Das Chronist-Wiki hat 1.240 Artikel. Nächster Meilenstein: 1.300 Artikel (noch 60 Artikel)

 

Velika

aus dem Chronist-Wiki, der deutschen BIONICLE-Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel wurde zum Lesenswerten Artikel April 2014 gekürt.

Generation 1
Ich erhaschte kurze Ausblicke auf das, was er für diese Welt geplant hat. Er muss aufgehalten werden, Gelu... falls noch Zeit ist.
Toa Orde zu Gelu, Die Suche nach gestern
Velika
CGI Velika.jpg
Großes Wesen
im po-matoranischem Körper
Welt:
Spherus Magna, Matoranisches Universum (früher)
Spezies:
Großes Wesen, Matoraner/Po-Matoraner (getarnt)
Team/Gruppierung:
Matoranischer Widerstand (früher)
Ausrüstung:
Kraftschneider (als Matoraner)
Maske:
Komau (als Matoraner)
Letzte Sichtung:
Spherus Magna
Status:
Aktiv


Velika war der Name eines matoranischen Körpers, in dem sich seit der Schöpfung des matoranischen Universums ein Großes Wesen[1][2] verbarg, welches sich als ein poetischer und erfinderischer Po-Matoraner tarnte, der Jahrtausende später im matoranischen Widerstand kämpfte.

Biographie

Früheres Leben

Die Großes Wesen, herrschende Klasse von Spherus Magna, waren besonders für ihr erfinderisches Können bekannt. Durch ihren Umgang mit der neu entdeckten Substanz der Energiegeladenen Protodermis und mit ihren eigenen Schöpfungen, den Elementarlords, begriffen sie, dass ihr Planet dazu verdammt war, als Resultat des Kernkrieges von einer katastrophalen Explosion erschüttert zu werden. Obwohl sie sich nicht einig waren, wie sie mit der drohenden Katastrophe umgehen sollten, erschufen sie einen gigantischen Roboter namens Mata Nui, der die Schäden beseitigen sollte, nachdem er außerirdische Kulturen erforscht hatte und mit neuen Erkenntnissen zurückgekehrt war. Um den Roboter anzutreiben erschufen die Großen Wesen winzige Arbeiter - bekannt als Matoraner.

Ein Großes Wesen interessierte sich für den Roboter und wollte überwachen zu können, wie Mata Nui seine Aufgabe ausführte. Er verabschiedete sich von den anderen Großen Wesen, indem er ihnen sagte, er würde ins Exil gehen.[3] Danach übertrug er sein Bewusstsein auf den Körper eines po-matoranischen Arbeiters und nahm dessen Namen „Velika“ als Pseudonym an.[4] Da er unerkannt bleiben wollte, benutzte er seinen wahren Namen im Matoranischen Universum nicht, denn schließlich war es zumindest möglich, dass einige frühe Kreationen der Großen Wesen ihre wahren Namen kannten.[5] Im Roboter beobachtete er nun die Entwicklung des Matoranischen Universums.

Irgendwann zerbarst der Planet tatsächlich, was als das Zerbrechen bekannt wurde. Während die anderen Großen Wesen anderswo Zuflucht suchten, blieb Velika in besagtem Roboter, blieb jedoch mit mehreren Agenten in Kontakt, die auf den Bruchstücken Spherus Magnas stationiert waren, darunter Kabrua auf Bota Magna und mindestens ein Agent auf Bara Magna.[6][7] Im Roboter war Velika nun dafür verantwortlich, dass sich dessen empfindungslose Technologie zu einer hochentwickelten Gesellschaft künstlicher Intelligenz entwickelte.[3] Er führte fortan das Leben eines unscheinbaren Matoraners.

Velika wurde ca. 99.000 Jahre vor der Großen Katastrophe von Karzahni umgestaltet, zum Ausgleich des entstandenen Verlusts an Kraft und Größe mit zwei mächtigen Werkzeugen ausgestattet und auf den Südlichen Kontinent geschickt. Voya Nui, das Stück Land, auf dem er und die anderen Matoraner lebten, brach bei der Katastrophe ab und schoss an die Oberfläche, wodurch eine Vulkaninsel entstand. Viele Bewohner Voya Nuis kamen bei dem Ereignis um, unter anderem auch Turaga Jovan, aber Velika gehörte zu den Überlebenden.

Voya Nui

Velika lebte 1000 Jahre lang auf Voya Nui. Jeden Tag kämpften er und die anderen Matoraner auf der Insel ums Überleben. Eines Tages erreichten jedoch sechs Toa-Kanister die Insel. In ihnen befanden sich sechs Wesen, die sich als Toa ausgaben und meinten, sie könnten die Problem der Matoraner lösen. Velika und fünf Freunde von ihm - Garan, Balta, Piruk, Dalu und Kazi - glaubten den vermeintlichen Toa nicht und bildeten den matoranischen Widerstand. Bald fanden Garan, der Anführer des Widerstandes, und Balta heraus, dass die „Toa“ in Wirklichkeit Piraka waren. Doch für die restlichen Matoraner von Voya Nui war es bereits zu spät, sie wurden von den Piraka duch die Zamor-Kugelwerfer versklavt. Nur der matoranische Widerstand blieb frei.

Eine der ersten Aktionen gegen die Piraka war Baltas Versuch, eine Zamor-Kugel von Vezok zu klauen. Während die fünf auf Baltas Rückkehr warteten, sahen sie Blitze aus Eis und Feuer. Später stellte sich heraus, dass es sich dabei um eine Schlacht zwischen den Toa Nuva und den Piraka handelte. Bald trafen die fünf auf die Toa Nuva, die von den Piraka besiegt worden waren. Diese hatten ihnen ihre Masken und Waffen abgenommen. Die Matoraner des Widerstandes erkannten jedoch zuerst nicht, dass die Toa Nuva auch Gegner der Piraka waren, sondern dachten, die Toa wären Verbündete der Piraka. So entbrannte ein heftiger Kampf, der erst durch Balta gestoppt wurde. Er berichtete seinen Freunden, dass die Toa Nuva für die gleiche Sache wie der Widerstand kämpfte.

Danach schlossen sich die Toa mit den Matoranern zusammen und machten sich auf den Weg zur Piraka-Festung. Tahu versuchte das Schloss der Hintertür der Festung zu verbrennen, doch Piruk sah Reidak kommen. Die anderen versteckten sich, während Lewa Reidak so sehr verspottete, dass dieser aus Versehen die Tür zerschlug. Reidak rannte in die Festung und die Gruppe folgte ihm. Durch den Einsatz ihrer Kräfte konnten die Toa Nuva ihre Kanohi Nuva und ihre Toa-Werkzeuge zurückerobern.

Dann kamen sie in die Viruskammer, wo sich Brutaka und fünf weitere Piraka befanden. Brutaka startete dann einen Angriff, durch den er alle zwölf Helden besiegte, da er durch Antidermis gestärkt worden war.

Velika und die anderen Matoraner wurden in der Kammer der Wahrheit befragt. Schließlich gelang es ihnen zu fliehen und sich mit den neuen Toa Inika zu treffen. Dann teilten sie sich auf und machten sich in drei Gruppen auf den Weg, um die mit Antidermis infizierten Matoraner zu heilen, indem sie Zamor-Kugeln benutzten, die mit Energiegeladener Protodermis gefüllt waren. Velika war in einem Team mit Piruk, Kongu und Nuparu. Nachdem sie erfolgreich in die Piraka-Festung eindringen konnten, trafen sie sich im Innern mit den anderen. Als die Piraka und Brutaka sie erneut angriffen, trennte sich der Matoranische Widerstand von den Toa Inika, um die Toa Nuva zu suchen. Sie fanden die Toa Nuva in einem Gefängnis unter der Festung und befreiten sie.

Schließlich wurden alle Matoraner von Axonn aus Sicherheitsgründen in die Nui-Höhlen geführt. Währenddessen zerstörten die Toa Mahri die Kordel, die Voya Nui mit Mahri Nui verband und so trieb Voya Nui zum Südlichen Kontinent zurück.

Spherus Magna

Nach dem Tod von Makuta Teridax und der Zerstörung des Großen-Geist-Roboters, machte sich Velika mit dem Rest der Bewohner des Matoranischen Universums auf den Weg nach Spherus Magna, wo eine neue, gemischte Zivilisation aus den Bewohnern Spherus Magnas und den Geschöpfen des Matoranischen Universums erblühte.

Während seiner Zeit im matoranischen Universum hatte Velika einen Plan entwickelt: Er war davon überzeugt, dass das Zerbrechen Spherus Magnas aufgrund schlechter, lascher Herrschaft der Großen Wesen geschehen war[8] und plante deswegen die Kontrolle über Spherus Magna an sich zu reißen und die Bevölkerung zu regieren.[9] Teil seines Plans war es, einige mächtige ehemalige Bewohner des Matoranischen Universums zu töten, die seine Herrschaft möglicherweise ablehnen würden. Er besiegte zunächst Toa Lesovikk und nahm ihm sein Luftschwert ab,[10] mit dem er anschließend Karzahni tötete. Die Waffe hinterließ er am Tatort, was den Verdacht des Mordes auf Lesovikk fallen ließ. Danach holte er Tren Krom aus seinem Gefängnis[11] und tötete ihn auf Bota Magna.

Durch sein Bündnis mit Kabrua wusste er von der Existenz der Vorox auf Bota Magna, die er über das Schicksal der Vorox von Bara Magna, die sich fast zu Tieren zurückgebildet hatten, informierte. Velika rüstete die Gruppe mit Energieblastern aus[6] und gab ihnen Waffen, mit denen die Vorox Toa-Kräfte abschalten konnten. Diese Gruppe sollte damit eine Gruppe von Toa und Glatorianern töteten, die gerade auf der Suche nach den Großen Wesen waren, um diese darüber zu informieren, dass Spherus Magna wieder vereint worden war.

Velika wollte später Gebrauch von einer Möglichkeit machen, Axonn, Brutaka, Miserix, Tuyet, Helryx, Vezon und Artakha mit einem Schlag zu beseitigen, da sie sich auf Anweisung eines verrückten Großen Wesens an einem Ort versammelt hatten. Er präparierte den Standort der Gruppe so, dass er mit dem Eintreten eines Signals zerstört werden würde und begann dann, einen Grabstein für seine Opfer zu fertigen.

Alternative Velika

Das Königreich

In diesem alternativen Universum, in dem die Großen Wesen den Matoranern von Anfang an Empfindungen gaben,[12] schlüpfte dieses Große Wesen nie in den matoranischen Körper namens Velika.[13]

100.000 Jahre später starb Mata Nui durch Matoros Zögern und Takanuva gab seine Toa-Kraft auf. Diese gab er an mehrere Matoraner ab, die zu Toa wurden, während Takanuva nun ein Turaga war. Unter den neuen Toa war auch Velika.

Alternatives Spherus Magna in Waffenbrüder

In diesem alternativen Universum verhinderten die Großen Wesen das Zerbrechen und bauten nie das matoranische Universum, sodass dieses Große Wesen auch nie ins Exil ging. Als Mazeka und Vultraz aus der Hauptdimension eintrafen, war dieses Große Wesen unter denen, vor die die beiden Matoraner geführt wurden.[14] Die Großen Wesen wollten herausfinden, wie Vultraz ein Schatten-Matoraner sein konnte und behielten ihn für Experimente bei ihnen, während Mazeka im Austausch für ihn den Teridax dieser Dimension mit in seine Dimension nehmen durfte.

Persönlichkeit

Velika war wie der Rest seiner Spezies rätselhaft. Er glaubte, dass die Großen Wesen Spherus Magna zu lasch regiert hatten und war der Meinung, eine Führung mit härterer Hand hätte das Zerbrechen verhindert,[8] weshalb er die Herrschaft über den Planeten nun an sich allein reißen wollte.[9] Dabei schrak er nicht davor zurück, mehrere Morde an Wesen aus dem matoranischen Universum zu begehen, die möglicherweise seinen Plan gefährden könnten. Velika war stets der Meinung, das Richtige zu tun.[3]

Während seines Aufenthalts im matoranischen Universum hatte Velika die Angewohnheit, in Rätseln zu sprechen. Die Erkenntnisse, die er anderen in diesen Rätseln und Fabeln gab, halfen häufig während der Befreiung von Voya Nui, doch Kazi, ein Mitglied es Widerstandes, fand Velikas Rätsel sehr verwirrend.

Velika hatte eine Leidenschaft für das Erfinden, ein weiteres Merkmal seiner wahren Spezies, was ihn im matoranischen Universum zu einem Handwerker und Ingenieur machte. Er war begabt im Umgang mit Technik und erschuf für die Toa Inika zum Beispiel einen Zamor-Kugelwerfer, der mehrere Schüsse anstelle von nur einem abfeuern konnte, so wie es beim normalen Modell der Fall war.

Da er den Körper eines Po-Matoraner besaß, war Velika stärker als Matoraner anderer Elemente, auch wenn er durch die miserable Reparatur durch Karzahni geschwächt wurde. Nach seiner Rückkehr nach Spherus Magna behielt er diesen Körper.[15]

Fähigkeiten und Ausrüstung

Velika trug ein paar Kraftschneider, die er benutzte, um Werkzeuge aus Felsen und anderem Material zu machen. Diese Werkzeuge trug er auch noch nach seiner Rückkehr nach Spherus Magna.[15]

Reale Welt

Velika als Set
  • 8721 Velika erschien 2006 als eins von sechs kleinen Sets. Das Set enthielt 21 Teile. Zusammen mit dem Set 8725 Balta und 8723 Piruk konnte man ihn zu einem Lavafalken zusammenbauen.

Trivia

  • Greg Farshtey nannte Velika seinen Lieblings-Matoraner.
  • Nachdem enthüllt wurde, dass ein bekannter Bewohner des Matoranischen Universums ein verkleidetes Großes Wesen war, wurde auf BZPower ein Wettbewerb abgehalten, um dessen Identität zu bestimmen. Obwohl der Wettbewerb abgebrochen wurde, nachdem die Geschichte nicht mehr fortgesetzt wurde, stand die Identität bereits fest.
  • Wäre Velika im matoranischen Universum gestorben, hätte sein Bewusstsein nicht im Roten Stern wiederbelebt werden können. Denn, obwohl er einen matoranischen Körper besitzt, gab es auf dem Stern keine Technologie, die seinem Bewusstsein einen neuen Körper hätte zuweisen können.[16]

Auftritte und Quellen

2006

2007

2008

2010

Einzelnachweise

  1. Der Chronist: News von GregF: Das Große Wesen ist…, 28. August 2012
  2. BZPower: Disguised Great Being Revealed!, 27. August 2012
  3. 3,0 3,1 3,2 Chat mit Greg Farshtey, 23. Juni 2014
  4. Chat mit Greg Farshtey, 17. November 2013
  5. Chat mit Greg Farshtey, 20. Mai 2014
  6. 6,0 6,1 Chat mit Greg Farshtey, 22. August 2014
  7. Chat mit Greg Farshtey, 25. August 2014
  8. 8,0 8,1 Chat mit Greg Farshtey, 27. Februar 2014
  9. 9,0 9,1 Chat mit Greg Farshtey, 26. Februar 2014
  10. Chat mit Greg Farshtey, 10. Juli 2014
  11. Chat mit Greg Farshtey, 17. Juli 2014
  12. Chat mit Greg Farshtey, 12. August 2014
  13. Chat mit Greg Farshtey, 12. August 2014
  14. Chat mit Greg Farshtey, 10. Juli 2014
  15. 15,0 15,1 Chat mit Greg Farshtey, 1. Juli 2014
  16. Chat mit Greg Farshtey, 31. März 2014

Externe Links