Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Tal des Labyrinths

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Der Rote Stern. Das Tal des Labyrinths. Ihr sucht dieselben Geheimnisse wie die Elementarlords und riskiert dasselbe Schicksal. Das Herz des Irrgartens beherbergt das letzte Rätsel der Großen Wesen. Viele haben das Tal in der Hoffnung betreten, das Rätsel zu lösen. Keiner hat es je wieder verlassen.
Surel, Das Rätsel der Großen Wesen
Generation 1
Tal des Labyrinths
Comic Tal des Labyrinths.jpg
Ort
Welt:
Spherus Magna
Orttyp:
Bauwerk
Geographische Lage:
Nördliche Region
Bewohner:
Große Wesen (früher)
Erbauer:
Baterra
Status:
Intakt

Das Tal des Labyrinths war der Standort einer uralten Festung der Großen Wesen nördlich der Wüste von Bara Magna.

Geschichte

Der Turm der Festung

Einst diente die Festung im Tal des Labyrinths auf Spherus Magna für alle bekannten Großen Wesen. Hier schmiedeten die Großen Wesen die Kanohi Ignika als Teil des Notabschaltungsmechanismus für den Großer-Geist-Roboter, wofür sie die immense Hitze der Schmieden der Festung benutzten.

Während der Endphase des Kernkriegs befahlen die Großen Wesen den Baterra, ein undurchdringliches Labyrinth um ihren Festungskomplex herum zu errichten, der dazu gedacht war, die Elementarlords am Erlangen der darin gelagerten Energiequelle zu hindern. Die Großen Wesen verließen die Festung schließlich direkt bevor sich das Zerbrechen ereignete, nach dem es Teil des Planeten wurde, den man Bara Magna nannte.

Während des Angriffs der Baterra auf die Skrall nach deren Wanderung durch die Schwarzen Stachelberge wurden entscheidende Schlachten zwischen ihnen im Tal des Labyrinths ausgefochten. Sie endeten fast immer in einem Sieg für die Baterra, was die Skrall dazu bewegte, gen Süden zu ziehen, um ihnen zu entkommen.

Die Baterra bauen das Labyrinth

Nach einem Treffen zwischen den Schwestern der Skrall und Tuma und Stronius willigten die weiblichen Skrall ein, zum Tal des Labyrinths zu reisen und in den Festungsturm einzubrechen, in der Hoffnung, dort das Große Wesen Angonce zu finden und von ihm größere psionische Kräfte zu empfangen.

Einige Zeit später reiste Mata Nui zum Tal des Labyrinths, wobei er der zweiten Expedition des Dschungelstamm-Agori Tarduk folgte, um Wissen zu erlangen, das er benötigte, um seine Position als Großer Geist des Matoranischen Universums von Teridax zurückzuerlangen. Während er durch die labyrinthartigen Schutzanlagen des Labyrinths reiste, stieß er auf mit Elementarkräften betriebene Fallen, mit künstlichen Thornax geladene automatisierte Thornax-Werfer, sowie eine Sackgasse, die er mit seinem Scarab-Schild zerstörte. Als er schließlich an der Festung im Herzen des Irrgartens ankam, beschloss er, sich Zutritt zu verschaffen.

Als er seine Frustration darüber kundtat, dass er keinen Eingang fand, stellte eine Stimme ihm drei aufeinanderfolgende Fragen, die als Rätsel formuliert waren. Nach stundenlangen Überlegungen war Mata Nui imstande, die richtigen Antworten zu erraten: Einigkeit, Treuepflicht und Bestimmung. Eine Türe tauchte in der ansonsten blanken Außenseite des Gebäudes auf und Mata Nui ging das gewundene Treppenhaus dahinter hinab, bis er in einer Kammer ankam, die einen Lavasee enthielt, über dem Tarduk kopfüber hing.

Mata Nui rettete den Agori, musste aber fliehen, als der Ort einzustürzen begann. Während sie von außen zusahen, erkannte Mata Nui, dass das, was aus dem Boden emporstieg, zwar jedes Merkmal eines Vulkans zeigte, inklusive Lava, jedoch eine Schöpfung der Großen Wesen war. Er erklomm den Fels und begann ihn abzuschälen, bis eine Türe auf seiner verborgenen Metalloberfläche freigelegt wurde. Dahinter entdeckte Mata Nui Blaupausen für den Großer-Geist-Roboter, seinem alten Körper, sowie einen Bildschirm, der seinen Zweck darlegte, nämlich die Wiederherstellung von Spherus Magna. Er erfuhr auch, dass ein zweiter Roboter gebaut werden sollte, was die Großen Wesen jedoch versäumten. Tarduk, der das Gebäude entgegen Mata Nuis Befehlen betreten hatte, erinnerte ihn dann an den uralten, kaputten Prototyp-Roboter im Süden und ermutigte Mata Nui, in dem Vulkan nach einer Energiequelle zu suchen.

Mata Nui in der Mitte des Labryinths

Im Großen Vulkan fand Mata Nui eine Metallbox, die die Energiequelle enthielt, die zur Reaktivierung des Roboters verwendet werden konnte, den die Agori zu ihrem Zuhause gemacht hatten. Er verließ das Labyrinth und kehrte in den Süden zurück, um die Kontrolle über den Roboter zu übernehmen.

Alternative Täler des Labyrinths

Alternatives Spherus Magna (Waffenbrüder)

In einem alternativen Universum verließen die Großen Wesen Spherus Magna nie und beschlossen, im Tal des Labyrinths zu bleiben, wo sie Änderungen an der Festung vornahmen. Anstatt eine Todesfalle für Eindringlinge zu sein, war das Labyrinth selbst dazu entworfen worden, weniger gefährlich, sondern eher verwirrend zu sein. Sie erweiterten die Festungswände auch um kristalline und eiserne Schutzwälle.

Als die Matoraner Mazeka und Vultraz aus dem Hauptuniversum von dem alternativen Makuta Teridax hierher gebracht wurden, führte der Makuta sie durch die vielen Biegungen und Wendungen des Labyrinths. Sie kamen schließlich am Haupttor an, das von Gorast und Icarax bewacht wurde, und betraten eine Ratskammer innerhalb der Festung. Hier befragten sechs Große Wesen die beiden Matoraner und beschlossen, Vultraz zu behalten und einzusperren, um zu untersuchen, weshalb er den Schatten anheim fiel. Mazeka durfte im Gegenzug den alternativen Teridax zum Hauptuniversum zurückbringen, um die beiden Realitäten auszugleichen, und brach mit seinem neuen Gefährten auf.

Alternatives Spherus Magna (Herrschaft der Schatten)

In einer anderen Zeitlinie kam die Bruderschaft der Makuta Mata Nuis Mission nie in die Quere. Er kehrte nach Bara Magna zurück und reiste zum Tal des Labyrinths, wo er alles wieder in Ordnung brachte.

Geographie

Das Symbol für das Tal des Labyrinths

Das Tal des Labyrinths besaß keine besonderen Merkmale außer dem Irrgarten selbst, der in dem visuellen Muster aus dem Boden ragt, das auf den Sägeblattschilden der Skrall abgebildet war.

Großer Vulkan

Das Innere des Großen Vulkans

Der Große Vulkan war ein künstlicehr Vulkan im Zentrum des Labyrinths, der als Kraftwerk diente.

Auftritte und Quellen

2006

2008

2009

2010