Das Chronist-Wiki hat 1.236 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 64 Artikel)

 

Toa

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Toa)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel Juli 2010 gekürt.

Generation 1
Wir sind Toa. Gewinnen wir nicht immer am Ende?
Nikila, Träume der Zerstörung
Toa
Toa Mata.jpg
Spezies
Welt:
Matoranisches Universum (früher), Spherus Magna
Fähigkeiten/Kräfte:
Toa-Kraft, Elementarkräfte, Gebrauch von Kanohi
Status:
Aktiv

Toa war das matoranische Wort für „Held“ und der Name der Spezies, die die weiterentwickelte Form der Matoraner darstellte. Die Toa besaßen Elementarkräfte, die sie durch ihre Toa-Werkzeuge leiten konnten, und waren in der Lage, Maskenkräfte einzusetzen. Toa kämpften meistens für die Seite des Lichts.

Geschichte

Als die Großen Wesen das matoranische Universum erschufen, entwickelten sie eine Struktur, bei der die Toa die Hauptbewohner des Universums, die Matoraner, beschützen sollten. Die Großen Wesen benutzten das Aussehen der Krieger von Spherus Magna und kombinierten sie mit den Fähigkeiten der Elementarlords, um die erste Toa zu erschaffen, Toa Helryx. Diese Toa des Wassers half den Matoranern beim Aufbau von Metru Nui und wurde schließlich ein Mitglied der Hand von Artakha, einer Organisation, die das Universum vor Gefahren beschützte. Dann wurden einigen Matoranern, während ihrer Schöpfung, bestimmte Kräfte gegeben, durch die sie sich später in Toa verwandeln konnten. Als mehr Toa in die Existenz kamen, löste sich die Hand von Artakha auf, da die Toa nun die Beschützer des Universums waren. Später gründete Helryx den Orden von Mata Nui und verbot es anderen Toa der Organisation beizutreten.

Die Toa Mata

Später wurden die Toa Mata von Artakha erschaffen, ein Team von Toa, das dafür vorgesehen war Mata Nui zu retten, falls ihm etwas zustoßen würde. Diese Toa wurden von dem Orden von Mata Nui trainiert und schließlich in einen endlosen Schlaf versetzt, um zu erwachen, wenn sie gebraucht wurden.

Bald begann die Bruderschaft der Makuta, eine Organisation, deren Zweck die Erschaffung von Rahi und das Halten des Universums im Gleichgewicht war, die Toa zu unterstützen und halfen ihnen im Kampf gegen ihre Feinde, wie z. B. die rebellierende Liga der Sechs Königreiche. Die Toa wurden die Erzfeinde der dunklen Jäger, einer Organisation aus Dieben und Mördern, die für Profit alles taten. Über die Jahre gelang es den dunklen Jägern eine große Zahl an Toa zu vernichten, oder auf ihre Seite zu holen.

Schließlich wurde eine Gruppe von Toa misstrauisch gegenüber der Bruderschaft der Makuta und sammelte alle Informationen, die sie über die Makuta finden konnten, wie z. B. die Namen der Mitglieder oder der Standort ihrer Festung und hielten sie auf einem Stein fest. Die Toa errichteten ihre Festung neben der Heimat der Frostelus und wurden bald von diesen angegriffen. Der unerfahrene Toa Lhikan sollte den Stein an sich nehmen und fliehen, doch als Lhikan den Stein holen wollte, fand er heraus, dass dieser von zwei Skakdi, Hakann und Vezok, gestohlen worden war, die später den dunklen Jägern beitraten.

Schließlich heuerten einige Makuta verschiedene Wächtergruppen für sich an, die Toa Hagah. Diese Elitetruppen beschützten die Makuta für lange Zeit, wurden dann jedoch ebenfalls misstrauisch. Das Toa Hagah-Team von Makuta Teridax, welches von Toa Norik angeführt wurde, fand schließlich heraus, dass die Makuta gegen Mata Nui rebelliert hatten. So rebellierten die Toa Hagah gegen die Makuta, wobei alle Toa Hagah, außer die Toa Hagah von Teridax, entweder getötet und auf die Seite der Bruderschaft gezogen wurden.

Einige Zeit später erklärte der Umschattete der Insel Metru Nui den Krieg. Toa Lhikan holte hunderte von Toa zur Verstärkung nach Metru Nui, um die Stadt der Legenden zu verteidigen. Schließlich wurden die Toa von Toa Nidhiki betrogen, der die Herrschaft über die Stadt an sich reißen wollte und sich mit den dunklen Jägern verbündet hatte. Lhikan hatte zuvor jedoch von Nidhikis Verrat erfahren und den dunklen Jägern eine Falle gestellt. Hakann bot Lhikan den Makoki-Stein im Gegenzug für die Freiheit der dunklen Jäger an, wozu Lhikan zustimmte. Die dunklen Jägere durften die Insel allerdings nur verlassen, wenn sie Nidhiki mit sich nahmen.

Jahre später wurden die Toa Mangai auf Missionen geschickt, von denen sie nie zurückkehrten, bis nur noch Lhikan in der Stadt war. Der Toa des Feuers begann Turaga Dume zu misstrauen, der eigentlich Makuta Teridax in Verkleidung war. Um sicherzugehen, dass es sechs neue Toa in Metru Nui geben würde, beschloss Lhikan sechs Toa-Steine zu erstellen und an sechs bestimmte Matoraner zu verteilen. Als sich diese Matoraner in die Toa Metru verwandelten, gelang es ihnen Teridax in einem Toa-Siegel aus Protodermis einzusperren. Danach brachten sie die schlafenden Matoraner nach Mata Nui und erweckten sie, wobei sie sich in Turaga verwandelten.

Während der großen Katastrophe wurde den Toa im Universum klar, dass sich die Bruderschaft der Makuta gegen Mata Nui gestellt hatte. Die sechs Toa-Kanister der Toa Mata wurden währenddessen aus dem Codrex geschleudert, landeten durch einen Fehler jedoch nicht auf Mata Nui, sondern trieben für 1.000 Jahre im Meer von Aqua Magna umher.

Nach diesen 1.000 Jahren wurden die Toa Mata durch sechs Toa-Steine, die von Takua gesammelt wurden, nach Mata Nui gerufen. Sie machten sich sofort an ihre Aufgabe und bekämpften Makuta. Schließlich verwandelten sich die Toa Mata in die Toa Nuva und Takua in Toa Takanuva. Der Toa des Lichts besiegte Teridax kurzzeitig und gab den Bewohnern Mata Nui somit die Möglichkeit nach Metru Nui zurückzukehren.

Matoro rettet Mata Nui.

Nach der Ankunft in Metru Nui erfuhren die Toa Nuva, dass Mata Nui im Sterben lag und begaben sich nach Voya Nui, um die Maske des Lebens zu finden und auf diese Weise den Großen Geist zu retten. Als die Toa nicht zurückkehrten, machten sich sechs Matoraner auf die Suche nach ihnen und wurden schließlich vom roten Stern in Toa Inika verwandelt. Schließlich verwandelten sich die Toa Inika in die Toa Mahri und konnten Mata Nuis Leben retten, während die Toa Nuva das Universum auf die Erweckung des Großen Geistes vorbereiteten.

Nachdem sie die Vorbereitungen getroffen hatten, wurden die Toa Nuva auf Artakha mit adaptiver Rüstung ausgestattet und nach Karda Nui teleportiert, um Mata Nui zu erwecken. Dort begannen sie einen letzten Kampf gegen die Makuta und konnten Mata Nui schließlich erwecken. Danach kehrten sie auf drei mächtigen Fahrzeugen nach Metru Nui zurück, wo eine Siegesfeier für die Erweckung Mata Nuis stattfand, bei der Teridax enthüllte, dass er die Kontrolle über das Universum erlangt hatte, als die Toa Nuva den Großen Geist erweckten. Die Toa verbündeten sich, um Teridax und seine Truppen zu bekämpfen.

Nachdem Teridax auf Bara Magna landete, konnten Tahu und Takanuva mit einer Armee von Toa aus dem matoranischen Universum entkommen und begannen Teridax' Truppen zu bekämpfen, die die Glatorianer und Agori angriffen. Schließlich wurde Teridax von Mata Nui besiegt und starb. Danach zogen alle Bewohner des Universums nach Spherus Magna.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Die Kräfte der Toa unterschieden sich sehr voneinander, jedoch hatte jeder Toa die Fähigkeit, Große Kanohi-Masken einzusetzen, Elementarkräfte zu benutzen und diese durch sein Toa-Werkzeug zu leiten. Des Weiteren besaßen sie die Fähigkeit sich zu Toa Kaita zu verschmelzen, oder mit anderen Wesen eine mentale Verbindung aufzubauen, durch welche sie durch die Augen des anderen sehen können.

Die Erzeugung eines Toa-Siegels

Elementarkräfte

Jeder Toa hatte die Kontrolle über je eine Elementarkraft. Bekannte Elementarkräfte sind: Erde, Luft, Stein, Feuer, Eis, Wasser, Licht, Schall, Gravitation, Plasma, Magnetismus, Blitz, Das Grüne, Eisen und Psionik. Diese Kräfte konnten nicht automatisch von den Toa eingesetzt werden, sondern sie mussten dies erst erlernen. Ein neuer Toa konnte seine Elementarkräfte zwar einsetzen, doch es dauerte einige Zeit, um die Feinheiten zu erlernen, wie z. B. das Senken der Temperatur (beim Element Feuer). Die Toa hatten eine Reserve an Elementarkräften in ihrem Körper, die bei jedem Gebrauch geringer wurde. Wenn ein Toa all seine Reserven aufgebraucht hatte, muss er warten, bis sie sich wieder aufgeladen hatten. Eine weitere Fähigkeit der Toa war, all ihre Elementarkräfte in einer gewaltigen Nova-Explosion zu entfesseln, was allerdings nur selten getan wurde, da dieser Angriff sehr großen Schaden verursachte. Die meisten Toa waren resistent gegen ihr eigenes Element, jedoch nur begrenzt. Die Toa des Schalls wiederum waren gegen ihr eigenes Element sehr empfindlich, da sie ein starkes Gehör besaßen.

Kanohi

Das Benutzen von Kanohi-Masken musste, ebenso wie die Benutzung von Elementarkräften, zuerst erlernt werden. Wenn ein Toa gelernt hatte, Kanohi-Masken einzusetzen, konnte er Große und Edle Masken kontrollieren. Toa erlernten das Benutzen der Kraft ihrer Maske meistens durch Stresssituationen, bei der sie ihre Maske plötzlich aus einem Reflex heraus aktivierten. Danach hatte der Toa meist sofort die Kontrolle über die Maske und konnte sie einsetzen, wann und wie er es wollte. Die Toa Inika waren Ausnahmefälle - da ihre Masken organisch waren, konnten sie deren Kräfte sofort einsetzen.

Toa-Kraft

Die Toa-Kraft war das, was jeden Toa ausmachte. Jeder Toa besitzt diese Energieform und konnte sie instinktiv anwenden. Toa mussten vorsichtig mit ihrer Toa-Kraft umgehen, da sich diese nicht wieder auflud. Wenn ein Toa seine Bestimmung erfüllt und seine Toa-Kraft opferte, verwandelte er sich dadurch in einen Turaga. Wenn jedoch ein Toa all seine Toa-Kraft verschwendete, bevor er seine Bestimmung erfüllt hatte, verwandelte er sich erst in einen Turaga, wenn seine Bestimmung erfüllt war.

Toa-Werkzeuge

Die meisten Toa trugen Toa-Werkzeuge, durch die sie ihre Elementarkräfte leiten konnten. Viele Toa benutzten ebenfalls Sekundärwaffen, welche meist Schusswaffen oder Schilde waren.

Bekannte Toa

Toa-Teams

Struktur und Zusammenarbeit

Unter Toa war es üblich, dass sie sich in Teams zusammenschlossen, die normalerweise sechs Mitglieder hatten. Es konnte jedoch auch passieren, dass Toa sich zu kleineren oder viel größeren Teams zusammenschlossen. Allein operierende Toa gab es ebenfalls, aber nur selten. Die Toa hielten sich streng an die Drei Tugenden und verteidigten diese Prinzipien und alle, die ihnen folgten, so gut sie können. Die Matoraner sahen zu den Toa auf und verehrten sie. Im Gegenzug freundeten sich die Toa mit den Matoranern an und beschützten sie.

Toa-Kodex

Der Toa-Kodex war eine Sammlung aus Prinzipien, die sich über die Zeit entwickelt hatte, als die Toa erkannten, dass sie nur erfolgreich sein konnten, wenn sie den Respekt der Matoraner hatten, und sie nicht von ihnen gefürchtet wurden. Obwohl die Regeln des Kodex nicht klar definiert waren, gab es eine eindeutige Regel, die besagte, dass Toa ihren Feind nur töten durften, sofern es keine andere Wahl gab. Es gab jedoch Ausnahmen, die gestatteten, den Kodex zu umgehen, wenn z.B. die Rettung des Feindes den Toa umbrächte. Fast alle Toa hielten sich an den Kodex, bis auf wenige Ausnahmen. Beispiele solcher Ausnahmen waren Helryx, die sich das Befolgen des Kodex' als Anführerin des Ordens von Mata Nui nicht leisten konnte, Lesovikk, der sich selbst nicht länger als Toa betrachtete, und Tuyet, die den Kodex ignorierte.

Trivia

  • Momentan gibt es nicht einmal mehr 50 Toa, davon sind uns 26 namentlich bekannt: die fünf Toa Mahri, fünf Toa Nuva, sechs Toa Hagah, Toa Mata Tahu, Toa Takanuva, Helryx, Lesovikk, Krakua, Tuyet, Orde, Chiara, Zaria und Varian. Zu Glanzzeiten gab es 3.000 Toa gleichzeitig.
  • Toa Ignika und Mata Nui waren keine richtigen Toa, sondern wurden nur in ihrer Setform so bezeichnet oder trugen diesen Namen innerhalb der Story ehrenhalber.
  • Obwohl manche Toa in Setform kleiner sind als andere, sind alle Toa in der Story einigermaßen gleich groß.
  • Wenn sich Matoraner auf normale Weise in einen Toa verwandelten, bekamen sie einen Körper, der ihren Vorstellungen eines Helden entsprach.
  • Artakha konnte Toa erschaffen, aber nur, wenn ihm die Großen Wesen die erforderlichen Materialien dazu gaben.
  • Ein Toa war etwa 1,6 Bio (entspricht ca. 2,1 Metern) groß.

Siehe auch