Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Toa Inika

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Sie werden dem Blitz die Stirn bieten... sie werden durch Feuer laufen... sie werden in die Augen des Bösen sehen... und wenn sie auch nur ein Mal wanken sollten, werden sie sterben.
Toa Krakua, Time Trap
Toa Inika
CGI Toa Inika.jpg
Gruppierung
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Anführer:
Jaller, Hewkii (stellvertretend)
Ziel:
Die Kanohi Ignika finden
Verbündete:
Matoraner, Toa Nuva, Axonn, Matoranischer Widerstand
Feinde:
Piraka, Brutaka, Vezon und Kardas/Fenrakk, Umbra, Zyglak
Letzte Sichtung:
Schwarzes Wasser
Status:
in Toa Mahri verwandelt

Die Toa Inika waren sechs Matoraner, die durch den Roten Stern in Toa verwandelt wurden. Sie wurden später von der Kanohi Ignika in Toa Mahri verwandelt.

Geschichte

Herkunft

Nachdem der Ta-Matoraner Jaller von Turaga Nokama erfahren hatte, dass die Toa Nuva nach Voya Nui gegangen waren, um dort die Kanohi Ignika, die legendäre Maske des Lebens, zu finden und Mata Nuis Leben damit zu retten, beschloss er die mutigsten Matoraner, die er kannte zusammenzutrommel und sich auf die Suche nach den vermissten Toa zu machen. Die Gruppe, die aus Nuparu, Kongu, Hewkii, Matoro, Hahli, Jaller und Takanuva bestand, benutzte die alten Unterwasserröhren von Metru Nui und erreichten einen Tunnel, der jegliches Licht und alle Geräusche absorbierte. Als Takanuva den Tunnel betrat und in der Dunkelheit verschwand, versuchten Jaller, Kongu und Hewkii ihn zu finden, während sich Nuparu, Hahli und Matoro mit einem Seil zusammenbanden. Wenig später begaben auch sie sich auf die Suche. Als sie im Tunnel waren traf Matoro auf eine Gestalt, von der er annahm, dass es einer seiner Freunde war, und führte sie durch den Tunnel, nur um herauszufinden, dass alle seine Freunde schon aus dem Tunnel draußen waren. Als er nach der Gestalt sehen wollte, war diese verschwunden.

Die Toa Inika steigen aus ihren Kanistern.

Während einer Pause bemerkte Takanuva einen Matoraner, der sich hinter einem Tor befand. Die Gruppe ging durch das Tor hindurch und verfolgte den Matoraner, jedoch konnte Takanuva das Tor nicht durchqueren, da es keinerlei Licht durch sich hindurchließ und die Matoraner daran hinderte wieder auf die andere Seite des Tors zu gehen. Takanuva kehrte daraufhin nach Metru Nui zurück. Jallers Team verfolgte den Matoraner und kletterten über einen Berg in das Reich von Karzahni. Schließlich gelangten sie auch zu dem Herrscher der Insel, der ihnen ihre Masken abnahm und sie, abgesehen von Hahli, von der er alles über die Welt außerhalb seines Reichs erfahren wollte, zu den Matoranern schickte, die im Ofen arbeiteten. Während Hahli Karzahni alles über die momentanen Ereignisse erzählte, erfuhr sie seine Geschichte. Die anderen Matoraner erfuhren währenddessen etwas über sein Reich und trafen einen verrückten Matoraner, der ihn in einen Raum führte, in dem sich sechs Toa-Kanister befanden.

Kongu gelang es Hahli zu holen, woraufhin Karzahni die beiden verfolgte. Wütend griff der Herrscher die Matoraner an, doch diese konnten sich in die Toa-Kanister begeben. Schließlich trieben die Kanister nach Voya Nui, wo gerade ein heftiger Sturm tobte. Ein Blitz des Roten Sterns reichte zu den Matoranern herunter und traf sie. Als sie aus ihren Kanistern ausstiegen, bemerkten die Matoraner, dass sie sich in Toa verwandelt hatten und gaben sich selbst den Namen "Toa Inika". Als sie ihre Toa-Werkzeuge kreuzten, erstellten sie aus Versehen ihre Geistessterne.

Voya Nui

Nuparu benutzt seine Kanohi Kadin.

Die Toa suchten in einer Höhle zuflucht, um ihre nächsten Handlungen zu planen und um herauszufinden, was passiert war. Dort entdeckten sie, dass ihre Masken empfindungsfähig waren und dass ihre Gesichter leuchteten, wenn sie keine Maske trugen. Kurz danach entdeckten Nuparu, Hahli und Matoro ihre Maskenkräfte und Matoro bemerkte eine fremde Gestalt, während er seine Kraft benutzte. Nachdem sie gelernt hatten ihre Maskenkräfte zu kontrollieren, verließen sie die Höhle, doch ihr Weg wurde durch einen Lavafluss blockiert. Nuparu benutzte seine Kanohi [Kadin], um alle Toa auf die andere Seite zu befördern, wobei er jedoch Hahli fallen ließ. Jaller benutzte seine Kanohi Calix, um Hahli zu retten. Danach stießen die Toa Inika auf den Piraka Vezok und konnten ihn besiegen, jedoch konnte er fliehen.

Danach trafen die Toa auf den Matoranischen Widerstand von Voya Nui, die die Toa über die vergangenen Ereignisse auf Voya Nui informierten. Die Matoraner gaben den Toa dann ihre Zamor-Kugelwerfer, die mit Zamor-Kugeln gefüllt waren, in denen sich Energiegeladene Protodermis befand. Durch diese Zamor-Kugeln würden die Toa in der Lage sein die versklavten Matoraner zu befreien. Dann beschlossen die Toa sich mit den Matoranern in drei verschiedene Gruppen aufzuteilen. Jaller, Hahli, Dalu und Piruk sollten zum Vulkan gehen und die Matoraner von dem Einfluss der Antidermis befreien. Hewkii, Matoro, Kazi und Balta sollten Axonn finden, um ihn dazu zu bringen ihnen im Kampf zu helfen.

Die Toa Inika benutzen ihre Kräfte.

Nuparu, Kongu, Garan und Velika sollten die Piraka-Festung angriffen. Nachdem sie einen Nektann besiegt hatten, gelangte die Gruppe tiefer in die Festung hinein und entfanden dort Geschichten von Voya Nui und eine Tafel, auf der die Worte Vezok und Vezon eingraviert waren. Schließlich fanden Kongu und Nuparu einen Raum, in dem die Masken der Toa Nuva aufbewahrt wurden. Da sie glaubten, dass die Toa Nuva tot waren gingen die beiden Toa in den Raum, in dem sich der Kristallbehälter befand und griffen die Piraka und ihren neuen Verbündeten, Brutaka, an. Der Rest des Teams kam ebenfalls hinzu und kämpfte. Während dem Konflikt schossen Hakann und Thok eine Zamor-Kugel auf Brutaka, die ihm die Kraft nahm und sie auf die beiden Piraka übertrug. Mit der neuen Kraft bekämpften sie ihre Feinde und sogar ihre Verbündeten. Dann zwangen sie Brutaka das Versteck der Kanohi Ignika preiszugeben.

Als sie wieder erwachten, schmiedeten die Toa Inika ein vorrübergehendes Bündnis mit den Piraka, um die beiden verräterischen Piraka zu besiegen. Zusammen erreichten sie den Ort, an dem sich die beiden Piraka befanden und sahen, dass sie gegeneinander kämpften. Die Piraka lösten das Bündnis auf und kämpften gegen die Toa. In diesem Kampf waren die Toa Inika in der Lage Brutaka seine Kräfte zurückzugeben, indem sie eine Zamor-Kugel benutzten, die die Piraka erstellt hatten. Alle Beteiligten, außer Zaktan, fielen durch Hewkiis Benutzung der Zamor-Kugel in Ohnmacht.

Nach ihrem Erwachen, fanden die Toa Inika heraus, dass die Piraka verschwunden waren und dass der geheime Eingang zu den 777 Stufen, die zur Maske des Lebens führten, geöffnet war. Als sie die Treppen hinuntergingen fanden die Toa sich in einer Kammer wieder, in der sie von Gegnern der Vergangenheit umgeben waren. Darunter befanden sich ein Turahk, ein Gahlok-Kal, ein Muaka, ein Bohrok, ein Nui-Rama und Teridax. Die Toa kämpften gegen ihre alten Feinde und töteten schließlich alle. Als sie wieder weitergehen wollten, veränderten sich die Gestalten zu den Toa Nuva, wodurch sie glaubten, dass sie ihre Freunde getötet hatten. Die Toa zweifelten daraufhin ihre Fähigkeiten an und fragten sich, ob sie die Mission weiterführen sollten, da sie Angst davor hatten Mata Nui aus Versehen zu töten, anstatt ihn zu retten. Das Team beschloss dann trotzdem weiterzugehen und fanden daraufhin heraus, dass die Situation nur eine Illusion war.

Die Toa Inika auf dem Weg zur Ignika

Wenig später erreichten sie die Kammer des Todes. Eine aufgezeichnete Stimme erzählte ihnen, dass einer von ihnen sterben musste, wenn sie durch die Kammer gehen wollten. Bevor Jaller das Wort ergreifen konnte, erklärte sich Matoro bereit sich zu opfern, was die anderen Toa stark bestürzte. Matoro wurde in einem schnellen Lichtstrahl getötet, jedoch wieder zum Leben erweckt. Die Stimme erklärte, dass die Absicht zu sterben nicht den Unterschied machte, sondern der Willen für das zu sterben, für das man kämpft. Die Toa Inika setzten ihre Reise daraufhin fort.

Einige Minuten später fanden sich die Toa in einem Kampf gegen die Protodax wieder. Diese wurden jedoch bald von einem Wesen namens Umbra vertrieben. Umbra jedoch war ein weitere Wächter der Kanohi Ignika, der die Protodax diejenigen töten ließ, die nicht empfindungsfähig waren, während Umbra die emfpindungsfähigen Wesen tötete. Der Wächter griff die Toa daraufhin an, doch es gelang ihnen Umbra zu besiegen, woraufhin sie ihre Reise fortsetzten.

Als sie die Kammer verließen, erreichten die Toa das Ende der 777 Stufen und die Brücke zur Maske des Lebens. Jaller bemerkte, dass die Piraka schon einen Außenposten an der Brücke erstellt hatten und befahl Hewkii ein Erdbeben heraufzubeschwören, um die Piraka von ihren Füßen zu werfen. Die Gruppe griffen die Piraka daraufhin an, welche sich verteilten. Kongu rief einen Windstrom herauf, der Zaktans Protoditen verteilen sollte und Jaller schrie eine Warnung aus, die jedoch zu spät kam. Der Wind brachte die Brücke zum Einsturz und die Toa Inika wurden von ihr begraben.

Als sie erwachten, schworen sich die Toa erneut die Piraka aufzuhalten und rissen die Türe, die zur Kammer des Lebens führte, ein. Dann entdeckten sie vier bewusstlose Piraka und ein fusioniertes Wesen, das die Piraka niederdrückte. Diese Fusion wurde wieder in seine Bestandteile aufgeteilt, als Vezon den Speer der Fusion benutzte. Dann bekämpften die Toa Inika den Halb-Skakdi Vezon und seine Fenrakk-Spinne. Die Toa stießen ihn schließlich in die Lava.

Die Toa Inika verwandeln sich.

Jaller wollte Vezon hinterher springen, um die Maske des Lebens zu bekommen, doch bevor er das tun konnte erhob sich Vezon wieder und ritt dieses Mal den Kardas-Drachen. Dann begann erneut ein Kampf, in dem Jaller Kongu befahl seine Kanohi Suletu zu benutzen, um die Gedanken der Ignika zu lesen und diese dann in Vezons Verstand zu übertragen. Der Halb-Skakdi wurde wütend, als er erfuhr, dass die Ignika Matoro als ihren Wächter haben wollte und nicht ihn. Er versuchte die Toa zu töten und Jaller schoss eine Zamor-Kugel, die er von Axonn bekommen hatte, die ihn in einem Stasisfeld einschloss. Dann nahm Matoro die Ignika an sich. Wenige Momente später konnten sich Vezon und Kardas wieder bewegen und der Drache entfesselte eine verwüstende Explosion aus Energie, die die Maske aus Matoros Händen riss.

Die Piraka und die Toa verfolgen die Maske, die schließlich in das Meer fiel. Hahli versuchte der Maske u folgen, wurde jedoch beinahe von dem Wasserdruck getötet. Ein Matoraner rettete sie und starb kurz darauf selbst. Dann trafen sie sich mit den Toa Nuva und die zwei Gruppen berieten sich, was sie als nächstes tun sollten. Die Toa Inika sollten in die Kordel gehen, um die Maske des Lebens zu verfolgen.

In der Kordel wurden die Toa Inika von einigen Zyglak und Vezon angegriffen, der von den Zyglak weggetragen wurde. Während Matoro seine Kanohi Iden benutzte, nahm Teridax die Kontrolle über seinen Körper an sich. Die Toa drohten damit Matoros Körper zu zerstören, woraufhin Teridax den Körper wieder verließ. Nachdem sie Hahlis gestohlene Maske gefunden hatten, flohen die Toa in die schwarzen Gewässer. Innerhalb von Sekunden wurden die Toa von der Maske des Lebens in Toa Mahri verwandelt. Die Toa Mahri suchten daraufhin unter Wasser nach der Kanohi Ignika.

Fähigkeiten und Kräfte

  • Die Toa Inika waren Antidermis gegenüber undurchdringlich. Der Blitz, durch den sie aufgeladen waren, arbeitete dem Virus entgegen.
  • Die Elementarkräfte der Toa Inika waren mit der Kraft des Blitzes gebündelt. Sie konnten die Kräfte nicht seperat von einander anwenden. Wenn sie bereits existierende Proben ihrer Elementarkräfte manipulierten, hatten sie das Problem jedoch nicht.
  • Wenn die Masken der Toa Inika abgenommen wurden, leuchteten ihre Gesichter so hell, dass man sie nicht erkennen konnte.

Mitglieder

Toa Inika
Toa Kanohi Toa-Werkzeuge
Jaller, Toa des Feuers Calix, Große Maske der Geschicklichkeit Energiegeladene Flammenschwerter, Zamor-Kugelwerfer
Hahli, Toa des Wassers Elda, Große Maske der Ortung Laserharpune, Zamor-Kugelwerfer
Kongu, Toa der Luft Suletu, Große Maske der Telepathie Laserarmbrust, Zamor-Kugelwerfer
Hewkii, Toa des Steins Sanok, Große Maske der Präzision Laseraxt, Kletterkette, Zamor-Kugelwerfer
Nuparu, Toa der Erde Kadin, Große Maske des Fliegens Laserbohrer, Klauen, Zamor-Kugelwerfer
Matoro, Toa des Eises Iden, Große Maske des Geistes Energiegeladenes Eisschwert, Zamor-Kugelwerfer

Reale Welt

Die Sets der Toa Inika
  • Die Toa Inika wurden im Jahr 2006 verkauft. Die Sets enthielten Masken aus Gummi, die die organischen Kanohi symbolisieren sollten. Die Köpfe der Toa Inika sollten eigentlich im Dunkeln leuchten, was jedoch nie umgesetzt wurde. Stattdessen waren die Köpfe der Inika Grün-Weiß gefärbt. Jeder Toa enthielt eine Waffe, die durch einen Knopfdruck aufleuchten konnte. Die Zamor-Kugeln, die in den Sets der Toa Inika enthalten waren, waren in den Farben, in denen ihre Toa-Werkzeuge leuchteten. Die Zamor-Kugelwerfer der Toa Inika enthielten ebenfalls eine Vorrichtung, durch die vier Kugeln auf ein Mal in dem Werfer gehalten werden konnten.

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2009

2010

Siehe auch