Als Tahu etwas später im Lavagraben surfte, rettete er Takua vor einer Lavaflut. Er brachte ihn zurück zu Jaller und entdeckte dabei, dass dieser eine goldene Maske bei sich hatte. Danach feierte er, zusammen mit Pohatu und Gali, den neuen Frieden auf der Insel, indem er das erste Kolhii-Turnier der Insel ansah. Am Ende des Turniers verlor Jaller die Maske, woraufhin sie Turaga an sich nahmen und verkündeten, dass es sich dabei um die Maske des Lichts handelte. Jaller und Takua machten sich auf die Suche nach dem siebten Toa, was von Teridax jedoch nicht unbemerkt blieb. Der Makuta erschuf drei Rahkshi und schickte sie los, um ihm die Maske zu bringen.

Diese drei Rahkshi machten sich sofort auf den Weg nach Ta-Koro, doch Gali kam vor ihnen an und warnte die Matoraner. Schließlich gelangten auch die Rahkshi nach Ta-Koro und ein Kampf entbrannte. Tahu begab sich dann zum Tor, um es mit seinen Schwertern zu verteidigen, doch der Rahkshi Guurahk feuerte einen Strahl aus seinem Stab. Tahu aktivierte seine Kanohi Hau Nuva, doch die Macht des Rahkshi war zu stark für die Maske. Gali versuchte Tahu zu verteidigen, wurde jedoch auf die Seite gestoßen. Die Rahkshi ignorierten Tahu und machten sich sofort auf die Suche nach der Kanohi Avohkii und dessen Vorbote. Die Matoraner wurden dann von dem Panrahk bedroht, woraufhin Tahu diesen in zwei Feuerwänden einschloss. Schließlich beschlossen Gali und Tahu, dass sie das Dorf aufgeben mussten.

Hahli führte die Matoraner aus Ta-Koro, als Tahu sah, dass Vakama gegen den Lerahk kämpfte. Er sprang zu dem Turaga und befahl ihm das Dorf zu verlassen. Danach sperrte er den Rahkshi in einem Ring aus Feuer ein, dieser konnte sich jedoch durch einen einzigen Schlag mit seiner Waffe wieder befreien. Bevor Tahu reagieren konnte, schlug der Rahkshi seinen Stab in den Boden und zerstörte den Stein vor Tahu, sodass dieser das Gleichgewicht und seine Waffen verlor. Als der Rahkshi wieder angriff, konnte Tahu seine Waffe erlangen und den Rahkshi abwehren. Schließlich konnte Tahu die Oberhand über den Rahkshi gewinnen, wurde dann jedoch von einem Wasserstrahl von Gali getroffen, durch den der Stab des Lerahk einen tiefen Kratzer in Tahus Kanohi machte und ihn vergiftete. Tahu wollte erneut angreifen, doch der Rahkshi erholte sich und vergiftete den Boden um die Toa. Bevor die beiden Toa eingeschlossen werden konnten, entkamen sie durch einen Durchgang in der Mauer und Tahu warf seine Magmaschwerter auf die Lava, wodurch sie sich in ein Lavabrett verwandelten. Auf diesem surften Tahu und Gali zu den Matoranern, während Ta-Koro sank und die Rahkshi das Dorf verließen um nach der Maske des Lichts zu suchen.

Später trafen Tahu, Lewa und Gali wieder auf drei der Rahkshi, wobei Gali fast von Guurahk besiegt wurde, doch Lewa rettete sie im letzten Augenblick. Im nächsten Angriff wurden die drei Toa unter Felsen begraben, aber Tahus Hau Nuva konnte sie beschützen. Die Gruppe fand später auch Kopaka, welcher von allen sechs Rahkshi angegriffen wurde. Sie halfen ihm aus der Situation und reisten nach Onu-Koro, wo sie sich auch mit Pohatu und Onua verbündeten.

Tahu wird geheilt.

Schließlich beschloss Takua, der sich ebenfalls in Onu-Koro aufhielt, den Toa zu helfen und griff den Kurahk an. Tahu sprang zwischen die beiden und griff den Rahkshi an. Dieser benutzte jedoch seinen Stab, um Tahu mit Zorn zu infizieren. Als Gali ihrem Toa-Bruder helfen wollte, griff dieser sie an, aufgrund der Täuschung des Kurahk. Er schoss einen Feuerstrahl auf Gali, die diesem jedoch entkommen konnte. Danach griff er Lewa an, der ebenfalls dem Kampf beigetreten war. Gali schoss einen Wasserstrahl auf Tahu und Kopaka fror den Toa des Feuers ein. Lewa, Gali und Kopaka konnten entkommen, während das Dorf einstürzte und kehrten an die Oberfläche zurück, wo sie ihre Toa-Kräfte benutzten, um Tahu zu heilen.

Später gingen sie nach Kini-Nui, wo sie Takua und Jaller trafen und vor den Rahkshi beschützten. Bei dem dabei ausbrechenden Kampf, tauchten ebenfalls Kopaka, Onua und Pohatu auf, um bei dem Kampf um die Kanohi Avohkii zu helfen. Lerahk, Guurahk und Panrahk begannen dann die Toa anzugreifen, indem sie ihre Kräfte in einem gebündelten Strahl auf die Toa schossen. Tahu benutzte seine Hau Nuva, um die gesamte Gruppe vor dem Angriff zu beschützen. Als das Schild wieder verschwunden war, erstellte Lewa einen Sandtornado, in den er die Rahkshi einschloss. Tahu schmolz den Sand, wodurch sich ein Glaskäfig für die Rahkshi bildete. Kurahk und Vorahk wurden von den anderen vier Toa angegriffen und Tahu vereinte seine Kräfte mit Onua, um die beiden Rahkshi mit Lava anzugreifen. Sie wurden schließlich von Gali und Kopaka in einem Eisblock eingesperrt. Währenddessen wurden Jaller und Takua von Turahk angegriffen, wobei Jaller starb. Takua setzte die Kanohi Avohkii auf, verwandelte sich in einen Toa des Lichts und besiegte Turahk.

Aus den Teilen der besiegten Rahkshi bauten die Toa das Ussanui, ein Fahrzeug, mit dem Takanuva zu Teridax reisen sollte, um ihn zu besiegen. Hahli schlich sich heimlich in das Fahrzeug und begleitete Takanuva unerkannt, später kehrte sie zurück und versammelte die Matoraner, Turaga und Toa Nuva. Danach berichtete sie von Takanuvas Bitte, ebenfalls in Teridax' Versteck hinabzusteigen. Schließlich folgten die Bewohner Mata Nuis der neuen Chronistin und erlebten, wie Takanuva gegen Teridax ein Kolhii-Spiel veranstaltete. Takanuva ging aus diesem Spiel aus Sieger hervor, doch Teridax sperrte sie alle in seinem Versteck ein. Danach sprang Takanuva auf den Makuta, um ihm seine Maske abzunehmen. Dabei fielen sie in ein Becken aus Energiegeladener Protodermis und verwandelten sich zu einer Kreatur namens Takutanuva. Diese mächtige Fusion belebte Jaller wieder, nachdem sie das Tor nach Metru Nui geöffnet hatte. Doch er wurde selbst unter dem Tor zerquetscht, was die beiden zerteilte, Teridax' Rüstung komplett zerstörte und Takanuva nur knapp überleben ließ.

Voya Nui

Nachdem Metru Nui gefunden wurde, verlangten die Toa Nuva, dass Vakama ihnen seine Geheimnisse erzählte. Vakama erlaubte es nur Vakama die Geschichte der Toa Hordika zu hören, doch der Toa des Feuers erzählte sie auch den anderen Toa Nuva. Danach kehrten sie nach Metru Nui zurück. Auf dem Weg begegneten die Toa sechs Todesvipern, die sie mit Hilfe der Kakama Nuva besiegten. Sie verbrachten die meiste Zeit in ihrer neuen Heimat damit, die Stadt wiederaufzubauen. Schließlich wurden sie von Turaga Dume, zusammen mit den anderen Turaga, in ein Treffen einberufen, in dem der Herrscher von Metru Nui bekanntgab, dass Mata Nui im sterben lag und die einzige Hoffnung die Kanohi Ignika, die sich auf Voya Nui befand, war. Die Toa stiegen dann in sechs Toa-Kanister und machten sich auf den Weg nach Voya Nui.

Als sie auf der Insel ankamen, stießen sie an die Piraka. Die Toa kämpften gegen die ehemaligen Dunklen Jäger, wobei Tahus Rüstung durchlöchert wurde. Zaktan schickte seine Protoditen in Tahus Körper, um dessen Gewebe anzugreifen. Schließlich wurden alle Toa Nuva besiegt und entwaffnet. Zaktan, der Anführer der Piraka, befahl den anderen daraufhin die Toa in den Mount Valmai zu werfen. Doch als sie auf dem Berg waren, brach der Vulkan aus, woraufhin die Piraka flohen und die Toa zurückließen. Die Toa konnten im letzten Augenblick entkommen.

Danach begegneten sie dem matoranischen Widerstand, der sie angriff, da er sie für weitere Piraka hielt. Balta konnte das Missverständnis schließlich aufklären. So verbündeten sich die Toa Nuva mit den letzten sechs freien Matoranern und griffen die Piraka-Festung an, wo sie bis in die Hauptkammer kamen, dort aber von Brutaka erledigt wurden. Der Verbündete der Piraka steckte die Toa in eine Kammer unterhalb der Festung, wo die Toa durch Antidermis versklavt wurden. Sie wurden in den Raum gekettet und gezwungen ihre Elementarkräfte in die Mitte des Raumes fließen zu lassen.

Später kam der matoranische Widerstand zurück in die Festung, wo sie die Toa Nuva befreiten und ihnen ihre Ausrüstung gaben. Sie benutzten Zamor-Kugeln, um die Toa von der Antidermis zu befreien. Schließlich trafen sich die Toa Nuva mit den Toa Inika, dem matoranischen Widerstand, Axonn und Botar. Nachdem die Toa Inika in die Kordel gingen, um nach der Maske des Lebens zu suchen, erzählte Axonn den Toa von einer Liste, die sie finden mussten, um den Großen Geist zu erwecken. Die Toa gingen zurück nach Metru Nui, um die Schriftrolle zur Erweckung Mata Nuis aus dem Großen Tempel zu holen und die Aufgaben zu erfüllen.

Vorbereitungen für die Erweckung Mata Nuis

Nachdem sie die Schriftrolle gefunden hatten, machten sich die Toa daran diese zu erfüllen. Die erste Aufgabe war es, die Bahrag wieder zu befreien, damit die Bohrok die Insel Mata Nui reinigen konnten. Danach machten sich die Toa auf den Weg nach Odina, um dort den Stab von Artakha zu holen. Auf Odina trafen sie den Umschatteten, der ihnen Informationen im Austausch gegen den Tod von Roodaka anbot. Tahu stimmte zu, erzählte Gali jedoch, dass er andere Pläne hatte und schickte Lewa nach Metru Nui um die Rahaga zu holen. Zusammen reisten sie nach Xia, wo sie Roodaka zwangen die Rahaga wieder in Toa Hagah zu verwandeln. Sie fanden heraus, dass der Stab von Makuta Icarax gestohlen wurde, der sich auf Karzahni befand.

Zusammen reisten die Toa nach Karzahni, wo sie Makuta Icarax trafen. In einem Kampf gegen den Makuta, wurden alle Toa Nuva, bis auf Gali, besiegt. Die Toa des Wassers erstellte dann eine Nova-Explosion des Wassers und zerstörte das Reich, wobei Icarax allerdings mit dem Stab fliehen konnte. Auf den Überresten von Karzahni fand Tahu Lhikans Hau und nahm sie mit sich. Danach teilten sich die Toa auf, um die restlichen Aufgaben zu erfüllen. Tahu und Kopaka begaben sich auf die Südlichen Inseln, um dort eine Reihe aktiver Vulkane stillzulegen. Danach wurden die sechs Toa von Botar nach Daxia teleportiert und sahen dort, wie der Stab von Artakha das Universum reparierte.

Danach warteten sie in einer Kammer, bis ein Matoraner eintrat und ihnen erzählte, dass sie nach Artakha durften. Nachdem sie nach Artakha teleportiert worden waren, bekamen sie dort adaptive Rüstungen und wurden nach Karda Nui teleportiert, um ihre Bestimmung zu erfüllen.

Karda Nui

Als sie in Karda Nui angekommen waren, teilten sich die Toa Nuva in zwei Teams auf: Onua, Gali und Tahu gingen in den Sumpf der Geheimnisse, um dort die Kanohi Ignika zu suchen, während Pohatu, Kopaka und Lewa bei den Av-Matoranern blieben, um diese zu beschützen.

Tahu führte sein Team in den Sumpf der Geheimnisse. Dort teilten sie sich auf, um die Maske so schnell wie möglich zu finden, erinnerte sie jedoch daran, dass, falls etwas schief laufen sollte, sie ihre Elementarkräfte in den Himmel schießen sollten, um die anderen zur Hilfe zu rufen.

Tahu ruft um Hilfe.

Auf seinem Weg durch den Sumpf, entdeckte Tahu den Codrex, wusste allerdings nicht mehr, was es mit der Kuppel auf sich hatte. Tahu flog auf die Kuppel zu, wurde jedoch von dem Energieschild, das den Codrex umgab, zurückgeschleudert und landete im Sumpf, wo er beinahe das Bewusstsein verlor. Wenig später tauchte Makuta Krika auf und begann von Tahus Energie zu zehren, dabei erzählte er dem Toa, wieso die Makuta die Toa so sehr hassten. Tahu benutzte seine letzten Kräfte, um den anderen Toa ein Hilfesignal zu senden. Danach benutzte er seine Kräfte, um den Boden unter Krika kochend heiß zu machen. Der Makuta schrie vor Schmerz auf, benutzte seine Kraft der Unberührbarkeit und verschwand im Sumpf.

Später traf Tahu wieder auf Gali und Onua, die einem Kampf mit den Makuta Bitil und Gorast entgangen waren. Die drei Toa Nuva verfolgten die Spuren der Makuta bis zum Codrex. Bevor sie jedoch von den Makuta angegriffen wurden, führte sie ein Av-Matoraner in Sicherheit. Der Matoraner führte die Toa in eine kleine Höhle, in der sie sahen, wie sich die Av-Matoraner in Bohrok verwandelten. Der Av-Matoraner erklärte den Toa daraufhin, dass, sobald ihr Leben zu einem Ende kam, sie sich in Bohrok verwandelten und in die Bohrok-Nester von Mata Nui teleportiert wurden. Danach gab er Tahu einen Schlüsselstein und erklärte ihm, dass sie alle sechs Fragmente des Steins finden mussten. Wenig später verwandelte sich der Av-Matoraner ebenfalls in einen Bohrok. Tahu war niedergeschlagen und bereute, dass er den Av-Matoraner nicht nach seinem Namen gefragt hatte. Er war ebenfalls traurig, dass es für Mata Nuis Leben so viele Opfer geben musste.

Danach verließen die Toa die Höhle und gingen vorsichtig durch den Sumpf, wo sie Spuren der Makuta fanden, die sie in eine Falle führen sollten. Als Tahu erkannte, dass die Makuta sie in eine Falle lockten, schlug er vor, dass die drei ihre speziellen Nuva-Fähigkeiten der Zeitversetzten Elementarexplosion benutzen sollten, um die Makuta abzulenken. Die Makuta fanden jedoch heraus, dass die Toa Nuva sich ausgetrickst hatten und griffen sie an. Gali erstelle eine Wand aus Nebel, während Onua einen Tunnel grub, durch den die Toa fliehen konnten.

Tahu im Kampf

Tahu bemerkte schnell, dass die Makuta ihnen nicht folgten, sondern sich zum Codrex begaben, da sie annahmen, die Toa würden sofort dorthin gehen. Tahu befahl Onua umzudrehen und als sie wieder an die Sumpfoberfläche kamen, flogen sie in den nebligen Himmel, durch den sie von den Makuta nicht gesehen werden konnten. In der Luft sahen sie, dass die Makuta tatsächlich am Codrex warteten und Tahu schmiedete einen Plan. Wenig später starteten die Toa einen großen Angriff auf die drei Makuta Mistika. Der Kampf lief auf ein Unentschieden aus, da keine der beiden Seiten die Oberhand gewinnen konnte. Zum Pech für die Toa, tauchten nun die drei Phantoka Makuta auf und verbündeten sich mit den Mistika Makuta. Die Toa Nuva Mistika wollten sich zurückziehen, doch es gab keinen Ort, an dem sie das tun konnten.

Die Toa wurden in die Nähe des Energiefeldes getrieben und Antroz bereitete sich darauf vor, eine zerstörerische Schattenexplosion auf die Toa zu erstellen. Dann tauchten die anderen drei Toa Nuva und die Av-Matoraner Solek, Tanma und Photok auf, um sich mit den Toa Nuva Mistika zu verbünden. Zusammen bereiteten sie sich auf einen finalen Kampf gegen die Makuta vor.

Tahu benutzt den Schlüsselstein.

Während des Kampfes, tauchte Takanuva auf und die Toa versammelten sich. Dabei zeigte Tahu den Toa die gesammelten Schlüsselsteine, woraufhin sie beschlossen den Codrex zu betreten. Dort angekommen, steckte Tahu den Schlüsselstein in das dafür vorgesehene Schloss, wodurch das Energiefeld um den Codrex deaktiviert wurde. Nachdem die Toa im Codrex waren, nahm Tahu den Schlüsselstein wieder an sich, damit die Makuta ihnen nicht folgen konnten, es gelang Antroz jedoch in den Codrex zu gelangen.

Im inneren des Codrex, betätigte Onua einen Schalter, durch den sich die Plattform, auf der sie sich befanden, nach unten fuhr. Unten angekommen, fanden die Toa drei mächtige Fahrzeuge, den Axalara T9, den Jetrax T6 und den Rockoh T3. Während Lewa auf den Axalara T9, und Pohatu auf den Rockoh T3 stiegen, wurde der Jetrax T6 von Antroz gestohlen und Lewa, Pohatu und Kopaka machten sich an seine Verfolgung.

Onua, Tahu und Gali suchten derweil im Codrex nach einem Weg, den großen Geist mit Hilfe der Schlüsselsteine zu erwecken. Die Toa stellten fest, dass der Weg, der auf dem Schlüsselstein beschrieben war, zu lange dauern würde. Dann stellten sie fest, dass die Kanohi Ignika genug Kraft liefern könnte, um Mata Nui mit einem einzigen Versuch zu erwecken. Als Toa Ignika erfuhr, dass das bedeutete, dass er sein neues Leben opfern musste, wurde er wütend und wollte Tahu deshalb töten. Die Toa erinnerten Toa Ignika daran, dass er sich Matoro als Beispiel genommen hatte, der sich freiwillig für den großen Geist geopfert hatte. Daraufhin erweckte die Ignika Mata Nui.

Onua verließ den Codrex danach, um dem Kampf im Sumpf beizutreten. Als Gali und Tahu alleine im Codrex waren, gestand der Toa des Feuers, dass er sich, seitdem die Toa den Codrex betreten hatten, wieder an jedes Detail ihrer Zeit vor ihrer Ankunft auf Mata Nui erinnern konnte. Tahu entschuldigte sich bei Gali, dass er die Entscheidung für das Team getroffen hatte, sich in den Codrex zu begeben und dort in die Toa-Kanister zu steigen, was in einem langen Schlaf endete. Gali akzeptierte die Entschuldigung und vergab ihrem Toa-Bruder. Dann fanden sie heraus, dass der einzige Weg aus Karda Nui die drei Fahrzeuge waren, die von Lewa, Pohatu und Kopaka benutzt wurden, da diese durch Wände fliegen konnten.

Danach verließ Tahu den Codrex und geriet zum letzten Mal in einen Kampf mit den Makuta. Wenig später begannen die Energiestürme und die Toa hielten sich an den Fahrzeugen fest, mit denen sie aus Karda Nui entkamen. Als sie die Höhle verlassen hatten, erzählte Pohatu Tahu, dass er geglaubt hatte, die Kanohi Ignika durch die Luft fliegen zu sehen.

Wenig später kamen die Toa in Metru Nui an, fanden die Stadt jedoch unter dem Angriff der Bruderschaft der Makuta vor. Die Toa halfen bei der Verteidigung der Stadt und wenig später war die Bruderschaft besiegt. Danach wurde eine große Siegesfeier im Kolosseum abgehalten, bei der Teridax offenbarte, dass er die Kontrolle über Mata Nuis Körper und das gesamte Universum hatte.

Teridax' Herrschaft

Tahu und die meisten anderen Toa Nuva flohen in die Archive. Der Toa des Feuers wurde von einer Truppe Rahkshi schwer verletzt. Als die Turaga Krahka fanden, erzählte diese ihnen von einem Tunnel, der zur Küste Metru Nuis führte. Tahu schmiedete schnell einen Plan, der daraus bestand, dass sich die Toa aufteilten und an verschiedenen Orten im Universum Schaden anrichten sollten, da dadurch Teridax' Konzentration auf viele Orte gleichzeitig gerichtet werden konnte, was der Makuta nicht gewohnt war. Als die Toa an der Küste angekommen waren, stahlen sie ein Boot und segelten in Richtung Süden. Auf der Insel Stelt trafen sie den Agenten des Ordens von Mata Nui namens Trinuma, der ihnen von der Zerstörung Daxias erzählte.

Danach trennten sich die Toa Nuva, um zu verhindern, dass sie gefunden werden konnten. Tahu fand heraus, dass die Odina von den Rahkshi überfallen worden war, doch zuvor hatten sich die Dunklen Jäger nach Xia begeben können. Tahu benutzte einen Botenvogel, um Takanuva darüber zu informieren. Einige Zeit später verbündete sich Tahu mit Kopeke, Lariska, Johmak, Krahka und Hüter, um einige Agenten des Ordens zu kontaktieren, die nach Waffen suchten. Die Gruppe begab sich dann nach Karzahni und kampierte dort. Sie besprachen an einem Feuer, wie sie weiter vorgehen sollten. Tahu schlug vor, dass sie an vielen Orten im Universum Schaden anrichten sollten, um Teridax' Aufmerksamkeit zu spalten. Hüter war gegen den Plan und entfernte sich von der Gruppe, dann öffnete sich der Boden unter ihm und ein Dutzend Exo-Toa tauchte auf, das verlangte, dass die Gruppe nach Metru Nui zurückkehrte.

Tahu wollte vorgeben sich zu ergeben, als Onua auftauchte und sie rettete. Der Toa der Erde erzählte der Gruppe, dass die Agenten des Ordens, die sie suchten, von Rahkshi entführt worden waren. Während sie Pläne diskutierten, entwicktelte Onua die Theorie, dass Teridax Rahkshi und Exo-Toa benutzte, um das Universum zu kontrolleren. Er schmiedete dann den Plan die letzte verbleibende Quelle der Energiegeladenen Protodermis auf Daxia zu zerstören, damit keine neuen Rahkshi geschaffen werden konnten.

Tahu wieder als Toa Mata

Später planten er und Onua einen Hinterhalt gegen mehrere Rahkshi. Bevor die Falle jedoch zuschnappen konnte, machte der Truppe kehrt und reiste nach Süden. Plötzlich tauchte ein Mitglied des Orden von Mata Nui auf und berichtete ihnen, dass sich die Rahkshi auf den Weg in den Süden des Universums machten. Tahu befahl dem Mitglied des Ordens, so viele Toa zu versammeln, wie sie konnte und diese zu den südlichen Inseln zu führen, um die Rahkshi, die sich dort versammelten zu zerstören.

Auf der Reise nach Süden traf Tahu auf Takanuva. Kurz nach ihrem Aufeinandertreffen erlebten die beiden ein Erdbeben, durch das Tahu erkannte, dass Teridax angegriffen wurde. Tahu schmolz dann einen Brocken, der auf die beiden herunterfiel und erinnerte Takanuva daran, dass momentan so viele Toa wie möglich versammelt wurden.

Tahu führte die Armee aus dem Matoranischen Universum auf die Oberfläche von Bara Magna, wo sie von dem Glatorianer Gresh angegriffen wurden. Gresh wurde von ihnen besiegt, woraufhin sie feststellten, dass er ein Verbündeter war. Gresh schloss sich schließlich den Toa an und Tahu fiel in eine tiefe Trance.

Tahu wurde von der Kanohi Ignika in eine Illusion der Insel Mata Nui gehüllt. Danach verwandelte die Maske des Lebens Tahu wieder zurück in einen Toa Mata und erzählte ihm, dass diese Rückverwandlung nötig war, damit er die Goldene Rüstung benutzen konnte. Die Kanohi Ignika erschuf die Goldene Rüstung durch den großen Roboter über ihm. Als Tahu wieder aus der Illusion erwachte, stellte er fest, dass er sich wirklich in einen Toa Mata zurückverwandelt hatte, und begann die Teile der goldenen Rüstung einzusammeln. Teridax schoss dann einen Energiestrahl auf die Rüstung und verstreute sie auf Bara Magna. Tahu, Takanuva und Gresh machten sich dann auf die Suche nach den verstreuten Teilen.

Tahu bekämpft Nektann.

Tahu machte sich auf die Suche nach dem Schild der Rüstung und stieß dabei auf den Skakdi-Kriegsherrn Nektann. Der Skakdi begann Tahu zu verspotten und forderte ihn dazu heraus, seine Kraft zu benutzen und nicht seine Elementaren Fähigkeiten. Tahu bestätigte dem Skakdi dann, dass er alles tun würde, um ihn zu besiegen, woraufhin Nektann sagte, dass er bereits gewonnen hatte, indem er Tahus Einstellung geändert hatte. Dann benutzte Tahu seine Elementarkräfte und schmolz Nektanns Rüstung, ließ ihn jedoch am Leben, um zu beweisen, dass er ein wahrer Toa war.

Tahu benutzt die goldene Rüstung.

Nachdem sich Tahu mit seinen Verbündeten getroffen hatte, die es geschafft hatten, alle Teile der Rüstung wiederzubekommen, benutzte er die Rüstung um alle Kraata der angreifenden Rahkshi zu zerstören und Energie in seinen eigenen Körper fließen zu lassen. Dadurch wurde Teridax für kurze Zeit abgelenkt, was Mata Nui zeit gab den Makuta in die Flugbahn von Bota Magna zu stoßen, wodurch Teridax getötet wurde. Tahu und Takanuva betrachteten den gefallenen Roboter, in dem sich einst ihre Heimat befunden hatte und hofften, dass Teridax wirklich tot war. Dann benutzte Tahu seine neue Kraft des Hitzeblicks, die ihm von der goldenen Rüstung gegeben worden war, um die drei Tugenden in den Sand zu brennen.

Mata Nui benutzte die Kräfte seines neuen Roboterkörpers und vereinte sie mit der Kraft der Kanohi Ignika, um Spherus Magna neu zu beleben, woraufhin der Prototyp-Roboter zerstört wurde. Tahu und die anderen gingen dann zu dem Roboter und fanden die Kanohi Ignika, in der sich Mata Nuis Geist befand. Schließlich sprach der große Geist zu ihnen und erklärte, dass sie nun eine neue Gesellschaft bauen sollten und sie nicht unter seinem Schatten leben sollten. Tahu akzeptierte seinen Wunsch.

Spherus Magna

Da es aufgrund der verschiedenen Kulturen der Matoraner und Agori zu Schwierigkeiten kam, arbeitete Tahu mit Kiina und Ackar, den Anführern der Agori-Gesellschaft, zusammen, um die Probleme zu lösen. Um Mata Nuis Wunsch - die Großen Wesen finden - zu erfüllen, gab er Onua die Aufgabe die Toa Orde, Chiara und Zaria auf die Suche nach ihnen zu schicken. Dabei sollten sie von dem Glatorianer Gelu geführt werden. Tahu selbst reiste nun mit Gali los, um einen Standort für Neu-Atero zu finden.

Obwohl die beiden Toa überall nach einem Standort für Neu-Atero gesucht hatten, fanden sie keinen Ort, den Tahu für geeignet anerkannte. So kehrten die zwei Toa wieder in das Lager zurück. Auf ihrem Weg sahen sie Lesovikk, der in Richtung Norden ging. Als sie im Lager ankamen, fanden sie heraus, dass er unter Mordverdacht an Karzahni stand. Tahu untersuchte den Leichnam von Karzahni und erklärte ihm, dass so ein Vorfall es schwer machen könnte die Beziehung zwischen Matoranern und Agori aufzubauen. Er erzählte Kopaka ebenfalls, dass er gesehen hatte in welche Richtung Lesovikk gegangen war. Später gingen Kopaka und Pohatu los, um ihn zu finden. Tahu bot ihnen an sie zu begleiten, doch Kopaka überzeugte den Toa des Feuers, dass er dafür sorgen sollte, dass sich die Matoraner mit den Agori verstanden.

Alternative Tahu

Toa-Imperium

In dieser Dimension, fand Toa Tuyet einen Weg, wie sie das Signal nachahmen konnte, das die Toa Mata rief und holte sie nach Metru Nui. Sie überzeugte Tahu und die anderen, sich auf ihre Seite zu stellen. Als Takanuva in dieser Dimension ankam, traf er bald auf Tahu und Kopaka, die gemeinsam patroullierten. Da er sich nicht ausweisen konnte, wurde er von den beiden eingesperrt. Später, bei der Schlacht um das Kolosseum, wurde Tahu vom Dunklen Jäger Primitiver getötet.

Das Königreich

Tahu gelang es in dieser Paralleldimension gemeinsam mit Kopaka und Jaller, die Rahkshi zurückzutreiben, die es geschafft hatten, Hewkii und Pohatu zu töten und das Matoranische Universum zu verlassen.

Persönlichkeit

Tahu war eine wahre Führungspersönlichkeit, konnte aber hitzköpfig und unbedacht werden. Er liebte die Gefahr und neigte zu Wutanfällen. Einen Kampf mit ihm sollte man tunlichst vermeiden. Tahu war aber immer da, wenn man ihn brauchte, und man konnte von ihm immer ein paar ermutigende Worte hören. Daher kam es, dass der Anblick Tahus den Matoranern Mata Nuis Mut und Selbstvertrauen schenkte.

Auch als Toa Nuva nahm Tahu seine Rolle als Anführer extrem wichtig. Daher war er oft ungeduldig mit den anderen Toa, zu vorschnell beim Annehmen gefährlicher Aufgaben und neigte nicht gerade dazu, seine Kameraden in die Planung seiner Strategien mit einzubeziehen. Während er einen Beschützerinstinkt für die anderen Toa hatte, besonders für Gali, stürzte er sich und sein Team oft unbedacht in riskante Situationen.

Tahu Nuva konnte wild, stur und leicht reizbar sein, er war aber auch ein extrem mutiger und loyaler Toa. Nach seinen Erlebnissen mit den Rahkshi und den Geschichten von Vakama begann er mit der Zeit, mehr auf seine Freunde zu hören und kluge Entscheidungen zu treffen. Nach wie vor war er für die Matoraner von Mata Nui, bzw. Metru Nui, ein Quell des Mutes und der Hoffnung auf Sieg. Ein Jahr voller Abenteuer und Vakamas Geschichten hatten Tahu zu einem weiseren und planenderen Toa gemacht, der andere Meinungen in seinem Team nicht einfach ignorierte. Er war längst nicht mehr so rücksichtslos wie früher, und das Kriegsbeil mit Kopaka hatte er mit der Zeit begraben.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Tahu Mata
Tahu Nuva
Tahu Mistika
Tahu Mata auf Bara Magna

Tahu war der Meister von Hitze und Flamme; er hat bereits alles von kleinen Buschfeuern bis hin zu infernalischen Flammenbrünsten geschaffen. Mit seiner Elementarkraft des Feuers kann er Höhlen durch Überdruck sprengen und eine Sandwand zu Glas verschmelzen lassen. Nachdem er zum Toa Nuva geworden war, konnte er auch Käfige und andere Gebilde erschaffen, die vollkommen aus Flammen bestanden. Theoretisch hatte Tahu auch die Fähigkeit, jegliche Hitze und Flamme in einem Bereich in seinen Körper zu absorbieren, hat dies bisher aber noch nicht getan. Er war ein meisterhafter Lavasurfer und war von Natur aus resistent gegen extreme Hitze. Toa Tahu war ein begnadeter Lavasurfer, der es liebte, auf einem Felsbrocken mit Höchstgeschwindigkeit über geschmolzenen Stein zu rasen. Als Toa Mata trug ein Feuerschwert, dessen Klinge sich in lodernde Flammen verwandeln konnte, welches er perfekt führte. Seine Maske war eine Kanohi Hau, die Große Maske des Schutzes.

Nach seiner Verwandlung in einen Toa Nuva besaß Tahu zwei Magmaschwerter, die sich zu einem Lavabrett kombinieren ließen. Seine primäre Maske war die Hau Nuva, die Große Maske des Schutzes. Er war auch der einer der zwei einzigen Toa, die je die Kanohi Vahi, die legendäre Maske der Zeit, getragen haben.

Als Träger einer Adaptiven Rüstung trug Tahu Nuva eine rotierende Feuerklinge und einen Nynrah-Geistblaster. Er besaß vier Düsenraketen am Torso, mit denen er über den Sumpf hinwegjagen konnte. Seine Beinrüstung besaß an jedem Bein drei krallenartige Stacheln. Seine Maske war weiterhin die Hau Nuva.

Nachdem Tahu durch die Maske des Lebens in einen Toa Mata zurückverwandlt worden war, verlor er alle zusätzlichen Nuva-Kräfte und erhielt seine alte Toa-Mata-Ausrüstung zurück. Die Adaptive Rüstung wurde allerdings nicht mitverwandelt; Tahu trug sie weiterhin, was ihm ein leicht von seiner ursprünglichen Form abweichendes Äußeres verlieh. Für eine kurze Zeit trug Tahu auf Bara Magna auch die Goldene Rüstung, die es ihm erlaubte, alle Rahkshi auf dem Planeten mit einem Schlag zu besiegen. Nach dessen Gebrauch gab die Rüstung Tahu die Kräfte aller Kraata, die sie vernichtete, darunter Hitzeblick und Schnellheilung,[1] aber auch andere Kräfte.[2] Würde Tahu die Goldene Rüstung jedoch ablegen, verlöre er all diese Kräfte.[3]

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 12 AGILITÄT: 12
HÄRTE: 13 VERSTAND: 11

Reale Welt

  • Im Jahr 2001 wurde das Set 8534 Tahu veröffentlicht. Das Set enthielt 33 Teile und hatte eine Zahnrad-Funktion, die dafür sorgte, dass sich Tahus rechter Arm hob und senkte. Man konnte Tahu mit den Sets Onua und Pohatu zu Toa Kaita Akamai verbauen, die Anleitung war in den Aufbauheften der drei Toa verteilt.
  • Im Sommer 2002 erschien das Set 8572 Tahu Nuva. Er enthielt 36 Teile und hatte auch wieder eine Zahnrad-Funktion, mit der man nun beide Arme bewegen konnte. Man konnte seine Magmaschwerter an beiden Seiten seiner Füße anbringen, um ein Lavabrett zu erstellen. Mit Onua Nuva und Pohatu Nuva konnte man ihn zu Toa Kaita Nuva Akamai verbauen, die Anleitung war auf die drei Aufbauhefte der Toa verteilt.
  • Sommer 2008 wurde das Set 8689 Tahu Nuva verkauft. Das Set enthielt insgesamt 73 Teile und beinhaltete keine Zahnrad-Funktion. Auf dem Rücken des Toa befand sich eine Verbindung, mit der man ihn mit einem Av-Matoraner verbinden konnte. Das Set enthielt ebenfalls einen grauen Nynrah-Geistblaster, der wirklich schießen konnte. Aus Teilen der Mistika-Sets von Gali, Onua und Tahu konnte man ein Kombinationsset, das Ordensmitglied Trinuma, bauen.
  • Anfang 2010 erschien das Set 7116 Tahu in seiner Rückverwandelten Mata-Form als Teil der letzten Setreihe von BIONICLE. Dieses Set enthielt 19 Teile und enthielt die Kanohi Hau der Goldenen Rüstung. Mit den anderen Stars konnte man aus Tahu das Kombinationsmodell „Gaardus“ bauen.

Trivia

  • 8534 Tahu war das erste BIONICLE-Set, das je entworfen wurde. Dieses Set wurde im Jahr 2001 über drei Millionen mal verkauft.
  • Tahu Nuva war der einzige Toa Nuva, der nur eine Kanohi Nuva besaß, da seine anderen Kanohi Nuva bei der Zerstörung Ta-Koros in der Lava versanken. Seine Kanohi Hau Nuva wurde später wieder zurückverwandelt.
  • In der Originalversion von Die Maske des Lichts wurde Tahu von Scott McNeil gesprochen.

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

Einzelnachweise

  1. Chat mit Greg Farshtey 15. Mai 2014
  2. Chat mit Greg Farshtey, 1. Mai 2014
  3. Chat mit Greg Farshtey, 30. Juli 2014

Siehe auch

Externe Links