Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Telluris

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Er hätte wahrscheinlich viel von Bara Magna mit seinem Skopio XV-1 erobern können. Aber seine Verrücktheit begrenzt den Schaden, den er angerichtet hat und, zum Glück für die Agori, taucht Telluris und seine unglaubliche Maschine nur selten auf.
— Erzähler, Mata Nui's Guide to Bara Magna


Generation 1
Telluris
Telluris.jpg
Krieger
Welt:
Spherus Magna
Spezies:
Spezies der Glatorianer
Stamm:
Eisenstamm
Ausrüstung:
Keine
Letzte Sichtung:
Küste von Aqua Magna
Status:
Tot

Telluris war eines der wenigen Mitglieder des Eisenstammes, das die Traumseuche überlebte.

Biographie

Telluris war auf Spherus Magna ein Mitglied des Eisenstamms, der vor ca. 103.000 Jahren von einer mysteriösen Krankheit geplagt wurde, die den Stamm fast komplett auslöschte. Die Überlebenden der Krankheit wurden fortan aus der Gesellschaft ausgeschlossen, da man Angst hatte, sie könnten andere anstecken. Telluris und die anderen Überlebenden versteckten sich daraufhin in einer Höhle. Telluris schlug vor, dass sie Mineralien benutzen sollten, um die Farbe ihrer Rüstung und Helme zu ändern, um sich so zu tarnen und sich in die anderen Stämme zu integrieren.

Telluris und der Skopio XV-1

Vor dem Kernkrieg fand Telluris einige Agori, die dieselbe Vorliebe für Maschinen hatte, wie er. Von diesen Agori wurde Telluris akzeptiert. Unter ihnen befand sich auch Berix, der viel von Telluris lernte. Schließlich wurde Telluris von Paranoia und Neid befallen und schob die anderen immer weiter weg von ihm, in dem Glauben, dass sie nur hinter ihm und seinen Entwürfen her waren. Um das zu verhindern, begann er ein gewaltiges Fahrzeug zu bauen, den Skopio XV-1. Für dieses Fahrzeug nahm er sich einen Skopio zum Vorbild, eine Kreatur von Bara Magna, die sein Stamm einst geehrt hatte.

Nach dem Zerbrechen war er einer der Eisenstammmitglieder, die auf Bara Magna blieben. Bei seltenen Anlässen handelte er mit Informationen, die er vom Felsenstamm bekommen hatte.

Während Telluris durch die Wüste ging, griff er eine Kolonne von Knochenjägern an, und verschwand kurz danach unter dem Sand. Wenig später entdeckte er einige Glatorianer und Agori, und ließ sein Fahrzeug aus dem Boden aufsteigen um sie anzugreifen. Die Glatorianer versuchten sich aufzuteilen um Telluris zu verwirren, doch er erkannte, dass Ackar der Anführer der Truppe war und verfolgte den Feuer-Glatorianer. Er schoss auf Ackar und traf ihn, Kiina ging jedoch dazwischen und die beiden konnten Telluris entführen. Der Krieger log die Glatorianer daraufhin an und bot an, den Skrall nachzugehen, die sie verfolgten, aber die Glatorianer glaubten ihm nicht und lehnten sein Angebot ab. Telluris konnte schließlich fliehen.

Später kehrte Telluris zu seinem Fahrzeug zurück und fand es, von den Glatorianern sabotiert, vor. Er trauerte um sein Fahrzeug, doch dann kam ein anderes Mitglied des Eisenstammes zu ihm, Sahmad. Sahmad bot ihm an, ihn mit nach Norden zu nehmen, wo er gerade hin wollte, in der Hoffnung, dass Telluris dort ein paar Teile finden konnte um sein Fahrzeug zu reparieren. Telluris stimmte zu, und die beiden gingen in Richtung Norden. Auf ihrem Weg fand Telluris eine seltsame Schlange und gab Sahmad bescheid. Als Sahmad die Schlange töten wollte, begann die Schlange zu sprechen und sagte, dass sie Metus war. Metus erzählte den beiden daraufhin, dass er aufgehört hatte zu träumen, was ein Zeichen der Eisenstammseuche sein könnte.

Während Metus mit Sahmad sprach, bemerkte Telluris, dass einer von Bara Magnas Monden auf den Planeten zugeschossen kam und wusste, dass Spherus Magna wieder vereint wurde. Er folgte später Sahmad, der Metus' Spuren zurückverfolgte, um herauszufinden, wo sich die Schlange die Plage eingefangen hatte. Sahmad fand schließlich ein seltsames Muster im Boden, woraufhin Telluris mit den anderen nach weiteren dieser Muster suchte, jedoch hatten sie keinen Erfolg. Wenig später kam ein roter Tentakel aus der Erde, packte ihn und zog ihn in die Tiefe.

Telluris und Metus, der auf unbekannte Weise in einen Agori zurückverwandelt wurde, suchten daraufhin die unterirdischen Höhlen ab, bis sie Sahmad, mehrere weibliche Skrall und ein mysteriöses, hell leuchtendes Wesen, welches für die Ausrottung des Eisenstammes verantwortlich war, fanden. Telluris, Sahmad und Metus konnten auf die Oberfläche zurückkehren, wo sie aber erneut auf das Wesen trafen. Telluris schlug vor seinen Skopio zu verwenden, um das Wesen, dessen Name Annona war, zu bekämpfen, doch Sahmad war davon nicht begeistert, da der Skopio verwüstet war. Annona machte sich dann auf den Weg, um neue Futterquellen zu finden. Sahmad gelang es Telluris dazu zu bringen Annona zu folgen, indem er ihm erzählte, dass Annona seinen Skopio angreifen würde. Daraufhin machte sich Telluris auf den Weg, um Annona, zusammen mit Metus und Sahmad, zu folgen und vergaß dabei, dass der Skopio nicht funktionierte. Die drei besprangen Annona in dem Moment, in dem sich die Kreatur hinfort teleportieren wollte und folgten ihr so. Alle landeten mitten vor der Küste von Aqua Magna, wo sie die Klippen hinauf kletterten und eine Festung fanden, in der Skakdi gegen Illusionen von Annona kämpften. Die drei beobachteten, wie Annona von der Skakdi-Fusion angegriffen wurde. Während des Kampfes stürmte Telluris, mit einem Ast bewaffnet, auf Annona zu und versuchte sie zu töten. Er wurde jedoch von Annona getötet, bevor er ihr etwas anhaben konnte.

Alternative Telluris

Sahmads Illusion

Nachdem die drei von dem Tentakelwesen in die Tiefe gezogen wurden, hatte Sahmad eine Illusion, in der Telluris nach dem Angriff des Tentakelwesens für immer verschwunden und tot geglaubt wurde.

Persönlichkeit

Telluris gehört zur Spezies der Glatorianer, ist sehr arrogant und sich in seinen Fähigkeiten sicher. Seine Selbstsicherheit wurde durch die Kraft seines Fahrzeuges erhöht. Er verabscheut die meisten anderen Wesen, einschließlich der restlichen Überlebenden des Eisenstamms. Durch die Auslöschung seines Stammes, wurde Telluris verrückt und wird deswegen von anderen gefürchtet. Er war sehr stark mit seinem Fahrzeug verbundeten und trauerte, als es zerstört wurde, um das Fahrzeug als ob es gelebt hätte.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Der Skopio XV-1

Telluris ist mit dem Skopio XV-1 ausgerüstet, den er sich gebaut hat. Das Fahrzeug ist mit zwei Werfern und einem Thornax-Werfer ausgerüstet.

BIONICLE.com-Statistiken

STÄRKE: 9 AGILITÄT: 11
HÄRTE: 10 VERSTAND: 8

Reale Welt

  • Telluris wurde im Jahr 2009 in dem Set 8996 Skopio XV-1 verkauft. Das Set enthielt 849 Teile, von denen 38 für Telluris verwendet wurden. Zwei Verbinungen an seinen Füßen sorgten dafür, dass man Telluris auf dem Fahrzeug festmachen konnte, weiterhin gab es zwei Schläuche, mit denen man Telluris' Helm mit dem Fahrzeug verbinden konnte. Das Set enthielt ebenfalls Lebenszähler, einen Thornax-Werfer und eine Thornax-Frucht um das BIONICLE-Actionfigurenspiel zu spielen.

Trivia

  • Telluris war ein Mitglied der Glatorianer-Spezies, jedoch kein Glatorianer.
  • In einer Illusion von Sahmad wurde Telluris nie wieder gefunden, nachdem eine Kreatur mit Tentakeln ihn in die Tiefe riss und es wurde vermutet, dass er tot war.

Auftritte und Quellen

2009

2010

Siehe auch

Externe Links