Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Vakama

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Generation 1
Wenn ich eines nicht ausstehen kann, dann wenn einer den ganzen Tag nur Geschichten erzählt.
— Vakama, Frakturen
Vakama
Vakama Matoraner.jpg
Matoraner
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Matoraner
Matoraner-Typ:
Ta-Matoraner
Maske:
kraftlose Huna
Beruf:
Maskenschmied
Vakama Metru.jpg
Toa Metru
Welt:
Matoranisches Universum
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Metru
Element:
Feuer
Ausrüstung:
Kanoka-Werfer
Maske:
Große Huna
Vakama Hordika.jpg
Toa Hordika
Spezies:
Toa
Team/Gruppierung:
Toa Hordika
Element:
Feuer
Ausrüstung:
Fackelklauen
Vakama Turaga.jpg
Turaga
Welt:
Matoranisches Universum (früher); Spherus Magna
Spezies:
Turaga
Element:
Feuer (minimal)
Ausrüstung:
Feuerstab
Maske:
Edle Huna
Letzte Sichtung:
Metru Nui
Status:
Aktiv

Vakama war als Matoraner ein Maskenschmied und lebte in Ta-Metru. Als er in einen Toa verwandelt wurde, wurde er der Anführer der Toa Metru, die sich kurzzeitig in Toa Hordika verwandelten. Als Toa Hordika wechselte Vakama kurzzeitig auf die Seite der Visorak, kehrte später jedoch wieder zu den Toa zurück. Er verwandelte sich später, zusammen mit den anderen Toa, in Turaga und wurde ältester von Ta-Koro und einer der Turaga von Metru Nui.

Biographie

Als Matoraner

Während seiner Zeit als Matoraner war Vakama ein Maskenschmied in Ta-Metru. Vakama war einer der besten Maskenschmiede und besaß einen eigenen Ofen und Feuerdrohnen, die ihm assistierten. Dies führte dazu, dass sein Mentor, Nuhrii, neidisch wurde. Vakama war ein guter Freund von Jaller. Da er der beste war, gab Turaga Dume ihm den Auftrag die Maske der Zeit, die Kanohi Vahi, zu schmieden. Es war einge große Überraschung für ihn diese Maske schmieden zu müssen.

Lhikan und Vakama

Später kam Toa Lhikan in den Ofen, in dem Vakama gerade arbeitete und übergab ihm einen Toa-Stein. Eine Karte war beigelegt, der Vakama folgen sollte. Doch die beiden Dunklen Jäger, Krekka und Nidhiki, befanden sich ebenfalls in dem Ofen und griffen Lhikan an. Schließlich wurde Vakama von Nidhiki gepackt und über ein Becken mit geschmolzener Protodermis gehalten. Lhikan ergab daraufhin, da er wusste, dass er Vakama retten musste, damit dieser ein Toa werden konnte. Nidhiki ließ ihn trotzdem in das Becken fallen, doch Lhikan rettete ihn, indem er seine Feuer-Großschwerter zu einem Lavabrett zusammensteckte und es Vakama zuwarf. Lhikan wurde daraufhin von den beiden dunklen Jägern weggebracht, Vakama gab sich die Schuld daran.

Vakama ging daraufhin zum Großen Tempel, wo er die anderen Matoraner traf, die von Lhikan einen Toa-Stein bekommen hatten, Whenua, Matau, Onewa, Nuju und Nokama. Sie unterhielten sich kurz und steckten dann die Toa-Steine in den Toa-Suva, was dazu führte, dass sie sich in Toa Metru verwandelten. Danach wählten die Toa neue Waffen aus. Vakama entschied sich für einen Kanoka-Werfer, da er sein Leben als Maskenschmied nicht aufgeben wollte. Die anderen Toa machten Witze darüber, dass Vakama ein vergrößertes Matoraner-Werkzeug benutzte.

Als Toa

Erste Abenteuer

Vakama hatte bald daraufhin eine Vision. Er sah wie Metru Nui von den Morbuzakh zerstört wurde, und wie die großen Disks die Pflanze zerstörten. Vakama beschloss daraufhin, dass die Toa die sechs Matoraner suchen sollten, die den Standort dieser sechs Disks kannten. Sein Konkurrent Nuhrii war ebenfalls unter diesen Matoranern. Schließlich machten sich die Toa Metru auf die Suche nach den Matoranern Tehutti, Orkahm, Ahkmou, Nuhrii, Ehrye und Vhisola.

Vakama war unterwegs nach Ta-Metru und als er dort ankam fand er eine Morbuzakh-Pflanze, die gerade ein Fass von geschmolzener Protodermis zerstörte. Vakama hinderte sie daran, mit seinem Kanoka-Werfer. Vakama schoss mit einer Disk des Gefrierens auf die Pflanze, dabei fand er heraus, dass die Morbuzakh die Kälte hassten.

Vakama fand Kapura, der ihm davon erzählte, dass ein vierbeiniges Wesen die Kontrollschalter demoliert, und den Morbuzakh somit ermöglicht hatte zu den Fässern zu gelangen. Vakama fragte nach Nuhrii und Kapura erzählte ihm, dass er zum Protodermis-Rückgewinnungslager gegangen war, da er an einer Maske gearbeitet hatte, die sich später als Mangelhaft herausstellte. Nuhrii wurde allerdings gesagt, dass die Maske fehlerfrei war. Vakama ging zu dem Lager und fand heraus, dass die Maske wirklich beschädigt war.

Der Ta-Matoraner Kalama, der in dem Lager arbeitete, zeigte Vakama eine Tafel, die Nuhrii hinterlassen hatte, auf dieser stand wie man eine große Maske aus Großen Disks fertigte. Vakama bekam daraufhin eine weitere Vision von einem Ort an dem Nuhrii in Gefahr war. Es war der Ort, an dem die Morbuzakh zum ersten mal angriffen. Der Toa des Feuers fand Nuhrii unter einem Haufen Geröll und befreite ihn. Dann gingen sie zum großen Tempel. Dort trafen sie die anderen Toa und Vakama äußerte seinen Verdacht, dass einer der Matoraner ein Verräter war. Die Toa verdächtigten Ahkmou zurecht, wie sich herausstellte.

Vakama auf der Suche nach der Großen Disk

Die Toa teilten sich dann in Zweiergruppen auf, diese wurden durch Diskwerfen zusammengestellt. Vakama und Onewa gingen, mit ihren jeweiligen Matoranern, nach Ta-Metru in die Feuergruben. Jedoch versuchten die beiden Matoraner zu fliehen. Vakama benutzte eine Disk der Teleportation um Nuhrii zurückzuholen, während Onewa seinen Matoraner mit seinen Proto-Haken zurückholte. Die Gruppe schaffte es die Große Disk aus einer der Feuergruben zu holen und machte sich daraufhin auf die Suche nach der Disk von Po-Metru.

Auf dem Weg nach Po-Metru wären sie fast von Nidhiki getötet worden, als sie eine Abkürzung durch das Protodermis-Rückgewinnungslager einschlagen wollten, doch Vakama rettete die Gruppe. Dann gelangten sie nach Po-Metru zu den Skulpturenfeldern, wo sie einen Tunnelgräber trafen. Vakama griff ihn mit seiner Elementarkraft über das Feuer an, doch der Tunnelgräber absorbierte die Kraft und passte sich dieser an, doch Onewa benutzte seine Elemenarkräfte und kontrollierte den Sand, woraufhin der Tunnelgräber in Glas eingesperrt wurde. Sie fanden die Disk und gingen nach Ga-Metru in den Großen Tempel um sich mit den anderen Toa Metru zu treffen.

Die Toa beschlossen nun nach Ta-Metru zu gehen, da sie dort die Morbuzakh vermuteten. Die Hauptwurzel der Pflanze befand sich tatsächlich dort, und zwar im Großen Ofen, dem heißesten Ort auf ganz Metru Nui. Mit den sechs Kanoka-Disks wollten sie die Pflanze besiegen und aus der Stadt vertreiben. Die Toa Metru wurden fast von den Nuurakh erwischt, doch sie konnten ihnen entkommen, schließlich wurden sie aber von den Morbuzakh gefangen genommen, die Matoraner wollten ihnen helfen und bildeten einen Matoraner Nui. Sie befreiten die Toa, welche daraufhin in das Herz des Ofens vordrangen und dort gegen die Hauptwurzel der Morbuzakh kämpften. Schließlich waren die Toa Metru kurz vor einer Niederlage, doch sie schafften es die Morbuzakh durch die Kraft der sechs großen Disks zu besiegen.

Nach dem Sieg wollten sich die Toa mit Turaga Dume treffen, doch auf ihrem Weg begegneten sie dem Onu-Matoranischen Archivar Nuparu. Er erzählte ihnen von Problemen in den Archiven. Die Toa Metru gingen daraufhin in die Archive. Krahka, eine Gestaltwandelnde Rahi, dachte allerdings sie wären gekommen um ihr Reich zu erobern. Deshalb griff sie die Toa an. Sie nahm die Gestalt der Toa an und bekämpfte sie auf diese Wiese. Die Toa wurden von Krahka eingesperrt, konnten sich schließlich jedoch befreien und Krahka besiegen. Dabei erweckten sie allerdings Tahtorak. Die Toa reparierten die undichte Stelle in den Archiven und gingen dann zum Kolosseum.

Die Große Katastrophe

Vakama mit den Großen Disks

Die Toa gingen daraufhin zum Kolosseum um Turaga Dume die sechs großen Disks zu überreichen. Dume unterzog die Toa jedoch einem Test, bei dem sie versagten. Dume ließ sie daraufhin einsperren. Whenua, Nuju und Onewa wurden gefangen genommen, während Vakama es schaffte die Vahki unter einer Statue zu begraben und mit Nokama und Matau durch die Transportröhren zu fliehen. Doch Nidhiki und Krekka zwangen Kongu, der die Röhren kontrollierte, die Strömungsrichtung zu ändern. Die Toa konnten entkommen und in Ko-Metru aussteigen, wo sie Toa Lhikans Geistesstern sahen und ihm auf einem Vahki-Transporter folgten.

Die Toa fuhren mit dem Gefährt nach Po-Metru, wo sie von Nidhiki und Krekka angegriffen wurden. Eine Kikanalo Herde konnte die beiden Dunklen Jäger jedoch vertreiben. Vakama gab Nokama den Auftrag, mit Hilfe ihrer Maske der Übersetzung, die Kikanalo zu fragen ob die Dunklen Jäger in letzter Zeit mit einem "großen Matoraner" hier vorbeikamen. Die Kikanalo führten die Toa daraufhin zur Schlucht des Endlosen Geflüsters. Die Toa besiegten die Vahki, die den Eingang bewachten und konnten dann ungestört in das Gefängnis der Dunklen Jäger eindringen. Dort begegneten sie den anderen drei Toa Metru und einem Turaga. Der Turaga offenbarte sich als Lhikan, doch dann fanden sie heraus, dass Dume in einer Matoraner-Kapsel steckte und Metru Nui in Wirklichkeit von Teridax regiert wurde.

Die Toa kamen so schnell sie konnten zum Kolosseum, doch sie waren zu spät. Teridax enthüllte vor den Toa seine wahre Identität. Die Toa ergriffen daraufhin die Flucht, während Teridax Mata Nui endgültig einschläferte. Die sechs Toa und Lhikan nahmen sechs Matoraner-Kapseln mit sich und machten sich auf den Weg zur Großen Barriere um einen Zufluchtsort für die Matoraner zu finden. Teridax, der die Energie von Metru Nui, Krekka, Nidhiki und Nivawk absorbiert hatte, verfolgte die Toa. Während ihrer Flucht schmiedete Vakama die Maske der Zeit.

Als die Toa bei der Großen Barriere ankamen wartete Teridax dort auf sie. Vakama kämpfte mit Teridax um die Maske der Zeit. Bei dem Kampf, in dem zunächst nur Vakama mit Teridax um die fertiggestellte Maske der Zeit kämpfte, starb Turaga Lhikan, aber den später hinterhergekommenen anderen Toa und Vakama gelang es, den Makuta in einen riesigen Toa-Siegel aus Protodermis einzusperren. Die Toa gingen daraufhin durch die große Barriere.

Die Große Reise

Auf ihrem Weg durch die große Barriere, redete Vakama mit Nokama über den Tod von Lhikan, woraufhin er das Boot "Die Lhikan" nannte. Die Toa gerieten dann in kochend heißes Wasser und nahmen eine andere Richtung. Nokama tauchte in das Wasser um nach den Matoraner-Kapseln zu sehen und Nuju folgte ihr, da er besorgt war. Die anderen Toa konnten einem Wirbelsturm entkommen, wurden dann jedoch von einigen Nuurakh angegriffen, die sie besiegen konnten. Danach begegneten sie einigen prähistorischen Rahi.

Die Toa wurden dann von einigen Kralhi entführt, wobei sie das Bewusstsein verloren. Mavrah ließ die Toa einsperren, da er glaubte sie wollten ihn für seine früheren Verbrechen bestrafen. Vakama konnte fliehen, indem er Mavrah mit einer Geschichte ablenkte. Der Onu-Matoraner schickte einige Kralhi hinter Vakama her. Der Toa des Feuers versuchte "Die Lhikan" zu finden und fand heraus, dass eine Matoraner-Kapsel fehlte, Ahkmous. In dem anschließenden Kampf starb Mavrah im Meer. Damit die, jetzt durchgedrehten Rahi und Krahli, ihnen nicht folgen konnten, ließen die Toa den Tunnel hinter sich einstürzen und hofften, dass sie noch einen anderen Weg zurück nach Metru Nui finden würden.

Schließlich fanden sie auf der Oberfläche eine neue Insel, die sie nach dem Großen Geist Mata Nui nannten, und suchten geeignete Orte, wo sie sechs neue Dörfer bauen konnten. Dann hatte Vakama eine Vision, in der er sah dass er seine Toa-Kräfte verlieren würde, und überredete die anderen Toa, je einen Toa-Stein anzufertigen und auf der Insel zu verstecken.

Auf ihrer Suche nach einem Weg zurück nach Metru Nui mussten die Toa das Rahi Nui kämpfen, das sie nur mit Hilfe der Karzahni-Pflanze besiegen konnten. Jedoch wurde Nokama bei dem Kampf verletzt. Karzahni erklärte ihnen, dass er sie heilen könnte, wenn sie ihm etwas Energiegeladene Protodermis besorgten. Die Toa erfüllten die Aufgabe, und Nokama wurde geheilt. Es war jedoch nicht die Bestimmung der Karzahni sich durch Energiegeladene Protodermis zu verwandeln, und als sie mit ihr in Berührung kam wurde sie zerstört. Dann entdeckten sie einen Weg zurück nach Metru Nui.

Die Toa Metru bauten daraufhin ein neues Transportmittel um nach Metru Nui zurückzukehren. Auf der Suche nach Teilen stieß Vakama auf Makuta Teridax' Versteck und fand dort einige Teile, die für Vahki-Transporter verwendet wurden. Er sammelte die Teile in der Mitte des Raumes, wurde dann jedoch von einem Feuerwesen angegriffen. Es war beinahe unmöglich für Vakama das Wesen zu besiegen, bis er alle Hitze in dem Raum absorbierte und das Feuerwesen somit einfror. Daraufhin zerstörte er es mit einem Strahl aus Feuer und verlor das Bewusstsein. Nachdem er von Nokama geweckt wurde erzählte er ihnen von den Teilen und sie bauten ein neues Transportmittel, mit Hilfe von Teilen der Karzahni-Pflanze.

Auf ihrem Weg zurück zur Stadt, wurden die Toa von einem Unwetter überrascht und an die Küste Le-Metrus geschwemmt, wo sie von den Teilen des Fahrzeugs begraben wurden. Vakama war der erste, der sich befreien konnte und erkundete die Gegend, da Metru Nui von grünen Netzen eingehüllt war. Vakama versuchte ein besserer Anführer zu sein und führte die Toa in die Stadt. Viele Rahi waren aus den Archiven entkommen und lebten in der Stadt. Nachdem Whenua ihnen von den verstärkten Vahki auf Metru Nui erzählt hatte, gingen die Toa in die Le-Metru Teststrecke.

In der Teststrecke wurden sie von einem Schallwesen angegriffen, das die Toa jedoch besiegen konnten. Whenua erzählte ihnen danach, dass die Netze von den Visorak stammten, woraufhin Vakama wütend wurde, da Whenua die Information erst so spät mit ihnen teilte. Danach wurden sie von einem mutierten Lohrak angegriffen, während dem entstehenden Kampf, kamen auch einige Vahki hinzu, doch die Toa triumphierten und flüchteten in die Archive, wo sie einen verwundeten Flammenbären fanden, den sie mit ihren Toa-Kräften heilten.

Als Toa Hordika

Vakama führte sein Team anschließend zum Kolosseum, wo sie in die Falle der Visorak traten. Sie wurden von den Paralyse-Rotoren der Rahi getroffen, entführt und in Kokons versponnen. Die Toa Metru wurden daraufhin mit dem Hordika-Gift infiziert und verwandelten sich in Toa Hordika. Sie fielen von ihren Kokons in die Tiefe, wurden jedoch von sechs kleinen Gestalten gerettet. Diese Gestalten, namens Rahaga, erzählten von dem legendären und weisen Keetongu, der ihnen dabei helfen könnte, sich zurück in Toa zu verwandeln. Doch diese entschieden sich dagegen, denn die Matoraner zu retten war wichtiger als wieder Toa zu sein und suchten daraufhin Teile für die Luftschiffe.

Onewa, Norik und Vakama gingen auf eine Erkundungsmission, bei der sie einer Gruppe Visorak begegneten. Vakama war zornig auf die Rahi, da diese eine seltsame Vorgehensweise hatten und schoss mit seinem Rhotuka-Werfer auf die Roporak, die sich jedoch befreien konnten. Daraufhin bekämpfte Vakama die Visorak.

Später gingen Vakama und Norik nach Le-Metru, da sich eine große Zahl Visorak dorthin bewegte. Dort angekommen half er seinen Freunden, die in einem Kampf mit den Visorak verstrickt waren. Vakama schoss seinen Rhotuka-Rotor auf das Zivon, um es davon abzuhalten Whenua und Bomonga zu fressen. Während des Kampfes begann Vakama an der Fähigkeit des Teams, die Visorak zu besiegen, zu zweifeln. Vakama sah, dass Onewa und Matau von den Visorak Oohnorak bedroht wurden und schoss seinen Rhotuka-Werfer auf eine Wand über den Visorak, die daraufhin schmolz und die Rahi besiegte. Die Toa konnten die Kontrolle über den Turm an sich reißen und die Visorak vertreiben. Danach zeigte ihnen Norik, wie sie den Turm mit Elementarer Energie aufladen konnten.

Während einer weiteren Mission fanden die Toa Beweise, dass sie nie dazu bestimmt waren Toa zu werden. Vakama fand eine Toa-Disk mit Nuhriis Maske darauf, während seine eigene Disk etwas anderes drauf hatte, das allerdings weggekrazt und mit seiner Maske ersetzt worden war. Aus Verzweiflung brach Vakama in Lhikans Kammer ein, wo er das Tagebuch von Lhikan fand, in dem stand, dass er die Toa-Steine anfangs den sechs Matoranern geben wollte, die wussten wo die großen Disks versteckt waren, seltsamerweise hatte er sich schließlich doch dagegen entschieden und die Namen von Vakamas Teammitgliedern waren in Lhikans Geist aufgetaucht.

Auf einer weiteren Mission machten sich Vakama und Onewa auf die Suche nach Whenua, Nuju, Bomonga und Kualus, die in den Archiven unter einem Berg aus Trümmern gefangen waren. Daraufhin machten sich alle zusammen auf den Weg zu Nokama und Matau. Auf ihrem Weg begannen Vakama und Whenua zu streiten, wobei Vakama seinen Toa-Bruder erwürgen wollte, Nuju verhinderte es jedoch.

Vakama mit einem Makoki-Stein.

Nachdem die Luftschiffe gebaut waren fand Vakama die beiden Rahaga Gaaki und Norik von einigen Visorak umzingelt vor. Vakama befreite die Rahaga, welche ihm daraufhin von der Maske des Lichts und den Makoki-Steinen erzählten. Vakama machte sich daraufhin auf die Suche nach dem ersten Makoki-Stein in Ta-Metru. Der Stein war auf einem Balken über einem Lavabecken platziert. Während seines Versuches den Makoki-Stein zu stehlen wurde der Balken von einem Lava-Aal zerstört. Vakama wurde von einem von Onewas Rhotuka-Rotoren gerettet. Der Toa des Feuers erzählte seinem Kollegen daraufhin von der Aufgabe. Als alle sechs Makoki-Steine gefunden waren konnten die Toa die Kanohi Avohkii bekommen.

Vakama und Roodaka

Vakama fühlte sich schuldig für die Verwandlung seiner Freunde und dachte darüber nach die Matoraner alleine zu retten, er bemerkte aber zugleich, dass er es nicht ohne die anderen schaffen konnte. Als er einen Spaziergang machte um nachzudenken wurde er von einigen Visorak entführt und zu Roodaka gebracht. Roodaka bot Vakama einen Posten als Befehlshaber der Visorak an, den Vakama aus Verzweiflung annahm, da er sich sicher war, dass es das war was er tun musste um die Matoraner zu retten.

Die Rahaga und die anderen Toa hatten sich zum großen Tempel begeben, wo die Rahaga nach Spuren von Keetongu suchen wollten. Doch gerade, als Gaaki einen wichtigen Hinweis auf den Verbleib Keetongus gefunden hatte, tauchte Vakama auf. Er entführte alle Rahaga außer Norik, den er unter Geröll einsperrte, aus dem Großen Tempel und brachte sie zu Sidorak um seine Würdigkeit zu beweisen. Vakama wurde daraufhin der Befehlshaber der Visorak.

Die Toa kamen schließlich ins Kolosseum und Vakama warnte sie, sie sollten sich lieber gleich auf die Seite von Sidorak stellen, doch die Toa weigerten sich. Daraufhin gab Vakama den Visorak den Befehl die Toa anzugreifen. Diese benutzten ihre Rhtouka-Rotoren um zu fliehen. Vakama wurde während dem Kampf von Matau angegriffen. Vakama und Matau kämpften gegneinander, wobei es Matau gelang Vakama wieder zur Vernunft zu bringen. Vakama hatte einen Plan. Roodaka hatte Sidorak derweil von Keetongu töten lassen und ging zu den Toa. Sie erzählte ihnen, was sie vorhatte. Vakama lieferte ihr Matau aus und ließ die Visorak frei. Dann schossen sie ihre Rhotuka-Rotoren auf Roodaka. Diese hatte jedoch ein Stück der Protodermis als Herzstein bei sich getragen, in dem Makuta gefangen war. Durch den Sieg über Roodaka war Teridax somit befreit worden. Keetongu verwandelte die Toa zurück in Toa Metru. Nachdem sie die Luftschiffe mit den Matoraner-Kapseln beladen hatten flogen sie nach Mata Nui.

Die Maske der Zeit

Befor Vakama mit den anderen Toa Metru nach Mata Nui reiste sprang er von einem Luftschiff in die Silberne See, da die Kanohi Vahi nach dem Kampf mit Teridax in das Meer gefallen war und Vakama sie nun bergen wollte. Er gab seinem Team bescheid und bat sie ohne ihn vorauszufliegen.

Nachdem Vakama die Maske aus dem Meer geborgen hatte erkannte er, dass die Maske beschädigt war und Energie aus ihr strömte. Er reparierte die Maske, bevor er von einer Welle bewusstlos geschlagen wurde. Bevor er das Bewusstsein verlor sah er eine große Gestalt, die die Kanohi an sich nahm.

Als er aufwachte war er wieder ein Matoraner. Die Matoraner, die damals wussten wo sich die Großen Disks befanden waren Toa. Die Morbuzakh lebten, Matau war von den Morbuzakh getötet worden und der Rest seines Teams war auch noch Matoraner. Toa Lhikan und Turaga Dume herrschten über die Stadt Metru Nui.

Nach einer Begegnung mit den Vahki fand Vakama Nokama und schloss sich mit ihr zusammen. Die beiden gingen dann nach Po-Metru in eine Höhle, von der Onewa Vakama einmal erzählt hatte. Dort fanden sie eines von Teridax' Verstecken. In diesem Versteck fanden die beiden einen Krana-Kraata-Hybrid, der sich auf Vakamas Maske setzte und ihm eine Vision von Krakua gab. Krakua erzählte Vakama in dieser Vision, dass später einmal Toa Inika für eine wichtige Mission gebraucht werden würden. Die Vision endete, als Lhikan den Hybrid von Vakamas Kopf zog. Vakama warf dann eine Disk auf Nokama, die, wie sich herausstellte ein Boggarak war, der sich in einer Art Vision als Nokama ausgab. Lhikan war in Wirklichkeit Teridax.

Teridax forderte die Vahi von Vakama, aber Vakama erzählte dem Makuta, dass die Maske von Voporak gestohlen worden war. Teridax wurde wütend und verbündete sich daraufhin mit Vakama um die Maske der Zeit von Voporak zurückzubekommen.

Die beiden kamen aus ihrem Versteck und sahen, dass Voporak eine Höhle bewachte, die Kanohi Vahi war aber nirgendwo zu sehen. Die beiden fanden heraus, dass die Maske nun im Besitz des Umschatteten war und Teridax griff Voporak mit einer Armee Rahkshi an. Diese wurden allerdings alle durch Voporaks Kräfte zerstört.

Auf ihrer Suche nach der Maske gelangten sie in den Großen Tempel, wo Vakama mit Sentrakh kämpfte, der mit dem Umschatteten nach Metru Nui gekommen war. Vakama ging aus dem Kampf als Sieger hervor. Teridax nahm Vakama zu einer Verhandlung mit dem Umschatteten mit, während der Vakama dem Umschatteten erzählte, dass Teridax Krekka und Nidhiki getötet hatte und nicht die Toa. Der Umschattete griff Teridax an, woraufhin Vakama seinen Kanoka-Werfer als Jetpack benutzte um mit der Vahi zu fliehen. Der Umschattete benutzte seinen Augenstrahl um den Werfer zu zerstören.

Während Vakama abstürzte wurde er von der wiedergeborenen Karzahni-Pflanze gerettet, deren Teile benutzt worden waren um den Lhikan II schweben zu lassen. Karzahni erzählte Vakama, dass es eine Organisation namens Orden von Mata Nui gab, und dass er und seine anderen Toa-Kollegen in Wirklichkeit dazu bestimmt waren Toa zu werden. Mehr konnte Vakama nicht erfahren, da Teridax, der den Umschatteten und Sentrakh besiegt hatte, die Pflanze zerstörte.

Vakama führte Teridax zum Protodermis-Rückgewinnungsofen, wo er drohte die Vahi zu zerstören, daraufhin erklärte sich Teridax auf eine Übereinkunft bereit. Er wollte die Matoraner ein Jahr lang in ruhe lassen, falls Vakama die Vahi nicht zerstörte. Dann teleportierte er ihn in den Gang, der nach Mata Nui führte. Von dort aus ging er nach Mata Nui zu seinen Brüdern und erzählte ihnen von allem.

Als Turaga

Auf Mata Nui

Nachdem Vakama auf Mata Nui ankam gab er seine Toa-Kraft auf, um die Matoraner zu erwecken, wodurch er sich in einen Turaga verwandelte. Teridax hielt sein Versprechen und die Matoraner konnten ein Jahr lang in Frieden leben und ihre Dörfer aufbauen. Vakama wurde der Anführer von Ta-Koro. Dann folgte er ihnen jedoch nach Mata Nui, und setzte den Rahi der Insel infizierte Kanohi auf, um die Matoraner für die nächsten 1000 Jahre zu terrorisieren. Vakama benutzte seine eingeschränkten Elementarkräfte um sein Dorf zu verteidigen. Jaller wurde seine Rechte, und Kapura seine Linke Hand.

Vakama und Tahu

Kurz vor dem Erscheinen der Toa Mata wurde Vakama von einem Feuermahi entführt und verlor seinen Feuerstab, der dann in Onu-Wahi landete. Der Matoraner Takua brachte Vakama seinen Stab zurück, kurz danach wurden die Toa Mata von Kini-Nui herbeigerufen.

Tahu kam auf der Insel an und wurde in einer Rahi-Falle eingesperrt. Vakama verhinderte, dass Tahu Jaller angriff und half ihm bei seiner Suche nach den Masken. Schließlich gelang es den Toa in die Höhle von Teridax zu gelangen, Vakama beauftragte die Kompanie des Chronisten Kini-Nui zu bewachen, damit die Toa während ihres Kampfes nicht darin gefangen genommen werden konnten. Später sprach er mit Takua, der das Erwachen der Bohrok mitbekommen hatte und beruhigte ihn.

Eine Gruppe Pahrak griff Ta-Koro an, doch die Toa besiegten diese, woraufhin Vakama den Toa alles über die Bohrok erzählte. Nachdem die Toa Mata sich in Toa Nuva verwandelten erwachten die Bohrok-Kal. Vakama wurde mit Pohatu, Onua und Lewa im Ort des Schattens gefangen genommen, wo sie gegen das Rahi Nui kämpften. Vakama aktivierte seine Maske und wurde unsichtbar. In dieser Form verspottete er das Rahi Nui, welches immer wütender wurde und schließlich mit seinen Hörnern in einer Wand stecken blieb, was den Toa und Vakama Zeit gab um zu fliehen. Vakama erzählte Tahu dann von der Kanohi Vahi und übergab sie ihm. Er warnte ihn, dass ihre Kraft nur schwer zu kontrollieren wäre, und dass er sie nur im äußersten Notfall einsetzen sollte. Die Toa besiegten schließlich die Bohrok-Kal.

Vakama nach dem Fund der Avohkii.

Vakama erlebte den Fund der Kanohi Avohkii mit. Gemeinsam mit Jaller machte sich Takua auf die Suche nach dem Toa des Lichts, doch Teridax schickte sechs Rahkshi los, die ihm die Avohkii bringen sollten. Ta-Koro wurde daraufhin von den Rahkshi zerstört, doch das Dorf konnte evakuiert werden. Geleitet von der Maske des Lichts kamen Jaller und Takua schließlich in Kini-Nui an. Dort kam es zum Kampf der Toa Nuva gegen die Rahkshi. Takua wurde klar, dass er selbst die Avohkii tragen sollte und als er die Maske aufsetzte, verwandelte er sich in Takanuva. Er stellte sich Teridax, und besiegte ihn. Vakama war anwesend als der Eingang zu Metru Nui geöffnet wurde. Anschließend erzählten die Turaga den Matoranern und Toa die Legenden von Metru Nui, bevor sie mit ihnen zu der Inselstadt zurückkehrten, um sie wieder aufzubauen.

Rückkehr nach Metru Nui

Nach ihrer Rückkehr in Metru Nui wurden die Turaga und die Toa Nuva zu einem Treffen mit Turaga Dume berufen, in dem Dume offenbarte, dass Mata Nui im sterben lag. Die Turaga wussten, dass die einzige Lösung die Kanohi Ignika auf Voya Nui war und schickte die Toa Nuva auf die Suche nach der Maske des Lebens. Nachdem die Toa die Insel in Toa-Kanistern verlassen hatte bemerkte Jaller, dass etwas nicht stimmte, doch die Turaga erzählten ihm nichts von der neuen Mission der Toa Nuva, woraufhin er einen Streik in Metru Nui begann. Dume und Vakama waren bemüht den Streik aufzuheben, hatten jedoch keinen Erfolg. Vakama machte sich sorgen als die Toa Nuva zu lange verschwunden waren und vermutete, dass die Toa ihre Mission nicht erfüllen konnten.

Vakama nach der Rückkehr der Toa Mahri.

Als die Toa Mahri nach Metru Nui zurückteleportiert worden waren begrüßte Vakama die Gruppe und erzählte ihnen von Matoros Tod, den er in einer Vision gesehen hatte.

Schon bald kam der Orden von Mata Nui nach Metru Nui um die Insel in den Schauplatz des Finalen Kampfes gegen die Bruderschaft der Makuta zu verwandeln. Die Turaga hatten Einwände gegen den Plan und so wurden sie in das Kolosseum gesperrt. Vakama konnte allerdings die Ereignisse des Krieges verfolgen.

Dann ging Vakama in die Kammer, in der die Kanohi Vahi und einige andere Artefakte aufbewahrt wurden. Er hörte lauten Krach aus der Kammer und eilte hinunter, als er die Kammer betrat sah er sechs schwer bewaffnete, bewusstlose Ta-Matoraner und die Tür zu der Kammer aufgebrochen. Dann sah er, dass Voporak in die Kammer kam und die Maske der Zeit stahl. Er verschwand durch ein Loch im Kolosseum und tötete bei seiner Flucht einen vierarmigen Krieger. Vakama konnte die Maske nicht zurückholen.

Während der Belagerung von Metru Nui bemannte Turaga Vakama Barrikaden. Als Jaller, Hahli und Nuparu von Artidax zurückkehrten erzählte ihnen Vakama was passiert war und dass die Kanohi Vahi gestohlen worden war. Jaller schlug vor, dass die Toa eine Armee gegen die Rahkshi brauchten, doch Vakama erzählte ihm, dass die Verstärkung erst zu spät ankommen würde. Dann schmiedete er einen Plan, der beinhaltete, dass Krakua die Bohrok in den Archiven erweckte, was auch gelang.

Nach dem Sieg über die Bruderschaft veranstalteten die Turaga eine große Feier auf der Insel Metru Nui.

Teridax' Herrschaft

Während der Siegesfeier tauchte Teridax auf und erzählte, dass er nun der Herrscher des Universums war. Dann ließ er eine Armee aus Rahkshi auf Metru Nui los. Vakama half so viele Matoraner wie möglich in die Archive zu bringen um sie vor den Rahkshi zu schützen. In den Archiven begegneten die Turaga der Rahi Krahka, die die Toa Nuva durch unterirdische Tunnel zur Küste führte. Die Turaga wurden später im Kolosseum gefangen genommen und Ahkmou nahm ihren Platz als Turaga ein.

Als Teridax schließlich im Kampf gegen Mata Nui ums Leben kam, ging auch Vakama auf das nun wiedervereinte Spherus Magna.

Persönlichkeit

Als Ta-Matoraner war Vakama ein Werkzeugmacher in den Gießereien und Öfen Ta-Metrus, der später zu einem Maskenschmied befördert wurde, nachdem er von seinem Mentor Nuhrii ausgebildet wurde. Er hatte auch seine eigene Gießerei. Vakama hatte schon immer Visionen von der Zukunft gehabt, was er vor seinen Freunden zu verstecken versuchte, da er an deren Wahrheitsgehalt zweifelte und sich selbst für verrückt hielt. Er war auch sehr zurückhaltend und von Selbstzweifeln geplagt. Vakama war gut mit dem Ta-Matoraner Jaller und der Ga-Matoranerin Nokama befreundet. Auch mit Toa Lhikan, der seine Freizeit gerne bei den Matoranern verbrachte, hatte er schon öfter zu tun. Wie alle Maskenschmiede war auch Vakama ein guter Mathematiker, da Maskenschmiede die Augenabstände und andere Proportionen beim Schmieden von Masken berücksichtigen mussten.

Als Toa war Vakama der Toa Metru des Feuers, Anführer der Toa Metru und Beschützer von Ta-Metru. Vakama war immer ein zurückhaltender Held. Die meiste Zeit glaubte er, er hätte es nicht verdient, ein Toa zu sein, oder dass er dem, was von ihm verlangt wurde, nicht gewachsen war. Zuerst reagierte er auf die Situation, indem er sich zurückhielt und andere die Führung übernehmen ließ. Später versuchte er so hart, ein guter Anführer zu sein, dass er seine Toa Kameraden irritierte, sogar Nokama. Vakama vergaß für einige Zeit sogar alles, was Lhikan den Toa beigebracht hatte. Dennoch war das Wohl der Matoraner immer sein höchstes Ziel. Nach seiner Zeit als Toa Hordika aber wurde Vakama zu einem mutigen, weisen und freundlicheren Anführer, der auf seine Freunde einging. Er dachte auch über die Folgen seiner Handlungen nach. Seine Fähigkeit Visionen der Zukunft oder des Willens Mata Nuis zu haben beinflusste sein Handeln als Toa stark. Er hatte auch die Kanohi Vahi geschaffen und sie als erster benutzt.

Vakama, der Toa Hordika des Feuers, war von der Mutation durch das Hordika-Gift emotional am meisten betroffen. Er machte sich Vorwürfe und zog sich von den anderen zurück. Er zeigte immer weniger Widerstandskraft gegen seine Hordika Seite und gegen die Mächte der Finsternis. Der Hauptgrund dafür war die Rettung der Matoraner, für die Vakama nun bereitwillig über Leichen zu gehen schien, wenn dies die Erfüllung seines Versprechens an Turaga Lhikan bedeutete. Die Existenz als halb Toa/halb Tier bereitete ihm große Schwierigkeiten.

Nach seiner Verwandlung in einen Turaga wurde er der Älteste von Ta-Koro. Als Turaga war Vakama weise und geduldig, aber äußerst verschwiegen. Nachdem er erkannt hatte, dass die Matoraner ihre Erinnerungen an Metru Nui verloren hatten, war es sein Vorschlag gewesen, dass die Turaga ihnen nie etwas von der Stadt erzählen sollten, bis es eine Chance gab, dass sie dorthin zurückkehren konnten. Es war auch seine Idee gewesen, den fiktiven Matoraner Lhii zu erschaffen, um einen Bruchteil der Erinnerung an Lhikan aufrecht zu erhalten. Vakamas Erfahrungen mit dem falschen Dume machten es schwierig für ihn, mächtigen Wesen volles Vertrauen entgegen zu bringen. Deshalb misstraute er auch Toa Tahu und den anderen Toa Mata, und lange Zeit verging, bevor er den Toa Nuva die Wahrheit über seine Vergangenheit erzählte. Er war auch ein mutiger und entschlossener Anführer, der nicht kampflos aufgab, außer er sah keine andere Möglichkeit mehr, und wurde von allen Matoranern für seine Weisheit respektiert.

Fähigkeiten und Ausrüstung

Vakama konnte besser mit Kanoka-Disks und Werfern umgehen als jeder andere Toa Metru. Als Toa Metru trug Vakama einen Kanoka-Werfer mit einer Toa Disk, den er auch als Raketenrucksack zum Fliegen benutzen konnte. Seine Maske war die Kanohi Huna, die Große Maske der Tarnung. Zu den von ihm demonstrierten Kräften gehörte die Fähigkeit, Hitze und Flamme zu erschaffen und zu absorbieren, für kurze Zeit in geschmolzener Protodermis zu überleben und Steine durch eine Berührung mit seiner Hand rot aufglühen zu lassen. Er fand auch heraus dass er eine Nova-Explosion ausführen konnte, unterließ dies aber aus weiser Voraussicht.

Vakama Hordika trug zwei Fackelklauen, die kleine Flammen abgeben und seine Rhotuka-Rotoren aufladen konnten. Er besaß nun einen Rhotuka-Werfer, der hinten an seinem Hals, als Teil seiner Anatomie, befestigt war. Da er nun ein halber Rahi und den Schatten so nahe war, war Vakamas Fähigkeit, Visionen zu sehen, zwar geschwächt, aber immer noch vorhanden.

Turaga Vakama trug die Kanohi Huna, die Edle Maske der Tarnung, und den Feuerstab, den er als Matoraner zum Maskenschmieden benutzt hatte. Er besaß auch noch einen minimalen Teil seiner Feuerkräfte und konnte auch weiterhin Visionen der Zukunft sehen, wie schon als Toa und Matoraner.

Reale Welt

Vakama Hordika als Set
  • Das Set 8540 Vakama wurde im Jahr 2001 verkauft. Das Set enthielt 27 Teile. Der Rechte Arm konnte durch einen Mechanismus auf- und abbewegt werden, indem man einen Hebel am Rücken des Turaga nach unten drückte.
  • Das Set 8601 Toa Vakama wurde im Jahr 2004 verkauft und bestand aus 48 Teilen. Das Set enthielt einen Kanoka-Werfer, der auf dem Rücken des Toa als Jetpack oder zum Verstauen angebracht werden konnte. Vakama war das einzige Set, das eine Toa-Disk beinhaltete, da er in der Story auch der einzige war, der sie benutzte. Die Disk war rot und halbtransparent, auf ihr war Vakamas Maske abgebildet und sein Name in Matoranischer Schrift. Wenn man an einem Rad auf Vakamas Rücken drehte bewegten sich seine Arme. Man konnte das Set mit Matau und Onewa kombinieren um ein Kralhi zu bauen, ebenso konnte man das Set mit den anderen Toa Metru zu Krahka verbauen.
  • Das Set 8736 Toa Vakama wurde im Jahr 2005 als Set verkauft und bestand ebenfalls aus 48 Teilen. Das Set enthielt einen Rhotuka-Werfer und zwei silberne Rhotuka-Rotoren. Durch ein Zahnrad an seinem Rechten Arm konnte man seinen Ellenbogen auf- und abbewegen. Man konnte das Set mit Whenua und Matau zu einem Protocairn und mit Whenua zu einem Kabelkriecher verbaut werden.

Trivia

Auftritte und Quellen

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

Siehe auch

Externe Links